Profilbild von dj79

dj79

Lesejury Profi
online

dj79 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit dj79 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.08.2020

Erschreckende Vorstellung - sehr realistisch

BLACKOUT - Morgen ist es zu spät
0

Im tiefsten Februarwinter brechen plötzlich in ganz Europa die Stromnetze zusammen. Während Betreiber und Behörden im wahrsten Sinne des Wortes im Dunkeln tappen, vermutet der Informatiker, Piero Manzano, ...

Im tiefsten Februarwinter brechen plötzlich in ganz Europa die Stromnetze zusammen. Während Betreiber und Behörden im wahrsten Sinne des Wortes im Dunkeln tappen, vermutet der Informatiker, Piero Manzano, einen Hackerangriff. Doch Niemand glaubt ihm, bei der Polizei blitzt er als „Verschwörungstheoretiker“ ab. Von der grundsätzlichen Thematik her erinnert Blackout zunächst stark an den Film Live Free or Die Hard, ist aber am Ende viel viel mehr.

Normalerweise scheue ich ein bisschen vor derart umfangreichen Romanen/Thrillern, weil es mir schwierig erscheint, eine spannende und interessante Lektüre über fünfhundert Seiten hinaus aufrechtzuerhalten. Doch Marc Elsberg tritt den Gegenbeweis an, achthundert Seiten pure Spannung. Er zeichnet eine Woge, die sich aus der Not heraus speist und sich in übermenschlicher Leistungsbereitschaft zur Reaktivierung der Netze sowie in nie da gewesenem sozialen Engagement zu einer maximalen Welle aufbauscht, die in dem Moment, wo sie bricht, sämtliche Menschlichkeit mit sich fortreist und ins Gegenteil umschlägt. Dabei begibt sich Marc Elsberg mit seinen zahlreichen Details zu den Auswirkungen, die so ein ultimativer Stromausfall haben kann, deutlich stärker in die Tiefe als der Actionstreifen, an den ich zu Beginn denken musste.

Obwohl Blackout von den Zuständen in ganz Europa berichtet, ist der Thriller doch gleichzeitig ganz nah an seinen Protagonisten, allen voran, der Informatiker Piero Manzano. Von seinem klugen Kopf, seinem technischen Verständnis, seiner kreativen Kombinationsgabe und seinem unerschütterlichen Durchhaltevermögen bin ich extrem angetan. Ich hätte vermutlich schon ganz am Anfang aufgegeben. Gern wäre ich etwas mehr wie Piero Manzano.

Weitere Hauptpersonen wählt Marc Elsberg geschickt aus den verantwortlichen Gruppen wie Regierung, Polizeiapparat und Presse, sowie Stromerzeuger und Netzbetreiber. Durch die Ausdehnung der Geschichte auf deren privates Umfeld erhält der Leser einen guten Überblick über die gesamte Wirkungskette des Blackouts. Diese Ganzheitlichkeit fand ich sehr beeindruckend, die Glaubwürdigkeit des Thrillers sensationell. Es gibt nur eine kurze Passage, die ich übertrieben fand. Im letzten Drittel schließt Manzano eine Lock kurz, fährt damit eine Weile und koppelt die Lock später an einen anderen Zug an. Dieser kleine Ausreißer tut dem Gesamteindruck aber keinen Abbruch. Ohne Einschränkung empfehle ich diesen Thriller gern weiter und freue mich auf die nächsten von Marc Elsberg, die ich bereits in meinem SuB liegen habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.08.2020

Stille Reue

Ein Sonntag mit Elena
0

„Ein Sonntag mit Elena“ ist eine zweigliedrige Geschichte, die von Giulia erzählt wird. Zum einen springt Giulia zwischen Erinnerungen an ihren Vater, dem einstigen Ingenieur und Konstrukteur von Brücken, ...

„Ein Sonntag mit Elena“ ist eine zweigliedrige Geschichte, die von Giulia erzählt wird. Zum einen springt Giulia zwischen Erinnerungen an ihren Vater, dem einstigen Ingenieur und Konstrukteur von Brücken, mit dem sie keinen wirklichen Kontakt pflegt, hin und her. Der andere Teil beschäftigt sich mit einem einzelnen Tag aus dem Leben von Giulia‘s Vater, nämlich als er recht zufällig Elena und ihren Sohn kennen lernt.

Die Erinnerungen wirken auf den ersten Blick konfus, ergeben letztlich aber ein Gesamtbild, aus dem der Leser vermuten kann, warum der Kontakt zum Vater so eingeschränkt stattfand. Genau erklärt wird nichts, es sind Eindrücke, die sich aufdrängen, zum Beispiel, dass die Erinnerungen nicht immer Giulia‘s eigene, sondern mittelbare Erinnerungen ihrer Geschwister Sonia und Alessandro sind. Der Erzählstil innerhalb der Erinnerungen kam mir recht ruppig vor, irgendwie als würde Giulia immer wieder mit sich selbst hadern. Für mich war durchgehend eine gewisse Unzufriedenheit zu spüren. Ich glaube allerdings, dass diese Art des Erzählens leserabhängige Interpretationen zulässt.

Der Elena-Anteil ist feinfühliger und liebevoller. Es ist eine Beobachtung dessen, was normalerweise Großeltern mit ihren Kindern und Enkelkindern erleben. Elena und ihr Sohn Gaston, die der ältere Herr an einem Skaterpark kennengelernt hatte, kommen zu Besuch, Essen zusammen. Der ältere Herr schenkt Gaston die Zeit, die er für die eigenen Kinder nie hatte. Das würde er vielleicht auch als Großvater tun, nur leider kann seine verstreute Familie aktuell nicht bei ihm sein. Zwischendurch hatte ich sogar das Gefühl, er könnte sich verlieben.

Insgesamt ist „Ein Sonntag mit Elena“ ein stiller Roman, der den Leser möglicherweise etwas verwirrt zurücklässt, aber in jedem Fall mit Erkenntnissen zur Bedeutung von Familie und gemeinsamer Zeit, von der irgendwann nicht mehr so viel übrig bleibt. Für mich war es ein guter, aber kein überragender Roman, den man gut zwischendurch lesen kann, aber nicht zwingend gelesen haben muss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.07.2020

Stimmt mich nachdenklich

Zwei fremde Leben
0

Ricarda Raspe erwartet ihr erstes Kind. Unter der Geburt kommt es zu Problemen. Die Ärzte der Dresdner Klinik teilen mit, das Baby wäre verstorben. Weder Ricarda noch ihr Verlobter dürfen das Baby sehen ...

Ricarda Raspe erwartet ihr erstes Kind. Unter der Geburt kommt es zu Problemen. Die Ärzte der Dresdner Klinik teilen mit, das Baby wäre verstorben. Weder Ricarda noch ihr Verlobter dürfen das Baby sehen und sich verabschieden. Das ist gemäß Vorschrift in der DDR 1973 nicht vorgesehen. Die daraus entstehende Unsicherheit lässt Ricarda‘s ganzes Leben aus den Fugen geraten. Ricarda glaubt an staatlich organisierten Kindesentzug.

Dieser Verdacht drängt sich auch dem sich sorgenden Polizisten Thomas Rust auf, dessen Frau zur gleichen Zeit ebenfalls schwanger in der Dresdner Frauenklinik liegt. Während er auf die Besuchszeit wartet, beobachtet Rust merkwürdige Vorgänge im Umfeld des Krankenhauses. Er beginnt mit Ermittlungen, die ihn immer tiefer in DDR-Machenschaften hineintreiben, ihn selbst in höchste Gefahr bringen.

Dieser Handlungsstrang nimmt den größten Anteil des fesselnden Romans in Anspruch. Der zweite Teil der Geschichte startet Jahre später als die junge Claudia Behling erfährt, dass ihre Funktionärseltern gar nicht ihre leiblichen Eltern sind. Claudia begibt sich auf die Suche nach ihrer Mutter, die sie angeblich nach ihrer Geburt weggegeben hatte.

Der Roman macht sehr deutlich, welche gravierenden Auswirkungen die Gegebenheiten in der DDR auf die Bürger hatte, sobald nicht Alles nach Plan lief. In meiner Wahrnehmung wurden hier zwei Leben verdreht, teilweise ganz zerstört. Beim Lesen konnte man ganz klar die mitschwingende Verzweiflung spüren. Der Roman setzt sich darüberhinaus mit der Staatssicherheit auseinander. Wie schnell konnte man in deren Fänge geraten und musste fortan IM sein? Er berichtet aber auch von verschiedenen Stasitypen, von den Engagierten und den mit vielen Worten Nichts-Sagenden. Weiterhin erfahren wir von Machenschaften der DDR in Richtung Westen, die dem normalen Bürger vermutlich gar nicht bewusst waren.

Ganz nebenbei streifen wir im Vorbeigehen Dederonstoff, ziehen an einer F6 oder am Choke. Von diesen typischen Vokabeln hätte ich mir noch mehr gewünscht oder etwas mehr Tagesgeschehen. Vermutlich wollte der Autor die Thematik nicht durch Nebensächlichkeiten verklären.

Insgesamt liest sich der neue Roman von Frank Goldammer wie ein Krimi, er ist hochinteressant und richtig spannend. Zwischendurch wurde ich auf falschen Fährten gelockt, zum Beispiel in der Frage, wessen Tochter Claudia nun eigentlich ist. Das hat mir sehr gefallen. Gern spreche ich eine Leseempfehlung aus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2020

Auf Reisen mit den Größen aus Kunst, Literatur und Geschichte

Eine Reise durch Deutschland in 100 ungewöhnlichen Bildern und Geschichten
0

Selten hatte ich einen so schönen Reiseführer in der Hand. Das großformatige Buch ist schon vor dem Aufschlagen ein echtes Highlight. Aus der Vogelperspektive ist die Fraueninsel im Chiemsee abgebildet. ...

Selten hatte ich einen so schönen Reiseführer in der Hand. Das großformatige Buch ist schon vor dem Aufschlagen ein echtes Highlight. Aus der Vogelperspektive ist die Fraueninsel im Chiemsee abgebildet. Mit zahlreichen weiteren großformatigen Fotos, die die vorgestellten Reiseziele von ihrer besten Seite zeigen, lädt das Buch zum Schnöckern und Verweilen ein.

Zu jedem Reiseziel gibt es neben der Bebilderung eine prägnante Beschreibung. Berühmte Persönlichkeiten, die gern an den Orten verweilten, lässt man zu Wort kommen. So erfährt der Leser ganz nebenbei noch etwas aus unserer Geschichte. Die Verknüpfung der Orte mit dem Historischen macht für mich einen besonderen Reiz aus. Als Abschlussinformation zu jedem Reiseziel werden Unterkünfte und Restaurants genannt.

Gut gemacht ist Aufteilung nach Himmelsrichtungen, die die Reiseziele ordnen. Zu jeder Himmelsrichtung gibt es fast gleich viele Ziele. So ist keine Region unter- bzw. überrepräsentiert. Auch Art der Ziele genießt eine schöne Verteilung. Kunst und Kultur sind ebenso so vertreten wie Natur, alte und moderne Architektur.

Wer denkt: „Reisen bildet“, ist hier an der richtigen Adresse. Viel Wissenswertes aus Kunst, Literatur und Geschichte wird hier preisgegeben. Da ist die tatsächliche Reise nur noch das Tüpfelchen auf dem i. Einziger Nachteil, der hier aber zu keinerlei Bewertungsabzug führt, ist das Gewicht des Buches. Mit seinen fast anderthalb Kilo nimmt man es nicht mal eben in der Handtasche mit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.07.2020

Würdiger Übergang

Children of Virtue and Vengeance
0

In „Children of Blood and Bone“ gelang es der Devîné Zélie die Magie nach Orisha zurück zu bringen. Aber nicht nur die Maji können ihre Kräfte jetzt wieder einsetzen, sondern auch bei den Sympathisanten ...

In „Children of Blood and Bone“ gelang es der Devîné Zélie die Magie nach Orisha zurück zu bringen. Aber nicht nur die Maji können ihre Kräfte jetzt wieder einsetzen, sondern auch bei den Sympathisanten des Königshauses, die nach wie vor die Maji unterdrücken bzw. auslöschen wollen, ist die Magie erwacht.

Die Rückkehr der Magie war nur durch eine überaus verlustreiche Schlacht zu verwirklichen. Nachvollziehbar ist somit der Beginn des zweiten Teils, der durch Rückblenden und den Versuch der Aufarbeitung des Geschehenen geprägt ist. Trauer und Selbstzweifel dominieren diesen Abschnitt. Dennoch bleibt den Protagonisten keine Zeit, sich im Selbstmitleid zu suhlen. Der Konflikt zwischen Kosidan und Maji schwelt weiter, ein Krieg, der alle bisherigen Gewalttaten in den Schatten stellt, steht kurz bevor, scheint unausweichlich.

Auf Seiten der Kosidan stehen Inan und seine Mutter, die Königin, die ihre Macht noch brutaler auslebt, als es der Vater zuvor getan hatte. Die Maji werden von Zélie, ihrem Bruder Tzain und der immer noch ausgerissenen Kosidan-Prinzessin Amari vertreten, die die Geschichte aus ihrer jeweiligen Ich-Perspektive erzählen. Dadurch nimmt der Leser immer wieder andere Betrachtungswinkel auf das Geschehen ein und nimmt wie schon bei „Children of Blood and Bone“ wahr, dass unterschiedliche Herkunft und Erziehung diverse Ansichten und Meinungen begründen, die wiederum zu verschiedenen Handlungsweisen und Entscheidungen führen. Doch die Erziehung bröckelt. Tendenzen, aus dem ewigen Kreis aus Gewalt und Gegengewalt auszubrechen, sind erkennbar.

So nimmt eine spannende und aufregende Geschichte ihren Lauf und endet mit einem Wahnsinns-Cliffhanger, wo hoffentlich in nicht allzu langer Zeit Band Drei anknüpft. Gut gefallen haben mir dieses Mal die herausgearbeiteten Feinheiten der Maji-Clans, das Prinzip der Ältesten und die Tatsache, dass Erfolg seinen Preis hat. Die Traumwelten der Protagonisten haben mich im zweiten Teil ebenfalls noch mehr angesprochen. Nach wie vor begeistert bin ich von der Verwendung der Sprache der Yoruba zur Beschwörung der Magie oder zum Anrufen der Gottheiten. Dadurch wird die Glaubwürdigkeit von „Children of Virtue and Vengeance“ insgesamt noch glaubwürdiger.

Durch die im Vergleich zum ersten Teil etwas eingebüßte Spannung kommt „Children of Virtue and Vengeance“ nicht ganz an den Vorgängerband heran. Trotzdem war es ein würdiger Übergang zum dritten Teil, den ich nun auch unbedingt noch lesen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere