Profilbild von ban-aislingeach

ban-aislingeach

Lesejury Star
offline

ban-aislingeach ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ban-aislingeach über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.10.2020

Die Magie der Insel Skype / mystisch, spannend, Prise Liebe und Abenteuer

Die Nebel von Skye
0

Das Jugendbuch „die Nebel von Skye“, gehört zum Fantasy Genre und kann jung gebliebene Erwachsene genauso begeistern wie Jugendliche. Es wurde von der Autorin Katharina Herzog geschrieben. Das Buch ist ...

Das Jugendbuch „die Nebel von Skye“, gehört zum Fantasy Genre und kann jung gebliebene Erwachsene genauso begeistern wie Jugendliche. Es wurde von der Autorin Katharina Herzog geschrieben. Das Buch ist am 08.10.2020 im Loewe Verlag erschienen und umfasst 400 Seiten. Das Buch ist in der ersten Person Singular aus Sicht von Enya geschrieben.

Großtante Mathilde ist durch ihre fünf Hochzeiten reich geworden und lädt nun zwei Familien auf die Insel Syke ein. Zum einen die Familie um Enyas Onkel Thomas, welche wohlhabend sind und einen kleinen Jungen und ein kleines Mädchen haben. Zum anderen Enyas eigene Familie. Ihre Mutter ist Thomas Schwester. Enyas Vater ist Wissenschaftler und liebt sein Taubenprojekt. Ihre ältere Schwester Jessy ist wunderschön und hat einen eigenen YouTube Kanal, wo sie Tipps gibt. Und dann gibt es noch Enya, welche eines Tages Filme drehen möchte, aber hinter der Kamera und auch sonst nicht gerne im Mittelpunkt steht. Dann gibt es noch den Jungen Jona, welche auf der Burg wo die Familien Urlaub machen nicht willkommen ist. Zudem erzählte Mathilde der Familie nicht, dass sie vor 50 Jahren schon einmal da war. Es gibt einige Geheimnisse, welche Enya langsam aufdeckt.

Ich mochte Enya vom ersten Augenblick an und habe eine spannende Zeit mit Herzklopfen, Trauer, aber auch Glück mit ihr erleben dürfen. Jessy mochte ich zwar auf den ersten Blick nicht sonderlich, aber ich fand sehr spannend ihre Entwicklung im Buch mitzuerleben. Insgesamt muss ich sagen, dass mir sehr gefallen hat wie die Charaktere, auch Nebencharaktere sich entwickelt haben und wie man immer mehr über diese erfahren hat. Es war eine interessante Mischung und ich fand schön, dass es im Buch nicht so richtig den typischen Bösewicht gab. Die Insel Skye wurde sehr gut beschrieben wie auch die Magie und ich bin wie Enya einige Male reingefallen. Es war überraschend und auch sehr schön zu sehen wie die Autorin einen manchmal in die Irre führte und dann doch die Magie zeigte. In meinen Augen ist es kein typisches Fantasy Buch, sondern hat einen großen mystischen Touch. Die Liebesgeschichte zwischen Enya und Jona nimmt auch einen großen Teil ein, aber mir hat dieser Teil gefallen. Die erste große Liebe ist nun einmal immer etwas besonders.

Vor allem das Cover hat es mir auf den ersten Blick angetan, denn dieses hat mich neugierig gemacht und übrigens vermute ich sehr stark, dass die Person auf dem Cover Enya sein soll. Das Buch ist in einem sehr angenehmen Schreibstil geschrieben, welcher sich flüssig lesen lässt und die verschieden langen Kapitel haben mir gefallen. Vor allem fand ich es ganz praktisch, dass zwischen den Kapiteln auch immer wieder Pausen eingebracht waren.

Es war spannend, interessant, schön und zugleich mystisch, was vor allem mein Herz erfreut hat und es ist bestimmt nicht das letzte Buch das ich von der Autorin lesen werde. Ich empfehle das Buch sehr gerne weiter.
Angehängte Bücher und Autoren einblenden (2)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2020

Wie sehr vertraust du? /// Krimi: interessant, logisch, spannend, aber der letzte Funken fehlte

Im Tod vereint
0

Bei dem Romantic-Thriller „im Tod vereint“ handelt es sich um den 18 Band / Fall der Reihe Eve Dallas. Diese Reihe wird von Nora Roberts geschrieben und veröffentlicht unter ihrem Pseudonym J.D. Robb. ...

Bei dem Romantic-Thriller „im Tod vereint“ handelt es sich um den 18 Band / Fall der Reihe Eve Dallas. Diese Reihe wird von Nora Roberts geschrieben und veröffentlicht unter ihrem Pseudonym J.D. Robb. Man muss die Bücher nicht in der richtigen Reihenfolge lesen, aber da mir fast alle Bücher der Reihe bisher sehr gefallen haben würde ich dennoch vorschlagen mit dem ersten Buch „Rendezvous mit einem Mörder“ der Reihe anzufangen. Das 18 Buch ist am 10.05.2010 im Blanvalet Verlag erschienen und umfasst 576 Seiten. Alle Bücher der Reihe sind in der dritten Person Singular geschrieben und zwar hauptsächlich aus der Sicht von Lieutenant Eve Dallas.

Der Fall scheint gleich am Anfang gelöst zu sein. Reva, eine Mitarbeiterin von Roarke, findet vor ihrer Tür ein Paket mit Beweisen das ihr Mann sie mit ihrer besten Freundin betrügt. Als sie in das Haus ihrer Freundin einbricht um die Beiden beim Sex zu erwischen, findet sie die Beiden jedoch tot vor. Auf den ersten Blick wirkt sie für die Polizei als Mörderin, aber Eve Dallas ist dies zu einfach. Sie beginnt zusammen mit ihrem Team und ihrem Ehemann nach dem wahren Mörder zu suchen. Dabei sticht sie in ein Wespennest und erfährt auch mehr über ihre eigene Vergangenheit, welche sie bis heute vor allem in den Träumen quält. Da Roarke und sie damit anders umgehen, kommt es zum Streit. Dies hat ein wenig genervt, aber dafür gab es nicht so viele Sexszenen wie sonst und dies war wieder genial und deswegen ziehe ich keinen Stern ab.

Die Nebencharaktere kennt man, wenn man die Reihe vom ersten Buch angelesen hat, so gut wie Eve und ich finde es sehr schön zu sehen wie sie sich entwickeln. Roarkes dunkle Seite finde ich faszinierend und mir hat sehr gefallen, dass man diese hier zu sehen bekam. Peabody hat nun ihren Traumberuf und es ist sehr schön zu sehen wie glücklich sie ist. Hammer finde ich auch den Chef von Eve, so jemanden wünscht man sich wirklich als Vorgesetzten. Eve ist keine leichte Person und dennoch habe ich gelernt sie immer mehr zu mögen und vor allem gefällt mir nun wie menschlich sie ist, auch wenn es schön ist zu sehen, dass sie bei manchen Situationen immer noch überfordert ist. Für mich gehört dies jedoch einfach zu ihr.

Ich liebe die Bücher von Nora Roberts und bekenne mich als Fan von ihren Romanen wie auch von ihrer Eve Dallas Reihe. Denn mit ihrem Schreibstil, zieht sie mich immer tief in die Geschichte hinein und es macht Spaß mit Eve auf Mördersuche zu gehen. Zudem beschreibt die Autorin alles sehr gut, so dass ich es mir gut vorstellen kann. Die Bücher spielen nämlich in der Zukunft, um die Jahre 2050. Ich mag die Ideen der Autorin, auch wenn mich manches erschreckt und ich hoffe, dass die Zukunft so nicht aussieht. Doch immer mehr lerne ich auch über die Vergangenheit kennen und dieses rundet das Bild perfekt für mich ab. Der Fall war spannend und ich muss ehrlich sagen, dass ich nicht auf den Mörder gekommen bin, nun ja gegen Ende war es klar, aber da wusste Eve es auch. Dennoch hört sich dies alles für mich logisch an und ich hatte ein schönes Krimipuzzle zusammen mit Eve zusammengesetzt, welches mir Spaß gemacht hat. Es gab ein paar Actionszenen, aber diesmal hat irgendwie ein wenig der Funken gefehlt und so ziehe ich dem Buch einen halben Stern ab.

Ich kann das Buch weiterempfehlen wie auch die Reihe für alle die eine Mischung aus Krimi, diesmal war es tatsächlich eher ein Krimi als ein Thriller, und Liebe mögen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2020

Die Spur des Bösen / faszinierend, erschreckend, genialer Thriller

Blutzeuge
0

Der Thriller „Blutzeuge“ ist das 12 Buch der Rizzoli & Isles Reihe, welche von der Autorin Tess Gerritsen geschrieben wird. Man muss die Bücher nicht in der richtigen Reihenfolge lesen, aber da ich sie ...

Der Thriller „Blutzeuge“ ist das 12 Buch der Rizzoli & Isles Reihe, welche von der Autorin Tess Gerritsen geschrieben wird. Man muss die Bücher nicht in der richtigen Reihenfolge lesen, aber da ich sie fast durchgehend empfehlen kann, würde ich es euch ans Herz legen mit dem ersten Buch der Reihe mit dem Titel „Die Chirurgin“ anzufangen. „Blutzeuge“ ist am 20.11.2017 im Limes Verlag erschienen und umfasst 409 Seiten. Es ist aus verschieden Sichten in der ersten Person Singular und aus der dritten Person Singular geschrieben. In der dritten Person Singular sind die Sichten von Rizzoli und Isles.

Es ist ein spannender Fall, bei dem die Leichen und Tatorte sehr genau beschrieben werden, wie auch die Arbeit von Maura. Es wird eine Frau in ihrem eigenen Bett gefunden der post mortem die Augen entfernt wurden und diese liegen nun in ihrer offenen Hand. Zudem gibt es eine Frau, welche man durch die erste Person Singular kennen lernt, welche Begräbnisse besucht. Sie erkennt schnell eine Verbindung, während die Polizei erst einmal im Dunklen tappt. Doch dass der Grund für den Mord in der Vergangenheit liegt, ist erschreckend wie auch lehrreich. Denn dadurch lernt man die Zeit vor einem Jahrzehnt kennen wo es um Misshandlungen in einem katholischen Kinderhort geht. Doch die Autorin erzählt auch von einer Zeit als die Menschen panische Angst vor Sekten hatten und den Teufel überall sahen. Zudem stellt sie interessante Fragen, welche mich zum Nachdenken brachten und zeigte auf wie leicht man sich an etwas erinnern kann was nie passiert ist. Als ich glaubte ein Puzzlestück in der Hand zu haben, schlug sie mir dieses mit einer erneuten Wendung aus der Hand und erst langsam kam ich der Auflösung näher. Dies macht für mich einen grandiosen Thriller aus und dafür ziehe ich meinen imaginären Hut vor der Autorin, denn sie hat mich wunderbar unterhalten.

Die Ich-Erzählerin fand ich seltsam, aber sehr gut beschrieben und irgendwie war sie mir sehr unsympathisch, auch wenn ich anfangs nicht wusste wieso. Der Mörder ist sehr gut gewählt und mit der Auflösung hatte ich nur teilweise gerechnet. Der Fall ist vor Allem für Rizzoli schwer, denn es geht auch um das was Kindern passiert und als Löwenmutter einer dreijährigen Tochter fällt es ihr schwer nicht gleich die Partei für die Kleinsten zu ergreifen und es objektiv zu sehen. Da fehlte mich ihr Mann leider zu sehr. Für die objektive Sicht ist deshalb nur Maura Izzles da, welche noch einmal ihre Mutter treffen muss und auch sonst eine interessante Entwicklung durchmacht. Auch die Nebencharaktere, welche ich in mein Herz geschlossen habe sind genial und treffen die in meinen Augen für sie richtigen Entscheidungen. Für mich blieben diesmal keine offenen Fragen übrig und so kann ich mir, obwohl ich es sehr schade finden würde, vorstellen, dass es sich bei diesem Buch um das letzte Buch der Reihe handelt.

Der Roman ist sehr genial und ich konnte ihn in einem Rutsch durchlesen und dabei lese ich seit Corona deutlich weniger als früher. Nachdem mir das letzte Buch so gar nicht gefallen hat, ist dieses umso besser. Faszinierend, erschreckend und ein wunderbarer Schreibstil, welcher sich flüssig lesen ließ. Zudem hat das Buch noch ein teils überraschendes Ende, eine logische Entwicklung und einen glaubhaften Abschluss zu bieten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2020

Guter Überblick über die chinesische Stadt Shenzhen, von welcher wir in Zukunft bestimmt mehr hören werden

Shenzhen
0

In dem Sachbuch „Shenzhen“, welches von Wolfgang Hirn geschrieben wurde, geht es um die chinesische Stadt mit diesem Namen, welche als eine Stadt der Superlative gilt. Das Buch ist am 11.03.2020 im Campus ...

In dem Sachbuch „Shenzhen“, welches von Wolfgang Hirn geschrieben wurde, geht es um die chinesische Stadt mit diesem Namen, welche als eine Stadt der Superlative gilt. Das Buch ist am 11.03.2020 im Campus Verlag erschienen und umfasst 268 Seiten. Der Autor hat einst Volkswirtschaftslehre und politische Wissenschaft studiert und gilt heute als Chinaexperte, welcher in Beijing und Shanghai gelebt und gearbeitet hat.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, denn ich habe mehr Informationen erhalten als ich erwartete habe und das Buch ließ sich dank dem angenehmen Schreibstil sehr flüssig lesen. Das Buch ist in zehn Kapitel unterteilt und hat auch eine Einleitung wie auch einen Schluss. In der Einleitung erzählt der Autor wie er das erste Mal dorthin kam und wieso die deutschen Politiker nicht immer ins Silicon Valley fahren sollten, sondern auch mal in diese Stadt der Superlative.

Im ersten Kapitel geht es um die Geschichte der Stadt und ich fand es sehr faszinierend wie diese Stadt sich von ärmlichen Fischerdörfern zu einer solchen Stadt entwickeln konnte. Im zweiten Kapitel geht es auch noch um die Geschichte und zwar um jene Zeit in welche die Stadt und andere Städte der Umgebung die Werkbänke der Welt waren, als amerikanische und europäische Firmen dort produzieren ließen. Im dritten Kapitel beschreibt er dann den jetzigen Zustand und da hat er mich ziemlich verblüfft. Ich hätte nie gedacht das man nur an einem einzigen Tag einen Prototypen herstellen kann und wie schnell all dies funktionieren kann. Ich kann sehr gut verstehen wieso so viele, vor allem junge Leute, weltweit dorthin gehen und dort ihr Glück versuchen wollen. Im vierten Kapitel geht es dann um die Firmen Tencent und Ping An.

In dem Kapitel fünf bis sechs hat er mich weiter überrascht, aber mich auch sehr gegruselt. Denn es geht um die Technologien für eine Smartcity, Elektromobilität und um die Stärke der Unternehmen. Das sechste Kapitel sollten unsere deutschen Politiker unbedingt mal lesen, vielleicht bekommen sie dadurch ein paar Ideen wie sich die Elektromobilität in Deutschland endlich umsetzen lässt. Beim siebten Kapitel wo es darum ging wieso so viele Ideen aus Unternehmen und nicht aus der Universität kommen, musste ich fast das ganze Kapitel lang an den Film „the circle“ denken und hoffe, dass sich die deutschen Unternehmen nicht in diese Richtung entwickeln werden. Im fünften Kapitel habe ich mich sehr gegruselt. Zum Beispiel ging es da um eine Toilette, welche rausfindet wie es einem geht und dies an den Chef übermitteln kann. Datenschutz scheint da nicht sonderlich wichtig zu sein, wenn man auf solche Ideen kommt.

Im achten Kapitel ging es dann um Kunst und es hat mich überrascht wie auch begeistert wie die Chinesen dort den Sprung von billigen Kunstbildern zu kreativen, modernen Künstlern geschafft haben. Im neunten Kapitel geht es darum wie Shenzhen von Hongkongs Niedergang profitiert und was sich die chinesischen Politiker eigentlich wünschen. Die Bewohner von Hongkong können einem nur leidtun, denn hier werden die Probleme der Stadt sehr deutlich geschildert. Im zehnten und letzten Kapitel geht es dann darum in welche Richtung sich die Great Bay Area entwickeln möchte.

Ich habe das Buch sehr genossen, auch wenn mich manche Fakten einfach entsetzt haben. Das Buch bietet einen sehr guten Überblick über diese chinesische Stadt der Superlative an.

  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 11.07.2020

Lieblingsbuch /// die verbotene Liebe zwischen einer Hexe und einem Vampir /// spannend, schöne Liebesgeschichte, fantasievoll, interessant

Die Seelen der Nacht
0

Das 797 Seiten dicke Fantasy Buch „Die Seelen der Nacht“ wurde von der amerikanischen Autorin Deborah Harkness geschrieben. Es handelt sich dabei um den ersten Band der „All Souls“. Das Buch ist am 21.01.2013 ...

Das 797 Seiten dicke Fantasy Buch „Die Seelen der Nacht“ wurde von der amerikanischen Autorin Deborah Harkness geschrieben. Es handelt sich dabei um den ersten Band der „All Souls“. Das Buch ist am 21.01.2013 im Blanvalet Verlag erschienen. Es ist hauptsächlich aus der ersten Person Singular aus Diana Bishops Sicht geschrieben.

Die Historikerin Diana Bishop, ist zwar eine Hexe, aber will von ihrer Magie und anderen Hexen nichts wissen. Sie macht auch um Dämonen und um die natürlichen Feinde der Hexen die Vampire einen großen Bogen. Denn sie leidet noch heute unter dem Tod ihrer Eltern, welche in Afrika umgebracht wurden, als sie sieben Jahre alt war. Bei der Arbeit stößt sie auf ein mysteriöses Manuskript und obwohl sie dieses sofort zurückgibt, wird sie nun von Hexen, Dämonen und Vampiren beobachtet. Denn jede der drei Gruppen möchte das Manuskript unbedingt haben und es galt bisher als spurlos verschwunden. Ausgerechnet der Vampir Matthew Clairmont hilft ihr als die Hexen ihr zu nahekommen. Er ist 1500 Jahre alt und Naturwissenschaftler, der auch an der Universität Oxford arbeitet. Zwischen den Beiden entwickelt sich eine Liebesgeschichte, welche nicht sein darf. Dadurch das sie nicht ohne einander leben wollen, werden sie zu modernen Romeo und Julia, aber sind sie wirklich das einzige Paar, dass gegen die Regeln verstößt, weil es sich liebt?

Ich mochte Diana von Anfang an, aber mir war schnell klar, dass sie nicht für immer von ihrer Magie fliehen konnte. Denn sie ist eine Nachfahrin von Bridget Bishop, jener Hexe die damals in Salem verbrannt wurde und ihre Eltern waren zwei sehr mächtige, talentierte Hexen. Dennoch konnte ich gut nachvollziehen wieso sie ohne Magie leben wollte und für mich war spannend zu erleben wie ihre Magie immer wieder an die Oberfläche drang und sie manches Mal daran fast verzweifelt ist. Die Erklärungen für ihre starke Begabung sind mir zwar klar, aber ich bin gespannt wie die Autorin es lösen will, dass sie keine Mary Sue wird.
Matthew Clairmont fand ich vom ersten Moment faszinierend und wer auf einen Kuschelvampir wie Edward Cullen hofft wird hier enttäuscht, denn die Nähe zu wilden Tieren allen voran Wölfen wird bei ihm sehr deutlich gemacht. Dennoch konnte ich seine Handlungen nachvollziehen, auch wenn ich nicht alle richtig fand.
Überraschenderweise ist es jedoch schon wieder dem Vampir Marcus, ich lese das Buch zum zweiten Mal, gelungen mein Herz im Sturm zu erobern. Auch die anderen Nebencharaktere fand ich gut und vor allem hat mir hier die Mischung aus guten und bösen Charakteren sehr gut gefallen. Dabei waren wirklich ein paar richtig Böse dabei.

Das Buch braucht zwar Zeit um in Fahrt zu kommen, aber für mich war das völlig in Ordnung, weil ich dadurch Diana besser verstehen konnte. Die Welt und die verschiedenen Gruppierungen, also Hexen, Vampire und Dämonen wurden sehr gut beschrieben, so dass ich sie mir bildhaft vorstellen konnte und durch die weiteren Informationen ein rundes Bild über die verschiedenen Wesen hatte. Die Liebesgeschichte von Diana und Matthew steht zwar klar im Vordergrund, aber ab der zweiten Hälfte des Buches wird es dann richtig spannend mit einer richtig üblen Szene und auch danach bleibt es spannend. In der ersten Hälfte des Buches wird man gut in die Geschichte und die Welt hineingeführt und im zweiten Teil beginnt dann die Spannung, weshalb mir dieser noch besser gefallen hat. Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil, weshalb sich das Buch flüssig lesen ließ. Da es alles hat was ich bei einem Fantasy Buch liebe, Fantasy, Liebe, Spannung, Gefahr und auch Action konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen.

Auch beim zweiten Mal lesen hat es das Buch ganz klar zu meinen Lieblingsbüchern geschafft und ich empfehle es weiterhin sehr gerne weiter. Ich freue mich schon auf die nächsten Bücher und weil ich Marcus so liebe, natürlich vor allem auf den vierten Band, in welchem er der Hauptcharakter sein wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere