Profilbild von bookfairy95

bookfairy95

Lesejury Profi
offline

bookfairy95 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookfairy95 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.09.2020

Hat mich nicht ganz abgeholt

Remember Me – Tödliche Vergangenheit
0



⅗ Sterne

Ich dachte ich probiere mich einmal an einem etwas anderen Genre. Als ich dieses Buch vom @be.ebooks_verlag zur Anfrage gesehen hatte, wirkte es wie das richtige. Denn obwohl ich nicht sonderlich ...



⅗ Sterne

Ich dachte ich probiere mich einmal an einem etwas anderen Genre. Als ich dieses Buch vom @be.ebooks_verlag zur Anfrage gesehen hatte, wirkte es wie das richtige. Denn obwohl ich nicht sonderlich oft Thriller lese, liebe ich doch Romance Bücher.

Leider konnte mich dieses Buch jedoch nicht so sehr überzeugen wie meine letzten Bücher des Verlags…

Was ist sehr positiv fand, war, dass man ohne Vorwarnung in die Geschichte hinein geworfen wird. Es blieb mir nicht viel Zeit mich einzugewöhnen, aber genau das hat es definitiv interessant gemacht und mich zum weiterlesen bewegt. Denn ich wollte unbedingt wissen wie es weitergeht, was hinter diesen ganzen Geschehnissen steckt und was damals überhaupt passiert war. Man nähert sich der Wahrheit und der Vergangenheit stückchenweise und das war auf jeden Fall ein Punkt, der mir sehr gut gefallen hat.

Auch Lee als Protagonistin fand ich trotz ihrer Ängste und ihren, ich nenne es einmal “verrückten Neigungen” sehr sympathisch. Sie hat einen trockenen Humor, der mich sofort abgeholt hat.

Leider hörte es dann da jedoch auch auf. Den Plottwist am Ende hatte ich schon nach dem ersten Kapitel durchschaut und die Romanze ging mir zum einen zu schnell, zum anderen sprang dabei aber auch einfach kein Funke über.

Ich fand es schön, dass es Garland gab. Er hatte etwas mysteriöses, aber auch bodenständiges an sich. Doch irgendwie schien es bereits nach zwei Treffen als könnte Lee nicht mehr ohne ihn, was mich leider etwas gestört hat.

Brady dagegen wirkte von Beginn an zu überfürsorglich. Teilweise ist er mir mit seiner Art etwas auf den Nerv gegangen und Lee wirkte in seiner Gegenwart zu naiv und hilflos. Diese Wandlung an ihr mochte ich in diversen Szenen nicht.

Alles in allem würde ich das Buch beim guten Durchschnitt einordnen. Es hat mich nicht von den Socken gehauen oder überrascht. Die “Nervenkitzel” Elemente waren eher weniger vorhanden, aber wenn man einen leichten Thriller für zwischendurch möchte sicherlich nicht verkehrt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.09.2020

3,5 Sterne

A single word
0

Leider ist dieser Band der L.O.V.E. Reihe (übrigens ein unglaublich süßes und gut durchdachtes Detail💕) ein bisschen schwächer als sein Vorgänger.

Bei ASingleWord habe ich leider etwas vermisst, doch ...

Leider ist dieser Band der L.O.V.E. Reihe (übrigens ein unglaublich süßes und gut durchdachtes Detail💕) ein bisschen schwächer als sein Vorgänger.

Bei

ASingleWord habe ich leider etwas vermisst, doch ich möchte mit den positiven Dingen beginnen!

Zum einen finde ich es wundervoll, dass es in diesen Büchern, besonders aber in diesem zweiten Band um die Freundschaft geht. Nicht nur um die Freundschaft zwischen den Mädels, die wir ja schon in Band 1 gesehen haben, sondern auch um die Freundschaft zwischen Oxy und Origami! Denn diese Freundschaft ist so vertraut, obwohl eine riesige Alterslücke zwischen den beiden liegt. Oxy ist 22, Origami 78 und trotzdem ist er ihr bester Freund und immer für sie da! 🧡 Und ebenso sieht es bei Henri und Michel aus!!

Ebenfalls hat mir Henris Hintergrundgeschichte gut gefallen, zumal diese ein ernstes und erschreckendes Thema behandelt. Ich mag mir gar nicht ausmalen wie es für die Überlebenden eines solchen Ereignisses gewesen sein muss.
Besonders wie Oxana für ihn gleichzeitig Fluch und Segen war fand ich sehr gut geschrieben!

Nun jedoch zu der Sache, die mich leider gestört hat: Ich musste immerzu daran denken, was in einer bestimmten Szene gerade mit Libby und Jazz passiert ist. Vergleiche bleiben ja nun einmal leider nicht aus. Hier sind sie jedoch nicht zu Gunsten dieses Buches ausgefallen.

Mir fehlten die Details. Die Beschreibungen des Modedesigns und des Prozesses der hinter den Entwürfen steckte und Jazz's Genialität. Im ersten Band gab es immer wieder Szenen in denen es nicht primär um die

Lovestory ging und in denen man einfach nur einen Einblick in die Gefühlswelten der Protagonisten erfahren durfte. So habe ich Libby & Jazz kennen und lieben gelernt. Das gab es hier nicht. Es gab immer wieder Zeitsprünge und es wirkte als wollte man schnell zur nächsten Szene zwischen Oxy & Henri überleiten. Dadurch entstand leider eine gewisse Distanz und ich habe das Gefühl die beiden nicht zu 100% zu kennen - was wirklich schade ist, denn wäre dem nicht so gewesen, hätte diese Geschichte mit Sicherheit ebenfalls (wie Band 1) and den 5 Sternen gekratzt. 🙈

Ich hadere aktuell noch etwas mit mir wie ich dieses Buch bewerten soll. Es werden wohl höchstwahrscheinlich 3,5 Sterne werden.

NICHTSDESTOTROTZ freue ich mich bereits unglaublich auf Band 3 und damit auf Vals Geschichte. Sie und Libby sind wohl meine Lieblinge und ich bin mir sicher, dass dieses wieder großartig werden wird!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2020

Etwas schächer als Band 1

Wildflower Summer – In diesem Moment
0

⅗ Sterne

Dieser Folgeband war in meinen Augen leider etwas schwächer als sein Vorgänger, was ich auch daran gemerkt habe, dass mir die Szenen mit Nate und Olivia im Bild (die beiden Protagonisten aus ...

⅗ Sterne

Dieser Folgeband war in meinen Augen leider etwas schwächer als sein Vorgänger, was ich auch daran gemerkt habe, dass mir die Szenen mit Nate und Olivia im Bild (die beiden Protagonisten aus Band 1) am besten gefallen haben.

Irgendwie konnte ich weder mit Nakos, noch mit Amy (besonders jedoch mit Amy) komplett warm werden.
Nakos ist ein klasse Charakter und eigentlich der perfekte Mann (insbesondere für eine Frau wie Amy). Er ist aufmerksam und hilfsbereit und man spürt, dass er sich Sorgen macht und beim Lesen kommt die Hilflosigkeit durch, die er bei Amy verspürt. Doch ich glaube bei ihm hat mich teilweise gestört, dass er in manchen Szenen ZU perfekt wirkte. Jeder Mensch hat irgendwelche Fehler, doch bei Nakos konnte ich keine entdecken, sogar sein Ausrasten in dieser einen ganz bestimmten Szene am Ende wirkte absolut richtig und perfekt. Denn mal im Ernst: Wer würde bei so etwas nicht ausrasten? Durch all diese Perfektion war er für mich jedoch nicht wirklich greifbar.

Und was Amy angeht? Ich konnte mich nicht in sie einfühlen, was jedoch hauptsächlich daran liegt, dass sie und ich so unterschiedlich sind. Nach außen hin zeigt sie ein Bild der Stärke, ist voller Selbstbewusstsein und richtig tough, aber all das ist nur Schein. Eine große Lüge und sie belügt damit nicht nur alle anderen, sondern auch sich selbst. Außerdem, ist sie ziemlich festgefahren in ihren Gefühlen und Gedanken und stößt mit ihrer Sturheit und Wankelmütigkeit alle die ihr nah sind oder die ihr nah sein wollen vor den Kopf. Teilweise wirkte sie auch etwas unreif. Ihre Art alles mit einem Witz abzutun oder ins Lächerliche zu ziehen ging mir teilweise wirklich gegen den Strich.
Ich kann verstehen warum sie so ist und reagiert. Vollkommen! Wenn man einen Ehemann hat, der einem das Selbstbewusstsein so gründlich zunichte macht ist ihr Verhalten verständlich. Und trotzdem macht es mir diese Art schwer sie zu mögen. Daher ziehe ich meinen Hut vor Nakos und seiner endlosen Geduld.

Besonders am Anfang fiel es mir deshalb schwer in die Geschichte reinzukommen. Auch wenn sich das bei Kapitel 6 etwas geändert hat. Ab diesem Zeitpunkt fand ich die gemeinsamen Szenen zwischen Nakos und Amy wirklich süß. Die Lovestory die hier erzählt wird und auch der fließende Schreibstil von Kelly Moran haben für mich einiges gerettet! Bei so manchen Dialogen und Szenen hatte ich wirklich ein Dauer-Schmunzeln im Gesicht!

Die Szenen in denen dagegen Olivia und/ oder Nate vorkamen, fühlten sich absolut natürlich und richtig an. Zum einen fand ich es wirklich schön, dass man noch einen kleinen Einblick in die Beziehung der beiden bekam. Zum anderen mag ich einfach die Art der beiden. Olivia und Nate helfen Amy unglaublich. Olivia mit ihrer Art zu denken und wie sie Nakos Verhalten für Amy analysiert und erklärt und Nate, weil er Amy mit seinen Erfahrungen so sehr zur Seite steht und weil er so einfühlsam ist!

Ein weiterer Pluspunkt (für beide Bände ), ist, dass nicht lange um den heißen Brei herum geredet wird. Sowohl man selbst als Leser, als auch die Charaktere wissen in den entscheidenden Situationen direkt was Sache ist und handeln schnell. Das hat beide Bände wirklich positiv beeinflusst. Daher, auch wenn dies nur 3 Sterne für mich waren; es sind definitiv positive 3 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2020

Perfekter Auftakt!

Midnight Chronicles - Schattenblick
1

Was für ein Auftakt! Genial!

Der Schreibstil wirkte direkt vertraut und es fühlte sich an wie nach Hause kommen, denn ich liebe Bianca’s Schreibstil! Ich bin ohne Probleme direkt in die Story reingekommen ...

Was für ein Auftakt! Genial!

Der Schreibstil wirkte direkt vertraut und es fühlte sich an wie nach Hause kommen, denn ich liebe Bianca’s Schreibstil! Ich bin ohne Probleme direkt in die Story reingekommen und die Welt fühlte sich von Beginn an einfach schlüssig an. Es gab keine langen Erklärungen oder Informationen. Alles was man wissen muss wird einem zwischendurch und in genießbaren Happen serviert ohne, dass es zu viel wurde. Die ganzen Hunter und die magische Welt sind gut erklärt ohne dass es verwirrend wurde. Perfekt! Außerdem erkennt man schon recht früh wo und wie die beiden geplanten Storylines ineinander führen werden. Natürlich ist einem am Ende klar wo die Reise hingeht (im wahrsten Sinne des Wortes😂), doch man wird schon vorher langsam daran herangeführt. Ich muss sagen, dass ich mir noch nicht sicher bin wie ich es überstehen soll im zweiten Band nicht aus Roxys und Shaws Perspektiven zu lesen, denn die beiden waren mir von der ersten Seite an sympathisch und ich bin mir sicher, dass ich ihre Gedanken vermissen werde. Trotzdem bin ich dennoch sehr neugierig auf Warden. Warden war in diesem ersten Band eher still und zurückhaltend. Ein Mann weniger Worte. Doch ich denke, dass noch ganz viel in ihm drin steckt und das macht mich wirklich neugierig. Ich bin gespannt darauf, was die Storyline der Vampire und des Vampirkönigs mit der Storyline rund um Roxys Geister zu tun hat und ob es dort überhaupt Verbindungen geben wird oder ob es zwei parallele Handlungen bleiben werden. Denn vielleicht werden sich die Wege der Protagonisten auch wieder trennen. (Obwohl das vermutlich unwarhscheinlich ist.🙈) Und vor allem bin ich gespannt was die Zukunft bringen wird, denn der kleine Ausschnitt aus Roxys Zukunft von dem wir bereits erfahren durften, hat mir ja mal überhaupt nicht gefallen.😭 Ich denke Bianca und Laura haben sich da eine Story ausgedacht, die uns alle überraschen wird, denn es gibt unglaublich viel Potenzial, unzähliche Möglichkeiten und man darf nicht vergessen, dass dies eine Reihe von 6 (!!!) Bänden werden wird. Wow!🤩

Ich möchte auch noch kurz auf Roxy und Shaw und die Romanze, die sich dort anbahnt eingehen, denn: Ich. Liebe. Es. Bianca hat dort eine wunderbare slow-burn-romance erschaffen wie sie im Buche steht. Man spürt beim lesen das knistern und die Anziehung zwischen den beiden und man möchte, dass endlich etwas passiert, zumindest ein klitzekleines bisschen und dann… wird man wieder hingehalten. 😂 Bianca setzt uns hier einer süßen Qual aus und ich liebe jede Sekunde davon!💖 Diese Romanze werde ich in Band 2 wohl etwas vermissen, doch vielleicht kriegen wir ja ein bisschen etwas aus anderer Sicht mit. Zumindest würde ich es mir wünschen, auch wenn ich am liebsten die Gefühle der beiden direkt erleben wollen würde.

Alles in allem ein wunderbarer Auftakt, der noch viel mehr verspricht und neugierig auf Band 2 und die neuen Charaktere, die wir in diesem kennenlernen werden, macht. Der einzige “negative” Punkt? Ich muss jetzt noch ein halbes Jahr warten. 😭😭😭

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2020

Fantastisch!

Im Zeichen der Mohnblume - Die Schamanin
0

Wow. Einfach nur Wow.
Ich bin noch immer fassungslos. Dieses Buch hat mich komplett umgehauen und meine Welt auf den Kopf gestellt. Die Genialität dieser Geschichte ist mit nichts vergleichbar was ich ...

Wow. Einfach nur Wow.
Ich bin noch immer fassungslos. Dieses Buch hat mich komplett umgehauen und meine Welt auf den Kopf gestellt. Die Genialität dieser Geschichte ist mit nichts vergleichbar was ich bisher gelesen habe.

Die Welt, die in Im Zeichen der Mohnblume beschrieben wird, ist unglaublich komplex, doch obwohl man im ersten Kapitel oder große Erklärungen in diese Welt hinein geworfen wird, hatte ich zu keinem Zeitpunkt das Gefühl etwas verpasst zu haben oder Lücken im Fortgang der Story zu sehen.

Man begleitet Rin dabei, wie sie den Plan fasst nicht nur von ihrer Ziehfamilie wegzukommen, sondern auch noch an der besten Militärakademie des Landes aufgenommen zu werden.
Rin ist stur und willensstark. Hat sie sich einmal etwas in den Kopf gesetzt kann man sich sicher sein, dass sie es bis zum Ende durchzieht, absolut alles gibt und alles in ihrer Macht stehende tut um zu erreichen was sie sich vorgenommen hat.

Sie hat es definitiv nicht leicht, sieht sich unzähligen Hürden gegenüber und bekommt von allen Steine in den Weg gelegt, einfach weil sie eine Kriegswaise ist und weil sie aus dem Süden kommt. Aus einem kleinen armen Dorf und nicht aus einer angesehenen Familie. Jeglichen Respekt muss sie sich erkämpfen. Doch all diese Hindernisse machen sie nur noch stärker und fördern ihr unbeschreibliches Durchhaltevermögen.

Über die Zeit in der Akademie hinaus möchte ich in dieser Rezension nichts schreiben. Alles weitere empfinde ich als Spoiler; doch so viel sei gesagt: Rin geht ihren Weg, erreicht unerwartete Höhen und blickt in abgrundtiefe Schluchten des menschlichen Wesens und Verstandes. Sie erblickt Dinge die so schrecklich sind, dass man sie sich nicht einmal vorstellen kann und die mich (und ich bin wirklich nicht zimperlich) schlucken ließen. Dieses Buch ist definitiv nichts für schwache Nerven. Denn Krieg und Hass spielen hier eine zentrale Rolle. Viele der Kriegsverbrechen, die hier begangen werden, werden sehr grafisch beschrieben und Tod und Zerstörung sind überall. Wer darauf jedoch gefasst ist, wird eine Achterbahnfahrt der Gefühle erleben und gefangen sein zwischen Faszination und Abscheu, Schock und Begeisterung.

10/5 Sterne!!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere