Profilbild von bookworm72

bookworm72

Lesejury Profi
offline

bookworm72 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookworm72 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.04.2022

Wunderbare Lektüre

Der Welt den Rücken
0

Der schmale, im Rowohlt Taschenbuch Verlag erschienene Band enthält sieben Geschichten, von denen jede einzelne lesenswert und meines Erachtens ein kleines Meisterstück ist. Elke Heidenreich ist mit dem ...

Der schmale, im Rowohlt Taschenbuch Verlag erschienene Band enthält sieben Geschichten, von denen jede einzelne lesenswert und meines Erachtens ein kleines Meisterstück ist. Elke Heidenreich ist mit dem Talent gesegnet, in wenigen Sätzen und ohne überflüssige Schnörkel unendlich viele Gefühle zu Papier zu bringen. Das Ergebnis sind Geschichten, die wie das Leben selbst sind: mal heiter, mal ernst, meistens beides zugleich, zum Lachen und zum Weinen - einfach wunderschön! Im Mittelpunkt steht meist die Liebe und zwar in ihren verschiedenen Facetten. Es ist etwa von langjährigen Beziehungen die Rede, die eines Tages zu Ende gehen oder von schwierigen Beziehungen zwischen Töchtern und Müttern. Und natürlich auch von einer neuen Liebe, die einen beflügelt und zum Strahlen bringt... Die uns staunen und alles andere um uns vergessen lässt, so dass wir tatsächlich zumindest für kurze Momente der Welt den Rücken kehren...

Für mich war die Lektüre dieses Buches ein wahrer Genuss, von daher: fünf Sterne und eine absolute Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 25.04.2022

Warmherziger und witziger Kinderroman mit Tiefgang

Auf dem Gipfel wachsen Chinanudeln 1
0

Der 11-jährige Elmo lebt mit seiner Mutter und der älteren Schwester Nelly im Berliner Stadtbezirk Neukölln. Vor kurzem wurde Elmos Leben von einer unfassbaren Tragödie überschattet: Eine fehlerhaft funktionierende ...

Der 11-jährige Elmo lebt mit seiner Mutter und der älteren Schwester Nelly im Berliner Stadtbezirk Neukölln. Vor kurzem wurde Elmos Leben von einer unfassbaren Tragödie überschattet: Eine fehlerhaft funktionierende Ampel trug dazu bei, dass sein geliebter Bruder Berthold beim Überqueren der Straße tödlich verunglückte. Elmo zieht sich in seiner Trauer zurück und verlässt nicht mehr das Haus. Doch eines Tages steht im Innenhof ein fremder Hund, der im Sturm Elmos Herz erobert. Die beiden werden dicke Freunde. Elmo, der ein passionierter Hobby-Detektiv ist, beschließt, den Hundebesitzer ausfindig zu machen und wagt sich wieder auf die Straße, ohne zu ahnen, dass er schon bald seinen ersten Fall in Auftrag bekommt...

Das Autorenduo Sebastian Kiefer und Benjamin Tienti hat einen einen Kinderroman geschrieben, der mich persönlich positiv überrascht hat. Zwar fand ich die Handlung etwas verwirrend und vermisste am Ende eine klare Auflösung, trotzdem machte mir die Lektüre viel Spaß. Das lag zum großen Teil an Elmo, der ein lebendiger und äußerst liebenswürdiger Charakter ist, man muss ihn einfach gern haben! Aber auch die anderen Romanfiguren, wie etwa die patente Wurstverkäuferin Hertha oder die megacoole Tuna wachsen einem ans Herz und bleiben im Gedächtnis. Es sind originelle, sogar skurrile Gestalten, die dem Leser begegnen, so bunt und facettenreich wie das Leben selbst. Was mir ebenfalls gut gefällt, ist der Schreibstil: locker und witzig, ich musste häufig schmunzeln. Der besondere Wert des Romans liegt aber meines Erachtens in der Wahl der Themen. Elmos Welt ist keine heile Welt, in der es nur lustig und friedlich zugeht. Die Autoren schrecken nicht davor zurück, über so schwierige Probleme zu schreiben wie der Verlust eines Angehörigen, die Trauerbewältigung oder die körperliche Behinderung bei Kindern. Ein weiteres wichtiges Thema ist das Leben in einer Familie, die alles andere als intakt ist und wie Kinder es wahrnehmen. Die Autoren nähern sich diesen Problemen sehr einfühlsam, mit Respekt und viel Verständnis. Man merkt, dass diese ihnen nicht fremd sind und so wunderte es mich nicht zu erfahren, dass Benjamin Tienti als Schulsozialarbeiter tätig war.

Zum Schluss möchte ich noch die gelungene graphische Gestaltung des Buches erwähnen. Das tolle Cover und lustige Innenillustrationen von Stephan Pricken machen gute Laune und sind eine schöne Ergänzung zum Roman.

Fazit: Witzig und unterhaltsam, aber auch tiefgründig – das Lesen lohnt sich! Aus meiner Sicht allerdings erst ab ca. 10-11 Jahren geeignet.

Veröffentlicht am 08.04.2022

Die Kraft der Hormone

Super Gefühle
0

Die meisten Menschen kennen diesen wunderbaren Zustand, in den uns eine frische Verliebtheit versetzt (vorausgesetzt, das Objekt unserer Sehnsucht erwidert unsere Gefühle). Man ist beflügelt, strotzt nur ...

Die meisten Menschen kennen diesen wunderbaren Zustand, in den uns eine frische Verliebtheit versetzt (vorausgesetzt, das Objekt unserer Sehnsucht erwidert unsere Gefühle). Man ist beflügelt, strotzt nur so vor Energie, hat gute Laune und möchte am liebsten die ganze Welt umarmen. Die Haut und die Augen strahlen, die Haare glänzen, Schokolade und andere Ersatzfreuden sind überflüssig, man ist schlicht und einfach glücklich. Leider hält dieser Zustand bekanntlich nicht allzu lange an. Die Verliebtheit lässt nach, die Beziehungen gehen auseinander, manchmal hat man auch kein Glück und findet erst gar nicht den passenden Partner. Schade eigentlich, denn die Glückshormone, die unsere Körper in der Verliebtheitsphase durchfluten, tun uns ausgesprochen gut. Genau diese eigentlich längst bekannte Erkenntnis bewegte die Medizinerin und Autorin Dr. Emilia Vuorisalmi dazu, ein Rezept für die „beständige Liebe“ zu entwickeln, mit dessen Hilfe es uns gelingen könnte, die Liebeshormone dauerhaft freizusetzen und zwar unabhängig davon, ob wir gerade verliebt sind oder nicht. In ihrem Buch stellt sie dieses Konzept vor.

In der Fülle von Ratgebern, die auf dem Büchermarkt angeboten werden, könnte dieses eher schlicht gestaltete, unscheinbare Buch leicht untergehen. Ich hoffe sehr, dass es nicht der Fall sein wird und dass diese Publikation möglichst viele Leser erreichen wird! Denn: Sie ist absolut großartig! Es ist einer der wenigen Ratgeber (und ich gestehe, ich besitze mehrere davon), die mich absolut überzeugt und mir bereits während der Lektüre geholfen haben, so Manches in meinem Leben positiv zu verändern. Die Autorin erklärt in einer für Jedermann verständlichen, angenehm leicht-lockeren Sprache die Wirkung der drei Hormone Oxytocin, Dopamin und Serotonin auf den menschlichen Organismus und stellt Methoden dar, die die Ausschüttung dieser Glücksmacher fördern. Sie geht dabei sehr strukturiert vor, was ich persönlich sehr gut fand. Im Gegensatz zu Ratschlägen, die in manchen anderen Büchern dieser Art enthalten sind, stellen sich die Tipps von Dr. Vuorisalmi als wenig zeitaufwendig und relativ einfach zu befolgen heraus. Um nach ihrem Rezept zu leben, muss man sich nicht selbstkasteien, etwa mit ausgefallenen Diäten oder teure Hilfsmittelchen erwerben. Man kann quasi gleich loslegen und das Tollste ist, positive Ergebnisse lassen nicht lange auf sich warten! Mich hat die Lektüre inspiriert und zum Nachdenken über verschiedene Aspekte meines Lebens gebracht. Besonders hilfreich und auch spannend fand ich die Fragen bzw. die praktischen Übungen am Ende des jeweiligen Kapitels – der Versuch, sie ehrlich zu beantworten, erfordert, dass wir innehalten und in sich gehen. So gewonnene Selbstreflexionen können unheimlich wertvoll und auch überraschend sein. So war es in meinem Fall und ich bin zuversichtlich, dass es zahlreichen anderen Lesern ähnlich ergehen wird.

Fazit: Ein kluges, lebensbejahendes und verständlich geschriebenes Buch, das ich jedem, der gesünder, glücklicher und erfüllter leben möchte, wärmstens empfehlen kann!

  • Einzelne Kategorien
  • Thema
  • Umsetzung
  • Cover
Veröffentlicht am 26.03.2022

Temporeich und spannend

Der zweite Sohn
0

Johnny Novak, der Sohn des Chefs eines kroatischen Gangsterclans in Sydney, erhält mitten in der Nacht eine erschütternde Nachricht: Sein Bruder Ivan wurde von einem unbekannten Täter erschossen. Die Clanmitglieder, ...

Johnny Novak, der Sohn des Chefs eines kroatischen Gangsterclans in Sydney, erhält mitten in der Nacht eine erschütternde Nachricht: Sein Bruder Ivan wurde von einem unbekannten Täter erschossen. Die Clanmitglieder, allen voran das Familienoberhaupt Milan, sinnen auf Rache. Johnnys Vater ist sich sicher, dass der Anführer der serbischen Gang und sein Erzfeind Stanislav hinter dem Mord steckt und fordert dessen Tod. Johnny, der noch nie einen Menschen getötet hat, steckt nun in der Klemme und muss entscheiden zwischen der Loyalität zu seiner Familie und der Liebe zu seiner Frau Amy. Diese möchte, dass er die kriminellen Geschäften des Clans den Rücken kehrt und ein ruhiges Leben mit ihr und dem gemeinsamen Sohn Sasha führt. Hin- und hergerissen entwickelt Johnny einen tollkühnen Plan, mit dem er beide Parteien zufriedenstellen möchte...

Ich kannte bis dato nur einige wenige australische Thriller. Alleine schon die Tatsache, dass die Handlung dieses Romans in Sydney und dann auch noch im Milieu der kroatischen bzw. serbischen Clans spielt, hat mich neugierig gemacht. Der Klappentext klang vielversprechend und so habe ich mir von von dem Buch eine spannende Unterhaltung erhofft. Meine Hoffnung wurde nicht enttäuscht: Loraine Peck wartet mit einer interessanten, gut geschriebenen Geschichte auf, die mich von der ersten Seite an gepackt hat und entwirft eine ganze Reihe origineller Charaktere, die glaubwürdig wirken. Ich konnte mich in die Figuren hineinversetzen und auch die innere Zerrissenheit des Protagonisten nachvollziehen. Die Spannung, die gleich zu Beginn des Buches erzeugt wird, hält bis zum Schluss an und wird zwischendurch gekonnt gesteigert, hinzu kommt ein hohes Tempo, das den Leser in Atem hält. Es gibt auch überraschende Wendungen und einen Cliffhanger am Ende, der auf eine Fortsetzung der Story hoffen lässt.

Alles in allem ist „Der zweite Sohn“ ein ganz passabler Thriller, bei dem die Fans des Genres durchaus auf ihre Kosten kommen dürften. Mir hat er gefallen und ich bin gespannt auf weitere Bücher der Autorin.

Veröffentlicht am 19.03.2022

Schwarzer Humor vom Feinsten

Kein Feuer kann brennen so heiß
0

Die Schönheit und Anmut wurden ihr nicht in die Wiege gelegt. Dafür ist die Altenpflegerin Lorina eine patente Frau, kann kochen und vorbildlich den Haushalt führen. Das Schicksal meint es gut mit ihr, ...

Die Schönheit und Anmut wurden ihr nicht in die Wiege gelegt. Dafür ist die Altenpflegerin Lorina eine patente Frau, kann kochen und vorbildlich den Haushalt führen. Das Schicksal meint es gut mit ihr, denn sie bekommt eine feste Anstellung bei der alten Frau Alsfelder, die alleine in einer herrschaftlichen Villa mit Garten lebt. Lorina darf dort ein hübsches Zimmer bewohnen, bekommt auch freie Verpflegung und ein anständiges Gehalt. Es fehlt nur noch die Liebe eines Mannes, die sie bisher nicht kennenlernen durfte. Als der Masseur Boris, der regelmäßig ihre Arbeitgeberin zu Hause behandelt, ein Auge auf Lorina wirft, scheint ihr Glück perfekt zu sein. Doch schon bald merkt sie, dass sie für Boris nicht die Einzige ist. Die gekränkte Lorina will ihrem untreuen Lover einen Denkzettel verpassen und die Tragödie nimmt ihren Lauf...

Seit Jahren bin ich ein großer Fan von Ingrid Noll, liebe ihren ganz besonderen Schreibstil und freue mich auf jedes neue Buch aus ihrer Feder. Bisher haben sie mir alle gefallen und auch diesmal wurde ich nicht enttäuscht. Die Autorin erzählt eine originelle und spannende Story, die von der ersten Seite an fesselt und erschafft eine ganze Reihe von lebendigen und skurrilen Charakteren, die in Erinnerung bleiben. Dabei beweist Ingrid Noll erneut ihre große Beobachtungsgabe und gibt den für sie typischen schwarzen Humor zum Besten. Wer diesen mag, wird bei der Lektüre wie ich auf seine Kosten kommen. Mich hat die Geschichte Lorinas, die wie so oft bei Ingrid Noll der Fall ist, unfreiwillig zur Mörderin wird, prächtig unterhalten und wie jedes Mal staunte ich über den Einfallsreichtum der Autorin. Sie lässt ihren nur scheinbar wenig interessanten weiblichen Charakteren Dinge erleben bzw. tun, die ihren bis dahin gewöhnlichen Alltag völlig auf den Kopf stellen. Und obwohl sie dabei mit dem Gesetz in Konflikt geraten und wie Lorina ein Verbrechen begehen, kann man ihnen einfach nicht böse sein. Ganz im Gegenteil: Am Ende gönnt man ihnen ihr hart erkämpftes Glück.

Fazit: Witzig, originell und spannend - die Grande Dame des deutschen Kriminalromans erneut in Hochform! Von mir eine klare Leseempfehlung