Profilbild von die-sandra

die-sandra

aktives Lesejury-Mitglied
offline

die-sandra ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit die-sandra über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.05.2021

Mein Highlight 2021 - ein Gute-Laune Buch mit vielen wichtigen Botschaften

Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte
0

Inhalt:

Linus Baker ist ein vorbildlicher Beamter. Seit Jahrzehnten arbeitet er in der Sonderabteilung des Jugendamtes, die für das Wohlergehen magisch begabter Kinder und Jugendlicher zuständig ist. ...

Inhalt:

Linus Baker ist ein vorbildlicher Beamter. Seit Jahrzehnten arbeitet er in der Sonderabteilung des Jugendamtes, die für das Wohlergehen magisch begabter Kinder und Jugendlicher zuständig ist. Nie war er auch nur einen Tag krank, und das Regelwerk der Behörde ist seine Gute-Nacht-Lektüre. Linus' eintöniges Dasein ändert sich schlagartig, als er auf eine geheime Mission geschickt wird. Er soll das Waisenhaus eines gewissen Mr. Parnassus', das sich auf einer abgelegenen Insel befindet, genauer unter die Lupe nehmen. Kaum dort angekommen, stellt Linus fest, dass Mr. Parnassus' Schützlinge eher etwas speziell sind – einer von ihnen ist möglicherweise sogar der Sohn des Teufels! In diesem Heim kommt Linus mit seinem Regelwerk und seiner Vorliebe für Vorschriften nicht weit, das merkt er schnell. Eher widerwillig lässt er sich auf dieses magische Abenteuer ein, das ihn auf der Insel erwartet, und erfährt dabei die größte Überraschung seines Lebens...



Meine Meinung:

Ich bin begeistert wie lange nicht mehr! ♥

Aufmerksam wurde ich durch einen meiner Lieblingsblogs auf das Buch, hier fiel mir als erstes das tolle Cover mit seinen bunten Farben ins Auge. Ich erwähne noch kurz, dass besagte Bloggerin von dem Buch so begeistert war, dass ich mich hier für die Leserunde beworben und tatsächlich gewonnen habe.

Nachdem mein Buch an kam, mochte ich das Buch ab da kaum noch aus der Hand legen. T. J. Klune hat so eine tolle, bildhafte und flüssige Art zu schreiben, dass ich quasi gleich ins Buch "eintauchte", die Seiten sich nur so weg lasen und alles wie einen Film vorm Auge ablaufen sah.

Wir erleben also, wie Linus sich mit seiner etwas griesgrämigen Katze Calilope auf die Reise zum Heim von Arthur Parnassus´ ans Meer begibt. Linus ist der Typ - wie ich mir den typischen, braven Beamten halt so vorstelle. Ein Übermaß an Korrektheit, er arbeitet seit über 17 Jahren beim BBMM. Er ist etwas tollpatschig, muckt nie auf, wirkt ziemlich trocken, mit einem Stock im Arsch - ´tschuldigung. :)

Man merkt aber recht schnell nach seiner Ankunft auf der Insel, dass Linus so viel mehr ist wie ein Langweiler. Er lernt die Kinder kennen und es kommt wie es kommen muss: er schließt diese natürlich recht schnell ins Herz. Jedes hat eine bewegte und traurige Vergangenheit und Linus, der eigentlich objektiv bleiben und über das Heim an seine Vorgesetzten berichten will, geht immer mehr aus sich heraus und auf die Kinder zu. Zeigt, was für ein toller Mensch in ihm steckt und wie toll er mit den Kindern umgehen - und sich auch in sie hinein versetzen kann. Diesen einen Satz - aus einem Gespräch zwischen Linus und Sal - einem der magischen Kinder ist mittlerweile einer meiner liebsten von Linus: "Ich habe ihm gesagt, dass es völlig okay ist, sich klein fühlen zu wollen, dass er dabei aber nicht vergessen soll, dass er auch groß sein kann, wenn er das möchte."

Ich möchte eigentlich gar nicht weiter auf das Buch eingehen, es muss einfach jeder für sich selbst lesen.

Ich bekam hier ein wunderbares Buch über Vorurteile, das Anders sein, Magie, Freundschaft, Liebe und wahren Mut zu lesen. Ich habe gelacht, das ein oder andere Tränchen verdrückt und mich aber die meiste Zeit einfach nur gefreut...weil dieses tolle Buch mich so unterhalten hat, wie schon lange kein Buch mehr vor ihm! ♥♥♥

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.03.2021

Da geht noch was - leider recht schnell vorhersehbar

Der Countdown-Killer - Nur du kannst ihn finden
0

Inhalt:
Er entführt immer drei. Jede ein Jahr jünger als die andere. Der Countdown hat begonnen – die Thriller-Entdeckung des Jahres

True-Crime-Podcasterin Elle Castillo will Gerechtigkeit. Gerechtigkeit ...

Inhalt:
Er entführt immer drei. Jede ein Jahr jünger als die andere. Der Countdown hat begonnen – die Thriller-Entdeckung des Jahres

True-Crime-Podcasterin Elle Castillo will Gerechtigkeit. Gerechtigkeit für die Opfer nie aufgeklärter Verbrechen. Jetzt wagt sie sich an einen spektakulären Fall: den des »Countdown-Killers«. Er entführte immer drei. Drei junge Frauen im Abstand von drei Tagen. Jede ein Jahr jünger als die andere, jede innerhalb von sieben Tagen tot. Bis sein zehntes Opfer entkam. Die Serie brach ab, der Killer konnte nie gefasst werden.

Als Elle anfängt, die Morde in ihrem Podcast neu zu beleuchten, verschwindet wieder eine junge Frau. Ein Trittbrettfahrer, dem es um Aufmerksamkeit geht? Oder der Killer von damals, der jetzt zurück ist, um sein grausames Werk zu Ende zu bringen?

Meine Meinung:
Mir fiel als erstes das Cover auf. Ich habe mich gefragt, was diese Pflanze mit dem Inhalt des Buches zu tun haben könnte. Es handelt sich hierbei um eine Rizinus Pflanze, welche Bedeutung diese für die Story des Buches hat erfährt der Leser im Laufe der Zeit.

Es gibt zu dem Buch auch einen Podcast, dem man folgen kann. Ich habe hier aber nur kurz reingehört, mir war er ehrlich gesagt etwas zu nüchtern gehalten, ich muss aber ehrlich sagen, dass ich mit True Crime Podcasts auch vorher noch keinerlei Erfahrungen hatte.
Ich hab dann also lieber gelesen.

Besonders gelungen fand ich anfangs den Aufbau des Buches.
Dort gibt es einmal die Story um das aktuelle Geschehen und zum anderen Folgen aus Elle´s Podcast.
Hier werden die Fälle des Countdown-Killers auch aus der Vergangenheit beleuchtet und der Leser bzw. Hörer erhält viele Infos rund um die Arbeit der Polizei, oder auch aus dem Leben der Opfer und deren Familien.
Auch der Killer kommt etwa zur Mitte des Buches zum Wort und wir erfahren auch hier in Rückblenden von seinem Leben und vom 1. Mord.
Leider flachte etwa zur Mitte hin dann auch mein Interesse immer weiter ab, was auch viel damit zusammenhin, dass mir diese quasi 2 Erzählstränge, also der Podcast und Elle´s Ermittlungen dazu leicht unübersichtlich wurden. Auch ihr Verhalten, also wie sie die Morde schon fast wahnhaft verfolgt sind recht schnell unrealistisch, wenn auch irgendwann für den Leser etwas mehr nachvollziehbar.
Elle ist eine ehemalige Jugendamtsmitarbeiterin, die ein Trauma zu verarbeiten hat, das merkt man als Leser ja recht schnell. Worum es sich bei dem Trauma handelt, wird dem Leser unweigerlich etwa zur Mitte des Buches hin klar - zumindest hatte ich schon recht schnell einen Verdacht.
Sie benimmt sich jedoch nicht wie die Zivilistin, die sie ja nun mal doch ist, trotz aller Erfahrungen, die der Podcast mit sich bringt, sondern eher wie eine Polizistin und stellt Zeugen nach und befragt diese, wo ich einfach nicht glauben kann, dass die Polizei so etwas im wirklichen Leben einfach mitmachen würde und einen Zivilisten in der Art ermitteln lässt.

Der Plot klang eigentlich sehr vielversprechend, aber hier wurde leider einiges an Chancen vergeben, weil vieles auch für mich recht vorhersehbar war.
Das letzte Opfer des Killers z. B. war mir auch schon recht schnell klar und daher war die Auflösung dann auch absolut keine Überraschung mehr für mich.
Schade, hier hätte man mehr heraus holen können, deshalb gibt es von mir auch nur 3 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2021

Magischer und spannender Auftakt einer grandiosen Reihe um Siegelagenten mit skurrilen Protagonisten

Tinte & Siegel
0

Inhalt:
»Tote Schüler sind auf Dauer schlecht für den Ruf. Inzwischen frage ich mich, ob meiner noch zu retten ist.« Al MacBharrais Al MacBharrais ist gesegnet. Gesegnet mit einem ungewöhnlich schönen ...

Inhalt:
»Tote Schüler sind auf Dauer schlecht für den Ruf. Inzwischen frage ich mich, ob meiner noch zu retten ist.« Al MacBharrais Al MacBharrais ist gesegnet. Gesegnet mit einem ungewöhnlich schönen Schnurrbart, einem Sinn für kunstvoll gemixte Cocktails – vor allem aber mit einem einzigartigen magischen Talent. Er schreibt mit Geheimtinte kraftvolle Zaubersprüche. Und als ehrbarer Schotte setzt er alles daran, unsere Welt vor den schurkischen Knechten verschiedener Pantheons zu beschützen, im Besonderen vor Feenwesen, die alles andere als nett sind. Traurig, aber wahr: Al ist auch verflucht. Jeder, der seine Stimme hört, geht sofort mit unvorstellbarem Hass auf ihn los. So kann er nur schriftlich oder mit Sprach-Apps kommunizieren. Und schlimmer noch: Alle seine Lehrlinge starben bei höchst sonderbaren Unfällen. Fergus wurde bei den Highland-Spielen von einem schlecht geworfenen Baumstamm erschlagen, Ramsey wurde von schusseligen amerikanischen Touristen, die auf der falschen Straßenseite unterwegs waren, überfahren. Als sein letzter Lehrling Gordie tot in seiner Wohnung in Glasgow aufgefunden wird – er erstickte an einem rosinenhaltigen Gebäck –, entdeckt Al, dass Gordie ein geheimes, verbrecherisches Doppelleben führte und in einen schwunghaften mit nichtmenschlichen Wesen verstrickt war...

Meine Meinung:
Mehr wie diese Inhaltsangabe brauchte es nicht...und zack - wollte ich das Buch lesen!

Kommen wir aber erstmal zum Cover, denn das machte mich als erstes auf das Buch aufmerksam.
Es ist einfach optisch nur geil! Eine echte Augenweide!
Wunderschöne Farben, die Siegel auch wunderbar dargestellt.

Und mit aufschlagen des Buches fing der Spaß dann auch für mich an.
Ich muss ja gestehen, ich mag Protagonisten, die anders sind. Daher sprach mich wie gesagt auch die Inhaltsangabe an. Denn Al - so schien es mir, hatte erstens einen Beruf, von dem ich noch nie vorher las und der mächtig interessant klang und zweitens erschien es mir komisch und ungewöhnlich, dass jemand so viele "Azubis" auf so merkwürdige, aber auch komische Art und Weise verlieren konnte.
Und so lernen wir durch den Feenhandel, den der verstorbene Gordie betrieb, dann auch recht schnell den Hobgoblin Buck Foi kennen, der neben Nadia, Al´s Managerin und auch guter Freundin, einer der 3 Hauptprotagonisten ist, da Al in in seine Dienste nimmt.
Nadia ist ebenfalls kein gewöhnlicher Mensch und nur Al´s Managerin...oh nein, das Goth-Girl mit der rauen Schale, unter der sich aber ein gutes Herz verbirgt, ist so viel mehr!

Die 3 gehen nun also der Frage nach, wer die Drahtzieher hinter dem Feenhandel sind und Al versucht weiter die Ursache für seinen Fluch zu finden und lösen.
Und wie es dann weiter geht, ob die 3 all dies in diesem Buch schaffen - das lest bitte unbedingt selbst!
Denn dieses Buch hat nicht nur eine spannende Handlung und überraschende Wendunge , sondern auch eine große Prise an skurrilem Humor.
Ich mag sowas total, hab ich doch Tränen gelacht bei den sprachlichen Schlagabtäuschen zwischen dem Trio.
Alleine wenn Nadia und Buck einer Gottheit mit Käse und Whiskey in ihrem Hexenmobil huldigen, oder der Hob einen Salsarausch bekommt, wurde ich bestens unterhalten und hatte meinen Spaß.

Daher gibts unbedingt eine Leseempfehlung von mir und ich freue mich schon sehr auf das nächste Buch! :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2021

Wir haben sehr gelacht!

Wie man seine peinlichen Eltern erträgt (Eltern 2)
0

Zum Buch:
Luis muss dringend an seiner Karriere als Comedian arbeiten, doch ausgerechnet jetzt drehen seine Eltern total durch! Weil sein Vater sich wieder jung fühlen will, sagt er Dinge wie „Yo!“, kauft ...

Zum Buch:
Luis muss dringend an seiner Karriere als Comedian arbeiten, doch ausgerechnet jetzt drehen seine Eltern total durch! Weil sein Vater sich wieder jung fühlen will, sagt er Dinge wie „Yo!“, kauft grellbunte Sneaker und will seinem Sohn auf Instagram folgen. Es ist der reinste Horror! Luisʼ einziger Lichtblick: Er kann in der Castingshow „Kids mit Biss“ auftreten, in der sich junge Talente einem superkritischen Publikum stellen. Wird er jetzt endlich ein Star?

Unsere Meinung:
Ich habe das Buch mit unserem 12-jährigen Sohn zusammen gelesen. Er als Fan von "Gregs Tagebuch" wollte sich dann auch an dieser Reihe versuchen und wir hatten Glück das Buch über vorablesen.de zu gewinnen.

Das Cover ist eher auf die jüngeren Leser ausgerichtet mit den Bildern von Luis und seinen Eltern und den Notizzetteln und nebenbei noch mit einigen kleinen Zeichnungen im Comicstil versehen.
Rein optisch hat es uns auf jeden Fall gefallen.

Der Schreibstil ist einfach und flüssig zu lesen und passt zur angestrebten Zielgruppe. Pete Johnson versteht es mit seinem witzigen und leichten Stil die Leser zu fesseln, auch ich mit 41 Jahren kam gleich gut ins Buch rein.

Wir wollen gar nicht zu viel verraten, also ob Luis es wirklich schafft ein Star zu werden, oder was er mit und ohne seine peinlichen Eltern so alles erlebt.
Das lest bitte unbedingt selbst!
Wir 2 hatten auf jeden Fall sehr viel Spaß mit dem Buch und auch ich als Mutter habe mich über die Eltern von Luis sehr amüsiert und oft vor mich hin gekichert, oder lauthals gelacht, was mir ebenfalls einige komische Blicke vom Junior einbrachte.
Der meinte nur: Jetzt weißt Du, was Du bitte nicht machen sollst!

Ich lebe also einfach normal (und das dann langweilig oder peinlich) weiter und versuche möglichst nicht wie Luis Eltern zu werden, auch wenn ich es wirklich sehr, sehr lustig fand zu lesen.

Auf jeden Fall gibts hier von einem 12 - jährigen und seiner 41-jährigen Mutter eine absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

Spannender Auftakt einen magischen Reihe um Hexen, Trolle und allerlei magische Wesen!

Millenia Magika - Der Schleier von Arken
0

Inhalt:

Arken - die langweiligste Stadt der Welt: kein Internet, kein Handynetz, kein Einkaufszentrum.

Und doch ist dies der Ort, an den sich Adrian flüchtet, als der Krach Zuhause und in der Schule ...

Inhalt:

Arken - die langweiligste Stadt der Welt: kein Internet, kein Handynetz, kein Einkaufszentrum.

Und doch ist dies der Ort, an den sich Adrian flüchtet, als der Krach Zuhause und in der Schule zu groß wird. Er will sich dort nur ein paar Tage bei seiner Großtante zurückziehen, bis sich alles wieder beruhigt hat.

Wie kann er denn ahnen, dass mit dem Beginn des neuen Millenniums die Magie zurückgekehrt ist und dass ausgerechnet Arken der Ort ist, an dem sich Hexen, Ghule und magische Wesen vor dem Rest der Welt verstecken? Viel schlimmer ist aber, dass er scheinbar zu ihnen gehört.

Doch ihm bleibt keine Zeit sich darüber zu wundern, denn seine Tante ist spurlos verschwunden.

Die junge Hexe Jazz ist sich sicher, dass es sich dabei um ein magisches Verbrechen handelt, während Kleinstadttroll und Nerd Juri es als Teil ihrer Helden-Quest sieht, Adrians Tante wiederzufinden. Die drei können nicht wissen, dass das Schicksals Arkens und seiner Bewohner von ihnen abhängt.



Meine Meinung:

Ich mutiere neuerdings immer mehr zum Cover-Lover, denn es war eindeutig das tolle Cover ganz in viel blau, schwarz, weiß und nur etwas rot gehalten, was mich auf das Buch aufmerksam werden ließ.

Wir sehen dort unten, mittig auf dem Buchcover 3 Menschen aus dem Wald heraus schauen, sie stehen vor dem Hintergrund einer Stadt, in dem Fall Arken. Da einer davon Hörner trägt dachte ich gleich, dass es damit nur Jazz, Juri und Adrian sein können. Vor ihnen befindet sich ein riesiger, weißer Wolf.


Zum Inhalt:

"Alles wird besser durch Pudding".

Womit wir dann mitten in die Geschichte von Adrian herein stolpern, der vor dem Haus seiner Tante steht.

Er flüchtete vor dem ständigen Streit und Vorwürfen mit seinem Stiefvater. Adrian fühlt sich als Freak, weil er manchmal Dinge sieht, die gar nicht sein können und dürfen und die ihm bereits mehrfach Ärger und mehrere Schulwechsel einbrachten. Zu dem Zeitpunkt ahnt Adrian nicht, dass er sich nicht sehr von den Einwohnern Arkens unterscheidet und er scheinbar auch zu ihnen gehört.


Ich konnte das Buch von Anfang an nicht mehr aus der Hand legen und hatte es an 2 Tagen mit Begeisterung durchgelesen.

Falk Holzapfel schreibt wunderbar leicht und schaffte es sofort mich zu fesseln.

Gleich die ersten Seiten hielten mich gepackt und ich konnte mir die kauzigen Besucher von Adrians Tante Kamelia, kurz Lia, direkt bildlich vorstellen, die dort um ihren Tisch saßen und Apfelkuchen aßen.

Als Adrians Tante Lia kurz darauf verschwindet nimmt das Abenteuer seinen Lauf. Und hier hatte ich als Leser wirklich sehr viel Spaß.

Adrian macht sich mit der Hexe in Ausbildung Jazz und dem Troll Juri auf die Suche.

Adrian ist für sein Alter etwas ernst, aber trotzdem sehr sympathisch.

Am meisten Spaß hatte ich wirklich mit Juri, für den sich die Suche und Befreiung von Adrians Tante - die sich als Beschützerin Arkens und mächtige Hexe heraus stellt - quasi eine spaßige Quest aus einem seiner Rollenspiele darstellt.

Ich kenne mich mit Rollenspielen nicht wirklich aus, hab aber sehr viel Spaß mit ihm gehabt. Zu ihm passt eindeutig harte Schale, weicher Kern.

Juri erweist sich als echter Freund, mit einem Herzen aus Gold, der zudem noch über sehr viel Kraft verfügt.

Auf Jazz Hintergrund hätte mir gerne noch mehr eingegangen werden können, ihre Geschichte bleibt noch ziemlich im dunkeln, ich hoffe, darauf wird im nächsten Buch noch mehr eingegangen.

Zu dritt machen sich die 3 auf die Suche nach Lia und Adrian erfährt immer mehr über seine Familie und die Anwohner Arkens.

Da Arken Zufluchtsstätte für Magika jeder Art ist, wie auch Werwölfe, Ghule, Zauberer und viel mehr hätte ich für mich gerne noch gewusst, ob dort überhaupt "Nicht-Magische" wohnen. Aber es ist für die Handlung nicht unbedingt wichtig und war nur so ein Gedanke von mir.

Die Such - und Befreiungsaktion der 3 lässt den Leser durchweg mit zittern und bangen und ich war die 2 Tage, in den ich das Buch durch hatte, wirklich ganz in der Handlung gefangen und fühlte mich bestens unterhalten.

Mehr will ich auch absolut nicht verraten, das müsst Ihr dann selber heraus finden. ;)

Aber ich kann nur sagen: lest es - es lohnt sich!

Ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere