Profilbild von buecherperlen

buecherperlen

Lesejury Star
offline

buecherperlen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit buecherperlen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.06.2022

Grey’s Anatomy meets The Resident

Whitestone Hospital - High Hopes
0

Nachdem ich ein großer Fan von Krankenhausserien bin, war es für mich selbstverständlich dieses Buch lesen zu wollen.
Ava Reeds Schreibstil mochte ich wieder mal sehr gerne und konnte sofort vollkommen ...

Nachdem ich ein großer Fan von Krankenhausserien bin, war es für mich selbstverständlich dieses Buch lesen zu wollen.
Ava Reeds Schreibstil mochte ich wieder mal sehr gerne und konnte sofort vollkommen in die Geschichte eintauchen. Außerdem wird sowohl aus Lauras, als auch Nash’s Perspektive erzählt, was ich sehr gerne mag, da man den beiden dann in die Köpfe gucken kann.

Laura und Nash konnte ich beide ins Herz schließen.
Laura wirkt authentisch, realistisch und greifbar und ihre humorvolle, herzliche Art machte es mir wirklich leicht sie zu mögen. Ihre Emotionen sind durch das Buch hinweg nachvollziehbar und ich mochte dass sie ehrlich mit sich selbst war, Zweifel und Unsicherheiten zugelassen hat, aber dann auch wieder ehrgeizig und mit gutem Beispiel voran ist.

Mit Nash ging es mir ähnlich. Er wirkte zwar eher ruhig und bodenständig aber auch warm und nachdenklich. Trotzdem merkt man sofort wie groß sein Herz ist und wie wichtig ihm seine Arbeit ist. Allerdings wirkt er manchmal auch ein bisschen unnahbar.

Nichtsdestotrotz mochte ich die Liebesgeschichte zwischen den beiden sehr gerne, sie wirklich real und hat ein gutes Tempo. Es gibt immer wieder kleine Momente zwischen den beiden und beide Kämpfen innerlich mit sich. Sie fühlt sich zart und sanft an - allerdings nicht allumfassend und konsumierend. Ich hätte mir da beinahe ein bisschen mehr gewünscht. Mehr Momente zwischen den beiden.
Auch die Nebencharaktere mochte ich gerne und sie haben die Handlung toll unterstützt. Insgesamt wirkt das Buch sehr stimmig in seinem Krankenhausthema mit den verbundenen Handlungssträngen und der Liebesgeschichte.

Mein einziger Kritikpunkt ist das Ende des Buches. Da war es mir etwas zu viel Drama, nachdem doch gerade erst ein Konflikt gelöst wurde, geht es in den nächsten, auf deren Auflösung man dann noch bis zum nächsten Buch warten muss. Immerhin ist die Vorfreude auf den nächsten Band jetzt groß!

Fazit:
Die Verbindung aus Krankenhaussetting, liebevollen, authentischen Protagonisten und tollen Nebencharakteren bietet eine tolle Liebesgeschichte, in der ich mich einfach wohlgefühlt habe!

Sternebewertung:
4 ⭐️

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2022

Die Schöne und das Biest hinter der Mauer

The Love That Lies Within
0

Dieses Buch hat mich so unheimlich überrascht! Der unglaublich gute, detailreiche, bildliche Schreibstil in Kombination mit der emotionsreichen und toll ausgearbeiteten Handlung konnte mich vollkommen ...

Dieses Buch hat mich so unheimlich überrascht! Der unglaublich gute, detailreiche, bildliche Schreibstil in Kombination mit der emotionsreichen und toll ausgearbeiteten Handlung konnte mich vollkommen von sich überzeugen.

New Orleans als Setting ist eine meiner liebsten Städte in den USA. Allein dadurch bekam die Handlung gleich eine mystische Komponente, die wirklich toll zu dem Mystery-Aspekt gepasst hat.

Clara zieht als Tänzerin neu nach New Orleans und muss sich dort erst neu orientieren. Ich konnte mich sofort auf sie einlassen und ihre Gefühle, ihr Heimweh, gut nachvollziehen.
Die Geschichte um das rätselhafte Windisle-Cottage erregt sofort ihre Aufmerksamkeit und die Mythen, die sich um die Plantage ranken, fesseln sie und auch mich. Der Mann hinter der Mauer des Cottages fesselt sie durch seine Stimme aber mehr durch sein Verständnis. Ich mochte wie sich dort langsam eine beinahe unschuldige Verbindung zwischen Clara und Jonah aufbaut.

Jonah ist für mich der perfekte „scarred Hero“. Er ist nicht nur äußerlich, sondern vor allem innerlich verletzt und gibt sich die Schuld für ein geschehenes tragisches Event.
Nur langsam lässt er Clara in sein Leben, will er sie doch unbedingt vor sich selbst beschützen.
Ich habe wirklich stark mit den beiden mitgefühlt.

Doch was dieses Buch für mich 5 Sterne wert macht ist die Nebengeschichte, die parallel in einer anderen Zeit am gleichen Ort spielt. Clara und Jonah entdecken langsam die Lebensgeschichte von Angelina und John und wie die Zeit, Krieg, Familie und Rassismus sie auseinandergerissen hat.

Fazit:
Mia Sheridan erzählt in diesem dramatischen Meisterwerk die Geschichte zweier Paare, die trotz allen Hindernissen, tiefem Schmerz, Schuld, Einsamkeit und Krieg im mystischen New Orleans zueinanderfinden.

Sternebewertung:
5 ⭐️

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.05.2022

Ganz große Gefühle

Vielleicht nie (Vielleicht-Trilogie - Band 2)
0

Schon in Band 1 “Vielleicht Jetzt” ist mir immer wieder aufgefallen, wie Jo mit sich selbst und ihren Gefühlen kämpft. Jetzt endlich zu lesen, wieso das der Fall ist und mit ihr gemeinsam zu lernen, dass ...

Schon in Band 1 “Vielleicht Jetzt” ist mir immer wieder aufgefallen, wie Jo mit sich selbst und ihren Gefühlen kämpft. Jetzt endlich zu lesen, wieso das der Fall ist und mit ihr gemeinsam zu lernen, dass es ok ist, ist wirklich sehr bewegend.

Der Schreibstil von Carolin Wahl ist wiedermal unglaublich fesselnd, emotional und hat mich sehr mitgenommen. Themen wie Trauer, Tod, Zukunftsängste und PTSD machen dieses Buch nicht unbedingt zu einem leichten Sommerroman (im Gegensatz zu Band 1!), aber ich habe diese Tiefe und die doch recht ernsten Themen hier sehr genossen, da sie toll umgesetzt wurden und auf emphatische Weise mit den einzelnen Themen umgegangen wurde.

Jo hat mich vollkommen für sich eingenommen und ich habe sehr mit ihr gelitten. Zwischen den einzelnen Zeilen sind die Charaktere zum Leben erwacht und haben ihr Emotionen auf mich übertragen. Killians warmherzige, lebensfrohe Art schaffte es Jo langsam aus ihrer Trauer zu ziehen und auch die verschiedenen Cameo-Auftritte von Karla und Gabriella gaben dem Roman einiges an Leichtigkeit zurück. Joanas Trauer war greifbar und hat mich sehr bewegt, doch noch mehr ihre innere Stärke sich wieder zu öffnen und Killian hereinzulassen.

Dieser Roman bietet neben Herzklopfmomenten, Freundschaft und der ganz großen Liebe auch den Umgang mit ernsteren Themen wie dem Verlust eines Familienmitglieds. Nach dem Lesen hatte ich einfach ein ganz großes Grinsen im Gesicht.
Außerdem kann ich es kaum erwarten auch Karlas Geschichte endlich zu lesen.

Fazit:
Gelungener Roman, der die ganz großen Gefühle weckt. Charaktere die zum Leben erwachen und dich alles fühlen lassen. Doch auch der ernste Umgang mit Trauer und Verlust.

Sternebewertung:
4 ⭐️

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2022

Ein zarter Kampf gegen Ängste

Right Now (Keep Me Warm)
0

Schon das wundervolle Cover und der emotional berührende Schreibstil der Autorin lassen auf eine zarte und mitreißende Liebesgeschichte schließen und genau das habe ich bekommen.

Marleigh und Aaron sind ...

Schon das wundervolle Cover und der emotional berührende Schreibstil der Autorin lassen auf eine zarte und mitreißende Liebesgeschichte schließen und genau das habe ich bekommen.

Marleigh und Aaron sind mir dadurch gleich sehr nahe gegangen. Ihre Gefühle habe ich wie meine eigenen gefühlt und so mit ihnen mitgelitten, aber auch geliebt.
Beide Protagonisten haben schwer mit ihrer jeweiligen Psyche zu kämpfen, wenn auch auf ganz unterschiedliche Weise. Doch gemeinsam geben sie sich neue Perspektiven und ihre Zerrissenheit wird langsam wieder ganz.
Aaron’s Angst vor seiner größten Leidenschaft, dem Eiskunstlaufen, nach seinem Unfall ist verständlich und hängt mit großem posttraumatischen Stress zusammen. Ich hätte mir allerdings gewünscht, dass er sich den Menschen die ihn lieben und immer unterstützen, wie seiner Familie und seiner Eiskunstlaufpartnerin anvertraut hätte. Doch zum Glück tut er das bei Marleigh. Ihre Angststörung ist noch viel gravierender und bei jeder Beschreibung konnte ich das bedrückende Gefühl was mich überkam gar nicht mehr abschütteln.
Ich mochte sehr, dass sich beide wegen ihrer Ängste verbunden fühlen und versuchen gemeinsam Babyschritte zu gehen, um diese zu bewältigen.

Obwohl genau wegen ihrer Umstände die Annäherung der beiden natürlich, real und authentisch wirkt, bin ich nicht sicher ob ihre Liebe zueinander mehr platonischer Natur ist. Vielleicht weil mir da ein bisschen die Leidenschaft und das Feuer gefehlt hat. Nichtsdestotrotz gibt es viele Formen von Liebe und ich wollte diese mit meiner Kritik keinesfalls klein reden. Dadurch das allerdings dieses Feuer gefehlt hat und der Fokus der Handlung schwer auf den jeweiligen Ängsten und Probleme lag, ging mir manchmal ein bisschen die Luft aus, es fehlte Abwechslung und Interaktion mit anderen Charakteren.

Fazit:
Wer eine ruhige, emotionale, ernste und zarte Handlung liebt, ist hier genau an der richtigen Stelle. Teilweise fehlte mir persönlich ein bisschen Abwechslung, Schwung und Leidenschaft.

Sternebewertung:
4 ⭐️

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2022

Internatsleben in Schottland

Dunbridge Academy - Anywhere
0

Sarah Sprinz ist seit der “What if…” Reihe eine meiner absoluten Lieblingsautorinnen und deshalb war es für mich keine Frage auch ihre neue Reihe lesen zu wollen.
Ihr Schreibstil ist wie auch in ihrer ...

Sarah Sprinz ist seit der “What if…” Reihe eine meiner absoluten Lieblingsautorinnen und deshalb war es für mich keine Frage auch ihre neue Reihe lesen zu wollen.
Ihr Schreibstil ist wie auch in ihrer letzten Reihe einfach wundervoll, locker, angenehm zu lesen und mitreißend.

Das Setting in einem schottischen Internat Nahe eines kleinen Ortes hat mir wirklich gefallen und dem Roman eine mysteriöse, etwas dunklere Stimmung verliehen. Diese wurde allerdings nicht weiter mit der Handlung verfolgt.
Deshalb bin ich ein bisschen Zwiegestalten, was die Klassifizierung der Reihe im ‘Dark Academia’ Bereich angeht. Zwar ist das Setting perfekt - doch die Handlung passt meiner Meinung nach nicht in diesen Bereich.

Emma und Henry sind Charaktere mit denen ich mich identifizieren konnte. Emma mit ihrem Wunsch ihre Wurzeln zu suchen und Henry mit seinen äußeren Druck immer perfekt sein zu müssen. Ich mochte, dass immer wieder eine kleine Parallele zu Emmas Eltern gezogen wurde, die schon das Internat besuchten. Mit Emmas Suche nach ihrem Vater kamen bei mir allerdings die Probleme mit ihrer Person. Mal wirkt sie reif, erwachsen und reflektierend und dann switched sie zu einem kleinen, naiven, überforderten Mädchen. Dieses Hin und Her hat mir teilweise etwas whiplash gegeben.

Ein weiteres No-Go für mich: Henry, mit dem sie zusammenstößt und mit dem es unerklärlicherweise sofort funkt, hat eine Freundin - Grace. Leider bin ich überhaupt kein Fan dieses Plotpunktes. Trotz dessen die Autorin die folgende Trennung wirklich sehr gut gemeistert hat, ist es mir doch sauer aufgestoßen, dass Henry und Emma sozusagen emotional gecheated haben.
Gut, dieser Punkt ist immer eben Ansichts- und Geschmackssache. Nichtsdestotrotz ist diese Darstellung wichtig und realistisch in der Literatur.

Jedoch wirkte dafür die Liebesgeschichte bei mir einfach gar nicht. Sie fing schon wackelig an und entwickelte sich dann meiner Meinung nach etwas zu gezwungen und voller moralisch fragwürdiger Entscheidungen. Da einzig Gute: Henry ist letztendlich ehrlich mit Grace (seiner (Ex-)Freundin).

Das ganze Drumherum an der Dunbridge Academy und wie Emma langsam Anschluss findet, selbst ihre Auseinandersetzung mit ihrem Vater hat mir wirklich gut gefallen. Deshalb bin ich schon sehr gespannt auf die nächsten Bände, die mir hoffentlich etwas besser gefallen werden, da sie diesen Plotpunkt nicht beinhalten.

Fazit:
Sprachlich, von den Nebeninhalten und dem Setting her perfekt! Leider ist konnte mich die Liebesgeschichte dank des einen Plotpunktes nicht überzeugen. Das Kribbeln in meinem Bauch hat einfach gefehlt.

Sternebewertung:
3,5 ⭐️

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere