Profilbild von dragon

dragon

aktives Lesejury-Mitglied
offline

dragon ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit dragon über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.03.2020

Ein perfides Spiel beginnt

Das Geschenk
0

Milan Berg führt schon so lange er sich erinnern kann ein Leben voller Lügen. Er verheimlicht seine größte Schwäche, seien Analphabetismus, vor allen Menschen, nur sein Vater weiß davon. Dies zwingt ihn ...

Milan Berg führt schon so lange er sich erinnern kann ein Leben voller Lügen. Er verheimlicht seine größte Schwäche, seien Analphabetismus, vor allen Menschen, nur sein Vater weiß davon. Dies zwingt ihn jeden Tag zu Lügen, denn die Welt, in der er lebt, ist eine Welt voller Schrift. Als er dann durch sehr seltsame Umstände seine Freundin Andra trifft, schafft er es auch nicht ihr die Wahrheit zu sagen, er schämt sich zu sehr. Als Milan dann, wieder mal, vor der Wahrheit wegrennt hat er eine verhängnisvolle Begegnung. An einer Ampel sieht er, im Wagen neben sich, ein Mädchen, dass verzweifelt einen Zettel an die Scheibe drückt. Milan kann nichts entziffern, folgt dem Wagen aber trotzdem, denn er glaubt, dass dieses Mädchen Hilfe braucht. Als er sie dann endlich einholt, scheint es aber eine ganz normale Familie zu sein. Die ganze Sache lässt ihn nicht los und er fährt nochmal zusammen mit Andra zu der Villa. Leider ist ihm nicht bewusst, dass er durch den Wunsch zu helfen selber in eine Falle getappt ist. Die Villa ist nicht so, wie er sie in Erinnerung hat, eine Familie findet er dort auch nicht, aber er bekommt einen Anruf, der sein Leben komplett auf den Kopf stellt. Plötzlich wird er vom Helfer zum Opfer und er muss feststellen, dass sein Leben mehr Lügen verbirgt, als er je vermutet hat.

Fazit

Das Buch liest sich, wie von Fitzek nicht anders zu erwarten, spannend und mitreißend. Ich finde es hochinteressant, dass Milan ein Analphabet ist, dieses Thema ist immer noch viel zu stark tabuisiert. Schade, dass sich Betroffene so schwertun, es mit ihren Mitmenschen zu teilen. Vieles könnte leichter werden, Aber die meisten werden schon einige schlechte Erfahrungen gemacht haben.
Das Buch hat so viele Wendungen, und auch einige, mit denen ich wirklich nicht gerechnet habe, und ist dabei auch nicht zu gruselig. Für mich eine gelungene Mischung, und trotzdem irgendwie ein bisschen krank. Wer am Ende wen quält und tötet, klärt sich auch erst am Ende.😊
Es war ein spannendes Vergnügen und ich freue mich schon auf sein nächstes Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.03.2020

Ein Fremder, eine Hexe und eine Feder

Die Silbermeer-Saga - Der König der Krähen
0

Edda und ihr Bruder, Tobin, leben, mit ihrem Ziehvater, Ruben, in einem kleinen Fischerdorf. Die beiden wurden vor langer Zeit im Dorf gefunden und von Ruben aufgenommen. Die Dorfbewohner sind eine eingeschworene ...

Edda und ihr Bruder, Tobin, leben, mit ihrem Ziehvater, Ruben, in einem kleinen Fischerdorf. Die beiden wurden vor langer Zeit im Dorf gefunden und von Ruben aufgenommen. Die Dorfbewohner sind eine eingeschworene Gemeinschaft, denn sie stellen Colmin her. Kaum jemand anderes in der bekannten Welt vermag dies, weshalb die Kunst der Colminherstellung streng geheim abläuft. Alle im Dorf sind an der Herstellung beteiligt, aber ansonsten gehören Edda und Tobin nicht wirklich dazu. Sie sehen schon ganz anders aus und sie fühlen sich fehl am Platz. Jedes Jahr in den Kaltwochen verschwindet ein Kind spurlos und niemand hat sich je auf gemacht sein Kind zu suchen. In diesem Jahr trifft es sogar zwei Kinder und eines davon ist Tobin. Alle erwarten, dass Edda nach ihrer zugestandenen Trauerzeit zur Tagesordnung übergeht, aber das kann und will sie nicht.

Ein Fremder, eine Hexe und eine Feder

Der Fremde, der seit einiger Zeit im Dorf lebt, übt eine seltsame Anziehungskraft auf Edda aus. Sie ist fest entschlossen ihren Bruder zu suchen, aber dafür müsste sie mit dem Fremden, furchteinflößenden Mann Kontakt aufnehmen. Die Wochen vergehen, sie weiß nichts über den Fremden, sie weiß kaum etwas über die Welt außerhalb von Colm, ihre Verzweiflung wird immer größer, denn sogar ihr bester Freund Teofin kann sie nicht mehr verstehen. Alle erwarten, dass sie Tobin vergisst, aber das will und kann sie nicht. Deshalb macht sie sich eines Nachts auf, um die Hexe Maron um Hilfe zu bitten. Jahrelang wurde ihr eingetrichert bloß nicht zu ihr zu gehen und jetzt sitzt sie, vor Angst erstarrt, in der Höhle der Hexe und fragt sich, ob sie leben oder sterben wird.

Fazit

Dies ist wirklich ein Buch nach meinem Geschmack. Es erfüllt für mich im Moment alle Kriterien einer großen Saga. Edda erlebt einige Abenteuer und erfährt einiges, sie entdeckt viele seltsame Wesen und trotzdem sind sehr geschickt neue Fragen und Abenteuer eingebaut, dass mir die Zeit bis zum zweiten Teil jetzt schon zu lang ist. Der Schreibstil ist sehr schön, eine tolle Sprache, liebevolle Buchgestaltung und mir ist kein Schreibfehler aufgefallen, was in den heutigen Büchern eher selten ist. Wenn mir das zweite Buch auch gefallen wird, könnte es sogar in mein Lieblingsregal aufsteigen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.01.2020

Erinnerungen und Lügen

Cold Case - Das verschwundene Mädchen
2

Eine junge Frau wird in ihrem Haus überfallen und ermordet. Einige Spuren am Tatort lassen eine Verbindung zu einem Serienmörder aus Dänemark vermuten, weshalb Therese Hjalmarsson, auch Tess genannt, zugezogen ...

Eine junge Frau wird in ihrem Haus überfallen und ermordet. Einige Spuren am Tatort lassen eine Verbindung zu einem Serienmörder aus Dänemark vermuten, weshalb Therese Hjalmarsson, auch Tess genannt, zugezogen wird. Sie hat sich mittlerweile einen Namen bei der Aufklärung von sogenannten Cold Cases gemacht. Während Tess mit ihrer Kollegin versucht, eine Verbindung zwischen den Fällen herzustellen, tauchen neue Spuren auf. Bei einem weiteren brutalen Überfall auf eine junge Frau, scheint es endlich einen handfesten Hinweis zu geben. Hat der Valby-Mann nun seinen ersten Fehler begangen?

Erinnerungen und Lügen

Dieser vermeintliche Fehler wirft ein ganz neues Licht auf die Fälle. Tess versucht nun eine Verbindung zwischen den Morden in Dänemark und Schweden und der Vermissten Annika herzustellen. Nun wartet eine Menge Geduldsarbeit auf die Ermittler. Alle alten Zeugen und Betroffenen müssen befragt werden. In dem ganzen Durcheinander schalten sich die Medien auch noch ein. Für Tess und ihr Team wird es immer schwerer Wahrheit, schlechte Erinnerungen und Lügen auseinander zu halten. Von den einen Befragten bekommt sie neue Hinweise, von den Anderen wird sie beschimpft. Als sich dann auch noch der Profiler von den Ermittlungen zurückzieht, gerät alles aus den Fugen. Und plötzlich ist Tess selber in großer Gefahr.

Fazit

Das Buch ist flüssig zu lesen, wird für meinen Geschmack aber gegen Ende etwas zu seicht. Es gibt wirklich genug Hinweise und Spuren, aber ich finde die Lösungen dann doch etwas zu banal. Mich haben auch einige Verknüpfungen am Ende nicht wirklich zufrieden gestellt. Andererseits ist es ein durchaus unterhaltsames Buch, dass für mich aber eher zu Krimi zählen würde. Für einen Thriller war es mir nicht spannend genug.

  • Spannung
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 27.01.2020

Expansion, komme was wolle?

Das Netz der Sterne
0

Die Milchstraße wird, überwiegend, von Interkosmika kontrolliert. Diese Institution hat die größte Macht und nutzt diese auch skrupellos aus. Tess Sagitarius Rosengarten lebt auf einem, von Interkosmika ...

Die Milchstraße wird, überwiegend, von Interkosmika kontrolliert. Diese Institution hat die größte Macht und nutzt diese auch skrupellos aus. Tess Sagitarius Rosengarten lebt auf einem, von Interkosmika kontrollierten, Planeten und hat nur einen großen Traum. Sie möchte, mit ihrem Partner Sinclair, auf dem Planeten Harmonie leben und dort Musik studieren. Doch plötzlich wird sie von Interkosmika geholt, damit sie die Schulden ihrer Familie abarbeiten kann. Eigentlich war ihre Schwester verpflichtet, diese ist aber untergetaucht. Sinclair entscheidet sich mitzugehen und die Hälfte der verpflichtenden Jahre zu übernehmen. Beide werden dem erfahrenen Kartografen; Horace, zugeteilt. Sie treten ihren ersten Auftrag an und geraten in Umstände, die niemand voraussehen konnte. Plötzlich sehen sie sich einer unbekannten Gefahr gegenüber, die schon vielen Menschen das Leben gekostet hat.

Fazit

Dies war mein erstes Buch von Brandhorst und ich bin echt zufrieden. Mir wurden seine Bücher immer wieder empfohlen, aber in letzter Zeit hatte ich, neben Perry Rhodan, mehr Fantasy und Thriller gelesen. Ich fand es wirklich gut zu lesen und ich konnte, mit Tess, schnell auf eine ungewöhnliche Reise gehen. Mir hat auch die Art zu Reisen gut gefallen. Eine interessante Lösung, um Strecken zurückzulegen, für die Menschen sonst einige Generationen benötigen. Tess, und ihre Begabung, bringen immer wieder spannende Aspekte zum Vorschein und auch das Ende ist sehr gelungen, weil es kein klassisches Happy End ist. Ein gutes Buch, dass ich sicher weiterempfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2020

Hass und Schweigen

Nebeljagd
0

Die ehemalige Anwältin für Wirtschaftsrecht, Linn Geller, ist nun an einer kleinen Kanzlei beteiligt. Sie wollte es nach ihrem schweren Unfall etwas entspannter angehen lassen. Außerdem stellt Sie sich ...

Die ehemalige Anwältin für Wirtschaftsrecht, Linn Geller, ist nun an einer kleinen Kanzlei beteiligt. Sie wollte es nach ihrem schweren Unfall etwas entspannter angehen lassen. Außerdem stellt Sie sich als Pflichtverteidigerin zur Verfügung und bekommt den Fall gegen Johann Haug zugesprochen. Er soll seine Stiefmutter brutal ermordet und ihr beim Sterben auch noch zugesehen haben, aber Jo Haug beteuert immer wieder seine Unschuld. Der Tod der Stiefmutter rückt aber auch einen alten Mordfall wieder ins Rampenlicht. Vor fünfzehn Jahren soll Haug seine Freundin brutal ermordet haben, was aber nie wirklich zu beweisen war. Auch damals hat Haug seine Unschuld beteuert, aber niemand glaubt ihm.

Hass und Schweigen

Schon nach ihren ersten Gesprächen mit den Bewohnern des Dorfes, kämpft Linn gegen eine Mauer aus Schweigen und Hass an. Selbst der Polizist vor Ort ist fest davon überzeugt, dass Haug beide Morde begangen hat. Nur sehr wenige Zeugen sind bereit mit ihr zu sprechen, die meisten beschuldigen ihren Mandanten, aber es gibt ein paar kleine Ausnahmen. Linn ist Anwältin aus Überzeugung und sie geht, trotz massiver Zweifel, von der Unschuldsvermutung aus. Leider ist auch die Staatsanwaltschaft so sehr von Haugs Schuld überzeugt, dass sie sogar den alten Fall wieder neu aufrollen. Plötzlich sieht sich Linn mit zwei Mordfällen konfrontiert, bei deren Ermittlungen sie von allen Seiten mit Wut und Hass überschüttet wird. Trotz Warnungen legt sie ihr Mandat nicht nieder und fährt immer wieder Nach Ochsenwang, bis dies ihr fast zum Verhängnis wird.

Fazit

Für einen Krimi fand ich ihn wirklich sehr spannend. Ich hatte keine Lust mein Lesen zu unterbrechen. Die Story gefällt mir gut und ich finde sie meistens auch sehr glaubwürdig. Da ich sehr dörflich aufgewachsen bin, und mehr als zehn Jahre in der Nähe vom echten Ochsenwang gelebt habe, kenne ich die Gegend und die Leute dort recht gut. Ich glaube schon, dass es Dorfgruppierungen gibt, die so eng zusammenhalten, finde die Darstellung dann doch etwas zu überspitzt. Aber, dass sie sich gegen Auswärtige stellen, um ihre Gemeinschaft zu schützen, glaube ich schon. Ich persönlich habe in den Dörfern, in denen ich gelebt habe, keine solche Erfahrungen gemacht. Zu der Story hier hat es aber doch noch gut gepasst. Ich wusste nie zu welcher Partei ich halten sollte. Auch der oder die Täter wechselten bei mir mehrmals, was mir gut gefällt. Am Ende hatte ich nur teilweise recht, auf jeden Fall ein Buch, dass ich weiterempfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere