Profilbild von ban-aislingeach

ban-aislingeach

Lesejury Star
offline

ban-aislingeach ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ban-aislingeach über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.04.2021

schöner Start in die Reihe Fool's Gold / kitschig, amüsant, wundervoller Liebesroman

Stadt, Mann, Kuss
0

Der Liebesroman „Stadt, Mann, Kuss“ wurde von Susan Mallery geschrieben und ist der erste Band der Reihe „Fool’s Gold“. Er umfasst 336 Seiten und ist am 07.11.2016 im MIRA Taschenbuch Verlag erschienen. ...

Der Liebesroman „Stadt, Mann, Kuss“ wurde von Susan Mallery geschrieben und ist der erste Band der Reihe „Fool’s Gold“. Er umfasst 336 Seiten und ist am 07.11.2016 im MIRA Taschenbuch Verlag erschienen. Das Buch ist in der dritten Person Singular geschrieben, hauptsächlich aus der Sicht von Charity, aber manchmal auch aus der Sicht von Josh.

Ich habe in jungen Jahren schon einige Bücher der Reihe gelesen und war ein großer Fan. Inzwischen habe ich mich entschieden die Bücher, wenn möglich, in der richtigen Reihenfolge noch einmal zu lesen. Ich liebe den Schreibstil von Susan Mallery einfach. Klar, es ist kitschig und außer mir würde keine Frau aus meiner Familie dieses Buch lesen, von daher kann ich nicht sagen, dass jede Frau damit glücklich wird. Wenn du amerikanische Liebesromane, die manches Mal total kitschig und unwahrscheinlich im realen Leben sind, dann könntest du mit der Autorin und dieser Reihe glücklich werden. Ich habe mich zum zweiten Mal in die Bücher verliebt. Nur interessanterweise stehe ich nun nicht mehr nur auf Seiten des Mannes, sondern kann auch endlich die Frau verstehen.

Ich habe schon in etlichen Rezensionen geschrieben, dass ich Fool’s Gold, wo die Geschichten spielen, liebe und dort liebend gern hinziehen würde. Es war nun faszinierend mehr über die Stadt zu lernen und über ihr großes Männerproblem. Da es einfach zu wenig Männer gibt, soll die Stadtplanerin Charity Jones Geschäftszweige und Firmen, in welchen traditionell eher mehr Männer arbeiten in die Stadt holen. Sie hält dies erst einmal für einen schlechten Scherz, aber bald fällt ihr der akute Männermangel deutlich auf und dabei begegnet sie gleich am ersten Tag Josh Gold, einem einst sehr erfolgreichen Fahrradpofi, welcher nicht mehr fahren kann, weil er unter Panikattacken leidet.

Beide Charaktere haben auf ihre Weise eine harte Kindheit hinter sich und haben doch ihren Weg gefunden. Da Beide jedoch tief verletzt wurden, scheuen sie natürlich, jeder auf eine eigene Weise die Liebe. Ich kann sagen, dass ich sowohl Charity als auch Josh sehr gerne mochte und mit beiden Charakteren mitfühlen konnte. Sehr gefreut hat es mich einige Nebencharaktere wieder getroffen zu haben und vor allem mehr über die Bürgermeisterin Marsha erfahren zu haben. Mit der Nebengeschichte im Buch habe ich einfach nicht gerechnet, das war eine schöne Überraschung. Ansonsten ist es ein typischer Liebesroman der im selben Schema wie andere funktioniert, aber ich lese so etwas gern und vor allem liebe ich es, dass Susan Mallery mich beim Lesen immer wieder zum Lachen bringt.

Da mich schon der erste Band der Reihe überzeugen konnte und ich somit vermute, dass ich wieder ein großer Fan der Reihe werde, kann ich diese Bücher nur empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2021

20 Jahre hinter Gittern – schuldig oder unschuldig?

Last Mile
0

Achtung Spoiler, wenn man Band 1 Memory Man noch nicht gelesen hat

Wie Band eins „Memory Man“ ist auch Band zwei „Last Mile“, ein absolutes Highlight. Da Amos Decker ein ganz besonderer Charakter ist, ...

Achtung Spoiler, wenn man Band 1 Memory Man noch nicht gelesen hat

Wie Band eins „Memory Man“ ist auch Band zwei „Last Mile“, ein absolutes Highlight. Da Amos Decker ein ganz besonderer Charakter ist, über den ich nicht zu viel verraten will, außer dass er nichts vergessen kann seit einem American Football Spiel, seinem ersten und letzten in der NFL, sollte man die Bücher unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen. Im ersten Band der Reihe „Amos Decker“ geht es nämlich um die Geschichte von Amos und wie dieser letztendlich zum FBI kommt. In Band zwei der Reihe ist er beim FBI und übernimmt einen Fall bei dem es mir eiskalt über den Rücken lief. Nein, es war nicht blutig oder grausam, aber was Melvin Mars durchleben muss ist eine Spirale bis ganz nach unten. Ich selber habe den Roman als Kritik an der Justiz in den USA verstanden. Noch ein paar Kurzinfos, bevor ich mehr zur Geschichte verrate. Die Buchreihe Amos Decker wird von David Baldacci geschrieben. „Last Mile“ ist am 11.02.2019 im Heyne Verlag erschienen und umfasst 544 Seiten.

Das erste Kapitel des Buches hat mich schon in den Bann gezogen und da war Amos Decker den ich absolut grandios finde noch gar nicht mit an Bord. Es geht um Melvin Mars, dieser hätte eine glorreiche Karriere in der NFL vor sich gehabt, aber davor hat er seine Eltern, einen Weißen und eine Schwarze getötet. Man kam ihm auf die Schliche und so sitzt er seit 20 Jahren hinter Gittern und sollte schon mehrmals die Todesspritze bekommen haben. Nun ist es soweit er soll sie im ersten Kapitel des Buches diese bekommen. Aber es kommt ganz anders. Jemand anderes gesteht die Tat, Melvin hat immer wieder gesagt, dass er seine Eltern nicht umgebracht hat, und der neue Täter weiß Sachen die nur der Täter wissen kann. Dennoch muss es überprüft werden bevor Melvin freikommt. Amos Decker hört von dem Fall im Radio und überzeugt das Team des FBIs, welches sich um alte Fälle kümmern soll, genau diesen Fall anzunehmen.

Amos Decker ist wie gesagt ein sehr interessanter Charakter, aber er ist andere als die meisten Menschen, zudem kommt nicht mit ihm klar. Man muss sich auf ihn und seine Weise schon einlassen. Andere Charaktere die ich schon aus dem ersten Band kannte, sind glücklicherweise auch dabei. Mein absoluter Liebling ist ja Bogart, der FBI Mann. Auch Melvin mochte ich sehr schnell und glaubte ihm sehr schnell. Doch Hut ab, mit dem Ende habe ich nun wirklich nicht gerechnet. Es dauerte bis zum Schluss bis ich alle einzelnen Puzzlestücke zusammen hatte und dann verblüfft und faszinierend vor dem Krimipuzzle stand. Einfach nur wow und ich ziehe meinen Hut vor dem Autor. Auf den Täter kam ich zwar, aber wie das alles zusammenhängt habe ich erst am Ende verstanden. Für mich waren die Orte ausreichend beschrieben, so dass ich sie mir gut vorstellen konnte. Die Mischung aus verschiedenen Charakteren gefällt mir gut und die vielen falschen Spuren sind einfach nur grandios. Dank dem wunderbaren Schreibstil, lässt sich das Buch auch flüssig lesen.

Ich bin inzwischen ein ganz großer Fan der Reihe und werde diese Bücher auf jeden Fall weiterlesen, so dass ich diese Reihe wärmstens empfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.03.2021

ein grandioser Abschlussthriller, aber mir hat der historische Teil leider das Buch madig gemacht

Die Herren der Zeit
0

Ich muss leider sagen das mir der letzte Teil von der Serie „Inspector Ayala“ leider nur größtenteils gefallen hat. Im Buch „der Herr der Zeiten“ geht es teilweise um einen historischen Roman der laut ...

Ich muss leider sagen das mir der letzte Teil von der Serie „Inspector Ayala“ leider nur größtenteils gefallen hat. Im Buch „der Herr der Zeiten“ geht es teilweise um einen historischen Roman der laut dem Autor des Buches auf historischen Grundlagen fußt. In der Gegenwart tötet jemand auf dieselbe Weise wie im Buch mit mittelalterlichen Methoden. Nun was hat mir im Roman von Eva García Sáenz nicht gefallen? Ehrlich gesagt der historische Teil, anfangs fand ich ihn noch sehr interessant, aber dann hat es mich immer mehr geärgert, wenn die Geschichte zu diesem Teil abgedriftet ist. Denn ich hätte diesen Teil nicht gebraucht um die Geschichte zu verstehen und da es mich störte ziehe ich dem Buch einen Stern dafür ab.

„Der Herr der Zeiten“ spielt zwei Jahre nach dem zweiten Band „das Ritual des Wassers“ und man muss die Bücher nicht in der richtigen Reihenfolge lesen um sie verstehen zu können, aber damit einem alle Verbindungen im Buch und für mich werden im letzten Band alle offenen Fragen beantwortet klar sind sollte man dennoch mit dem ersten Band namens „die Stille des Todes“ beginnen. Der dritte Band umfasst 528 Seiten und ist am 25.03.2020 im Fischer Scherz Verlag erschienen.

Die Hauptperson im Buch ist ganz klar Inspector Unai López de Ayala, welcher auch als Kraken in Vitoria bekannt ist, dort spielt übrigens auch die Geschichte. Er hat sich auf die Analyse von Tätern spezialisiert und seine Kollegin Inspectora Estíbaliz Ruiz de Gauna, Esti genannt, auf die Analyse der Opfer. Die Zusammenarbeit zwischen den Beiden hat mir schon immer sehr gefallen, weil man somit die Kriminalgeschichte aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten kann. Da das Buch aus Sicht von Unai geschrieben ist und zwar in der ersten Person Singular, lernt man Estis Sicht nur durch Gespräche kennen. Alle anderen Nebencharaktere, welche man im Laufe der Buchreihe zu lieben oder auch zu hassen gelernt hat, tauchen in dem Buch noch einmal auf. Ein wenig das Herz gebrochen hat mir jedoch das was einem der Charaktere, den ich sehr mochte, passiert ist.
Ich muss sagen wegen dem Mörder ziehe ich den Hut vor der Autorin. Ich war ziemlich früh sicher wer der Mörder ist und habe mich von ihr auf eine völlig falsche Fährte lenken lassen. Und dann zauberte sie aus dem Hut etwas ganz anders als ich gedacht habe heraus und dies hatte dennoch Hand und Fuß. Zudem habe ich einiges bei dieser Mördersuche gelernt und einiges worüber ich noch eine gewisse Zeit nachdenken werde und ein Thema über das ich mich noch näher informieren möchte.

Die Autorin hat einen wunderbaren Schreibstil, welcher sich sehr flüssig lesen lässt. Hinten im Buch gibt es übrigens zwei Glossare. In einem werden die gewaltige Anzahl an Personen, bei denen man sonst wohl vor allem den Überblick verlieren kann, wenn man die anderen Bücher nicht kennt. Genutzt habe ich das Glossar mit den Begriffen zwar nicht, da sich mir vieles von allein erschloss, aber ich finde es dennoch gut das so mancher Begriff erklärt wird. Die Orte hat die Autorin sehr gut, aber nicht zu detailliert beschrieben, aber dennoch konnte ich mir alles gut vorstellen. Vorne gibt es übrigens eine Karte über die Innenstadt von Vitoria, welches ich vor allem gegen Ende als ich alle Puzzlestücke zusammen hatte sehr hilfreich fand.

Ohne den historischen Teil wäre es ein Thriller gewesen der von mir die Auszeichnung Highlight bekommen hatte, von daher möchte ich weder vor dem Buch warnen noch dafür werben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2021

Wie weit darf die Wissenschaft gehen / langweiliger Krimi, aber interessantes zum Nachdenken anregende Science-Fiction

Stich ins Herz
0

Manche Bücher der „Eve Dallas“ Reihe kommen mir wie ein Thriller vor, doch bei Band 21, welcher den Titel „Stich ins Herz“ trägt hatte ich das Gefühl eher ein Science-Fiction Roman zu lesen. Da die Bücher ...

Manche Bücher der „Eve Dallas“ Reihe kommen mir wie ein Thriller vor, doch bei Band 21, welcher den Titel „Stich ins Herz“ trägt hatte ich das Gefühl eher ein Science-Fiction Roman zu lesen. Da die Bücher in der Zukunft in New York spielen, der Band im Jahr 2059 ist das meistens okay, doch diesmal fand ich es zu stark im Vordergrund. Ich muss sagen, dass ich mir so etwas in der Zukunft leider vorstellen könnte. Vor allem ist es ein Thema, über das man nachdenken muss, und vor allem noch bevor es zu spät ist. Denn die Ziele der Gruppe haben es mir eiskalt über den Rücken laufen lassen und ich wusste in dem Moment gar nicht was ich genau denken sollte bis auf die Tatsache, dass ich so eine Zukunft nicht haben möchte. Doch erst einmal zu den Grundlagen, wie alle Bücher der Reihe wurde auch dieses von Nora Roberts geschrieben und veröffentlich unter ihrem Pseudonym J.D. Robb. Dieses Buch ist am 20.02.2012 im Blanvalet Verlag erschienen und umfasst 512 Seiten. Die Bücher sind in der dritten Person Singular, hauptsächlich aus der Sicht von Eve Dallas, Lieutenant der Mordkommission geschrieben.



Ich empfehle immer alle Bücher der Reihe in der richtigen Reihenfolge zu lesen, weil Eve geprägt durch ihre schreckliche Vergangenheit ein ganz spezieller Mensch ist. In diesem Buch ist es nicht mehr so aufgefallen und dennoch würde ich vorschlagen mit „Rendezvous mit einem Mörder“ anzufangen. Das würde vor allem erklären wieso Roarke so überwältigt von seiner irischen Familie ist, welche zu Besuch ist. Roarke ist übrigens einer der reichsten Männer der Welt, wenn nicht sogar der Reichste und dennoch ist er mit Eve verheiratet und hilft ihr bei ihren Fällen. Da er nicht immer eine weiße Weste hatte, ist es sehr spannend diese Dynamik zwischen Ihnen zu lesen. In diesem Buch gab es auch nicht so viele Sexszenen, wie in anderen Büchern der Reihe, so dass dies nicht weiter ins Gewicht gefallen ist.



Nun ist natürlich die Frage um was geht es in ihrem 21 Fall. Es ist eigentlich ganz einfach erklärt ein Schönheitschirurg wird in seiner Klinik ermordet, von einer unbekannten Frau, welche wie eine Profikillerin wirkt, aber es wirkt auch als ob die Beiden sich kennen würden. Je tiefer Eve gräbt umso näher kommt sie einem schrecklichen Geheimnis. Der Krimi war langweilig, viel zu schnell wusste man wer der Täter war und um was es im Grunde geht, deshalb muss ich einen Stern abziehen, denn bei dieser Reihe erwarte ich nun einmal einen spannenden Krimi. Dennoch fand ich das Buch grandios, es lag nicht nur an Nora Roberts wunderbaren Schreibstil, welcher sich wie immer flüssig lesen ließ und bei denen die Charaktere wie auch die Orte sehr gut und detailliert beschrieben werden, sondern am Thema, an dem Geheimnis des Doktors. Über dem ganzen Buch schwebt die Frage wie weit darf die Wissenschaft gehen. Diese Frage muss jeder für sich selbst beantworten. Dennoch würde ich jedem das Buch ans Herz legen, denn dies ist eine Möglichkeit wie die Zukunft aussehen könnte und ich finde man muss dies unbedingt aufhalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2021

150 Seiten Zähne zusammenbeißen und dann wird das Buch zu einem Juwel

Elbendunkel 1: Kein Weg zurück
0

Der erste Teil der Jugendbuch Fantasy Dilogie „Elbendunkel – kein Weg zurück“ wurde von Rena Fischer geschrieben. Das Buch ist am 16.07.2020 im Thienemann-Esslinger Verlag erschienen und umfasst 480 Seiten. ...

Der erste Teil der Jugendbuch Fantasy Dilogie „Elbendunkel – kein Weg zurück“ wurde von Rena Fischer geschrieben. Das Buch ist am 16.07.2020 im Thienemann-Esslinger Verlag erschienen und umfasst 480 Seiten. Es ist in der dritten Person geschrieben aus den Sichten von Luz, Niall und Darel. Jedes Kapitel trägt einen Title und darunter steht aus welcher Sicht das Kapitel gerade beschrieben wird. Ich fand das genial, weil ich somit alle drei Hauptcharakteren deutlich besser verstehen konnte.

Die Geschichte fängt damit an, dass Luz ihr erstes Date hat und dann noch mit Niall mit dem sie eigentlich kein Date haben kann. Denn ihre beiden Väter sind Politiker und hassen sich. Doch es wird kein normales Date, sondern Niall nimmt sie mit zu einer Untergrundgemeinde, wo sie Dunkelelben und Lichtelben trifft. Doch es gibt einen Angriff bei dem viele Elben ums Leben kommen und sie erfährt die Wahrheit über sich selbst, ihr ganzes Leben war eine Lüge und ihr bleibt nur die Flucht mit Darel, dem sie nicht vertrauen kann.

Man wurde von der Autorin gut in die Geschichte eingeführt, lernt die Charas kennen sowie Welt im Jahr 2044 in San Francisco wo es nicht nur uns Menschen, sondern auch Elben gibt die aus der Anderwelt in unsere Welt geflohen sind. Man erfährt auch wie es den Elben geht und es wird deutlich gezeigt wieso es immer zu Gewalt kommt. Es hatte etwas, ansonsten hätte ich nicht weitergelesen, aber es hat mir nicht sonderlich gefallen und dann ab Seite 150 hat es mit in seinen Bann gezogen. Es wurde noch spannender und ich verstand Darel besser. Ich habe zwar nichts gegen Niall und auf eine gewisse Weise verstehe ich ihn auch, aber ich bin doch eher ein Darel Fan und je größer seine Rolle in der Geschichte wurde um so besser gefiel mir das Buch. Luz, die weibliche Hauptperson, mochte ich auch, vor allem finde ich sie sehr taff denn sie war eine Prinzessin, auch wenn keine echte, aber eine Schülerin aus einem reichen und mächtigen Haushalt und dann wird ihr Leben zerstört oder um es mit Luz oder Ash wie sich später nennen wird Worten zu sagen, sie hatte ein „One-Way-Ticket in die Realität“ bekommen. Sie und Darel sind für mich geniale Charas, aber ich mag auch sehr ihre beste Freundin Kelly. Ich konnte mit den Charas mitfühlen, diese gut verstehen. Es gibt zwar eine Liebesgeschichte bzw. etwas was in diese Richtung führen wird, zumindest vermutete ich das, aber in erster Linie war das Buch spannend und hat einen zum Nachdenken gebracht. Denn die Elben könnte man auch mit einem Namen nennen und sich fragen ob man so eine Zukunft möchte oder doch lieber eine Andere. Es war eine spannende Abenteuergeschichte, mit vielen Wirrungen und neuen Entdeckungen und ein wenig Humor und einer Prise Liebe. Die Fantasy im Buch fand auch sehr gut gelungen, vor allem das was man den Dunkelelben antat war eine geniale Idee, aber auch gleichzeitig so bösartig, dass man einfach dagegen sein muss. Und ich finde es klasse, dass das Buch Dunkel und Licht anders besetzt als ich es eigentlich kenne. Die Orte sind sehr gut beschrieben, vor allem der Weg ins Rebellenlager konnte ich mir deutlich vorstellen. Ganz große Klasse.

Ich habe in dem Buch ein neues Lieblingsbuch gefunden, von daher kann ich es liebend gern weiterempfehlen und kann es schon nicht abwarten bis ich endlich Band Zwei lesen darf.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere