Profilbild von bookcatlady

bookcatlady

Lesejury Profi
offline

bookcatlady ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookcatlady über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.08.2020

Wunderschöner Wohlfühlroman

Wildflower Summer – In diesem Moment
0

Meinung

Achtung, kann Spoiler zu Band 1 enthalten!

Bei Wildflower Summer - In diesem Moment handelt es sich um den Abschlussband der Dilogie und wird aus der Perspektive von Nakos und Amy erzählt.

Band ...

Meinung

Achtung, kann Spoiler zu Band 1 enthalten!

Bei Wildflower Summer - In diesem Moment handelt es sich um den Abschlussband der Dilogie und wird aus der Perspektive von Nakos und Amy erzählt.

Band 1 konnte mich leider nicht zu 100% überzeugen, aber da ich den Schreibstil der Autorin sehr mochte und mir auch Nakos und Amy sofort sympathisch waren, wollte ich unbedingt ihre Geschichte lesen. Und ich wurde nicht enttäuscht! Ich erlebte eine Achterbahnfahrt der Gefühle und hatte öfter Gänsehaut oder sogar Tränen in den Augen. Ich habe mich während des Lesens so wahnsinnig wohlgefühlt, dass ich gar nicht bemerkte, wie die Seiten nur so an mir vorbeiflogen. Es gab so viele wunderschöne Momente, aber auch welche, die mich wirklich schockiert haben. Allerdings hätte ich mir mehr Spannung in der Handlung gewünscht. Es geht hauptsächlich um die Gefühle und Beziehung zwischen Amy und Nakos. Amy`s Geheimnis war für mich zu vorhersehbar und wird gegen Ende meiner Meinung nach etwas zu schnell abgeschlossen.

Amy war eine sehr unsichere, von Selbstzweifeln zerfressene Protagonistin. Sie tat mir so unglaublich leid. Nach außen hin zeigte sie keine Schwäche und war schlagfertig und witzig. Ihre Vergangenheit, die Stück für Stück ans Licht kam, ließen mich wirklich erschaudern und ich konnte nachvollziehen, warum Amy kein Selbstbewusstein hatte.

Nakos war einfach wundervoll! Er war so unglaublich einfühlsam und zärtlich Amy gegenüber, dass ich regelrecht dahinschmolz. Vor allem die Überraschungen liebte ich total.

In diesem Band spielten auch Olivia und Nate wieder eine große Rolle. Dieses Mal waren sie mir viel sympathischer und wirkten authentisch auf mich.

Der Schreibstil von Kelly Moran ist sehr emotional und hat mich von der ersten Seite an gefesselt.

Fazit

Wildflower Summer - In diesem Moment ist ein wunderschöner und emotionaler Wohlfühlroman. Ich kann ihn jedem Liebesromanfan vorbehaltlos empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2020

Auftakt mit einigen Längen

Stoneheart 1: Geraubte Flamme
0

Meinung

Dies war mein erstes Buch, das ich von der Autorin gelesen habe. Das Cover fand ich sehr ansprechend. Der Klappentext klang spannend und ich war schon sehr gespannt, was mich erwartet.

Der Einstieg ...

Meinung

Dies war mein erstes Buch, das ich von der Autorin gelesen habe. Das Cover fand ich sehr ansprechend. Der Klappentext klang spannend und ich war schon sehr gespannt, was mich erwartet.

Der Einstieg fiel mir sehr leicht. Die einzelnen Kapitel werden überwiegend von Ezlain in der Ich-Perspektive erzählt, wodurch ich ihre Gefühle und Gedanken noch besser nachvollziehen konnte. Die Handlung war teilweise düster und mit Gewalt durchzogen. Hier hätte ich mir auf jeden Fall am Anfang eine Triggerwarnung bezüglich sexueller Übergriffe gewünscht. Mit der von Männer dominierten Welt, in der Frauen nichts zu melden hatten, musste ich mich erstmal anfreunden oder wohl eher akzeptieren. Das war wirklich heftig, wie Ezlain`s Leben ablief. Eine Flucht war die einzige Möglichkeit. Aber über die eigentliche Handlung möchte ich nicht viel erzählen, denn sonst müsste ich spoilern. Auf jeden Fall war sie ganz anders, als ich erwartet hatte! Mit so einer Enthüllung hätte ich nie im Leben gerechnet und ich war total überrascht. Leider schlichen sich hier und da einige Längen ein und ich erwischte mich dabei, dass ich immer wieder Seiten quergelesen habe. Das trübte den Lesespaß etwas.

Ezlain hat mich am Anfang mit ihrer toughen Art überzeugt. Im Lauf der Geschichte hat sie mich aber leider immer wieder mal genervt, vor allem nach einer Szene zum Ende hin. Das konnte ich absolut nicht nachvollziehen.

Drayce hat gleich mein Herz mit seiner mysteriösen Art erobert. Vor allem haben mir die witzigen Dialoge zwischen ihm und Ezlain gefallen. Das Knistern lag förmlich in der Luft.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr bildhaft und lebendig. Das Setting war atemberaubend gestaltet und zog mich in seinen Bann.

Fazit

Ein toller Auftakt einer Dilogie, der manchmal etwas langatmig auf mich wirkte. Trotzdem bereitete mir „Stoneheart – Geraubte Flamme“ einige schöne Lesestunden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2020

Nette Zwischendurchlektüre

Wenn die Dunkelheit endet
0

Meinung

Dieses Buch war ganz anders als ich erwartet hatte und das im positiven Sinn. Es waren vier Geschichten, mit unterschiedlichen Protagonisten, da jedes vergangene Ich von Helen bzw. Juliet unterschiedliche ...

Meinung

Dieses Buch war ganz anders als ich erwartet hatte und das im positiven Sinn. Es waren vier Geschichten, mit unterschiedlichen Protagonisten, da jedes vergangene Ich von Helen bzw. Juliet unterschiedliche Charakterzüge aufwies. Helen war nun inmitten ihrem vierten Leben und lernte nach und nach ihre Vergangenheit in Form von Juliet, Nora und Sandra kennen. Die einzelnen Kapitel waren aus der Perspektive des jeweiligen Ich`s von Helen geschrieben und waren zusammen mit Zeit- und Ortsangaben auch dementsprechend gekennzeichnet. So verlor ich zu keiner Zeit den Überblick, bei wem, wann und wo ich mich gerade befand. Ich lernte zusammen mit Helen jede junge Frau in der chronologischen Reihenfolge kennen. In jedem Rückblick erfuhr man ein wenig mehr über die Geheimnisse und wie der Fluch funktioniert und ob er überhaupt gebrochen werden konnte. Am Anfang fand ich das noch sehr spannend und ich konnte das Buch kaum zur Seite legen. Allerdings schlichen sich immer wieder Längen ein, die sich teilweise zogen wie Kaugummi und mich wenig interessierten. Auch sprang bei mir leider der emotionale Funke nicht wirklich über.

Der Schreibstil war ausdrucksstark und angenehm zu lesen. Die einzelnen Erzählstränge ergänzten sich und waren aufeinander abgestimmt.

Fazit

Eine überwiegend ruhige Geschichte, die mich, trotz einiger Längen, gut unterhalten konnte. Ich hätte mir etwas mehr Spannung und Emotionen gewünscht. Für mich war „Wenn die Dunkelheit endet“ eine nette Zwischendurchlektüre.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2020

Verboten-heiß, toller Auftaktband

Richer than Sin
1

Meinung

Richer than Sin ist der Auftaktband der Richer than Sin-Trilogie und wird abwechselnd aus der Sicht von Whtiney und Lincoln in der Ich-Perspektive erzählt. Dabei switchen die Kapitel immer wieder ...

Meinung

Richer than Sin ist der Auftaktband der Richer than Sin-Trilogie und wird abwechselnd aus der Sicht von Whtiney und Lincoln in der Ich-Perspektive erzählt. Dabei switchen die Kapitel immer wieder zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her. So erfährt man nur häppchenweise, was überhaupt passiert ist und das erhält die Spannung aufrecht. Das Cover ist mir sofort ins Auge gesprungen und der Klappentext hat mich ziemlich an Romeo und Julia erinnert. Doch die Handlung war um einiges anders und kein Abklatsch des Shakespeare Stückes. Da ich schon einige Bücher der Autorin gelesen hatte, wusste ich, dass auch viele heiße Szenen auf mich warten. Diese überlagerten die Handlung in keiner Weise und waren toll umgesetzt. Band 1 handelte meiner Meinung nach viel in der Vergangenheit und in der Gegenwart passierte noch nicht so viel. Aber da es sich um eine Reihe handelt, wird sich das in den Folgebänden sicher noch ändern. Schon alleine durch diesen mehr als fiesen Cliffhanger am Ende! Ich hätte am liebsten sofort Band 2 gelesen. Aber das steigert nun meine Vorfreude umso mehr.

Whitney ist eine großartige Protagonistin, die mir mit ihrer vielschichtigen Persönlichkeit sofort sympahtisch war. Oft tat sie mir so leid, weil sie sehr unter ihrem Familiennamen zu leiden hat und nicht immer alles positiv verläuft.

Lincoln mochte ich sofort. Er ist witzig, klug und charmant. Auch er hat es nicht einfach im Leben und muss sich vor allem bei seiner Familie beweisen.

Der Schreibstil von Meghan March ist gewohnt locker und sehr angenehm zu lesen. Ich habe mich beim Lesen sehr wohl gefühlt.

Fazit

Richer than Sin ist ein toller Auftaktband einer verboten-heißen Trilogie, die mir schöne Lesestunden bescherte. Ich kann sie jedem Liebesroman-Fan wärmstens empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.07.2020

Hat mein Leserherz im Sturm erobert!

It was always you
0

Meinung

Wow! Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Zuerst das Wichtigste: Leute, lest dieses Buch!

It was always you ist der Auftaktband einer wundervollen Dilogie, die von den Blakely Brüdern Asher ...

Meinung

Wow! Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Zuerst das Wichtigste: Leute, lest dieses Buch!

It was always you ist der Auftaktband einer wundervollen Dilogie, die von den Blakely Brüdern Asher und Noah handelt. Die Kapitel in Band 1 werden aus Ivy`s Sicht in der Ich-Perspektive erzählt.

Dies war das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe und es werden mit Sicherheit noch ganz viele folgen. Schon als ich das Cover und den Klappentext gesehen hatte, war ich verliebt. Zwischen den einzelnen Kapiteln finden sich immer wieder wunderschöne Handletterings, die auch eine wichtige Rolle einnehmen. Die Gestaltung ist wirklich einzigartig und ich liebe sie! Die Handlung war permanent spannend und der Erzählstil hat mich von Anfang an gefesselt. Am liebsten hätte ich das Buch nicht mehr aus der Hand gelegt, so gefangen war ich in der Geschichte. Ich befand mich während der kompletten Lesezeit auf einer emotionalen Achterbahnfahrt. Witzige Dialoge wechselten sich mit gefühlsintensiven Szenen ab. Teilweise hatte ich wirklich Gänsehaut. Und wie ich im Buch gelernt habe: „Gänsehaut lügt nicht.“ Um nur eines der schönen Zitate zu nennen.

Die Charaktere waren alle wundervoll und tiefgründig ausgearbeitet. Sie wirkten mit ihrer natürlichen Art, aber auch mit ihren Ecken und Kanten, authentisch auf mich. Ivy war mir mit ihrer liebevollen Art sofort sympahtisch. Sie tat mir anfangs unendlich leid, da ich regelrecht spürte, was sie alles durchgemacht hat.

Asher konnte ich zu Beginn nicht wirklich leiden. Aber ich denke, das war auch so von der Autorin gewollt. Er wirkte auf mich zuerst arrogant und herablassend. Mit seiner kühlen Art verletzte er Ivy mehr als ein Mal. Mit der Zeit kam dann heraus, dass auch Asher ein großes Geheimnis hütet. Ich war so geschockt und das passiert mir nicht oft. Im Lauf der Geschichte verliebte ich mich immer mehr in ihn und ich bin inzwischen überzeugt, dass jeder einen Asher haben sollte!

Der Schreibstil von Nikola Hotel ist umwerfend. Sehr emotional und fesselnd. Das Setting konnte ich mir richtig gut vorstellen und ich liebte es.

Fazit

It was always you war wie eine Sucht. Es hat mein Leserherz im Sturm erobert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere