Profilbild von bine174

bine174

Lesejury Star
offline

bine174 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bine174 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.06.2020

3,5 Sterne - die Bewertung fällt mir echt schwer

Verity
0

Ich habe bisher viele der Bücher der Autorin gelesen, und auch der Klappentext zu diesem Buch hat mich sehr neugierig auf ihr neues Werk gemacht. Allerdings - und das liegt aber eher am Verlag - habe ich ...

Ich habe bisher viele der Bücher der Autorin gelesen, und auch der Klappentext zu diesem Buch hat mich sehr neugierig auf ihr neues Werk gemacht. Allerdings - und das liegt aber eher am Verlag - habe ich keine Hinweise darauf gefunden, dass dieses Buch ein Psychothriller ist, ich denke, dann hätte ich es eher nicht gelesen, da Psychothriller so gar nicht meins sind. Ich finde auch, dass hier eine Triggerwarnung absolut notwendig gewesen wäre, denn hier wird Gewalt, Gewalt gegen Kinder und Suizid beschrieben - und das fand ich wirklich harte Kost. Andererseits - ist das Buch echt toll geschrieben, in gewohnt locker-leichtem Schreibstil der Autorin fliegt man nur so durch die Seiten. Und sie versteht es, Spannung aufzubauen, was auch der Grund war, dass ich das Buch in zwei Tagen durch hatte und mich nur schwer losreißen konnte.

Die Geschichte wird aus Lowens Sicht erzählt und dazwischen liest man kapitelweise aus Veritys Autobiographie. Und genau diese Kapitel fand ich teilweise wirklich verstörend und ganz schlimm zu lesen. Es sind aber auch genau ebendiese Kapitel, die trotz allem total spannend waren und mich dazu gebracht haben, weiterzulesen und erfahren zu wollen, wie es weitergeht. Auch die erotischen Szenen fand ich vulgär beschrieben, dies passt allerdings auch zum Gesamtkonzept - sie waren aber so zahlreich, (auch die zwischen Lowen und Jeremy), dass ich sie dann eher nur überflogen habe.

Dann gibt es noch die Gegenwart, in der wir von Lowen und Veritys Mann Jeremy lesen. Jeremy ist süß und bemüht, mir war er zu glatt, er hatte keine Ecken und Kanten. Lowen ist eher spröde, verliebt sich in Jeremy und verfällt ihm. Ich konnte allerdings nicht festmachen, was an ihr so liebenswert ist, dass auch Jeremy sich in sie verliebte. Im Gesamten fand ich beide eher flach charakterisiert.

Die Handlung fand ich wie gesagt teilweise verstörend und sehr heftig. Der Spannungsbogen blieb konsequent oben, und wie gesagt konnte ich dadurch das Buch nur schwer zur Seite legen. Romantik konnte ich hier allerdings keine spüren. Die Autorin hat aber auf jeden Fall bewiesen, dass sie schreiben und den Leser fesseln kann.

Die Atmosphäre ist durchgehend düster, was durch die bildlichen Beschreibungen des Hauses noch unterstrichen wird.

Gegen Ende, wenn man eigentlich davon ausgeht, dass alles abgeklärt ist, passiert dann noch etwas, mit dem ich absolut nicht gerechnet hatte. Mein Gedanke war "und was jetzt?", denn irgendwie bleibt zum Abschluss alles offen, der Leser kann sich sein eigenes Ende zusammendenken. Mir hat das dann aber leider nicht so gefallen.

Es ist mir schon lange nicht mehr so schwer gefallen, eine Bewertung für ein Buch zu vergeben, und habe deshalb die Rezension auch vor mir hergeschoben. Denn einerseits hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen, sie war spannend, und auch wenn es verstörende Momente gab, so habe ich doch mitgelebt. Das Ende ging aber dann meiner Ansicht nach gar nicht, und es gab auch kleine Logikfehler in der Handlung. Aus diesem Grund habe ich mich für eine Bewertung von 3,5 Sternen entschieden.

Ich persönlich bleibe in Zukunft wohl lieber bei den tollen Liebesgeschichten der Autorin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.06.2020

toller Serienstart

Lessons from a One-Night-Stand
0

Ich kenne bereits Bücher des Autorinnen-Duos und habe mich sehr gefreut, wieder eine neue Serie von ihnen zu lesen. "lessons from a one-night-stand" ist Teil 1 der Baileys-Serie, und wenn es nach den Bailey-Geschwistern ...

Ich kenne bereits Bücher des Autorinnen-Duos und habe mich sehr gefreut, wieder eine neue Serie von ihnen zu lesen. "lessons from a one-night-stand" ist Teil 1 der Baileys-Serie, und wenn es nach den Bailey-Geschwistern geht, sollten es 7 Bände werden - für Lesestoff ist also gesorgt

Wir lesen hier von Austin und Holly. Austin sorgt nach dem Tod seiner Eltern seit neun Jahren für seine Geschwister und ist der Baseball-Coach der örtlichen Highschool-Mannschaft. Holly wiederum kommt als Vertretungs-Rektorin an die Schule. Was die beiden verbindet: Die beiden hatten am Tag vor ihrem Arbeitsbeginn einen one-night-stand, und Holly ist somit Tratschthema Nummer 1 der Stadt, denn die beiden blieben nicht unentdeckt ....

Soweit also zum Thema. Mir hat die Geschichte wiederum sehr gut gefallen. Die Handlung wird in gewohnt witzig-spritzigen Schreibstil aus beider Sicht geschildert, ein Schreibstil, den ich persönlich gern mag, weil man so am besten beide Protagonisten kennenlernen und sich in sie hineinversetzen kann.

Ich mochte Holly und Austin beide sehr. Von Holly erfährt man erst im Lauf der Geschichte, was der tatsächliche Hintergrund ihrer Reise nach Lake Starlight ist. Austin hingegen habe ich sehr bewundert, weil er seine eigene Karriere zurückgestellt hat, um seine Geschwister großzuziehen. Ich fand die Familiendynamik einfach toll, denn nicht nur er, sondern auch seine Geschwister wurden so gut charakterisiert, dass man sie einfach nur mögen muss (auch wenn ich aufgrund der vielen Namen ein wenig gebraucht habe, um sie alle zuzuordnen). So lernt man eine Großfamilie kennen, bei denen zwar jeder seine Ecken und Kanten hat, aber die auch zusammenhält, wenn es darauf ankommt.

Die Liebesgeschichte zwischen Austin und Holly entwickelt sich in einem Tempo weiter, das passt, und was mir an den beiden gut gefallen hat, war die Tatsache, dass sie versuchen, sich gegenseitig nicht im Weg zu stehen, und beiden bewusst ist, dass ihre Liebelei ein Ablaufdatum hat. Dass es dann anders kommt als geplant, ist ja vorauszusehen

Die erotischen Szenen sind nicht zu zahlreich und fügen sich gut in die Geschichte ein, und auch die Nebencharaktere konnten mich gut unterhalten. Erwähnen möchte ich unter anderem auch Austins Großmutter Dori und Hollys Freundin Dana, die mich beide nicht nur einmal zum Schmunzeln brachten.

Alles in allem ist "lessons from a one-night-stand" eine süße Liebesgeschichte, die mich sehr gut unterhalten konnte. Es ist romantisch, prickelnd, süß und eine Geschichte über Freundschaft und Familienzusammenhalt. Auch wenn mir der ganz kleine letzte Funken noch gefehlt hat, fühlte ich mich doch sehr gut unterhalten und freue mich schon auf die Folgebände.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.06.2020

lebe deinen Traum

Linnea! Endlich leben
0

Ich kenne bereits ein paar Bücher der Autorin, besonders "Herzvibrieren" und "Herzturbulenzen" hatten mir sehr gut gefallen. Nun war ich natürlich sehr gespannt auf die Fortführung der Serie, in der es ...

Ich kenne bereits ein paar Bücher der Autorin, besonders "Herzvibrieren" und "Herzturbulenzen" hatten mir sehr gut gefallen. Nun war ich natürlich sehr gespannt auf die Fortführung der Serie, in der es um Linnea geht.

Vorab: das Cover gefällt mir unheimlich gut, und auch wenn es ganz anders ist als die bisherigen, finde ich es sehr schön, es hebt sich jedenfalls ab und fällt ins Auge.

Die Autorin startet das Buch mit einer Kurzzusammenfassung davon, wie Linnea und Finley sich kennen- und liebenlernen (wer es genau wissen will, sollte Band 5 der Serie lesen). Für einen Neustarter der Serie mag dies sehr überhastet wirken, dient aber wirklich nur dazu, dass man auf die Schnelle mit den Ereignissen aus "Finley" (wieder) vertraut gemacht wird. Danach startet dann die eigentliche Handlung.

Ich war sehr gespannt auf Linnea, denn ich finde es wirklich toll, dass sie sich ihren Weg sucht und sich so verwirklicht, wie es ihr Traum ist - nämlich, zu den flying doctors zu gehen. Nicht ganz so gut hat mir gefallen, dass sie Finley in ihre Entscheidungen nicht einbezogen und es einfach durchgezogen hat, ohne ihn davor zu fragen. Auch wenn es andererseits natürlich ihr Leben ist - er war ja ein großer Bestandteil davon.

Infolgedessen wurde ich mit Linnea nicht so ganz warm, ich empfand sie oft als egoistisch. Dieses Verhalten - dass sie sich bestätigen will, dass sie nach oben und erfolgreich sein will - liegt sicherlich auch in ihrer Kindheit begründet, und von daher konnte ich auch nachvollziehen, dass sie ihr Ding durchzieht. Sympathischer wurde sie mir dadurch leider nicht unbedingt, weil sie auf ihrem Weg durch ihr Verhalten unweigerlich auch Menschen verletzt, denen sie viel bedeutet. Aber ich habe sie für ihren Ehrgeiz bewundert, denn einfach hat sie es mit Sicherheit nicht.

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, und etwa ab der Mitte war ich dann im Buch angekommen. Sehr schön fand ich die Schilderung anderer Kulturen, das hat mir wirklich gefallen. Und ich habe mich über ein Wiedersehen mit Mona und Leevi aus den Vorbänden gefreut, die beiden mag ich einfach supergern :)

"Linnea! endlich leben" ist ein Buch darüber, zu seinen Träumen zu stehen und seinen Weg zu gehen, auch wenn er mal steinig sein mag. Auch wenn mir Linnea nicht immer sympathisch war, konnte ich ihren Ehrgeiz doch sehr gut nachvollziehen und verstehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.06.2020

süße, romantische Liebesgeschichte

Wrong Number, Right Guy
0

Ich hatte bisher noch kein Buch der Autorin gelesen, aber der Klappentext hat mich direkt angesprochen und neugierig auf die Geschichte von Zach und Delia gemacht.

Die Autorin erzählt die Geschichte ...

Ich hatte bisher noch kein Buch der Autorin gelesen, aber der Klappentext hat mich direkt angesprochen und neugierig auf die Geschichte von Zach und Delia gemacht.

Die Autorin erzählt die Geschichte aus Delias Sicht. Sie war mir sehr sympathisch, ein klein wenig verrückt, aber liebenswert. Sie chattet mit ihrem Bruder - denkt sie zumindest - aber im Endeffekt landet sie bei einer unbekannten Nummer, und der Unbekannte am anderen Ende antwortet ihr, und so entwickelt sich ein Chatverlauf, bei dem ich mehrmals schmunzeln musste. Denn Zach ist ebenso liebenswert verrückt, wie Delia es auch ist.

Der Schreibstil ist locker-witzig, und wer sich nicht daran stört, dass sich ein Teil der Geschichte in Form von Chats abspielt, der wird seine Freude an dem Buch haben. Ich jedenfalls hatte sie, und habe darauf hingefiebert, dass die beiden sich endlich auch in der Realität kennenlernen. Spätestens dann nimmt die Handlung auch so richtig Fahrt auf, wird romantisch, süß und prickelnd erotisch - obwohl die erotischen Szenen klar im Hintergrund bleiben, was mir persönlich auch sehr gut gefallen hat, weil sie damit die Handlung selbst nicht überwiegen.

Obwohl ich sonst sehr gern Bücher mag, die aus Sicht beider Protagonisten geschrieben sind, hat es mich hier nicht unbedingt gestört, nur aus Delias Sicht zu lesen. Im Gegenteil konnte ich mich trotzdem auch sehr gut in Zach hineinversetzen, was vielleicht auch daran liegt, dass er ihr gegenüber in den Chats sehr offen ist.

Alles in allem hat dieses Buch gehalten, was ich mir erhofft hatte: Es ist eine süße Liebesgeschichte mit Protagonisten, die ihre Fehler haben, aber gerade deshalb auch sehr lebensecht und liebenswert wirken. Ich hatte viel Freude an der Geschichte der beiden und bin mir sicher, dass ich auch in Zukunft mal ein Buch der Autorin lesen werde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.06.2020

romantisch und spannend

Dangerous gift
0

Ich kenne bereits einige Bücher der Autorin und war natürlich sehr gespannt, ob sie mich auch diesmal überzeugen konnte. Und ich kann gleich zu Beginn sagen: sie konnte.

Die Autorin erzählt die Geschichte ...

Ich kenne bereits einige Bücher der Autorin und war natürlich sehr gespannt, ob sie mich auch diesmal überzeugen konnte. Und ich kann gleich zu Beginn sagen: sie konnte.

Die Autorin erzählt die Geschichte nicht nur aus Sicht von Eden, sondern unter anderem auch aus der des Unbekannten, der Eden Geschenke macht. Dadurch wurde die Handlung, die diesmal nicht nur romantisch und süß war, auch superspannend und hatte einen Thriller-Touch, was mir persönlich sehr gut gefallen hat.

Der Schreibstil ist wie immer sehr angenehm zu lesen, und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Besonders gut haben mir die Twists im Plot gefallen - so blieb der Spannungsbogen durchgehend oben, denn immer entwickelte sich die Handlung anders, als ich gedacht hätte.

Ich konnte Edens Überraschung und Misstrauen angesichts der Briefe, die ihr ein Unbekannter vor die Haustür legt, gut verstehen. Aber ich konnte auch sehr gut nachvollziehen, dass sich das Misstrauen irgendwann legte und sie sich sehr geschmeichelt fühlte - und als ihr die Person dann unerwartet gegenüber steht, explodiert die Handlung, und es geht Schlag auf Schlag weiter.

Der Leser wird durch alle Emotionen geschickt - es ist spannend, romantisch, leidenschaftlich, es ist nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern hat wie schon erwartet einen leichten Hang zum Thriller. Mir persönlich hat das sehr gut gefallen, die Autorin hat die verschiedenen Genre sehr gut gemixt und hat uns LeserInnen hier ein Buch geschrieben, das von der ersten Seite an fesselt. Die erotischen Szenen prickeln und sind sehr ansprechend geschrieben, und die Charaktere wurden sehr gut ausgearbeitet.

Fazit: "Dangerous Gift" ist ein Buch, das mich nicht nur mit Romantik und Liebe, sondern auch mit einer superspannenden Handlung unterhalten konnte. Ich vergebe hier gern eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere