Profilbild von fairiesbookworld

fairiesbookworld

Lesejury Star
offline

fairiesbookworld ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit fairiesbookworld über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.08.2020

Rezension

Cassandra - Niemand wird dir glauben
0



♡Rezensionsexemplar♡
♡Werbung♡

ACHTUNG! SPOILER ZU BAND 1!

Hallo!

Ich habe heute wieder eine Rezension für euch und zwar zu einem Buch, dass ich vom bloggerportal als REZENSIONSEXEMPLAR zur Verfügung ...



♡Rezensionsexemplar♡
♡Werbung♡

ACHTUNG! SPOILER ZU BAND 1!

Hallo!

Ich habe heute wieder eine Rezension für euch und zwar zu einem Buch, dass ich vom bloggerportal als REZENSIONSEXEMPLAR zur Verfügung gestellt bekommen habe!

Eckdaten:
"Cassandra-Niemand wird dir glauben" von Eva Siegmund ist der zweite Teil einer dystopischen Dilogie aus dem cbt-Verlag. Das Buch ist am 13.11.2017 erschienen und beinhaltet 464 Seiten.


Preis: 12,99 (D) / 13,40 (A) - Broschur
ISBN: 978-3-570311837
Inhalt:
Zwei Jahre nachdem Liz und Sophie den Sandmann besiegt hatten und die NeuroLink-Machenschaften aufgedeckt hatten, gerät Liz erneut unter Beschuss. Mittlerweile arbeitet sie als freie Journalistin bei Pandoras Wächtern und äußert sich dort kritisch über verschiedenste Entwicklungen. Nachdem Liz sich negativ zur Abschaffung des Bargelds geäußert hatte, wird sie beschuldigt den NeuroLink-Chef ermordet zu haben. Alle Indizien sprechen gegen sie und so wird sie verurteilt und der Stadt verwiesen. Doch ist Liz wirklich eine Mörderin? Sophie kann es nicht glauben und so liegt es bei ihre die Unschuld ihrer Schwester zu beweisen.

©cbt
Cover:
Das Cover passt meiner Meinung sehr zum ersten Band und ist wieder sehr schön gestaltet. Mir gefallen die pastelligen Rot und violett. Ich finde auch die junge Frau auf dem Cover sehr passend und auch das Kleid, was sie trägt, fügt sich sehr gut in das gesamt Bild ein.

Meine Meinung:

Ich war sehr gespannt, wie die Geschichte nach dem ersten Band weitergehen soll, da dieser eigentlich auf mich abgeschlossen wirkte und daher wusste ich auch nicht, was genau ich von der Geschichte zu erwarten hatte. Trotzdem habe ich mich sehr gefreut weiter zu lesen.

Der Schreibstil von Eva Siegmund ist wieder sehr flüssig und schnell zu lesen und hat mir daher wieder sehr gut gefallen. Es werden auch wieder die Emotionen sehr gut übermittelt und die Spannung wird gut aufgebaut und gehalten. Das Buch ist wieder aus beiden Sichten aus der ersten Person geschrieben.

Liz und Sophie sind wieder zwei interessante Protagonistinnen, die zwar sehr unterschiedlich sind, aber trotzdem ein tolles Team abgeben. Das Buch spielt zwei Jahre nach Band 1 und daher hat sich auch einiges verändert. Die Liebesbeziehungen, die sich in Band 1 gebildet haben, sind wieder zerbrochen und Liz Eltern sind gestorben, weshalb Liz auch etwas gedrückter ist, als noch im Vorgängerbuch. Ich fand die beiden Charaktere irgendwie nicht so nahbar und sie sind mir nicht so ganz ans Herzen gewachsen.

Ich habe das Buch aber trotzdem sehr spannend gefunden, weil man wieder nicht wusste, wie das Buch den nun ausgehen sollte, weil die beiden in so ein Schlamassel geraten, dass man einfach nicht weiß wie das gut aussehen soll. Deshalb bleibt man auch am Ball.

Jedoch fand ich in diesem Buch die Handlung trotzdem etwas einfach. Ich hatte oftmals das Gefühl, dass Band 2 eigentlich nicht geplant war und die Problematik, dass das Strafrecht verändert wurde, nicht wirklich greifbar war. Außerdem gab es viele Szenen, die man so schon aus Band 1 kannte. Ich finde auch, dass das ganze World Building für eine Dystopie sehr einfach gehalten war und ich mehr von dem zweiten Band erwartet habe.

Außerdem fand ich das Ende des Romans nicht wirklich gelungen, weil es einfach sehr abgehackt war und meiner Meinung nach einfach Dinge passiert sind, die nicht hätten passieren müssen, um ein rundes Ende für die Reihe zu schaffen.

Insgesamt habe ich mir einfach mehr erwartet von dem Buch und dachte, dass mehr in die politische Richtung passiert. Das Buch war etwas zu einfach gehalten und mich hat es nicht überzeugt, dass eine andere Problematik ins Spiel gebracht wurde. Meiner Meinung wäre Band 1 als Einzelband genauso gut gewesen und hätte keinen Nachfolger gebraucht. Aber trotzdem ist es eine spannendes Buch und kann sicherlich einige überzeugen.

Fazit:
Insgesamt konnte mich das Buch ganz gut unterhalten, jedoch konnte mich die Problematik nicht so wie bei Band 1 überzeugen und generell fand ich es nicht so fesselt wie Band 1. Deshalb vergebe ich 3,5 Sterne.

Cover: 4,5

Schreibstil: 4,5

Charaktere: 4

Handlung: 3

World Building: 3

Spannung: 4,5

=> 3,7



lg Cora



Alle Rechte des Covers gehören dem Verlag


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.08.2020

Schöner Liebesroman

Lovely Mistake
0



♡Rezensionsexemplar♡
♡Werbung♡

Hallo!

Ich habe heute wieder eine Rezension für euch und zwar zu einem REZENSIONSEXEMPLAR von vorablesen.

Eckdaten:
"Lovely Mistake" von Sarah Stankewitz ist der zweite ...



♡Rezensionsexemplar♡
♡Werbung♡

Hallo!

Ich habe heute wieder eine Rezension für euch und zwar zu einem REZENSIONSEXEMPLAR von vorablesen.

Eckdaten:
"Lovely Mistake" von Sarah Stankewitz ist der zweite Teil der Bedford-Reihe. Der Liebesroman ist im forever-Verlag 03.08.2020 erschienen und beinhaltet als Klappbroschur 320 Seiten.

Preis: 12,99 (D) / 13,40 (A) - Broschur
ISBN: 978-3-86493-149-9
Inhalt:
Nachdem Mollys Mutter an Krebs erkrankt ist, ist für die junge Frau eine Welt zusammen gebrochen und weil sie nun all ihre Zeit für ihre Mutter braucht, beschließt Molly eine Regel. Sie darf für ein halbes Jahr keine Männer mehr berühren, egal was kommt. Nur eine klitzekleine Ausnahme, muss sie ihrer Mutter versprechen: Wenn sie den Funken spürt, den ihre Mutter Molly ihr Leben lang prophezeit. Doch dann scheint ein Wasserschaden in Mollys Wohnung ihr Vorhaben zu bedrohen. Denn nottrunken kommt sie bei Troy unter. Der super gut aussieht und genau dem Typ Mann entspricht, dem sie eigentlich derzeit tunlichst aus dem Weg gehen möchte. Doch Troy will nicht lockerlassen.


Cover:

Das Cover ist zwar eher schlicht aber gefällt mir persönlich sehr gut. Mir gefällt die Goldene Schrift mit den Verzierungen auf dem blauen Hintergrund, der wie Farbe aussieht, sehr zu, aber ich finde es sagt irgendwie nichts über die Geschichte aus und meiner Meinung hätte fast ein etwas traurigeres Cover gepasst. Insgesamt ist es aber wirklich schön.

Meine Meinung:

Ich war sehr gespannt einmal einen Liebesroman aus dem Forever-Verlag zu lesen, da ich bisher nichts aus diesem Verlag gelesen habe, außerdem ist der erste Teil der Bedford-Reihe letztes Jahr durch alle Munde gegangen, deshalb wollte ich schauen, was der zweite Teil der Reihe bereithält.

Sarahs Schreibstil ist sehr leicht zu lesen und beschreibt sehr gefühlvoll die Geschehnisse des Romans. Deshalb habe ich auch immer sehr gut mit der Protagonistin mitfühlen können. Und musste am Ende des Romanes auch immer wieder weinen.

Molly habe ich anfangs irgendwie nicht ganz ins Herz schließen können. Sie ist manchmal ein echt schräger Vogel und daher war ich erstmal etwas überfordert, vor allem da Molly immer wieder denkt, dass der Traum ihrer Mutter über ihrem eigenen steht, was ich irgendwie nicht nachvollziehen konnte. Aber nachdem ich mich ein bisschen an ihre verrückte Art gewöhnt habe, fand ich sie doch recht sympathisch.

Troy habe ich indessen irgendwie sofort ins Herz geschlossen. Auch wenn er manchmal auch Entscheidungen getroffen hat, die ich nicht so toll fand, habe ich ihn wirklich ins Herz geschlossen und er ist wirklich ein super süßer Kerl, der sein eigenes Päckchen mit sich rumträgt, wie man im Roman erfährt, da er sich von einem Job zum anderen hangelt und früher aus bestimmten Gründen auch auf seine Schwester sorgen musste.

Was mich leider massiv an der Geschichte gestört hat, waren die manchmal etwas konstruierten Szenen. Ich liebe es, wenn NA-Romane schön fließend Geschehnisse im Leben der Protagonisten erzählen. Doch in diesem Roman gab es oftmals Szenen, die viel zu gezwungen wirkten und nie im realen Leben zwischen zwei Menschen geschehen würden, die sich noch nicht solange kennen. Das war vor allem am Anfang des Romanes für mich ein großes Problem, weshalb ich auch eher länger gebraucht habe, um in die Geschichte hineinzufinden.

Zusätzlich gab es am Ende eine Entscheidung von Molly, die einfach nur für unnötiges Drama gesorgt hätte, was meiner Meinung gar nicht hätte sein müssen, ich hätte einfach alles am Ende genauso geschrieben, bis auf die Entscheidung und die paar kleinen Szenen, die danach kamen.

Außerdem fand ich manchmal, dass für mich manche Zeitabstände und die Fortschritte in der Beziehung der beiden Protagonisten nicht immer zusammengepasst haben und sich oftmals auch widersprochen haben. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass das für die meisten nicht relevant sein wir beim Lesen.

Ich fand das Buch aber trotzdem sehr berührend und ich habe wirklich sehr stark am Ende weinen müssen. Ich kann natürlich nicht beurteilen, wie realistisch der Krebsaspekt in diesem Roman dargestellt wurde und will daher darüber auch nicht urteilen, da ich noch keinen näheren Verwandten oder Bekannten an der Krankheit verloren habe (wofür ich sehr dankbar bin).

Aber ich kann das Buch insgesamt mit diesem Kritikpunkten für Leute, die das Genre lesen schon weiterempfehlen, weil eindeutig sehr viel Gefühl aufgebaut wird und man daher die Geschichte sehr schön verfolgen kann.

Fazit:
Insgesamt fand ich Molly und Troy nach Startschwierigkeiten ein echt süßes Pärchen und ich habe die Geschichte der beiden wirklich gerne gelesen. Doch ich habe nun mal diese zwei Kritikpunkte, die ich trotz Heulkrampf am Ende nicht aus meinem Kopf verbannen kann, deshalb muss ich einen Stern abziehen und gebe gut gemeinte 4 Sterne.

Cover: 4,5

Schreibstil: 4

Charaktere: 3,5

Handlung: 2,5

Setting: 4

Gefühl: 5

=> 3,8 Sterne



lg Cora



Alle Rechte des Covers gehören dem Verlag


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.08.2020

Toll

Klara Katastrofee und das große Feen-Schlamassel
0



♡Rezensionsexemplar♡
♡Werbung♡

Hallo!

Ich habe heute wieder eine Rezension für euch! Und zwar zu einem Kinderbuch, dass ich von vorablesen Junior als REZENSIONSEXEMPLAR zur Verfügung gestellt bekommen ...



♡Rezensionsexemplar♡
♡Werbung♡

Hallo!

Ich habe heute wieder eine Rezension für euch! Und zwar zu einem Kinderbuch, dass ich von vorablesen Junior als REZENSIONSEXEMPLAR zur Verfügung gestellt bekommen habe.

Eckdaten:
"Klara Katastrofee und das große Feen-Schlamassel" ist ein Kinderbuch, dass von Britta Sabbag geschrieben und von Igor Lange illustriert wurde. Es ist am 23.07.2020 im ars-edition Verlag als Hardcover mit 128 Seiten erschienen und wird ab 8 Jahren empfohlen.

Preis: 12,99 (D) / 13,40 (A) - Gebunden
ISBN: 978-3-8458-3432-0
Inhalt:
Klara ist eine waschechte Fee und um auch unter ihren Feenkollegen als vollwertiges Mitglied anerkannt zu werden, will sie nun - wie jede andere Fee- ein Naturgebiet beschutzen. Klara liebt das Kornblumenfeld, doch die anderen Feen verbieten ihr es auf es aufzupassen. Denn Klara unterscheidet eines von den anderen: sie verzaubert sich ständig, weshalb sie in ganz Amrien schon als die "Katastrofee" bekannt ist. Und als sie dann auch noch dem Menschenjungen Oskar begegnet ist das Schlamassel gigantisch.
Cover:
Das Cover finde ich sehr passend zum Buch. Es ist der gleiche Zeichenstil wie auch innerhalb des Buches und man erkennt schön die Fee Klara darauf mit ihren verstruppelten Haaren und bereits etwas abgetragenen Outfit, wie sie durch den Wald spaziert und ihn erkundet. Es ist sicherlich für die Zielgruppe sehr ansprechend.

Meine Meinung:

Ich war super aufgeregt endlich einmal wieder etwas aus dem Kinderbuch-Bereich zu lesen und habe, als ich es erhalten habe auch gleich mit der Geschichte angefangen.

Der Schreibstil von Britta ist der Altersgruppe sehr einfach und leicht gehalten, jedoch trotzdem sehr gut flüssig zu lesen und mit sehr viel Witz ausgestattet. Vor allem die Passagen in denen Klara einmal wieder versucht sich durch Reime etwas herbei zu zaubern fand ich sehr amüsant, weil ein schöner Charm darin lag.

Auch Klara als Protagonistin hat mir sehr gut gefallen. Sie ist eher eine Außenseiterin unter den Feen, aber beschützt auch schon inoffiziell sehr gut auf ihr geliebtes Kornblumenfeld auf. Umso trauriger ist sie natürlich als feststeht, dass sie es noch nicht beschützen darf und stattdessen eine Fee, die Klara nicht ausstehen kann, zur offiziellen Beschützerin wird.

Doch das Buch beginnt erst richtig, als Klara dem Menschenjungen Oskar begegnet und dieser eine Sache über ihre Heimat verrät, die Klara sehr erschreckt. Und so müssen sie losziehen und das Kornblumenfeld retten.

Wie sich jetzt einige denken können, hat es viel mit Naturschutz zu tun und generell werden Themen wie Mülltrennung, Naturschutz, Freundschaft und Mobbing spielerisch thematisiert und gewichtet, sodass jedes Kind sicherlich auch sehr viele petagogische Werte vermittelt bekommt ohne es bewusst war zu nehmen. Das hat mir wirklich gut gefallen.

Tatsächlich habe ich sogar etwas mitgefiebert, ob die beiden Freunde das Feld tatsächlich retten werden und generell finde ich, dass für die Zielgruppe sicherlich sehr viel Spannung aufkommt.

Fazit:
Insgesamt fand einfach, dass Klara Katastrofee ein super humorvolles Buch ist, dass sowohl Spannung enthält, als auch tolle Werte vermittelt. Weshalb ich dem Buch natürlich 5 Sterne gegeben habe.

Cover: 5

Schreibstil: 5

Charaktere: 5

Handlung: 5

World Building: 4,5

Spannung: 5

=> 4,9 Sterne



lg Cora



Alle Rechte des Covers gehören dem Verlag


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2020

Lest es

Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers
0



♡Rezensionsexemplar♡
♡Werbung♡

ACHTUNG! DIESE REZENSION ENTHÄLT SPOILER ZU BAND 1 !
Hallo!

Ich habe heute wieder eine Rezension für und zwar zum zweiten Teil der "Strange, the Dreamer" Reihe. Das ...



♡Rezensionsexemplar♡
♡Werbung♡

ACHTUNG! DIESE REZENSION ENTHÄLT SPOILER ZU BAND 1 !
Hallo!

Ich habe heute wieder eine Rezension für und zwar zum zweiten Teil der "Strange, the Dreamer" Reihe. Das Buch habe ich netterweise vom one-Verlag und der bloggerjury als REZENSIONSEXEMPLAR zur Verfügung gestellt bekommen.

Eckdaten:
"Muse of Nightmares-Das Geheimnis des Träumers" ist der erste Teil des zweiten Bandes ( im Deutschen wurde die Dilogie in nochmal zwei Hälften geteilt und das ist 2.1 der Reihe) von Laini Taylor. Es ist eine High-Fantasy-Reihe aus dem one-Verlag und das Buch ist am 29.06.2020 erschienen. Das Buch beinhaltet 352 Seiten.

Preis: 15,00 (D) / 15,50 (A) - Gebunden
ISBN: 978-3-846601006


Inhalt:
Während Lazlo, Sarai und die restlichen Götter erst den Tod von Sarai betrauen, plant Minya schon ihren nächsten Schachzug. Den Untergang aller Bewohner Weeps. Doch das müssen Sarai und Lazlo unbedingt verhindern, da sonst Unschuldige sterben. Und so findet sich Sarai in ihrem persönlichen Alptraum wieder, denn als Geist ist sie dem Willen Minyas unterlegen und das nutzt diese scharmlos aus...
Cover:
Ich finde die Cover der Reihe grandios. Sie sind zwar sehr schlicht gehalten, aber passen auch so gut zur Reihe. Ich liebe dieses etwas sattere Rot und die silberne Schrift, die durch den Kontrast sehr gut zur Geltung kommt. Auch der Vogel passt einfach perfekt ins das Gesamtkonzept. Ich finde es einfach wunderschön.

Meine Meinung:

Nachdem mich schon "Strange, the Dreamer" von sich überzeugen konnte, war für mich klar, dass ich auch den zweiten Teil der Reihe unbedingt lesen muss, weshalb ich mich natürlich bei der Bloggeraktion der bloggerjury bewerben musste. Und als ich die Zusage eines Rezensionsexemplares erhielt, habe ich erstmals einen Freudentanz aufgeführt. Und dann angefangen zu lesen...

Laini Taylor überzeugt schon auf der ersten Seite wieder mit ihrem grandiosen Schreibstil. Poetisch und mit unglaublich bildnerischen Metaphern führt sie den Leser wieder in die Geschichte Weeps und lässt einen sofort wieder träumen. Mit Sichtwechseln in der dritten Person, taucht man in die Gedankenwelt aller möglichen Charaktere, die einem so in ihre persönliche Sichtweise eintauchen lässt und was soll ich sagen? Ich liebe es.

Sarai und Lazlo sind schon in Band 1 so über sich hinausgewachsen und doch bleibt ihre Charakterentwicklung nicht aus. Denn zum ersten Mal in der Geschichte stehen sie sich persönlich gegenüber. Und trotzdem muss Sarai erstmal verarbeiten, dass sie nun keine feste Form mehr hat und von Minya abhängig ist, was ihr oftmals nicht so leichtfällt.

Gleichzeitig erfährt man aber auch viel von Minyas Vergangenheit und wie es ihr damals ergangen ist, als sie die vier anderen vor dem Götterschlächter gerettet hat. Dabei bekommt man Einblicke, die mich als Leser Minya sehr viel besser verstehen hat lassen. Und Laini Taylor hat es geschafft, dass diese sehr kaputte Antagonistin zu einer meiner persönlichen Lieblingscharaktere geworden ist.

Aber es werden auch viele andere Geheimnisse gelüftet und es kommen Plottwists heraus, die ich nie erwartet hätte und mich einfach mit offenem Mund dasitzen lassen haben.

Dadurch, dass es eigentlich nur die erste Hälfte des Romans ist, ist die Aktion darin eher im Hintergrund und es sind vor allem die Vergangenheiten einzelner Personen im Vordergrund. Doch das tut dieser grandios erzählten Geschichte keinen Abbruch und fesselt einen nicht minder an der Geschichte.

Was soll ich noch sagen? Diese Reihe schafft es nicht nur eine sehr komplexe Geschichte zu erzählen, die man noch nie gelesen hat. Sondern behandelt moralische Themen und vielschichtige Themen, wie ich es nur selten in einer Jugendbuch-Reihe gelesen habe.

Die Bücher sind einfach ein Meisterwerk und jeder der High-Fantasy nur im Ansatz liest, sollte diese Reihe gelesen haben. Ich kann sie einfach nur weiterempfehlen und bin gespannt wie die Reihe nun ihren Abschluss findet, weil ich mir einfach kein Ende vorstellen kann.

Fazit:
Wie man unschwer herauslesen kann, hat mich dieses Buch fasziniert und mitgerissen und dabei nicht losgelassen. Die Charaktere sind vielschichtig und handeln nachvollziehbar. Der Schreibstil ist poetischer als jeder den ich kenne und behandelt dabei so viele moralische Themen, dass man sie fast gar nicht fassen kann. Gleichzeitig ist das Buch spannend und lässt einen mitfiebern. Ich vergebe natürlich 5 von 5 Sternen und warte sehnlichst auf Teil 4.

Cover: 5

Schreibstil: 5

Charaktere: 5

Handlung: 5

World Building: 5

Spannung: 4,5

=> 4,9 Sterne

lg Cora



Alle Rechte des Covers gehören dem Verlag


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2020

Humorvoll

Hex Files - Hexen gibt es doch
0

♡Rezensionsexemplar♡
♡Werbung♡

Hallo!

Ich habe heute wieder eine Rezension für euch. Das Buch habe ich netterweise vom lyx-Verlag in der Bloggerjury als REZENSIONSEXEMPLAR zur Verfügung gestellt bekommen.

Eckdaten:
"Hex ...

♡Rezensionsexemplar♡
♡Werbung♡

Hallo!

Ich habe heute wieder eine Rezension für euch. Das Buch habe ich netterweise vom lyx-Verlag in der Bloggerjury als REZENSIONSEXEMPLAR zur Verfügung gestellt bekommen.

Eckdaten:
"Hex Files-Hexen gibt es doch" ist der erste Band einer Urban-Fantasy-Reihe von Helene Harper. Das Buch ist am 01.06.2020 als E-book im lyx-Verlag erschienen und beinhaltet 340 Seiten.

Preis: 6,99 (D) / 6,99 (A) - E-book
ISBN: 978-3-736313828
Inhalt:
Ivy Wilde ist wohl die faulste Hexe, die man kennt. Aus ihrem Orden rausgeschmissen, nutzt sie ihre Magie vorwiegend, um sich das Leben leichter zu machen und gemütlich als Taxifahrerin zu arbeiten. Umso geschockter ist sie, als Ivy mit ihrer besten Freundin verwechselt ist und gezwungen wird über eine recht lange Zeit gemeinsam mit dem - ebenfalls nicht begeisterten- Adeptus Exemptus Raphael Winter zusammen zu arbeiten. Und neben dem Problem, dass dieser griesgrämige Magier Schmetterlinge in ihrem Bauch auslöst, wird auch noch ein wertvolles Objekt gestohlen und die beiden müssen ermitteln...

Cover:

©lyx

Das Cover finde ich sehr schön. Es ist zwar sehr schlicht gehalten, aber trotzdem passt es zu der Geschichte. Ich finde den Farbverlauf von Rosa zu dunklem Violett sehr schön und auch, dass man die Skyline der Stadt in der Ivy lebt, erkennen kann, finde ich recht passend.



Meine Meinung:
Ich habe mich sehr gefreut, als ich die Nachricht von der bloggerjury erhalten habe, dass ich ein Exemplar des Werkes erhalte und war sehr auf die Geschichte gespannt. Denn sie klang wie ein Urban-Fantasy Buch, dass ein paar Thriller/Krimi Elemente aufweist und daher war ich gespannt, wie es mir wohl gefallen wird.


Durch den sehr leichten und humorvollen Schreibstil von Helen Harper war ich sofort in der Geschichte von Ivy. Der Schreibstil beschreibt sehr gut die Gedankengänge von Ivy, dadurch, dass die Geschichte in der ersten Person erzählt wird.



Dabei hält aber vor allem Ivy die Geschichte am Leben. Denn durch ihre sehr faule und sarkastische Art, die ein bisschen eine "I don't give a fuck"-Einstellung aufweist, hat der Leser einfach immer etwas zu lachen. Vor allem, weil Raphael genau das Gegenteil ist. Er ist ein richtiges Arbeitstier, der in kürzester Zeit einen sehr hohen Rang im Orden hat und für den es in seinem Leben nur die Arbeit kennt. Und zusätzlich ein richtig arrogantes Arschloch. Ich habe ihn einfach geliebt.



Trotzdem müssen die zwei Charaktere in der Geschichte zusammen agieren und kommen sich so näher. Anfangs sind sie voneinander natürlich nicht sehr begeistert und liefern sich daher Wortgefechte, die man so noch nicht gelesen hat. Doch irgendwann scheint das ganze eher spielerisch gemeint zu sein. Das habe ich wohl am meisten genossen an diesem Buch, weil es mich einfach so zum Lachen bringen konnte.



Das Magiesystem an sich ist nicht wirklich neu. Die Hexen können ihre magischen Fähigkeiten mit Runen und durch Heilkräuter einsetzen und werden in einem Orden ausgebildet. Dieser Orden ist es auch, der Ivy und Raphael zwingt miteinander zu arbeiten. Dabei hat sich Ivy diesem Orden abgewandt, weil sie gewisse Differenzen in ihrer Ausbildung hatte, die später auch näher erläutert werden.



Richtig los geht die Geschichte ab dem Zeitpunkt, wo ein wichtiger Gegenstand aus dem Orden entwendet wird und da Raphael als ein Art Detektiv in dem Orden agiert, müssen nun die beiden Hexen zusammen danach suchen. Doch dabei geht es eigentlich um eine ganz andere Sache. Ab diesem Zeitpunkt wird die Geschichte auch ziemlich spannend und ich war tatsächlich sehr gefesselt und wollte einfach nur noch weiterlesen.



Was ich aber einfach am genialsten an der Geschichte fand, war der sprechende Kater Brutus. Er war einfach das Highlight, weil er einfach alles was Katzen so an Vorurteilen gegenüber gebracht wird, aufweist.



Ich habe es echt genossen diesen Roman zu lesen, auch wenn es einigen sicherlich nicht innovativ genug war. Also jemand der erwartet hier etwas komplett Neues aufgetischt zu bekommen, sollte eher nicht zu dem Buch greifen. Aber wer einfach für ein paar Stunden unterhalten werden möchte, sollte sich das Buch echt anschauen!

Fazit:
Insgesamt war es ein sehr humorvolle Roman, der an einigen Stellen auch wirklich spannend wurde. Die Charaktere waren einfach so individuell, dass teilweise echt lustige Situationen und Konversationen zustande gekommen sind. Von der Geschichte an sich war es jedoch nichts neues, weshalb ich 4 von 5 Sternen vergeben habe.

Cover: 4,5
Schreibstil: 4,5
Charaktere: 4
Handlung: 4
World Building: 4
Spannung: 4,5


=> 4,2 Sterne


lg Cora



Alle Rechte des Covers gehören dem Verlag


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere