Profilbild von chipie

chipie

Lesejury Star
offline

chipie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit chipie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.09.2020

Ein Islay-Trip nicht nach Plan

Smokeheads
0

Als absoluter Schottland- und Whisky-Fan ist dieses Buch für mich ein MUSS, vor allem, nachdem mein Lieblings-Genre auch noch Thriller ist. Nächste Woche steht Islay auf dem Reiseplan, deshalb war dieses ...

Als absoluter Schottland- und Whisky-Fan ist dieses Buch für mich ein MUSS, vor allem, nachdem mein Lieblings-Genre auch noch Thriller ist. Nächste Woche steht Islay auf dem Reiseplan, deshalb war dieses Buch der perfekte Einstieg in den Urlaub. Doch um was geht es in diesem Werk eigentlich genau?

Vier Freunde, viel Whisky und ein tolles Wochenende – genau so hat sich Adam seinen Trip mit seinen Freunden Roddy, Ethan und Luke vorgestellt. Und als er erneut auf Molly trifft, die er schon bei seinen vorherigen Besuchen auf der Insel Islay toll fand und sie sein Interesse zu erwidern scheint, ist für ihn alles perfekt. Erstmal! Der Kurztrip auf die schottische Whisky-Insel entpuppt sich nämlich schnell als absoluter Höllentrip, denn die vier Freunde haben nicht mit Joe gerechnet… Mollys Ex-Mann und einer der wenigen Polizisten auf Islay, der extrem durchgeknallt erscheint…

Mein Eindruck vom Buch:
Ich mag kurze und knackige Kapitel und genau so hat Doug Johnstone aufgebaut. Ich mag seinen Schreibstil, der etwas Bizarres an sich hat und durch die Kürze der Abschnitte fällt es wirklich schwer, das Buch auch mal wieder zur Seite zu legen. Es ist rasant verfasst, ein Schock folgt dem Nächsten und Langeweile kommt in diesem Buch mit Sicherheit nicht auf. Natürlich ist es kein literarisches Meisterwerk und manchmal fragt man sich, ob ein paar Begebenheiten nicht ein wenig zu überzogen dargestellt sind, dies tut aber dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Die Figuren wurden unterschiedlich gezeichnet, vor allem die vier Freunde könnten nicht unterschiedlicher sein. Da gibt’s Adam, den etwas untersetzten Hauptinitiator der Tour, Roddy, ein gutaussehender Überflieger, Luke, der ewige Hippie und Ethan, ein Durchschnittstyp wie er im wahrsten Sinne des Wortes im Buche steht. Die Charaktere der Protagonisten sind jedoch leider nur angedeutet und meiner Meinung nach wäre dies noch ausbaufähig gewesen, denn die Ansätze waren vielversprechend. Dennoch geht bestimmt jedem Whisky-Fan beim Lesen das Herz auf, denn es werden einige Wasser des Lebens angesprochen und man kann den Duft förmlich riechen. Auch die karge Landschaft von Islay wird detailliert beschrieben und ich bin sehr gespannt, ob sich dies nächste Woche decken wird.

Fazit:
Dieser Thriller ist für mich kein hochkarätiger Thriller, dennoch absolut kurzweilig, unterhaltsam und absolut lesenswert. Wer Whisky, Schottland und Thriller mag, wird mit diesem Werk definitiv Spaß haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.09.2020

Wenn ein Tagebuch das Blut in den Adern gefrieren lässt…

Verity
0

Die amerikanische Autorin Colleen Hoover wurde vor allem mit ihren Young Adult Büchern bekannt. Und weil ich ihr Debut „Weil ich Layken liebe“ richtig verschlungen habe und mich seither auch noch andere ...

Die amerikanische Autorin Colleen Hoover wurde vor allem mit ihren Young Adult Büchern bekannt. Und weil ich ihr Debut „Weil ich Layken liebe“ richtig verschlungen habe und mich seither auch noch andere Werke von ihr begeistert haben, war ich sehr gespannt, als ich hörte, dass ihr neuestes Werk ein Psychothriller ist. Kann das wirklich gut gehen? Gelingt es, dass man in einem komplett ungewohnten Genre ebenfalls auf die Bestseller-Liste katapultiert wird? Colleen Hoover wagte jedenfalls diesen Versuch. Doch um was geht es denn eigentlich in Verity?

Lowen, eine in London lebende Jungautorin kann es kaum glauben, als ihr angeboten wird, die Psychothriller-Reihe von der Bestseller-Autorin Verity Crawford zu Ende zu schreiben. Seit einem Unfall ist Verity nicht mehr selbst dazu fähig und Lowen soll als offiziell als Co-Autorin fungieren. Doch nicht nur diese Offerte haut sie aus den Socken, nein, auch Veritys Ehemann Jeremy hat es Lowen immer mehr angetan. Während ihren Recherchen im Zuhause der Crawfords findet sie ein Manuskript, das von Verity verfasst wurde und sich schnell als ihr Tagebuch entpuppt. Doch darin stehen Dinge, die das Blut in Lowens Adern gefrieren lassen…

Mein Eindruck vom Buch:
Ich bin wirklich mehr als positiv überrascht, wie Colleen Hoover es schafft, in ein komplett anderes Genre zu wechseln und auch da den Leser sofort zu fesseln. Lowen lernt der Leser in einer Ich-Erzählung kennen und ich habe die junge Autorin sofort ins Herz geschlossen. Ihre Unsicherheit, ihre Vorsicht, aber auch ihr Enthusiasmus und ihre Begeisterung ist in jedem Wort richtig greifbar. Aber nicht nur Lowen wird mit Tiefe gezeichnet, auch die Gefühlswelt von Verity wird fantastisch dargestellt. Nachdem das gefundene Manuskript ein Tagebuch Veritys darstellt, taucht man auch vollkommen in ihre Gedanken ein. Ich habe jedem Tagebucheintrag entgegengefiebert, jedoch hat mich ebenso Lowen und Jeremys Geschichte absolut gefesselt. Gelesen ist dieses Hörbuch von Marlene Rauch und Lisa Stark und meiner Meinung nach hätte man keine bessere Stimmen finden können. Die beiden verstehen es vollkommen, verschiedene Stimmungslagen authentisch zu übermitteln, vorallem bei Lowen gelang eine Meisterleisung. Der Schluss hat mich wirklich sprachlos zurückgelassen und Colleen Hoover versteht es perfekt, ihre Werke dem Leser nachhaltig im Gedächtnis zu bleiben. Um ehrlich zu sein bin ich ein Leser, der gerne auch mal die Enden eines Thrillers vergisst, wenn es nicht gerade spektakulär war. Anders bei Colleen Hoover. Das Finale des Buches ist einfach phänomenal! Ich könnte mir diese Geschichte auch wunderbar als Verfilmung vorstellen!

Fazit:
Colleen Hoover hat mit Verity mehr als bewiesen, dass sie nicht nur im Young Adult eine Meister-Autorin ist. Wer gerne Psychothriller liest, sollte sich dieses Werk nicht entgehen lassen! Ich freu mich auf weitere Werke von ihr, ganz egal ob im Young Adult, oder im Thriller-Bereich!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2020

Und mit einem Mal waren nicht nur die Kerzen ausgelöscht

Geburtstagskind
0

Nachdem dieses Buch hochgelobt wurde und wird, entschloss ich mich, dass ich dieses Werk ebenfalls lesen möchte. Ist es wirklich so gut, wie sämtliche Buchforen und Buchhandlungen behaupten? Der Klappentext ...

Nachdem dieses Buch hochgelobt wurde und wird, entschloss ich mich, dass ich dieses Werk ebenfalls lesen möchte. Ist es wirklich so gut, wie sämtliche Buchforen und Buchhandlungen behaupten? Der Klappentext selbst ist schon enorm anziehend… geht es doch um die kleine Zana, die gerade die Geburtstagskerzen auf ihrem Geburtstagskuchen ausgepustet hat. Aber nicht nur die Kerzen auf dem Kuchen sind erloschen… auch die Leben ihrer Eltern und ihrer Geschwister wurden kaltblütig beendet. Dieser Fall lässt den Stockholmer Kommissar Ewert Grens nie los, denn er kann sich selbst nicht verzeihen, den oder die Mörder nie gefasst zu haben. Und plötzlich steht er wieder genau vor diesem Apartment, in dem knapp 20 Jahre zuvor Zana aus dem Leben gerissen wurde. Die Mörder von damals sind zurückgekehrt…

Mein Eindruck vom Buch:
Um ehrlich zu sein, habe ich von diesem Kriminalroman etwas komplett anderes erwartet. Der Leser lernt die kleine Zana kennen, ebenso wie den Polizisten Ewert Grens, der das kleine Mädchen aus der Wohnung und in ein neues Leben trägt. Doch dann gibt es einen kompletten Cut und man findet sich in Gesellschaft von Piet Hoffmann wieder, der auf den ersten Blick so gar nichts mit der eigentlichen Geschichte zu tun hat. Dies war anfänglich vollkommen verwirrend und man kam sich wie in einem anderen Buch vor. Interessanter Aufbau des Buches, zwei komplett unterschiedliche Stränge zu kreieren. Die Charaktere des Krimis sind größtenteils oberflächlich gehalten, nur hin und wieder bekommt man die Gefühlslage Grens mit, der gerade kurz vor seiner Pensionierung steht und damit nicht wirklich gut klar kommt. Natürlich werden auch die Gedankengänge der anderen Figuren dargestellt, aber den Schreibstil des schwedischen Autors empfand ich als flüssig, aber auch etwas kühl und somit konnte ich nicht den Bezug zu den Protagonisten herstellen, wie ich es mir gewünscht hätte. Ich blieb „nur“ der Zuschauer hinter dem Fenster und zwischenzeitlich hatte ich das Empfinden, dass der Fall nur dahinplätschert. Zudem geht es in diesem Werk um einen Ermittlungsbereich, der mich noch nie wirklich packen konnte. Ich möchte jetzt nicht spoilern, deshalb gehe ich nicht weiter drauf ein, um welche kriminellen Handlungen es genau geht. Wäre mir dieser Aspekt der Geschichte jedoch vorher schon klar gewesen, hätte ich mich wohl kaum für diesen Krimi entschieden. Erst im letzten Drittel des Buches nahm die Geschichte richtig an Fahrt auf und gewann an Spannung. Endlich gelang es mir kaum, das Buch wieder wegzulegen, denn ich war extrem neugierig darauf, wie alles zusammenhing.

Fazit:
Ein netter Krimi zwischendurch, aber meiner Meinung nach leider nicht DIE neue Sensation aus Schweden. Der Thrill im letzten Drittel konnte für mich leider nicht dafür entschädigen, dass es sich anfangs sehr in die Länge zog und ich mich teilweise richtig aufraffen musste, weiter zu lesen. Deshalb von mir leider nur 3 Sternchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.09.2020

Dunkle Geheimnisse

INSEL
0

„Insel“ ist nach „Dunkel“ der zweite Band der Thriller-Trilogie um die Kommissarin Hulda Hermannsdóttir. Nachdem ich von „Dunkel“ mit Begeisterung gelesen habe, musste ich den Nachfolger natürlich ebenso ...

„Insel“ ist nach „Dunkel“ der zweite Band der Thriller-Trilogie um die Kommissarin Hulda Hermannsdóttir. Nachdem ich von „Dunkel“ mit Begeisterung gelesen habe, musste ich den Nachfolger natürlich ebenso haben. Diesmal entschied ich mich aber für das ungekürzte Hörbuch mit der Sprecherin Katja Bürkle. Doch um was geht es denn eigentlich in diesem Band?

Man schreibt das Jahr 1987. Benedikt ist bis über beide Ohren verliebt und ist seelig, als er mit seiner Angebeteten Zeit im Ferienhaus verbringen darf, welches ihren Eltern gehört. Doch etwas Schreckliches geschieht und das Mädchen stirbt. Verhaftet und des Mordes angeklagt wird ihr eigener Vater. 10 Jahre später treffen sich 4 Freunde, die sich schon lange nicht mehr gesehen haben. Sie wollen ein Wochenende auf einer entlegenen Insel Islands verbringen und ihrer Freundin gedenken, die ein Jahrzehnt zuvor auf so grausame Weise aus ihrer Mitte gerissen wurde. Doch auch an diesem Wochenende geschieht Unvorstellbares. Hulda wird konfrontiert mit einem Fall, in dem sich Gegenwart und Vergangenheit vermischen…

Mein Eindruck vom Buch:
Auch in diesem Band begegnet der Leser keinem blutrünstigem Massaker. Wie so oft in nordischen Thrillern steht hier nicht Brutalität, sondern psychische Spannung im Vordergrund. Doch anders wie im ersten Teil der Trilogie steht Hulda nicht mehr so im Mittelpunkt. Diesmal werden die 4 Freunde ins Rampenlicht des Buches gestellt und der Leser erfährt die Sichtweise jedes einzelnen. Hulda kommt dennoch nicht zu kurz und ich habe mich sehr gefreut, auch wieder mehr über ihr Privatleben zu erfahren. Wie schon im ersten Band ist ihr Vater eine sehr zentrale Rolle. Für mich war dieser zweiter Teil der Trilogie noch besser als der Anfangsband. Vielschichtig erzählt mit unvorhersehbaren Wendungen gespickt fesselt die Geschichte extrem. Dem Schreibstil von Ragnar Jónasson haftet etwas melancholisches an, was ich sehr gerne mag. Dies passt einfach zu der ganzen düsteren Atmosphäre des Falles. Schön herausgearbeitet empfand ich auch den Umstand, dass wohl jeder Mensch nicht gefeit ist von Handlungen, die man sich selbst nie zugetraut hätte. Im Guten wie aber auch im Grausamen. Der Leser begegnet Geheimnissen und auch Korruption wird eines der vielen Themen dieses Buches. Meiner Meinung nach ist es nicht notwendig, den ersten Teil zu kennen. Man kommt sehr gut in die Story ohne Vorkenntnisse, denn „Insel“ hat absolut nichts mit „Dunkel“ zu tun und spielt auch in einer ganz anderen Zeitebene. Mit Katja Bürkle wurde die perfekte Sprecherin für die Trilogie gefunden. Eine bessere Stimme hätte es für Hulda nicht geben können.

Fazit:
Absolut lesens- und hörenswert! Dieser Thriller besticht durch eine beständige hintergründige Spannung, die einfach in den Bann zieht. Ich freue mich schon sehr auf den dritten Band „Nebel“, der am 21. September 2020 erscheinen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.08.2020

Wenn aus einem Spiel ein Albtraum wird

Raum der Angst
0

Ich liebe Escape-Rooms! Deshalb ist mir sofort dieser Thriller des Autors Marc Meller ins Auge gesprungen. Allein der Titel verspricht Spannung pur und der Klappentext bestärkte mich sehr darin, dass ich ...

Ich liebe Escape-Rooms! Deshalb ist mir sofort dieser Thriller des Autors Marc Meller ins Auge gesprungen. Allein der Titel verspricht Spannung pur und der Klappentext bestärkte mich sehr darin, dass ich dieses Buch einfach lesen muss. Doch um was geht es hier eigentlich genau?

Sieben Teilnehmer eines wissenschaftlichen Experiments freuen sich sehr auf die Herausforderung! Jeder von ihnen sieht eine einmalige Chance in diesem Escape-Room und sie können es kaum erwarten, loszulegen. Zeitgleich erwacht die Studentin Hannah in einem leeren Raum. Sie kann sich an die letzten Begebenheiten nicht mehr erinnern und weiß nur, dass sie entführt worden sein muss. Plötzlich erscheint eine Art Durchgang und sie trifft auf die Escape-Room-Truppe. Gemeinsam versuchen sie, aus den verschlossenen Räumen zu entkommen. Was sich anfangs als harmloses Spiel darstellt, wird schnell zum Albtraum. Denn als sie das Rätsel des ersten Raumes lüften, stirbt ein Mitspieler. Und auch nach der Lösung des zweiten Raumes wird ein Teilnehmer getötet. Gelingt es ihnen, dem Killer zu entfliehen? Und welche Rolle spielt Hannah bei dem Ganzen?

Mein Eindruck vom Buch:
Lange Zeit haben mich nur amerikanische Thriller richtig gepackt. Dies hat sich gewandelt, in letzter Zeit habe ich mehrere grandiose Thriller von deutschsprachigen Autoren gelesen und „Raum der Angst“ gehört definitiv dazu. Der Leser wird sofort in die Geschichte katapultiert und es wird Spannung ab der ersten Seite aufgebaut. Ich muss zugeben, anfangs habe ich mir ein paar Notizen über die Teilnehmer gemacht, damit ich nichts durcheinander bekomme, doch schon nach ganz kurzer Zeit war dies unnötig und mir waren alle Figuren vertraut. Besonders Hannah hatte ich ins Herz geschlossen und auch Melissa. Faszinierend, welch unterschiedliche Charaktere da in einen Escape-Room geworfen wurden. Jeder Spieler stand für eine Eigenschaft und diesen Gedanken fand ich sehr spannend. Mich hat die ganze Story erstmal ein wenig an die Serie „Lost“ erinnert. Viele sitzen im selben Boot, aber nachdem keiner den anderen kennt, ist man extrem misstrauisch und man selbst ist sich der nächste. Doch funktioniert Egoismus in einem Escape-Room? Wohl eher nicht Später im Buch fand ich ein paar kleine Parallelen zu der Sheperd-Reihe von Ethan Cross, was ich ebenso genial fand! Dieses Buch ist fesselnd geschrieben, regt jedoch auch sehr zum Nachdenken über die menschliche Ethik an. Die Kapitel sind kurz gehalten, was ich einfach toll finde, denn so ist es möglich, auch mal zwischendurch einen Abschnitt zu lesen… oder zwei, oder drei Es fällt wirklich schwer, dieses Werk mal zur Seite zu legen. Auch die Ermittler Bernd Kappler und Eva Dahlhaus, die alles tun, um die Teilnehmer lebend zu finden, sind sehr sympathisch und authentisch dargestellt. Ein Gedanke kam mir während des Lesens immer und immer wieder: Dieser Thriller wäre absolut eine Verfilmung wert! Mit dem Schluss hatte ich absolut nicht gerechnet und ich hoffe wirklich sehr, dass ich ein paar der Figuren wieder treffen werde.

Fazit:
Ich kann dieses Werk jedem Thriller-Fan und jedem, der gerne Escape-Rooms spielt, wärmstens ans Herz legen! Spannende Stunden sind mit „Raum der Angst“ garantiert! Und ich fände es einfach fantastisch, wenn es eine Fortsetzung geben würde!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere