Platzhalter für Profilbild

alena2707

aktives Lesejury-Mitglied
offline

alena2707 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit alena2707 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.10.2020

Zwei unfassbar liebevolle Menschen und ihr Weg zueinander

Cherish Dreams
0

Für sie wirft er alle Regeln über Bord ...Jake Esera ist ein professioneller Rugbyspieler - und ein Single-Dad. Seit er vor sechs Jahren Vater einer Tochter wurde, besteht das Leben des 24-Jährigen nur ...

Für sie wirft er alle Regeln über Bord ...Jake Esera ist ein professioneller Rugbyspieler - und ein Single-Dad. Seit er vor sechs Jahren Vater einer Tochter wurde, besteht das Leben des 24-Jährigen nur aus Training, Wettkämpfen, Zöpfe flechten und Playdates. Ausschlafen, feiern oder gar sich verlieben stehen nicht auf dem Plan. Doch als er auf einer Hochzeit seine ehemalige Schulfreundin Juliet Nelisi widertrifft, ändert sich alles. Denn Jules ist verführerisch wie nie, und Jake merkt zum ersten Mal seit langer Zeit, dass er vielleicht doch bereit ist, seine strengen Regeln über Bord zu werfen und sein Herz zu riskieren
Das Buch Cherish Dreams hat mich sofort mit seinem Cover und dem Klappentext angesprochen. Also habe ich beschlossen, das Buch zu lesen ohne die vorherigen Bücher der Reihe zu lesen. Anfangs habe ich es ein paar Kapitel bereut, da die vielen Namen in meinem Kopf noch kein richtiges Bild ergeben haben, nach ein paar Kapiteln habe ich mich aber gut in dem liebevollen Familienleben der Eseras zurechtgefunden. Jeder einzelne Charakter hat einen unfassbaren Charme- Faktor und ich würde so einiges tun um zu dieser Familie zu gehören. Für mich wurde schnell klar: Ich werde auch die restlichen Bücher lesen! Trotzdem vermute ich, dass Jake mein Liebling bleiben wird, da seine fürsorgliche und beschützende Art total meinen Geschmack trifft. Schon allein durchs lesen habe ich so ein tolles Bild von ihm er strahlt diese Sicherheit aus, die mich sofort verzaubert hat. Am Anfang von der Geschichte fiel es mir aber schwer mit dem Schreibstil zurechtzukommen, die Sätze waren recht verkastelt und haben teilweise meinen Lesefluss durchbrochen. Mit der Zeit habe ich mich jedoch daran gewöhnt und ihn zu schätzen gelernt. Was mich auch noch in den ersten Abschnitten gestört hat war, dass es so gewirkt hat als würden sich Jules und Jake nur auf sexueller Weise anziehend finden. Das hat das Bild dieser innigen, beschützenden Liebe ein wenig zerstört. Doch das wurde in dem Mittelteil auf jeden Fall wieder wett gemacht. Vor allem die süßen Stellen mit Esme haben mich berührt ( auch wenn Esme noch extrem kindlich für ihr Alter ist und es teilweise unrealistisch wirkte). Es war so unfassbar schön, die drei als kleine Familie leben zu sehen. Doch die Autorin hat es auch schon in den ersten Kapiteln geschafft, mich den Tränen nahe zu bringen. Die Geschichte mit Calypso ist so rührend und hat alle so viel stärker gemacht. Ich bewundere wie alle mit ihrer Trauer und dem Verlust umgehen. Außerdem bin ich allgemein ein großer Fan von jeglichen Sportgeschichten und somit hat die Geschichte mir wirklich gut gefallen, auch wenn sie ein paar Unstimmigkeiten beinhaltet. Es wirkte so als könnte Jules und Jake nichts auseinander bringen, sie können jede Hürde miteinander überspringen (auch nervige Reids). Auch das Bild der Presse wurde sehr realistisch dargestellt und zeigt auch die Schattenseite des Ruhms.

Fazit: Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der einen liebevollen Bookboyfriend, mit einer starken Frau sucht. Auch Sportfans können hier ihre Leidenschaft mit ins Lesen integrieren. Einfach eine zauberhafte Geschichte!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.10.2020

Die Lebensgeschichte einer Bloggerin

What I Like About You
0

Es gibt eine Million Dinge, die Halle Levitt und ihren besten Freund Nash verbinden. Sie lieben Bücher, können stundenlang reden ... Und trotzdem verschweigt Halle ihm, wer sie wirklich ist. Denn online ...

Es gibt eine Million Dinge, die Halle Levitt und ihren besten Freund Nash verbinden. Sie lieben Bücher, können stundenlang reden ... Und trotzdem verschweigt Halle ihm, wer sie wirklich ist. Denn online heißt Halle Kels - ist berühmte Buchbloggerin und hat alles, was ihr im echten Leben fehlt: Freunde, eine tolle Community, Selbstvertrauen und natürlich Nash. Dann wechselt sie für ihr Abschlussjahr an eine neue Schule, und plötzlich steht Nash leibhaftig vor ihr - da ist Chaos vorprogrammiert!

Das Buch hat mich sofort angesprochen, der Inhalt hat sich gut angehört und ich dachte, dass ich mich sicherlich gut in Halle hineinversetzen kann, da ich ihre Leidenschaften teile. Deswegen habe ich sofort angefangen zu lesen. Der Schreibstil ist einfach gehalten man kann sich also mühelos in die Geschichte lesen ohne das der Lesefluss durchbrochen wird. Was ich allerdings beinahe am besten an dieser Geschichte finde sind die Spannungsbögen, der Spannungsaufbau gelingt der Autorin selbst bei kleineren Geschehnissen oder Verkündungen, die normalerweise nicht so eine Interesse erzeugen. Anfangs konnte sie damit die Langeweile zwischen den Protagonisten noch überbrücken, doch nach der Zeit, ungefähr der mittlere Abschnitt des Buchs, wurde es zäh. Alles schien sich in die Länge zu ziehen und Halle und Nash hatten nicht wirklich eine gute Grundlage für irgendeine Beziehung. Mit der Zeit kamen dann noch Buchblogprobleme, die mich noch an den Seiten kleben lassen konnten, Halle und Nash konnten als Paar dazu jedoch nicht dienen.
Mein Lieblingscharakter ist auf jeden Fall Ollie, er trifft meinen Sinn von Humor und ist voll und ganz ehrlich zu Halle. Er vertritt ebenso meine Meinung, dass Halle endlich die Wahrheit sagen soll und auch nach ihrem Buchvergleich, stimme ich Ollie immer noch zu. Eine sehr gute Charakterentwicklung hatte meiner Meinung nach auch Gramps, mit Hilfe seiner Enkel hat er es geschafft, die Trauer erträglich zu machen, Grams Tod nicht länger verdrängen zu wollen, sondern darüber reden und wirklich trauern. Nash schien leider lange nur als " der Freund von" Halle (soweit er das eben war) eine Rolle zu bekommen. Über ihn wurde eher wenig geschrieben bis zum Ende, was ich schade finde, da er meiner Meinung nach einen ausgeprägteren Charakter verdient hätte.
Zum Ende hin steigerte sich die Spannung dann glücklicherweise wieder und es gab auch ein paar süße Momente zwischen Nash und Halle, jedoch konnte ich persönlich sie leider nicht wirklich genießen, da eine Beziehung, die auf einer "Lüge" basiert, meiner Meinung nach nicht gesund ist. Auch das Ende schien dann noch etwas ohne Liebe zum Detail zuerst ist Nash total wütend (obwohl er selber Geheimnisse vor Halle hatte), dann verzeiht er ihr aber von einem Moment auf den anderen.
FAZIT: Die Beziehung der beiden Protagonisten hat mir in diesem Buch leider nicht wirklich gefallen, allerdings konnten mich die Charakterentwicklungen wirklich überzeugen. Halle ist um einiges selbstsicherer geworden, sieht was für großartige Leistungen sie bringt und schätzt dies auch. Selbst die Eltern konnten als Nebencharakter die Stärke zu finden selbstlos zu sein um ihre Kinder glücklich zu machen. Ebenso die bereits angesprochene Verbesserung im Umgang mit Trauer, die fast alle Figuren in diesem Buch haben.

Ich empfehle dieses Buch an alle, die etwas über das Bloggen und die Freundschaft, sowie den Umgang mit Social Media, lernen wollen. Dabei sollte aber nicht zu viel wert auf eine besonders tolle Beziehung gelegt werden.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 07.10.2020

Eine starke Geschichte mit viel Frauenpower

Rules For Being A Girl
0

Zu aller erst muss ich der Autorin ein Kompliment geben, ich habe noch keine ihrer Bücher gelesen, ihren Schreibstil aber sofort geliebt. Er hat einen guten Lesefluss kreiert, der mich erst als das Buch ...

Zu aller erst muss ich der Autorin ein Kompliment geben, ich habe noch keine ihrer Bücher gelesen, ihren Schreibstil aber sofort geliebt. Er hat einen guten Lesefluss kreiert, der mich erst als das Buch nach 6 Stunden beendet war, wieder losgelassen hat. Es scheint als hätte mich die Thematik des Buchs und auch die Geschichte an sich in einen Bann gezogen. Die Kapitelabteilungen finde ich für ein Jugendbuch super gestaltet, man ist immer motiviert die kleinen Abschnitte zu lesen. Das Buch ist allgemein mit viel Liebe zum Detail gestaltet, wirkt aber trotzdem nicht erdrückend. So finde ich zum Beispiel, dass die andere Schriftart bei Artikeln und das Cover mit den vielen Sätzen im Hintergrund, ein schönes Bild abgeben.

Zu den Charakteren: Die Charaktere sind der Autorin ebenfalls sehr gut gelungen, sie sind realistisch gehalten und haben alle Probleme, die jeder von uns haben könnte. Vor allem die Oma von Marin hat mir sehr gut gefallen, sie klingt wie eine perfekte Bilderbuchoma, sie hat rebelliert und trotzdem pflegt sie auch über die harten Zeiten hinweg einen liebevollen Umgang. Auch den Charakter von Gray finde ich sehr liebenswert, er zeigt, dass Feministen nicht immer nur Frauen sein müssen. Er ist mir schon nach ein paar Kapiteln sofort positiv aufgefallen Das Buch zeigt zusätzlich auch, dass Charaktere nicht immer nur perfekt sind. So oft Marin auch gut gehandelt hat, die Auto Aktion zum Beispiel zeigt, dass sie eben nur ein Mensch ist und genau so Fehler macht, wie jeder von uns. Trotzdem kann man Marin wirklich nur bewundern, für ihre willensstarke Art, die sich nicht damit zufrieden gibt, alles auf sich zu beruhen lassen. Sie ist nicht nur mutig genug eine Veränderung einzufordern, sondern sie auch bereit dafür Opfer zu bringen und stark genug um diese Veränderung durchzuziehen. Eine wahre Vorzeige Protagonistin, sie gehört nun mit ihren jungen Jahren schon zu einen meinen Vorbildern.

Die Thematik: Die Thematik, die das Buch behandelt ist großartig gewählt, allerdings denke ich, dass es schwierig ist über so ein wichtiges und doch, dafür selten besprochenes Thema, zu reden. Aufzuklären. Es ist schwierig das Thema kindgerecht und doch real zu vermitteln, ohne in Klischees oder sonstige Fettnäpfchen zu treten. Feministen hassen alle Männer Feministen wollen das Frauen vergöttert werden. Blah Blah blah, diese „Mythen“, die nicht auf Feministen zutreffen. Deshalb mochte ich auch die süße Liebesgeschichte von Gray und Marin, die sich etwas im Hintergrund abspielte. Das Bex- Geschehen finde ich ist für so ein Buch ebenso gut gewählt. Es zeigt jungen Frauen (und natürlich auch Jungs), wie man in so einer Situation handeln muss und appelliert auch, dass man Verständnis für Menschen die eben nicht sofort „korrekt handeln“ (Chloe), haben sollte.

Mein Fazit: Dieses Buch ist absolut fantastisch und kann ich jedem empfehlen. Es vermittelt wichtige Werte und ist nicht nur für Kinder geeignet. Ich finde sogar, dass dies eine bessere, hilfreichere Schullektüre wäre als so manch anderes Buch. Ich hoffe, dass dieses Buch noch mehr Aufmerksamkeit bekommt, den die hat es auf jeden Fall verdient.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2020

Überraschende Wendungen, tolles Leseerlebnis

ELFENKÖNIG
0

Sei so stark wie der König der Elfen selbst ...

Jude hat nur ein Ziel – als geheime Macht hinter dem Thron ihren Ziehbruder Oak, den wahren Erben des Elfenreichs, zu beschützen. Dafür hat sie Cardan, ...

Sei so stark wie der König der Elfen selbst ...

Jude hat nur ein Ziel – als geheime Macht hinter dem Thron ihren Ziehbruder Oak, den wahren Erben des Elfenreichs, zu beschützen. Dafür hat sie Cardan, den neuen König der Elfen, an sich gebunden und zieht im Geheimen die Fäden. Die Geschicke von Faerie zu lenken, wäre schon schwierig genug. Doch Cardan tut alles, um Jude zu unterlaufen, selbst wenn die Faszination, die Jude auf ihn ausübt, ungebrochen ist. Als jemand Unbekanntes in Judes Umfeld offenbar Verrat plant, muss sie nicht nur den Verräter stellen, sondern auch ihre widersprüchlichen Gefühle gegenüber Cardan in den Griff bekommen, wenn sie nicht die Kontrolle über das Elfenreich verlieren möchte

Schon das Cover ist sehr ansprechend und nach dem Cliffhanger musste ich das Buch so oder so lesen. Also habe ich geplant, da ich noch andere Bücher lesen wollte, immer mal zwischendurch ein Kapitel zu lesen. Ich bin kläglich gescheitert. Die Geschichte hat mich sowas von in ihren Bann gezogen, sodass ich mich gar nicht mehr dem Buch entreißen konnte. Holly Black scheint das Buch so gut durchgeplant haben, das jede neue Wendung ein totaler "Schocker" ist und einen quasi "zwingt" weiterzulesen. Das Elfenreich ist ihr an sich wirklich wunderbar gelungen, selbst jeder noch so kleine Nebencharakter scheint Geheimnisse, zu haben in die Geschichte verwickelt zu sein und sie um einiges verbessern. Mir gefällt besonders gut, dass auf einer Seite alles noch so standhaft sein kann und auf der nächsten schon wieder das reinste Chaos ausbricht, das alles was für die Wahrheit gehalten wurde auf einmal nichtig wird. Selten habe ich so ein fesselndes Buch gelesen. Ein kleines Minus bekommt das Buch allerdings, weil ich der Meinung bin, dass zwischen all den Lügen und den politischen Machenschaften die Liebe zwischen Cardan und Jude ein wenig zu kurz kommt. Mir ist bewusst, dass ihr Hass aufeinander tief verankert ist und es schwierig ist, solch zusammenbringende Szenen zu schreiben, dennoch ist die Liebe so plötzlich gewesen und dann doch nicht. Es ist alles sehr verwirrend. Das hilft dem Buch zwar in vielen Ansichten an Spannung zu gewinnen, aber mich als Leser hat es teilweise wahrhaftig an die Grenze der Verzweiflung geführt. Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven.

Zu den Charakteren: Im ersten Buch fand ich es schwierig hierzu viel zu sagen, da die Charakter in sich so grundsätzlich gegensätzlich waren. Wann fallen sie aus ihrem Charakter? Ist das sogar eine Charaktereigenschaft? In diesem Teil mochte ich jedenfalls Jude mehr, meiner Meinung nach hatte sie zwar eine brutale Charakterentwicklung, aber dennoch passt sie irgendwie zu ihr. Das "ständige" Morden hat mir vieles abverlangt. Für Jude scheint es inzwischen eine kleine Geste geworden zu sein, doch ich kann selbst gar nicht richtig beschreiben, was ich davon halte. Doch auf alle Fälle kann ich sagen, wie sehr ich ihre Stärke liebe, sie hatte sie schon immer in sich, aber nun kann sie sie voll und ganz ausleben. Das wird großartig. Ich freue mich jetzt schon darauf, was sie als nächstes tun wird. Da ich mir sicher bin, dass ihre Verletztheit sie anspornt weiter zumachen, noch größer denken, noch brutaler sein, noch mehr Intrigen, noch mehr Macht. Ihr Machtverlangen ist für mich vollkommen verständlich, sie hält die Unterdrückung nicht mehr aus und möchte dem ein Ende setzen. Doch Jammern kann schließlich jeder(Taryn), doch den Mut zu haben, etwas gegen dieses Leid zu unternehmen haben nur wenige (Jude), dafür bewundere ich sie. Cardan ist immer noch ein Rätsel in sich und mit diesem Ende haben sich die Fragezeichen nur noch vergößert. Was will er wirklich? Was ist er bereit dafür zu tun? Auch seine Gefühle gegenüber Jude kann ich nicht ganz verstehen, ich hoffe im nächsten Buch noch mehr darüber zu erfahren. Zu Taryn habe ich nicht viel zu sagen, es ist wie es immer war. Ich mag sie nicht. Ihre Handlungen nerven mich, ich finde sie hinterlistig, falsch und sobald ich ihren Namen höre möchte ich die Seiten am liebsten überspringen. Da haben sie und Locke ja ein perfektes Match.

Der Schreibstil hat sich nicht viel verändert, ist einfach zu lesen und macht Freude.

Ich empfehle das Buch jedem der Elfen liebt, und da es gewisse Ähnlichkeiten aufweist, auch jedem, der die Red Queen Reihe geliebt hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2020

Einfach großartig, mit gutem Humor

The Secret Book Club – Die Liebesroman-Mission
0

Als Liv herausfindet, dass ihr Chef, ein angesehener Koch, seine Mitarbeiterinnen sexuell belästigt ist für sie sofort klar: Sie muss dem ein Ende setzen. Sie versucht sich alleine darin, muss aber nach ...

Als Liv herausfindet, dass ihr Chef, ein angesehener Koch, seine Mitarbeiterinnen sexuell belästigt ist für sie sofort klar: Sie muss dem ein Ende setzen. Sie versucht sich alleine darin, muss aber nach längerem hin und her wiederwillig die Hilfe des charmanten Mack annehmen. Zwischen ihren Versuchen, die Opfer zum sprechen zu bringen, leisten die beiden sich den ein oder anderen Schlagabtausch.

Mack der in einem geheimen Buchclub ist, indem Männer Liebesromane lesen, um die Frauenwelt besser zu verstehen, bevorzugt Enemies to Lover Geschichten und genau diese sollte er schließlich bekommen. Denn Liv ist anfangs nicht sehr angetan von Mack und bleibt hartnäckig. Für Lügner hat sie schließlich nichts übrig. Den übereifrigen Unternehmer, scheint das nicht zu stören, er startet immer wieder Annäherungsversuche, so bringt er ihre harte Fassade immer mehr zu bröckeln. Wird er sie durchbrechen können? Werden sie gemeinsam Royce zu Fall bringen?

Wow, wow und nochmals Wow. Dieses Buch ist einfach wahnsinnig facettenreich. Die Charaktere sind sich einerseits so ähnlich und andererseits doch so verschieden. Während mir Macks aufgeschlossene und liebevolle Art sofort ans Herz gewachsen ist, brauchte Liv eine Weile um mir wirklich sympathisch zu erscheinen. Doch beide haben zwei gemeinsame Wünsche: einen Wunsch nach Familie und den Wunsch Royce Taten ein Ende zu setzen. Beide kommen aus schwierigen Familienverhältnisen, es fällt ihnen schwer mit ihrer Vergangeneheit umzugehen. Doch insgeheim wünschen sich beide eine Schulter zum anlehnen, sie zeigen ihre Liebe zu Kindern häufig wenn es um Thea und Gavins Zwillinge geht, für die sie eine gute Tante und ein guter Onkel sind.

Amüsant geht es nicht nur zwischen Liv und Mack, sondern auch im Buchclub her. Vor allem der Russe sorgt mit seinen Verdauungsproblemen für den ein oder anderen Lacher. Die Jungs sind alle witizg drauf und peppen das Buch mit ihrer lockeren Art auf. Sie halten nichts von toxischer Männlichkeit und haben eine wunderschöne Freundschaft, in der sie immer für einander da sind (außer Thea kommt ins Spiel).

Es ist allem in allem eine wunderschöne Liebe, die auch Hindernisse überlebt. Liv und Mack sind ein starkes Duo und haben mich Seite für Seite verzaubert. Außerdem wurde auch ein wichtiges Thema thematisiert und auch die Lage in der die Opfer sind wurde zum Ende hin noch klargemacht, sodass jeder versteht, wie schwierig es isrt sich hilfe zu holen und in so einer Situation richtig zu handeln. (Ps. Mack gehört nun ohne Zweifel zu meinen Lieblings Book-Boyfriends)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere