Profilbild von alena2707

alena2707

Lesejury Profi
offline

alena2707 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit alena2707 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.10.2021

Ein Tanz ins Herz

Dance into my World
0

INHALT

Nach einem erschütternden Vorfall in ihrer Heimatsstadt, möchte Jade nichts wie weg von dort. Da bietet sich die Großstadt New York super an, in der sie versucht ihre Karriere als Fashiondesigerin ...

INHALT

Nach einem erschütternden Vorfall in ihrer Heimatsstadt, möchte Jade nichts wie weg von dort. Da bietet sich die Großstadt New York super an, in der sie versucht ihre Karriere als Fashiondesigerin und ihr Privatleben aufzubessern. Doch in diesem Vorhaben bleibt sie nicht lange alleine, denn der charmante Austin scheint nicht aufzugeben, wenn es darum geht sich einen Weg in Jades Herz zu tanzen...

CHARAKTERE

Jade ist anfangs noch ein sehr verschlossener Charakter. Obwohl aus ihrer Sicht erzählt wird, braucht man doch eine Weile um mit ihr warm zu werden. Dennoch kann man diese distanzierte Art nachvollziehen, da immer mal wieder ein paar Hinweise auf ihre Vergangenheit fallen. Umso schöner ist es jedoch, dass man Kapitel für Kapitel zusehen kann, wie sie sich nicht ihren Freunden, sondern auch Austin etwas mehr öffnet. Dieser Charakterentwicklung war toll mitzulesen und ich liebe es jedes Mal aufs Neue, wenn die Protagonistin auf dem Weg zu ihrer wahren Liebe auch noch einiges an Selbstbewusstsein gewinnen kann.
Darin hat sie Austin jederzeit unterstützt. Auch wenn er ein ziemlich hartnäckiger Verehrer war, fand ich es nicht unangenehm, wie er versucht hat Jade für sich zu gewinnen. Er bewahrte trotz seinen Gefühlen immer eine respektvolle Distanz und wenn es darum ging sich als Hilfe zu beweisen, war Austin immer zur Stelle. Anfänglich hatte ich daher das Gefühl, dass bei all der Bewunderung zu Jade die Zeit fehle um Austin als eigener Charakter etwas Tiefe zu geben. Mit der Zeit jedoch verbesserte sich dieses Gefühl, da auch Austin eine Backgroundgeschichte bekommen hat, die einem das Gefühl gibt ihn ein bisschen besser zu kennen. Trotzdem muss ich sagen, dass er leider nicht so ganz einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen konnte. Er ist zwar nett und ich freue mich auch zur Abwechslung mal über einen Protagonist, der seine Geliebte gut behandelt, doch irgendwie hat mir an ihm einfach das bestimmte Etwas gefehlt, dass mich davon träumen lässt, auch so eine Person zu haben.

HANDLUNG

Besonders habe ich mich gefreut das Thema Tanzen im Buch wiederzufinden, da ich eben auch wirklich Freude daran habe. Dabei war es tatsächlich so, dass man das Move District kennenlernen durfte und merkte, dass es zu einem schönen "Safe-Space" für die Charaktere wurde und in diesen vier Wänden ordentlich Spaß gehabt wird. Dennoch muss ich sagen, wirkte es in diesem Buch, als wäre das erst eine "Einleitung" und ich hoffe mir im Nachfolger, dass das Thema eine noch größere Rolle spielen wird, wovon ich aber basierend auf den Charakteren stark ausgehe.
Jades Geschichte hat den meisten Platz der Handlung eingenommen und auch wenn sie etwas vorhersehbar war, hat sie mir eigentlich ganz gut gefallen. Es ist nicht wirklich etwas neues und jeder YA Leser kann sich wahrscheinlich schon nach ein paar Hinweisen vorstellen was passiert ist, doch es wurde schön umgesetzt und hatte Ab und Zu wirklich gute Momente der Spannung.
Die hatten auch Jade und Austin als Paar. Zusammen waren sie ein starkes Duo und man merkt, dass diese Unterstützung nicht einfach im Alltag verfliegen wird.

SCHREIBSTIL

Ich mag den Schreibstil der Autorin wirklich sehr gerne und wenn ich richtig informiert bin, kann ich nur darüber staunen, wie sie in ihrem Debütroman schon so den Dreh raus hat im Spiel mit den Wörtern.

Fazit: Eine leichte Geschichte über die Liebe und den Neustart, die YA Fans nicht verpassen sollten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2021

Emotional und unvergleichlich schön...

Regenglanz
0

INHALT

Nach einem Missverständnis bei ihrer ersten Begegnung, ist Alissa nicht der größte Fan von Simon. Doch schon nach ein paar gemeinsamen Sitzungen für ein Coverup Tattoo, wird beiden klar, dass zwischen ...

INHALT

Nach einem Missverständnis bei ihrer ersten Begegnung, ist Alissa nicht der größte Fan von Simon. Doch schon nach ein paar gemeinsamen Sitzungen für ein Coverup Tattoo, wird beiden klar, dass zwischen ihnen die Funken sprühen und sie das nicht mehr leugnen können.

CHARAKTERE

Alissa und Simon waren Charaktere, die man sich als Leser jedes Mal aufs Neue in Liebesgeschichten erhofft. Alissa ist eine hochsensible Künstlerin, die in ihrem Leben schon viel schlimmes erlebt hat und dementsprechend quasi schon erwartet enttäuscht zu werden. Das hat beim Lesen wirklich geschmerzt, dennoch ist dieser Schmerz denn man alleine vom Lesen empfindet eben ein Zeichen dafür, dass der Charakter echt wirkt und man Voll und Ganz mitfühlen kann. Dieses Empfinden hatte ich besonders stark bei Alissa, da man gemerkt hat, wie sehr es sie verletzt, dass ihre Schwester und ihr Vater sie so abweisend und verachtend behandeln. Man hofft die ganze Zeit, dass sich in diesem Verhalten etwas ändert und Alissa endlich glücklich sein darf, wie sie es verdient hat.
An dieser Stelle kommt Simon ins Spiel. Er ist der "Good Boy" den wir uns alle insgeheim wünschen, nachdem wir verstanden haben, dass wir keinen "Badboy" auf dieser Welt ändern können. Seine süße und liebevolle Art, wie er mit den Menschen in seinem Umfeld umgeht, hat sofort mein Herz erreichen können und schon nach wenigen Kapiteln hatte er einen Platz darin. Auch wenn dieses Verlangen es allen recht
machen zu wollen bei ihm einen höchsttraurigen Hintergrund hat, sind die Folgen davon ein Traummann, der genau das richtige ist, für ein zerbrochenes und doch zauberhaftes Mädchen wie Alissa.

HANDLUNG

Auch bei der Handlung wurde klar, dass der Fokus in diesem Buch bei Alissa liegt. Simon hat zwar ebenfalls eine Hintergrundgeschichte bekommen, die einen emotional berührt, doch sie wurde nicht so genau zum Thema, wie es Alissas wurde. Diese hat nämlich schwerstens mit Schuldgefühlen zu kämpfen. Schuldgefühle sind recht oft in Young Adult Büchern ein Thema, jedoch habe ich noch nie ein Buch gelesen, in dem sich wirklich so viel Zeit genommen wurde um sich damit zu beschäftigen. Hier hat man gemerkt, dass es nicht darum geht ein paar süße Szenen zu kreieren, die einem die Liebesgeschichte schmackhafter machen, sondern, dass es tatsächlich um das psychische Wohlergehen der Charaktere geht. Der Verlauf und die damit verbundene Charakterentwicklung ist der Autorin großartig gelungen und hat sich so realistisch gelesen, dass man teilweise auch Verbindungen zu sich selber herstellen kann. Mich berührte vor allem die Art, wie den Charakteren Stück für Stück klar wurde, dass sie sich nicht nur um die anderen, sondern auch um sich selbst kümmern müssen. Kranke Selbstlosigkeit ist nämlich oft über romantisiert und sollte in unserer Gesellschaft nicht als eine Tugend, sondern als das Problem, was sie wirklich ist anerkannt werden. Hier geht es nämlich schon weit über den Aspekt Hilfsbereitschaft hinaus und wir bewegen uns deutlich zur Selbstzerstörung!
Die Chemie zwischen Simon und Alissa haben dieses Buch neben dieser ernsten Thematik noch mehr aufgebessert. In den meisten Szenen habe ich mit einem Lächeln im Gesicht gelesen, wie die Beiden sich Stück für Stück verliebt, unterstützt und letztendlich auch geliebt haben. Diese tolle Reise mit ihnen war leider innerhalb weniger Stunden schon wieder vorbei, da mich die spannenden Wendungen und die herzerwärmende Liebesgeschichte nicht mehr losgelassen hat, doch ich habe jede Sekunde davon genossen.

SCHREIBSTIL

Mit Anya Omah habe ich erneut eine neue Autorin für mich entdeckt, die mich nicht nur mit den liebenswerten Charakteren und der spannenden Handlung gepackt hat, sondern auch mit ihrem hochemotionalen Schreibstil verzaubern konnte.

Fazit: Ich kann jedem dieses Buch empfehlen, da die Geschichte von Alissa und Simon mich total verzaubert hat. Sie hat sich tatsächlich angefühlt wie Regenglanz teils scheint man ihn stärker zu spüren und manchmal ist er nur ein sanftes Streicheln, doch er beschert einem immer ein großartiges Gefühl!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2021

Eine einzigartige Geschichte mit vielen süßen Szenen

Was wir in uns sehen - Burlington University
2

INHALT

Chastity ist schon lange mit Dylan befreundet, auch wenn ihre Gefühle über diese Freundschaft hinausreichen. Doch als sie bemerkt, dass Dylan ein Frauenheld wird, möchte sie nicht mehr länger zusehen ...

INHALT

Chastity ist schon lange mit Dylan befreundet, auch wenn ihre Gefühle über diese Freundschaft hinausreichen. Doch als sie bemerkt, dass Dylan ein Frauenheld wird, möchte sie nicht mehr länger zusehen und beschließt endlich für ihre wahre Liebe zu kämpfen.

CHARAKTERE

Chastity und Dylan waren was das Genre angeht, sehr einzigartige Charaktere. Vor allem Chastity war für mich ein Highlight, da ich noch nie so eine Protagonistin in einer Geschichte miterleben durfte. Ihre Kindheit hat sie nämlich auf einer frauenverachtenden Farm verbracht, für die jegliche "sexuellen" Taten eine Schande waren. Daher ist ihre Ansicht auf manche Sachen und vor allem auch ihre Denkweise extrem spannend. Man spürt bei ihr durchgehend, wie sie auch nach langer Zeit noch mit diesen "Idealen" in ihrem Inneren kämpft und sich selbst noch nicht zu 100% bewusst, ist, dass es keine Sünde ist an etwas anderes, als den Männern dienen, zu denken. Damit zeigt ihr Charakter deutlich, wie sehr uns die Sachen, die uns in der Kindheit eingeimpft worden sind, auch in der Gegenwart noch beeinflussen.
Dylan war leider nicht ganz so überzeugend, wie Chastity. Seine Art an sich ist schon sehr schwierig, da sie irgendwie nicht so richtig ins Klischee Badboy fällt, aber auch definitiv nicht in die Kategorie "Good Boy" passt. Er ist irgendwo zwischendrin und an sich wäre das nichts schlechtes, doch die Umsetzung der Verdrängung seiner Gefühle und der Ausdruck seiner "freundschaftlichen" Liebe hat mich einfach nicht so berührt, wie ich es mir gewünscht hatte. Auch wenn er seine eigenen Probleme mit der Farm hatte und diese positive naturverbundene Art damit eingegangen ist, hat es sich doch angefühlt, als wäre er nur ein Nebencharakter. Sein "Gefühlswechsel" kam mir persönlich etwas zu plötzlich, und auch obwohl er Chastity in der letzten Hälfte um einiges besser behandelt, habe ich immer noch das Gefühl, dass er nicht ganz so an der Beziehung hängt wie sie. Diese teilweise schwer nachzuvollziehenden Handlungen und auch Sätze, machten ihn einfach für mich größtenteils unsympathisch.

HANDLUNG

Für Fans des ersten Bandes der Reihe, ist dieser Band auf jeden Fall ein Muss. Denn zum Teil wird in diesem Buch die Handlung aus dem Ersten fortgeführt. Wer sich immer noch fragt, wie Dylan und Griffin und die Farm verbleiben sollte unbedingt reinlesen, denn dieses Buch schenkt der Shipley Farm einen verdienten Schlussstricht mit äußerst süßen Familienmomenten. Ich jedenfalls habe es genossen, was für eine Balance in diesem Buch zwischen Farm und College geherrscht hat. Man hatte das Gefühl, dass beide Settings zur Geltung kamen und somit eine tolle Mischung entstanden ist, die nicht langweilt.
Was die Liebesgeschichte angeht, hatte das Buch wirklich viele schöne Szenen, die einem gerne einmal ein AWWW entlocken. Dazu tragen auch die tollen Nebencharaktere oft bei. Besonders süß war, dass man dauerhaft gespürt hat, dass bei den Charakteren die Chemie sind. Es war nicht ein plumper Haufen voll romantischen Gesten und Szenen, sondern eine prickelnde Romance mit zarten Annäherungen. Dazu standen im Kontrast, die eher brutalen Aufsätze von Chastity. Die mehr als gelungen sind und zwischen den Kapiteln für ordentliche Stimmung gesorgt haben. Mir gehen diese jedenfalls nicht aus dem Kopf und ich habe das Gefühl, dass man dadurch ihre Gefühlswelt noch ein Stück besser nachvollziehen konnte.

SCHREIBSTIL

Der Schreibstil von Sarina Bowen ist ein Traum. Sie hat es geschafft, das weiche, zarte mit dem harten, brutalen so zu vereinen, dass eine wunderschöne Geschichte entsteht, die zeigt, dass die Charaktere Ecken und Kanten haben. Das mit einer unvergesslichen Art einem die Protagonisten wirklich näherzubringen. Ich hatte nach dem Buch das Gefühl, Chastity wirklich zu kennen und das finde ich super wichtig.

Fazit: Diese Geschichte mit einem außergewöhnlichen Farm Setting, gemischt mit dem College und den einzigartigen Charakteren, kann ich nur weiterempfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 02.10.2021

Überraschend berührend

Du hast mir gerade noch gefehlt
0

INHALT

Nach einem einschneidenden Ereignis stellt Eve fest, dass sie vieles in ihrem Leben neu hinterfragen muss. Zum Beispiel ihre Verliebtheit in ihren Kindheitsfreund Ed. Was ist wenn die Geheimnisse, ...

INHALT

Nach einem einschneidenden Ereignis stellt Eve fest, dass sie vieles in ihrem Leben neu hinterfragen muss. Zum Beispiel ihre Verliebtheit in ihren Kindheitsfreund Ed. Was ist wenn die Geheimnisse, die direkt vor ihrer Nase waren ihr Leben verändern? Und was, wenn Susies Bruder das mit seiner Rückkehr auch tut?

CHARAKTERE

In diesem Buch ist es schwer viel über die Charaktere preis zu geben, ohne gravierende Spoiler mit einzubauen. Dennoch werde ich es versuchen, sodass die Spannung beim Lesen erhalten bleibt. Mit den Hauptcharakteren dieses Buchs hat die Autorin einen totalen Volltreffer gelandet. Keiner der Figuren ist einfältig und man kann sie auch moralisch nicht nur auf einer Ebene bewerten. Es spielen so viele Facetten mit und im Endeffekt wird klar, dass nicht immer alles so ist, wie es scheint. Dieser Aufbau und wie diese Idee mit den Charakteren umgesetzt wurde hat mich total positiv überrascht, da ich mir von den Charakteren gar nicht so viel erhofft hatte.
Eve allerdings hat schon eine tolle Entwicklung hingelegt und gezeigt, wie wichtig es ist sich selbst zu lieben. Dabei darf man sich nicht von ihrer kecken Art Sprüche zu reißen abschrecken lassen, denn das ist zwar ein Teil von ihr, macht aber in diesem Buch nicht ihren ganzen Charakter aus. Hinter ihr steckt noch so viel mehr und daher bin ich äußerst froh, dass Finlay dieses Potential gesehen hat und sein Wissen mit ihr geteilt hat.
Allgemein habe ich immer eine kleine Schwäche für die schwarzen Schafe der Familie und daher konnte meine Aufmerksamkeit schon nach dem Lesen des Klappentextes auf den griesgrämigen Bruder gelenkt werden, doch nach der zweiten Hälfte des Buches bin ich ein richtiger Fan von ihm. Mit ihm hat die Autorin ebenfalls einen sehr tiefgehenden Charakter erschaffen, der einem ein wenig märchenhaft und andererseits doch realistisch vorkommt. Mich konnte er definitiv überzeugen und auch seine Art das Leben zu sehen hat mir sehr gut gefallen.

HANDLUNG

Ich habe auch in diesem Aspekt das Buch maßlos unterschätzt. Da ich die Autorin noch nicht kannte und alleine vom Cover ausgegangen bin, habe ich mir darunter eine leichte lockere Romanze vorgestellt, die ihren Fokus dann doch noch auf die Freundschaft von Erwachsenen legt. Damit lag ich aber falsch. Denn diese Geschichte ist mehr als ein Roman und eine Erzählung über die Freundschaft. Das beinhaltet sie zwar auch, doch viel mehr geht es um die Trauer und die Kraft, die man braucht um sich selbst lieben zu können und sogar nach einem schlimmen Erlebnis weiterzuleben können.
Außerdem macht diese Geschichte einem auch klar, dass es okay ist einmal eine unbeteiligte Meinung zu brauchen. Es ist okay, dass man nicht alles selber schaffe oder erkennen kann. Und das finde ich, ist eine so wichtige Erkenntnis, die in dieser Welt doch so oft verloren geht unter dem ständigen Druck alles perfekt zu meistern und das so ganz alleine ohne jegliche Hilfe. Mich persönlich konnte die Message dieses Buchs definitiv ansprechen und ich bin mir sicher, dass da auch ein wenig Interpretation dahinter steckt, die jeder Leser etwas verschieden aufnimmt.
Die Chemie zwischen den zwei Lovern war dazu noch wirklich außergewöhnlich und hat einem das Gefühl von einer zarten Liebesgeschichte mit kräftigen Gefühlen gegeben.

SCHREISBTIL

Der Schreibstil der Autorin war wirklich angenehm zu lesen. Normalerweise freue ich mich immer mehr über Kapitel, die beide Sichten der Hauptcharaktere beinhalten, doch hier war dieser Fokus auf Eve genau passend. Locker und doch tiefgehend wurde ihre Geschichte erzählt.

Fazit: Eine unerwartete schöne Überraschung in Form eines wundervollen Buches. Eine klare Empfehlung von mir!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2021

Eine herzliche Liebesgeschichte, die leider nicht an die erste heranreicht

Love Challenge
0

INHALT

Esme ist eine alleinerziehende Mutter, die für ihre Tochter und sich selbst ein besseres Leben möchte. Diese Chance sieht sie, als Khais Mutter sie nach Amerika einlädt, um ihren Sohn kennenzulernen. ...

INHALT

Esme ist eine alleinerziehende Mutter, die für ihre Tochter und sich selbst ein besseres Leben möchte. Diese Chance sieht sie, als Khais Mutter sie nach Amerika einlädt, um ihren Sohn kennenzulernen. Dieser ist autistisch und tut sich daher schwer, eine Frau zu finden.

CHARAKTERE

Da ich nun schon von vielen autistischen Charakteren gelesen habe, kann ich hier ein paar zum Vergleich ziehen, was Khai angeht. Allerdings möchte ich betonen, dass die folgenden Sätze einzig und alleine meine Meinung sind und ich keinerlei persönlichen Bezug zu Autismus habe.
Schon seit Band 1 in der Stella, eine liebenswerte Autistin, die Protagonistin war, konnte ich mich ein wenig mit diesem Thema auseinandersetzen. Was mir nun aber während dem lesen aufgefallen ist, ist, dass Khai noch mehr Probleme hat mit seinen Gefühlen umzugehen. Seine Wahrnehmung ist noch einmal um einiges fachlicher und gefühlsloser veranlagt, als ich es von anderen autistischen Charakteren gewohnt bin. Der Liebesgeschichte spielt das zwar nicht immer in die Karten, ich persönlich denke aber, dass dies eine recht gelungene Darstellung von Autismus ist und bin daher ein Fan von der Art, wie Khais Charakter geschrieben wurde. Dennoch muss ich sagen, dass es eben dadurch öfters einmal zu Szenen kam, in der Mann als Leser nur schwer nachvollziehen konnte, was genau Khai zu diesem Entschluss/dieser Entscheidung bringt. Wenn solche Stellen einem aber nicht ausmachen, ist Khai ein liebenswerter Charakter, der tief im Herzen voller Liebe ist und für seine Mitmenschen nur das Beste möchte.
Esme ist ebenfalls so. Sie hat allerdings weniger Schwierigkeiten das frei und offen auszuleben. Ihre fröhliche und herzliche Art ist mir sofort sympathisch gewesen. Obwohl ich es gegenüber den anderen und ihrer Tochter nicht fair finde, dass sie diese so lange verschweigt, kann man ihr nicht wirklich lange böse sein, da sie eben Gründe hat und keinem damit schaden möchte.
Die Nebencharaktere sind hier ebenfalls sehr gelungen und machen schon richtig Lust auf den finalen Teil dieser bezaubernden Reihe.

HANDLUNG

Die Handlung ist für eine Liebesgeschichte wirklich gut gelungen. Es gab immer wieder größere Spannungsphasen, in denen es fast unmöglich war das Buch wegzulegen. Dennoch gab es natürlich auch mehrere Überbrückungskapitel, in denen die Geschichte dann auch ein paar Hänger hatte. Die Gefühlsebene konnte diese aber definitiv größtenteils ausgleichen. Was besonders schön war, war die Harmonie zwischen Esme und Khai. Schon von Anfang an hat man gespürt, dass die Beiden sich näher kommen. Sie freunden sich nicht nur an, sondern lernen sich wirklich zu schätzen und das obwohl sie eigentlich recht verschieden sind. Zumindest auf den ersten Blick. Ich denke, dass gerade diese alltäglichen Sachen die über das Buch verstreut super funktioniert haben zeigen, wie sehr die Beiden sich lieben und auch zusammenpassen. Die großen Gesten waren natürlich trotzdem grandios und haben auch Khais Liebe auf die Probe gestellt, dennoch merkt man in diesem Buch ganz stark, dass es die kleinen Dinge im Leben sind, die wirklich zählen. Und genau diese Definition von Liebe die man herauslesen kann hat mir total gut gefallen und meine Sichtweise unterstützt.

SCHREIBSTIL

Obwohl ich normalerweise kein sonderlicher Fan der Erzähler Perspektive der dritten Person bin, kann mich Helen Hoang jedes Mal überzeugen. Ihre Art aus Wörtern Gefühle zu machen und diese den Lesern zu geben ist wirklich zauberhaft und macht jedes Buch zu etwas einzigartigem Besonderen.

Fazit: Dieses Buch bekommt eine fette Empfehlung von mir.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere