Profilbild von andythias

andythias

aktives Lesejury-Mitglied
offline

andythias ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit andythias über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.05.2020

Würdiger Abschluss einer tollen Reihe

King's Legacy - Halt mich fest
0

Zum Buch:
"King's Legacy - Halt mich fest" ist das dritte und letzte Buch der Romanreihe von Amy Baxter, die sich mit der Freundesclique rund um die Bar King's Legacy beschäftigt. Diesmal stehen der Anwalt ...

Zum Buch:
"King's Legacy - Halt mich fest" ist das dritte und letzte Buch der Romanreihe von Amy Baxter, die sich mit der Freundesclique rund um die Bar King's Legacy beschäftigt. Diesmal stehen der Anwalt Sawyer unddie Notärztin Alice im Mitelpunkt der Geschichte.

Als erfolgreicher Anwalt kennt Sawyer Lee alle Tricks und gilt als gnadenlos. Er ist ein Kämpfer und absoluter Gewinner, aber als Mensch ist er gebrochen. Er musste einen Schlag zu viel einstecken, einen Verlust zu viel erleiden. Doch dann trifft er auf Alice. Sie ist anders als alle, die er bisher kennengelernt hat. Auch sie wurde vom Schicksal hart geschlagen, ist zutiefst verletzt. Kann sie sich Sawyer öffnen und wird er ihr Vertrauen verdienen?

Meine Meinung:

Amy Baxter bleibt auch beim dritten Band der "King's Legacy"-Reihe ihrem Stil treu. Die Personen sind lebendig beschrieben und dem Leser sofort sympathisch. Gekonnt webt Amy Baxter aktuelle Handlungsstränge und Hintergründe zu den Protagonisten zu einem Netz, das den Leser einfängt und bei der Stange hält. In "Halt mich fest" ist die Katastrophe, die das Paar Sawyer und Alice kurz vor dem Happy End ereilt schon früh abzusehen, doch das schadet der Qualität des Buches nicht. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich hoffe, dass die Autorin uns Leser nicht allzu lange auf einen weiteren Roman warten lässt.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 22.04.2020

Mehr Milieustudie als Krimi

Mord in Barcelona
0

Heute geht es um "Mord in Barcelona", den ersten Fall, den Isabella Esteban Commisari Soler in seier Heimatstadt ermitteln lässt. Isabella Esteban ist das Pseudonym der Autorin Brigitte Pons (Jahrgang ...

Heute geht es um "Mord in Barcelona", den ersten Fall, den Isabella Esteban Commisari Soler in seier Heimatstadt ermitteln lässt. Isabella Esteban ist das Pseudonym der Autorin Brigitte Pons (Jahrgang 1967). Sie lebt in der Nähe von Frankfurt/Main, schreibt

Zum Inhalt:
Auf dem Friedhof Montjuïc in Barcelona wird eine deutsche Touristin tot aufgefunden. Sie wurde ermordet und nur stümperhaft versteckt. Comissari Jaume Soler von der Kriminalpolizei übernimmt den Fall, aber für ihn und sein Team gibt es nur wenig Anhaltspunkte. Daher beschließt Jaumes Schwester Montse, die die Tote zufällig kannte, ihrem Bruder bei der Aufklärung zu "helfen." Immer tiefer verstrickt sie sich in der Beziehung zum Hauptverdächtigen, dem Sohn der Toten...

Meine Meinung:
Positiv hervorzuheben sind an dem Kriminalroman von Isabella Esteban, dass Barcelona mit seinen Eigenheiten detailliert beschrieben wird. Auch die Darstellung der handelnden Figuren war sehr detaillert.
Nicht gut gefallen haben mir die vielen Handlungstränge, die wild verwoben und erst sehr spät aufgelöst werden. Das tut der Spannung nicht gut. Der Krimi nimmt nur sehr langsam Fahrt auf und verliert sich auch später noch einmal. Das Ende kommt dann sehr überraschend. Mir hat er nicht so gut gefallen, dass ich eine weitere Ermittlung von Commissari Soler lesen würde. Keine Empfehlung!

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Erzähltstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 09.12.2019

Macht Lust aufs Fest - jedoch eher als Denkanstoß

Weihnachten in Amsterdam
4

„Weihnachten in Amsterdam – Das Kochbuch für ein entspanntes Fest“ heißt das aktuelle Werk von Yvette van Boven, das im Dumont-Verlag erschienen ist und 34 Euro kostet.

Auf gut 300 Seiten hat die gebürtige ...

„Weihnachten in Amsterdam – Das Kochbuch für ein entspanntes Fest“ heißt das aktuelle Werk von Yvette van Boven, das im Dumont-Verlag erschienen ist und 34 Euro kostet.

Auf gut 300 Seiten hat die gebürtige Irin mit holländischen Eltern, die mit ihren Kochshows und Food-Kolumnen europaweit Bekanntheit erlangt hat, holländische Rezepte für Weihnachten und Silvester zusammengetragen. Ihr Ehemann Oof Verschuren, hat den Band mit stimmungsvollen Fotos bereichert, die Köchin selbst hat die Ratgeberseiten illustriert.

Zunächst widmen sich die Kapitel „Praktische Tipps“ und „Stress vermeiden“ dem Organisatorischen. Die Ratschläge sind nicht wirklich neu, aber es hilft, sich in der Weihnachtshektik daran zu erinnern worum es wirklich geht. Hilfreich sind die Zeitpläne rund um Einkauf und Menüzubereitung.

Die Rezepte sind wirklich für die kompletten Festtage geeignet. Es gibt Leckereien fürs Frühstück, weihnachtliche Getränke (meist mit viel Alkohol), Suppen und Appetithäppchen, ebenso wie Suppen, Hauptgerichte, Beilagen und Desserts.

Zum Schluss des Buches widmet sich Yvette van Boven in den Kapiteln Vorratsschrank und Menüvorschläge nochmal dem Organisatorischen.

In den Rezepten findet sich sowohl für Fleischliebhaber als auch für Vegetarier etwas. Beim Probekochen fand ich, dass die Stärken der Rezepte eindeutig im Bereich des Backens lagen. Süßes und Herzhaftes waren hier sehr lecker. Bei der Fleischzubereitung scheint der holländische Geschmack eher hin zu sehr durchgegarten Produkten zu gehen. Das kam bei uns nicht an. Dafür waren die Suppen wiederum großartig.

Alles in allem macht „Weihnachten in Amsterdam“ Lust aufs Fest. Wer die Rezepte nicht eins zu eins umsetzt, sondern eher Denkanstöße braucht, ist mit dem Kochbuch gut bedient.Das Buch ist schön gestaltet und ein Hingucker im Bücherregal.

  • Cover
  • Gestaltung
  • Rezepte
Veröffentlicht am 22.10.2019

Allerbeste Unterhaltung - gut fürs Herz

King's Legacy - Alles für dich
1

Zur Autorin:
Amy Baxter ist das Pseudonym der deutschen Liebesroman- und Fantasyautorin Andrea Bielfeldt. Sie lebt zusammen mit ihrer Familie in Schleswig-Holstein und widmet sich dort ganz dem Schreiben. ...

Zur Autorin:
Amy Baxter ist das Pseudonym der deutschen Liebesroman- und Fantasyautorin Andrea Bielfeldt. Sie lebt zusammen mit ihrer Familie in Schleswig-Holstein und widmet sich dort ganz dem Schreiben. Bekannt ist sie mit der bei be-ebooks veröffentlichten Reihe „San Francisco Ink“ geworden, einer Modern Romance-Reihe rund um ein Tattoo-Studio in Kalifornien. „King's Legacy“ ist ihre neue Reihe rund um eine Bar in New York. Heute geht es um den ersten Band „King's Legacy – Alles für dich“.

Zum Inhalt:
Jaxon King ist jung, gutaussehend und noch dazu Besitzer des King’s Legacy - der angesagtesten New Yorker Bar. Er könnte jede Frau haben. Doch dass Hope, die hübsche neue Kellnerin, immun gegen seinen rauen Charme zu sein scheint, ist neu für ihn. Sie hält ihn auf Abstand, egal wie sehr er sich ins Zeug legt. Denn sie hat ein Geheimnis. Eines, das ihre Liebe unmöglich macht. Aber Jaxon ist nicht bereit, sich damit abzufinden ...

Meine Meinung:
Amy Baxter hat einen erfrischenden Schreibstil und versteht es, die Charaktere durch ihre Handlungen zu entwickeln und dem Leser vorzustellen. Neben den Hauptcharakteren Jaxon und Hope werden in den Nebensträngen der Handlung bereits die Figuren und Geschichten angedeutet, die sich in den folgenden Bänden finden könnten.
Wie in allen guten Liebesromanen erzählt Baxter von der Annäherung und trennenden Missverständnissen. Dadurch, dass sie immer wieder in die Perspektive von Jaxon und Hope wechselt, lernt der Leser die Figuren gut kennen und versteht ihr Handeln noch bevor sie selbst es erkennen.
Der eingebaute Krimi rund um Hopes Ex-Mann als Stalker und eine ähnliche Geschichte in Jaxons Vergangenheit machen es dem Leser schwer, das Buch wieder aus der Hand zu legen. Ich habe es an zwei Abenden durchgelesen. Und nun bin ich gespannt auf den nächsten Band von „King's Legacy“, der im Januar 2020 erscheinen soll. Ich habe ihn bereits vorgemerkt.

Fazit:
Auch wenn „King's Legacy – Alles für dich“ bestimmt keine gehobene Literatur ist, so ist es doch allerbeste Unterhaltung. Wer keine Liebesromane mit schwulstigen Dialogen mag, aber dennoch auf die geschriebene Romantik nicht verzichten möchte, ist bei Amy Baxter goldrichtig!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl/Erotik
Veröffentlicht am 30.09.2019

Unterhaltung mit Lokalkolorit

Totentracht
0

Der Schwarzwaldkrimi "Totentracht" ist der Auftakt des Autorenduos Alexander Rieckhoff und Stefan Ummenhofer zu einer neuen Reihe.

Zur Handlung:
Kommissarin Marie Kaltenbach kommt, nachdem sie beruflich ...

Der Schwarzwaldkrimi "Totentracht" ist der Auftakt des Autorenduos Alexander Rieckhoff und Stefan Ummenhofer zu einer neuen Reihe.

Zur Handlung:
Kommissarin Marie Kaltenbach kommt, nachdem sie beruflich wie privat in der Hauptstadt Berlin gescheitert ist, wieder zurück in ihre Heimat. Doch auch dort ist ihr beruflicher Einstieg eine Katastrophe: den neuen Partner Karl-Heinz Winterhalter lernt sie kennen, als sie ein Reh mit dem Auto erlegt. Dann findet auch noch ausgerechnet der Sohn Winterhalters eine Leiche, die sich als ehemaliger Schulkamerad von Marie entpuppt. Und auch die Reihe der Verdächtigen findet sich in den alten Fotoalben der Kommissarin wieder...

Mein Fazit:
Zunächst konnte ich mich mit den vielen Zufällen der gegenseitigen Bekanntheiten und Abhängigkeiten nur sehr schwer anfreunden, doch den Autoren ist es wunderbar gelungen, die engen Verbindungen als typisches Merkmal der ländlichen Ermittlungsumgebung zu nutzen. Die Charaktere sind ganz wunderbar gewählt. Durch ihre großen Gegensätze, aber auch erstaunliche Gemeinsamkeiten vorallem was die Schwierigkeiten in den Beziehungen zum anderen Geschlecht angeht, bekommt die Handlung nicht nur immer wieder neue Aspekte. Irrungen und Wirrungen lassen den Leser immer wieder herzlich lachen.
Dadurch, dass die Autoren sich in ihrer Erzählung nicht nur auf die Hauptermittler Kaltenbach und Winterhalter konzentrieren, sondern auch eine Menge Nebenfiguren anlegen, ist auch gleich ein guter Grundstein für weitere Schwarzwaldkrimis gelegt. Ich jedenfalls fiebere dem nächsten Buch von Alexander Rieckhoff und Stefan Ummenhofer entgegen.

  • Cover
  • Geschichte
  • Humor
  • Figuren
  • Spannung