Profilbild von chipie

chipie

Lesejury Profi
offline

chipie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit chipie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.11.2016

Welcome back Cody McFadyen!

Die Stille vor dem Tod
4 2

Wie unzählige andere Fans habe ich dem Erscheinen dieses Buches seit Jahren entgegen gefiebert. Im September 2016 war es endlich soweit: Der 5. Band der Smoky Barrett-Reihe kam nach fünfjähriger Schreibpause ...

Wie unzählige andere Fans habe ich dem Erscheinen dieses Buches seit Jahren entgegen gefiebert. Im September 2016 war es endlich soweit: Der 5. Band der Smoky Barrett-Reihe kam nach fünfjähriger Schreibpause Cody McFadyens in den Handel. Seit dem ersten Band bin ich großer Fan von dem Autor, der 1968 in Texas, USA, geboren wurde. Heute lebt er mit seiner zweiten Ehefrau, seiner Tochter und mit seinen beiden Hunden in Südkalifornien.

Doch worum geht es in „Der Stille vor dem Tod“? In Denver, Colorado wird unglaublicher Horror Wirklichkeit: Die Wiltons, eine fünfköpfige Familie, wird in ihrem Haus ermordet und der Killer hinterließ eine blutige Nachricht für Smoky. Sie und ihr Team folgen dem Ruf, reisen nach Denver und nehmen die Ermittlungen auf. Und nicht nur die Wiltons wurden Opfer eines bestialischen Mörders, drei weitere Familien wurden in der gleichen Nacht im selben Häuserblock getötet. Doch was hatten die Familien gemeinsam? Warum mussten sie sterben? Und warum scheint der Mörder mit Smoky persönlich abrechnen zu wollen? Alles scheint auf sie zu zielen und Smoky kommt an die Grenzen ihrer Belastbarkeit…

Mein Eindruck zum Buch:
Die ersten Kapitel haben mich begeistert! Es war fast wie ein „Heimkommen“, endlich wieder von Smoky und ihrem Team zu lesen. Und es ging auch gleich richtig zur Sache, Cody McFadyen ist für mich ein Meister im Darstellen von Horrorszenarien. Meine Bedenken, durch die lange „Abstinenz“ Schwierigkeiten damit zu haben, ins Buch zu finden, waren zum Glück unbegründet… durch kurze Erklärungen von Geschehnissen in der Vergangenheit war ich gleich wieder up to date. Ich glaube, auch für Leser, die keinen der Vorgänger gelesen haben, dürfte es nicht schwer gewesen sein, sich in der Geschichte einzufinden. Das Buch ist in verschiedene Bereiche aufgeteilt. Zum einen gibt es die Ich-Erzählungen von Smoky, darüber hinaus hat Cody McFadyen aber auch Kapitel eingeflochten, die Traumsequenzen Smokys beinhalten, desweiteren sind auch Zeitungsartikel in das Buch mit eingebunden worden. Dies war neu für mich und kam in den Vorgängerbänden nicht vor. Die Träume zeigen die emotionale Seite Smokys detaillierter als in den ersten vier Bänden, dennoch fand ich sie teilweise auch sehr langatmig. Ebenso konnten mich die Zeitungsartikel nicht überzeugen. Im Gegenteil, beim Lesen stahl sich immer in meine Gedanken, dass ich doch lieber „miterleben“ möchte, was Smoky grad widerfährt, ich möchte das nicht von einem Journalisten erfahren. Zudem stand Smoky extrem im Mittelpunkt. In Anbetracht der Umstände der getöteten Familie wohl nachvollziehbar, dennoch hätte ich auch gerne mehr von den anderen Mitgliedern des Teams gelesen. Vorallem von James. Das ging leider etwas unter. Ich habe lange überlegt, ob ich zu hohe Erwartungen an das Buch hatte. Doch mittlerweile denke ich, eine kürzere „Wartezeit“ auf das Buch hätte nichts an meiner Sicht auf die Zeitungsartikel und die Träume geändert. Eingangs schrieb ich schon, dass ich McFadyens Schreibstil und seine Art, brutalste Szenarien bildlich darzustellen, liebe und dieses Talent schimmert auch in diesem Buch immer wieder durch. Doch in manchen Kapiteln scheint es, als hätte sich der Autor ein bißchen verzettelt und teilweise selbst den Faden verloren… es wirkt, als müsste er sich im Schreiben erst wieder „einarbeiten“, als fehle ihm die Übung. Zudem gab es einige Sätze, die so mit Metaphern gespickt waren, dass mir der wirkliche Sinn erst nach mehrmaligem Lesen schlüssig war, was für den Lesefluss nicht unbedingt förderlich gewesen ist. Der letzte Abschnitt war für mich dann aber wieder ganz nach „Art McFadyens“ und es gelang dem Autor erneut, dass ich unbedingt weiterlesen musste und das Buch bis zur letzten Seite nicht mehr weglegen konnte. Nicht auf alle Fragen bekommt der Leser eine Antwort. Vieles wird erst in seinem nächsten Buch enthüllt, worauf wir hoffentlich nicht lange warten müssen…

Hier die Reihenfolge der ersten Smoky-Barrett-Bände:
1. Die Blutlinie
2. Der Todeskünstler
3. Das Böse in uns
4. Ausgelöscht

Fazit:
Leider ist dieses Werk nicht so grandios wie die Vorgänger. Der Auftakt war enorm vielversprechend, nur leider hielt das nicht an und die Spannungskurve fiel ab. Erst zum Schluß hin kam wieder die so von mir geliebte McFadyen-Manier zum Vorschein, meines Erachtens nur leider zu spät. Als eingefleischter Cody McFadyen-Fan freue ich mich dennoch auf die Fortsetzung. Ich hoffe sehr, dieses Buch war einfach ein „Warmlaufen“ für seine weiteren Werke. Meine ganzen Kritikpunkte sprechen im Grunde für 3 bis 4 Sterne. Nachdem bekannt wurde, warum die lange Pause entstand und unter welchen Voraussetzungen dieser Band geschrieben wurde, runde ich auf 4 Sterne auf und bin gespannt auf sein nächstes Werk.

Veröffentlicht am 06.03.2017

Es werde Licht!

Die letzten Tage der Nacht
1 0

Diese Geschichte ist eine Mischung aus wahren Begebenheiten. Man erfährt von geschichtlichen Ereignissen und wird gleichzeitig gut unterhalten. Doch um was geht es in „Die letzten Tage der Nacht“ eigentlich? ...

Diese Geschichte ist eine Mischung aus wahren Begebenheiten. Man erfährt von geschichtlichen Ereignissen und wird gleichzeitig gut unterhalten. Doch um was geht es in „Die letzten Tage der Nacht“ eigentlich? Paul Cravath ist ein junger Anwalt, voller Träume und Visionen. Und er traut seinem Glück kaum, als ausgerechnet er den Erfinder Westinghouse als Mandanten an Land zieht, der einen Rechtskrieg gegen Edison beginnt. Streitpunkt ist die Erfindung der Glühbirne, beide Parteien beanspruchen diesen Durchbruch für sich. Doch wer von den beiden war wirklich das Genie? Wer hat vor allen anderen die Entdeckung gemacht, die Licht in unser Leben brachte? Was anfangs nach DER Chance für Paul aussah, entpuppt sich bald als Fall mit unüberschaubaren Dimensionen und Paul findet sich wieder in Verstrickungen und Verleumdungen. Zum Glück ist Westinghouse nicht sein einziger Mandant, auch Agnes Huntington, zu der sich Paul immer mehr hingezogen fühlt, nimmt seine Dienstleistung als Anwalt in Anspruch. Doch auch dies gestaltet sich nicht als so einfach wie anfangs gedacht und schon bald stellt sich die Frage: Ist der Krieg zwischen Westinghouse und Edison nicht ein paar Nummern zu groß für Paul? Hat er sich übernommen? Eine spannende Suche nach Gerechtigkeit beginnt…

Mein Eindruck:

Der Aufbau des Buches gefällt mir. Es ist in überschaubare Kapitel gegliedert, die es leicht machen, ein paar Seiten dieses Werks auch mal zwischendurch zu lesen. Jedes Kapitel beginnt mit einem Zitat, was ich auch als sehr gelungen empfinde. Graham Moore schafft es, in diesem Buch Physik einzubinden, ohne dass es langweilig oder zu ausschweifend wird. Im Gegenteil, er verpackt die physikalischen Elemente derart interessant, dass man sogar bei Erklärungen zur Glühbirne und zum Wechselstrom ganz genau liest, um alles zu verstehen. Die Charaktere sind gut gezeichnet, jedoch hat mir oftmals die Tiefe gefehlt. Paul wurde mir während des gesamten Buches nicht wirklich sympathisch und ich konnte sein Verhalten oft nicht nachvollziehen. Allerdings muss man natürlich auch bedenken, zu welcher Zeit dieses Buch spielt und der Streit um das Patent war eine enorme Chance für Paul, sein Einstieg in die Welt der Reichen und Schönen. Von daher im Grunde nicht verwunderlich, dass er alles daran setzte, einen Fuß in die Tür zu bekommen. Zur Mitte des Werkes wurde Paul meiner Meinung nach etwas menschlicher und nicht mehr so karrierebesessen, dieser Zustand hielt aber nicht gerade lange an. Der Charakter von Agnes Huntington hat mich am Meisten überrascht, da gab es doch das eine oder andere, mit dem man absolut nicht gerechnet hat. Nikola Tesla hat mich sehr berührt, für mich ein Protagonist, der zwar teilweise sehr skurril, aber auch sehr interessant umschrieben wurde. Ein Freigeist par excellence. Das Buch ist flüssig geschrieben, mit vielen geschichtlichen Hintergründen, die mir komplett neu waren. Leider konnte mich das Buch trotzdem nicht mitreißen, der Schreibstil hat mich nicht gefesselt.

Mein Fazit:

Ein interessantes Buch, kurzweilig, flüssig und unterhaltsam. Jedoch hat es mich nicht wirklich geflasht, für mich war es eher ein Buch für zwischendurch. Gespannt bin ich allerdings sehr auf die Verfilmung!

Veröffentlicht am 05.01.2017

Einfach fantastisch wunderbar :-)

Ich, Johannes der V.
1 0

Das Cover dieses Buches hat mich wirklich magisch angezogen. Es ist wunderschön gestaltet und man blickt aus einer Höhle auf einen Menschen. Und auch der Klappentext klang wunderbar, selbst wenn ich trotzdem ...

Das Cover dieses Buches hat mich wirklich magisch angezogen. Es ist wunderschön gestaltet und man blickt aus einer Höhle auf einen Menschen. Und auch der Klappentext klang wunderbar, selbst wenn ich trotzdem nicht genau wusste, was mich in diesem Buch erwartet.

Die Geschichte erleben wir aus Sicht von Johannes, einem Buchhändler aus Österreich. Während eines Kurztrips in Paris findet er in einem kleinen Lädchen ein altes Familienfoto. Aber das war nicht nur irgendeine Familie, nein, es war ein Bild, auf dem seine Vorfahren zu sehen sind. Johannes ist sehr überrascht und nach seiner Rückkehr gräbt er alte Fotoalben aus und stößt auf Geheimnisse, die weit in der Vergangenheit liegen. Und plötzlich gibt es auch einen sehr mysteriösen Interessenten, der unbedingt das Bild erwerben will, welches auf seiner Homepage zu sehen ist. Doch was ist an diesem Bild, das er mit anderen Zeichnungen Jahre zuvor in einem alten Sekretär gefunden hat, so besonders? Er macht sich auf die Suche nach Antworten und trifft auf die „Wise Women“, eine geheime Gemeinschaft und zwei Isländerinnen werden zu seinen Verbündeten. Und da erfährt Johannes, dass es noch so viel mehr gibt, als er jemals auch nur annähernd ahnte…

Ich war sehr gespannt auf dieses Buch, vorallem, weil es ein Genre ist, das normalerweise nicht so ganz meins ist und ich hatte keine Ahnung, wie es auf mich wirken wird. Aber kaum hatte ich mit dem Lesen angefangen, konnte ich es kaum noch weglegen. Ich mag den Schreibstil, finde es klasse, wie der Leser die Geschichte in der Ich-Form Johannes miterlebt. Generell ist der Charakter Johannes für mich absolut faszinierend. Er scheint in sich selbst zu ruhen, sich selbst zu genügen und macht sein Seelenheil nicht von anderen abhängig. Es wäre so schön, wenn man diese Einstellung zum Leben, die er in sich manifestiert hat, einfach weitergeben könnte, denn ich glaube, dann wäre es viel friedlicher in der Welt Auch seine Ansicht bezüglich Medien fand ich sehr interessant. Generell sind die Charaktere in dem Buch sehr liebevoll und außergewöhnlich gestaltet und bis auf M. F. habe ich jede Figur sofort ins Herz geschlossen Das Fantastische in diesem Buch ist eine perfekte Mischung… noch hat man das Gefühl, sich in einer ganz normalen Welt zu befinden und plötzlich passiert etwas, von dem man sich denkt: Moment! Das kann doch gar nicht wahr sein! Oder doch? Dieses Werk wirkt mit Sicherheit noch sehr lange nach und ich werde noch einige Zeit darüber nachdenken, ob nicht doch ein Fünkchen (oder auch ein Feuerwerk) Wahrheit hinter dieser Geschichte steckt. Doch falls das alles gar nicht „Science Fiction“ wäre… wäre die Welt tatsächlich bereit für die Wahrheit? Der Schluß lässt gar nichts anderes zu, als den Nachfolger zu lesen. Und was soll ich noch sagen? Ich freu mich darauf, Johannes den V. wieder zu treffen!

Veröffentlicht am 15.11.2016

Wenn Dracula mit UPS versendet wird...

Ich bin der Zorn
1 0

Ethan Cross ist ein begnadeter Thriller Autor, der mit bürgerlichem Namen Aaron Brown heißt und mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Illinois, USA lebt. Schon zu Schulzeiten wollte er Bücher schreiben, ...

Ethan Cross ist ein begnadeter Thriller Autor, der mit bürgerlichem Namen Aaron Brown heißt und mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Illinois, USA lebt. Schon zu Schulzeiten wollte er Bücher schreiben, jedoch gelang ihm sein Durchbruch erst nachdem er jahrelang als Sänger und Gitarrist durch's Leben ging. 2011 wurde sein Debüt "The Shepherd" veröffentlicht, der in Deutschland zwei Jahre später unter dem Titel "Ich bin die Nacht" erschien. Mittlerweile sind vier Bände erschienen, in denen Francis Ackerman jr. und Marcus Williams die Hauptrollen spielen.

Doch um was geht es in "Ich bin der Zorn", dem vierten Teil der Shepherd-Reihe? In einem neuartigen Gefängnis in Arizona erschießt ein Gefängniswärter scheinbar wahllos Gefangene. Der Bundesermittler Marcus Williams wird mit dem Fall beauftragt und bekommt Unterstützung von seinem Bruder... das hört sich erstmal nach nichts Sonderbarem an, doch man muss wissen: Marcus' Bruder Francis Ackerman jr. ist der gefährlichste Serienkiller der Welt und ausgerechnet er soll undercover in der Strafanstalt ermitteln...

Mein Eindruck vom Buch:
Dieser Band ist meiner erstes Buch der Shepherd-Reihe und ich habe lange überlegt, ob es wirklich sinnvoll ist, mit dem vierten Band starten. Die Entscheidung, wirklich erst mit "Ich bin der Zorn" einzusteigen, habe ich dann keine Sekunde bereut. Anfangs sind es viele Charaktere auf einmal, aber man findet sehr schnell in die Geschichte und die Story hat mich sofort gepackt. Am Meisten habe ich bei den Kapiteln mitgefiebert, in denen es direkt um Ackerman geht und Ethan Cross versteht es meisterhaft, einen Serienkiller so darzustellen, dass er einem richtiggehend sympathisch wird und ich musste über seine ganz spezielle Art nicht nur einmal schmunzeln. Aber auch die "Tagebucheinträge" von Judas, der den Gefängniswärter erpresste, um den Anschlag zu verüben, ziehen einen total in den Bann und es ist faszinierend, in die Gedankenwelt des psychopathischen Killers einzutauchen. Der Charakter von Marcus Williams war für mich am schwierigsten zu packen. Zu ihm konnte ich leider am Wenigsten Bezug aufbauen, aber vielleicht kommt das einfach daher, dass ich die ersten Teile nicht kenne. Ebenso konnte Maggie, Marcus' Kollegin und auch Lebensgefährtin mein Herz nicht wirklich berühren, vielleicht liegt das ebenso daran, dass ich ihre Geschichte in den Vorgängern nicht kenne. Vielleicht wäre sie mir aber auch trotzdem nicht gerade sympathisch, wer weiß. Das tut aber meiner Begeisterung absolut keinen Abbruch! Ich finde die Protagonisten herrlich ausgearbeitet, egal ob sympathisch oder nicht, und Cross überrascht immer wieder mit Wendungen, mit denen ich überhaupt nicht gerechnet habe. Mein Miträtseln und Mitfiebern schlug immer wieder neue Richtungen ein und für mich ist dieser Thriller ein wahrer Pageturner. Aber auch tiefere Fragen greift dieses Werk auf. Das Foxbury Gefängnis wird mittels "Saint Nick" geführt, einer Technik, die laut dem Gefängnisdirektor klüger und unüberwindbarer ist, als menschliche Führung es je sein könnte. Dieses Buch weist auf, welche Auswirkungen auftreten können, sollte derartige Technik missbraucht werden und das ist schon ein beängstigender Gedanke.Die Geschichte ist in sich abgeschlossen, schreit jedoch nach einer Fortsetzung und ich hoffe sehr, dass diese sehr sehr sehr bald erscheinen wird und ich Francis Ackerman jr. bald wieder treffe... in sicherem Abstand versteht sich

Fazit:
Von der ersten bis zur letzten Seite war dieser Thriller total fesselnd! Ich freue mich schon sehr darauf, jetzt erstmal die ersten drei Teile nachzuholen und kann die "Shepherd-Reihe" jedem Thriller Fan wärmstens ans Herz legen! Von mir eine glasklare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 11.11.2016

Wenn Blackouts zum Verhängnis werden...

Girl on the Train - Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich.
1 0

Die Autorin Paula Hawkins wurde 1972 in Simbabwe geboren und wuchs in Afrika auf. Um ihre Schulausbildung zu beenden, ging sie 1989 nach London und studierte im Anschluß in Oxford Politikwissenschaften ...

Die Autorin Paula Hawkins wurde 1972 in Simbabwe geboren und wuchs in Afrika auf. Um ihre Schulausbildung zu beenden, ging sie 1989 nach London und studierte im Anschluß in Oxford Politikwissenschaften und Philosophie. Mit ihrem Abschluß als Wirtschaftsjournalistin arbeitete sie bei der Times und nach 15 Jahren Berufserfahrung beschloß sie, sich dem Schreiben zu widmen. Dieses Buch wurde bereits verfilmt und läuft derzeit in den deutschen Kinos. Heute lebt die Autorin in London.

Um was geht es in „Girl on the Train“? Wir lernen Rachel kennen, die während ihren täglichen Zugfahrten über ihr Leben nachdenkt und die Häuser und Menschen beobachtet, die sie von ihrem Platz aus sehen kann. Ihre Ehe zerbrach vor Jahren an ihrem unerfüllten Kinderwunsch, der sie in die Alkoholsucht getrieben hat. Und auch ihren Job verlor sie wegen ihrem Trinken. Im Grunde gibt es gerade nichts, was sie antreibt, wofür es sich für sie zu leben lohnt, so fantasiert sie sich eine Geschichte über ein Pärchen zusammen, die sie täglich vom Zug aus sieht, wenn er am Signal hält. Sie gibt ihnen sogar Namen, „Jess“ und „Jason“ findet sie passend und Rachel beneidet die beiden um ihr Glück. Eines Tages beobachtet sie jedoch etwas, was so gar nicht in ihre vorgestellte Welt von „Jess“ und „Jason“ passt. Und es kommt noch schlimmer, „Jess“ verschwindet spurlos. Kann Rachel mit ihrer Beobachtung helfen? Schnell verwickelt sie sich in den Fall und findet sich in einem absoluten Albtraum wieder…

Mein Eindruck vom Buch:
Ich habe leider einige Zeit gebraucht, um ins Buch zu finden und habe lange drüber nachgedacht, woran das lag. Wahrscheinlich ist der Grund hierfür, dass ich normalerweise eine andere Art von Thriller lese… da geht es meist schon im Prolog zu Sache und etwas Schreckliches, Grauenhaftes passiert gleich zu Anfang. Das ist in diesem Werk nicht so, welches als Ich-Erzählung drei verschiedener Personen geschrieben ist. Anfangs lernen wir die Gedankenwelt von Rachel kennen, erfahren viel aus ihrer Vergangenheit und dann treffen wir auf Megan, die Rachel vom Zug aus beobachtet und „Jess“ nennt. Später kommt auch noch Anna hinzu, die neue Frau von Rachels Ex-Mann und die Abschnitte sind wirklich gut geschrieben. Auf den ersten 60-70 Seiten fehlte mir jedoch die Spannung, für mich war es da noch eher ein Beziehungsdrama. Dann aber nahm die Geschichte Gestalt an und die Spannung stieg. Die Charaktere finde ich klasse ausgearbeitet! Sympathisch war mir zwar keine der drei Hauptprotagonistinnen, aber es könnte gut sein, dass dies einfach von der Autorin auch gewollt war: Schwächen und die Abgründe der menschlichen Psyche darzustellen. Auf jeden Fall hat mich Rachels Geschichte sehr zum Nachdenken gebracht und wieder vor Augen geführt, wie schnell man abstürzen, wie schnell sich das Leben ändern kann. Und weißt man wirklich, mit wem man tagtäglich seine Zeit verbringt? Weiß man wirklich, dass man seinem Partner, seiner Familie, seinen Freunden, Nachbarn trauen kann? Es gab einige Wendungen im Buch, mit denen ich absolut nicht gerechnet habe und so ab der Mitte des Buches konnte ich es kaum noch aus der Hand legen und auch das Ende war für mich nicht absehbar.

Fazit:
Wer hier einen actiongeladenen, rasanten Thriller erwartet, wird dies in „Girl on the Train“ nicht finden. Es ist ein leiser, nachdenklicher Psychothriller, der einen in die dunkle Seite der Seele blicken lässt und in dem sich die Spannung nach und nach steigert. Für mich kamen die wirklich fesselnden Passagen leider erst viel zu spät, deshalb ziehe ich einen Stern ab, lesenswert ist diese Geschichte aber auf jeden Fall!