Profilbild von bookspumpkin

bookspumpkin

aktives Lesejury-Mitglied
offline

bookspumpkin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookspumpkin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.11.2021

Ein guter New Adult Roman

Nightsky Full Of Promise
1

Ich habe das Buch innerhalb der Leserrunde von der Lesejury gelesen und habe mich extrem darüber gefreut, dass ich mich mit den anderen in der Gruppe austauschen konnte! Die Leserunde hat wahnsinnig viel ...

Ich habe das Buch innerhalb der Leserrunde von der Lesejury gelesen und habe mich extrem darüber gefreut, dass ich mich mit den anderen in der Gruppe austauschen konnte! Die Leserunde hat wahnsinnig viel Spaß gemacht und auch das Buch hat mir viel Freude bereitet.

Das Cover vom Buch ist ein absoluter Hingucker. Sowohl Band 1, aber auch Band 2 und 3 springen einem im Regal sofort ins Auge. Allein durch die Silouette von Berlin hat das Cover etwas ganz besonderes an sich. Ich liebe es auf jeden Fall total.

Als ich angefangen habe das Buch zu lesen dachte ich erstmal: WOW! Bereits die Leseprobe hat mich umgehauen, weil der Schreibstil von Mounia unfassbar schön und herzergreifend ist. Sie hat mich mit ihren sanfte Worten direkt ins Herz getroffen und ich dachte wirklich, dass das ein Jahreshighlight werden könnte. Leider gab es dann doch ein paar Kritikpunkte, die dazu geführt haben, dass es mir zwar gut gefallen hat, aber nicht zum Jahreshighlight wurde.

Zuerst einmal die Charaktere: Ich mochte Sydney anfangs wirklich gern, sie hat so eine Freude ausgestrahlt, obwohl sie ein eher introvertierter Mensch ist. Trotzdem hat sie mir ein Gefühl von Sicherheit und Selbstbewusstsein gegeben, was mir wirklich gut gefallen hat. Jedoch hat sie sich mit der Zeit ziemlich widersprüchlich und kindisch verhalten in vielen Situationen, was mir dann gar nicht mehr gefallen hat und leider bin ich dann bis zum Ende nicht gänzlich warm mit ihr geworden.

Luke hingegen hat mir extrem gut gefallen. Vom Anfang bis zum Ende, denn er ist einfach ein herzensguter Mensch, der auch gerne witzig und charmant ist. An ihn habe ich auf jeden Fall mein Herz beim Lesen verloren.

Beide Protagonisten zusammen haben mich auch zum Großteil überzeugen können, nur hätte ich mir wie gesagt gewünscht, dass Sydney sich nicht andauernd so kindisch verhält. Sie hat Luke Vorwürfe für etwas gemacht, das er vergessen hat, anstatt ihn direkt darauf anzusprechen. Stattdessen hat sie genau die gleichen Fehler gemacht und sich ähnlich verhalten wie Luke. Das passte für mich nicht zusammen.

Trotz meiner Probleme mit Sydney hat mir die Handlung im Großen und Ganzen aber gut gefallen und auf jeden Fall Spaß gemacht. Auch Berlin ist gut eingefangen worden, man hat auf jeden Fall an vielen Punkten gespürt, dass es in Berlin spielt.

Ich freue mich schon sehr auf die Folgebände und hoffe, dass diese mich etwas mehr überzeugen können.
Alles in allem bekommt das Buch aber trotzdem vier Sterne von mir, weil der Schreibstil einfach überzeugend war.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 30.09.2021

JAHRESHIGHLIGHT

KNIGHTS - Ein gefährliches Vermächtnis
0

Vielen Dank ans Bloggerportal und an cbj Verlag für das Rezensionsexemplar.

Inhalt:

"Die 18-jährige Charlotte Stuart tut alles dafür, ihre Gabe geheim zu halten. Denn sie weiß: Wenn ihre Fähigkeiten ...

Vielen Dank ans Bloggerportal und an cbj Verlag für das Rezensionsexemplar.

Inhalt:

"Die 18-jährige Charlotte Stuart tut alles dafür, ihre Gabe geheim zu halten. Denn sie weiß: Wenn ihre Fähigkeiten in die falschen Hände geraten, könnte das den Untergang der Welt bedeuten. Doch dann macht plötzlich jemand Jagd auf Charlotte und sie muss aus London verschwinden. Auf ihrer Flucht läuft sie ausgerechnet der Organisation in die Arme, vor der sie sich jahrelang versteckt hat: den Knights of the Round Table. Die Nachfahren der Ritter der Tafelrunde verfügen selbst über besondere Gaben und Charlotte misstraut ihnen zutiefst. Dennoch bleibt ihr keine andere Wahl, als sich mit den Knights zu verbünden - allen voran mit Noel Mayfield, einem Lancelot-Erben, der in ihr unerwartete Gefühle weckt und mit dem sie ein gefährliches Schicksal verbindet."

Meine Meinung:

Ich habe die Debütreihe "Ophelia Scale" von Lena Kiefer abgöttisch geliebt und habe sie 2019 zu meinen Jahreshighlights gezählt. Damals konnte sie mich mit ihrem rasanten, flüssigen Schreibstil sofort überzeugen und in den Bann ziehen, weshalb ich große Erwartungen an "Knights" hatte.
Und was soll ich sagen?
ICH.
LIEBE.
ES.
JAHRESHIGHLIGHT 2021.
Ich weiß nicht, wie Lena Kiefer es macht, aber Dystopien/Fantasybücher kann sie einfach schreiben. Wo sie mich mit ihrer New Adult Trilogie gar nicht abholen konnte, hat sie mit "Knights" wieder alles richtig gemacht und mich ab Seite eins in den Bann gezogen.
Es geht sofort los, man wird in die Handlung hineingeschmissen, ohne die Charaktere richtig kennenzulernen und das ist es auch, was den Spannungsbogen direkt ganz oben hält. Ich bin als Leser ziemlich verwirrt gewesen am Anfang, aber es war ein positives Verwirrt-Sein. Die Fragen, die ich mir gestellt habe, wurden immer mehr, doch sie wurden auch nach und nach beantwortet.

Noel und Charlotte sind zwei Charaktere, die perfekt unperfekt sind.
Sie haben ihre Ecken und Kanten, aber das finde ich so unfassbar sympathisch an ihnen. Ich liebe es einfach, wie man nach und nach mehr über die Beiden erfährt und wie die Beziehung zwischen den Beiden von der Autorin angegangen wurde. Es ist definitiv eine andere Art der Liebesbeziehung, was ich nicht weiter erläutern möchte, da es meiner Meinung nach ziemlich spoilert und jeder das Lesevergnügen selbst erleben sollte.

Der Schreibstil ist wieder locker leicht, rasant und gefühlvoll. Lena Kiefer weiß, wie man Leser an ein Buch fesselt, weshalb ich es innerhalb von 24 Stunden inhaliert habe. Ich konnte es einfach nicht mehr weglegen!!
Für mich persönlich ist es ein grandioses Buch, mit einer genialen Idee, die ich so vorher noch nie in einem Buch gelesen habe. Ich meine, wie cool ist es bitte die Legende um Lancelot etc. einzubauen? Ich bin aus dem Staunen gar nicht mehr rausgekommen.

Mit dem Ende hat Lena Kiefer mich dann wieder weggehauen. Dieser Cliffhanger!!! Dieses fiese Ende! Ich habe tatsächlich schon eine Vermutung gehabt und letztendlich hat sich diese absurde Vermutung (ich dachte wirklich NEEEE das macht sie nicht) bestätigt. Das ganze hat dem Buch aber nicht geschadet, ich war trotzdem fertig mit den Nerven und weiß nicht wie ich bis zum 2. Band warten soll.

Definitiv eine große Empfehlung! Für alle, die Ophelia Scale geliebt haben, aber auch für Leute, die Ophelia Scale nicht so gerne mochten, denn diese Reihen haben absolut nichts miteinander zutun und sind auch noch ganz unterschiedliche Genre. Also gebt Lena Kiefer mit "Knights" auf jeden Fall eine Chance.
Von mir ein fünf Sterne +++++ Buch!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2021

leider nicht meins

Wen immer wir lieben (Immer-Trilogie - Band 1)
0

Vielen Dank an den Loewe Verlag für das Rezensionsexemplar.

Inhalt:

"Lina ist außer sich. Schon wieder ist ihre kleine Schwester Nika kurz davor, in die Bad-Boy-Falle zu tappen. Dabei sind die Alarmsignale ...

Vielen Dank an den Loewe Verlag für das Rezensionsexemplar.

Inhalt:

"Lina ist außer sich. Schon wieder ist ihre kleine Schwester Nika kurz davor, in die Bad-Boy-Falle zu tappen. Dabei sind die Alarmsignale doch unübersehbar! Gemeinsam mit ihren besten Freundinnen bewertet Lina Jungs auf Tinder und in einer Bar auf einer Skala von 1 bis Herzensbrecher. Als der perfekte Kandidat auf Linas Display erscheint, fordern ihre Freundinnen sie heraus: Sie soll ihnen beweisen, dass Ben ein Herzensbrecher ist – und sie ihm mühelos widerstehen kann. Die Bad-Boy-Challenge beginnt, der Einsatz: nichts Geringeres als Linas Herz."

Meine Meinung:

Ich habe mich extrem gefreut, als der neue Roman von Michelle Schrenk als Überraschungspost bei mir angekommen ist. Also nochmal vielen lieben Dank an das Team von Loewe Intense, dass ihr den Blogger*innen immer ein Lächeln ins Gesicht zaubert mit eurer schönen Post! Da steckt immer so viel Herzblut drin.

Leider muss ich sagen, dass mich die Geschichte von "Wen immer wir lieben" nicht abholen konnte. Ich hatte extrem hohe Erwartungen, weil der Klappentext so witzig und toll klingt. Teilweise hat mich das Buch auch gut unterhalten und war witzig, doch mit der Protagonisten hatte ich das ganze Buch über Probleme.

Ich fange aber erstmal beim Schreibstil an. Der ist locker, leicht und humorvoll. Ich habe oft geschmunzelt, weil Michelle Schrenk wirklich sehr gut Dialoge schreiben kann. Es fiel mir extrem leicht, viel am Stück zu lesen und beim Lesen habe ich gar nicht gemerkt, wie die Seiten verflogen sind. Also mit dem Schreibstil hat Michelle Schrenk auf jeden Fall bei mir gepunktet.

Zum Cover: Es ist einfach wunderschön. Vor allem, wenn man sich dann auch Band 2 und 3 vorstellt - ein Träumchen im Regal! Da hat Loewe Intense ganze Arbeit geleistet.

Nun zu den Protagonisten:
Lina ist unfassbar anstrengend gewesen. Am Anfang fand ich ihre Art noch ziemlich amüsant und unterhaltsam, musste häufig lachen und fand sie doch recht sympathisch. Kindisch wirkte sie für mich auch zu Beginn an, doch hier habe ich gehofft, dass sich das im Laufe der Geschichte legt. Leider ist es mit Fortschreiten der Handlung nur noch schlimmer geworden. Ich bin überhaupt nicht mit ihr warm geworden und ihr kindisches Verhalten hat mich genervt. Ben hat sie so lieb behandelt und wirklich alles für sie getan, doch sie hat ihn immer wieder vor den Kopf gestoßen. Der Wandel von ihrem Charakter kam mir dann viel zu spät und viel zu abrupt, hier hätte ich mir mehr Input gewünscht. Leider war sie gar kein Charakter für mich.

Ben hingegen habe ich wirklich sehr geliebt. Herzensbrecher? Von wegen. Herzensdieb vielleicht. Ich habe mich sofort in diesen Charakter geliebt und habe auch seine schlagfertige Art gefeiert. Jedoch konnte ich irgendwann nicht mehr nachvollziehen, wieso er Lina immer noch so sehr mag und ihr immer wieder hinterherläuft.

Generell habe ich mit der Beziehung der beiden leider nichts anfangen können. Der Funke ist einfach nicht übergesprungen und das finde ich so schade, weil mir der Schreibstil so so gut gefallen hat.

Dafür habe ich allerdings die Nebencharaktere geliebt! Vor allem Linas Schwestern haben sich in mein Herz geschlichen und ich freue mich wahnsinnig auf Band 2 und 3, denn nur weil mir Band 1 nicht so gut gefallen hat, heißt es nicht, dass ich die Fortsetzungen nicht lesen möchte.

Der Schreibstil von Michelle Schrenk und die Protagonisten von Band 2 und 3 machen es fast unmöglich, dass ich ihr nicht noch eine Chance gebe mich diesmal auch mit der Handlung bzw. den Charakteren zu überzeugen.

Wirklich schade, da ich das Buch so gerne geliebt hätte, doch man kann ja nicht jedes Buch lieben.
Leider kriegt es nur zwei Sterne von mir, aber wie gesagt: Ich freue mich auf die Fortsetzungen, weil mir hier die Thematik mehr zusagt und ich glaube, dass die Charaktere mich dann mehr von sich überzeugen können.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.01.2021

Toller Wohlfühlroman

One Last Song
0

"One Last Song" ist mein erster Buch der Autorin gewesen, aber definitiv nicht mein letztes. Nachdem ich in der Vorschau gesehen habe, dass ein neues Buch, in dem es um Musik geht, rauskommt, war mir klar, ...

"One Last Song" ist mein erster Buch der Autorin gewesen, aber definitiv nicht mein letztes. Nachdem ich in der Vorschau gesehen habe, dass ein neues Buch, in dem es um Musik geht, rauskommt, war mir klar, dass ich es haben muss. Ich liebe Rockstar Romane, alles was mit Musik zutun hat und der Aspekt, dass es in New York spielt, hat mir noch mehr zugesagt.
Vorweg gesagt: Es war ein absolutes Wohlfühlbuch.

Aber erstmal möchte ich auf das Cover eingehen. Es sieht in dem Gold wunderschön im Regal aus und passt von der Gestaltung her gut zur Handlung. Im Hintergrund sieht man diese Balken, die den Sound in Tonstudios darstellt, was definitiv zur Geschichte passt, da sich alles um Musik dreht und wir einer Band und einem Mädchen folgen, die Musicaldarstellerin werden möchte.

Der Schreibstil von dem Buch hat mir sehr gut gefallen. Nicole Böhm schafft es sehr authentische Dialoge zu schreiben und dem Leser genug Infos zu geben, damit man mit den Charakteren mitfühlen kann. Ich möchte vor allem sehr hervorheben, dass sie eine tolle Atmosphäre in New York erschaffen hat. Wenn man das Buch liest, hat man das Gefühl auch in New York zu sein. Man merkt in diesem Buch, dass Nicole Böhm selbst in New York gelebt hat und auch eine Ausbildung im Schauspiel-/Musicalbereich gemacht hat. Demnach wirkte es sehr authentisch und der Reisewunsch nach New York ist für mich noch größer geworden.

Die Charaktere haben mir gut gefallen, jedoch finde ich, dass die Nebencharaktere in dem Buch ein bisschen untergegangen sind. Vor allem die Protagonisten haben mir jedoch sehr gut gefallen und darum geht es letztendlich. Julian und Riley waren unfassbar authentische und starke Charaktere.

Die Handlung geht sehr ruhig voran, es ist nicht durchgehend Spannungsgeladen und trotzdem hängt man an den Seiten fest und kann sich kaum von dem Buch lesen, da der Schreibstil wunderschön ist. Wer großes Drama erwartet, ist in diesem Buch jedoch falsch. Nicole Böhm hat ein wundervolles New Adult Buch geschrieben, ohne übertriebenes Drama einzubauen und zu viel Sexy-Time zu schreiben. Das brauchte das Buch überhaupt nicht.

Es ist ein wahnsinnig tolles Buch für alle, die Musik lieben und gerne Rockstar Romane lesen und auf authentische Beziehungen stehen. Ich habe mich in Julian verliebt und freue mich ihn (hoffentlich) in Band zwei als Nebencharakter wiederzutreffen. Von mir gab es 4,5 Sterne und ich freue mich auf die Fortsetzungen. Nicole Böhm hat sich auf jeden Fall in mein Herz geschrieben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.11.2020

Ein gutes New Adult Buch mit kleinen Schwächen

What if we Drown
3


Ich habe sehr lange auf "What if we Drown" gewartet und habe mich sehr gefreut, dass ich dann für die Leserunde bei der Lesejury ausgewählt wurde. Vorweg gesagt: Ich habe jede Seite dieses Buches genossen, ...


Ich habe sehr lange auf "What if we Drown" gewartet und habe mich sehr gefreut, dass ich dann für die Leserunde bei der Lesejury ausgewählt wurde. Vorweg gesagt: Ich habe jede Seite dieses Buches genossen, allerdings ist es trotzdem kein Highlight geworden, da mich ein paar Sachen gestört haben. Dazu aber später mehr.
Kommen wir erstmal zum Cover. Ich finde der LYX Verlag hat sich auch mit diesem Cover schon wieder selbst übertroffen. Das hellblaue Cover, auf dem Wasser zu sehen ist und die altrosa Schrift passen perfekt zu der Handlung und sehen im Regal wirklich wunderschön aus.

Ich habe bereits auf den ersten Seiten gemerkt, dass Sarah Sprinz schreiben kann. Und wie sie das kann. Ihre Worte sind wunderschön und ich habe mir das ein oder andere Zitat markiert, weil ich diese nochmal irgendwann lesen möchte. Die Sprachgewalt von Sarah Sprinz ist atemberaubend.

Das Buch beginnt direkt damit, dass Laurie in Vancouver ankommt, um ihr Medizinstudium zu beginnen. Man lernt am Anfang auch ihre zwei späteren Mitbewohner Emmett und Hope kennen, die ich direkt ins Herz geschlossen habe. Die Stimmung im Buch ist eher drückend, sehr emotional und ruhig. Als Leser spürt man Lauries Emotionen, man fühlt ihren Schmerz und ihre Trauer. Daher ist es wichtig zu sagen, dass man am Ende des Buches eine Triggerwarnung findet. Diese sollte man sich auf jeden Fall durchlesen, wenn man selbst einen Schicksalsschlag und den Verlust einer geliebten Person erlitten hat.

Die Protagonistin Laurie hat mir ganz gut gefallen, jedoch hat sie meiner Meinung nach ein paar Entscheidungen getroffen, die ich nicht richtig nachvollziehen konnte. In anderen Momenten jedoch wirkte sie sehr authentisch. Sie ist verschlossen und trauert, von daher ist es schon nachvollziehbar, wie sie in manchen Momenten gehandelt hat. Leider kann ich nicht näher darauf eingehen welche Entscheidungen das waren, die für mich nicht nachvollziehbar waren, da ich sonst spoilern würde. Aber grob gesagt: Eine Beziehung mit einer Lüge zu beginnen, ist nicht unbedingt die beste Art. Andererseits machen alle Menschen in ihren Leben Fehler, von daher kann ich es irgendwo doch nachvollziehen. Vielleicht ist genau diese Entscheidung das, was Laurie so authentisch und menschlich macht - weil jeder Mensch Fehler macht und niemand perfekt ist.

Sam hat mir gegen Ende des Buches auch richtig gut gefallen, jedoch hat mir bei ihm der letzte Funke gefehlt, damit ich mich als Leser auch in ihn verliebe. Lange Zeit hatte ich keine richtige Bindung zu Sam, er erschien mir sehr blass und ich habe kaum etwas über ihn erfahren. Das hat es mir schwer gemacht ihn als Charakter zu greifen. Manchmal habe ich mich mehr auf die Szenen mit Emmett (Protagonist Band 2) gefreut, als auf die Szenen mit Sam. In der zweiten Hälfte des Buches wurde uns Sam dann doch ein bisschen mehr vorgestellt und ich habe eine Bindung zu ihm aufbauen können. Er ist ein sehr ehrlicher Charakter, anfangs verschlossen, doch dann taut er immer mehr auf. Besonders gut hat mir jedoch gefallen, dass Sam seine Gefühle zeigt und dazu steht, dass er nicht der typische starke Mann ist, wie man ihn sonst oft aus New Adult Romanen kennt.

Die Beziehung zwischen Laurie und Sam hat sich meiner Meinung nach ein bisschen zu schnell entwickelt. Dadurch, dass ich kaum Bezug zu Sam hatte, fiel es mir auch schwer das Knistern zwischen den Beiden zu spüren. Zudem kam die Sexszene zwischen den Beiden sehr abrupt und passte für mich nicht in den Handlungsstrang, zumindest nicht in diesem detaillierten Ausmaß. Versteht mich nicht falsch, ich fand die Szene an sich wirklich toll geschrieben und da war der erste Moment, wo ich Knistern gespürt habe, aber irgendwie war die Geschichte bis dahin sehr ruhig und emotional und plötzlich kam dann diese Szene und Laurie und Sam waren wie ausgewechselt. Es ist schwierig zu erklären.

Die zweite Hälfte vom Buch hat mir dann tatsächlich noch besser gefallen als die erste, denn die Geschichte hat an Fahrt aufgenommen und wurde zum Page Turner. Der Schreibstil glänzte auch hier wieder in Perfektion und die Protagonisten wurden viel mehr beleuchtet und haben sich so langsam in mein Herz geschlichen. Leider sind die Nebencharaktere dadurch in der zweiten Hälfte etwas verloren gegangen. Hier hätte ich mir ein paar Seiten mehr gewünscht, aber viele davon werden wir in Band 2 und 3 ja noch wieder treffen. Gegen Ende habe ich tatsächlich in einer Szene gegen meine Tränen angekämpft, weil sie unglaublich schön beschrieben war.
Selten berühren mich Worte so sehr, wie die von Sarah Sprinz es getan haben.
Das Ende im allgemeinen kam mir jedoch ein bisschen zu voreilig. Ich hätte mir ein paar wenige Seiten mehr gewünscht, da es für mich doch sehr abrupt beendet wirkte.

Trotzdem hat mir das Buch unfassbar viel gegeben, hat mich vieles gelehrt und mir gezeigt, dass trauern völlig in Ordnung ist, aber dass das Leben irgendwann weitergeht um man lernt damit umzugehen. Die Welt ist nicht immer schlecht, das Leben ist nicht immer schlecht, nur weil uns was Schlimmes passiert. Die Welt dreht sich weiter und wir sollten auch weiterleben und jede Sekunde des Lebens genießen.

Trotz der Kritikpunkte hat mir das Buch wirklich gut gefallen und ich glaube, dass es vielen Menschen da draußen helfen kann und Mut machen wird. Von mir bekommt es 4 Sterne und ist eine große Empfehlung von mir. Und ich freue mich sehr auf die zwei Folgebände und alles Weitere, das Sarah Sprinz (aka Heine) noch schreiben wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl