Profilbild von carololcat

carololcat

Lesejury Profi
offline

carololcat ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit carololcat über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.03.2019

schöner Twist

Loveless - Eine Liebesgeschichte
0

Das Buch beginnt damit, dass man die Protagonisten und ihre Vergangenheit und Umstände kennenlernt. Da ist auf der einen Seite Brynn, die vor 2 Jahren ihren Verlobten verloren hat und noch heute damit ...

Das Buch beginnt damit, dass man die Protagonisten und ihre Vergangenheit und Umstände kennenlernt. Da ist auf der einen Seite Brynn, die vor 2 Jahren ihren Verlobten verloren hat und noch heute damit zu kämpfen hat. Auf der anderen Seite ist Cassidy, dessen Vater ein Mörder war und der fürchtet, dass er dieses "böse Gen" geerbt haben könnte.
Während man bei Brynn nicht so weit in die Vergangenheit blickt, weil ihr Problem von dem Tod ihres Verlobten herrührt, blickt man weiter in Cassidys Vergangenheit. Da gibt es Rückblenden zu Zeiten in denen Cassidy noch ein Kind oder Jugendlicher war.
Ich fand diese Herangehensweise gut, denn oft muss man zusammen mit den Protagonisten rätseln, was dem jeweils anderen passiert ist.
Ich fand es krass, wie vertrauensselig Brynn gegenüber Cassidy ist, andererseits gab es auch keinen Grund ihm zu misstrauen. Was ich allerdings wirklich seltsam fand, war dass Brynn nicht stärker versucht hat, Kontakt mit ihrer Familie aufzunehmen oder einen Weg zu finden nach Hause zu kommen. Sie hat einfach akzeptiert, dass es keinen Weg gibt eher nach Hause zu kommen. Selbst wenn sie akzeptieren muss, dass es nicht anders geht - meine Gedanken hätten sich ganz sicher um meine Heimkehr und die Sorge, die sehr wahrscheinlich alle haben und um meine Arbeit und meine Kunden gedreht. In dieser Hinsicht fand ich die Geschichte leider etwas unrealistisch.
Ich mochte den Schreibstil und die abwechselnde Erzählung aus Sicht der beiden Protagonisten. Mir hat auch der Twist im Buch gut gefallen und wie sich alles entwickelt hat.
Zusammengefasst hat mir das Buch, trotz der Kritik, sehr gut gefallen.

Veröffentlicht am 01.02.2019

Vox

Vox
0

Vox von Christina Dalcher ist Mitte August 2018 bei Fischer Verlage erschienen. Das eBook umfasst etwa 400 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt
In einer Welt, in ...

Vox von Christina Dalcher ist Mitte August 2018 bei Fischer Verlage erschienen. Das eBook umfasst etwa 400 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt
In einer Welt, in der Frauen nur hundert Wörter am Tag sprechen dürfen, bricht eine das Gesetz. Das provozierende Überraschungsdebüt aus den USA, über das niemand schweigen wird!

Als die neue Regierung anordnet, dass Frauen ab sofort nicht mehr als hundert Worte am Tag sprechen dürfen, will Jean McClellan diese wahnwitzige Nachricht nicht wahrhaben – das kann nicht passieren. Nicht im 21. Jahrhundert. Nicht in Amerika. Nicht ihr.

Das ist der Anfang.

Schon bald kann Jean ihren Beruf als Wissenschaftlerin nicht länger ausüben. Schon bald wird ihrer Tochter Sonia in der Schule nicht länger Lesen und Schreiben beigebracht. Sie und alle Mädchen und Frauen werden ihres Stimmrechts, ihres Lebensmuts, ihrer Träume beraubt.

Aber das ist nicht das Ende.



Meine Meinung
Das Buch beginnt mit einer Szene, die das Problem sehr gut darstellt. Jean sitzt mit ihrer Familie beim Abendessen und hat nur noch 4 Wörter übrig. Sie kann weder ihre Kinder noch ihren Mann nach ihrem Tag fragen. Ihre Söhne unterhalten sich und berichten ein wenig vom Tag. Ihr Mann versucht mit Ja/Nein-Fragen die Tochter zu fragen, wie ihr Tag war. Denn so kann sie mit Kopfnicken oder -schütteln antworten, denn auch sie hat ein Limit von nur 100 Wörtern am Tag.
Die Vorstellung ist echt heftig - man kann seine Gedanken, Ängste und Sorgen mit niemandem Teilen. Man kann sich nicht verteidigen oder erklären und im Endeffekt kaum einen Beruf ausüben. Die Frauen im Buch sind gezwungen als Hausfrau zu Hause zu bleiben und ihre Töchter werden zu neuen Hausfrauen ausgebildet.
Die Geschichte ist aus Sicht von Jean geschrieben und in Rückblenden erfährt man, was sich in ihrer Vergangenheit abgespielt hat, sowie es sich langsam zu diesem Stand entwickelt hat.
Ich konnte ihre Wut und Gedanken gut nachvollziehen. Trotzdem hatte ich auch oft Fragen während des Lesens - beispielsweise warum im Haushalt alle Bücher und Dokumente weggeschlossen wurden, denn entweder wurde das nicht erklärt oder ich habe es überlesen.
Der Schreibstil war flüssig zu lesen und die Story hat mich interessiert und erschreckt zugleich. So ganz verständlich war es mir nicht, wie es dazu kommen konnte, aber ich hoffe auf jeden Fall, dass es bei uns niemals so weit kommt. Unvorstellbar, welche Macht da auf die Frauen ausgeübt wird und welche Folgen und Einschränkungen das hat. Welche Gehirnwäsche, da auch mit den Menschen gemacht wird, dass sie glauben, das sei etwas gutes...
Das Ende fand ich dann etwas plötzlich und seltsam, aber insgesamt hat mir das Buch schon gefallen.

Veröffentlicht am 01.02.2019

Bis zum Ende und darüber

Bis zum Ende und darüber hinaus
0

Bis zum Ende und darüber hinaus von Katharina Olbert ist Anfang August 2018 bei Forever by Ullstein erschienen. Das eBook umfasst 330 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
Inhalt
Lou ...

Bis zum Ende und darüber hinaus von Katharina Olbert ist Anfang August 2018 bei Forever by Ullstein erschienen. Das eBook umfasst 330 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
Inhalt
Lou kann nicht atmen. Sie hat Panikattacken und bekommt keine Luft. Seit Monaten hat die Siebzehnjährige das Haus nur verlassen, um zu ihrer Therapeutin zu gehen. Nur ihre beste Freundin Mia hält noch zu ihr und gibt sie nicht auf. Und nur deswegen geht Lou auch zu Mias Geburtstagsparty. Für Lou eine riesige Herausforderung. Doch als die Panik sie dort ein weiteres Mal zu übermannen droht, steht da plötzlich Zack vor ihr, nimmt ihre Hand und steht ihr bei. Lou ist hin und her gerissen zwischen der Anziehungskraft, die vom ersten Moment an zwischen Zack und ihr herrscht, und ihrer Angst. Die Angst davor ihn zu enttäuschen, denn was kann er schon von ihr wollen? Und der Angst ihn für immer zu verlieren. Doch es scheint, als sei Zack derjenige, der sie zurück ins Leben holen kann. Selbst wenn er seins aufgeben muss…


Meine Meinung
Lou hat Panikattacken und verlässt deshalb schon seit einem Jahr das Haus nicht mehr. Neben ihrer Familie hält nur ihre beste Freundin Mia zu ihr und versteht ihre Situation. Zum 18ten Geburtstag von Mia verlässt Lou das Haus um ihr den Gefallen zu tun und mit ihr zu feiern. Natürlich hat sie auch auf der Feier eine Panikattacke, aber plötzlich ist da Zack, der es schafft ihr durch die Panikattacke zu helfen.
Zwischen den beiden besteht eine Anziehungskraft und sie beginnen sich zu treffen und Zack hilft ihr, ihre Angst zu überwinden. Doch wie kann sie zulassen, dass er sein Leben mit ihr verschwendet?
Geschrieben ist die Geschichte aus Sicht von Lou und man erfährt, wie es ist, immer in Angst zu leben und Panikattacken zu haben. Woher die Angst kommt, ist anfangs unklar und wird auch erst recht spät aufgelöst. Zack ist ein toller Typ und ebenfalls sympathisch und man spürt die Anziehungskraft zwischen den beiden.
Es ist toll zu lesen, wie Zack es schafft sich ihr zu nähern, ihre Freundschaft zu gewinnen und ihr zu helfen. Leider hatte ich schnell eine Ahnung, was das Geheimnis von Zack ist. Auch wenn der Schreibstil sehr angenehm ist, ging mir alles etwas zu schnell und flüssig. Nichtsdestotrotz hat mir die Geschichte gut gefallen. Ich finde auch gut, dass dem Leser die Panikattacken-Thematik näher gebracht wird.

Veröffentlicht am 01.02.2019

du wolltest es doch

Du wolltest es doch
0

Du wolltest es doch von Louise O'Neill ist Ende Juli 2018 bei Carlsen erschienen. Das eBook umfasst 368 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt
Nein, richtig sympathisch ...

Du wolltest es doch von Louise O'Neill ist Ende Juli 2018 bei Carlsen erschienen. Das eBook umfasst 368 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt
Nein, richtig sympathisch ist Emma nicht. Sie steht gern im Mittelpunkt, die Jungs reißen sich um sie und Emma genießt es. Bis sie nach einer Party zerschlagen und mit zerrissenem Kleid vor ihrem Haus aufwacht. Klar, sie ist auf der Party mit Paul ins Schlafzimmer gegangen. Hat Pillen eingeworfen. Die anderen Jungs kamen hinterher. Aber dann? Sie erinnert sich nicht, aber die gesamte Schule weiß es. Sie haben die Fotos gesehen. Ist Emma wirklich selber schuld? Was hat sie erwartet – Emma, die Schlampe in dem ultrakurzen Kleid?


Meine Meinung
Die Thematik ist wirklich schwierig und heftig.
Zu Beginn lernt man Emma kennen und ich muss gestehen, dass sie mir nicht sympathisch ist. Was ihr dann jedoch zustößt ist furchtbar. Hier geht es nicht "nur" um eine Vergewaltigung, sondern auch um Erniedrigung. Sie wird in den sozialen Medien durch furchtbare Fotos und Kommentare und Nachrichten bloßgestellt. Darüber hinaus kann sie sich an nichts erinnern - Segen und Fluch zugleich?
Ich wollte gern wissen, was Emma daraus macht. Wie geht sie damit um, wie kommt sie damit klar, ändert sie sich und ihr Verhalten? Welche Freunde halten zu ihr?
Erzählt ist die Geschichte aus Emmas Sicht, was hier absolut Sinn macht. Der Schreibstil war etwas ungewöhnlich, da die Gedanken von Emma sehr hektisch sind. Ihr Gedanken sind auch sehr negativ wenn es darum geht sich auszumalen, was passieren wird. Sie gibt sich auch immerzu die Schuld.
Auch wenn Emma mir nicht sympathisch ist und sich nicht gerade toll gegenüber ihren Freunden verhalten hat, heißt das nicht, dass sie verdient hat, was ihr geschehen ist. Niemand hat das verdient und niemand hat das Recht jemandem so etwas anzutun. Selbst wenn sie sich freizügig anzieht, ist das keine Erlaubnis für sexuelle Übergriffe. Es ist auch egal, ob sich die Person vielleicht umentscheidet oder ob sie sich wehrt und bei Bewusstsein ist.
Der Roman ist zwar schon spannend, aber es ist kein Buch, was sich wie ein schöner Roman liest und Freude bereitet - das Thema wird schon recht schonungslos behandelt und Emma und ihre Gedanken empfand ich auch nicht schön zu lesen.
Ich bin etwas zwiegespalten, weil die Geschichte eigentlich gut gemacht ist und zum Denken anregt bzw aufzeigt, wie schlecht Menschen sein können, andererseits war mir die Protagonistin nicht sympathisch und der Schreibstil hat mir auch nicht so gut gefallen.

Veröffentlicht am 01.02.2019

The Banker

The Banker
0

The Banker von Piper Rayne ist Anfang August 2018 bei Forever by Ullstein erschienen. Das eBook umfasst 320 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
The Banker ist der dritte ...

The Banker von Piper Rayne ist Anfang August 2018 bei Forever by Ullstein erschienen. Das eBook umfasst 320 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
The Banker ist der dritte Teil der San Francisco Hearts Reihe. Die ersten beiden Teile habe ich ebenfalls schon rezensiert: The Bartender und The Boxer

Inhalt
Wer hätte gedacht, dass ein Mann mal mehr als nur ein One-Night-Stand für mich sein würde?

Mein Bruder wollte mir Jasper nicht vorstellen, deshalb gebe ich ihm die Schuld. Wenn er es getan hätte, hätte ich nicht solche Probleme bekommen. Ich meine, es interessierte mich nicht, wie Jasper aussah, nein, ich wollte nur sein Geld. Bevor ihr mich jetzt verurteilt, ich hatte ein legitimes Geschäftsangebot für Jasper, ich brauchte ihn als Investor. Deshalb nahm ich die Sache schließlich selbst in die Hand. Erst als ich dem attraktiven Banker gegenübersaß, wurde mir klar, dass mich mehr interessierte, als sein Geld …



Meine Meinung
Im dritten Teil der Reihe geht es um Lennon, die eine eigene Firma aufbauen möchte, aber leider bisher keinen Erfolg bei der Suche nach Investoren hatte. Ihr Bruder möchte ihr nicht helfen, seinen Mentor kennenzulernen, weshalb sie die Sache selbst in die Hand nimmt. Sie hat jedoch nicht damit gerechnet, wie sie auf ihn reagieren würde.
Die Protagonisten aus den ersten beiden Bänden spielen in diesem Teil nur eine kleine Rolle und man kann die Bücher ohne Probleme getrennt voneinander lesen. Ich hatte auch das Gefühl, dass die Lennon aus den ersten Büchern ein bisschen anders ist, als die, die man hier kennen lernt. Ich mochte sie, und auch Jasper. Sie passen super zusammen und die erotischen Szenen sind gut geschrieben.
Überhaupt ist der Schreibstil sehr angenehm zu lesen und die Wortgefechte teilweise lustig.
Die Geschichte wird wieder aus Sicht der Protagonistin, in dem Fall also Lennon, geschrieben. Die Geschichte ist schon sehr wie die typisch Liebesgeschichte, aber ich lese so etwas wirklich gern und es wurde gut umgesetzt. Schöne leichte Lektüre in der nun auch die dritte im Bunde der Freundinnen ihren Traummann findet.