Profilbild von bookblossom

bookblossom

Lesejury-Mitglied
offline

bookblossom ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookblossom über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.07.2018

Romanze trifft auf Gesellschaftskritik

After Work
0

Klappentext
Als Lexia Vikander erfährt, dass ihre Stockholmer Marketingagentur von einem großen Konzern aufgekauft wurde, gibt es für sie nur eine Lösung: Alkohol. Und zwar viel davon. In einer Bar lernt ...

Klappentext
Als Lexia Vikander erfährt, dass ihre Stockholmer Marketingagentur von einem großen Konzern aufgekauft wurde, gibt es für sie nur eine Lösung: Alkohol. Und zwar viel davon. In einer Bar lernt sie den aufregenden Adam Nylund kennen, der ihr nicht nur einen Drink nach dem nächsten spendiert, sondern ihr am Ende des Abends auch noch den heißesten Kuss gibt, den sie je zuvor bekommen hat. Lexia schwebt auf Wolke 7 - bis sie am nächsten Morgen zur Arbeit kommt und herausfindet, wer ihr neuer Chef ist ...

Meine Meinung
Lexia und ihre Geschichte haben mich persönlich sehr berührt. Die Welt der jungen Blondine ist nämlich alles andere als rosig: Ihren Job als Texterin musste sie sich hart erkämpfen, denn die schwedische Werbebranche ist kein Ponyhof. Besonders zu leiden hat Lexia vor allem unter ihren männlichen Kollegen, denn aufgrund ihrer kurvigen Figur wurde sie in ihrer Jugend gemobbt und auch am Arbeitsplatz fällt hin und wieder ein abschätziger Kommentar zu Ihrem Erscheinungsbild. Durch diverse Nebenfiguren wird auch ein kritischer Ton gegenüber Rassismus, Magerwahn und Homophobie laut. Ihr merkt es also schon, Simona Ahrnstedt hält in ihrem neuesten Werk der Gesellschaft einen Spiegel vor und was da so zum Vorschein kommt, ist alles andere als schön.

Lexia habe ich dabei beim Lesen sofort ins Herz geschlossen, denn ich habe sie als so farbig und echt wahrgenommen, dass ich gar nicht anders konnte, als mit ihr mit zu lachen und zu weinen. Denn die vergangenen Ereignisse und auch die Kritik, welcher sie zu diesem Zeitpunkt immer noch ausgesetzt ist, haben ihre Selbstwahrnehmung in eine ganz falsche Richtung verschoben. Einige Stimmen zu diesem Buch behaupten zwar, dass Lexias Situation überspitzt dargestellt wurde, doch aus eigener Erfahrung kann ich leider sagen das dem nicht so ist! Dennoch steckt in Lexia eine Kämpferin, welche durch eine berufliche Chance und auch durch Adam Nylund zum Vorschein kommt.

Zu viel verraten möchte ich euch aber nicht, denn ich mochte die Geschichte gerne und kann sie jedem empfehlen, der gerne Romantik liest, dabei aber auch vor realen Problemen nicht zurückschreckt. Mich haben der Schreibstil der Autorin, ihre Protagonistin und ihre breite Themenwahl in diesem Roman sehr angesprochen! Einziger Wehmutstropfen waren diesmal die Nebencharaktere, welche mich leider nicht alle überzeugen konnten und auch einige Entwicklungen gegen Ende, die man meiner Meinung nach auch getrost hätte weglassen können. Im Roman findet auch ein wenig Erotik platz, welche teilweise mehr, teilweise weniger ansprechend umgesetzt wurde. Obwohl ich mich häufig in diesem Genre bewege, fand ich manche Szene für die vorhergegangene Geschichte fast schon ein wenig unpassend. Eine ruhigere und gefühlvollere Stimmung hätte für mich besser ins Gesamtbild gepasst. Dennoch ein solider Roman und bisher mein Favorit aus der Feder von Ahrnstedt.

Fazit
Wer gerne eine Romanze mit gesellschaftskritischen Hauptthema lesen möchte ist hier richtig. Das Thema Bodypositivity geht nicht zu sehr in die Tiefe, wurde dafür aber ansprechend umgesetzt und regt definitiv zum Umdenken an! Von mir gibt es einen Daumen hoch, auch wenn es an manchen Ecken dennoch ein wenig gemanget hat.

Veröffentlicht am 22.05.2018

Fantasy Auftakt mit Botschaft!

Die schwarze Zauberin
0

Klappentext
Die 17-jährige Gardenierin Elloren ist die Enkelin der schwarzen Zauberin, der letzten großen Hexe ihres Volkes. Obwohl sie ihr sehr ähnlich sieht, spürt sie keine magischen Kräfte in sich. ...

Klappentext
Die 17-jährige Gardenierin Elloren ist die Enkelin der schwarzen Zauberin, der letzten großen Hexe ihres Volkes. Obwohl sie ihr sehr ähnlich sieht, spürt sie keine magischen Kräfte in sich. Ein Traum wird wahr, als sie dennoch auf die berühmte magische Universität gehen und das Handwerk der Apothekerin erlernen darf. Doch dort lernen auch Elben, gestaltwandelnde Lykaner und geflügelte Icarale – die Erzfeinde der Gardenier. Und als das Böse aufzieht, bleibt Elloren keine andere Wahl, als ausgerechnet denjenigen zu vertrauen, die sie für die schlimmsten Verräter gehalten hat.

Zitat
Tief atme ich ein, schließe die Augen und spüre, wie das Bild eines mächtigen Baums mit dichter Krone, ausladenden Ästen und zarten weißen Blüten meinen Geist erfüllt.

Meine Meinung
Diese Geschichte beginnt in einem kleinen, abgelegenen Dorf in welchem die Gardenerierin Elloren mit ihren beiden Brüdern bei ihrem Onkel aufwächst. Sie leben dort zurückgezogen und in ärmlichen Verhältnissen, doch sehr glücklich. Von dem Gedankengut ihres Volkes bekommt das behütete Mädchen deshalb nur wenig mit. Erst als sie unter den Fittichen ihrer Tante zur Universität des Landes aufbricht, um dort das Apotherkerhandwerk zu erlernen, wird Ellorens Welt plötzlich auf den Kopf gestellt und sie sieht sich mit Glauben, Politik und Magie konfrontiert. Die Autorin erklärt in diesen ersten Kapitel ihre komplexe Welt, welche ungeschönt wichtige Themen wie Diskriminierung, Völkermord, Sklaverei, Homosexualität und Rassismus anspricht. Einige Leser hatten damit Probleme, doch ich finde, dass gerade diese Aspekte der Geschichte eine wichtige Botschaft und eine Menge Stoff zum Nachdenken mit auf den Weg geben! Dabei nimmt sich Laurie Forest sehr viel Zeit, detailreich zu schildern, wie es in ihrer Welt aussieht, in welcher sich zahlreiche Wesen und Völker tummeln, wie zum Beispiel Lykaner (Gestaltwandler), Elben, Celten und Icaraldämonen. Ich habe diese Beschreibungen und Erklärungen aufgesogen wie ein Schwamm, denn ich finde sowas immer mega spannend und interessant.

Die junge Elloren lässt sich in dieser neuen Umgebung verständlicherweise von Autoritätspersonen beeinflussen und ist geblendet von den Sitten und Regeln der Gardenerier. Erst nach und nach entwickelt sie eine eigene Meinung und lernt ihrem Herzen zu folgen. Auf dem steinigen Weg dort hin muss Elloren immer wieder Demütigungen einstecken, teilt auch selbst gerne mal aus und wird trotz des Umstandes, dass sie keinerlei Magie zu besitzen scheint, zu einer richtigen Kämpferin! Nicht immer konnte ich Ellorens Entscheidungen gut heißen, aber im Großen und Ganzen mochte ich sie gerne. Die Nebenfiguren haben es mir dafür teilweise nicht so leicht gemacht. Einige wurden toll ausgearbeitet, andere eher weniger, weshalb die Autorin bei mangelnden Ideen gerne mal auf gängige Klischees zurück griff. Ich glaube das war auch der Grund für die Längen im Mittelteil der Geschichte, welche mich den dicken Schinken dann doch öfter mal zur Seite legen haben lassen. Das Tempo zog allerdings im letzten Drittel wieder richtig an und der Showdown war so fies, dass ich mich schon richtig auf Band 2 freue und am liebsten gleich weiter gelesen hätte.

Fazit: Ein fast 600 Seiten starker Fantasy Auftakt der solzialkritische Aspekte mit Magie und Spannung verwebt. Für mich eine gekonnte Art und Weise, wichtige Botschaften in einer Geschichte mitschwingen zu lassen, welche gut unterhält und durch das fiese Ende große Lust auf Band 2 macht.

Anmerkung: Aufgrund der ansgeprochenen Themen würde ich die Altersfreigabe des Verlags von 12 Jahren definitiv auf 16 Jahre hochsetzen!


Vielen Dank an Harper Collins Germany für dieses Rezensionsexemplar!
© BookBlossom

Veröffentlicht am 04.05.2018

Außergewöhnliches Meisterwerk!

His Dark Materials 1: Der Goldene Kompass
0

Klappentext
Lyra lebt in einem College in Oxford und bekommt eines Tages Besuch von ihrem Onkel Asriel, der dort für eine Expedition in den hohen Norden werben will. Er zeigt den Wissenschaftlern unglaubliche ...

Klappentext
Lyra lebt in einem College in Oxford und bekommt eines Tages Besuch von ihrem Onkel Asriel, der dort für eine Expedition in den hohen Norden werben will. Er zeigt den Wissenschaftlern unglaubliche Bilder von dem, was er dort zu finden glaubt: eine ganz andere, fantastische Welt! Kurz nach seiner Abreise geschehen merkwürdige Dinge: Ein Kind nach dem anderen verschwindet. Ob das etwas mit der Expedition zu tun hat? Als es auch Lyras besten Freund betrifft, macht sie sich selbst auf in den Norden..

Zitat
Lyra wird bei alldem eine große Rolle spielen, und zwar eine entscheidende.
Die Ironie ist nur, dass sie diese Rolle spielen muss, ohne dass sie weiß, was sie tut.


Meine Meinung
Lyras Welt ist einfach zauberhaft: Sie lebt im London einer anderen Dimension, welches ein viktoriansiches Flair versprüht und in dem jeder Mensch seine Seele als Dæmon an seiner Seite hat. Ein Tier, welches in Kinderjahren seine Gestalt beliebig verändern kann, bis es sich in der Pubertät auf eine Form festlegt und mit dieser den Charakter des Menschens nach außen trägt. Lyra und ihr Dæmon Pandelaimon sind unzertrennlich und ein sehr gutes Team! Das Mädchen legt viel Temperament an den Tag und stürzt sich gerne Hals über Kopf ins Abenteuer, während der kleine Pan sie hin und wieder bremst und ihr ins Gewissen redet. Unsere Protagonistin ist übrigens erst elf Jahre alt, weshalb Pan praktischerweise auch noch zwischen verschiedenen Tiergestalten wechseln kann. Lyras Alter und ihre kindliche Naivität wurden unwahrscheinlich gut vermittelt, wobei man dennoch merkt, dass das Mädchen sehr intelligent ist und sich gewählt auszudrücken vermag. Ich gebe zu, anfangs meine Schwierigkeiten mit dem sehr jungen Alter der Protagonistin gehabt zu haben, aber man gewöhnt sich daran. Und hatte ich mich erst mal mit Lyra angefreundet, ging das Abenteuer so richtig los!

Man stürzt von einer aufregenden Szene in die nächste, wobei ich es richtig genossen habe in so einem flotten Tempo zu lesen und eine derart gut durchdachte und außergewöhnliche Fantasywelt präsentiert zu bekommen. Obwohl diese andere Dimension unserer nicht unähnlich ist, machen veränderte Details und der wundervolle Schreibstil des Autors den kleinen aber feinen Unterschied! Der goldene Kompass strotzt nur so vor Originalität und weiß zu fesseln und zu überzeugen. Als Leser darf man sich allerdings nicht vor Komplexität scheuen, denn das Konstrukt welches Pullman hier errichtet hat, ist durchaus facetten- und umfangreich. Die Themen welche unterschwellig immer wieder angesprochen werden, sind philosophisch und pädagogisch wertvoll. Ich finde allerdings, dass man bei der Altersempfehlung aufpassen sollte, denn die Geschichte ist an manchen Stellen etwas kompliziert und der Autor schreckt auch nicht vor Grausamkeit zurück! Ratsam wäre es auch, den Folgeband gleich zur

Fazit: Eine zauberhafte Idee die meisterhaft umgesetzt wurde und seinesgleichen sucht! Obwohl ich mit der Protagonistin nicht sofort warm wurde, war ich am Ende begeistert und freue mich schon sehr auf die Fortsetzung dieser Reihe!


© BookBlossom

Veröffentlicht am 04.05.2018

Training 24/7

Magic Academy - Das erste Jahr
0

Klappentext
In einer Welt voller Magie und Rivalen traue nur dir selbst!
Die 15-jährige Ryiah kommt mit ihrem Zwillingsbruder an die Akademie. Die berüchtigtste Ausbildungsstätte ihres Reichs, an der nur ...

Klappentext
In einer Welt voller Magie und Rivalen traue nur dir selbst!
Die 15-jährige Ryiah kommt mit ihrem Zwillingsbruder an die Akademie. Die berüchtigtste Ausbildungsstätte ihres Reichs, an der nur die besten Schüler aufgenommen werden. Nur fünfzehn der Neuankömmlinge werden die Ausbildung antreten dürfen. Der Wettkampf um die begehrten Plätze ist hart und die Rivalität groß. Vor allem, als Ry Prinz Darren näher kommt, macht sie sich Feinde. Wird sie trotz aller Widerstände gut genug sein und ihren Platz an der Akademie behaupten?

Meine Meinung
Die Ausbildung an der Akademie ist hart - nur fünfzehn Jugendliche werden am Ende des ersten Probejahres die Lehre in einem der magischen Zweige Alchemie, Heilung und Kampfkunst antreten dürfen. Zu den vielen hoffnungsvollen Bewerbern gehört auch Riyah, ein Mädchen aus gewöhnlichen Verhältnissen, welches seine Magie gerade erst entdeckt hat. Ihre Fähigkeiten kann sie weder kontrollieren noch zum geplanten Zeitpunkt einsetzen, doch sie hat etwas das andere nicht haben: einen eisernen Willen! Und genau das machte mir Riyah so unheimlich sympathisch. Ihr gelingt nicht alles auf Anhieb, wenn sie fällt, steht sie aber sofort wieder auf und kämpft weiter. Auch legt sie viel Temperament und ein großes Mundwerk an den Tag. In jeder Situation will Riyah deshalb sofort mit dem Kopf durch die Wand und kümmert sich um mögliche Konsequenzen erst später. Dieses Verhalten beschert ihr natürlich den ein oder anderen Feind...

Darunter auch Prinz Darren, welcher meiner Meinung nach - wie auch alle anderen Nebenfiguren - den gängigen Klischees entsprach: unnahbar, unterkühlt aber natürlich verboten gutaussehend! Dennoch konnte ich ihm etwas abgewinnen und bin sehr gespannt, welche Geheimnisse in seiner Vergangenheit verborgen liegen. Ob Riyah ihm vertrauen kann? Wir werden es hoffentlich in Band 2 herausfinden, welchen ich auf jeden Fall lesen möchte! Denn in diesem Reihenauftakt ging es vorerst eher darum, die Figuren und ihre Umgebung besser kennen zu lernen. Der Plot konzentriert sich hauptsächlich auf die Ausbildung an der Akademie und schildert den Alltag der Schüler. Das bedeutet: Training, Training und noch mehr Training! Auf Dauer war mir das zu eintönig, denn richtige Spannung zog erst auf, als die Abschlussprüfungen in Sicht kamen. Beim Lesen des Büchleins hatte ich deshalb ein bisschen das Gefühl, als würde ich in einem zu langen Prolog feststecken. Dennoch punktete die Autorin mit ihrem locker, leichten Schreibstil bei mir und konnte meine Neugierde auf Band 2 schüren.


Fazit: Obwohl der Akademiealltag recht eintönig daher kommt und die Geschichte ein bisschen wie ein zu langer Prolog wirkt, konnte mich das Buch unterhalten. Die Seiten ließen sich im Nu weglesen und ich freue mich schon sehr, zu erfahren wie es in Band 2 nun weitergehen beziehungsweise richtig losgehen wird! Das Buch ist eine Empfehlung für jüngere Leser, welche das Fantasygenre noch nicht in und auswendig kennen.



© BookBlossom

Veröffentlicht am 28.02.2018

Ist der Hype gerechtfertigt?

Berühre mich. Nicht.
0

Klappentext
Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. ...

Klappentext
Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint. Und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt das ihr Herz gefährlich schneller schlagen.

Zitat
Ich habe keine Angst. Die Angst ist nicht real.

Meine Meinung
Ein verbeulter alter Pick Up ist Sages zu Hause, als sie in Nevada ankommt, wo sie künftig studieren wird. Sie freut sich auf diesen neuen Lebensabschnitt und richtet ihr Augenmerk auf die Zukunft. Doch die Vergangenheit hat hässliche Narben hinterlassen, die der jungen Frau immer noch zu schaffen machen. Die Umsetzung ihrer Angstzustände und die Aufarbeitung der zurückligenden Ereignisse sind so greifbar und verständlich geschildert, dass ich mich voll und ganz in Sage hineinversetzen konnte. Ihre starken und schwachen Seiten mochte ich gleichermaßen. Diese sofortige große Sympathie für ihre Figur trägt ungemein dazu bei, dass die Seiten beim Lesen nur so dahin fliegen. Ich las mit großer Freude und neugieriger Erwartung, wie Sage ihr erstes Jahr am College wohl meistern wird und das obwohl wir es hier mit einer ganz typischen Geschichte des Genres zu tun haben. Handlungstechnisch gibt es kaum Überraschungen, dennoch hat dieses Buch einen gewissen Sog dem man sich nicht entziehen kann.

Die Charaktere um Sage herum sind durchwegs liebenswürdig, wobei natürlich die Anziehung zwischen ihr und Luca eine ganz besondere Rolle spielt. Die Liebesgeschichte entwickelt sich genauso wie es mir gefällt: sehr zart und feinfühlig. Es gab genug Zeit für die beiden sich gegenseitig kennen zu lernen und aneinander heranzutasten. Schließlich sitzt man als Leser schon auf heißen Kohlen und kann es kaum erwarten, dass die beiden sich näher kommen. Das war einfach toll mitzuverfolgen und verleiht der Liebesgeschichte genau das richtige Pricklen ohne dabei kitschig oder übertrieben zu wirken. Zugegeben, durch diese Gemächlichkeit kam es wohl zu ein paar langatmigen Passagen in der Mitte des Buches, dennoch hätte ich es mir nicht anders gewünscht. An dieser Stelle möchte ich auch Luca, welchen ich als Protagonisten ebenfalls sehr mochte, noch ein paar Worte einräumen. Er hat mein Interesse vor allem deshalb geweckt, weil er so ganz anders ist, als all die Buchhelden von denen ich bisher gelesen habe. Lasst euch gerne überraschen und verzaubern von seinem besonderem Charakter!

Einzig enttäuschend an dieser grandiosen New Adult Geschichte war für mich das Ende. Nicht etwa, weil der Cliffhanger fies ist - ist er leider wiklich -, sondern viel mehr, weil sich die Autorin hier eines richtigen Klischees bedient hat. Ein solches Ende habe ich gefühlt schon zigtausend mal gelesen und das hat die Geschichte, welche vorher durch kleine Außergewöhnlichkeiten immer wieder glänzen konnte, absolut nicht verdient gehabt. Schade, dennoch bin ich natürlich schon gespannt auf den Folgeband und freue mich auf ein Widersehen mit Sage und Luca!

Fazit: Fesselnd, absolut niedlich und süß und einfach genau das, was ich mir von einer Liebesgeschichte wünsche. Wer gerne Colledgestories liest ist hier goldrichtig! Mit dem Ende war ich allerdings überhaupt nicht einverstanden, deshalb gibt es nicht die volle Punktzahl.


© BookBlossom