Profilbild von comue

comue

aktives Lesejury-Mitglied
offline

comue ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit comue über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.03.2018

Perfekter Abschluss der Fantasysaga

Der Glanz der Dunkelheit
1 0

Ich habe alle Bücher von Mary E. Pearson`s „Die Chroniken der Verbliebenen“ gelesen und habe sehnsüchtig auf Teil 4 gewartet, um zu erfahren, wie die Saga weiter geht und endet.

Lia, Kaden und Rafe`s ...

Ich habe alle Bücher von Mary E. Pearson`s „Die Chroniken der Verbliebenen“ gelesen und habe sehnsüchtig auf Teil 4 gewartet, um zu erfahren, wie die Saga weiter geht und endet.

Lia, Kaden und Rafe`s Abenteuer gehen nahtlos weiter.
Lia & Kaden kommen in Morrighan an, Lia möchte ihr Reich vor dem Komizar warnen und die Menschen über den bevorstehenden Krieg informieren.
Rafe kehrt als König nach Dalbreck zurück, er stärkt seine Macht. Er erfährt von seinen Gelehrten, dass Lia`s Übersetzungen und Vorhersagen stimmen und dass es zum Krieg kommen wird. Zusätzlich erfährt er, dass Lia geopfert werden muss.
Deshalb reitet Rafe nach Morrighan um ihr zu helfen.
Zusammen und vereint wollen sie gegen den Komizar kämpfen und die drei Königreiche Morrighan, Venda und Dalbreck retten.

Die Ereignisse überschlagen sich, es gibt Antworten zu vielen Fragen. Die Protagonisten kämpfen im letzten Teil vereint.
Die Charaktere der Helden haben sich im Laufe der Zeit stark verändert. Rückblickend zu den ersten Bänden würde man z.Bsp. Kaden nicht mehr erkennen. Aus Kaden, einst Attentäter vom Komizar ist ein treuer Freund Lias geworden. Aus der schüchternen Pauline ist eine starke Frau und aus Lia selbst eine selbstbewusste Kämpferin geworden. Mir gefallen diese neuen Charaktere, die Erlebnisse haben sie geprägt. Aber ich möchte nicht zu viel verraten.

Die Autorin versteht es die Spannung zu halten, es passiert viel. Sie wechselt laufend die Charaktere, so kann man die Geschichte aus vielen Sichten erleben. Es macht Spaß das Buch zu lesen, ich hatte es im Nu durch gelesen.

Nicht nur die Geschichte ist toll, auch das Cover ist (wie alle 3 vorherigen) wunderschön gestaltet, mit einer Frau die in den Kampf zieht. Das Hardcover passt perfekt auf meinen Bücherregal, es sieht toll aus.

Der Schreibstil der Autorin ist schön mit fließenden Übergängen.

Der letzte Teil war für MICH der SCHÖNSTE, weil sich hier alle Puzzelteile zusammenfügen.
Und ich bin traurig, dass es nun endet, selten habe ich eine Buchreihe so leidenschaftlich verfolgt.
Das Fantasybuch enthält alles was ein gutes Buch braucht: Romantik, Spannung, tolle Protagonisten, Krieg, Kämpfe, Trauer, ABER auch etwas Zauber.

Um es kurz zu sagen: Dieser Teil ist der gelungene Abschluss einer tollen Fantasysaga und wer die anderen Bände kennt,sollte nun auch neugierig auf den letzten Band sein. Es lohnt sich ihn zu lesen.

Veröffentlicht am 17.03.2018

Rezepte und Info`s zu spez. Ernährungsweisen - das andere Kochbuch

Und was isst du dann?
0 0

Ich hatte mich auf das 2. Buch von Felix Bork "Und was isst du dann?" gefreut.
Denn ich kenne sein 1. Buch über heimische Tiere und das war damals ganz anders als übliche Ratgeber, anders als Bücher überhaupt ...

Ich hatte mich auf das 2. Buch von Felix Bork "Und was isst du dann?" gefreut.
Denn ich kenne sein 1. Buch über heimische Tiere und das war damals ganz anders als übliche Ratgeber, anders als Bücher überhaupt und... die verschiedenen Meinungen zum 1. Buch haben unsere Familie fast gespalten, einige mochten es, andere überhaupt nicht. Ich war neugierig, was sagt man nun zum Kochbuch?

Der erste Eindruck vom Kochbuch war gut. Die große rote Tomate auf dem kräftigen gelben Untergrund fällt gleich auf. Die süße Aufmachung auf dem Hardcover und die Karikaturen im Einband haben schon etwas.
Der Inhalt ist recht kurz und übersichtlich gehalten. Es geht um die Unverträglichkeiten: Laktose, Fruktose, Gluten, um Zuckerfreier Ernährung, um die FODMAP-Diät und warum Felix Vegetarier ist. Passend zur Ernährungsweise enthält das Buch 60 Rezepte, von der Bloggerin Deniz Ficicioglu kreiert und fotografiert und Felix Bork als Autor hat alles mit witzigen Worten und Bildern unterlegt.

Man spürt beim lesen, dass BEIDE ihre Unverträglichkeiten akzeptieren. Sie erklären verständlich ihre Ernährungsweise den Lesern und bringen die Unverträglichkeiten näher. Lösungen und Rezepte werden aufgezeigt, Leser werden für die Themen sensibilisiert.
Felix Bork umrahmt alles witzig und mit seinen speziellen Humor. Den kann man lieben, oder auch nicht
MIR war er manchmal zu zwanghaft, auch etwas kitschig (aber das kannte ich ja schon von Buch 1). So wird ein "Pubs" über 3 große Seiten gezeichnet & erklärt, fällt ihn nichts ein werden paar Wellen gezeichnet oder die Seite bleibt leer, Kakao in der Tasse wird von oben mit nur einen dunklen großen schwarzen Kreis gezeichnet...

Trotzdem schaffen es die beiden Autoren einen für die andere Kost, den vielen unbekannten Zutaten und Rezepten zu begeistern.
Ich habe keine der genannten Unverträglichkeiten, liebe auch Fleisch und trotzdem haben mich ein paar Rezepte (die kleinen und einfachen) angelacht, die ich auch noch ausprobieren werde.
Viele Rezepte sind für MICH allerdings uninteressant & ungeeignet, kaum eine Zutat davon habe ich zu Hause und ich mag nun nicht komplett alles neu kaufen.
Klebreismehl, Tamari, Tempeh,... wird erklärt, aber ich brauche sie nicht.
DENKE aber, für jemand der sich wie Felix oder Deniz ernähren möchte bzw. muss, oder für Freunde und Familie kochen muss, ist das Buch eine Bereicherung.
ICH hätte mir für die "normalen" oder sagen wir DIE auch etwas mehr essen können, auch ein paar REZEPTE gewünscht oder Alternativen für`s Mehl, Gewürze und Zutaten (mit denen man das Rezept trotzdem zubereiten könnte).

Empfehlenswert ist das Buch vor allem für die, die mal ein etwas anderes Kochbuch suchen (wegen der Unverträglichkeiten) - Rezepte und Info`s darin sind wirklich gut. Den speziellen Humor von Felix sollte man allerdings auch mögen.

PS: Mir ist gerade aufgefallen (als ich das Buch ins Regal neben seinen Vorgänger gestellt habe): das Kochbuch ist kleiner, dünner und somit leichter & handlicher, als Buch 1 - das finde ich persönlich besser und ansprechender.

Veröffentlicht am 15.02.2018

zuckersüße Geschichte für Kinder

Perlinchen - Ich bin anders, na und!
0 0

Natascha Ochsenknecht
Perlinchen – Ich bin anders, na und!

Illustration: Bianca Faltermeyer

Ich wusste gar nicht, dass Natascha Ochsenknecht Kinderbücher schreibt. Umso mehr war ich verwundert, wie toll ...

Natascha Ochsenknecht
Perlinchen – Ich bin anders, na und!

Illustration: Bianca Faltermeyer

Ich wusste gar nicht, dass Natascha Ochsenknecht Kinderbücher schreibt. Umso mehr war ich verwundert, wie toll und zauberhaft ihr neustes Werk "Perlinchen – Ich bin anders, na und!" ist.

In diesen (32-seitigen) Bilderbuch geht es (INHALT) um das Marienkäfermädchen Perlinchen, die mit ihrer Familie in Käferhausen wohnt.
Perlinchen hat pinke Flügelchen und versteckt diese unter einen roten Umhang mit schwarzen Punkten. Sie schämt sich, möchte so sein, wie die anderen.
In die Schule wird ihr Freund Jimi von den anderen Käferkindern ausgeschlossen, auch er ist anders. Perlinchen möchte Jimi helfen, aber er möchte so bleiben, wie er ist.
Dann stürzt Jimi in einen Froschteich und Perlinchen rettet ihn, aber dabei sehen die anderen ihre pinken Flügelchen...

Meine Meinung:
Ich finde die Gestaltung des Hartcovers zauberhaft, es ist wunderschön und fällt auf.
Jeden meiner Besucher ist das Buch aufgefallen, sie haben mich auf das Buch angesprochen. Perlinchen ist so farbenfroh und schön gezeichnet, es ist wunderbar.
Die Altersempfehlung für Perlinchen ist das 4 – 6 Lebensjahr, denke auch noch für später, vielleicht als erstes Lesebuch. Es ist ideal zum Verschenken geeignet, egal ob in Familie oder zum Kindergeburtstag oder nur als "Gute-Nacht-Geschichte".

Die Geschichte ist einfach und schnell zu lesen. Es ist eine Geschichte aus dem Alltag & Leben, die viele (Große & Kleine) betrifft. Und die kindgerechte Erzählweise macht es unseren Kleinen leichter zu verstehen, dass man sich nicht schämen muss, wenn man anders ist. Auch ist man nicht allein.
Die Geschichte regt zum Nachdenken an, sie ist fantasievoll, voller HOFFNUNG, verzaubert und ist NICHT langweilig.
Die bunten märchenhaften Bilder erzählen die gesamte Geschichte nur zum anschauen, für alle Kleinen zum mitverfolgen.

Dieses hochwertige Bilder- und Kinderbuch ist von einer großen Autorin für unsere kleinen Leser oder Zuhörern und ist absolut empfehlenswert.

Veröffentlicht am 08.01.2018

Gelungenes Debüt um Hexer & Zauberer

Der Fluch des Feuers
0 0

"Der Fluch des Feuers" gehört in die Kategorie Fantasy.
Laut dem Text auf der Rückseite und der Leseprobe zuvor hatte ich allerdings ERST etwas anderes erwartet. Der Originaltitel "Infernal" ist da schon ...

"Der Fluch des Feuers" gehört in die Kategorie Fantasy.
Laut dem Text auf der Rückseite und der Leseprobe zuvor hatte ich allerdings ERST etwas anderes erwartet. Der Originaltitel "Infernal" ist da schon eher aussagekräftig. => Denn die Handlung ist hart, teils sehr grausam, also nichts für schwache Nerven - die Hölle (oder "höllisch") eben.
Ich liebe Fantasy und das Buch hat mir gefallen. Denke nur, nicht jeder mag diese Grausamkeit und man sollte in der Beschreibung darauf hinweisen.

Inhalt:
Das Buch beginnt mit Stratus, den man nackt, mit dunkler Haut, von Geiern umkreist in einen Feld findet. Er kann sich nur noch an seinen Namen erinnern, mehr nicht.
Stratus wird von Paladine gefangen genommen, kann aber wieder fliehen und geht auf die Suche nach Weisen in einer anderen Stadt, um Antworten auf seine vielen Fragen zu erhalten. Er entwickelt Fähigkeiten, die ihn vom Menschen unterscheidet. Er kann Feuer erzeugen, ist stärker, kann Nachts sehen, beherrscht die Hexerei u.v.m. Er denkt es liegt am Dämon, den er in sich trägt oder an einer dunklen Magie... DABEI ist es etwas ganz anderes,...

Meine Meinung zum Buch:
Das Cover finde ich schön.
Das Buch hat gut 460 Seiten.
Die Geschichte erzählt Stratus aus seiner Sicht. Stratus ist oft sehr brutal, aber durch seine Gedanken und Empfindungen erscheinen sie meist nicht so grausam, eher etwas plump. Dennoch braucht man gute Nerven und wer nicht gerne über brutale & blutige Kämpfe liest, sollte das Buch nicht wählen.
Der Autor schreibt ausführlich & sehr bildhafte, es dauerte aber bei mir nicht lange, bis ich die brutalen Bilder wieder aus dem Kopf bekommen habe.
Manche Szenen waren mir etwas zu lang und es wiederholte sich viel.
Trotzdem gefällt mir die Handlung, bzw. die Geschichte um Stratus... und wer es bis zum Schluss durchhält, verstehen auch, WARUM Stratus so ist.
Dieses Buch ist anders als typische Fantasie-Geschichten und DAS mag ich hier besonders.
Sie wird mit viel Spannung, Zauberei und Magie erzählt. Es gibt viele Rätsel zu lösen, die Fantasie des Autors ist manchmal erstaunlich.
Eins ist Tatyana (Kämpferin und Stratus Freundin). Sie hat etwas mit Stratus Vergangenheit zu tun, aber was?

Das Buch endete plötzlich, nur wenige Fragen wurden beantwortet, einige blieben offen. Vom Autor ist das sicher gewollt, um noch etwas Stoff für seinen 2. Teil zu haben. Ich hätte mir allerdings noch in diesen Buch mehr Info`s und Beantwortung weiterer Fragen gewünscht.

Kurz gesagt:
Ich freue mich auf die Fortsetzung. MIR hat das Buch gefallen und ich werde mir den Autor merken.
Ich hatte es im Nu durchgelesen, denn es war spannend, mysteriös, grausam & brutal. Dieses Buch versetzte mich in ein Land voller Rätsel, Kriege, Kämpfe & Hexerei ... wer so etwas mag, der wird nicht enttäuscht.
Für Kinder und Jugendliche würde ich es nicht empfehlen.

Veröffentlicht am 02.01.2018

märchenhaft schön

Tochter des dunklen Waldes
0 0

Die „Tochter des dunklen Waldes“ ist eine wundervolle Geschichte. Ich fand die Geschichte um Lilah mysteriös und zauberhaft.

Lilahs Eltern sind Tod. Sie wächst in Grünweite bei ihren Onkel & ihrer Tante ...

Die „Tochter des dunklen Waldes“ ist eine wundervolle Geschichte. Ich fand die Geschichte um Lilah mysteriös und zauberhaft.

Lilahs Eltern sind Tod. Sie wächst in Grünweite bei ihren Onkel & ihrer Tante auf. Dort hilft sie ihnen im Gasthaus. Sie liebt die Natur, sammelt Kräuter,... trotzdem geht sie nie in den Morgenwald am Ortsrand, denn dieser ist gefährlich, Menschen, die hinein gehen, kommen nie wieder. Es gibt unzählige finstere Geschichten, betreten ist verboten. Trotzdem ist Lilah neugierig und lauscht den Stimmen im Wald.
Lilah lernt Dorean kennen. Er arbeitet auf den Feldern. Eines Tages findet Lilah eine Frau Tod auf, sie hat mysteriöse Zeichen auf der Haut. Zur gleichen Zeit erkrankt Dorean und verschwindet in den Wald. Lilah will ihn helfen und obwohl sie Angst vor dem Morgenwald hat, folgt sie ihm und erlebt etwas unglaubliches.

Das Cover ist wunderschön gestaltet, es hat etwas märchenhaftes und geheimnisvolles.
Die Autorin schreibt fließend & schön. Schnell hatte ich die über 400 Seiten gelesen. Sie beschreibt alles so lebhaft, bunt und malerisch.Es macht Spaß zu lesen und die Bilder leben im Kopf auf.
Ich wurde in eine fremde Welt entführt. Ich konnte mir den Märchenwald und die Bäume so gut vorstellen.
Die Dryaden waren in meiner Fantasy Elfen mit leichten Kleid, Zeichen auf der Haut, Blätter im Haar. Ihre Liebe zum Gefährdenbaum, aber auch die Angst um ihn konnte ich spüren.
So etwas schafft nur eine talentierte Autorin.
Lila`s Geschichte ist so süß, sie ist voller Wunder und Geheimnisse, mit immer neuen Abenteuern.
Dorean Geschichte ist unglaublich, beängstigend. Lilah kämpft mit sich, was tun? Es ist nur schwer ihn zu verstehen,.... ja manche Szenen sind sehr ergreifend .
Ich bin froh, dass die Geschichte einen passenden Schluss hat.

Dieses Buch kann ich mir gut zum Entspannen und abschalten vorstellen. Dieses Buch ist zwar auch manchmal traurig, es geht um Tod & Kampf gegen das Böse, aber es enthält auch Liebe und Romantik und es wird nie langweilig.
Ich kann euch diese zauberhafte Geschichte von
Katharina Seck empfehlen.
Fantasy-Fans (vor allem Frauen) werden die Geschichte lieben.
Die Autorin kannte ich bisher noch nicht, werde mir aber nun auch „Die silberne Königin" kaufen und lesen, K.Seck liest sich wirklich gut.