Platzhalter für Profilbild

ellasbookdream

Lesejury-Mitglied
offline

ellasbookdream ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ellasbookdream über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.05.2017

Ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen!

Furious Rush. Verbotene Liebe
0 0

Ich fand dieses Buch einfach noch besser, als 'Thoughtless'.
Ich war von Anfang an in der Geschichte drinnen und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Kenzie lernt Hayden bei einem illegalen Straßenrennen ...

Ich fand dieses Buch einfach noch besser, als 'Thoughtless'.
Ich war von Anfang an in der Geschichte drinnen und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Kenzie lernt Hayden bei einem illegalen Straßenrennen kennen und er unterschreibt kurze Zeit später einen Vertrag bei dem Rivalen von Cox Racings Benneti Motorsport. Wegen einigen Ereignissen in der Vergangenheit sind die ehemaligen Freunde Jordan Cox, Kenzies Vater, und Keith Benneti Rivalen, teilen sich allerdings immer noch einen Trainigsparcour. Cox Racings ist kurz vor dem Bankrott und Mackenzie, die in der Season nun auch in der Profiliga Motorrad fährt, soll das Unternehmen nun retten. Schnell bemerkt Kenzie, dass sie schneller fährt, wenn sie gegen Hayden antritt und bald merkt sie, dass sie mehr für ihn empfindet, als sie sollte. Allerdings hat Hayden einen nicht sehr guten Ruf, da manche von seiner Vergangenheit in Sachen illegale Straßenrennen informiert sind und auch ziemlich schlechte Gerüchte über ihn im Umlauf sind. Besonders in dieser Season scheinen viele Unfälle bei den Rennen zu passieren, die erfahrenen Profis nicht passieren sollte.
Mackenzie war mir sofort sympathisch und ich mochte sie total gerne. Sie liebte ihren Vater, auch wenn er sie nicht immer nur lobte. Als Tochter einer Ex-Rennlegende wollte sie allen zeigen, was ihn ihr steckt und auch Hayden beweisen, dass ihr nicht alles in den Schoß gelegt wird. Ich konnte Kenzies Zweifel in Hayden wirklich gut nachvollziehen, immerhin kannte sie ihn nicht richtig.
Hayden wirkt am Anfang wie ein typischer Bad Boy, aber ziemlich schnell wird klar, dass sehr viele Gerüchte für einen eher schlechten Status sorgen. Trotzdem ist er gefühlvoll und selbstlos. Er kümmert sich um die Menschen, die er liebt. Hayden war ein einfach toller Charakter und ich fand es gut, dass er Mackenzie geholfen hat, schneller fahren zu können. Das Gerücht er würde Motorräder manipulieren, nur um zu gewinnen, konnte ich von Anfang an nicht wirklich glauben und ich konnte einfach nur hoffen, dass Mackenzie ihm auch glaubte.
Irgendwie gab es in diesem Buch keinen Nebencharakter, de mir richtig gut gefallen hat. Nikki, Kenzies beste Freundin und Mechanikerin von Cox Racings, war mit am Anfang sympathisch, aber am Ende mochte ich sie nicht mehr so gerne...
Auch Miles, einer der Cox Fahrer fand ich am Anfang nett, doch mit der Zeit wurde er mit unsympathisch.
Der Schreibstil von S.C. Stephens hat mir wirklich gut gefallen und diese Idee mit den Motorrad-Rennen war wirklich toll. Ich fand das einfach richtig cool und kann mir vorstellen mehr solcher Bücher zu lesen.
Was ich allerdings etwas übertrieben fand, war, dass Cox Fahrer sofort gefeuert wurden, wenn sie etwas mit einen Benneti Fahrer anfingen, sogar wenn sie miteinander sprachen, wurden sie bestraft.
Ich kann dieses Buch wirklich jedem nur empfehlen und ich hoffe, dass der zweite Teil, der erst in einer halben Ewigkeit rauskommt, genauso gut wird.

Veröffentlicht am 10.05.2017

Süße Geschichte

Ein bisschen mehr als Liebe
0 0

Ich fand die Liebesgeschichte von Louise und Noah einfach zu süß. Es war Liebe auf den ersten Blick und Louise hat sich nicht, wie bei manch anderen Geschichten, gegen ihre Gefühle gewehrt, sondern hat ...

Ich fand die Liebesgeschichte von Louise und Noah einfach zu süß. Es war Liebe auf den ersten Blick und Louise hat sich nicht, wie bei manch anderen Geschichten, gegen ihre Gefühle gewehrt, sondern hat diese zugelassen. Sie hat sich ihn Noah verliebt und dann ging alles ganz schnell zwischen den beiden. Schon am nächsten Tag hatten sie ihr zweites 'Date'.
Louise ist eine selbstbewusste, junge Frau, die weiß was sie will und sie will Greenwater Hill mit der Bürgermeisterin Clara Fontaine für Einwohner und auch Besucher attraktiver machen. Außerdem möchte sie Noah. Obwohl sie ihn liebt, hat sie gesagt, er solle nach New York gehen und seinen Traumjob annehmen. Ihr selbstloses Verhalten hat sie mir einfach noch sympathischer gemacht.
Noah ist ein gutherziger, junger Mann, der gerne kocht und dies auch ihn seinem Beruf einbringen. Er hat auch sehr schnell gestanden, dass er in Louise verliebt ist und hat ihr sein Jobangebot in New York erst verschwiegen. Ihm fiel die Entscheidung nicht leicht und hat diese im Nachhinein auch bereut.
Sarah Saxx' Schreibstil war gefühlvoll und rührend. Auch in diesem Buch gab es Perspektivenwechsel, die Einblicke in die Gefühle der beiden gegeben haben. So weiß man auch, wie Noah sich gefühlt hat, als er das Angebot bekommen hat und wie es ihm dann erging.
Es war eine wirklich süße Geschichte mit einem tollen Happy End und ich hoffe, das Clara in zweiten Buch der Reihe auch ein solches bekommt. Ich möchte 'Ein Kuss für Clara' auf jeden Fall auch lesen und sehen, wie es mit Greenwater Hill weitergeht.

Veröffentlicht am 10.05.2017

Super Buch!

Selection
0 0

Ich hatte hohe Erwartungen an das Buch, weil ich von vielen gehört habe, das es sehr gut sein soll und ich wurde nicht enttäuscht.
Ich bin sehr schnell in die Geschichte reingekommen und habe mich schnell ...

Ich hatte hohe Erwartungen an das Buch, weil ich von vielen gehört habe, das es sehr gut sein soll und ich wurde nicht enttäuscht.
Ich bin sehr schnell in die Geschichte reingekommen und habe mich schnell an die Charaktere gewöhnt. America, die in einen Jungen aus einer unteren Kaste verliebt ist, bekommt, wie viele andere Mädchen, einen Brief aus dem Palast, in dem sie ein Formular ausfüllen soll. Mit diesem Formular hat sie die Chance eine von 35 Erwählten zu werden, die um die Liebe vom Prinzen kämpfen werden. Erst ist America von dieser Idee überhaupt nicht begeistert, doch nachdem ihr Mutter sie bestochen hat, daran teilzunehmen und sogar ihre große Liebe sagt, dass sie mitmachen soll, füllt sie das Formular aus. Natürlich ist sie eine der Erwählten und darf nun während des Castings im Palast leben.
America ist eine perfekte Protagonistin und durch ihr natürliche Art, war sie mir auf Anhieb sympathisch. Sie hat sich von den ganzen glamourösen Dingen im Palast nicht beeindrucken lassen. Auch ihre Einstellung zu Prinzen war, bevor sie ihn kennengelernt hat, nicht sehr gut. America ist eine sehr offene Person, die das sagt, was sie denkt und das auch beim Prinzen. Sie hält sich nicht an die Regeln, auch wenn sie deshalb wieder nach Hause gehen könnte. Aber mit ihrer natürlichen und nette Art hat sie den Prinzen und eine Freundin schnell für sich gewonnen, aber sich auch Feinde gemacht.
Maxon ist ein netter und lieber Mensch. Er setzt sich für sein Land ein und möchte für dieses nur seine Sicherheit. Auch als er von der Essensknappheit in den unteren Kasten erfahren hat, hat er schnell gehandelt und etwas unternommen. Außerdem hat er auch Humor. Eigentlich wollten America und er nur Freunde sein, doch im Laufe der Geschichte kommen sie sich immer näher.
Aspen ist ein Familienmensch. Er kümmert sich, um die die er liebt und möchte nur das Beste für America. Er besitzt auch einen gewissen Stolz, welcher jedoch zum Verhängnis für seine und Americas Beziehung wird. Er möchte sich um sie kümmern und ihr das geben, was sie verdient, doch dafür hat er nicht genug Geld. Außerdem war ihr Liebe von Anfang an verboten, weshalb sie sie geheim gehalten haben und sich nur abends trafen.
Kiera Cass Schreibstil war flüssig und das Buch ließ sich gut lesen. Man ist schnell voran gekommen und ich bin schnell mit dem Buch durch gewesen. Zwar war das Ende nicht wirklich spannend, aber man möchte trotzdem wissen wie es weiter geht und für wen sich der Prinz bzw. America entscheidet.
Es war ein tolles Buch, welches auf jeden Fall zu empfehlen ist.

Veröffentlicht am 10.05.2017

Gutes Buch, aber der erste Teil war besser...

Rock my Body
0 0

Im ersten Teil der Reihe aus Rowan Sicht wurde die Geschichte von Dee und Joel schon ein bisschen eingeleitet und somit bin mit hoher Erwartung an das Buch herangegangen, da die Geschichte von Rowan und ...

Im ersten Teil der Reihe aus Rowan Sicht wurde die Geschichte von Dee und Joel schon ein bisschen eingeleitet und somit bin mit hoher Erwartung an das Buch herangegangen, da die Geschichte von Rowan und Adam wirklich schön war.
Es hat ein bisschen gedauert bis Dee und Joel richtig zueinander gefunden haben und am Anfang ging es in ihrer Beziehung auch nur um Sex. Gefühle kamen erst später ins Spiel. Joel hatte aber auch keine Chance Dee näherzukommen, da sie es ihn mit ihren Zickereien und Stimmungsschwankungen ziemlich schwer gemacht hat.
Dee war in diesem Buch irgendwie nicht die coole Freundin, die sie im ersten Buch für Rowan war, sondern eher eine Zicke mit Stimmungsschwankungen, der man es nie recht machen konnte. Am Anfang und am Ende war nervig, dass sie sich dermaßen gegen ihre Gefühle für Joel gewehrt hat. Im Mittelteil, so ab Seite 100, fand ich die Geschichte richtig schön.
Ich habe mich wirklich gefragt, wie Joel Dees Stimmungen ausgehalten hat. Dafür muss er sehr viel Geduld gehabt haben, da dem vermutlich kein andere Kerl so lange standgehalten hätte. Aus dem Grund ist er im meinen Augen ein Goldschatz. Obwohl er, bevor er Dee kennengelernt hat, mit sehr vielen Frauen geschlafen hat, hat er sich während ihrer "Beziehung" sehr zurückgehalten.
Jamie Shaws Schreibstil ist nichts auszusetzen, auch wenn die Protagonistin nicht perfekt war, war das Buch sehr gut umgesetzt. Auch das Kennenlernen der nächsten Protagonistin war gut eingeleitet.
Da mich Dee etwas genervt hat und ich in ihrer Beziehung nicht viel Gefühl entdeckt habe, war das Buch keinesfalls schlecht. Es war eine schöne Geschichte, kam aber nicht an die von Adam und Rowan ran, die wirklich super süß war. Trotzdem freue ich mich auf den nächsten Teil in dem es um Shawn geht und bin gespannt, wie es mit ihm und Kit laufen wird.

Veröffentlicht am 10.05.2017

Ein tolles Buch!

Dreh dich nicht um
0 0

Ich bin nicht so die Thriller-Leserin und habe auch noch nicht viele gelesen, aber ich muss sagen, dass ich sehr positiv von diesem Buch überrascht war. Ich werde nicht viel Drumherum reden, weil eigentlich ...

Ich bin nicht so die Thriller-Leserin und habe auch noch nicht viele gelesen, aber ich muss sagen, dass ich sehr positiv von diesem Buch überrascht war. Ich werde nicht viel Drumherum reden, weil eigentlich schon am Anfang des Buches klar ist, dass Samanthas beste Freundin Cassie tot ist. Sam hatte schon länger das Gefühl, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ihr Freundin noch lebt, sehr gering ist.
Dadurch, dass Sam sich an nichts mehr erinnern kann, erinnert sie sich auch nicht mehr an ihre Familie und Freunde und sie muss sie erst wieder "kennenlernen". Ich muss zugeben, dass ich immer wieder versucht habe zu erraten, wer der Mörder ist und ich jegliche Personen durchgegangen bin. Trotzdem war ich am Ende des Buches sowohl geschockt als auch überrascht.
Samantha ist ein starkes Mädchen und war in ihrer Vergangenheit nicht wirklich nett zu den Leute. Nach ihrem Verschwinden hat sie sich geändert, doch das glauben viele nicht. Ihr Bruder dachte sogar am Anfang, dass sie ihre Amnesie nur vortäuscht und als sie unter Mordverdacht steht, sagt auch der Detektiv, dass man Amnesie vortäuschen kann.
Sam war eine tolle Protagonistin und obwohl sie sich nicht mehr an Cassie erinnern konnte, hat sie versucht zu helfen. Sie hat immer wieder versucht sich zu erinnern und war oftmals frustriert, als sie es nicht geschafft hat. Als sie wieder zu Hause ist, hat sie oft Halluzinationen von Cassie oder dass ihr Spiegelbild mit ihr spricht. Einmal habe ich sogar gedacht, dass wirklich sie Cassie umgebracht haben könnte.
Carson war mein Lieblingscharakter. Er war nach Sams Auftauchen auch ein bisschen misstrauisch, ob sie sich wirklich geändert hatte. Sie war auch zu ihm nicht immer nett gewesen, obwohl sie in ihrer Kindheit gut befreundet waren. Trotzdem mochte ich ihn auf Anhieb, wusste aber an manchen Stellen nicht so richtig, ob ich ihn trauen konnte.
Jennifer L. Armentrouts Schreibstil war spannend und es hat Spaß gemacht dieses Buch zu lesen. Ich habe bis zum Ende mitgefiebert und konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.
Ein tolles, spannendes Buch, das sich gut lesen lässt. Ich kann es wirklich empfehlen.