Platzhalter für Profilbild

bluesky_13

Lesejury Star
offline

bluesky_13 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bluesky_13 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.10.2020

Marigolds Erinnerungen schwinden

Marigolds Töchter
0

MEINE MEINUNG
Marigold ist 66 Jahre und sie und ihr Mann Dennis haben zwei Töchter. Die 25 jährige Suze und die 32 jährige Daisy. In ihrem kleinen Häuschen wohnen sie mit Marigolds 86 jährigen Mutter Nan ...

MEINE MEINUNG
Marigold ist 66 Jahre und sie und ihr Mann Dennis haben zwei Töchter. Die 25 jährige Suze und die 32 jährige Daisy. In ihrem kleinen Häuschen wohnen sie mit Marigolds 86 jährigen Mutter Nan und der Tochter Suze. Nach der Trennung von ihrem Freund kommt dann auch noch Daisy zurück ins Elternhaus.
Marigold hat seit über 30 Jahren den kleinen Dorfladen mit einem Postschalter und sie war immer für all die anderen da. Sie kümmert sich um alles und um alle, die sie brauchen. Jeder kennt Marigold und jeder weiß wie sie ist.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr emotional und geht einem sofort ans Herz. Der Familienhintergrund steht hier im Vordergrund und das macht das ganze dann auch so gefühlvoll.
Was sehr liebevoll und harmonisch beginnt, entwickelt sich schnell zu einem Drama.
Marigold wird sehr vergesslich und das macht ihr Angst. Sie hat große Angst, dement zu werden.

Man kann sich da so richtig rein fühlen, weil es so detailliert beschrieben ist, wie Marigold immer mehr vergisst. Sie vergißt Namen, was sie tun will und sie so vieles mehr.
Langsam wird auch die Familie aufmerksam und sie versuchen Marigold zu unterstützen. Sie soll sich nicht alleine fühlen.

Das ist alles so traurig und man macht sich auch beim lesen Gedanken darüber, was passiert wenn es einen selbst treffen würde.

Die Autorin nimmt uns hier mit in eine sehr authentische Familie, denn das kann jedem genau so passieren.
Es wird deutlich, wie wichtig Familie und Freunde sind und wie wichtig hier der Zusammenhalt ist.
Niemals aufgeben und füreinander da sein, egal wie schwierig das auch manchmal sein mag.

Dieses Buch bekommt von mir ganz klar die vollen 5 Sterne, das es ein Thema behandelt, das auf immer mehr Menschen zutrifft. Demenz, damit ist nicht zu spaßen und das kann sehr schwierig werden.
Die Autorin hat hier nichts beschönigt und sie hat den langsamen und schmerzhaften Weg dorthin sehr detailliert beschrieben.

Bluesky_13
Rosi

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.10.2020

Kira und Tilmann, ein Team?

Ankerschmerz
0

MEINE MEINUNG
Im Hafenbecken wird ein Auto entdeckt, indem sich die Leiche von Wiebke da Wall, der bekannten Komponistin von Maybrit Deckers Liedern, befindet.
Eigentlich sollte Kira Jensen an diesem ...

MEINE MEINUNG
Im Hafenbecken wird ein Auto entdeckt, indem sich die Leiche von Wiebke da Wall, der bekannten Komponistin von Maybrit Deckers Liedern, befindet.
Eigentlich sollte Kira Jensen an diesem Tag um 8.00 Uhr ihren Dienst beginnen, doch sie wurde am Abend zuvor selbst zum Opfer.
Tilmann Baer war eh schon nicht begeistert von einer Assistentin und nun kam Kim auch noch zu spät. Kein guter Start!

Der Schreibstil ist hier wieder sehr aufregend und spannend gestaltet. Obwohl man als Leser immer so einen gewissen Einblick hat, so weiß man doch nicht genau wie das alles zusammenhängt. Das macht dann das lesen auch so spannend.
Der Autor schaffe es immer wieder, die Neugier so anzutreiben und die Spannung hoch zu halten, das man das Buch nicht aus der Hand legen kann.
Es passiert mit einem Mal so viel und das Tempo legt ordentlich zu.

Als es dann zum großen Showdown kommt, war ich doch auch überrascht, wie das hier alles zusammenhing.

Großen Respekt mal wieder an den Autor und von mir gibt es dafür natürlich die vollen 5 Sterne.
Ich fühlte mich super gut unterhalten und ich war sehr neugierig und dann doch angenehm überrascht, wie das hier alles ausgeht.

Bluesky_13
Rosi

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.10.2020

Eine Familiengeschichte mit Tiefgang

Die letzte Flaschenpost
0

MEINE MEINUNG
Janis kommt aus Mainz und reist auf anraten seines Professors Finkenhorn nach Lindau um dort den Lyriker Otto Maaßen zu treffen.
Er selbst kann mit Gedichten nicht so viel anfangen und er ...

MEINE MEINUNG
Janis kommt aus Mainz und reist auf anraten seines Professors Finkenhorn nach Lindau um dort den Lyriker Otto Maaßen zu treffen.
Er selbst kann mit Gedichten nicht so viel anfangen und er schätzte eher die bildenden Künstler. Darüber wollte er seine Masterarbeit verfassen und Finkenhorn war der Meinung Maaßen könnte für seine Arbeit hilfreich sein.

Dort trifft er dann auch auf Angelina, die ihm sofort auffällt, sie soll die Enkelin von Maaßen sein.

Die Autorin hat hier einen sehr poetischen Schreibstil und die ausdrucksstarke Schreibweise macht es so angenehm zu lesen. Es macht richtig Spaß, in diese Geschichte abzutauchen und sich treiben zu lassen.

Die Emotionen und die sehr starken Gefühlswallungen kommen hier sehr deutlich zur Geltung.
Dieses Werk lässt einen doch auch sehr nachdenklich zurück und man hat nach dem lesen noch so einiges, was man aufarbeiten muss.

Es geht hier vordergründig um Vertrauen und Vergeben und das macht das Buch und diese Geschichte so besonders. Man macht sich so seine Gedanken, ob das alles so der richtige Weg war, Angelina auf den richtigen Weg zu führen.

Es ist hier ein wahres auf und ab der Emotionen und Gefühle und das macht es für mich zu einem wahren Meisterwerk der Literatur.
Wer sich hier auf die Gefühle einlässt, die von diesem Buch ausgehen, der wird eine wundervolle Reise mit Janis und Angelina erleben.
Man sieht hier sehr deutlich, was Gefühle alles so anstellen können und wie sie ein Leben durcheinander wirbeln können.

Dieses wundervolle Werk hat sich hier eindeutig die vollen 5 Sterne verdient, da die Gefühle beim lesen direkt auf einen übergehen. Man spürt so eine gewisse Melancholie, die einem auch nach dem lesen nicht ganz loslässt.

Bluesky_13
Rosi

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.10.2020

Spritzig, unterhaltsam und dennoch spannend

Frau Morgenstern und der Verrat
0

MEINE MEINUNG
Felicitas Saminada war in der Schweiz eine populäre Berufspolitikerin. Sie war beliebt bei den einen und bei so manch anderen auch wieder nicht.
Und, sie war eine der jüngsten im Amt. Zu ...

MEINE MEINUNG
Felicitas Saminada war in der Schweiz eine populäre Berufspolitikerin. Sie war beliebt bei den einen und bei so manch anderen auch wieder nicht.
Und, sie war eine der jüngsten im Amt. Zu ihrer Rede hat sie ihre 8 jährige Tochter mitgebracht.
Nach ihrer Rede wurde auf sie geschossen. Der Schuss hat sie nur leicht verletzt, aber die Tochter durch einen Kopfschuss getötet.

Es gibt in der Schweiz eine geheime Organisation die sich Tell nennt und die Auftragsmorde gegen das Böse übernimmt. Die sollen nun helfen, den Attentäter zu finden. Schlunegger und Morgenstern sind hier also wieder gefragt.

Der Autor hat hier ein Wort- und Stimmgewaltiges Werk erschaffen, das richtig Spaß macht.
Die Ermittlung und die Spurensuche unterliegen hier einem wundervollen Humor und viel Sarkasmus.

Das lockert dann die Spannung immer wieder auf und macht ein entspanntes lesen möglich. Es liest sich durch das abwechslungsreiche Geschehen wunderbar und sehr flott.

Der Autor hat hier die Spannung mit einer gehörigen Portion Ironie vermischt, was das ganze trotz der Dramatik auch wieder amüsant macht.
Diese Mischung ist dem Autor hier wunderbar gelungen, so das es von mir hier gerne die vollen 5 Sterne bekommt.

Bluesky_13
Rosi

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.10.2020

Liv erfährt hier die dramatische Wahrheit ihrer Herkunft

Das letzte Licht des Tages
0

MEINE MEINUNG
Das Buch beginnt im Jahr 1940 mit der Erzählung von Ines und mit der bevorstehenden Invasion der Deutschen in Frankreich. Ines und ihre Ehemann hatte ein Weingut in Frankreich. Ines hat ihre ...

MEINE MEINUNG
Das Buch beginnt im Jahr 1940 mit der Erzählung von Ines und mit der bevorstehenden Invasion der Deutschen in Frankreich. Ines und ihre Ehemann hatte ein Weingut in Frankreich. Ines hat ihre Eltern schon früh verloren und die Familie ihrer besten Freundin Edith haben sie dann bei sich aufgenommen.

Im Jahr 2019 lesen wir dann von Olivia, die Liv genannt wird. Die 41 jährige wird nach 12 Jahren Ehe plötzlich geschieden, weil Eric, ihr Ehemann hatte schon die nächste Frau am Start.
Da kommt Edith, ihre Großmutter aus Frankreich zu ihr um sie nach Frankreich zu holen.

Dort erfährt Liv dann so einiges von ihrer Großmutter und sie lernt sie endlich mal etwas besser kennen. Hier merkt sie schnell, das sie eigentlich überhaupt nichts von ihrer Großmutter weiß.

Dieses Buch ist so emotional und die beiden Erzählstränge fügen sich schicksalsbehaftet zusammen.
In den 40 er Jahren zu Kriegszeiten passieren viele schlimme Dinge und Ines, Celine und auch Edith kämpfen auf ihre Weise gegen den Krieg und ihre Gefühle. Da schlägt aber auch dann das Schicksal und auch ein klein wenig die Eifersucht und die Wut unüberlegt und grauenhaft zu.
Das alles geht einem sehr ans Herz und man leidet mit den Protagonisten mit.

Edith erzählt Liv einiges über ihre Herkunft und nun weiß man auch genau, was geschehen ist und wer Liv wirklich war.
Das alles, was man hier liest ist so emotional, so grandios und so stimmgewaltig. Das ganze geht einem so ans Herz und da kullern schon mal die ein oder anderen Tränen beim lesen. Das möchte man nicht erleben und man ahnt, wie schlimm das alles für Edith gewesen sein muss.

Von mit gibt es hier auf jeden Fall die vollen 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung. Diese Geschichte muss man einfach lesen, um zu sehen, was im Krieg alles so passieren kann. Eine Geschichte, die sehr bewegt und die einen wirklich in eine gewisse Schockstarre versetzt, als man alles erfährt.

Bluesky_13
Rosi

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere