Cover-Bild Der Große Zoo von China
(6)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Festa Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Techno
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 18.08.2017
  • ISBN: 9783865525628
Matthew Reilly

Der Große Zoo von China

Thriller
Nach 40 Jahren enthüllt die chinesische Regierung ihre unglaubliche Entdeckung.

Die Reptilien-Expertin CJ Cameron wird nach China eingeladen. Sie soll den größten Zoo, der jemals gebaut wurde, begutachten. Und sie darf sie mit eigenen Augen sehen: gewaltige, Feuer speiende Drachen. Es gibt diese Fabelwesen wirklich.
Die Gastgeber versichern, dass sie vollkommen sicher ist und nichts schiefgehen kann ...

Spannung und Action ohne Ende, Reilly in Hochform!

Matthew Reilley: »Mein absolutes Lieblingsbuch ist Jurassic Park, und das hat mich inspiriert.«

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.10.2020

Terminator CJ macht alles platt

0

Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht mehr, wie ich auf dieses Buch kam. Alles was ich noch weiß ist, dass ich, sobald ich es entdeckte, unbedingt lesen wollte. Ich liebe Jurassic Park und ich liebe Drachen, ...

Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht mehr, wie ich auf dieses Buch kam. Alles was ich noch weiß ist, dass ich, sobald ich es entdeckte, unbedingt lesen wollte. Ich liebe Jurassic Park und ich liebe Drachen, was kann da schon schiefgehen?

Der Drachenzoo von China
Die Handlung dieses Buches ist schnell erzählt. China will den USA auch im Entertainment und Kulturbereich die Vorreiterrolle streitig machen und Disneyland Konkurrenz machen. Also wird im geheimen der größte Zoo der Welt aus dem Boden gestampft, seine einmalige Attraktion: Drachen! Und alles ist natürlich gaaanz sicher, versprochen ;)
An der Seite der Jornalistind und Reptilexpertin Cj, ihrem Bruder, sowie weiteren amerikanischen Journalisten erkunden wir als Leser zunächst den Zoo und erfahren, wie China die Drachen entdeckte. Diese ersten hundert Seiten haben mir sehr gut gefallen. Der Autor beschreibt die Kulisse anschaulich und bildhaft, verliert sich jedoch nie in nebensächlichen Details. Beim Lesen konnte ich den gewaltigen Zoo bildhaft vor Augen sehen (zugegeben, vielleicht mit ein paar Jurassic Park/World Einflüssen xD).
Ebenso gut gefallen hat mir die Erklärung, die der Autor für Drachen liefert. Seine Lösung dafür woher die Drachen kommen, warum sie nur sporadisch gesehen wurden etc. ist alles in allem sehr schlüssig und glaubhaft.

Bumm, Bumm, Pow , Peng
Unsere Journalisten besichtigen also den Superzoo. Doch mitten in der Tour werden sie plötzlich von Drachen angegriffen und das Desaster beginnt und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn ab diesen Zeitpunkt stürzt das Buch schneller eine Abwärtsspirale hinab, als ein Drache im Sturzflug fliegen kann.
Das größte Problem ist Protagonistin CJ. Diese ehemalige Wissenschaftlerin ist nämlich der reinste Terminator. Überlebt alles und jeden, hat immer in der letzten Sekunde die passende Idee und wenn sie verletzt wird, wird's schnell genäht und gut ist. Schmerzen kenn sie keine. Klar dies ist ein Actionbuch und Actionhelden sind immer "unkaputtbar" aber Matthew Reilly treibt es bis zur Lächerlichkeit. Ein Beispiel: Terminator CJ befindet sich auf einem 150m hohen Aussichtsturm in dem Drachen eingedrungen sind und sie bedrohen. Der Fluchtweg ist abgeschnitten. Was macht sie? Sie schnappt sich so einen Staubsauger, den man auf den Rücken schnallen kann und setzt ihn auf, bindet das Stromkabel irgendwo fest und springt dann wie ein Bungeesprung vom Turm. Das Stromkabel hält natürlich den Aufprall aus und CJ pendelt ganz cool wie Tarzan zu einem sichern Punkt. Ja, ist klar.

Bei diesen albernen Stunts hätte man ja vielleicht noch beide Augen zudrücken können, wenn die Handlung wenigstens spannend gewesen wäre, trotz all der Action war sie das aber ganz und gar nicht, was daran lag, dass alles nach demselben Muster verlief: Drache greift an, Nahtod Situation, Cj hat die rettende Idee und Flucht. Zehn Meter weiter, das Ganze wieder von vorn. Angriff, Nahtod, Rettung, Flucht und so geht es immer weiter. Die Gruppe kommt kaum voran, da ja alle drei Furz dieses Schema abgezogen werden muss. Als Leser stumpft man da total ab, zumal ja man weiß, dass Terminator CJ sowieso in letzter Sekunde die passende Idee hat und das Spiel gleich wieder von vorne beginnt. Schnarch! Ich habe mich schon ab der Hälfte des Buches furchtbar gelangweilt.


Fazit:


Das Buch beginnt vielversprechend und die Hintergrundgeschichte der Drachen ist sehr gut und glaubhaft gelungen. Doch mit dem ersten Drachenangriff wird das Buch einfach nur noch grottig mit einer übermächtigen Heldin, die die albernsten Stunts vollführt und eine Handlung, die außer Bumm, Bumm, Peng nichts bietet und nur eine schier endlose Aneinanderreihung des exakt selben Schemas ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.10.2020

Ein Actionblockbuster im Buchformat!

0

Inhalt:
Die Reptilien-Expertin CJ Cameron wird nach China eingeladen. Sie soll den größten Zoo, der jemals gebaut wurde, begutachten. Und sie darf sie mit eigenen Augen sehen: gewaltige, Feuer speiende ...

Inhalt:
Die Reptilien-Expertin CJ Cameron wird nach China eingeladen. Sie soll den größten Zoo, der jemals gebaut wurde, begutachten. Und sie darf sie mit eigenen Augen sehen: gewaltige, Feuer speiende Drachen. Es gibt diese Fabelwesen wirklich.
Die Gastgeber versichern, dass sie vollkommen sicher ist und nichts schiefgehen kann ...

Meinung:
CJ Cameron wird als Reptilien-Expertin nach China in einen Zoo eingeladen. Dieser Zoo stellt alles in den Schatten, was man bisher gesehen hat, denn in diesem leben echte und wahrhaftige Drachen, die über 40 Jahre von den Chinesen geheimgehalten wurden und nun der ganzen Welt präsentiert werden sollen.
Doch bei der Besichtigung des Zoos geht plötzlich so einiges schief und es wird schnell klar, dass die Drachen deutlich intelligenter sind, als die Menschen dies geahnt haben.

Als ich zum ersten Mal von dieser Geschichte gehört habe, fühlte ich mich sofort an Jurassic Park und seine Dinosaurier erinnert. Meine Lust war daher sofort geweckt ein ähnlich gelagertes Buch, in dem Drachen die Hauptrolle spielen, zu lesen.

Auf den ersten gut 120 Seiten entführt uns Autor Matthew Reilly in seinen großen Zoo von China. Der Leser lernt die verschiedenen Drachenarten mit ihren Eigenarten und Besonderheiten kennen. Gemeinsam mit Protagonistin CJ Cameron begeben wir uns auf eine Erkundungstour durch den riesigen Zoo und lernen etwas über die Geschichte der Drachen.
Zudem nimmt sich der Autor Zeit und bringt uns die verschiedenen Charaktere der Geschichte näher, die zum einen aus den chinesischen Verantwortlichen des Zoos und zum anderen aus amerikanischen Journalisten, Fotografen und dem US-Botschafter bestehen.

Nach dieser Einführung geht Reilly voll aufs Ganze und entzündet ein Feuerwerk an actiongeladenen Szenen, dramatischen Kämpfen und tödlichen Drachen. Mein Herzschlag hat sich beim Lesen des Buches stark erhöht und das, obwohl man natürlich ahnt und weiß wie die Geschichte verlaufen wird.

Doch dann kommt alles doch ein bisschen anders als ich dies erwartet hätte. Denn Matthew Reilly setzt auf eine gut durchdachte, grausame und brutale Handlung. Immer wieder gibt es neue Erkenntnisse. Und wenn man denkt, schlimmer kann es nicht mehr kommen, bestätigt der Autor, dass dies doch möglich ist. So raste ich atemlos gemeinsam mit CJ und ihrem Bruder Hamish durch die Geschichte.

Natürlich muss dem Leser bewusst sein, dass bei dieser Geschichte gerade bei den Actionszenen ordentlich aufs Gaspedal getreten wird und Protagonistin CJ quasi James Bond, Indiana Jones und Wonderwoman in einem ist. Ich fand dies jedoch in keiner Weise schlimm, da es einfach perfekt zur Geschichte passt. Wer natürlich gerne realistische Geschichten mag, der ist beim großen Zoo von China an der falschen Adresse, das dürfte einem aber spätestens beim Lesen des Klappentextes bewusst sein.

Auch muss die Brutalität an dieser Stelle erwähnt werden. Denn hier fliegen schon mal Körperteile durch die Gegend und Blut spritzt an jeder Ecke, denn die Drachen sind auf Rache aus und eben keine friedlichen Lämmchen. Wer also eher zart besaitet ist, sollte nicht unbedingt zu diesem Buch greifen.

Am Ende wartet auf den Leser noch ein interessantes Interview mit dem Autor. In diesem erläutert er seine Gedanken zum Zoo und berichtet, dass ihm die Idee zum großen Zoo von China bereits vor über 10 Jahren gekommen ist. In meinen Augen ein sehr informatives Interview.

Fazit:
Atemlos und voller Adrenalin hat mich Autor Matthew Reilly durch seine Geschichte gejagt. Der Vergleich zu Jurassic Park liegt nahe, dennoch schafft es der Autor mit seinen Ideen und Vorstellungen eine ganz eigene Welt zu erschaffen. Jede Menge Action, Brutalität und ein atemberaubender Überlebenskampf erwarten den Leser in diesem Spektakel.
Von mir gibt es 5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.09.2020

...

0

Was für ein geniales Buch. Ich liebe Jurassik Park und als ich gesehen habe, dass es ein Buch mit ähnlichem Prinzip nur mit Drachen gibt war ich Feuer und Flamme.

Nach ein paar kritisch Besprechungen ...

Was für ein geniales Buch. Ich liebe Jurassik Park und als ich gesehen habe, dass es ein Buch mit ähnlichem Prinzip nur mit Drachen gibt war ich Feuer und Flamme.

Nach ein paar kritisch Besprechungen war ich dann skeptisch, es solle zu sehr an JP erinnern. Nun ja, ich finde es gibt natürlich Ähnlichkeiten, aber was erwartet man, dass der Autor das Rad neu erfindet? Natürlich zieht man beim Lesen unwillkürlich Vergleiche, aber ich finde Matthew Reilly hat etwas Eigenes geschaffen.

Die ersten ca. 100 Seiten nimmt er sich Zeit dem Leser zu erklären wie es dazu kam, dass China nun Drachen hat. Dabei hat er in meinen Augen durchaus schlüssige Erklärungen gefunden und ich fand es klasse, dass er sich dafür die Zeit nimmt. Dies ist aber überhaupt nicht langweilig finde ich, sondert einfach der Grundstein für die Geschichte.

Und dann geht es los, nun folgt eine Action Szenen auf die nächste. Es gibt kaum noch einen Stillstand und die Geschichte ist unglaublich dynamisch. Auch hier frage ich mich, was man als Leser bei einem Actionthriller erwartet hat, wenn man ankreidet, dass es zu viel Action gibt. Deswegen hier noch mal deutlich, es gibt wirklich sehr viele Action Szenen, ich meine, wir haben hier Drachen zum Teil so groß wie Flugzeuge, die sitzen nicht nur rum und gucken böse.

Die Protagonistin finde ich auch genial. Und ich frage mich, ob es auch so viel Kritik hageln würde, wie unrealistisch sie ist, wenn sie ein Mann wäre. Nehmen wir mal Indianer Jones, ist das realistisch? Macht es trotzdem Spaß? Außerdem beschreibt der Autor sie durchaus auch als sportlich und kräftig im Körperbau und wer mit Alligatoren so eng zusammen arbeitet ist bestimmt auch ein bisschen Badass. Was ich damit sagen möchte, natürlich ist es übertrieben was sie alles macht, aber nicht übertriebener als all die anderen (zuweilen männlichen) Action Helden in anderen Geschichten.

Mich konnte die Geschichte total umhauen und ich würde so gerne mehr davon lesen.

Veröffentlicht am 06.05.2020

Drachenrevolution

0

China baut, um endlich die westliche Welt, und vor allem die USA, auszustechen, den größten Zoo von China. Bisher konnten sie den Bau geheim halten, die restliche Welt hat keine Ahnung was dort geschieht.
Jetzt ...

China baut, um endlich die westliche Welt, und vor allem die USA, auszustechen, den größten Zoo von China. Bisher konnten sie den Bau geheim halten, die restliche Welt hat keine Ahnung was dort geschieht.
Jetzt ist China endlich soweit den Zoo zu präsentieren. Dafür laden sie die Reptilien-Expertin CJ Cameron vom National Geographic und andere, wichtige Personen ein.
In China angekommen, wundern sich alle über die extreme Geheimhaltung. Wieso treibt China so einen Aufwand? Wieso hat bis jetzt kein Land etwas bemerkt, obwohl eine riesige Fläche bebaut wurde?
Schnell sind diese Fragen geklärt, denn in diesem Zoo dreht sich alles um Drachen. Ziemlich skeptisch beginnen die Gäste die Führung und CJ fragt sich welche Tiere China gekreuzt hat, um drachenähnliche Wesen zu schaffen. Die Gäste werden total überrumpelt, als sie dann endlich die Drachen zu sehen bekommen. Dies sind so echt, wie man es sich nur vorstellen kann.

Fazit

Ich fand das Buch wieder typisch Reilly, von Anfang an schnell und spannend. Ich liebe Drachen und ich liebe Jurassic Park, da konnte ich an diesem Buch nicht vorbeigehen. Es hat meine Erwartungen voll erfüllt. Die Charaktere sind überzeugend und die Handlung natürlich wie erwartet. Viele Kämpfe, viele Tote und sehr fesselnd. Ich fand die Story sehr gut, es ist schon ähnlich wie Jurassic Park, aber doch sehr oft anders, da Drachen ganz andere Fähigkeiten als Sauriern zugesprochen werden. Hoffentlich kommt ein zweiter Teil und hoffentlich wird das Buch mal verfilmt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2019

Wonderwoman und die Drachen

0

Eigentlich lese ich Reilly sehr gerne und wenn man seinen Stil kennt, weiß man, dass es sehr viel, und auch stark übertriebene Action gibt. Dieses Buch habe ich nach 2/3 entnervt aufgegeben, denn die davor ...

Eigentlich lese ich Reilly sehr gerne und wenn man seinen Stil kennt, weiß man, dass es sehr viel, und auch stark übertriebene Action gibt. Dieses Buch habe ich nach 2/3 entnervt aufgegeben, denn die davor schon übermäßig stark dargestellte CJ wird ab da nur noch unglaubwürdig. Ok, sie kann mit Waffen umgehen, kämpft mit Krokodilen und hat immer eine gute Idee parat. Aber dass sie einen Erwachsenen, verletzen Mann mal ganz nebenbei über einen Tisch wirft ist dann zu viel des Guten. Dazu dann noch die Logikfehler. Da verstecken sie einen verletzen Freund in der Küche, zwei Absätze später ist ihr Plan, dass sie dort das Gas aufdrehen und die Drachen in die Luft sprengen. Bis gut über die Hälfte ist die Geschichte erträglich, dann lässt das Niveau so stark nach, dass jede weitere Seite zur Qual wird.

Die Scarecrow Bücher fand ich super, dieses Buch hier ist Zeitverschwendung. Schade, denn aus der eigentlich guten Idee hätte man mehr machen können.