Profilbild von ellasbookdream

ellasbookdream

Lesejury Profi
online

ellasbookdream ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ellasbookdream über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.03.2018

Ein spannder Thriller

Die Rivalin
1 0

Zum Cover:
Das Cover von dem Buch ist jetzt nicht das schönste, aber es passt richtig gut zu der Geschichte. Der Kinderwagen im Mittelpunkt lässt schon ungefähr vermuten, worum es geht.

Zu den Charakteren:
Agatha ...

Zum Cover:
Das Cover von dem Buch ist jetzt nicht das schönste, aber es passt richtig gut zu der Geschichte. Der Kinderwagen im Mittelpunkt lässt schon ungefähr vermuten, worum es geht.

Zu den Charakteren:
Agatha ist eine sehr kluge und auch starke Frau, wenn man bedenkt, was in ihrer Vergangenheit schon alles vorgefallen ist. Ihr Vorhaben hat sie lange geplant und alles bis ins kleinste Detail vorbereitet. Sie hatte es früher nicht einfach und ihre Vergangenheit hat sie und ihre Mutter auseinander getrieben, weshalb Agatha es meidet mit ihrer Mutter zu sprechen, geschweige denn ihr Geld anzunehmen. Sie hasst ihren Job in dem kleinen Supermarkt genauso sehr wie ihren gefühlskalten Chef, der ihr immer wieder extra viele Aufgaben gibt.

Meghans Leben scheint nach außen hin perfekt auszusehen, doch in Wahrheit sie es ganz anders aus. In der Ehe der Mama-Bloggerin kriselt es und ihre dritte Schwangerschaft war keineswegs geplant. Meghan liebt ihre Kinder, sowohl Lucy und Lachlan, als auch das Ups-Baby, das sie erwartet. Sie bloggt über ihr Leben, wobei sie die Namen ihrer Kinder und von sich selbst ändert, und bekommt dafür von Unternehmen Baby- und Kindersachen zugeschickt.

Jack ist Sportmoderator und viel unterwegs. Für das Hobby seiner Frau hat er keinerlei Verständnis, er hält es für einen Zeitvertreib. Morgens geht es für ihn früh raus, abends kommt er spät nach Hause und auf eine drittes Kind, hat er allen Anschein nach überhaupt keine Lust.

Es hab viele Nebencharaktere unter anderem Hayden, Agatha Freund, und auch ihr Mutter kam ab und zu vor. Dann sind da noch Haydens Eltern, die wirklich herzensgute Menschen sind, und versuchen wollen Agatha und Hayden wo es nur geht zu unterstützen.

Zum Schreibstil:
Der Schreibstil von Michael Robotham hat mir sehr gut gefallen. Er hat sehr spannend und packend geschrieben, doch die Gefühle von Meghan und Agatha hat er sehr gut widerspiegeln und vermitteln können.

Meine Meinung:
Ich finde, dass das Buch vor allem aufgrund seines tollen Schreibstils punkten. Die Verzweiflung, der Neid und vor allem die Gier nach etwas, das man nicht haben kann, wurde hier sehr gut an den Leser vermittelt.
Am Anfang habe ich nur darauf gewartet das etwas passiert und es kam auch schon ziemlich bald dieser, Oh-Mein-Gott-Moment, als man dann wusste, was Agatha vor hat. Einerseits habe ich dachte, die hat sie doch nicht mehr alle, andererseits jedoch konnte ich ihre Beweggründe sehr gut nachvollziehen. Man hatte Mitleid mit ihre, was sich zum Ende hin geändert hat.
Meghan ist mir zeitweise tierisch auf den Keks gegangen. Natürlich kann ein Mensch nicht perfekt sein und macht Fehler, aber man sollte sich seine Fehler eingestehen. Sie hatte solche Angst, dass ihre Geheimnisse ihrer schon wackeligen Ehe zum Bruch verhelfen, wobei nicht nur sie Geheimnisse hat, die dazu beitragen könnten.
Das Buch hatte einige Höhepunkt, die ab Seite 250 nachgelassen haben, weshalb es ab dann ein wenig schleppend weiterging, doch die letzten 50 Seiten konnte mich noch einmal überzeugen.
Die Geschichte wurde richtig gut umgesetzt und es gab vielseitige Charaktere, die perfekt in ihre Rolle gepasst haben.


Fazit:
Ein spannender Thriller, der zeitweilig ein kleine spannungsfreie und eher schleppende Phase hat, die jedoch nicht von Dauer ist. Die Gefühle der beiden Protagonistinnen wurde sehr gut beschrieben und vermittelt, wodurch man eine richtige Bindung zu ihnen aufbauen und ihre Emotionen gut nachvollziehen konnte. Ab und zu nerven beide Protagonistinnen.

Bewertung:
4 von 5 Sternen

Anmerkung:
Vielen lieben Dank an das Bloggerportal und den Goldmann Verlag für dieses Rezensionsexemplar! (gesponserte Produktplatzierung)

Veröffentlicht am 06.10.2017

Eine süße Geschichte!

The Score – Mitten ins Herz
1 0

Allie hat sich gerade von ihrem Freund getrennt, mit dem sie drei Jahre lang in einer Beziehung war. Als er zu ihrer Wohnung kommen will, ruft sie kurzerhand ihre beste Freundin Hannah an, die ihr sagt, ...

Allie hat sich gerade von ihrem Freund getrennt, mit dem sie drei Jahre lang in einer Beziehung war. Als er zu ihrer Wohnung kommen will, ruft sie kurzerhand ihre beste Freundin Hannah an, die ihr sagt, sie könne das Wochenende in Garrets Haus verbringen. Allerdings ist sie nicht alleine, denn Garrets Freund Dean aka Aufreißer ist auch da. Er hat den strikten Befehl nicht mit Allie zu schlafen. Doch als die beiden anfangen zu trinken für eines zum anderen. Während Dean nach ihrem One-Night-Stand unbedingt noch einmal mit Allie schlafen möchte, hat diese Schuldgefühle wegen ihrer frischen Trennung. Dennoch kommt ihr eine Ablenkung gerade recht und sie beschließt, dass Dean sich perfekt für eine kurzzeitige Affäre eignet. Alles Probleme scheinen gelöst, doch Allie ist nicht für Affären geschaffen - sie ist ein Beziehungsmensch.
Von der Story her, war dies auf jeden Fall nicht das beste Buch, doch Allie und Dean waren einfach ein süßes Paar. Erst ab den letzten 150 Seiten ist endlich etwas nennenswertes passiert. Die Entwicklung von Affäre zu Beziehung ging jedoch etwas sehr schnell und ich war erstaunt, dass gerade diese Entscheidung von Dean kam, der nicht viel von Beziehungen hält.
Allie, die schon seit sie 12 Jahre alt ist, Schauspielerin werden will, ist ein lebensfroher und netter Mensch. Sie weiß, das sie Schauspielerin werden möchte, aber nicht ob sie eher zum Theater möchte oder doch besser für Romantikkomödien geschaffen ist. Ich mochte als Protagonistin sehr gerne, weil sie sich mit ihren Problemen auseinandergesetzt hat und nicht weggelaufen ist. Ihre Mutter starb schon früh an Krebs und ihr Vater leidet an MS, weshalb sie in den Ferien immer zu ihm nach New York fliegt, um sich um ihn zu kümmern.
Dean stammt aus einer Reichen Familie und als Eishockey-Star sehr gefragt - besonders bei den Frauen. Es lässt es sich gut gehen, hat aber trotzdem gute Noten, da er in Harvard Jura studieren möchte, genau wie seine Eltern und sein Bruder. Am Anfang kommt er oftmals arrogant und verwöhnt rüber, doch als er Allie kennenlernt wird er gefühlvoll und selbstlos. Von seinem neuen Abwehrtrainer, auf den er nicht gut zu sprechen ist, wird er zu Sozialstunden verdonnert. Er muss dem Trainer einer jungen Hockeymannschaft assistieren, doch schon bald hat er richtig Spaß an der Arbeit mit den Kindern. Am Ende habe ich ihn richtig ins Herz geschlossen, auch wenn er manchmal ein ziemliches Arschloch sein kann.
Der Schreibstil von Elle Kennedy hat mir wieder richtig gut gefallen. Er war flüssig, sodass man schnell vorangekommen ist. Manche Stellen waren besonders amüsant, sodass ich auch ab und zu mal lachen musste.
Es war ein schönes Buch, aber bisher auf jeden Fall nicht das beste der Reihe.

Veröffentlicht am 18.06.2018

Eine schwache Fortsetzung...

Dangerous Rush. Gefährliche Liebe
0 0

Zum Cover:
Das Cover ähnelt im Aufbau dem ersten Band, allerdings gefällt mir die Farbe des Buchrückens nicht allzu gut. Außerdem sind auf dem Cover andere Personen, als auf dem vom ersten Teil.

Zum Inhalt:
Zwischen ...

Zum Cover:
Das Cover ähnelt im Aufbau dem ersten Band, allerdings gefällt mir die Farbe des Buchrückens nicht allzu gut. Außerdem sind auf dem Cover andere Personen, als auf dem vom ersten Teil.

Zum Inhalt:
Zwischen Kenzie und Hayden könnte alles in Ordnung sein, wäre da nicht Haydens Exfreundin, die nach 4 Jahren wieder aufgetaucht ist oder Kenzie, die Hayden statt des Motorradfahrens gewählt hat. Während Kenzie verzweifelt versucht ein Team zu finde, das sie auf Bitte ihres Vaters nicht schon vor ihrem Anruf abgeschrieben hat, lebt Hayden seinen Traum und fährt seine schnellsten Rennen. Allerdings treibt Haydens Ex einen Keil zwischen die beiden, da sie die wahren Absichten ihrer Rückkehr nicht verheimlicht.

Zu den Charaktere:
Kenzie Cox liebt es Motorrad zu fahren, besonders auf der Rennstrecke, wo sie keine Limits kennt. Früher hatte sie ein sehr gutes Verhältnis zu ihrem Vater, da sie als einzige seinen Beruf weitergeführt hat und erfolgreiche Motorsportlerin geworden ist. Allerdings hat sie sich für Hayden statt für die Rennen entschieden, weshalb ihre gesamte Familie sich von ihr abwendet. Kenzie ist ehrgeizig und nicht schnell kleinzukriegen - zumindest war sie das im ersten Band. Die Kenzie, die man hier kennenlernt ist verzweifelt, wütend und unglaublich eifersüchtig, auf Felicia, Hayden erste große Liebe.



Hayden Hayes ist der Beste Motorradfahrer im Bennetis Rennstall und gehört somit zu Jordan Cox größtem Feind. Er selbst hält sich nicht gut genug für Kenzie, auch wenn seine Gefühle für sie mehr als echt sind. ALs er seine Ex wiedersieht ist er wütend, da diese ihn vor vier Jahren hals über Kopf verlassen hat und nur eine kurze Botschaft hinterließ. Seine ganze Wut sammelt er für seine Rennen, die er mit sensationelle Zeiten fährt.

Jordan Cox ist kontrollsüchtig und starrköpfig, wobei letzteres seine Tochter von ihm geerbt hat. Sein größter Feind ist Benneti, mit dem seine Frau Jordan vor vielen Jahren betrogen hat. Er möchte immer seinen WIllen durchsetzen und versucht das Leben seiner Tochter zu kontrollieren, was diese jedoch nicht so einfach zulässt.

Es kamen einige Nebencharaktere vor, die früher zu Cox Racing gehörten. Die Treffen von allen, besonders die von Kenzie, Miles und Nikki waren sehr schön, da die drei Freunde fürs Leben sind und einander respektieren, auch wenn sie die Entscheidungen des anderen nicht gutheißen. Felicia ist ein sehr interessante Persönlichkeit mit viel Selbstbewusstsein und Geduld. Außerdem ist sie sehr zielstrebig, wenn sie etwas möchte

Zum Schreibstil:
Der Schreibstil in diesem Buch hat mir nur mittelmäßig gut gefallen. Die Leidenschaft und das Adrenalin, das Kenzie spürt, wenn sie Rennen fährt, hat einfach gefehlt und genau das hat die Bücher besonders gut gemacht. Das Herzklopfen hat gefehlt.

Meine Meinung:
Kenzie hatte so viel Leidenschaft für ihren Sport und wollte immer die Beste sein, was die Autorin durch ihre authentischen Beschreibungen gut an den Leser vermitteln konnte. Von dieser Leidenschaft fürs Motorradfahren, die mir Herzklopfen beschert hat, konnte ich dieses Mal leider nichts spüren. Zudem ist mir Kenzie im gesamten Buch tierisch auf den Geist gegangen, weil sie permanent eifersüchtig auf Felicia war und hinter jeder Nachricht und Handlung Haydens einen Verrat gespürt hat. Kenzie hat ihre leibliche Familie verloren, als sie sich für die Liebe entscheiden hat, statt für die Karriere. Die Reaktion ihres Vaters fand ich nicht sehr angemessen und irgendwann war es einfach nur noch kindisch.
Hayden hat Kenzie immer wieder versucht seine Liebe zu beweisen, was er meiner Meinung nach sehr gut versucht hat. Seine Wut auf Felicia konnte ich gut nachempfinden und er ist ihr so gut es geht aus dem Weg zu gehen. Felicia an sich war mir von Anfang an unsympathisch, da sie verzweifelt versucht hat  Hayden wiederzugewinnen, der ihr mehr als einmal gesagt hat, das er mit ihr abgeschlossen hat.
Der Anfang und Großteil des Mittelstücks haben kaum bis überhaupt nicht zugesagt. Die letzten 100 Seiten wurden erträglicher, was jedoch nur ein kleiner Trost ist.



Fazit:
Eine sehr schwache Fortsetzung für eine Reihe, die sehr gut begonnen hat. Das Hauptthema neben der Liebesgeschichte wurde kaum behandelt, was sehr schade ist, da es das Buch besonders gemacht hat. Der Schreibstil der Autorin war gut, doch die Protagonistin hat oftmals genervt.

Bewertung:
★★ / ☆☆☆☆☆



Anmerkung:
Vielen Dank an den Goldmann Verlag und das Bloggerportal zu Bereitstellung des Buches!
(gesponserte Produktplatzierung)

Veröffentlicht am 16.06.2018

Ein Buch mit Höhen und Tiefen...

Cold Princess
0 0

Zum Cover:
Das Cover ist sehr schlicht gehalten, aber sehr elegant. Das Spiel aus dem kristallenen Details auf dem schwarzen Hintergrund ist kein Blickfang, aber passend zu dem Buch - düster.

Zum Inhalt:
Nach ...

Zum Cover:
Das Cover ist sehr schlicht gehalten, aber sehr elegant. Das Spiel aus dem kristallenen Details auf dem schwarzen Hintergrund ist kein Blickfang, aber passend zu dem Buch - düster.

Zum Inhalt:
Nach dem Tod ihrer Eltern ist Saphira de Angelis der capo der Familie. Sie führt jegliche Familiengeschäfte und fürchtet sich nicht davor sich die Hände schmutzig zu machen. Sie ist es gewohnt ihre Gefühle unter Kontrolle zu haben, weshalb ihr die Anziehung zu ihrem neuen Leibwächter Madox beängstigen. Aber Madox ist nicht der, der er vorgibt zu sein. Der ausgebildete Killer hat eine Mission und Saphira seine Hauptverdächtige.

Zu den Charakteren:
Saphira ist gefühlskalt anderen gegenüber. Seitdem sie ihre Familie verloren hat, musste sie sich ihre Macht sichern, wofür sie über Leichen ging. Schon früh hat sie gelernt, dass sie tödlich sein muss, um an ihre Ziele zu kommen. Doch in Wahrheit ist sie auch nur ein Mensch, der seine Gefühle und Emotionen nicht ewig unterdrücken kann. Saphiras Auftreten ist respekteinflößend, genau wie sie als Person.

Madox ist eine ausgebildete Killermaschine. Er präsentiert sich nach außen hin als kalt und herzlos, wodurch er Saphira ein wenig ähnelt. Auch was den Sex angeht, ist er nicht sanft und gefühlvoll, sondern eher grob. Doch ab und zu zeigt er seine mitfühlende, besorgte Seite, die leider viel zu selten zum Vorschein kommt.

Die Nebencharaktere fand ich gut, allerdings hätte sie ein wenig authentischer und tiefgründiger sein können. Besonders möchte ich Madox besten Freund, der kurzzeitig auch eine eigene  Perspektive hatte.

Zum Schreibstil:
Der Schreibstil von Vanessa Sangue hat mir ganz gut gefallen. Besonders spannende Szene wurden sehr authentisch geschrieben. Die Gefühle und Emotionen der Protagonisten, sowohl die guten, als auch die schlechten konnte sie mit ihrem Schreibstil sehr gut an den Leser vermitteln.

Meine Meinung:
Zuerst einmal, die Autorin hat im Vorwort schon geschrieben, dass das Buch brutal sein kann, was ich eigentlich gar nicht fand. Klar, es wurde hier und da jemand umgebracht und bei dem Sexszenen kann man nicht von Blümchensex reden, doch es hielt sich in Grenzen. Ich fand die Beziehung von Saphira und Madox sehr oberflächlich, was schade war. Auch wenn am Ende eine gewisse Sorge um den anderen vorhanden war, handelt es sich bisher nicht wirklich um eine Liebesgeschichte.
Die Sichten von Saphira und Madox waren toll, allerdings waren die Abschnitte teilweise nur sehr kurz, um schnell den Gedanken des anderen Protagonisten loszuwerden, wodurch ich manchmal kurzzeitig verwirrt war. Hier und da wurde die Sicht des capo des verfeindeten Clans oder die von Madox` Freund eingeworfen. Klar - gut für den Fortgang der Handlung, doch verwirrend für den Leser.
Um nicht nur zu meckern nun die positiven Dinge:
Die Handlung war sehr abwechslungsreich und spannend. Man hat regelrecht auf die Ereignisse hingefiebert und ich konnte kaum abwarten, wie das Buch endet.
Zudem hat Vanessa Sangue einen klasse Schreibstil, wie oben schon erwähnt, wodurch ich richtig mitfiebern konnte.
Die Sexszenen waren manchmal ein wenig übertrieben, was jedoch zum Genre gehört und somit auch gepasst hat, selbst wenn es mir persönlich ein wenig zu viel des Guten wurde.
Ei weiterer positiver Punkt ist die Thematik des Buches rund um die Liebesgeschichte beziehungsweise um die Liebesaffäre von Madox und Saphira. Ich habe bisher nur ein Buch gelesen, dass sich mit der Mafia befasst und das fand ich nicht besonders gut. Dementsprechend bin ich mit Vorsicht an die Geschichte herangegangen, doch das Thema konnte mich dieses Mal packen.


Fazit:
Das Buch hatte seine Höhen und Tiefen, ebenso wie die Charaktere, deren Beziehung relativ oberflächlich und emotionslos war. Spannende Szene sowie Sexszenen wurden sehr gut geschrieben, wobei bei Letzterem ein wenig übertrieben wurde. Die Nebencharaktere waren eine nette Abwechslung, aber die Tiefe hat gefehlt.

Bewertung:
★★★ / ☆☆☆☆☆


Anmerkung:
Vielen lieben Dank an der LYX-Verlag zur Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!
(gesponserte Produktplatzierung)

Veröffentlicht am 07.06.2018

Eine schwache Fortsetzung...

Save You
0 0

Zum Cover:
Zu dem Cover braucht man nicht viel zu sagen. Es ist mit Abstand das schönste der Reihe und gliedert sie perfekt ein. Der Glitzer mit leichtem Stich ist ein Blickfänger!

Zum Inhalt:
Nachdem ...

Zum Cover:
Zu dem Cover braucht man nicht viel zu sagen. Es ist mit Abstand das schönste der Reihe und gliedert sie perfekt ein. Der Glitzer mit leichtem Stich ist ein Blickfänger!

Zum Inhalt:
Nachdem James Ruby das Herz gebrochen hat, ist sie am Boden zerstört und kaum wiederzuerkennen. James versucht den Kummer am plötzliche Tod seiner Mutter und seiner Trennung von Ruby im Alkohol zu ertränken, weshalb sich seine Zwillingsschwester Lydia, die selbst über den Verlust hinwegkommen muss, Sorgen um ihn. Nun gibt es keinen Puffer mehr zwischen den Geschwistern und ihrem hinterlistigen Vater. Doch während James und Ruby getrennte Wege gehen, kommt sie seiner Schwester immer näher, die mit der ungeplanten Schwangerschaft zu schaffen hat. Als der anfängliche Schmerz abgeebbt ist, hängt sich James richtig rein, um Ruby wieder zurückgewinnen zu können.

Zu den Charakteren:
Ruby Bell hat am Anfang des Buches eine Seite von sich gezeigt, die noch nicht zum Vorschein gekommen war. Allerdings hat sich das schnell wieder gelegt. Sie hat sich vehement dagegen gewehrt James noch eine Chance zu geben, da sie nicht wieder verletzt werden möchte.

James Beaufort hat sich nach anfänglichen Schwierigkeiten ein wenig mehr in eine gute Richtung entwickelt. Der Bad Boy vom Anfang des ersten Bandes ist nicht mehr da, dafür aber ein hilfsbereiter Typ, der Freude am Lesen gefunden hat und sogar gerne Parties plant. Zwar hatte er ein paar Durchhänger, aber der Junge hat seine Mutter verloren, die die ganze Familie zusammengehalten hat.

Lydia Beaufort durfte man aus einer ganz eigenen Perspektive kennenlernen. Auch sie hat ihre Mutter geliebt und hat die Anweisungen ihres Vaters in den Wind geschlagen, als sie um ihre Mutter geweinte. Ruby ist ihre erste richtige, ehrliche Freundin, der sie ihr größtes Geheimnis anvertraut hat.

Ember Bell ist ein starkes, toughes Mädchen, das sich nicht unterkriegen lässt. Sie möchte den Leuten zeigen, dass man auch wenn man dick ist, sich schön kleiden kann und selbstbewusst sein soll. Ihr Blog entwickelt sich stets weiter, sodass sie immer mehr neue Follower bekommt.

Zum Schreibstil:
Monas Schreibstil war sehr gut. Man konnte das Buch schnell und flüssig lesen. Die Perspektiven wurden sinnvoll eingesetzt, doch am Anfang war Embers Perspektive überflüssig.

Meine Meinung:
Insgesamt war das Buch nicht schlecht, es kommt an den ersten Teil jedoch nicht ran. Die Beziehung zwischen Ruby und James konnte sich nicht vollends entwickeln und es ging immer wieder zwei Schritte vor, einer zurück.
Ruby ist eine tolle Protagonistin und auch James ist ein super Kerl (wenn man über seine Ausrutscher hinweg sieht), allerdings ist ihre Beziehung, die Hauptbeziehung des Buches, durch die Perspektiven von Ember und Lydia in den Hintergrund gerückt. Ich mag beide sehr gerne, doch statt eine Perspektive für Ember zu machen, hätte ich mir lieber einen kleinen Bonusband nur über sie gewünscht. So wäre Rubys und James´ Geschichte noch im Vordergrund geblieben. Aufgrund von Lydias Zustand und dem Tod ihrer Mutter hat es Sinn gemacht ihr eine eigene Perspektive zu geben. So hat man vieles über ihre Gefühle und Gedanken erfahren. Zudem ist sie Ruby näher gekommen und hat somit eine Art Vermittlerrolle zwischen ihr und James bekommen.
Genug über die Perspektiven... an sich war das Buch relativ ereignislos und eintönig. Es wurde mal hier und mal da etwas dramatisiert und danach wurde das Thema unter den Tisch gekehrt.
Die Protagonistin Ruby hat sich weiterentwickelt und ist nicht mehr so naiv wie früher. Nachdem sie James ein wenig nachgetrauert hat, hat sie wieder nach vorne gesehen, um ihr Ziel nicht aus den Augen zu verlieren, was ich sehr gut fand.
James hat sich insofern weiterentwickelt, dass er gelernt hat, für das was er will zu kämpfen.
Das Ende, nicht schön, doch nichts, was man nicht schnell klären könnte, was in Save Us hoffentlich schnell über die Bühne geht. Ich habe mir meine eigenen Vermutungen aufgestellt und bin gespannt, ob ich richtig liege.
Das Buch war definitiv schwächer, als Band 1!


Fazit:
Eine solide Geschichte, die einen guten Übergang zum dritten Band bildet. Allerdings recht ereignislos und monoton. Durch den Schreibstil kann das Buch punkten, doch nicht mit den vier Perspektiven, die für Verwirrung sorgen können.

Bewertung:
★★★,5 / ☆☆☆☆☆