Profilbild von civetta

civetta

Lesejury-Mitglied
offline

civetta ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit civetta über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.06.2020

Ein zweiter Teil der begeistert!

Das Buch der gelöschten Wörter - Zwischen den Seiten
2

Auch im zweiten Teil der Reihe rund um das Buch der gelöschten Wörter konnte mich die Autorin mit einem tollen Schreibstil, authentischen Charakteren und einer ordentlichen Portion Spannung absolut fesseln, ...

Auch im zweiten Teil der Reihe rund um das Buch der gelöschten Wörter konnte mich die Autorin mit einem tollen Schreibstil, authentischen Charakteren und einer ordentlichen Portion Spannung absolut fesseln, sodass ich total erschrocken war, als dort plötzlich schon "Epilog" stand. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht zum zweiten Mal mit Hope, Rufus, Gwen und Lance die Welt der Bücher zu bereisen. Es wurden Geheimnisse gelüftet, Vermutungen bestätigt oder eben vollkommen über den Haufen geworfen. Die Autorin spielte, wie auch in Band eins, mit meinem Vertrauen in ihre Figuren, ließ an der einen Stelle einen Verdacht, um dann im nächsten Moment eine vollkommen andere Figur als Verräter enttarnen zu lassen. Ich glaube, ich habe beim Lesen eines Buches noch nie so viel spekuliert und selbst den Hauptcharakteren so wenig vertraut! Wie auch im ersten Teil gab es zum Schluss einen fiesen Cliffhänger, der aber zugleich viel Lust auf den abschließenden Band der Reihe macht.

  • Cover
  • Handlung
  • Fantasie
  • Erzähltstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 18.06.2020

Die Tochter des Teufels

Elyanor 1: Zwischen Licht und Finsternis
0

Zuerst einmal will ich die Idee für so eine tolle Geschichte loben. Sie konnte mich schon im Klappentext begeistern und verlor im Laufe des Buches keineswegs ihr Potenzial. Vor allem Lya ist eine sehr ...

Zuerst einmal will ich die Idee für so eine tolle Geschichte loben. Sie konnte mich schon im Klappentext begeistern und verlor im Laufe des Buches keineswegs ihr Potenzial. Vor allem Lya ist eine sehr sympathische Hauptfigur und die Umsetzung ihres Verhaltens in der ihr neuen Welt finde ich absolut gelungen. Auch Royath, Zayden, Annie und alle weiteren Figuren finde ich wunderbar ausgearbeitet. Sie Spannung hat keineswegs gefehlt, sie war sogar zu enorm, dass ich fast das ganze Buch an einem Nachmittag durchgelesen habe. Der fesselnde Schreibstil hat das nur noch verdoppelt.

Fazit:

Ein Buch, an dem ich einfach nur alles loben kann. Von mir gibt es 5 Sterne und eine Altersempfehlung ab 13 Jahren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.06.2020

Eine schöne Reise an die Nordsee

Leuchtfeuerherzen
0

Zu aller erst möchte ich den tollen Schreibstil loben! Er ist sehr flüssig und hat mich sehr schon durch das Buch getragen. Das Cover, als auch der Titel lässt eine kitschige Urlaubsgeschichte vermuten, ...

Zu aller erst möchte ich den tollen Schreibstil loben! Er ist sehr flüssig und hat mich sehr schon durch das Buch getragen. Das Cover, als auch der Titel lässt eine kitschige Urlaubsgeschichte vermuten, obwohl das Buch ein sehr ernstes Thema beinhaltet: Umweltschutz insbesondere an der Nordseeküste. Das ist natürlich super, da das Buch dadurch viel mehr Tiefe hat als gedacht. Alicia konnte mich als Hauptprotagonistin überhaupt nicht überzeugen und hat spätestens ab der Hälfte mehr genervt als begeistert, was ich sehr schade finde. Liam und die anderen WG-Bewohner konnten mich da schon mehr überzeugen, da sie einfach viel authentischer sind.
Fazit:
Eine schöne Reise an die Nordsee, die mehr Tiefe in sich birgt als gedacht. Ich gebe dem Buch 4 Sterne und empfehle es ab 13 Jahren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2020

Tausend Sterne und Tausend Lügen

Das Licht von tausend Sternen
0



Das Cover verspricht ja eigentlich eine kitschige New-Adult-Liebesromanze, der Klappentext jedoch eine nicht mögliche Liebesgeschichte mit viel Tiefe. Ich muss ehrlich sagen, das ich Leonie Lastella ...



Das Cover verspricht ja eigentlich eine kitschige New-Adult-Liebesromanze, der Klappentext jedoch eine nicht mögliche Liebesgeschichte mit viel Tiefe. Ich muss ehrlich sagen, das ich Leonie Lastella dafür bewundere, dass sie beides in einem so guten Gleichgewicht mit einbauen konnte! Leider hat der klischeehafte Aufbau der Protagonisten das in meinen Augen schon ein wenig zerstört: Die stille Bibliotheksmaus und der heiße "Badboy", die sich auf den ersten Blick verlieben und ihr Leben wegen dem anderen sich auf den Kopf stellt. Durch die wirren Familienhintergründe der beiden und die wachsenden Lügen die vor allem Harper darüber erzählt, wartet man natürlich die ganze Zeit auf den großen Knall.
Fazit: Viel Kitsch, aber trotz allem Tiefe, leider aber mit unrealistischen Charakteren und Handlungen. Ich gebe dem Buch 3,5 Sterne und empfehle es ab 14 Jahren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.05.2020

Ein Jahres-Highlight!

Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich
0

Das Buch war auf jeden fall sehr überraschend! Zum einen ist die Idee sehr genial und wirklich mal etwas anderes. Ich bewundere Mary E. Garner für ihre große Fantasie so eine riesige und bombastische Welt ...

Das Buch war auf jeden fall sehr überraschend! Zum einen ist die Idee sehr genial und wirklich mal etwas anderes. Ich bewundere Mary E. Garner für ihre große Fantasie so eine riesige und bombastische Welt zu "erfinden" und dann auch noch so gekonnt beschreiben zu können. Ja, der Schreibstil ist echt super! Hopes Sicht der Dinge ist immer sehr... interessant, mir hat die ironische Note wirklich sehr gut gefallen. Alles in allem ist Hope aber auch eine wirklich starke Hauptprotagonistin. Ihr überraschendes Alter von 42 Jahren bringt irgendwie eine gewisse Reife in das Buch und macht es noch mal zu etwas ganz besonderem. Auch die Idee, dass die Buchfiguren ihre Identität ändern können finde ich sehr einfallsreich, so trifft der Leser zum Beispiel auf eine lesbische Guinivere, eine Agententhriller liebende Frau Holle und ein betrunkenes Rehkitz namens Bambi. Auch die anderen Personen an Hopes Seite, wie Rufus und Lance fand ich sehr einprägsam gestaltet. Die Autorin spielt geradezu mit dem Vertrauen des Lesers und lässt die verwirrenste Theorien in einem hochkommen, die letztendlich dann doch nur großer Humbuck sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere