Profilbild von fluegel_aus_tinte_und_papier

fluegel_aus_tinte_und_papier

Lesejury-Mitglied
offline

fluegel_aus_tinte_und_papier ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit fluegel_aus_tinte_und_papier über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.05.2021

Ein düster-romantisches Spin-Off mit dem liebenswertesten Teufel der Buchgeschichte

Izara 5: Belial
0

>>Vergiss nicht, dass das >Wie< wichtiger ist als das >Wie lang

>>Vergiss nicht, dass das >Wie< wichtiger ist als das >Wie lang<.<<


Als dieses Buch zum ersten Mal angekündigt wurde, war ich völlig aus dem Häuschen. Bel kannte man ja schon aus Izara und hat ihn - zumindest in meinem Fall - für seine teuflisch humorvolle, freche und provokante Art direkt in's Herz geschlossen. Und nun hat der Teufel seine eigene Geschichte bekommen.

Ich musste das Buch direkt am Erscheinungstag lesen und hatte es innerhalb von 24 Stunden durchgesuchtet. Das Buch ist einmal wieder ein absolutes Highlight von Julia Dippel!

Die Handlung startet aus Sicht der weiblichen Protagonistin Cassia und konnte mich von der ersten Seite an fesseln. Wir befinden uns zusammen mit ihr im alten Rom, dass nicht nur >vollgestopft mit Arroganz< ist (so zumindest Bels erfrischend positive Meinung zur italienischen Metropole), sondern vielmehr noch von Dämonen beherrscht wird. Und bevor wir Leser:Innen uns versehen, befinden wir uns zusammen mit Cassia bereits mitten in der Story und zwischen einem erbitterten Wettstreit zweier Dämonen.

Cassia hat mir als Protagonistin hier sehr gut gefallen. Sie ist stark und hat ihren eigenen Willen und lässt sich nicht von ihren persönlichen Zielen abbringen, egal, welche Hindernisse ihr in den Weg gelegt werden... oder welche Dämonen sich ihr dabei versuchen in den Weg zu stellen. Unglaublich toll fand ich dabei ihre Selbstbestimmtheit, die ihr gesamtes Handeln im Buch prägt! Über Belial kann ich eigentlich nicht viel sagen, ohne direkt wieder in's Schwärmen zu kommen. Er ist ein so vielschichtiger und toller Charakter unter dessen Oberfläche sich viel mehr verbirgt, als es die stets zur Schau gestellte Arroganz und Ironie auch nur ansatzweise zeigen könnten.

Der Schreibstil ist flüssig und humorvoll, die Dialoge frech und spritzig. Dennoch mangelt es der Story keineswegs an emotionalen Elementen. Es ist eine perfekte Mischung und ich habe 384 Seiten lang mitgefühlt, gelacht und gelitten.

Und auch wenn das Ende, zumindest für aufmerksame Leser:Innen von Izara-Verbrannte Erde, in weiten Teilen schon bekannt ist, war die Geschichte für mich zu keinem Zeitpunkt langweilig oder vorhersehbar. Und dieses Ende ... das hat mich völlig überrascht! Wie soll ich denn bitte bis Sommer 22 zum nächsten Teil durchhalten??
Eigentlich war es bei BELIAL-GÖTTERKRIEG wie bei einem Eisberg. Ich habe die Spitze bereits gesehen und wusste bereits vorab, was da vor mir lag. Das gesamte Ausmaß allerdings, all die Hintergründe, Emotionen und kleinen Details lagen wie bei einem Eisberg verborgen unter der Oberfläche und wurden erst durch das Abtauchen in dieses wundervolle Buch sichtbar.

Und bevor ich noch weiterschwärme und vielleicht noch zu viel verrate, möchte ich an dieser Stelle nur noch so viel sagen: Lest dieses Buch, es lohnt sich!!

Klare Leseempfehlung und 5 von 5 möglichen Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.04.2021

Packender Auftakt mit anfänglichen Längen

Das Reich der Schatten, Band 1: Her Wish So Dark
0

>>Oh Laire, sei vorsichtig mit deinen Wünschen, sie könnten wahr werden.One True Queen< habe ich mich sehr gefreut wieder in die fantastische, verwirrende und atemberaubende Welt zurück kehren zu dürfen, ...

>>Oh Laire, sei vorsichtig mit deinen Wünschen, sie könnten wahr werden.<<



Nach >One True Queen< habe ich mich sehr gefreut wieder in die fantastische, verwirrende und atemberaubende Welt zurück kehren zu dürfen, die Jennifer Benkau in ihren Büchern geschaffen hat. In >Her Wish So Dark< verschlägt es den Leser nach Nemija; einem Reich in dem Wünsche wahr werden und Flüche nicht leichtfertig ausgesprochen werden sollten.

Da die Rezension frei von Spoilern sein soll, beschränke ich mich bei meiner Meinung wirklich nur auf das Wesentliche. Dieses Buch ist so vielschichtig und verzwickt, dass sehr schnell zu viel verraten ist.

Ich bin anfangs nur schwer in die Story reingekommen und habe auch etwas gebraucht, um in der neuen Welt anzukommen. Die Kapitel sind anfangs relativ kurz und das Buch wird aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt. Da ich anfangs noch nicht viel über die einzelnen Charaktere wusste, habe ich mich hier schwer getan, das Erzählte richtig einzuordnen. Die ersten Szenen haben sich für mich sehr schnell, fast überstürtzt angefühlt, während danach im ersten Drittel des Buches eher wenig passier und es ein paar Längen gab. Auch habe ich einige wesentliche Storyelemente sehr lange nicht verstanden. Es wurden viele Andeutungen in diese Richtung gemacht, so richtig schlau daraus wurde ich jedoch erst im letzten Drittel. Das hat mich zum Teil etwas gestört, da ich dadurch immer wieder darüber nachgegrübelt habe und in meinem Lesefluss gestört wurde. Dennoch war ich fasziniert von dem schaurig-schönen Nemija; Das Worldbuilding war, wie ich finde, sehr gut. Auch zu den Charakteren konnte ich im Verlauf der Geschichte immer mehr Bezug aufbauen, sodass ich das Buch ab ca. der Hälfte einfach nicciht mehr aus der Hand legen konnte. Auch die Story zog hier gewaltig an, wurde dynamischer und überraschte mich immer wieder mit unerwarteten Wendungen und Enthüllungen. Kennt ihr das, wenn euch beim Lesen allmählich eine (böse) Vorahnung ereilt? Jennifer hat es geschafft, meine Vorahnungen - seien sie nun gut oder böse, das müsst ihr dann schon selbst herausfinden ;) - meist noch zu übertreffen. Am Ende klappte ich das Buch mit einem riesen >Wow< zu und hibble nun dem zweiten Teil im September regelrecht entgegen.

Auch die Charaktere haben es mir anfangs schwer gemacht, sind mir jedoch im Verlauf der Story immer mehr an's Herz gewachsen. Durch immer mal wieder eingestreute Rückblicke in deren Vergangenheit erfährt man als Leser*in sehr viel über ihre Hintergründe und beginntdie Handlungen bestimmter Personen besser zu verstehen. Mein einziger Kritikpunkt hier ist, dass mir die Nebencharaktere im ersten Teil zu blass geblieben sind; Sie kamen mir während eines Großteils der Geschichte vor wie bloße Statisten, die nur wenig zur Story beitragen.

Der Schreibstil von Jennifer ist für mich einzigartig. Sie schreibt sehr detailliert und bildreich, sodass ich mir die von ihr geschaffenen Welten und Orte beim Lesen sehr gut vorstellen konnte. Gleichzeitig ist ihre Art zu Schreiben eher anspruchsvoll, mit vielen verschachtelten Sätzen und versteckten hinweisen, sodass ich sehr aufmerksam lesen musste. Allerdings finde ich, dass dieser Stil perfekt zu ihren Geschichten und Welten passt und das Buch damit in sich abrundet.

Trotz oben genannter kleinerer Kritikpunkte hat mir >Her Wish so Dark< sehr gut gefallen. Von mir gibt es 4/5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2021

Eine starke Fortsetzung mit viel Gefühl.

Wolfsprinz (Divinitas 2)
0

>> Was bildet sich dieser Prinz eigentlich ein?
Dankbarkeit hin oder her, ich will definitiv nicht, dass er sich in mein Leben einmischt.
Soll er sich doch um seinen eigenen Kram kümmern!
Welche Vorhänge ...

>> Was bildet sich dieser Prinz eigentlich ein?
Dankbarkeit hin oder her, ich will definitiv nicht, dass er sich in mein Leben einmischt.
Soll er sich doch um seinen eigenen Kram kümmern!
Welche Vorhänge besser an seinem Himmelbett aussehen oder so! >>

Wolfsprinz ist der zweite Teil der Divinitas Reihe von Asuka Lionera und die Handlung schließt zeitlich direkt an die letzten Ereignisse aus dem Vorgänger Falkenmädchen an. Inhaltlich beginnt hier eine eigene Story, wobei es für das Hintergrundwissen dennoch ratsam ist, den Vorgängerband gelesen zu haben.

In diesem Teil geht es um die Halbelfe Fye, die aufgrund der ihr Entgegengebrachten Verachtung der Elfen und der Angst der Menschen einsam und zurückgezogen im Wald lebt. Das ändert sich jedoch schlagartig, als sie plötzlich von Männern des Königs gefangen genommen wird und mit einem Mal direkt zwischen den Fronten steht.

Mir hat dieser Teil noch besser gefallen, als der erste (Falkenmädchen hat von mir 4/5 Sternen bekommen). Der Schreibstil der Autorin war gewohnt angenehm und flüssig und ich bin super in die Geschichte eingestiegen. Nach ein paar wenigen Seiten wurde es durch Fyes Gefangenname direkt spannend und mitreissend. Der Autorin ist es sehr gut gelungen, mir als Leser Fyes Gefühlswelt nahe zu bringen. Ihre Unsicherheit, ihre Angst und Verzweiflung...das kam alles sehr schön rüber.

Die Geschichte blieb auch weiterhin sehr schnell und spannend. Ich musste das Buch in wenigen Tagen lesen, weil ich es einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte. Die Liebesgeschichte nimmt in diesem Band viel Raum ein, was mir sehr gut gefallen hat. Ich fand sie in diesem Teil sehr gefühlvoll und detailliert umgesetzt. Einfach nur schön!
Aber auch die Action kommt hier nicht zu kurz. Eine sehr gelungene Kombi.

Immer mehr Charaktere - altbekannte wie neue - werden in die Story mit eingeflochten und verleihen dieser mehr Facetten, mehr Möglichkeiten und vor allem mehr Spannung und Konfliktpotenzial.
Besonders lieb gewonnen habe ich Vaan, den Prinzen der Menschen, der wie seine Mutter Miranda den Fluch der Götter in sich trägt und nachts zu einem schwarzen Wolf wird.
Und Oh Gott die Wolfsszenen...die meiste Zeit hat Vaan mich an einen nieldichen kleinen Streuner erinnert. Die Szenen waren einfach Zucker!

Ich hatte wirklich sehr viel Spaß beim Lesen und habe alles um mich herum vergessen, deshalb gibt es von mir 5/5 Sternen für Wolfsprinz und eine klaare Leseempfehlung für Romantasy Fans und die, die es noch werden wollen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.12.2020

Eine gelungene Fortsetzung und eines meiner Jahreshighlights

Cassardim 2: Jenseits der Schwarzen Treppe
0



>> Auf die Schatten, gekrönt vom Licht!
Auf das Licht, getragen von den Schatten!>>


>Cassardim - Jenseits der schwarzen Treppe< war eine der von mir am meisten ersehnten Neuerscheinungen in 2021. ...



>> Auf die Schatten, gekrönt vom Licht!
Auf das Licht, getragen von den Schatten!>>


>Cassardim - Jenseits der schwarzen Treppe< war eine der von mir am meisten ersehnten Neuerscheinungen in 2021. Bereits der erste Teil hat all meine Erwartungen übertroffen und der zweite Teil hat mich wieder völlig sprachlos zurück gelassen.

Als Goldene Erbin und Verlobte des Schattenprinzen steht Amaia vor einer politischen Herausforderung. Schließlich verlangt die cassardische Tradition einen Besuch des Paares in der Heimat des Bräutigams - in der Schattenfeste. Dort sehen sich Amaia und Noár gezwungen, ihre wahren Gefühle füreinander hinter Masken und Schauspielerei zu verbergen. Doch je länger ihr Aufenthalt in der Schattenfeste dauert, desto mehr muss Amaia sich fragen, wer ihr Verlobter hinter der Maske des kalten Schattenprinzen wirklich ist...und wem sein Herz gehört. Und auch das Chaos ist noch lange nicht besiegt und bedroht ein weiteres Mal ganz Cassardim.

Wo soll ich nur anfangen? Dieses Buch ist auf so vielen Ebenen wundervoll und mehr als gelungen. Die Story des zweiten Teils schließt direkt an die des ersten Bandes an. Und es geht auch gleich im ersten Kapitel spannend weiter. Für mich ist die Geschichte in und um Cassardim so wunderschön und durchdacht, dass ich seitenlang davon schwärmen könnte. Der zweite Teil entführt den Leser in die Schattenfeste. Mir hat es sehr gut gefallen, über diesen Teil des Reiches etwas mehr zu erfahren, nachdem ich im ersten Band schon so neugierig darauf war. Die Story ist hier voller Intrigen, falscher Gesichter und Schauspielerei und für mich als Leser war es so spannend und faszinierend, deren Verlauf zu verfolgen und der Auflösung entgegen zu fiebern. Julia konnte mich an einigen stellen völlig überraschen. Mehr als einmal habe ich hektisch eine Seite zurückgeblättert, um das Geschehene noch einmal zu lesen und sicher zu gehen, dass ich mich definitiv nicht VERlesen habe. Die größte - und schlimmste - Überraschung war dann wohl das Ende. Dieser eine letzte Satz, der mir das Herz gebrochen hat und mir tagelang nicht aus dem Kopf ging. Das nenne ich mal einen Cliffhanger!

Schön fand ich auch, dass wir neben der Schattenfeste auch das Fürstentum des Wandernden Waldes in diesem Buch etwas näher kennen lernen durften. Diese Welt ist so vielfältig und bis in's letzte Detail wunderschön ausgearbeitet. Julia hat es durch ihren bildhaften Schreibstil geschafft, Cassardim vor meinem inneren Auge lebendig werden zu lassen. Dazu liest sich die Geschichte sehr flüssig, sodass ich jedes Mal, wenn ich das Buch in die Hand genommen habe, direkt in die Geschichte eingetaucht bin.

Sprechen wir an der Stelle auch noch kurz über die Charaktere. Diese sind genauso vielseitig wie Cassardim selbst. Mir gefällt es sehr gut, dass man zu allen Völkern inzwischen mindestens ein Gesicht kennen lernen durfte. Im zweiten Teil erfährt man über einige dieser Charaktere noch mehr, während zum Teil auch neue Figuren hinzukommen. Amaias Entwicklung in diesem Teil hat mir sehr gut gefallen. Sie lebt sich allmählich in Cassardim ein und lernt zudem, nach ihren eigenen Regeln zu spielen und für sich selbst einzustehen. Und Noár...der Typ hat mir von Seite Eins an mein Herz geklaut. Er ist ein wahnsinnig spannender und facettenreicher Charakter. Im zweiten Teil wird noch viel deutlicher, wie gespalten er ist zwischen seinem wahren ICH und der Person, die der Großteil von Cassardim in ihm sieht.

Wirklich toll sind auch die Nebencharaktere - und Nebentiere ;) - , die die Geschichte erst zu der machen, die sie ist. Pash, Rhome, Keeza, Moe, Nox und Flummel, um mal ein paar zu nennen, sind alle so liebevoll gestaltet und bringen so viel Witz, Humor und auch Emotionen mit rein, dass ich sie auf keinen Fall missen möchte!

Long story short: >Cassardim - Jenseits der schwarzen Treppe< ist eine geniale Fortsetzung, ein wunderschönes Buch und definitiv eines meiner ganz großen Jahreshighlights in 2021. Von mir gibt es 5+/5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.11.2020

Viper vs Scorpion - ein Roman voller Spannung, Erotik und Action

Queen of Weapons
0

>> There will always be haters, liars and people who want to see you fail.
Don't let them make you doubt yourself.
Be the viper.
Be your own queen.Queen of Weapons< bekommt von mir 5/5 Sternen und eine ...

>> There will always be haters, liars and people who want to see you fail.
Don't let them make you doubt yourself.
Be the viper.
Be your own queen.<<

[aus Queen of Weapons von Valérie D'Arcy&Jo D. Shannon]


>Queen of Weapons< vonValérie D'Arcy und Jo D. Shannon war mein erster Roman aus dem Genre Dark Romance, von dem ich im Vorfeld bereits einiges gehört hatte. Dementsprechend gespannt war ich, es dann selbst lesen zu dürfen. Und ich wurde nicht enttäuscht.

**Klappentext*

Sie wird »Die Viper« genannt.
Sie hat dich im Visier.
Die Jagd beginnt.

Nach dem Mord an ihrem Vater übernimmt Alecta Di Salvo dessen Geschäfte und begibt sich damit in ein Netz aus Gewalt, Verrat und Manipulation. Waffen und Geld vergrößern ihr Imperium, Blut hält es aufrecht. Die Konkurrenz schläft nicht, aber Alecta lernt schnell, und es scheint nur eine Chance zu geben, sie aufzuhalten: Liam Hunter - ehemaliger Navy Seal, skrupellos und eiskalt.
Aber jeder Mensch verbirgt etwas. Brisante Informationen zwingen Hunter zu einer Entscheidung. Welche Seite wird er wählen? Denn nicht nur er ist hinter der Waffenhändlerin her, deren Rachefeldzug erst begonnen hat ...

*Rezension**

Bereits mit dem Prolog haben mich die Autorinnen abgeholt und direkt in die Geschichte "hineingeworfen". Von der ersten Seite an war die Spannung greifbar und ich habe das Buch sehr schnell durchgelesen. Die Story um Alecta und Liam war toll aufgebaut und hat sich schnell und aufregend entwickelt. Dabei wechseln sich hier immer wieder spannende, schockierende und grausame Szenen mit erotisch-prickelnden Teilen ab. Die Autorinnen haben es hier geschafft, jegliche Szene glaubhaft und erllebbar zu schreiben, ohne groß zu übertreiben.

Es gab für mich auch keinerlei unnötige Längen, ein Ereignis folgte auf das nächste und die Spannung stieg mit jedem Kapitel ein bisschen mehr an, bis sie sich am Ende in einem tollen Finale entlud. Gefallen hat mir besonders, wie die Autorinnen mit mir als Leser gespielt haben, indem sie erst Fragen aufgeworfen haben, diese dann vermeintlich beantwortet wurden, nur um im nächsten Moment gleich nochmal neue Fragen aufzuwerfen. Auch der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Er war flüssig und angenehm zu lesen. Zeitweise war die Ausdrucksweise eher gröber und rauer, was an diesen Stellen einfach nur perfekt gepasst und die Story noch besser unterstützt hat.

Die beiden Protagonisten waren toll ausgearbeitet. Alecta, die Viper, die Erbin eines brutalen Imperiums und Liam,der Skorpion, ehemaliger Navy Seal und eiskalter Auftragsmörder. Beide sind mir mit ihren persönlichen Geschichten sehr nahe gegangen, haben mich aber auch immer wieder mit ihrem Kalkül und Brutalität gleichermaßen überrascht und schokiert. Die (sexuelle) Spannung zwischen ihnen war fast mit Händen greifbar und ich habe besonders ihre scharfzüngigen Dialoge miteinander genossen. Schön war auch, dass das Buch aus ihren wechselnden Sichtweisen geschrieben war.

Ich als Dark Romance Neuling habe Dank diesem Buch nun auf jeden Fall Blut geleckt und möchte mehr. Auch sehr gerne von diesem Auroinnen-Duo. >Queen of Weapons< bekommt von mir 5/5 Sternen und eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere