Cover-Bild Elchtage
(51)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 224
  • Ersterscheinung: 19.02.2021
  • ISBN: 9783423640763
  • Empfohlenes Alter: bis 99 Jahre
Malin Klingenberg

Elchtage

Roman
Anu Stohner (Übersetzer)

Wie man erwachsen wird und dabei einen Elch zähmt

Viele Dinge haben sich während des Sommers verändert: Johanna hat mit der Mittelstufe begonnen, und ihre beste Freundin Sandra verbringt ihre Freizeit lieber mit den beliebtesten Mädchen der Klasse statt mit Johanna.
Warum muss sich nur immer alles verändern? Johanna möchte, dass die Dinge so bleiben, wie sie schon immer waren.
Zum Glück hat sie Ihre Hütte im Wald, die Hütte, die sie zusammen mit Sandra gebaut hat. Dort kann sie nachdenken, die Natur genießen und Tiere beobachten. Und eines Tages sind sie da, spazieren einfach vor ihre Hütte: Elche! Und schon steckt Johanna in einem spannenden Abenteuer, in dem gefährliche Elchjäger, merkwürdige Tierschützer und auch ein seltsamer Junge eine wichtige Rolle spielen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.07.2021

Roman über das Erwachsenwerden

0

INHALT:

Johanna ist 13 und kein Kind mehr. Nach den Sommerferien hat sich plötzlich einiges in ihrem Leben verändert. Sie kommt in eine neue Klassenstufe, und ihre allerbeste Freundin Sandra hat auf einmal ...

INHALT:

Johanna ist 13 und kein Kind mehr. Nach den Sommerferien hat sich plötzlich einiges in ihrem Leben verändert. Sie kommt in eine neue Klassenstufe, und ihre allerbeste Freundin Sandra hat auf einmal ganz andere Interessen als sie selber. Die schliesst sich nämlich seit Neuestem den coolen und ziemlich arroganten Mädchen aus ihrer Klasse an, gibt ihr weniges Geld für Schminke und schicke Klamotten aus, schwärmt für Jungs und will nichts mehr mit der "rückständigen" Johanna zu tun haben. Dabei waren die beiden doch seit Jahren unzertrennlich und haben sich in monatelanger gemeinsamer Arbeit sogar einen geheimen Rückzugsort geschaffen, in dem sie jede freie Minute zusammen verbracht haben: eine selbstgebaute und sehr gemütlich eingerichtete Hütte im Wald. Und das soll jetzt auf einmal alles nichts mehr wert und überholt sein? Johanna zieht sich zunächst immer mehr in sich selbst und ihre geliebte Hütte am See zurück. Sie ist verletzt und traurig, lässt sich davon aber nichts anmerken.

Dann sind auf einmal die Elche am Wasser und ganz nah bei der Hütte. Vor allem "Wildstern", eine besonders zutrauliche Elchkuh, scheint gar keine Angst vor Johanna zu haben. Sie lässt sich mit selbstgemachtem Popcorn füttern und schliesslich sogar streicheln.

Die Bekanntschaft mit den Elchen ist allerdings nicht die einzige Neuerung in Johannas verändertem Leben. Denn jetzt, wo sich nicht mehr alles nur um Sandra dreht, entdeckt Johanna andere Mitschüler und Mitschülerinnen, die eigentlich auch sehr nett sind. Ausserdem ist da ja auch noch Sixten, ein neuer Junge, der ebenso faszinierend wie geheimnisvoll ist.

Und der Wald gehört plötzlich nicht mehr nur Johanna und ihren Elchen allein. Jemand Unbekanntes schleicht sich immer wieder heimlich in ihre Hütte, wenn sie nicht da ist. Irgendjemand hinterlässt Spuren und treibt sich auffällig oft nachts zwischen den Bäumen herum. Er ist nicht allein. Und er führt nichts Gutes im Schilde...


MEINE MEINUNG:

Malin Klingenberg thematisiert in ihrem Buch glaubhaft viele verschiedene Themen, die im Leben von jungen Menschen wichtig sind: Selbstfindung, Umgang mit persönlichen Verletzungen, das Kennenlernen verschiedener Lebensentwürfe.

Gleichzeitig behandelt das Buch auch das Thema "Respekt" , wenn es um den Einsatz für andere Menschen, Tiere und die Umwelt geht. Mir hat es gefallen, dass Johanna mit der Hilfe ihrer neuen Freunde schliesslich gleich mehreren Geheimnissen auf die Spur kommt und erkennt, dass es sich lohnt, sich selber treu zu bleiben und nicht nur nach dem äusseren Schein zu urteilen.


Die einzelnen Kapitel sind nicht zu lang, die Sprache ist locker, aber nicht anspruchslos. Johanna ist eine sympathische Protagonistin, mit der man gerne Freud' und Leid' teilt.


Besonders schön finde ich persönlich auch die Umschlaggestaltung durch Max Meinzold.

FAZIT:

Malin Klingenberg hat einen schönen, dem Lesealter angemessenen Roman für Kinder und Jugendliche ab etwa 10 Jahren geschrieben. Ich habe "Elchtage" mit Freude gelesen und kann es daher auch sehr gerne empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.04.2021

Auf dem Weg zum Erwachsenwerden

0

Als die Schule wieder beginnt und Johanna in die siebte Klasse kommt, ist ihre bisher beste Freundin Sandra dick befreundet mit dem beliebtesten Mädchen der Klasse. Johanna verbringt immer mehr Freizeit ...

Als die Schule wieder beginnt und Johanna in die siebte Klasse kommt, ist ihre bisher beste Freundin Sandra dick befreundet mit dem beliebtesten Mädchen der Klasse. Johanna verbringt immer mehr Freizeit in ihrer Hütte im Wald, dort beobachtet sie Tiere und lernt einen sehr zutraulichen Elch kennen. Es gibt noch ein paar Veränderungen mehr für Johanna – und plötzlich ist sie mitten in einem spannenden Abenteuer.

Johanna ist eine Jugendliche, die sich so gar nichts aus Jungs macht. Dafür ist sie sehr naturverbunden. Dass Sandra sich nun von ihr abgewendet hat, das muss Johanna erstmal verkraften. Aber das ist nur ein Thema in diesem Sommer der Veränderungen für Johanna auf dem Weg zum Erwachsenwerden. Freundschaft, die erste Liebe, Tierschutz, Natur und Umwelt – das sind wichtige Themen, die gerade Jugendliche beschäftigen, sie werden hier auf eine sympathische Weise aufgegriffen. Manches bleibt auch am Schluss noch offen, hier darf der Leser sich selbst noch weiter Gedanken darüber machen. Johanna gibt einen guten Anstoß dazu.

Gerade für Jugendliche (ab 11 Jahren) ist dies ein empfehlenswertes Buch, hier werden Gedanken angeführt, die auf dem Weg zum Erwachsenwerden wichtig sind. Sehr gerne vergebe ich deshalb alle 5 möglichen Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.03.2021

Ein Jugendbuch mit viel Charme

0

Bei diesem Jugendbuch von Malin Klingenberg hat ich das Cover gleich angesprochen und fasziniert. Es geht um das Mädchen Johanna, die schon immer gerne im Wald unterwegs ist und mit dem ganzen Wirbel um ...

Bei diesem Jugendbuch von Malin Klingenberg hat ich das Cover gleich angesprochen und fasziniert. Es geht um das Mädchen Johanna, die schon immer gerne im Wald unterwegs ist und mit dem ganzen Wirbel um das Thema „Jungs“ einfach nichts anfangen kann. Ihre beste Freundin Sandra wendet sich von ihr ab, da sie selbst in einer coolen Clique in der Schule mitmischen will. Johanna ist enttäuscht und verbringt noch mehr Zeit im Wald bei ihrer Hütte. Dort entdeckt sie auch Wildstern. Eine erwachsene Elchdame und verwendet ihre Zeit damit, diese streichzahm zu machen. Dann wird ein Junge auf sie aufmerksam, Sixten, der ebenfalls seine eigene Bürde zu tragen hat und sich im Wald sehr gut auskennt. Auf einmal verschwindet Wildstern und Johanna begibt sich auf die Suche. Ein Abenteuer mit Spannung und großen Gefühlen beginnt.
Die Autorin erzählt sehr einfühlsam und authentisch und ich konnte mich richtig in die Geschichte von Johanna und Wildstern hineinversetzen. Das Buch ist toll gestaltet und sehr übersichtlich. Die Sprache ist sehr klar und verständlich. Ein tolles Jugendbuch mit alters-entsprechenden Gefühlen und Themen. Ich mag die Geschichte sehr und auch das offene Ende hat mir gut gefallen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2021

Natur, Elche und die erste Liebe

0

Johanna ist jetzt in der Mittelstufe, ihre beste Freundin ist lieber mir den coolen Mädchen zusammen und alles fühlt sich anders an.
Zum Glück hat Johanna noch ihre Hütte im Wald. Dort kann sie ...

Johanna ist jetzt in der Mittelstufe, ihre beste Freundin ist lieber mir den coolen Mädchen zusammen und alles fühlt sich anders an.
Zum Glück hat Johanna noch ihre Hütte im Wald. Dort kann sie so sein, wie sie sich am sichersten fühlt.
Und dann sind sie einfach da, direkt vor ihrer Hütte. Die Elche.
Eine sehr spannende Zeit beginnt, in der Johanna versucht die Elche zu schützen und Six kennenlernt ...

Eine Geschichte übers erwachsen werden. Einfühlsam erzählt in kurzen Kapiteln. Man spürt die Liebe zu den Tieren und der Natur in jeder Seite.
Alleine schon das Cover, ein richtiger Hingucker.
Der Schreibstil ist einfach und flüssig zu lesen, trotzdem ist es keine langweilige, einfache Geschichte.
Ich mag Johanna, sie bleibt sich treu und verbiegt sich nicht für andere und ich mag Johannas schräge Tanten.
Six ist mysteriös, aber durchaus interessant. Eine liebenswerte Story über die erste Liebe und den Willen das richtige für die Tiere zu tun. Elche sind aber auch faszinierend.
Ein Buch für jüngere Leser ab ca. elf Jahren, sehr empfehlenswert. Mir hat es jedenfalls sehr gut gefallen.

Veröffentlicht am 13.02.2021

Abenteuer und erste schüchterne Liebe in einem

0

Von dem sehr einladend wirkenden Cover habe ich mich - ähnlich wie ein Elch durch Futter - regelrecht anlocken lassen. Der sich streicheln lassende Elch ist zutraulich und kuschelig, einfach nur schön. ...

Von dem sehr einladend wirkenden Cover habe ich mich - ähnlich wie ein Elch durch Futter - regelrecht anlocken lassen. Der sich streicheln lassende Elch ist zutraulich und kuschelig, einfach nur schön. Die Sternchen an seinem Hals ein echtes Highlight. Dazu kommt diese wohlige Stimmung durch den Lichteinfall, wo sich der Buchtitel im Wasser spiegelt. So ein wunderbares Buch muss man einfach lesen.

Johanna ist das Mädchen auf dem Bild. Obwohl sie sich über die Sommerferien nicht verändert hat, gehört sie danach irgendwie nicht mehr dazu. Ihre beste Freundin Sandra möchte jetzt lieber ihre Zeit mit den beliebten Mädchen der Klasse verbringen. Johanna sei ihr zu langweilig geworden, behauptet sie. So verbringt die Naturfreundin nun allein ihre Freizeit in der einstmals gemeinsamen Hütte im Wald. Doch wirklich allein bleibt sie nur kurz. Eines Tages spazieren nämlich Elche an ihrer Hütte entlang, sie kommen sogar ganz dicht an sie heran, lassen sich Füttern und Streicheln. Doch diese Zutraulichkeit bringt die Elche in Gefahr. Die Jagdsaison beginnt.

Als merkwürdige Dinge im Wald vorgehen, ist Johanna mittendrin im Abenteuer. Neue Leute treten in ihr Leben ein, darunter auch ein interessanter Junge. In kurzen Kapiteln führt Malin Klingenberg die Leserinnen durch die Geschichte. Sie nimmt die Leserinnen mit in die Wildnis, regt zum Nachdenken hinsichtlich Tierwohl und Umweltschutz an, ohne dabei oberlehrerhaft zu wirken. Darüber hinaus beschreibt die Autorin sehr einfühlsam erste, vielleicht irritierende Gefühle gegenüber jemanden, der nicht zur Familie gehört. Sie erzählt von den allerersten Schritten auf dem Weg zum Erwachsenwerden. Sprachlich bewegt sie sich auf einem ansprechenden Niveau, das gleichzeitig fordert, aber nicht überfordert. Ich empfinde es für die empfohlene Altersgruppe ab 11 Jahre sehr gut geeignet.

Mir hat ganz besonders das Einfühlungsvermögen der Autorin gefallen. Etwas märchenhaft verpackt, spricht Malin Klingenberg Themen an, die die angesprochene Altersgruppe eigentlich zum Wegrennen findet. Durch das Setting entsteht eine gewisse Wohlfühlatmosphäre, die öffnet und aushalten lässt. Elchtage ist ein sehr schöner Jugendroman, den ich gern weiterempfehle.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere