Profilbild von annikaliest

annikaliest

Lesejury-Mitglied
offline

annikaliest ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit annikaliest über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.05.2021

Jahreshighlight!

Partem. Wie die Liebe so kalt
1

> Xenia hingegen könnte ihm das ersparen. Sie war sein Freilos. Ihr Herz auf dem Opfertisch und er wäre sofort am Ziel. ~ Jael <
Inhalt:
Jael stiehlt Gefühle, Xenia hört Geräusche, wenn sie jemanden berührt. ...

> Xenia hingegen könnte ihm das ersparen. Sie war sein Freilos. Ihr Herz auf dem Opfertisch und er wäre sofort am Ziel. ~ Jael <
Inhalt:
Jael stiehlt Gefühle, Xenia hört Geräusche, wenn sie jemanden berührt. Als die Beiden aufeinandertreffen, bringen sie sich gegenseitig in Gefahr, denn Jael hat eigentlich eine Mission und Xenia ist wertvoller, als sie denkt...
Meine Meinung:
Schon als ich die Leseprobe gelesen habe, wusste ich dass dieses Buch TOLL wird! Jetzt ist es für mich ein Jahreshighlight und bekommt einen Ehrenplatz in meinem Regal...😍😇
Xenia muss man einfach lieb haben, sie ist so cool und selbstbewusst! Jael hingegen verhält sich undurchsichtig und wie ein ziemlicher Idiot, aber man blickt nach und nach hinter seine Fassade und lernt ihn besser kennen und... er ist einfach toll! Eventuell, ganz vielleicht habe ich jetzt einen neuen Bookboyfriend...👉🏻👈🏻 Ich bin sehr gespannt, wie sich die Beiden im zweiten Band entwickeln! Genauso bei einigen Charakteren, die zwar im Klappentext nicht erwähnt werden, aber eine große Rolle spielen. Ich finde es richtig cool, dass sich die Story nicht nur um Xenia und Jael dreht, sondern auch (Neben)- Figuren miteinbezieht und dass auch aus deren Sicht erzählt wird (insgesamt sind es vier Erzählperspektiveb). Bei einigen der Charaktere weiß man bis zum Ende des Buches nicht, welches Spiel sie spielen, also ob sie „gut“ oder „böse“ sind und ich finde das so gut gemacht! Mehr sage jetzt nicht dazu, weil das ein Spoiler wäre, aber aber alle Figuren waren auf jeden Fall gut dargestellt und greifbar!
Der Schreibstil ist bildhaft und irgendwie sehr poetisch mit kurzen Sätzen. Das war mal was Anderes und am Anfang musste ich mich dran gewöhnen, aber ich liebs!
Sollte ich die Geschichte in vier Wörtern beschreiben, wären sie: spannend, fesselnd, geheimnisvoll und romantisch. Das Buch gibt mir besonders am Anfang Twilight-Vibes, nur in vieeeeel besser😍
Jedenfalls hat dieses Buch dieses „Extra“, dass dafür sorgt, dass man nicht mehr mit dem Lesen aufhören kann!
Ich wurde von der ersten Seite an in das Buch „eingesogen“ und bin ab da nur so durch die Seiten geflogen!
Ich habe mich immer sehr auf die Szenen zwischen Xenia und Jael gefreut, weil die Spannung (positive und negative) zwischen den Beiden einfach immer so gut greifbar war und ich bin sooo gehyped auf den zweiten Band! Ich bin total gespannt, wie es weitergeht, wie sich alles entwickelt und schließlich aufklärt!
Mein Fazit:
Mega Buch! Rasant, romantisch, packend, mit starken Charakteren und für mich eindeutig ein Jahreshighlight! Riesige Leseempfehlung für alle, die... für alle einfach!
5/5✨

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.03.2021

Ein spannendes, rasantes und komplexes High-Romantasybuch

The Run. Die Prüfung der Götter
0

Inhalt:
Die achtzehnjährige Sari, die, nach dem Tod ihrer Mutter, ihren Bruder beschützen will, muss the run absolvieren, um ein Teil der Gesellschaft werden. Ein Kampf auf Leben und Tod. Dabei bekommt ...

Inhalt:
Die achtzehnjährige Sari, die, nach dem Tod ihrer Mutter, ihren Bruder beschützen will, muss the run absolvieren, um ein Teil der Gesellschaft werden. Ein Kampf auf Leben und Tod. Dabei bekommt sie Hilfe von Keeran, dem geheimnisvollen Schattenbringer, dessen Treue allerdings nicht ihr gilt...
Meine Meinung:
Sari als Hauptfigur war mir sehr sympathisch. Sie ist stark und “real” und alle ihre Entscheidungen und Handlungen waren nachvollziehbar. Keeran ist der typische “Broken-Badboy” plus eine Prise Geheimnis, und auch ihn mochte ich gerne, obwohl ich ihn häufig am liebsten einfach nur angeschrien hätte. Aber er hat definitiv Bookboyfriendpotenzial, das muss man sagen.😇
Die Handlung war sehr verworren und ich musste beim Lesen meine ganze Konzentration aufwenden, um alles mitzubekommen. Aber es war toll! Einfach unvorhersehbar, rasant, spannend, intensiv, magisch, geheimnisvoll und total fesselnd!
Diese Plottwists, die Geheimnisse aus der Vergangenheit, die nach und nach ans Licht kommen, sind einfach grandios.
Allerdings ist die Welt so komplex wie kompliziert und gerade am Anfang hätte ich gerne noch ein paar mehr grundlegende Infos darüber gehabt. Ein Glossar o.ä. hätte bestimmt sehr geholfen.
Und ehrlich gesagt habe ich während der ersten Hälfte des Buches auch nicht so ganz kapiert, wo die Route des Runs langführt, obwohl vorne im Buch eine (wunderschöne!) Karte ist.
Das Ende ist relativ offen und lässt einen mit ein paar Fragen zurück, aber das hat mich nicht gestört, weil ich das eigentlich ganz gern mag und auch Platz für eigene Gedankengänge schafft. (Eine Fortsetzung wäre trotzdem sooooo cool!😍)
The Run ist auf jeden Fall eines von den Büchern, die man mehrmals lesen kann und dabei immer etwas neues entdeckt und die Geschichte auf eine andere Art wahrnimmt.
Mein Fazit:
Ein spannendes, fesselndes High-Romantasybuch, zudem ich zwar Kritik habe, aber die positiven Punkte überwiegen! 4,25/5✨

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.03.2021

Eine süße, schöne Lovestory

Mit dir bin ich unendlich
3

Inhalt:
Die 17-Jährige Olivia, die Tochter eines reichen Politikers, wechselt an eine öffentliche Highschool und knallt dort wortwörtlich direkt mit Nathan, der aus einer komplett anderen Welt stammt, ...

Inhalt:
Die 17-Jährige Olivia, die Tochter eines reichen Politikers, wechselt an eine öffentliche Highschool und knallt dort wortwörtlich direkt mit Nathan, der aus einer komplett anderen Welt stammt, zusammen. Doch bei Olivia zuhause läuft es nicht gut und sie kämpft mit Ängsten und ihrer Introvertiertheit, die auf andere (und eben auch auf Nathan!!) wie Arroganz wirkt. Doch dann arbeiten die beiden zusammen an einem Schulprojekt und kommen sich dabei näher...
Meine Meinung:
Olivia mochte ich echt gerne, auch wenn ich persönlich mich mit ihr nicht identifizieren konnte, aber das kann ja für jeden unterschliedlich sein. Olivia entwickelt sich richtig toll, das ging mir dann aber letztendlich leider zu schnell und zu plötzlich. Mit Nathan hatte ich so meine Probleme. Einerseits verhält er sich total vernünftig, aber dann auch wieder nicht. Er war sehr sprunghaft und das hat mir des Öfteren genervt/aufgeregt. Er war für mich nicht wirklich greifbar. Aber seine Gedanken, Gefühle und Handlungen waren zumindest größtenteils nachvollziehbar, von daher ist das auch hier nur eine Sache, die mich persönlich „gestört“ hat. Die Nebencharaktere waren alle gut dargestellt und einige von ihnen, wie zum Beispiel Aria oder Sammy sind mir echt ans Herz gewachsen.
Die Beziehung zwischen Olivia und Nathan war gut und realistisch dargestellt, aber ich fand, sie hat sich etwas ungleichmäßig entwickelt, also hat sich gegen Schluss im Vergleich zum Anfang zu schnell entwickelt.
(SPOILER: Erst schleichen sie ewig umeinander rum und dann, ab dem zweiten Drittel gestehen sie sich plötzlich ihre Gefühle?)
Aber die Geschichte hatte keine Längen, ich habe wirklich mit Olivia und Nathan mitgefiebert und wurde gefesselt. Das liegt auch am Schreibstil, der angenehm und entspannt ist. Ich bin wirklich durch die Seiten geflogen. Obwohl ich etwas Kritik habe, will ich betonen, dass mir das Buch gefallen hat. Es ist eine schöne, süße Lovestory, ohne viel Drama und ich habe das Lesen sehr genossen.
Mein Fazit:
Es ist für mich ein tolles Wohlfühlbuch und ich empfehle es jedem, der gerne süße, entspannte Lovestorys liest.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
  • Cover
Veröffentlicht am 04.03.2021

Eine süße, schöne Lovestory

Mit dir bin ich unendlich
0

Inhalt:
Die 17-Jährige Olivia, die Tochter eines reichen Politikers, wechselt an eine öffentliche Highschool und knallt dort wortwörtlich direkt mit Nathan, der aus einer komplett anderen Welt stammt, ...

Inhalt:
Die 17-Jährige Olivia, die Tochter eines reichen Politikers, wechselt an eine öffentliche Highschool und knallt dort wortwörtlich direkt mit Nathan, der aus einer komplett anderen Welt stammt, zusammen. Doch bei Olivia zuhause läuft es nicht gut und sie kämpft mit Ängsten und ihrer Introvertiertheit, die auf andere (und eben auch auf Nathan!!) wie Arroganz wirkt. Doch dann arbeiten die beiden zusammen an einem Schulprojekt und kommen sich dabei näher...
Meine Meinung:
Olivia mochte ich echt gerne, auch wenn ich persönlich mich mit ihr nicht identifizieren konnte, aber das kann ja für jeden unterschliedlich sein. Olivia entwickelt sich richtig toll, das ging mir dann aber letztendlich leider zu schnell und zu plötzlich. Mit Nathan hatte ich so meine Probleme. Einerseits verhält er sich total vernünftig, aber dann auch wieder nicht. Er war sehr sprunghaft und das hat mir des Öfteren genervt/aufgeregt. Er war für mich nicht wirklich greifbar. Aber seine Gedanken, Gefühle und Handlungen waren zumindest größtenteils nachvollziehbar, von daher ist das auch hier nur eine Sache, die mich persönlich „gestört“ hat. Die Nebencharaktere waren alle gut dargestellt und einige von ihnen, wie zum Beispiel Aria oder Sammy sind mir echt ans Herz gewachsen.
Die Beziehung zwischen Olivia und Nathan war gut und realistisch dargestellt, aber ich fand, sie hat sich etwas ungleichmäßig entwickelt, also hat sich gegen Schluss im Vergleich zum Anfang zu schnell entwickelt.
(SPOILER: Erst schleichen sie ewig umeinander rum und dann, ab dem zweiten Drittel gestehen sie sich plötzlich ihre Gefühle?)
Aber die Geschichte hatte keine Längen, ich habe wirklich mit Olivia und Nathan mitgefiebert und wurde gefesselt. Das liegt auch am Schreibstil, der angenehm und entspannt ist. Ich bin wirklich durch die Seiten geflogen. Obwohl ich etwas Kritik habe, will ich betonen, dass mir das Buch gefallen hat. Es ist eine schöne, süße Lovestory, ohne viel Drama und ich habe das Lesen sehr genossen.
Mein Fazit:
Es ist für mich ein tolles Wohlfühlbuch und ich empfehle es jedem, der gerne süße, entspannte Lovestorys liest.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.02.2021

Ein Muss für Twilight-Fans

Biss zur Mitternachtssonne (Bella und Edward 5)
0

> Ich war der Letzte, der Bella Swans Beschützer sein konnte. Vor nichts und niemandem musste man sie mehr beschützen als vor mir. ~ Edward in Biss zur Mitternachtssonne <
Inhalt: „Biss zur Mitternachtssonne“ ...

> Ich war der Letzte, der Bella Swans Beschützer sein konnte. Vor nichts und niemandem musste man sie mehr beschützen als vor mir. ~ Edward in Biss zur Mitternachtssonne <
Inhalt: „Biss zur Mitternachtssonne“ ist „Biss zum Morgengrauen“ (der erste Teil der Biss-Saga) aus Edwards Sicht erzählt. (Wer „Biss zum Morgengrauen“ nicht kennt...Sünde! Nee, Spaß🙈 Es geht um Bella, die nach Forks zieht und dort Edward trifft; die beiden verlieben sich, aber Edward ist gefährlich, denn er ist kein Mensch...)
Meine Meinung:
Obwohl ich die Story an sich ja schon kannte, konnte mich dieses Buch wieder total fesseln und mitreißen. Es war so schön, wieder in Edwards und Bellas Welt einzutauchen und die Geschichte diesmal aus seiner Sicht zu erleben. Was total interessant war, ist wie Edward sich selber wahrnimmt; das ist ganz anders als durch Bellas Augen. Es gab weniger Action als in „Biss zum Morgengrauen“ und ich hatte das Gefühl, dass der Fokus eher auf Edwards Gedanken liegt als auf der Handlung, aber das war total spannend. Man erfährt sehr viel Neues über Edwards (und des restlichen Cullen-Clans) Vergangenheit. Besonders mochte ich die Szenen ganz am Anfang, als Edward Bella umbringen wollte (✌🏻🤓😅), weil da sehr gut verdeutlicht wurde, dass ihre Beziehung nicht von Anfang eine Liebesbeziehung war und Edward Bella anfangs als „Opfer“ gesehen hat. Im Laufe der Geschichte erlebt man allerdings mit, wie sich Edwards Gefühle gegenüber Bella ändern, was auch sehr interessant war. In „Biss zum Morgengrauen“ konnte ich Edwards „inneren Kampf“ gegen das „Monster in ihm“ (ICH sehe ihn definitiv nicht als Monster, aber er hat sich selbst so bezeichnet✌🏻) teilweise nicht verstehen beziehungsweise nachvollziehen, aber hier war das sehr gut dargestellt. Eventuell hätte man manche Szenen etwas kürzen können, da für 840 Seiten dann doch relativ wenig passiert ist.
Mein Fazit: Ein absolutes Muss für Fans der Twilight-Saga! Beim Lesen am besten „Biss zum Morgengrauen“ daneben legen, dann kann man die Szenen abgleichen und direkt hintereinander aus zwei Sichten lesen, das war total cool und teilweise (besonders am Anfang) auch lustig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere