Profilbild von bookcatlady

bookcatlady

Lesejury Profi
offline

bookcatlady ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookcatlady über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.02.2021

Außergewöhnliche Liebesgeschichte

Tears of Light
0

Meinung

Bei Tears of Light handelt es sich um einen Einzelband und ist abwechselnd aus der Sicht von Suki und Lennox in der Ich-Perspektive geschrieben. So hatte ich immer einen Einblick in die Gefühls- ...

Meinung

Bei Tears of Light handelt es sich um einen Einzelband und ist abwechselnd aus der Sicht von Suki und Lennox in der Ich-Perspektive geschrieben. So hatte ich immer einen Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der beiden und konnte ihre Entscheidungen nachvollziehen.

Tears of Light war das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe und es hat mir sehr gefallen. Denn die Handlung hat mich mehr als überrascht, da die Liebesgeschichte sehr außergewöhnlich war. Etwas ähnliches habe ich bisher nicht gelesen und die Idee hat mir super gut gefallen. Ich war sogar kurz sprachlos und musste den Satz, in dem Suki`s Geheimnis enthüllt wird, zwei Mal lesen. Die Charakterentwicklungen haben mir sehr gut gefallen und die gemeinsamen Momente von Lennox und Suki waren wunderschön und haben mich sehr berührt. Vor allem, weil Lennox endlich wieder Lebensfreude empfand und das hatte er Suki zu verdanken.

Lennox ist zu Beginn ein wirklicher Griesgram. Aber als ich mehr über sein Leben und seine Krankheit erfuhr, konnte ich sein Verhalten absolut nachvollziehen und ich habe mit ihm gelitten. Lennox zeigt keine Emotionen und hat eine Mauer um sich herum errichtet. Doch durch Suki ändert sich sein komplettes Leben und ich erlebte eine emotionale Achterbahnfahrt.

Suki ist eine wundervolle Protagonistin, die ich sofort in mein Herz geschlossen habe. Sie kümmert sich rührend um Lennox und weckt in ihm wieder die Lebensfreude.

Der Schreibstil von Ava Blum ist emotional und angenehm zu lesen. Die Seiten flogen nur so an mir vorbei.

Fazit

Tears of Light ist eine außergewöhnliche Liebesgeschichte, wie ich sie noch nie gelesen habe. Die Handlung ist sehr gefühlvoll und eine Prise Fantasy sorgt für ordentlich Spannung. Sehr gerne vergebe ich eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2021

Tiefgründig und berührend

One Last Dance
0

Meinung

One Last Dance ist der zweite Band der One-Last-Reihe und ist abwechselnd aus der Sicht von Gillian und Jaz in der Ich-Perspektive geschrieben. Da mir der erste Teil schon sehr gefallen hat, wollte ...

Meinung

One Last Dance ist der zweite Band der One-Last-Reihe und ist abwechselnd aus der Sicht von Gillian und Jaz in der Ich-Perspektive geschrieben. Da mir der erste Teil schon sehr gefallen hat, wollte ich auch die Geschichte von Gillian unbedingt lesen.

Die Handlung empfand ich zu keiner Zeit als langweilig und die ein oder andere Wendung ließen mich mit den Protagonisten mitfiebern. Insgesamt war zwar alles vorhersehbar, aber das Lesen machte mir trotzdem Spaß. Die Entwicklung der Liebesgeschichte war genau im richtigen Tempo. Ich hatte nie das Gefühl, dass etwas zu schnell oder zu langsam passierte und konnte die Annäherung der beiden richtiggehend genießen. Gillian und Jaz könnten unterschiedlicher nicht sein, es prallen quasi zwei Welten aufeinander. Denn Jaz` Leben auf der Straße hat auch Schattenseiten und beide geraten in Gefahr.

Gillian war mir schon im ersten Band sehr symphatisch. Sie ist eine toll ausgearbeitete, facettenreiche Protagonistin. Obwohl sie vermögend ist, ist sie bodenständig und hat ein großes Herz. Sie stellt ihre eigenen Träume hinten an und ihre Sehnsucht zum Tanzen hat mich tief berührt.

Jaz ist ein unglaublich toller Charakter. Er hat es als Street Dancer wahrhaftig nicht einfach. Trotzdem ist er sehr liebenswürdig und hat so viel zu geben. Jaz und Gillian sind zusammen einfach wunderbar und ich konnte die Liebe zwischen den beiden regelrecht spüren.

Nicole Böhm`s Schreibtstil ist bildgewaltig, emotional, fesselnd und detailliert. Das Setting rund um die NYMSA konnte ich mir richtig gut vorstellen und ich hatte das Gefühl, selbst in den Straßen New York`s zu sein.

Fazit

One Last Dance hat mir wunderschöne Lesestunden beschert. Die Handlung ist tiefgründig und geht weit über eine einfache Lovestory hinaus. Das Buch lebt von authentischen, facettenreichen Charakteren und Themen wie Freundschaft und Vertrauen werden hier groß geschrieben. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung und ich freue mich schon sehr auf Band 3!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2021

Wohlfühlbuch mit Liebe zum Detail

Free like the Wind
0

Meinung

Free like the Wind ist der zweite Band der Kanada-Dilogie und wird aus der Sicht von Rae und Cayden in der Ich-Perspektive erzählt. Die beiden kannte ich bereits aus Band 1 und ich war schon sehr ...

Meinung

Free like the Wind ist der zweite Band der Kanada-Dilogie und wird aus der Sicht von Rae und Cayden in der Ich-Perspektive erzählt. Die beiden kannte ich bereits aus Band 1 und ich war schon sehr gespannt auf ihre Geschichte.

Die Handlung ist ziemlich ruhig, aber die Atmosphäre lädt zum Wohlfühlen ein. Das Setting und die Liebe zum Detail ließen mich dahinschmelzen und komplett in die Geschichte abtauchen. Ich hatte das Gefühl, selbst durch die Wälder des Nationalpark`s zu wandern und ein Gefühl von Fernweh machte sich in mir breit. Zudem empfand ich die Handlung als sehr emotional und ich erlebte eine wahre Achterbahnfahrt. Einige Enthüllungen schockten mich echt und ich hatte Tränen in den Augen. Es gab aber auch einige humorvolle Szenen, die ich sehr genossen habe.

Rae und Cayden sind wundervolle und tiefgründige Protagonisten. Sie sind sehr facettenreich und ich mochte sie auf Anhieb. Beide haben viel mitgemacht und haben Schutzmauern um sich herum errichtet, die es einzureißen gilt.

Ich liebe den Schreibstil von Kira Mohn. Sie schafft es jedes Mal, mich emotional zu erreichen. Wenn ich ein Buch von ihr lese, vergesse ich die komplette Welt um mich herum und tauche komplett in die Geschichte ein.

Fazit

Free like the Wind ist ein absolutes Wohlfühlbuch mit viel Liebe zum Detail und einem zauberhaften Setting. Ich hatte wunderschöne Lesestunden – ich liebe es!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2021

Magische Romantasy

Wenn die Nebel flüstern, erwacht mein Herz
0

Meinung

Bei Wenn die Nebel flüstern, erwacht mein Herz handelt es sich um einen Einzelband, der aus den Sichtweisen von Jessa und den beiden Brüdern aus der Erzählperspektive geschrieben ist. So hatte ...

Meinung

Bei Wenn die Nebel flüstern, erwacht mein Herz handelt es sich um einen Einzelband, der aus den Sichtweisen von Jessa und den beiden Brüdern aus der Erzählperspektive geschrieben ist. So hatte ich immer Einblicke in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt des einzelnen Protagonisten.

Die Handlung erinnerte mich teilweise an Die Schöne und das Biest, war aber doch ganz anders. Ich wollte unbedingt dem düsteren Geheimnis auf die Spur kommen und tappte ständig im Dunkeln. Auch wollte ich unbedingt wissen, in welchen der beiden Brüder sich Jessa verlieben würde. Mit jeder Seite wuchs die Spannung und ich konnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen.

Jessa ist eine sehr zielstrebige und mutige Protagonistin, die mich sehr beeindruckt hat. Sie hält vor keiner Gefahr inne und setzt alles daran, ihre Schwester Alice zu finden. Jessa war mir sehr sympathisch und ich konnte mich in sie hineinversetzen.

Die beiden Zwillingsbrüder Christopher und Adrian könnten nicht unterschiedlicher sein. Zu Beginn wurde ich aus beiden nicht schlau. Auf ihnen lastet ein Fluch, der nicht so einfach zu brechen ist. Dieser gab mir wirklich ein Rätsel auf und die Auflösung hat mir die Sprache verschlagen.

Der Schreibstil von Kathrin Lange ist bildgewaltig und atmosphärisch. Er zog mich von Anfang an in seinen Bann und ließ mich nicht mehr los.

Fazit

Die Story hat mich etwas an Die Schöne und das Biest erinnert und war doch wieder ganz anders. Die düstere Atmosphäre und der bildgewaltige Schreibstil haben mich ihren Bann gezogen und verzaubert. Die Protagonisten haben mir sehr gefallen und auch die Liebesgeschichte konnte mich absolut überzeugen. Eine magisch-tolle Romantasy, die mein Herz erobert hat!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2021

Pure Enttäuschung

365 Tage
0

Meinung

365 Tage ist der Auftaktband der Laura & Massimo-Reihe. Den Film hatte ich im letzten Jahr schon auf Netflix gesehen und er war ganz okay. Normalerweise ist ja das Buch besser als der Film, deshalb ...

Meinung

365 Tage ist der Auftaktband der Laura & Massimo-Reihe. Den Film hatte ich im letzten Jahr schon auf Netflix gesehen und er war ganz okay. Normalerweise ist ja das Buch besser als der Film, deshalb freute ich mich wirklich auf die Geschichte. Aber ich wurde maßlos enttäuscht. Und das in allen Punkten. Im Vorfeld habe ich natürlich die Diskussionen mitbekommen, dass das Buch romantisiert und im falschen Genre angepriesen wird. Diesen Punkt habe ich beim Lesen ausgeblendet, auch wenn ich es nicht richtig finde. Aber ich wollte den Roman völlig unvoreingenommen bewerten.

Wo fange ich am besten an? Normalerweise beginne ich mit der Handlung. Nun ist dies hier äußerst schwierig, da es keine gibt. Massimo entführt Laura, Laura fällt ständig in Ohnmacht, Laura betrinkt sich, es gibt jede Menge Sex – Ende. Ähm ja, so mal in groben Zügen, ohne zu spoilern. Die Handlung empfand ich als oberflächlich, nichtssagend und spannungsarm. Irgendwann habe ich die Seiten einfach nur noch quer gelesen. Das Gefühl, unbedingt wissen zu wollen, wie es weitergeht, hatte ich leider überhaupt nicht bei diesem Buch.

Über die Protagonisten kann ich nur den Kopf schütteln. Ich glaube, ich habe noch nie jemanden so unsympathisch gefunden, wie Laura. Ich habe mir Laura als kämpferisch und selbstbewusst vorgestellt. Ich identifiziere mich sehr gerne mit der weiblichen Hauptrolle oder versetze mich zumindest in sie hinein. Nur so kann ich das Lesen wirklich genießen und die Geschichte hautnah miterleben. Ich denke, dass es dem Großteil der Leserschaft so ergeht. Deshalb frage ich mich, was zum Kuckuck sich die Autorin gedacht hat, als sie ihre Charaktere erschaffen hat….. Laura wirkte auf mich wie eine verlogene, versoffene Zicke, die sich in ihrem Denken und Handeln so gut wie immer widerspricht, wenn sie nicht gerade mal wieder in Ohnmacht fällt. Ich war wirklich mehr als frustriert. Um sie gefügig zu machen reicht einfach nur ein paar Designersachen, Schmuck und jede Menge Champagner. Mir hat das kämpferische total gefehlt. Laura denkt, dass sie fliehen muss und sich Massimo nicht ergeben darf und was macht sie? Das genaue Gegenteil! Weil er ja sooooo sexy ist. Meine Güte, wenn ich nur daran zurückdenke, könnte ich mich schon wieder aufregen.

Massimo ist ein ebenso oberflächlicher Charakter wir Laura. Er nervte mich zwar nicht so sehr, aber sympathisch ist anders. Ich hätte mir gerne viel mehr Einblicke in sein gefährliches Leben gewünscht. Im Lauf der Geschichte verschwindet er immer wieder und man erfährt nichts darüber. Er ist halt einfach weg und wieder da. Auch spürte ich die Anziehung zwischen den beiden kein bisschen. Bei mir ist der Funke leider nicht übergesprungen. Die sogenannte Lovestory der beiden war für mich einfach nur unrealistisch.

Der Schreibstil der Autorin empfand ich als auf sehr niedrigem Niveau und war sehr einfach gehalten. Die vielen Wortwiederholungen nervten einfach nur noch.

Fazit

Es tut mir wirklich leid, das sagen zu müssen. Aber 365 Tage war mit Abstand das schlechteste Buch, das ich je gelesen habe. Mir hat leider überhaupt nichts gefallen und ich kann keine positiven Aspekte nennen. Für mich war das Lesen reinste Zeitverschwendung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere