Profilbild von aly53

aly53

Lesejury Star
offline

aly53 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit aly53 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.06.2021

Die magische Seite des Buches verzaubert und präsentiert uns ein Kopfkino, dass uns sämtliche Emotionen entlockt

Das Buch der Nacht
0

Genauso spannend wie es bei Band 2 endete, geht es in Band 3 weiter.
Wobei mir hier etwas der Rückblick am Anfang des Buches gefehlt hat, dadurch könnten manche Leser etwas Probleme haben, reinzufinden.
Diana ...

Genauso spannend wie es bei Band 2 endete, geht es in Band 3 weiter.
Wobei mir hier etwas der Rückblick am Anfang des Buches gefehlt hat, dadurch könnten manche Leser etwas Probleme haben, reinzufinden.
Diana hat in diesem Teil mit einem schmerzlichen Verlust zu kämpfen.
Gemeinsam mit Matthew bereitet sie sich auf ihre Aufgabe vor.
Auch hier gilt es wieder neue Geheimnisse zu lüften und einige Abenteuer zu bestehen. Sie sind nervenaufreibend und manchmal kaum zu ertragen.
Hier wird uns sehr gut aufgezeigt, was die einzigartige Liebe von Diana und Matthew ausmacht. Wir bekommen dabei sämtliche Facetten ihrer Liebe zu spüren.
Immer wieder drohte mir das Herz stehen zu bleiben, weil es so atemberaubend spannend und unfassbar für mich war.
Auch hier gerät man von einem Extrem ins nächste.
Wir sehen alte Freunde, aber auch alte und neue Feinde wieder.
Dieser Teil war emotionaler und tiefgründiger als alle Teile vorher es vermochten.
Ich war ständig den Tränen nahe, mal aus Wut, aber auch vor Verzweiflung oder Rührung. Aber in diesem Band musste ich mir auch das ein oder andere Mal das grinsen verkneifen.
Das empfand ich als eine gelungene Mischung. Dadurch blieb für mich die Balance erhalten.
Wie auch in den letzten beiden Teilen, hat es Diana auch hier geschafft , mich immer wieder aufs neue zu überraschen. Gerade als ich dachte, ich kenne sie und dann kann nichts mehr kommen, hat sie wieder Fähigkeiten zu Tage getragen, die mich atemlos machten.
Es ist erstaunlich, wie viel Facetten diese Frau hat, sie erfindet sich einfach immer wieder neu.
Ich bin mehr als fasziniert von ihr.
Dieser letzte Teil der Trilogie spielt aber auch mit den Ängsten der Leser, ich musste immer wieder schlucken. Teilweise überfiel mich auch das Grauen, darum muss ich auch sagen, es ist stellenweise nicht unbedingt für sanfte Gemüter geeignet.
Viele Fragen, die wir uns bisher gestellt haben, werden hier sehr schlüssig und nachvollziehbar beantwortet.
Wir lernen den zentralen Teil dieses Buch kennen und ich finde einfach, er wurde sehr authentisch und schlüssig dargestellt.
Aber Diana hat in diesem Teil eine große Bürde zu tragen, nicht nur das sie mit ihrer Schwangerschaft genug zutun hat, nein auch das Buch und der Pakt machen einen zentralen Teil dieses Bandes aus.
Was mir auch sehr gut gefallen hat, mitunter konnte ich fast die Schwangerschaft vergessen, aber diesen  Aspekt hat die Autorin sehr gut in die Geschichte eingewoben .
Auch dem  Geheimnis um “Ashmole 782” kommen wir näher und wir lernen Schritt für Schritt zu verstehen.
Man kann einfach nicht anders, als mit den Personen mitzufühlen und mitzuleiden.
Mir ist es sehr nahe gegangen  und es hat merklich meine Substanz angegriffen.
Ich fühlte mich fast so, als wäre ich ein Teil dieser Geschichte.
Auch die Magie und auch die Umgebung wurde hier wieder sehr realistisch und bildhaft dargestellt.
Die Charaktereigenschaften der Personen konnte ich immer sehr gut nachvollziehen, sie wirkten auf mich sehr echt und komplex.
Wie auch die letzten Bände, so entwickelt sich auch diese Geschichte als sehr komplex und unvorhersehbar. Worauf das ganze letztendlich hinauslief, hat selbst mich sehr überrascht.
Das Buch ist so aufgebaut das man immer mal wieder Ruhepausen bekommt, dabei bleibt jedoch die Spannung nicht auf der Strecke. Der Schlussakt endet nicht mit einem Urknall, sondern sanft und gut durchstrukturiert. Das hat mir sehr gut gefallen.
Alles hat einen guten Abschluss gefunden. Ich war am Ende nur etwas traurig, das ich Abschied nehmen musste. Denn mir ist die Geschichte und auch die Personen darin, sehr ans Herz gewachsen.
Abschiedstränen ließen sich dabei nicht vermeiden.
Auch hier erfahren wir größtenteils alles aus Dianas Sicht, aber auch andere Perspektiven erfahren wir, was mir wieder sehr gut gefallen hat.
Die einzelnen Kapitel sind normal bis lang.
Den Schreibstil empfand ich auch hier wieder als intelligent und einnehmend.
Auch dieser letzte Band übt einen Sog auf den Leser aus, den man sich nicht entziehen kann.
Nicht nur die Geschichte an sich hat sich weiterentwickelt, sondern auch die Personen die darin vorkommen. Man sieht den Wandel wenn man einfach mal Resümee zieht und alles mal von Anfang an betrachtet.
Für mich ist diese Trilogie einfach etwas, dass jeder lesen sollte.
Es ist was völlig anderes, als was ich bisher gekannt hab.
Ich muss aber auch sagen, man sollte die Bände der Reihe nach lesen, sonst kann man nicht alles so nachvollziehen, wie es kommt.
Für mich ein echtes Highlight in diesem Jahr.
Ich bin völlig begeistert und hingerissen.
Das Cover wie auch der Titel passen sehr gut zu diesem Buch.

Fazit
Ein würdiger und gelungener Abschluss der Trilogie um Diana und Matthew.
Interessante Personen sowie Orte machen diesen Teil der Geschichte aus.
Die magische Seite des Buches verzaubert und präsentiert uns ein Kopfkino, dass uns sämtliche Emotionen entlockt.
Es macht uns traurig, aber auch froh.
Eine klare Leseempfehlung von mir.
Wer diese Trilogie nicht liest, hat definitiv etwas magisches und einzigartiges verpasst.
Von mir gibt es 5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 14.06.2021

Dieser Teil überzeugt vor allem durch interessante Charaktere und historisches Wissen

Wo die Nacht beginnt
0

Der erste Teil endete sehr  viel versprechend und spannend.
Was mir besonders gut gefallen hat, am Anfang des Buches bekommen wir vom ersten Teil eine kurze Zusammenfassung.
Matthew und Diana nun mehr ...

Der erste Teil endete sehr  viel versprechend und spannend.
Was mir besonders gut gefallen hat, am Anfang des Buches bekommen wir vom ersten Teil eine kurze Zusammenfassung.
Matthew und Diana nun mehr ein Paar, dass alle Grenzen überwindet. Eine Verbindung die nicht gern gesehen wird. Denn eine Liebe zwischen Hexe und Vampir ist entgegen aller Regeln.
Wer nun denkt, hier handele es sich um eine typische Vampirromanze, der täuscht sich gewaltig.
Es geht hierbei um so viel mehr.
Um mehr über ihre Hexenkräfte und um das Buch selbst zu finden, reisen Matthew und Diana in die Zeit um 1591 in die Zeit Elisabeth der 1.
Eine ereignisreiche Zeit steht den beiden bevor.
Sie bekommen neue Feinde und neue Freunde.
Die beiden erfahren mehr über sich selbst als ihnen  lieb ist, aber sie lernen auch viel neues dazu und wachsen an ihren Erfahrungen, vor allem Diana.
Wahrheiten der beiden kommen ans Licht, die nicht jedem gefallen.
Auch Matthew und Diana müssen sich Prüfungen unterziehen.
Wird ihre Liebe dem Bestand halten?
Aber was passiert eigentlich wenn man in die Vergangenheit reist?
Verändert man nicht dadurch die Zukunft?
Ich bin sicher, alles verändert sich.
Das muss es einfach, denn nichts bleibt unentdeckt.
Es ist eine Zeit voller Täuschungen, Liebe und ungeahnter Mächte für die beiden.
Der zweite Teil, hat mir noch besser als der erste gefallen. Ganz einfach, weil ich schon in die Geschichte eintauchen konnte und sie mich dadurch schon enorm fasziniert und gefesselt hat.
In diesem Teil macht Diana eine enorme Wandlung durch. Aus einer unsicheren Frau, wird eine gestandene Persönlichkeit. Sie ist eine Frau, die sich immer wieder neu erfindet und weiterentwickelt.
Sie hat es immer wieder geschafft, mich aufs neue zu überraschen. Hier kommen noch mehr Facetten von ihr zum Vorschein, die wahrlich nicht uninteressant sind.
Sie ist immer mehr jemand, der meinen Respekt hat.
Auch über Matthew erfährt man eine Menge mehr und auch das ist sehr aufschlussreich.
Aber die Zeit an sich fand ich auch sehr interessant, es enthält viel historisches Wissen.
Man hat hier die Möglichkeit, alles mal aus einem anderem Blickwinkel zu betrachten.
Was mir aus dieser Zeit jedoch besonders im Gedächtnis bleibt, ist die Kleidung der damaligen Zeit.
Sie wird sehr real und bildreich beschrieben, so das man meinen könnte, man trüge sie selbst.
Eine Erfahrung, die ich nicht unbedingt teilen möchte.
Matthew und Diana taten mir so manches mal leid, als sie darin beschrieben wurden.
Dieser Roman gestaltet sich von Anfang an sehr spannend und fesselnd.
Es gibt immer wieder neue Geheimnisse zu entschlüsseln und Abenteuer zu bestehen.
Eine Überraschung jagt die nächste und man ist eigentlich auf gar nichts vorbereitet.
Die Magie wird wirklich sehr magisch und bildreich beschrieben, man merkt einfach wie viel Liebe in diesen Details steckt  und das spürt man auch.
Man wird quasi magisch angezogen und vergisst Raum und Zeit dabei.
Aber auch die Romantik kommt nicht zu kurz. Wir werden wieder von einer Extremen in die nächste gejagt.
Es ist wieder sehr emotional gestaltet. Ich konnte wieder mit beiden sehr gut mitfühlen und mitleiden.
Auch hier hat es Diana wieder geschafft, mir Tränen zu entlocken.
Ein Buch , wo ich teilweise schon stark an meine Grenzen gestoßen bin.
Der Schlussakt des zweiten Teils hat mir sehr gut gefallen und ich bin nun ganz gespannt wie es im letzten Teil weitergeht.
Größtenteils erfahren wir auch hier wieder alles aus Dianas Sicht, was ihr eine enorme Tiefe verleiht.
Aber auch einige der anderen Personen sind mir schon sehr ans Herz gewachsen.
Ich fand alle sehr gut dargestellt, man erfährt so viel von ihnen , wie man wissen muss.
Das Buch ist in sechs Teile gegliedert ,jeder Teil steht für einen Ort den sie bereisen. Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge.
An diesem Buch, hat mir das Personenverzeichnis sehr gut gefallen.
Es ließ sich leichter als das erste lesen, ich war quasi an dieses Buch gefesselt und konnte gar nicht mehr aufhören mit lesen.
Das Cover wie auch der Titel passen sehr gut zum Buch.

Fazit:
Dieser Teil überzeugt vor allem durch interessante Charaktere und historisches Wissen.
Es steht dem ersten Teil in nichts nach. die Geschichte ist auch hier sehr komplex.
Und ist noch spannender gestaltet, als man erwartet hätte.
Durch und durch ein gelungener zweiter Teil der Diana und Matthew Trilogie.
Eine klare Leseempfehlung von mir.

Veröffentlicht am 14.06.2021

Ein Fantasyroman, der so völlig anders ist, als alles was ich bisher gelesen habe

Die Seelen der Nacht
0

Auf diese Trilogie war ich sehr gespannt.
Ich muss ehrlich gestehen, diese wunderschönen Cover haben mich magisch angezogen. Daher war es selbstredend, dass ich sie lesen muss.
Der Anfang gestaltete sich ...

Auf diese Trilogie war ich sehr gespannt.
Ich muss ehrlich gestehen, diese wunderschönen Cover haben mich magisch angezogen. Daher war es selbstredend, dass ich sie lesen muss.
Der Anfang gestaltete sich jedoch als etwas schwierig, denn ich kam nur schwer rein.
Anfangs war für mich alles recht langatmig, möglicherweise lag es an den vielen Erklärungen  oder den Ausschweifungen.
Aber andererseits muss es sein, um alles zu verstehen. Besonders schön fand ich, dass wir zunächst Diana kennen lernen, dass heisst wir erfahren auch alles aus ihrer Vergangenheit und warum sie die Magie aus ihrem Leben ausschloss.
Aber kann man die Magie wirklich ausschließen, wenn es die eigene Bestimmung ist?
Wohl kaum, denn alles hat seinen Sinn.
Was wir sind und was wir tun.
Das muss auch Diana erkennen.
Diana ist Historikerin.
Als ihr in der Bibliothek ein magisches Manuskript in die Hände fällt, beschwört sie ungeahnte Mächte herauf.
Alles was Diana bis dahin kannte und verbarg, nimmt nun einen neuen Lauf.
Und dann trifft sie Mathew und Diana lernt neues über sich selbst und auch über ihn.
Diana wusste zu diesem Zeitpunkt, es gibt Menschen, Hexen, Vampire und Dämonen.
Sie selbst ist eine Hexe und Matthew ein Vampir.
Alles was wir bisher über diese Wesen zu wissen glaubten, lässt nun alles in einem völlig anderem Licht erscheinen.
Bisher tauchten sie vereinzelt in Dianas Leben auf.
Doch als sie das Manuskript in den Händen hielt, wird sie plötzlich von  den übernatürlichen Wesen gejagt. Alle wollen das Manuskript.
Doch was ist so wertvoll daran?
Doch nicht nur das Manuskript macht ein zentralen Teil, dieses Buches aus.
Matthew und auch Diana stehen im Zentrum des Geschehens.
Das war der Teil, wo es für mich immer spannender wurde. Dieses Buch ist enorm faszinierend gestaltet. Es übt einen Sog aus, dem man sich nicht entziehen kann.
Diana ist eine sehr interessante und facettenreiche Persönlichkeit. Ich mochte sie von Anfang an recht gern. Im Laufe des Buches , macht sie eine enorme Entwicklung durch und sie hat es geschafft, mich immer wieder zu überraschen.
Aber auch Matthew ist sehr  faszinierend, man entdeckt immer mehr Seiten an ihm, die abschrecken aber auch anziehen.
Auch die Familengeschichte der beiden ist enorm interessant und facettenreich gestaltet. Und wird erklärt wo alles seinen Ursprung nimmt und wie es verläuft.
Dieses Geschichte wird im Laufe des Buches immer komplexer, immer mehr Persönlichkeiten und Geschehnisse kommen zutage. Man ist nicht in der Lage sich von diesem Buch zu lösen.
Es macht traurig und wütend, aber es ist auch unheimlich emotional gestaltet. Hin und wieder war ich doch etwas nah am Wasser gebaut.
Man muss dazu sagen, die Autorin, hat einen sehr intelligenten Schreibstil der enorm fesselnd ist und unter die Haut geht.
Wir erfahren viel über die Vergangenheit und über die Gegenwart.
Was mir aber enorm gut gefallen hat, die kulinarischen Genüsse werden sehr intensiv und bildreich beschreiben, so das ich fast das Gefühl hatte, sie selbst zu schmecken und zu spüren.
Man liest dieses Buch nicht nur, man fühlt es.
Auch die Umschreibung der Umgebung und der Magie ist unheimlich intensiv und merklich spürbar.
Im Laufe des Buches hatte ich öfters einen spürbaren kalten Hauch im Nacken.
Je mehr man liest umso mehr wird man an diese Geschichte gebunden und reingezogen.
Es ist auch sehr unvorhersehbar gestaltet. Immer neue Ereignisse brechen ihren Bann und man kann immer nur weiterlesen.
Überwiegend erfahren wir hier alles aus Dianas Sicht, was ihr eine besondere Tiefe verleiht. Aber auch andere Personen lernen wir sehr gut kennen, da wir auch häufig den Hintergrund erfahren. Das hat mir wieder sehr gut gefallen.
Sämtliche Charaktere fand ich sehr gut dargestellt.
Ich bin schon wahnsinnig gespannt, wie es im nächsten Teil weitergeht.
Das Cover und auch der Titel, spiegeln die Seele des Buches wieder.
Die Kapitellänge ist relativ normal.

Fazit:
Ein Fantasyroman, der so völlig anders ist, als alles was ich bisher gelesen habe.
Hin und wieder kann man sogar vergessen, dass es um Vampire, Hexen und Dämonen geht.
Fürt mich standen Matthew und Diana im Zentrum und man sah eigentlich nur sie.
Ein vielversprechender Auftakt der Diana und Matthew Trilogie.
Ein Fantasyroman, den jeder lesen sollte.
Ich bin vollkommen begeistert.
Eine ganz klare Leseempfehlung von mir.
Ich vegebe 5 von 5 Sternen, weil es mich letztendlich vollkommen überzeugt hat.

Veröffentlicht am 14.06.2021

Ein gelungener Einstieg in die Welt von Mawuria, was viel Gefahren und Abenteuer birgt

Schattensplitter
0

Das Cover dieses Buches ist unheimlich schön und macht allein deshalb schon Lust auf die Geschichte, aber auch der Klappentext klang sehr toll. Daher war ich gespannt was mich erwarten würde.
Der Einstieg ...

Das Cover dieses Buches ist unheimlich schön und macht allein deshalb schon Lust auf die Geschichte, aber auch der Klappentext klang sehr toll. Daher war ich gespannt was mich erwarten würde.
Der Einstieg gelang mir auch gleich recht gut.
Ich mochte Jorana sehr gern. Ihre impuslive und doch etwas aufbrausende Art. Das sie versucht sich selbst treu zu bleiben und sich dadurch doch abzugrenzen.Man könnte fast meinen, sie befände sich in einer pubertierenden Phase.
Gerade am Anfang hat sie mich mit ihrer Art ziemlich zum schmunzeln gebracht, was auch mit Fürst Mathis zu verdanken war.
Auch ihren Diener mochte ich sehr gern. Einfach weil er anders und somit nicht perfekt war.
Königin Serena, ihre Stiefmutter hat mich jedoch ständig wütend gemacht. Eine Frau ,die man nicht leicht durchschauen kann und bei der noch einiges auf den Leser wartet.
Gerade der Beginn der Geschichte hatte schon etwas märchenhaftes an sich, Prinzessin und Jorana und die böse Stiefmutter Serena.
Doch das märchen hafte verliert sich noch im Laufe der Geschichte und macht einem riesigem magischen Abenteuer Platz.
Ein Abenteuer das es in sich hat und Gefahren birgt, die man nicht unterschätzen sollte.
Doch ist Jorana dem gewachsen?
Wem kann sie vertrauen?
Wird sie sich dabei sebst verlieren oder an Stärke und Mut gewinnen?
Das Setting hat mir sehr gut gefallen. Eine Welt die magisch, aber auch sehr facettenreich gestaltet ist.
Besonders der Glaspalast hatte es mir angetan, man konnte es sich direkt bildlich vorstellen.
Sagenhaft.
Kühl und doch sehr magisch. Einfach ein wahres Erlebnis.
Die Entwicklung die, die Charaktere im Laufe der Zeit durchmachen ist deutlich spürbar.
Sie konnten mich immer mehr in den Bann ziehen , mit dem was sie erlebt und zu bewältigen hatten.
Dabei spürt man auch ihre Emotionen recht deutlich.
Ängste, Verzweiflung und auch Wut brechen dabei ihren Bahn.
Aber auch das Böse ist sehr gut wahrnehmbar und hat mir immer wieder kalte Schauer über den Rücken rieseln lassen.
Das Ende des ersten Bandes hat mir und den Charakteren nochmal alles abverlangt und mich förmlich an meine eigenen Grenzen gebracht.
Die Autorin webt hier sehr geschickt Wendungen ein, die mir sehr gut gefallen haben.
Dabei beschreibt sie auch alles sehr wundervoll, so das man die Magie quasi spüren kann und ein Teil des Abenteuers wird.
Einfach klasse.
Jedoch muss ich auch sagen, kamen für mich zwischendurch auch ein paar Längen auf, was den Lesefluss aber nicht wirklich störte.
Ein magisches Abenteuer das man sich nicht entgehen lassen sollte.

Hierbei erfahren wir zum größten Teil die Perspektiven von Jorana, Serena und Mathis, was ihnen mehr Raum und Tiefe schenkt,.
Aber auch die Nebencharaktere sind ausdrucksstark und nehmen für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestmaltet.
Die einzelnen Kapitel sind eher kurz gehalten, was mich quasi durch das Buch fliegen ließ.
Der Schreibstil der Autorin ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel sind passend zum Buch gewählt.


Fazit
Ein gelungener Einstieg in die Welt von Mawuria, was viel Gefahren und Abenteuer birgt.
Sehr magisch, facettenreich und faszinierend.
Eine klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 14.06.2021

Eine wunderbare Geschichte über die Liebe der etwas anderen Art.

Die vierte Braut
0

Als erstes an diesem Buch ist mir das unheimlich schöne Cover aufgefallen. Es macht neugierig und ich war gespannt darauf, was es mit der flüchtenden Frau auf sich hat.
Der Einstieg gelang mir recht gut.
Mayrin ...

Als erstes an diesem Buch ist mir das unheimlich schöne Cover aufgefallen. Es macht neugierig und ich war gespannt darauf, was es mit der flüchtenden Frau auf sich hat.
Der Einstieg gelang mir recht gut.
Mayrin war mir sofort sympathisch. Ihre unbekümmerte Art und das sie eigentlich gar keinen Prinzen wollte, machte sie ungeheuer sympathisch.
Aber auch ihre Loyalität, ihre Herzenswärme und ihre Leidenschaft habe ich sehr an ihr geschätzt.
Als sie unvermittelt doch in diese Brautschau geriet, habe ich jede Sekunde mit ihr mitgefiebert und einfach genossen.
Es gab so viele Momente an ihrer Seite wo ich herrlich schmunzeln konnte, aber ich konnte auch Glücksmomente und dieses ganz besondere prickeln vernehmen.
Sie muss hier jedoch auch die Erfahrung machen, das einige der Kanidatinnen alles tun würden, um einen Prinzen zu bekommen.
Die Brautschau an sich war interessant gestaltet.
Die Kandidatinnen waren facettenreich und unterschiedlich.
Die Rivalitäten und Freundschaften die sich daraus ergaben fand ich erfrischend und habe sie mit Spannung verfolgt.
Im Prinzip war mir vornherein klar, worauf es hinauszielt. Aber das hat der Spannung keinen Abbruch getan.
Ganz im Gegenteil. Mayrin und auch Hauptmann Kane haben dieses Buch zu etwas ganz besonderem gemacht.
Sie erwachten immer mehr an Leben und haben es toll verstanden für sich einzunehmen.
Gerade Mayrin hat mich unheimlich berührt.
Sie hat immer Stimmung mit ihrer Art reingebracht, aber auch viel Ehrlichkeit und Herzenswärme.
Interessant fand ich, wie sie sich selbst gesehen hat.
Die Autorin hat es geschickt verstanden , mir alles vor Augen zu führen.
Auch die tollen Beschreibungen trugen dazu bei und natürlich die ganz besonderen Momente, wo man alles hautnah erleben konnte.
Obwohl ich doch der Meinung war, mich könnte nichts mehr überraschen. Hat es die Autorin verstanden, noch einige Wendungen einzuweben die mich sprachslos und entsetzt dasitzen ließen.
Damit hätte ich nicht gerechnet, aber es hat der Geschichte auch den nötigen Biss gegeben.
Man durchläuft hier einen Strudel aus Liebe, Freundschaft, Missgunst und einigen Prüfungen, die es in sich haben.
Man fühlt sich den Personen ungeheuer verbunden und fiebert einfach total mit ihnen mit.
Mitunter habe ich jedoch auch Wut und Schmerz empfunden, der mich doch mitnahm.
Dieses Buch hat einen ungeheuren Sog auf mich ausgeübt, so das ich es einfach nicht zur Seite legen konnte.
Der Abschluss der Geschichte hat mir wunderbar gefallen.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Mayrin, was ihr mehr Raum und Tiefe verschafft. Aber auch die Nebencharaktere verstehen für sich einzunehmen. Sie wirken dabei authentisch und bezaubern jede auf ihre ganz eigene Art und Weise.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind stets gut nachvollziehbar gestaltet.
Es gab zwar kleinere Ungereimtheiten, diese haben mich jedoch nicht gestört.
Die Story ist gut durchstrukturiert und versteht mit seinen liebevoll gestalteten Charakteren, sowie einigen Wendungen zu begeistern.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten.
Die Gestaltung der Seiten sowie das Personenverzeichnis haben mir sehr gut gefallen.
Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar fließend und stark einnehmend, aber auch ziemlich bildgewaltig und mitreißend gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.


Fazit:
Eine wunderbare Geschichte über die Liebe der etwas anderen Art.
Die liebevoll gestalteten Charaktere verstehen zu bezaubern und die Geschichte ist sehr abwechslungsreich und spannend gehalten.
Hier werden sämtliche Emotionen entfesselt.
Spannend, dramatisch und sehr emotional.
Für mich ein echtes Highlight.
Eine mehr als klare Leseempfehlung.
Ich vergebe 5 von 5 Punkten für eine wahrhaft traumhafte Story.