Profilbild von cellonessa

cellonessa

aktives Lesejury-Mitglied
offline

cellonessa ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit cellonessa über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.12.2021

Tolle Idee, enttäuschende Umsetzung

Barbara stirbt nicht
0

Herr Schmidt ist schon seit Jahrzehnten mit Barbara verheiratet - eher aus der Not heraus, weil ein Kind unterwegs war. Sein Leben lang ließ er sich von seiner Frau bedienen, wusste nicht mal, wo der Kaffee ...

Herr Schmidt ist schon seit Jahrzehnten mit Barbara verheiratet - eher aus der Not heraus, weil ein Kind unterwegs war. Sein Leben lang ließ er sich von seiner Frau bedienen, wusste nicht mal, wo der Kaffee steht, geschweige denn, wie man diesen oder andere Lebensmittel zubereitet. Sein Leben ändert sich schlagartig, als Barbara eines Morgens im Badezimmer auf dem Fußboden liegt und einfach nicht mehr aufsteht. Plötzlich sind die Rollen vertauscht ...

******

Ein Werk, das vor allem durch Alina Bronsky´s erzählerisches Talent besticht, durch viel schwarzen Humor und eine fast schon tragische Situationskomik.

Anfangs fand ich das großartig, aber irgendwann langweilte diese Geschichten mich, wies sie für meinen Geschmack ein paar Längen auf.

Sicher soll man Herrn Schmidt nicht mögen und spricht es für Alina Bronsky und ihre Arbeit, wenn der Leser eine starke Abneigung gegen ihn empfindet. Für meinen Geschmack blieben aber alle Figuren allzu sehr auf Distanz.

Mit fortschreitender Zeit wurde es immer schwerer zu glauben, dass wirklich niemand zeitnah Hilfe holt, den Notarzt ruft etc.

Auch das Ende enttäuschte mich, denn die Diagnose blieb völlig offen. Darüber kann man nur Mutmaßungen anstellen. Auch das Verhalten der erwachsenen Kinder war und ist für mich in keinster Weise nachvollziehbar.

Insgesamt wurde das Leseerlebnis immer weiter verleidet. Letztlich war ich erleichtert, als ich am Ende angelangt war.

Die Idee klang gut, aber die Umsetzung finde ich persönlich unbefriedigend.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.12.2021

Eine etwas schwächere Gesthuysen

Wir sind schließlich wer
0

Die junge Pastorin Anna Betteray übernimmt erstmals eine Gemeinde in ihrer Heimat am Niederrhein. Dies gestaltet sich schwieriger als gedacht, da die Dorfbewohner ihr ziemlich ablehnend gegenüberstehen, ...

Die junge Pastorin Anna Betteray übernimmt erstmals eine Gemeinde in ihrer Heimat am Niederrhein. Dies gestaltet sich schwieriger als gedacht, da die Dorfbewohner ihr ziemlich ablehnend gegenüberstehen, ist sie doch eine Frau, viel zu jung, adlig und obendrein noch geschieden! Auch privat geht es drunter und drüber: Ihr Schwager wird verhaftet, ihr kleiner Neffe verschwindet spurlos, sie muss erkennen, dass ihre Schwester ernsthaft krank ist und Hilfe benötigt und dass in ihrer Familie viel zu viele Dinge viel zu lange unausgesprochen blieben ... doch so schwierig diese Situation und diese Zeit auch sind, so sehr bieten sie gleichzeitig die Chance für eine Klärung, einen Neuanfang, für Zusammenwachsen und Zusammenhalt ...

******

Ich hatte mich sehr auf "Wir sind schließlich wer" gefreut, da ich Anne Gesthuysen eigentlich sehr gerne lese. Diesmal bleibe ich erstmals etwas zwiegespalten und enttäuscht zurück ...

Positiv sind der flüssige, stets angenehm zu lesende Stil, Gesthuysens feinfühlige, warmherzige und humorvolle Erzählweise. Man liest sie einfach gerne, fühlt sich sofort wohl mit Figuren und Schauplätzen, lebt und erlebt die Geschichten mit.

Diesmal sind allerdings nicht alle Figuren gleichermaßen gut gelungen, sind sie nicht allesamt hundertprozentig authentisch. Dies gilt insbesondere auch für den Wandel, den die eine oder andere Figur durchmacht.

Es wurden viele Themen aufgegriffen, allen voran Ehe- und Familienprobleme, Süchte, die Problematik rund um Anna und ihren Beruf, Vorurteile etc, auch Homosexualität ... mancher Leser wird sagen, dass der Roman für sie oder ihn dadurch noch interessanter oder kurzweiliger wurde; mir persönlich waren es diesmal aber etwas zu viele Themen und Problematiken, von denen längst nicht alle vertieft behandelt, sondern zu viele lediglich angekratzt, nicht aber aufgelöst wurden.

Manches wirkt allzu konstruiert, an anderen Stellen stellten sich Längen beim Lesen ein.

Insgesamt blieb Anne Gesthuysen diesmal leider hinter ihren Möglichkeiten zurück, sodass auch das Potenzial dieses Romans leider nicht ganz ausgeschöpft wurde.

Abgesehen von diesen Kritikpunkten ist es aber eine Familiengeschichte mit einem gewissen Wohlfühlfaktor, die man durchaus zwischendurch lesen kann.



  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.12.2021

Hervorragendes Werk für die Chakrenarbeit

Chakren - Quellen der Kraft & Gesundheit
0

Autor des Buches "Chakren - Quellen der Kraft und Gesundheit" ist der Psychologe Jean-Pierre Crittin - und so nähert sich sein Werk diesem Thema aus einem ganz anderen Blickwinkel.

Nach seiner Theorie ...

Autor des Buches "Chakren - Quellen der Kraft und Gesundheit" ist der Psychologe Jean-Pierre Crittin - und so nähert sich sein Werk diesem Thema aus einem ganz anderen Blickwinkel.

Nach seiner Theorie steht jedes Chakra für eine ganz bestimmte Lebensfrage. Probleme in den jeweiligen Lebensbereichen gehen oft mit einem blockierten oder überschießenden Chakra einher. Crittin zeigt dem Leser, wie er jedes einzelne Chakra harmonisieren kann, sodass alle Chakren in Harmonie sind, der Mensch entsprechend leben und sein Potenzial optimal entfalten kann.

Er stellt seinen Ansatz zunächst allgemein vor und geht auch allgemein auf die Chakren ein. Schon hier lernt der Leser dazu - so wusste ich bspw. nicht, dass die Chakralehre ursprünglich dem Tantra entstammt!

Es folgen Möglichkeiten zur Chakren-Stärkung. Er geht auf jedes einzelne Chakra und die jeweilige Lebensfrage ein, auch auf das jeweils blockierte bzw. überschießende Chakra. Es folgen immer ein Selbsttest sowie Methoden zur Chakra-Aktivierung. Hier finden sich vielfältige Möglichkeiten: Energiearbeit, Körperübungen, mentale Arbeit, Willensäußerungen, Meditation, Atemübungen, Farben, Töne, Düfte, Steine, Naturerfahrungen ... Es finden sich für jeden Geschmack passende Methoden. Positiv ist auch, dass die meisten Methoden immer und überall durchführbar sind. Man muss also nicht zwingen zu Hause sein, nicht groß im Voraus planen, ist nicht so gebunden.

Ideal wäre es gewesen, wenn es etwa noch geführte Meditationen gegeben hätte. Auch auf die Heilsteine hätte der Autor noch etwas ausführlicher eingehen können. So hätte er bspw. noch auflisten können, wie die jeweiligen Steine physisch und psychisch wirken, sodass man noch gezielter den gerade am besten passenden Stein hätte heraussuchen können. Auch hätte ich mir Hinweise darauf gewünscht, dass und wie man die Steine regelmäßig ent- und wieder aufladen, mithin reinigen kann, da das essentiell ist, wenn es um Heilsteine und die Arbeit mit ihnen geht.

Insgesamt handelt es sich aber um ein sehr gutes, lehrreiches Buch. Crittin schreibt sehr gut, angenehm und leicht lesbar, der Leser gewinnt viele neue Erkenntnisse und Wissen, bekommt viele Möglichkeiten an die Hand, um gezielt an seinen Chakren zu arbeiten und sie wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Abgerundet wird das Buch durch eine Liste mit Beschwerdebildern und Chakrenzuordnung sowie eine Liste weiterführender Literatur. Hierauf werde ich sicher zurückkommen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.10.2021

Wunderschöne Weihnachtsgeschichte, die an Astrid Lindgren erinnert

Sommerby 3. Für immer Sommerby
0

"Damit Weihnachten so wunderbar ist, wie es sich gehört, sollte es unbedingt schneien!"


Martha, Mikkel und Mats wollen die Weihnachtsferien bei Oma Inge in Sommerby verbringen. Doch wirklich nach Plan ...

"Damit Weihnachten so wunderbar ist, wie es sich gehört, sollte es unbedingt schneien!"


Martha, Mikkel und Mats wollen die Weihnachtsferien bei Oma Inge in Sommerby verbringen. Doch wirklich nach Plan läuft auch diesmal kaum etwas, und so werden diese Weihnachtstage nicht nur gemütlich, sondern vor allem auch abenteuerlich: der Vater steckt in Dubai fest und es ist aufgrund der Wetterverhältnisse alles andere als sicher, ob er es noch bis Heiligabend nach Deutschland und nach Sommerby schafft; Martha leidet unter dem Streit mit ihrer besten Freundin Isolde; sie muss herausfinden, ob sie Enes oder Albert wirklich liebt; der kleine Mats geht im Schneesturm verloren; der Strom fällt durch den Schneesturm aus; die Steuermannsinsel soll verkauft und zugebaut werden ...

******

"Für immer Sommerby" ist eines dieser Bücher, die optisch und inhaltlich so viel Freude bereiten - schon das Cover ist ein Traum, und auch die Illustrationen zu Beginn eines jeden Kapitels sind so schön, dass man sie ewig betrachten könnte. Einziger Wermutstropfen ist die Tatsache, dass sie sich schon bald öfter wiederholen. Etwas mehr Abwechslung wäre hier perfekt gewesen.

Der Stil der Autorin lässt sich von Jung und Alt sehr gut lesen. Überhaupt sind die Figuren und der Inhalt an sich breit gestreut, sodass die ganze Familie Gefallen an dieser Geschichte findet. Es ist ein herrliches Weihnachts- und Winterbuch, es ist atmosphärisch und gemütlich, ein Stück heile Welt. Öfter fühlten wir uns sehr an Astrid Lindgren erinnert!

Es gibt so viele schöne Passagen und Sätze, wichtige Themen, Stoff zum Nachdenken. So geht es etwa um die erste Liebe, Vegetarismus, Umweltschutz, darum, wie schön und wichtig es ist, friedlich mit Menschen anderer Herkunft zusammenzuleben, mit ihnen befreundet zu sein ... dadurch, dass nicht nur ein Kind diese Themen aus seiner Sicht aufgreift, wird für jedes Alter eine stimmige Beschäftigung damit geboten. Und diese Themen nehmen dabei nie so überhand, dass es zu viel und zu schwer wird und man die eigentliche Geschichte, die Idylle bei Oma Inge nicht mehr genießen kann.

Insgesamt hat Kirsten Boie hier eine absolut gelungene Mischung aus Weihnachtsstimmung, zarten Gefühlen, Spannung und Gefahr, Freundschaft und mehr gezaubert. Alle Figuren sind mit unglaublich viel Liebe und auch mit viel Liebe zum Detail gezeichnet. Unmöglich, da jemanden nicht ins Herz zu schließen! Solch schöne Winter- und Weihnachtsgeschichten sollte es jedes Jahr geben! Für dieses Jahr sind wir fündig geworden - und sehr glücklich.

Die Weihnachtsferien bei Oma Inge in Sommerby haben uns wunderschöne Lesestunden geschenkt. Alle, die Astrid Lindgren lieben, werden auch an "Für immer Sommerby" Gefallen finden und die Zeit dort sehr genießen. Uneingeschränkte Empfehlung für alle, die ein wunderschönes Weihnachtsbuch für die ganze Familie suchen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.10.2021

Wer Flavia de Luce liebt, der wird auch Myrtle Hardcastle lieben!

Mord im Gewächshaus
0

Die zwölfjährige Staatsanwalts-Tochter Myrtle Hardcastle eifert ihrem Vater nach, liebt die Kriminalwissenschaften, forscht und weiß mehr als gut ist und geduldet wird - erst recht, wenn man im England ...

Die zwölfjährige Staatsanwalts-Tochter Myrtle Hardcastle eifert ihrem Vater nach, liebt die Kriminalwissenschaften, forscht und weiß mehr als gut ist und geduldet wird - erst recht, wenn man im England des späten 19. Jahrhunderts lebt ...

Doch als ihre Nachbarin Miss Wodehouse, die zwar schon alt war, sich aber noch bester Gesundheit erfreute, tot aufgefunden wird, kann Myrtle nicht mehr an sich halten: aufgrund ihrer Beobachtungen ist sie sich sofort sicher, dass Miss Wodehouse keines natürlichen Todes gestorben sein kann. Endlich kann sie ihr Wissen anwenden und unter Beweis stellen!

Ihre Verbündete hierbei ist ihre Gouvernante Miss Judson, die ihrer Zeit glücklicherweise voraus ist, Myrtle liebt - und ihrem kleinen Schützling ziemlich ähnlich ist ...

Und dann ist da noch Peony, die keineswegs nur irgendeine Katze ist!

Doch bis zur Aufklärung des Falles ist es ein langer und gefährlicher Weg - denn nicht mal Myrtles Vater will ihr zunächst Glauben schenken ...

******

In Cover und Klappentext hatte ich mich auf Anhieb verliebt. Ich war sicher, dass sicher dahinter ein genialer viktorianischer Kinder- und Jugendkrimi verbergen muss. Und ich wurde kein bisschen enttäuscht, ganz im Gegenteil!

Elizabeth C. Bunce´s Stil gefiel mir sofort. Sie schreibt sehr authentisch und atmosphärisch, so anspruchsvoll, dass auch Erwachsene noch viel Freude damit haben, aber gleichzeitig auch leicht genug, dass die Hauptzielgruppe das Werk problem- und anstrengungslos lesen kann. Schon dieser Stil macht den Auftaktband dieser Reihe zu einem Lesevergnügen.

Die Länge der einzelnen Kapitel ist perfekt gewählt. Zusätzlich aufgelockert wird das Ganze durch eingestreute Fußnoten, in denen die Autorin Begriffe und Dinge der viktorianischen Zeit, die in der Geschichte eine Rolle spielen, humorvoll und kurzweilig erklärt. Überhaupt besticht diese Reihe auch durch ihren Humor!

Die Figuren sind wundervoll gezeichnet. V.a. Myrtle, Miss Judson und Peony liebt man sofort und so sehr! Ich hoffe sehr, dass Peony bei den Hardcastles dauerhaft ein neues Zuhause gefunden hat und somit auch in den folgenden Bänden mit von der Partie ist und eine große Rolle spielt.

Mir gefielen Myrtle und auch der ganze Rest nochmal viel besser als Reihen wie Enola Holmes oder Wells&Wong, die ich zwar immer gerne gelesen habe, die Myrtle aus meiner Sicht aber nochmal weit übertrifft.

Myrtle erinnerte mich sehr, sehr oft an Alan Bradley´s "Flavia de Luce", die Protagonistin einer Reihe, die ich auch sehr geliebt habe und nur empfehlen kann! Leider wurde diese Reihe mit Band 10 beendet. Umso glücklicher bin ich darüber, dass ich mit Myrtle eine würdige Nachfolgerin gefunden habe und mich nun wieder an einer großartigen Reihe erfreuen kann.

Der Kriminalfall wurde von Elizabeth C. Bunce wirklich gut konstruiert - es bleibt durchweg spannend und gefährlich, es gibt überraschende Wendungen. Somit können kleine und große Leser von Anfang bis Ende mitfiebern und -ermitteln.

Und auch zwischenmenschlich gibt es schöne und spannende Entwicklungen. Nicht zuletzt deswegen freut man sich so auf den zweiten Band, der im Frühjahr 2022 erscheinen wird. Wird Myrtle sich doch noch mit den anderen Mädchen anfreunden? Wird aus ihrem Vater und Miss Judson noch ein Paar, aus den Hardcastles und Miss Judson also irgendwann doch noch eine richtige Familie werden, was Myrtle sich so sehr wünscht?

Band 2 wird jedenfalls größtenteils in Schottland spielen, wie uns das Ende dieses Auftaktbandes verrät. Ich bin gespannt!

Fazit: Eine uneingeschränkte Empfehlung für alle, die eine wirklich in jeder Hinsicht gute Kinder- und Jugendkrimireihe suchen, die im viktorianischen England spielt. Und für alle Flavia de Luce-Fans ist Myrtle Hardcastle sowieso ein Muss!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere