Profilbild von dj79

dj79

Lesejury Star
offline

dj79 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit dj79 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.04.2021

Ausgezeichnet überzeichnete Lebenswirklichkeit

Der ehemalige Sohn
0

Im letzten Jahr hatte ich mit Begeisterung „Rote Kreuze“ von Sasha Filipenko gelesen und fieberte nun der deutschen Übersetzung seines eigentlichen Debüts entgegen. Die im Klappentext angekündigte kritische ...

Im letzten Jahr hatte ich mit Begeisterung „Rote Kreuze“ von Sasha Filipenko gelesen und fieberte nun der deutschen Übersetzung seines eigentlichen Debüts entgegen. Die im Klappentext angekündigte kritische Auseinandersetzung mit dem autoritären Regime in Belarus ist dabei verwoben mit dem Schicksal eines Jungen, der nach zehn Jahren aus dem Koma erwacht.

Franzisk Lukitsch besucht in Minsk ein Lyzeum mit musischer Ausrichtung, lernt dort Cello, ist allerdings ein eher fauler, pubertärer Schüler, der immer kurz vor dem Rauswurf steht. Seine Großmutter versucht stets ihn anzutreiben und zu motivieren mit mäßigem Erfolg. Ihre ständige Angst, Franzisk könnte sich die Hände verletzen, erscheint nach der Massenpanik in der Minsker U-Bahn, in deren Folge Zisk ins Koma fällt, geradezu lächerlich. Doch ebendiese Großmutter, Elvira Alexandrowna, ist letztlich die einzige gute Seele, die sich auch im Koma weiterhin um ihn kümmert.

Mit Hilfe von Franzisks Besucher adressiert Sasha Filipenko seine Kritik am Staat. Teilweise kommt diese in den Handlungsweisen der Figuren zum Ausdruck, teilweise lässt er die Protagonisten direkt von den Missständen berichten. So entsteht nach der Einführung in das Geschehen eine unglaublich dichte Story, die für ein Menschenleben überladen erscheint. Mich stört das hier wenig, weil das Überladene zu meinem Gesamteindruck des Romans passt. Die lakonische, sarkastisch angehauchte Sprache überzeichnet viele Situationen. Dadurch wird das Hoffnungslose und die Machtlosigkeit gegenüber dem Regime noch deutlicher.

Man merkt aber auch, dass der vorliegende Roman das Erstlingswerk ist. Den ein oder anderen Übergang hätte ich mir etwas geschmeidiger oder besser erklärt gewünscht. Das war bei „Rote Kreuze“ aus meiner Sicht besser gelungen. Was mir hier ebenso gut gefällt, sind die passend eingestreuten Auszüge aus Gedichten. Dadurch wird eine schöne literarische Wirkung erzielt.

Trotz leichter Abstriche im direkten Vergleich zu „Rote Kreuze“ vergebe ich Bestnoten, da auch dieser Roman für mich ein uneingeschränktes Lesevergnügen war. Mit Witz und Charme wurde ein ernstes, eigentlich unerträgliches Thema behandelt, so dass ich nun auf noch ganz viele Leser*innen dieses Romans hoffe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2021

Versöhnlicher Rückblick

Vom Aufstehen
0

Eine Sammlung von Erzählungen, Erlebnisse, die ein Leben geprägt haben, Eindrücke, die eine Person ausmachen.

Helga Schubert berichtet aus ihrem Leben, von der Flucht aus Hinterpommern, von ihrem Dasein ...

Eine Sammlung von Erzählungen, Erlebnisse, die ein Leben geprägt haben, Eindrücke, die eine Person ausmachen.

Helga Schubert berichtet aus ihrem Leben, von der Flucht aus Hinterpommern, von ihrem Dasein in der DDR und von dem, was danach geschah. Dabei sind ihre Erzählungen manchmal kleine Geschichten, denen man leicht folgen kann. Ein andermal sind es philosophische Betrachtungen. Obwohl die Autorin sich einer einfachen, klaren Sprache bedient, die ohne Schnörkel auskommt, sind ihre Episoden doch teilweise poetisch stark. Immer wieder hatte ich versteckte Botschaften zwischen den Zeilen entdeckt, die mir wie beim Ostrock üblich dort bewusst von ihr platziert schienen.

Den größten Raum nimmt die Auseinandersetzung mit der eigenen Mutter ein. Ohne Gram lässt Helga Schubert uns teilhaben an der Distanz zwischen ihr als Tochter und der Mutter. Offensichtlich war die Mutter durch Erlebnisse im Krieg und auch durch ihre eigene Konstitution nicht in der Lage, ihrer Tochter ein normales Maß an Liebe zu geben. Vielmehr lässt sie die Tochter wissen, dass sie ohne sie besser dran gewesen wäre. Die Haltung der Mutter ist ist nicht etwa ein einmaliger Wutausbruch, sondern Teil ihrer Lebenseinstellung. Um so bewundernswerter ist der überaus faire Blick der Autorin auf ebendiese befremdliche Frau.

Besonders gern mochte ich allerdings die eher philosophischen Kapitel, weil ihnen etwas Verborgenes innewohnt, das nicht auf den ersten Blick sichtbar wird. „Mein Wald“ und „Mein Winter“ sind nur zwei Beispiele in einem ganzen Reigen, wobei mache Kapitel nur in Teilen diesen Charakter haben.

So war diese Sammlung an Erzählungen recht attraktiv für mich, obwohl ich im Allgemeinen nicht unbedingt ein Liebhaber von Erzählbänden bin. Insgesamt ein ruhiges Buch, das berichtet, aber nicht anklagt und urteilt. Das überlässt die Autorin der Leseschaft, womit sie bei mir den richtigen Nerv trifft. Ich bin dankbar für dieses Buch und empfehle es sehr gern weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2021

Politthriller vom Feinsten

Der Fall des Präsidenten
0

Jahrelange Ermittlungsarbeit eröffnet dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) die Möglichkeit, den Ex-Präsidenten der USA, Douglas Turner, wegen seiner Kriegsverbrechen anzuklagen. Die Verhaftung des ...

Jahrelange Ermittlungsarbeit eröffnet dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) die Möglichkeit, den Ex-Präsidenten der USA, Douglas Turner, wegen seiner Kriegsverbrechen anzuklagen. Die Verhaftung des Ex-Präsidenten erfolgt während dessen Einreise nach Griechenland für einen Vortrags-Besuch in Athen. Die Protagonistin Dana Marin soll als Mitarbeiterin des ICC die Rechtmäßigkeit der Verhaftung bezeugen.

Direkt nach Bekanntwerden der Verhaftung bricht diplomatisches Chaos aus. Der im Wahlkampf befindliche amtierende US-Präsident kann keinen Skandal gebrauchen. Drohgebärden und Säbelrasseln folgen. Das Bestreben aller Beteiligter eine Klärung zu eigenen Gunsten ohne die Öffentlichkeit herbeizuführen, wird allerdings durch ein Video im Netz, das ebendiese Verhaftung zeigt, zunichte gemacht.

Die unterschätzte Öffentlichkeit schlachtet aus, was sie hat, recherchiert Hintergrundinformationen zu den Beteiligten. Schnell sind Wahrheit und FakeNews nicht mehr voneinander zu unterscheiden. Eine Verleumdungskampagne gegen Dana und den ICC pusht zusätzlich die massenhaft geteilten Falschmeldungen. Unerwartet steht Dana im Fokus, von der beobachtenden Statistin wird sie fremdbestimmt zur Hauptfigur. All das mündet in einer unübersichtlichen Gefahrensituation für die ICC-Mitarbeiterin. Den beteiligten Staaten droht ein Teufelskreis aus Sanktionen und Gegenmaßnahmen.

In diesem Rahmen entwirft Marc Elsberg einen rasanten Politthriller. Nachdem im ersten Drittel die Situation und der umfängliche Kreis der Figuren vorgestellt wurden, beginnt ein Wettlauf um Informationsvorteil und Informationshoheit. In kurzen Kapiteln wechselt der Autor zwischen den einzelnen Gruppierungen, lässt die Leserschaft vorübergehend mit einem Cliffhanger zurück, um dann wenige Kapitel später wieder anzuknüpfen. So wird der Thriller mit jedem Kapitel spannender und schließt erwartungsgerecht mit einem Showdown ab. Alles dreht sich um die Frage: Hat Dana Marin in diesem Machtspiel David gegen Goliath, also gegen den Machtapparat der USA, überhaupt eine Chance?

Besonders gefallen hat mir Elsbergs die in die Handlung eingeflochtene Auseinandersetzung mit den Sozialen Medien. Deren Geschwindigkeit ist bahnbrechend, deren Wahrheitsgehalt kaum nachprüfbar. Dadurch lassen sich Meinungen beeinflussen, Menschen oder ganze Gruppierungen in eine bestimmte Ecke drängen. Entsprechende Mittel und ein paar Experten vorausgesetzt, ließen sich mit Sozialen Medien eigentlich funktionierende Demokratien auf die Probe stellen.

Abgerundet wird das Leseerlebnis durch ein einstündiges Streaming-Event, also ein Interview mit dem Autor, geführt von Dietmar Wunder, der auch das zugehörige Hörbuch eingesprochen hat. Es werden einige Details aus dem Buch genauer betrachtet, noch einmal bewusst hervorgehoben. Auch wenn hier nicht allzu viel verraten wird, sollte das Interview erst nachdem Lektüre angesehen werden, damit möglichst wenig Spannungspotential verloren geht.

Den Thriller fand ich sensationell, das Interview nochmal vertiefend interessant. Beides möchte ich allen Spannung-Liebenden ans Herz legen. Es lohnt sich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2021

Eine Affäre in der Nachbetrachtung

Roman d’amour
0

Charlotte ist Autorin und ehemalige Geliebte von Ludo. Ihr aktuelles Buch heißt genauso wie das hier bewertete, nämlich „Roman d’amour“ und beschreibt eine in der Vergangenheit liegende Affäre. Die Protagonisten ...

Charlotte ist Autorin und ehemalige Geliebte von Ludo. Ihr aktuelles Buch heißt genauso wie das hier bewertete, nämlich „Roman d’amour“ und beschreibt eine in der Vergangenheit liegende Affäre. Die Protagonisten in Charlotte’s Roman sind Klara und Lew, machen Ähnliches durch wie sie selbst damals mit Ludo. Nun ist Charlotte auf dem Weg zu einer Lesung mit anschließender Preisverleihung. Vorher lässt sie sich nur noch kurz von der Journalistin, Frau Sittich, interviewen. Aus den Interviewszenen sowie den rückblickenden Sequenzen auf die verflossene Liebe konstruiert Sylvie Schenk einen ungewöhnlichen Liebesroman ohne schnulzigen Kitsch.

Der Clou des vorliegenden Werkes ist der Roman im Roman. Diese zusätzliche Dimension lässt die Wahrheit massiv verschwimmen. Die Namensgleichheit im Romantitel wie auch die starke Ähnlichkeit der Namen der Figuren, Charlotte und Klara sowie Ludo und Lew, lies mich immer wieder den Überblick verlieren, wer jeweils genau gemeint war. Die Figuren sind im Verlauf immer mehr miteinander verschmolzen. Obwohl mich fehlender Überblick sonst nervt, weil ich mich als Leser*in dann nicht richtig geführt fühle, mochte ich das Vage hier sehr gern. Es war auch gar nicht notwendig, alles ganz genau zu wissen. Im Vordergrund des Leseerlebnisses stand für mich die Atmosphäre und das Gefühlschaos der zurück gebliebenen Geliebten.

Neben der interessanten Konstruktion der Geschichte gefiel mir auch das Sprachniveau der französisch-deutschen Autorin. Das Überbordende der französischen Sprache, wenn es um Emotionen geht, kommt hier optimal zur Geltung, wunderschön, niemals hohl. Sätze wie, „Manchmal sind Worte wie Laternen, sie beleuchten das Gesicht des Sprechenden. (S. 26)“ sind Belege für die Verwandtschaft mit dem typischen Liebesroman, allerdings auf einer anderen Ebene.

Mir hat dieser Roman im Roman sehr gut gefallen. Die Interviewszenen hatten zeitweise ein paar Längen. Dennoch empfehle ich den „Roman d‘amour“ gern weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2021

Roadtrip zur Wahrheit

Die lustlosen Touristen
0

Ulia ist Musikwissenschaftlerin, schreibt ihre Doktorarbeit über Benjamin Britten und dessen Pazifismus. Gustavo ist spanischer Jurist und Professor an einer Hochschule. Das Paar ist auf Sightseeingtour ...

Ulia ist Musikwissenschaftlerin, schreibt ihre Doktorarbeit über Benjamin Britten und dessen Pazifismus. Gustavo ist spanischer Jurist und Professor an einer Hochschule. Das Paar ist auf Sightseeingtour mit Gustavo‘s neuem Auto durch Ulias Heimat, das Baskenland. Solch ein Urlaub sollte eigentlich eine Freude sein. Doch man merkt schnell, dass viel Unausgesprochenes zwischen den beiden schwelt. Ulia hat immer wieder wenig respektvolle Gedanken zu ihrem Mann. Zudem scheinen sie vollständig unterschiedliche Herangehensweisen an eine Reise zu haben. Während Gustavo minutiös plant, wäre Ulia eigentlich lieber spontan. Sie behält ihr Ansinnen für sich, fügt sich seinen Vorstellungen. Bald nach Antritt der Reise gesellt sich weiteres Konfliktpotenzial in Person der Journalistin Sarah zu den Beiden.

In dieser Grundstimmung bewegte ich mich durch diesen vielschichtigen Bericht. In meiner Wahrnehmung gab es drei Erzählebenen, die Reise an sich, die Rückblicke auf Erlebnisse von Ulias Mutter Mariluz und die Auseinandersetzung mit Benjamin Britten.
Die Ausrichtung der Sprache ist in jeder Ebene etwas anders, wodurch das Lesen ein durchaus anspruchsvolles Vergnügen wird. Die Geschichte der Mutter in der Hochphase des „ETA-Terrors“ wird aus beobachtender Perspektive erzählt, Britten’s Pazifismus dokumentarisch aufbereitet. Die Reise selbst ist als Reflexion an Gustavo gerichtet, so als ob Ulia darin alles aufschreibt, was sie nicht imstande ist, Gustavo direkt zu sagen. Diese Ansprache mit Du empfand ich etwas ungewöhnlich, weil nicht die Leser innen an sich gemeint sind, sondern eben nur Gustavo.

Lange hatte ich den Eindruck, dass Ulia mit den Konflikten ihrer Vergangenheit einseitig die Beziehung toxisch beeinträchtigt. Doch auch Gustavo hat seine Geheimnisse. Nach und nach gewährt uns die Autorin wie auch dem Paar weitere Einblicke und lässt schließlich ein Gesamteindruck entstehen. Das Ende lässt sie offen. Die Leser innen werden mit der Wahrheit konfrontiert, sozusagen eingeweiht in all die Probleme. Welche Konsequenzen Ulia und Gustavo daraus ziehen, übergibt sie den weiterdenkenden Leser innen.

Für mich war der Roman eine kluge Auseinandersetzung mit der baskischen Lebenswirklichkeit. Katixa Agirre ließ mich einen neuen Blickwinkel einnehmen im Zusammenhang mit dem Konflikt zwischen Spanien und dem Baskenland. Es war wie das Anhören der anderen Seite, ein wichtiger Schritt, wenn man sich zu einer Kontroverse ein Urteil erlauben möchte.

Da der Roman durch seine Komplexität mit drei Ebenen in Zeit und Raum nicht mal eben weg zu lesen ist, beschränke ich meine Leseempfehlung auf Liebhaber des gehobenen Lesegenusses.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere