Profilbild von china_2010

china_2010

Lesejury-Mitglied
offline

china_2010 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit china_2010 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.03.2021

Zwischen Familie und Beruf

Johanna spielt das Leben
0

Die 19-jährige Johanna Jedlicka ist eine junge selbstbewusste Schauspielerin am Burgtheater in Wien. Erfolgreich spielt sie die Rolle der Luise und lernt auf der Premierenfeier den Juristen Dr. Georg Neuendorff ...

Die 19-jährige Johanna Jedlicka ist eine junge selbstbewusste Schauspielerin am Burgtheater in Wien. Erfolgreich spielt sie die Rolle der Luise und lernt auf der Premierenfeier den Juristen Dr. Georg Neuendorff kennen und verliebt sich in ihn. Ungewollt wird sie schwanger und die beiden "müssen" heiraten. Der Roman beginnt im Jahr 1961, Johanna hat eine kleine Tochter namens Lore, ist nicht mehr berufstätig und kümmert sich um ihr Kind. In diesen Zeiten etwas Selbstverständliches. Johanna hat ihrem Mann versprochen sich drei Jahre um ihr Kind zu kümmern, aber bereits nach acht Monaten fällt ihr die Decke auf dem Kopf und sie ist sehr unglücklich.

Um wieder als Schauspielerin arbeiten zu können, bringt sie Lore zu Mutter und Tante, und kümmert sich ab da nur noch sehr wenig um ihr Kind.

Auf der einen Seite konnte ich Johanna sehr gut verstehen, die Zerrissenheit zwischen ihrem Beruf und ihrem Kind, die Erwartungshaltung der damaligen Gesellschaft, das Unverständnis ihres Partners. Auf der anderen Seite war mir die Protagonistin Johanna zutiefst unsympathisch. Ab und zu kann ich sympathische Züge an Johanna entdecken, die finanzielle Unterstützung der Eltern, für die sie allerdings auch eine Gegenleistung erwartet, das Engagement für ihren Beruf. Nicht nur auf der Bühne spielte sie eine Rolle, auch im wahren Leben, war sie weder gegenüber ihrem Ehemann noch gegenüber ihrer Familie ehrlich. Georg ist auch ziemlich undurchschaubar, er scheint Johanna sehr zu lieben, unterstützt sie im Großem und Ganzem wenig und kümmert sich aber auch nicht viel um sein Kind. Ihre Ehe scheint, um es nett auszudrücken, mittelmäßig ohne Höhen und Tiefen, quasi eine Versorgungsehe zu sein.

Interessant wird es am Ende, als noch ein Familiengeheimnis offenbart wird. Ansonsten konnte ich mit dem Buch nicht so recht anfreunden und war ein wenig enttäuscht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2021

Leichte Sommerlektüre

Sieben Tage am Meer
0

Cornelia, Gitta und Marlies sind drei Freundinnen, die sich schon sehr lange kennen und unterschiedlicher nicht sein können. Trotzdem halten die drei an einer alten Tradition fest und treffen sich einmal ...

Cornelia, Gitta und Marlies sind drei Freundinnen, die sich schon sehr lange kennen und unterschiedlicher nicht sein können. Trotzdem halten die drei an einer alten Tradition fest und treffen sich einmal im Jahr für ein verlängertes Wochenende. Dieses Mal findet das Treffen auf Sylt statt.

Alle drei sind, auf unterschiedlicher Weise sehr unzufrieden mit ihrem Leben und beginnen auch langsam darüber zu sprechen, sei es die ausgebliebene Karriere als Musikerin, einen untreuen Ehemann, der die langjährige Ehe beendet hat und der unerfüllte Wunsch nach einem Kind. Nach einem langen Gespräch erscheint den dreien ein Engel...

Cornelia, Gitta und Marlies, ab heute im Club der Engel, wollen und sollen nun Gutes tun, auch in der Hoffnung, dass ihr eigenes Leben besser wird. Erst einmal etwas gewöhnungsbedürftig, aber je näher man den Engel und die drei Frauen kennenlernte, desto mehr konnte man ihr Leid, ihre Freuden und dann zum Schluss auch ihr Glück nachvollziehen. Man hat den Eindruck, dass jeder in irgendeiner Weise einen Engel in sich trägt, er muss nur geweckt werden. Das gelingt den Protagonistinnen auch auf eine manchmal sehr amüsante Art und Weise. Ein Buch, tiefsinnig, aber mit viel Humor, ideal, um abzuschalten und zu entspannen und vielleicht auch ein wenig über das Leben nachzudenken.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Geschichte
Veröffentlicht am 03.03.2021

Starke Frauen

Uns gehört der Himmel. Die Flight Girls
0

"Uns gehört der Himmel, Die Flight Girls" ist Roman, den Noelle Salazar geschrieben hat und der Anfang des Jahres in die Buchläden kommt. Das Buch handelt von jungen Frauen, die als Pilotinnen in der Women ...

"Uns gehört der Himmel, Die Flight Girls" ist Roman, den Noelle Salazar geschrieben hat und der Anfang des Jahres in die Buchläden kommt. Das Buch handelt von jungen Frauen, die als Pilotinnen in der Women Airforce Service Pilots gearbeitet haben. Eine Institution in den USA, von der ich persönlich vorher noch nie gehört habe. Die Frauen der WASP flogen jede Maschine, über die das Militär verfügte, manche Maschinen waren nagelneu, andere wiederum kamen von der Front und waren mehr recht als schlecht zusammengeflickt, zu den einzelnen Militärstützpunkten. Eine nicht ganz ungefährliche Aufgabe! Wie ich weiter erfuhr, hatten diese Frauen zwar eine Ausbildung bei der Armee gemacht, waren jedoch keine Militärangehörige (also ohne Vergünstigungen, Beihilfen und krisenfesten Job). Falls sie bei ihrer gefährlichen Aufgabe ums Leben kamen, mussten doch tatsächlich Freunde oder Familie für die Überführung nah Hause aufkommen.

Dieser großartige Roman, im Vordergrund das Schicksal der jungen Pilotin Audrey bewegte mich zutiefst. Voller Bewunderung konnte ich miterleben wie begeistert sie vom Fliegen war, wie hart das Schicksal manchmal zuschlug, in Verbundenheit mit einer sehr bewegenden großen Liebe. Audrey ist nicht nur eine starke kämpferische junge Frau, sondern sie liebt ihr Land und versucht alles dafür zu geben. Die Autorin versteht es sehr gut, die Emotionen der einzelnen Menschen zu schildern, so dass man das Gefühl hat, sie persönlich zu kennen. Gleichzeitig erfährt man einiges aus der amerikanischen Geschichte, den Angriff auf Pearl Harbor, einzelne Kriegserlebnisse von Soldaten, die dadurch tief gekennzeichnet sind. Ein außergewöhnliches Buch, das ich nur weiterempfehlen kann!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.01.2021

Mehr erwartet

Die treue Freundin
0

Das Buch "Die treue Freundin" von Lisa Unger handelt von der jungen Journalist Rain Winter. Als Kind entkam sie nur knapp einer Entführung, ihre beste Freundin wurde dabei getötet und ein Freund schwer ...

Das Buch "Die treue Freundin" von Lisa Unger handelt von der jungen Journalist Rain Winter. Als Kind entkam sie nur knapp einer Entführung, ihre beste Freundin wurde dabei getötet und ein Freund schwer verletzt und traumatisiert. Der Täter ist nach einiger Zeit auf grausame Art und Weise ermordet wurden. Rain ist jetzt glücklich verheiratet und hat eine kleine Tochter, leidet aber immer noch unter ihrem Trauma und fühlt sich schuldig. Dann stößt sie jedoch auf einen Fall, der Parallelen zu dem Mord an ihrem Entführer aufweist. Wird Selbstjustiz verübt? 

Ich war ein wenig enttäuscht von dem Buch, es wurde immer wieder ausführlich beschrieben, in welcher Zwickmühle sich Rain befindet, auf der einen Seite möchte sie gerne wieder arbeiten und Nachforschungen anstellen, auf der anderen Seite hat sie ein permanent schlechtes Gewissen gegenüber ihrer kleinen Tochter. Der Thriller verlor dadurch doch sehr an Spannung, zusätzlich war schon nach relativ kurzer Zeit klar, wer der Täter war und warum er die Morde begangen hat. Gleichzeitig wurde für mich persönlich die Frage nach der "besten Freundin" nicht beantwortet. Handelt es sich um ihre ermordete Freundin? Für mich bleiben viele Fragen offen. Das Buch konnte mich insgesamt zwar nicht zu 100 % überzeugen, da mir doch einige wichtige Elemente fehlten, die einen guten Thriller ausmachen. Ich hatte mehr erwartet anhand der Inhaltsangabe, und hatte gehofft, einen spannenden Thriller lesen zu können. 

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2021

Guter Anfang, schwaches Ende

Dein ist der Schmerz
2

"Dein ist der Schmerz" ist ein Thriller von der Autorin Leslie Wolfe. Es handelt von dem ersten Fall der FBI-Agentin Tess Winnett. Sie soll den brutalen Mord an einer jungen Frau aufklären, die an einem ...

"Dein ist der Schmerz" ist ein Thriller von der Autorin Leslie Wolfe. Es handelt von dem ersten Fall der FBI-Agentin Tess Winnett. Sie soll den brutalen Mord an einer jungen Frau aufklären, die an einem Strand in Florida, in einer denkwürdigen Weise drapiert, aufgefunden wurde.

Die Agentin, selbst traumatisiert, ist so gut wie gar nicht teamfähig, handelt aus Prinzip eigenmächtig und ist absolut unberechenbar. Da eine weitere junge Frau vermisst wird, geht der Verdacht in Richtung eines Serientäters. Der Täter misshandelt die Frauen auf eine sehr grausame Art und Weise und hält sie tagelang gefangen, so dass man die Hoffnung hat, die zweite junge vermisste Frau wenigstens noch lebendig, wenn auch traumatisiert und gefoltert aufzufinden.

Leider kristallisiert sich schon früh heraus bzw. man kann es früh erraten, dass die Agentin den Täter kennt, es ist der Mann, der auch Tess angegriffen hat.

Die Handlung wird immer zäher, Tess bringt sich durch ihr unüberlegtes Verhalten selber in Gefahr, und riskiert nicht nur ihr Leben, sondern auch das ihres Kollegen und der gefangenen jungen Frau. Aber am Ende geht natürlich alles noch gut aus.

Die handelnden Personen wurden sehr gut beschrieben und ich hatte keine Schwierigkeiten sie mir vorzustellen. Allerdings ist meine Sympathie für die Agentin im Laufe des Buches nicht gerade gewachsen. Auch ihr Verhalten gegenüber ihren Kollegen trägt nicht gerade dazu bei.

Mein persönliches Fazit, ein Thriller, der spannend beginnt, aber im Laufe der Handlung viel an Spannung

verliert. Schade!

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil