Profilbild von dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

Lesejury-Mitglied
offline

dieSeitenfluesterer-unserBuchblog ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit dieSeitenfluesterer-unserBuchblog über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.05.2017

düstere Ecken und Vergangenheiten ..

Never before you - Jake & Carrie
1 0

Erschienen im beHEARTBEAT von Bastei Entertainment ist Amy Baxters Start der Reihe „Never before you“ gut gelungen. „Jake & Carrie“ kam im April 2017 heraus und unterhielt mich wie folgt.

Jeder hat eine ...

Erschienen im beHEARTBEAT von Bastei Entertainment ist Amy Baxters Start der Reihe „Never before you“ gut gelungen. „Jake & Carrie“ kam im April 2017 heraus und unterhielt mich wie folgt.

Jeder hat eine Vergangenheit, doch die von Jake und Carrie rasend schnell aufeinander zu. Jake muss in seine Vergangenheit zurück und Carrie steht, wie vor Jahren, allein da. Aber das Schicksal bringt sie für die bevorstehende turbulente Zeit zusammen …

Wenn man in Jake & Carries Welt eintaucht begegnen einen junge Protagonisten mit einem Traum, die mitten in turbulenten Zeiten stecken.
Jake geht den Schritt zurück nach Hause. Doch jeder kennt das wahrscheinlich – nach Hause kommen ist immer anders, wenn man die Welt gesehen hat. Für mich war Jake eine sehr zerrüttete Figur, die ihren Halt im Leben verloren hat. Es muss extrem schwer sein, nach dem Tod des Vaters, in dessen Haus zurückzukehren. Wie das Eindringen in die Privatsphäre.
Gerade das Jake das Tattoostudio seines Vaters wieder aufleben lassen will, war eine tolle zentrale Stelle für die Autorin, um dort einige Schlüsselszenen spielen zu lassen.
Denn hier kommt die Tänzerin Carrie zum Einsatz. Diese lernt man als offene, junge Frau kennen, welche ihrem Ziehvater behilflich sein möchte. Das diese Hilfe ihr zum Verhängnis werden wird, ist ein schleichender Prozess für sie.
Immer wieder bringt Amy Baxter ein unterschwelliges Grauen mit in die Handlung, dass Carries Leben bedroht und Jake zu einem Lichtpunkt in im weiteren Verlauf werden lässt.
Diese erotische Spannung, welche bei solchen Werken auf keinen Fall fehlen darf, findet man als Leser auch hier vor.
Mit vielen Hochs und Tiefs muss man allerdings rechnen, denn durch Jakes und Carries Vergangenheiten geistern viele Probleme in die Sequenzen hinein. Doch eines bleibt immer, die Symphatie zu den Figuren.
Amy Baxter hat fantastische Protagonisten herbeigeschrieben, die verzaubern und auch in den düsteren Szenen sehr stark hervorgehen. Der leichte und mitreißende Erzählstil tut sein übriges. An manchen Stellen hätte ich mir mehr Tempo gewünscht, aber dennoch wurde ich gut unterhalten.

„Never before you – Jake & Carrie“ wartet mit düsteren Ecken und Vergangenheiten auf, sowie erotisch, knisternden Szenen!


Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

Veröffentlicht am 31.05.2017

philosophisch, witzig und dennoch tiefgründig düster ...

Das Glück oder was auch immer passiert
0 0

Der dtv-Verlag hat mit „Das Glück oder was auch immer passiert“ den Debütroman von Jackie Lea Sommers im Mai 2017 herausgebracht. Auf 368 sommerlichen Seiten erzählt das Buch die Geschichte eines jungen ...

Der dtv-Verlag hat mit „Das Glück oder was auch immer passiert“ den Debütroman von Jackie Lea Sommers im Mai 2017 herausgebracht. Auf 368 sommerlichen Seiten erzählt das Buch die Geschichte eines jungen Mädchens, welches lernt, dass das Leben nicht immer den angenehmsten Weg parat hält.

Lynns Sommer verspricht, der trostloseste der Zeitrechnung zu werden. Weder ihre Freundin Trudy, noch ihr Freund Elliot, haben Zeit für sie und gehen Verpflichtungen nach. Doch Ablenkung ist schnell in dem Neuzugang Silas gefunden. Wenn auch zu Beginn nicht freiwillig, beginnt Lynn sich mit Silas anzufreunden und findet in diesem ihr philosophisches Gegenstück …

Das Debüt von Jackie Lea Sommers hatte ich seit seiner Ankündigung ins Auge gefasst. Der Klappentext war vielversprechend und klingt nach einem aufregenden Sommerwerk.
Wenn man in so einer kleinen Stadt wie „Green Lake City“ lebt und die Pastorentochter ist, bekommt man das Leben dort in vollen Zügen zu spüren. Jeder lobt Lynns Dad in den Himmel, denn für die Gemeinde ist er immer zur Stelle. Hier kommt der Blick auf die Familie immer wieder zum Tragen, denn wo man Aufopferung findet, geht an anderer Stelle die Aufmerksamkeit verloren.
Das Leben mit Gott spielt in Lynns Geschichte eine tragende Rolle. Dies und der literarische Aspekt lassen den Leser ihr Leben als real erscheinen.
Als Gegenpart bekommt sie den etwas durchgeknallten Silas an ihre Seite. Dieser ist mit seinen Eltern und der Zwillingsschwester aus Alaska in das beschauliche Städtchen gezogen. Silas Mutter stammt ursprünglich aus Green Lake City.
Man kann Lynns Situation verstehen, denn ihre Freunde sind beide den Sommer über beschäftigt und sie sieht einem trostlosen Ferienverlauf vor sich. Da ist man doch froh über einen noch so durchgeknallten Jungen an seiner Seite.
Erschreckend musste ich persönlich feststellen, dass Silas sich genauso benahm, wie mein eigener Ex-Freund, aber das nur hier am Rand. Seine Figur hat eine andere Ansicht der Dinge und erklärt das Leben und dessen Umfeld auf so einzigartiger Weise, dass man immer wieder ein Schmunzeln auf den Lippen hatte. Auch wenn man jetzt denken mag, dass Silas das Leben nur belächelt, so irrt man sich. Er kann auch eine ganz traurige Seite zeigen, welche meist im Zusammenhang mit seiner kranken Schwester Lauren steht.
Lauren hat ein Geheimnis, das Silas nicht unbedingt mit der Welt teilen möchte. Doch durch Lynns Figur bekommt man als Leser immer mehr und mehr den Einblick in ihre Welt.
Natürlich darf der Blick auf die Liebe in diesem Werk nicht außer Acht gelassen werden und so stürzt man sich mit der Protagonistin in ein Gefühlschaos, welches sie in diesem Sommer unbedingt ordnen muss.
Was mich nicht direkt angesprochen hatte, waren die Ansichten über Gott. Jackie Lea Sommers Handlung ist voll davon und gerade in diesen kleinen Städtchen ist der Zusammenhalt durch die gläubige Gemeinschaft allgegenwärtig. Was schön ist, aber ab und an doch schon etwas eingestaubt herüberkommt.
Als ein Debüt hat die Autorin schöne Wege gefunden sich auszudrücken, um Figuren gut darstellen zu können. Hierbei hoffe ich sehr, vielleicht noch einmal in den Genuss eines ihrer Geschichten kommen zu können.

„Das Glück oder was auch immer passiert“ ist sonnig, philosophisch und wartet mit tiefgründigen Figuren auf!

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog@web.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

Veröffentlicht am 31.05.2017

Würdest du alles für die Liebe tun?

Anything for Love
0 0

Erschienen im dtv-Verlag und herausgekommen im Mai 2017, ist „Anything for Love“ ein weiteres Werk aus der Feder von Sarah Dessen. Auf 391 Seiten erzählt sie die ruhige und dennoch nervenaufreibende Geschichte ...

Erschienen im dtv-Verlag und herausgekommen im Mai 2017, ist „Anything for Love“ ein weiteres Werk aus der Feder von Sarah Dessen. Auf 391 Seiten erzählt sie die ruhige und dennoch nervenaufreibende Geschichte von Sydney.

Nachdem ihr Bruder Payton endgültig, für seine Taten, hinter Gitter muss, ist in Sydneys Familie nichts mehr, wie sie es von klein auf gewohnt war. Alles dreht sich nur noch im ihren Bruder. Doch Sydney versucht ihren Weg auf einer neuen Schule fortzusetzen. Zum Glück lernt sie Layla und deren Bruder Mac kennen. Sydneys bekommt einen Einblick in eine Welt, in derer Familien noch zusammenhalten …

In Sarah Dessens Werk einzutauchen war gar nicht leicht für mich. Was an der ruhigen Protagonistin lag. Wenn man Sydney kennenlernt, erfährt man, wie toll ihr Bruder doch ist und wie sehr ihre Mutter diesen vergöttert, aber nichts davon, dass Eltern das mit ihr auch so handhaben würden.
Sydney ist die brave Tochter, die all dies tut, damit die Mutter sich um die Belange des im Knast sitzenden Sohnes kümmern kann. Sie selbst ist so unscheinbar, dass sie auch teilweise in den Ausführungen über sich selbst unterzugehen vermag.
Alles verändert sich mit ihrem Schulwechsel und ich bin so froh, dass sie Layla kennenlernte. Diese kam ziemlich durchgeknallt herüber, fast schon spleenig. Aber mit ihrer lebensbejahenden Art und das Aufnehmen Sydneys mit offenen Armen bekommt die Handlung einen neuen Drall, und diese Power bringt wiederum den Lesefluss erst richtig in Gang.
Layla tut Sydney sichtlich gut, hört ihr zu und ist scheinbar immer zur Stelle, wenn sie sie braucht. Durch diese kann sie der Stille des Elternhauses entfliehen und gehört schnell zu Laylas Clique.
In derer ist auch Laylas Bruder Mac. Mit ihm beginnt im Laufe des Buches eine Liebesgeschichte. Leider konnte mich dieser Teil nicht von sich überzeugen, da Sydney hier zwar von Gefühlen spricht, aber diese bei mir als Leser nicht ankamen.
Irgendwie war ihr Kopf einfach mit zu vielen anderen Dingen beschäftigt, als das Mac gänzlich in den Vordergrund rückte.
Sydneys Mutter war auch so ein Aspekt, der dem Lesevergnügen einen ordentlichen Dämpfer verpasste. Sie ist hysterisch und überaus nervtötend, wenn etwas nicht so laufen will, wie es in ihre Märchenwelt passt. Gerade die Dinge mit Payton, ihren Bruder, belasten Sydneys Mutter so sehr, dass sie gänzlich zu übersehen scheint, dass sie noch ein Kind hat.
Sarah Dessen versucht mit ruhiger Art eine turbulente Zeit niederzuschreiben, was ihr zum größten Teil gleicht, in andere Handlungsstränge ihre Protagonistin aber verschwinden lässt.
Wer hier eine Liebesgeschichte sucht, der wird enttäuscht werden, denn mehr steht das Wort Freundschaft und der eigene Wille im Vordergrund.

„Anything for Love“, als Titel gewählt, umschreibt passend, was die Autorin in den Mittelpunkt stellt – was würdest du für die Liebe tun?

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog@web.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

Veröffentlicht am 22.05.2017

Wenn die Vergangenheit dich einholt ...

For 100 Days - Täuschung
0 0

Nach langem Warten ist endlich „100 Days - Täuschung“ von Lara Adrian erschienen. Am 24. April 2017 im LYX-Verlag erschienen, umfasst ihr neues Liebesdrama 384 Seiten.

Von der mittellosen Künstlerin zum ...

Nach langem Warten ist endlich „100 Days - Täuschung“ von Lara Adrian erschienen. Am 24. April 2017 im LYX-Verlag erschienen, umfasst ihr neues Liebesdrama 384 Seiten.

Von der mittellosen Künstlerin zum Housesitting - Avery hat ihre Obdachlosigkeit im letzten Moment abwenden können. So kann sie ihre aufgeschobenen drei Monate nutzen und ihr Leben neu ordnen. Doch das Schicksal bringt ihr Dominic Baine, der alles bekommt, was er haben will. Avery hat hingegen mehr zu verbergen, als ihm lieb sein könnte …

Als mittellose Künstlerin schließt man Avery sofort ins Leserherz. Sie kommt nach außen hin sehr stark herüber. Wer sie aber genauer kennenlernt, der weiß wie zerbrochen es in ihr aussieht.
Für mich war sie wieder eine typische Aschenputtelfigur, die vom Prinzen gerettet werden will. Vor allem weil sich Aschenputtel auch hier als Prinzessin ausgibt.
Eigentlich laufen Lara Adrians Werke derzeit wie ein Uhrwerk ab. Armes Mädchen mit Geheimnissen trifft überreichen, attraktiven Typen mit noch mehr dunklen Seiten. Dazu noch eine Menge Sex und schon ist das Buch fertig. Für mich gab es fast keine Überraschungen mehr, außer dass ich sagen muss, das Avery mal stärker herüber kam als all die anderen Frauen vor ihr.
Auch ihre Freundin Tasha hatte mich sehr eingenommen. Sie ist es, die immer bemerkt, wie es in Avery aussieht und obwohl sie eine Familie zu versorgen hat, ihre Freundin mit offenen Armen immer in Empfang nimmt.
Die Figur Averys ist wie eine Zwiebel, bei derer man die Haut erst Schicht um Schicht freilegen muss. Lara Adrian hat dieses Innere geschickt mit der Kunst nach außen gekehrt.
Avery hat dadurch einen tollen Entwicklungsprozess, denn sie traut sich auf einmal im Leben etwas und kämpft für ihre Freiheit, ist offen in Sorge um ihre Mutter. Mit dieser hat sie eine schlimme Vergangenheit hinter sich.
Was ich sehr bedauere ist, dass man von Dominic Baine nicht wirklich etwas herausbekommt. Auch empfand ich ihn dadurch nicht wirklich erotisch, sein Ego war mir einfach zu groß, hatte es aber hingenommen das Avery dies anders sieht. Hier wäre mehr, von seiner Seite aus, eine Auflockerung der Story gewesen.
Ganz geschickt setzt Lara Adrian den Spannungsbogen noch einmal zum Schluss, sodass man eigentlich gern wissen möchte, wie es weitergeht. Anscheinend können auch hier Totgeglaubte länger leben.
An dem Erzählstil der Autorin kann ich nie was aussetzen, wünschte mir für Teil zwei gern mehr Story.

„100 Days – Täuschung“ kann mit einer starken Protagonistin aufwarten, deren Vergangenheit beginnt sie einzuholen!

Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

Veröffentlicht am 30.04.2017

überzeugt ...

The Real Thing - Länger als eine Nacht
0 0

Erschienen am 9. September 2016 und von den Fans heiß ersehnt … „The Real Thing – Länger als eine Nacht“ aus der Feder von Samantha Young.
Ganze 528 Seiten, aus dem Ullstein Verlag, erwarten einen und ...

Erschienen am 9. September 2016 und von den Fans heiß ersehnt … „The Real Thing – Länger als eine Nacht“ aus der Feder von Samantha Young.
Ganze 528 Seiten, aus dem Ullstein Verlag, erwarten einen und diese verschlingt man regelrecht.

Jessica ist 33 Jahre und Knastärztin. Sie hat schon vieles erlebt, bis ihr versteckte Briefe aus dem Jahr 1976 in die Hände fallen. Berührt von deren Inhalt macht sie sich auf die Suche nach dem Empfänger und landet im beschaulichen Städtchen Hartwell.
Dort trifft sie nicht nur auf zahlreiche Einwohner, sondern auch auf den Barbesitzer Cooper, welcher ihr bis in die Seele zu blicken vermag …

Immer wieder nehme ich mir gern ein Werk von Samantha Young zur Hand. Nun entführte sie einen in ein kleines, beschauliches Städtchen, in dem jeder jeden kennt.
Die Hauptfigur für den Leser ist in dem größten Teil des Werkes Jessica. Diese verschlossene und sehr in sich gekehrte, junge Frau ist es, die das Herz aller im Sturm erobert.
Aber auch der Barbesitzer Cooper findet seine Gedanken an den Leser und lässt diesen hinter seine verschlossene Art blicken.

Beide zusammen ergeben ein Traumpaar, zwischen denen es sofort funkt und die erotischen Momente einfach nicht fehlen dürfen.
Doch ohne dunkle Geheimnisse kommt eine Samantha Young nicht aus. Und so ist es hier der weibliche Part, welcher eine schwere Last mit sich schleppt – und hinter deren Geheimnis man einfach bis zum Schluss kommen möchte.

Besonders die Reibungen unter den Stadtbewohner beeinflusst die Dynamik der Figuren enorm und so erfreut man sich immer wieder an den neuen Charakteren. Mag man diese nun mögen oder nicht.
Immer wieder wollte ich gern mehr erfahren, wie es mit den gefundenen Briefen weitergeht. Denn ab und an verschwindet die Spannung dazu in den Hintergrund.
Auch wenn die Geschichte einen immensen Anteil an Seiten vorzuweisen weiß, empfand ich nie eine derer als langweilig. Immer wieder schaffte die Autorin es, mich an ihre Figuren zu pinnen.
Zu Beginn musste ich an die Serie „Gilmore Girls“ denken, denn genauso habe ich die Stadt Hartwell und besonders Cooper als Barmann empfunden.

Samantha Young ist einfach eine Meisterin in Liebesgeschichten und schafft es mit dem Start ihrer neuen Reihe auch wieder mich an ihre Geschichte festzuhalten.
Die Figuren sind lebensecht gezeichnet und haben so tiefe Empfindungen, dass man mit jeden Einzelnen mitfiebert.

„The Real Thing – Länger als eine Nacht“ unterhält auf allen Ebenen und überzeugt mit unterschiedlichen Charakteren und tollen Handlungssträngen!

geschrieben: 2016
Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog