Profilbild von buecherwuermli

buecherwuermli

aktives Lesejury-Mitglied
offline

buecherwuermli ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit buecherwuermli über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.08.2018

Eine tolle und gelungene Fantasygeschichte

BeastSoul
1

Klappentext:
Finya hat nie damit gerechnet, eines Tages in einem dieser fantastischen und magischen Abenteuer zu landen, die sie bisher nur aus ihren Büchern kennt. Von einem Moment auf den anderen wird ...

Klappentext:
Finya hat nie damit gerechnet, eines Tages in einem dieser fantastischen und magischen Abenteuer zu landen, die sie bisher nur aus ihren Büchern kennt. Von einem Moment auf den anderen wird ihre Welt völlig auf den Kopf gestellt.
Träume werden zur Realität.
In Arcanus, der Akademie für Beasttamer, lernt sie nicht nur, ihre elementaren Kräfte zu kontrollieren, sondern auch ihr Beast kennen. Und Leonèl ist wahrlich das Biest in Person.
Legenden werden neu geschrieben.
Doch der Schein des Sternenlichts birgt ebenso Finsternis. Dunkle Schatten machen Jagd auf sie, Freunde und Feinde werden zu Bestien und nur die Sterne können ihr den rechten Weg weisen.
Willkommen in Nebula Astérì.

Meine Meinung:
Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen, weil ich unbedingt wissen wollte wie es mit Finya und ihren Freunden weitergeht.
Das Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm zu lesen.
Man kommt als Leser sehr gut in die Geschichte rein.
Die Charaktere im Buch sind sympathisch, oder werden es im laufe der Geschichte.
In der Geschichte selber geht es um Freundschaft, Liebe, Loyalität und Kämpfe. Auch gibt es die ein oder andere Wendung die die Spannung bis zum Ende aufrecht erhält. Auch fand ich die Ideen die die Autorin hatte, was die Fortbewegung durch Spiegel betrifft oder das es immer ein Team von zwei Elementen gibt sehr spannend.
Auch das die Freunde im Buch sehr zusammenhalten und füreinander einstehen hat mir gut gefallen.l
Die Welt von Nebula Asteri ist sehr Geheimnisvoll und von der Autorin sehr Fantasievoll und mit viel Liebe beschrieben.
Alles in allem ein gelungener Auftakt !

Fazit:
Ein gelungener Auftakt der Lust auf mehr macht. Eine absolute Leseempfehlung.



Veröffentlicht am 05.04.2019

Rasant und spannend

Maschinenwahn
0

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr angenehm zu lesen. Die Geschichte ist von Anfang bis Ende rasant geschrieben. Es gibt keinerlei Längen oder langweilige Momente.
Die Hauptcharakter der ...

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr angenehm zu lesen. Die Geschichte ist von Anfang bis Ende rasant geschrieben. Es gibt keinerlei Längen oder langweilige Momente.
Die Hauptcharakter der Geschichte waren mir am Anfang etwas suspekt, werden aber im Laufe der Geschichte immer sympathischer. Ich habe die ganze Zeit mit Sam und Pure gefiebert. Zwar erfährt man sehr wenig über die Vergangenheit und Herkunft der beiden, macht aber vom Handlungsstrang Sinn und macht beide nicht weniger sympathisch.
Das Thema an sich ist sehr interessant und spannend. Es geht um Körpermodding. Eine sehr beunruhigende Zukunftsvision.
Die Geschichte endet mit einem Cliffhanger und macht Lust auf einen weiteren Teil

Mein Fazit:

Ein rasant erzählter Cyperthriller der Lust auf einen weiteren Teil macht!

Veröffentlicht am 03.04.2019

Sehr detailiert...

Das Pergament
0

Inhalt:
Davina Martin ist studierte Keltologin. Neben ihrer Lehrtätigkeit an der Humboldt-Universität zu Berlin arbeitet sie als Übersetzerin für antike Texte und ordnet archäologische Funde ihrem historischen ...

Inhalt:
Davina Martin ist studierte Keltologin. Neben ihrer Lehrtätigkeit an der Humboldt-Universität zu Berlin arbeitet sie als Übersetzerin für antike Texte und ordnet archäologische Funde ihrem historischen Kontext zu. Als strenge Rationalistin glaubt sie weder an die Existenz parapsychologischer Phänomene noch an die Möglichkeit einer »Seelenwanderung«. Sie gäbe aber viel darum, einmal in die Vergangenheit reisen zu können, um zu erfahren, wie es damals bei den Kelten »wirklich« war. Als sie überraschend einen Übersetzungsauftrag in Marseille angeboten bekommt, wittert sie ihre Chance, noch mehr über die alte Hochkultur zu erfahren, und sagt zu.


Meine Meinung:
Die Autorin hat sehr viel Liebe in die Recherche des Romans gesteckt. Das merkt man ihm bis zum Ende an. Sie hat die Geschichte sehr detailreich und bildlich beschreiben, so das der Leser sich mittendrin fühlt.
Sehr gut fand ich das Glossar des Buches. Das machte es etwas leichter Zeiten und Namen zuzuordnen. Leider wurde dadurch manchmal der Lesefluss unterbrochen.
Die Charaktere im Buch waren gut beschrieben, mir jedoch manchmal etwas fern. Ich konnte hin und wieder die Handlungen nicht ganz nachvollziehen.
Was ich auch sehr gut fand ist, das ich sehr viel über die Kelten lernen konnte. Man lernt viel über Riten, das Leben und das Sprituelle. Was mich persönlich sehr interessiert hat.
Mich hat das Buch gefesselt, obwohl es hier und da ein paar Längen hatte die nicht hätten sein müssen.

Mein Fazit:
Ein toller historischer Roman der Leser die sich für die Kelten interessieren, sehr gefallen wird!

Veröffentlicht am 18.03.2019

Eine tolle Fantasygeschichte

Die Seelenspringerin
0

Der Schreibstil war sehr flüssig und angenehm zu lesen.
Die Idee das Menschen von Seelenspringern wissen und mit ihne Octaviann leben fand ich sehr interessant. Das war mal etwas neues!
Die Hauptcharaktere ...

Der Schreibstil war sehr flüssig und angenehm zu lesen.
Die Idee das Menschen von Seelenspringern wissen und mit ihne Octaviann leben fand ich sehr interessant. Das war mal etwas neues!
Die Hauptcharaktere fand ich im Grossen und Ganzen sympathisch. Obwohl ich bei Tess manchmal meine Probleme hatte Ihre Entscheidungen und ihr Leben fand ich manchmal etwas, naja merkwürdig
Octavian, den Vampiranführer, fand ich hingegen sehr interessant und geheimnisvoll Auch Jim erschien mir sehr sympahtisch.
Auch die Wendungen die die Geschichte hatte, fand ich sehr spannend und das bis zum Ende der Geschichte.

Mein Fazit:
Eine tolle Fantasygeschichte, die mal etwas neues bietet

Veröffentlicht am 13.02.2019

Sehr spannend..

Die Legende der vier Könige
0

Inhalt:
Aufgewachsen ohne Freunde und Liebe, beinahe in den Tod getrieben, um meine Bestimmung zu finden.
Ein Findelkind bin ich, aufgewachsen unter der schützenden Hand von König Sczar, dem Herrscher ...

Inhalt:
Aufgewachsen ohne Freunde und Liebe, beinahe in den Tod getrieben, um meine Bestimmung zu finden.
Ein Findelkind bin ich, aufgewachsen unter der schützenden Hand von König Sczar, dem Herrscher von Arisland. Obwohl großgezogen in den Kreisen des Adels, liegt es mir mehr, meinen Gegnern mit Schwert und Magie das Leben zu nehmen. Und genau das werde ich tun.
Alles, an das ich mich erinnere, ist das Schwert, das mir mein feiger Bruder am Festbankett durch den Rücken gejagt hat, bei dem der König den Thronerben benennen wollte: mich!
Verraten und um das Leben des Vaters beraubt, befinde ich mich mit meiner Dienstmagd auf der Flucht. Dafür werden sie bezahlen, diese Bastarde!
Noch stehe ich machtlos der schwarzen Armee mit ihren Generälen gegen-über, doch kampflos geben wir die Heimat nicht auf. So lange ich atme, werde ich durch die Lande ziehen, mir das Vertrauen der vier Könige verdienen und meine Klinge in das Fleisch der Feinde treiben.
Doch woher soll ich wissen, dass der feindliche Anführer mir nähersteht als all meine Freunde?

Meine Meinung:
Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen weil ich es doch sehr spannend fand.
Am Anfang hatte ich etwas Probleme mit dem Erzählstil, aber nach ein paar Seiten hat sich das gegeben. Ansonsten ist der Erzählstil flüssig und gut zu lesen.
Die Geschichte um Targor hat zwei Erzählstränge. Die sich im Laufe der Geschichte immer mehr annähern.
Der Autor hat, wie ich finde, eine Schwäche für Kämpfe und Schlachten. Beides wurde sehr detailreich und auch recht blutig beschrieben. Passt aber sehr gut zur Geschichte von Targor.
Die Hauptcharakter im Buch sind sehr sympathisch beschrieben und haben sogar eine grosse Portion Humor
Die Hauptcharaktere haben alle ihre Ecken und Kanten was sie alle umso sympathischer macht
Ich habe das Buch verschlugen weil ich von Anfang bis Ende mit Targor und seinen Verbündeten mitgefiebert habe und unbedingt wissen möchte wie es weitergeht.
Auch lässt der erste Teil der Geschichte einige Fragen offen, die Hoffentlich im nächsten Teil beantwortet werden.

Mein Fazit:
Ein gelungener Debütroman. Wer Kämpfe und Schlachten mag ist hier auf jedenfall richtig! Macht Lust auf weitere Teile