Profilbild von binesbuecherwelt

binesbuecherwelt

Lesejury Profi
offline

binesbuecherwelt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit binesbuecherwelt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.07.2019

Bis auf ein paar Längen eine gelungene Fortsetzung der Hunter-Reihe

Die ewigen Toten
0

"Die ewigen Toten" ist bereits der 6. Band der David Hunter Reihe von Simon Beckett. Alle bislang erschienen Bücher sind absolut genial und auf jeden Fall zu empfehlen. Das Cover zu diesem Band finde ich ...

"Die ewigen Toten" ist bereits der 6. Band der David Hunter Reihe von Simon Beckett. Alle bislang erschienen Bücher sind absolut genial und auf jeden Fall zu empfehlen. Das Cover zu diesem Band finde ich wieder sehr gelungen, es passt zu den restlichen Büchern der Reihe.

David Hunter arbeitet nach wie vor als forensischer Anthropologe an einer der größten Universitäten Londons und ist auch noch als Berater für die Polizei tätig. Privat hat sich bei dem sympathischen Forensikexperten etwas verändert, er ist inzwischen mit der Meeresbiologin Rachel zusammen. Rachel muss jedoch beruflich für 3 Monate nach Griechenland. Um die Leere, die Rachel dabei hinterlässt, zu füllen stürzt er sich voll und ganz auf seinen neuen Fall.

Hunter wird am Abend vor Rachels Abreise zu einem Tatort gerufen. Auf dem Dachboden des stillgelegten und abrissreifen St. Jude Krankenhaus wurde eine Leiche gefunden. Vor Ort wartet bereits ein Ermittlerteam auf Hunter, darunter auch der etwas arrogante und in die Jahre gekommene Rechtsmediziner Professor Conrad. Bei der Sichtung der Leiche und der Begutachtung des Dachbodens kommt es zu einem Unfall, bei dem Conrad durch die marode Decke kracht. Und als der Polizist Jack Whelan zu dem schwer verletzten Professor nach unten steigt macht er eine grauenhafte Entdeckung. In dem Raum, der weder Türen noch Fenster hat, befinden sich 3 Betten und in zwei dieser Betten befinden sich Menschen.

Detailgetreu wie immer nimmt uns Simon Beckett wieder mit in das spannende Leben des Anthropologen David Hunter. In diesem Band wurden wieder sehr ausführlich Verwesungsprozesse und Todesursachen beschrieben, von daher ist das Buch wirklich nichts für schwache Nerven.

Wie schon bei den Vorgängern weiß man bis kurz vor Schluss nicht, wer für die mysteriösen Todesfälle verantwortlich ist. Beckett schafft es wieder, den Leser bis zum Ende in seinen Bann zu ziehen. Es gab einige überraschende und unvorhersehbare Ereignisse, außerdem sorgten Hinweise auf eine alte Bekannte aus Hunters Vergangenheit immer wieder für zusätzliche Spannung. Die Kapitel endeten oft mit Cliffhanger, was sowieso immer dazu führt, dass man nicht mehr mit Lesen aufhören möchte. Zwischendurch gab es zwar hier und da mal ein paar Längen, die ich aber nicht weiter schlimm fand.

Wie schon bei den Vorgängern der Reihe wird auch dieser Band aus Sicht von David Hunter in der ersten Person erzählt. Hunter ist nach wie vor ein grandioser Charakter, der sich immer noch gerne in Dinge einmischt, die ihn eigentlich nichts angehen und genau das macht ihn so sympathisch und außergewöhnlich. Auch was sein Liebesleben angeht scheint er noch immer etwas verklemmt und zurückhaltend, was aber sicher an seiner Vergangenheit liegt. Simon Becketts Schreibstil ist wie immer leicht und flüssig lesbar.

Fazit

Als großer Fan der David Hunter Reihe hat mich auch dieser Band wieder in seinen Bann gezogen. Um genial zu sein, hat dann aber doch ein bisschen was gefehlt. Wie gesagt, gab es einige Passagen, die sich teilweise etwas gezogen haben. Aber im Großen und Ganzen war ich wieder begeistert von diesem Buch und empfehle es daher auch sehr gerne weiter. Der 6. Band ist zwar eine in sich abgeschlossene Geschichte, ich würde aber trotzdem empfehlen, die Reihe von Anfang an zu lesen, da man Hunter so viel besser versteht und auch hier wieder auf Charaktere aus den Vorgänger-Büchern zurückgegriffen wird.

Veröffentlicht am 28.06.2019

Hier ist für jeden was dabei

Kinderspaß für unterwegs. Von 0 bis 99 Jahren
0

Das schöne bunte Cover finde ich sehr ansprechend und passend zum Inhalt. Auch die Gestaltung ist mit kleineren schwarz-weißen Abbildungen im Buch kindgerecht und simpel. Gelesen werden kann es aber nur ...

Das schöne bunte Cover finde ich sehr ansprechend und passend zum Inhalt. Auch die Gestaltung ist mit kleineren schwarz-weißen Abbildungen im Buch kindgerecht und simpel. Gelesen werden kann es aber nur von älteren Kindern oder von den Eltern. Als Buch für kleinere Kinder, damit sie sich alleine beschäftigen, eignet es sich nicht.

Schon alleine bei der Einleitung werden sich viele Eltern wiedererkennen. Es ist immer schwer, Kinder zu beschäftigen, wenn man mal irgendwo länger warten muss oder länger mit dem Auto unterwegs ist. Während die Kleineren meist versuchen irgendeinen Blödsinn anzustellen, nörgeln die Größeren gerne mal rum. In diesem Buch findet man viele tolle Ideen, wie man Wartezeiten mit den Kindern kurzweiliger gestalten kann.

Hier gibt es verschiedene Kategorien wie Sing- und Bewegungsspiele, Restaurantspiele, Spiele für lange Autofahrten usw. Darunter werden auch bekannte Spiele wie Stille Post oder Galgenmännchen aufgeführt, die viele noch kennen werden, aber bei manchen bestimmt auch schon in Vergessenheit geraten sind. Ein paar Rätsel gibt es zwischendurch auch noch.

Fazit

Als Mama von zwei Jungs konnte ich mir hier wirklich einige Inspirationen holen und die auch schon ausprobieren. Auf der nächsten Urlaubsfahrt, die gute 12 Stunden dauern wird, werde ich das Buch auch parat haben und mir einige Spiele raussuchen um die Kinder zu beschäftigen. Denn auch wenn man grade bei längeren Autofahrten gerne mal auf "elektronische Babysitter" zurückgreift, ist es doch auch sehr wichtig, sich mit kleineren Spielen die Zeit zu vertreiben. Somit bekommen die Kinder bewusster mit, was um sie herum passiert, die Zeit geht schneller rum und es ist gut für das Gemeinschaftsgefühl. Ich finde viele der Ideen aus dem Buch super, nur ein paar Sachen waren dabei, die ich nicht so toll fand, aber durch die vielfältigen Ideen hat man ja genug Auswahlmöglichkeiten. Von daher empfehle ich das Buch für Familien mit Kindern sehr gerne weiter.

Veröffentlicht am 24.06.2019

Eine richtig gutes Buch für Jung und Alt, das uns alle zum Nachdenken anregen sollte

Dry
0

Durch den Klimawandel kam es zur "Nachflusskrise". Ein Wort, das die Medien benutzen, da niemand mehr das Wort Dürre hören möchte. Die nächste Eskalationsstufe ist der "Tap-Out" und der bedeutet, dass ...

Durch den Klimawandel kam es zur "Nachflusskrise". Ein Wort, das die Medien benutzen, da niemand mehr das Wort Dürre hören möchte. Die nächste Eskalationsstufe ist der "Tap-Out" und der bedeutet, dass das Wasser an einem heißen Junitag ohne Vorwarnung in Kalifornien abgestellt wird. Die Bewohner sollen Ruhe bewahren, aber das ist einfach unmöglich. Sofort bricht Chaos aus, in den Läden ist auf der Stelle jedes Getränk und auch Eis ausverkauft. Und von Tag zu Tag wird die Situation schlimmer, denn die Menschen versuchen aus Kalifornien zu flüchten, aber die meisten schaffen es nicht weg. Viele stranden auf der Autobahn oder am Flughafen. Ein erbitterter Kampf ums Überleben und um Wasser beginnt.

So auch für die 16 jährige Alyssa, ihren 10 Jahre alten Bruder Garrett, ihre Eltern und Familienhund Kingston. Sie sind genauso wie alle anderen nicht ausreichend auf eine solche Katastrophe vorbereitet. Nur ihre Nachbarn, die McCrackens besitzen ein Haus, das komplett auf eine nahende Apokalypse ausgerichtet ist. Aber ein solches Haus zieht Neider an. Und Menschen, die am Verdursten sind, sind unberechenbar und geraten schnell außer Kontrolle.

In den Medien wird zunächst alles heruntergespielt. Denn zu Beginn des Tap-Outs ist es ein stilles Leiden, das die Bevölkerung durchmacht. Dieses Leiden übermittelt zunächst keine medienwirksamen Bilder. Die Medien kümmern sich lieber um die Opfer und Verwüstungen von Hurrikan Noah der woanders wütet, denn hierzu gibt es Bilder, mit denen man die sensationsgierige Meute vor den Bildschirmen bedienen kann.

Hier einige Gedanken dazu von Hauptprotagonistin Alyssa (Zitat):
"Denn eins weiß ich über die Nachrichten: Sie bestimmen für die meisten Menschen - darunter auch die US-Bundesregierung - was wichtig ist und was nicht. Und die großen Nachrichtensender werden dem Tap-Out nicht die nötige Sendezeit einräumen, solange es keine Bilder gibt, die so dramatisch sind wie vom Sturm abgedeckte Hausdächer."
Erzählt wird das Buch aus Sicht von mehreren jugendlichen Hauptprotagonisten in der 1. Person. Meistens aus Sicht von Alyssa, aber auch aus Sicht von anderen, z. B. des Nachbarjungen Kelton, der Alyssa nie sonderlich sympathisch war. Aber in dieser Notsituation wachsen die Jugendlichen zusammen und über sich hinaus. Und auch Menschen, die in anderen Situationen im Tap-Out und dessen aussichtsloser Situation festsitzen, kommen zu Wort.

Das Buch vermittelt auf eine besondere Art eine unheimliche Spannung, aber auch eine Wut und ein bedrückendes Gefühl. Man erlebt mehrere Emotionen beim Lesen der Geschichte und das macht ein gutes Buch für mich einfach aus. Es ist absolut fesselnd und mit einer starken Message, die uns alle zum Nachdenken anregen sollte.

Der Schreibstil ist einfach, leicht verständlich und sehr gut lesbar. Wie bei Jugendbüchern oft üblich wird die Geschichte über eine Truppe Jugendlichen erzählt. Die eben noch ihre ganz normalen Probleme hatten und deren Welt im nächsten Moment auf dem Kopf steht und die mit Problemen konfrontiert werden, mit denen selbst die Erwachsenen überfordert werden und die sich nicht einfach aussitzen lassen. Eine tolle und rasante Story mit sympathischen und glaubwürdigen Protagonisten, die während ihrem gesamten Verlauf niemals langweilig wird.

Fazit

Dry ist ein Buch, welches einem im Moment überall begegnet und das absolut zu Recht. Die Geschichte sollte uns alle zum Nachdenken und Umdenken anregen. Wir leben in einer Konsumgesellschaft und gehen oft verschwenderisch mit wichtigen Gütern wie Wasser um, da es für uns einfach selbstverständlich ist. Hier wird jedoch eine Situation beschrieben, die nicht einmal so abwegig ist. Vielleicht nicht heute oder morgen, aber eines Tages ist es durchaus Vorstellbar, dass eine Wasserknappheit herrscht und die betroffenen Menschen einfach vergessen oder ignoriert werden, bis es zu spät ist. Eine sozialkritische Geschichte, die man auf jeden Fall lesen sollte und die ich sehr gerne weiterempfehle.

Veröffentlicht am 21.06.2019

Spannend und schockierend

Wenn ich tot bin
0

Susan und Stuart McFarland leben zusammen mit ihrer 8 Jahre alten Tochter Harper ein ganz normales Familienleben. Doch auf Susan liegt eine große Last: Ihre Tochter Madelin ist vor knapp 10 Jahren als ...

Susan und Stuart McFarland leben zusammen mit ihrer 8 Jahre alten Tochter Harper ein ganz normales Familienleben. Doch auf Susan liegt eine große Last: Ihre Tochter Madelin ist vor knapp 10 Jahren als damals 9 Jährige auf dem Heimweg von einer Freundin spurlos verschwunden. Harper war damals noch nicht auf der Welt, ihren jetzigen Mann Stuart lernte sie erst nach Madelins Verschwinden kennen.

Und dann steht Madelin plötzlich vor der Tür. Eine Passantin hat sie verängstigt draußen aufgegriffen und nach Hause gebracht. Susan kann ihr Glück kaum fassen, doch nur wenige Stunden, nachdem sie die tot geglaubte Tochter in ihre Arme geschlossen hat verschwindet diese wieder. Susan war nur kurz einkaufen damit für Madelin alles perfekt ist, aber als sie nach Hause kommt findet sie ihren Mann schwer verletzt in der Küche, ihre kleine Tochter Harper verängstigt in einem Versteck und von Madelin fehlt wieder jede Spur.

Madelin, die sich nun offensichtlich nun Amy nennt, ist auf der Flucht. Sie möchte so weit wie möglich von zu Hause weg, denn sie hat Angst, dass ihr Entführer, den sie Ben nennt, sie findet, und womöglich noch ihrer Familie etwas antut.

Was mir wirklich gut gefallen hat ist, dass man direkt in der Geschichte drin war. Es wurde nicht viel drum herum erzählt, sondern es beginnt recht schnell damit, dass Madelin vor der Tür steht. Danach flacht es spannungsmäßig und emotional erst mal wieder ein bisschen ab, dann wird es aber schnell wieder spannender. Ich habe selten ein Buch gelesen, in dem es mit der Spannung so stetig auf und ab ging, was aber in diesem Fall völlig in Ordnung war, denn zum Ende hin wird es wieder sehr spannend.

Noch dazu gab es immer wieder sehr interessante Wendungen, die oft sehr überraschend und unvorhersehbar waren. Das Buch lebt von seinen Überraschungsmomenten, von daher ist es wichtig, diese Geschichte konzentriert zu lesen, damit man alle Zusammenhänge versteht. Das Buch wird in wechselnden Perspektiven aus Sicht verschiedener Hauptprotagonisten in der 1. Person erzählt.

Den Schreibstil fand ich anfänglich etwas gewöhnungsbedürftig, aber wenn man erst mal in der Geschichte drin ist, kommt man schnell damit zurecht. Ganz wenige Abschnitte hätte man meiner Meinung nach etwas kürzer fassen können, worüber man aber gerne hinweg sieht. Das Thema ist schockierend und spannend zugleich, so das es den Leser wirklich fesseln kann. Von den 288 Seiten sollte man sich nicht täuschen lassen, denn die Schrift ist sehr klein, die Geschichte ist daher nicht so kurz, wie sie zunächst scheint.

Fazit

Insgesamt finde ich diesen Thriller wirklich gut. Es gab nur wenige Kleinigkeiten, die mich gestört haben. Zum Beispiel waren am Anfang die Perspektivwechsel recht häufig und unerwartet, da musste ich mich erst mal dran gewöhnen um flüssig lesen zu können. Das Ende war wie so oft im ganzen Buch eine große Überraschung, hat mir persönlich aber nicht so gut gefallen. Aber trotz allem ist diese Geschichte wirklich lesenswert, spannend und gut durchdacht. Auf dem Klappentext steht: "Nichts ist, wie es scheint", und das trifft absolut zu. Daher empfehle ich diesen Thriller auf jeden Fall sehr gerne weiter.

Veröffentlicht am 17.06.2019

Gute und spannende Geschichte

The Wife. Schütze, wen du liebst
0

Kristy wurde sehr jung ungewollt schwanger, mit nun grade mal 31 Jahren hat sie einen 14 Jahre alten Sohn. Sie lebt zusammen mit ihrem Sohn Ryan und ihrem Vater in einem abgeschiedenen Haus. Eines Tages ...

Kristy wurde sehr jung ungewollt schwanger, mit nun grade mal 31 Jahren hat sie einen 14 Jahre alten Sohn. Sie lebt zusammen mit ihrem Sohn Ryan und ihrem Vater in einem abgeschiedenen Haus. Eines Tages lernt Kristy Lance kennen. Lance ist der Kampfsporttrainer von Ryan. Nach einiger Zeit verlieben sich beide ineinander und heiraten. Erst nach der Ehe zeigt Lance sein wahres Gesicht. Er ist ein bestialischer Psychopath, der Kristy regelmäßig schlägt und unterdrückt. Noch dazu erpresst er sie und droht damit, ihrem Vater und ihrem Sohn etwas anzutun, sollte sie ihn verlassen.

Plötzlich sieht sich Kristy einer Situation gegenüber mit der sie schon öfter bei ihrer Arbeit konfrontiert wurde, aber sie war nie selbst betroffen. Denn als Pressesprecherin der Gefängnisverwaltung arbeitet sie in allen Gefängnissen des Staates Texas im Todestrakt. Hier trifft sie nicht nur auf Menschen, die aus reiner Lust am Töten im Todestrakt sitzen, sondern auch auf Frauen und Männer, die ihren Partner aus reinem Selbstschutz getötet haben, um sich selbst und ihre Familien zu schützen. Und plötzlich befindet sich Kristy nahezu in derselben Lage, denn Lance wird immer gefährlicher.

Die ersten knapp 100 Seiten sind etwas zäh zu lesen. Es wird sehr viel erklärt, über Kristy, ihr Leben und ihre Familie. Aber es sind auch wichtige Details, die helfen, Kristy im Laufe der Geschichte zu verstehen und zu mögen. Dann trifft sie auf Lance, den sie heiratet. Danach gibt es einen 18 monatigen Zeitsprung und spätestens dann wird es von Seite zu Seite spannender. Der Spannungsbogen wird immer weiter gespannt und man fiebert richtig mit Kristy mit, so dass man irgendwann gar nicht mehr aufhören möchte zu lesen. Als ich erst mal richtig in das Buch reingefunden habe, ging es mir auf jeden Fall so.

Manchen scheint Kristys anfängliches Verhalten vielleicht etwas naiv rüberkommen, aber ich denke, wenn man erst einmal in so einer Situation ist hofft man, dass der Mann, in den man sich verliebt hat, wieder so wird wie zuvor. Aber als Kristy bemerkt, dass Lance alles nur gespielt hat und er nicht mehr so wird, wie er mal war und das alles nur noch schlimmer wird, ist es längst zu spät. Lance ist ein manipulativer Soziopath aus dessen Fängen es sich nur schwer befreien lässt.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich sehr einfach und leicht verständlich, so dass der Lesefluss absolut nicht beeinträchtigt wird und man das Buch recht schnell und locker lesen kann. Auch das Thema wird weder langweilig noch kompliziert erklärt.

Fazit

Bis auf wenige Längen war es wirklich eine rundum gelungene und schlau konstruierte Geschichte. Mich hat das Buch gut unterhalten und ich empfehle es sehr gerne weiter.