Profilbild von franzi303

franzi303

Lesejury Profi
offline

franzi303 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit franzi303 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.07.2018

Toller Debütroman, in der die junge Klee ein spannendes, göttliches Abenteuer beginnt ...

Elohim Saga
0 0

Das Cover:
Das gezeichnete Cover zeigt die Sternenkönigin Ophelia mit dem Herzfinster in ihren Händen. Im Hintergrund ist das Universum zu sehen. Ein außergewöhnliches Cover, in dem viel Liebe und Arbeit ...

Das Cover:
Das gezeichnete Cover zeigt die Sternenkönigin Ophelia mit dem Herzfinster in ihren Händen. Im Hintergrund ist das Universum zu sehen. Ein außergewöhnliches Cover, in dem viel Liebe und Arbeit steckt, da es selbst gezeichnet wurde.

Die Geschichte:
Sternengöttin Ophelia und ihr Gatte Opal werden Opfer einer Verschwörung anderer Götter. Doch bevor sie gefangen und eingesperrt werden können, schickt Ophelia ihr mächtiges Herzfinster hinfort zu einem Mädchen, das auserwählt sein wird, Großes zu erreichen. Die junge Clementine, genannt Klee, ist eine einfache Näherin mit einer schwierigen Mutter. Doch ihr Leben ändert sich schlagartig, als ihre Freundin Fräulein Daisy ihr ein Medaillon schenkt. Danach gibt es mehrere Tote zu beklagen und das Medaillon bringt sie zu einem Fremden namens Keziah. Von ihm erfährt sie, dass sie das mächtige Herzfinster in ihren Händen hält. Gemeinsam machen sie sich auf eine magische Reise, um die böse Königin zu stürzen, die vor hat, Königin Tinte, ihre Tochter Prinzessin Elsa und ihre Familie aus Rache zu töten. Währenddessen wollen der mysteriöse Gabriel und sein Begleiter Valentin ihr eigenständiges Leben leben. Doch in den beiden jungen Männern stecken besondere Talente, die sie auf ihrer Reise entdecken werden. Als die Beiden dann auf Klee und Keziah treffen, nimmt das Schicksal seinen Lauf und der Wettlauf beginnt …

Meine Meinung:
‚Elohim Saga – Perseiden‘ das ist erste Buch meiner Schulfreundin Jennifer, die sich damit ihren Traum erfüllt hat. Sie fragte mich, ob ich Interesse an ihrem ersten Roman hätte. Da es um Götter gehen sollte, sagte ich zu und bekam im Juni das Buch mit Widmung zugeschickt. Im Epilog wird der Grund für Clementines Abenteuer erklärt und es gibt eine Einführung in das Geschehen. Dann tritt die Hauptfigur Clementine (Klee) auf, die nicht das beste Leben führt. Ihre Mutter scheint keine Gefühle für sie zu haben, ist abweisend, was mich beim Lesen schon traurig gemacht hat. Doch Klee lässt sich nicht unterkriegen, hat sie doch ihre liebe, ältere Freundin Fräulein Daisy, die ihr viel beigebracht hat, und ihr ein wunderschönes Medaillon schenkt. Danach beginnt das Abenteuer, denn nun wird Klee gejagt.

Die Geschichte besteht aus mehreren Erzählungen: Clementines, Gabriel und Valentins, Königin Tintes, Elsas und die der Dunklen Königin, alle in Erzählform. Diese vielen unterschiedlichen Erzählungen sind am Anfang ziemlich schwierig zusammenzubringen, aber nach und nach finden die Handlungsstränge zusammen und ergeben ein Gesamtbild. Leider ist der Schreibstil etwas gewöhnungsbedürftig, gerade am Anfang. Ein Beispiel: Es wird mal ‚Clementine‘ und dann mehrmals ‚die junge Frau‘ geschrieben, was leider nicht so wirklich gepasst und mich ziemlich beim Lesen gestört hat. Das gleiche Prinzip kommt auch bei anderen Personen vor. Sehr cool fand war die Erwähnung von verschiedenen Märchenfiguren der Gebrüder Grimm: Hänsel und Gretel, Rotkäppchen, Schneewittchen und Dornröschen und aus dem Disney-Film ‚Die Schneekönigin‘ (den ich nicht mal gesehen habe) die junge Prinzessin Elsa. Diese Anspielungen und Erwähnungen waren echt cool. Ebenso auch die Erwähnungen von König Chalid und Königin Scheherazade, bekannt aus ‚Zorn und Morgenröte‘ (Jennifers Lieblingsbuch).

Die Aufmachung des Buches ist übrigens auch total toll: Im hinteren Teil gibt es alles über die Welt mit Zeichnungen von Arttreasure vom Herzfinster, Landkarten, den Wappen der Königreiche und Zeichnungen und weitere, interessante Hintergrundinformationen über die Charaktere. Auch die Orte, an denen die Geschichte spielt, sind mir bekannt gewesen und dank den gezeichneten Landkarten konnte ich mich gut zurechtfinden. Neben den Fantasyelementen bauen sich auch ein paar Liebesgeschichten auf, die ich sehr schön und auch romantisch fand. Mit manchen habe ich gerechnet, mit anderen eher weniger. Auch gibt es viele Wendungen und Überraschungen. Das Ende der Geschichte ist offen, denn die Klees Abenteuer ist noch nicht beendet …

Meine Bewertung:
Jennifers Debütroman ist eine spannende Fantasygeschichte mit interessanten Charakteren mit vielen Geheimnissen, die ich wirklich gut fand. Sie ist nicht perfekt, aber sie schafft es, mich zu fesseln und zu unterhalten, und das ist ja der Sinn eines Buches. Ich finde es schwierig, mich zwischen drei und vier Sternen zu entscheiden – entscheide mich aber aufgrund des Debüts meiner Schulfreundin für die vier Sterne.

Veröffentlicht am 12.05.2018

Für mich ein Zwischenband, der irgendwie auf das Unausweichliche hinausläuft...

Die Legende der vier Königreiche - Vereint
0 0

Das Cover:
Auf dem braun-beigen Cover sind dieses Mal zwei ineinander verschlungene Ringe zu sehen, die sicher Emelina und Olivia darstellen sollen, die, wie der Titel schon sagt, wieder vereint sind.

Die ...

Das Cover:
Auf dem braun-beigen Cover sind dieses Mal zwei ineinander verschlungene Ringe zu sehen, die sicher Emelina und Olivia darstellen sollen, die, wie der Titel schon sagt, wieder vereint sind.

Die Geschichte:
Emelina und Olivia, die beiden Prinzessinnengeschwister des Königreiches Ruina sind endlich wieder vereint, herrschen in einer Dyarchie und scharen Ruined um sich, während Cas nun der König der Lera ist. Sein Volk will Krieg mit den Ruined, was er jedoch überhaupt nicht will, da er Em liebt und die Ruined nicht für gefährlich hält, solange man sie nicht angreift. Doch seine Meinung wird überstimmt und er ‚beurlaubt‘ – von seiner eigenen Cousine Jovita. Ebenso will eben Olivia Krieg und zeigt anderen begabten Ruined, wie sie mit ihrer Gabe umgehen sollen, um ihre Rache an Lera zu bekommen …

Meine Meinung:
Band 2 mit dem Titel ‚Vereint‘ bezieht sich auf die beiden Geschwister Emelina und Olivia, die seit dem Ende des ersten Bandes endlich wieder vereint sind. Doch ich habe schnell gemerkt, dass Olivia keine nette Person ist. Sie will Rache an den Lera und an Cas‘ Familie. Emelina ist der ruhige Pol, während Olivia das ganze Gegenteil ist: Sie ist impulsiv und hat enorme Rachegelüste. Irgendwie erinnert sie mich an Em im ersten Band. Doch was macht eine gute Prinzessin eines Landes aus? Nicht der Hass auf andere Königreiche, sondern Ruhe und strategisches Vorgehen. Nicht gerade Olivias Stärken. Sie liebt ihre Schwester, kommt aber mit ihren Entscheidungen nicht klar und will ihr eigenes Ding durchziehen.

Natürlich möchte ich Cas nicht vernachlässigen. Seine Geschichte ist schon ziemlich krass: er will keinen Krieg mit Ruina, sein Volk schon, er wird vergiftet und aus Lera fortgeschafft, damit er überleben kann. Und er trifft dann auch endlich Em wieder. Seine Entwicklung ist spürbar, ebenso wie die von Emelina und Olivia. Die beiden Geschwister kennen sich sehr gut und als Em entführt wird, weiß sie genau, wer sie retten wird. Doch es gibt Streit zwischen den beiden und so nimmt ihre Geschichte ihren Lauf.

Mir hat die Geschichte recht gut gefallen, aber Band 1 war für mich besser. Hier geht es um die Vorbereitung auf einen vermutlich unvermeidlichen Krieg, den Olivia anführt, während Emelina ihn zu verhindert versucht. Nicht viel ist mehr übrig von dem schwarzen Humor, der Liebe und der Treue, dafür aber von dem Drama, Verrat, Mord und der Brutalität. Das Ende war für mich irgendwie vorhersehbar. Mal sehen wie Autorin Amy Tintera den dritten Band verlaufen lässt.

Meine Bewertung:
Ein Zwischenband, der irgendwie auf das Unausweichliche hinausläuft: Krieg zwischen den Königreichen. Emelina und Olivia entwickeln sich in unterschiedliche Richtungen und auch Cas‘ Charakter entwickelt sich. Brutal geht es auch hier wieder zu, ebenso gibt es Verrat und Lügen. Mir hat Band 2 nicht so gut gefallen wie Band 1, weshalb ich drei Sterne vergebe.

Veröffentlicht am 12.03.2018

Sehr guter zweiter Band mit dem erwarteten Erotikfaktor und vielen Zweideutigkeiten

Mr. O - Ich darf dich nicht verführen!
0 0

Das Cover:
Passend zum Cover zu 'Big Rock' sind auf dem diesmal hell-lilanen Cover wieder hübsche helle und pinke Rosenblätter zu sehen. Insgesamt ist das Cover heller und freundlicher, irgendwie weiblicher. ...

Das Cover:
Passend zum Cover zu 'Big Rock' sind auf dem diesmal hell-lilanen Cover wieder hübsche helle und pinke Rosenblätter zu sehen. Insgesamt ist das Cover heller und freundlicher, irgendwie weiblicher. Der Titel ist auch hier ziemlich groß und in Weiß geschrieben. Um das 'O' rankt sich eine kleine Blume.

Die Geschichte:
ACHTUNG: INHALT TEILWEISE NICHT JUGENDFREI!
Nick Hammer ist der beste Freund von Spencer Holiday. Sein Hobby ist das Zeichnen, was er zum Beruf gemacht hat: Er ist bekannt für eine Zeichenserie 'Die Abenteuer des Mr. Orgasmus'. Genau wie seine Figur liebt er es, Frauen mehrmals den ersehnten Höhepunkt zu bringen. Er sieht sich als Mr. Orgasmus des realen Lebens. Viele Frauen lagen schon unter ihm, jedoch eine nicht: Harper Holiday, die jüngere Schwester seines besten Freundes. Seit eines bestimmten Ereignisses ist er von Harper hin und weg. Doch eigentlich ist sie tabu, denn er hat Spencer versprochen, sich nicht an sie ranzumachen. Doch als Harper ihn um einen großen Gefallen bittet, beginnt ein erotisches Abenteuer, das sich Nick nicht einmal im Traum vorgestellt hätte ...

Meine Meinung:
Natürlich war ich total gespannt auf den zweiten Band der Reihe, in dem es nun um Nick Hammer geht, Spencer Holidays bestem Freund. Er ist Zeichner der beliebten Zeichentrickserie des Mr. Orgasmus. Sein Leben besteht aus Zeichnen und Sex. Und schmutzigen Fantasien, u. a. von Harper Holiday, die er seit einem Ereignis aus dem ersten Band mit anderen Augen sieht. Natürlich muss daraus noch mehr werden, und das tut es. Harper, die nicht weiß, wie attraktiv sie auf Männer wirkt, brauch nämlich Nachhilfe im Daten - und sie will herausfinden, was sie mag. Und wer könnte ihr das besser zeigen als Mister Orgasmus höchstpersönlich zwinker Es entsteht ein Lehrer-Schülerin-Verhältnis, aber eben auf einer anderen Ebene.

Nick und Harper lernen sich so besser kennen, entdecken Gemeinsamkeiten und flirten, was das Zeug hält - miteinander. Erotische Fantasien und sexy Nachrichten werden ausgetauscht. Es geht heiß her, und es bleibt nicht bei Fantasien oder Nachrichten, so viel sei gesagt und das ist sicher auch klar. Ich habe mich ja schon für Nick gefreut, dass er sich Harper so annähert, denn sie passen irgendwie total gut zusammen. Beide sind mir sympathisch gewesen und haben einen genialen zweideutigen Sprachgebrauch. Das habe ich total geliebt. Die erotischen Szenen sind sehr detailliert und ziemlich heiß geschrieben. Und vor allem das aus der Sicht des Mannes, nämlich aus Nicks Sicht, zu lesen, das ist schon mal was interessantes, ebenso wie bei Spencer im Vorgängerband 'Big Rock'.

Am Ende dachte ich mir übrigens: 'Mensch, Nick und Harper, es gibt doch so klare Anzeichen, seht ihr sie denn nicht?', denn es gibt natürlich kein schnelles Ende. Es geht noch mal auf und ab, ich habe schon 'mitgezittert', wie es denn nun ausgeht und wie bestimmte Personen reagieren. Insgesamt finde ich auch diesen zweiten Band echt sehr gut. Viel Witz und Erotik haben das Buch für mich sehr lesenswert und amüsant gemacht.

Meine Meinung:
Sehr guter zweiter Band mit dem erwarteten Erotikfaktor, Humor, Doppeldeutigkeiten und Liebe. Mir hat es sehr gut gefallen, weshalb ich fünf Sterne vergebe.

Veröffentlicht am 23.01.2018

Catalea Morgenstern muss die Hölle führen - amüsant und spannend!

Zum Teufel mit der Liebe
0 0

Das Cover:
Ebenso wie das Cover von Band 1 ist dieses wieder sehr detailliert gestaltet worden. Es ist diesmal pink mit schwarzer Schrift. Zu sehen sind Fledermäuse, Herzchen, Herzchen mit Pfeil drin, ...

Das Cover:
Ebenso wie das Cover von Band 1 ist dieses wieder sehr detailliert gestaltet worden. Es ist diesmal pink mit schwarzer Schrift. Zu sehen sind Fledermäuse, Herzchen, Herzchen mit Pfeil drin, ein Pentagramm, eine erschrockene Katze mit Katzenbuckel, ein Flämmchen, ein Teufelsdreizack sowie ein Teufelsschwanz und ein Teufelshörnchen mit dazugehörigen Augen.

Die Geschichte:
Catalea und Timur genießen (mehr oder weniger) ihren Urlaub, als ein Dunkler auftaucht und Catalea mitteilt, dass ihr Vater, der Teufel höchstpersönlich, spurlos verschwunden ist und sie nun seine Stelle übernehmen und Entscheidungen fällen muss. Catalea ist davon gar nicht begeistert, aber sie will die Hölle auch nicht in die Hände von anderen Häusern geben. So gelangt sie in die Hölle und lernt Kaspian vom Haus Tirani kennen, der sich als ihr Personal Assistent vorstellt und ihr als Ratgeber bei den Sitzungen des Kreis der Sieben zur Seite steht. Doch das gefällt Timur so gar nicht, denn er kann Kaspian nicht leiden. Streit ist da vorprogrammiert. Doch Catalea muss sich nicht nur mit einem eifersüchtigen Freund herumschlagen, sondern auch noch mit Anschlägen in der Hölle, einem alten Bekannten, der sie verfolgt und natürlich der Frage: Wo zum Teufel ist der Teufel?

Meine Meinung:
Endlich Band 2, und damit der Abschluss der Reihe um Catalea Morgenstern. Es geht gleich sehr gut los, denn Catalea und ihr Freund Timur sind am Strand, auch wenn nur eine von ihnen den Urlaub wirklich genießt. Sie werden von einem Dunklen gestört, der ihnen sagt, dass der Teufel nicht auffindbar ist und Catalea als seine Tochter nun die 'Firma' so lange führen muss, bis er zurückkehrt oder gefunden wird. Jetzt wird es sehr interessant, denn wir lernen endlich die Firma kennen, die sich als tatsächliche Firma mit Angestellten und Chefs entpuppt. Auch wird auf das 'Handbuch der Toten' Bezug genommen, aus denen es im 1. Band ja immer wieder wichtige Auszüge zu lesen gab.

Catalea bekommt in der Hölle erst einmal einen Personal Assistant zur Zeite gestellt: Kaspian Tirani aus dem Haus Tirani. Höflich und attraktiv tritt er auf, hilft Catalea und hat ein Auge auf sie geworfen. Mit Catalea lernen wir die Hölle kennen, den Stress der Bewohner und den Aufbau. Nicht alle sind zufrieden; natürlich nicht, denn die Hölle ist nun einmal kein Ponyhof. Es muss gearbeitet werden, um ein bisschen freie Zeit zu bekommen. Echt hart, diese Hölle. Und so kommt es natürlich auch dazu, dass es nach einigen Anschlägen bald Tote in der Hölle zu beklagen gibt (also echte Tote, die in der Hölle gestorben sind). Wir lernen neue Figuren kennen, die einen wichtiger als die anderen, aber so ist das ja immer.

Interessant war auch die Idee eines Rates, der Rat der Sieben. Sie sitzen zusammen in einer Runde und beschließen wichtige Angelegenheiten, bei denen das Oberhaupt eines jeden Hauses in der Hölle vertreten ist, also auch des Hauses Morgenstern, nun in Gestalt von Catalea. Kaspian steht ihr dort zur Seite, was Timur gar nicht gefällt, verständlicherweise. Endlich sehen wir mal etwas mehr Gefühlsregung in ihm. Er ist mir in diesem Band auch viel angenehmer als im ersten Band. Zurück zum Rat der Sieben und neue Wahlen, die mehrheitlich beschlossen werden. Das ist wie eine Papstwahl: geheime Wahlen in einem verschlossenen Raum, bis ein neuer Höllenvertreter, ein neuer Teufel gefunden wurde. Klar, worauf das hinausläuft, oder? Na ja, auf jeden Fall wird es noch eine Wendung geben, die mich nicht so sehr überrascht hat, da es kurz vorher ein paar kleine Hinweise gab. Eine gute Auflösung auf jeden Fall, vor allem der Grund des Ganzen lach

Es gibt also wieder viel Witz, Action, Sex und attraktive Männer. Geschrieben ist das Buch wieder aus Cataleas Sicht, wie auch schon der erste Band.

Meine Bewertung:
Catalea Morgenstern muss den Platz ihres Vaters einnehmen und Teufelin spielen. Entscheidungen treffen, Krisen bewältigen und beseitigen sowie erkennen, wer Freund und wer Feind ist, das sind jetzt Cataleas Aufgaben, obwohl sie doch eigentlich nur Zeit mit Timur verbringen will. Amüsant und spannend, dieser Band ist absolut klasse. Und das Cover ♥.♥ Absolut verdiente fünf Sterne.

Veröffentlicht am 15.01.2018

Catalea ist die Tochter des Teufels - eine neue Geschichte: amüsant, spannend, tödlich und sexy

In der Liebe ist die Hölle los
0 0

Das Cover:
Ist das schwarz-pinke Cover nicht wunderschön? Es zeigt den Titel in pink mit einem weißen Engelsflügel, einer Krawatte, einem Teufelsschwanz, einem für den Teufel typischen Dreizack, Teufelsaugen ...

Das Cover:
Ist das schwarz-pinke Cover nicht wunderschön? Es zeigt den Titel in pink mit einem weißen Engelsflügel, einer Krawatte, einem Teufelsschwanz, einem für den Teufel typischen Dreizack, Teufelsaugen und Teufelshörner sowie Farbkleckse und ein Kussmund. Im Hintergrund in weiß sind außerdem Wolken mit Regen, Herzchen, Fledermäuse und Sterne und ein kleines Pentagramm zu sehen. Ich finde es unglaublich toll und detailliert und so absolut passend für die Geschichte.

Die Geschichte:
Catalea Morgenstern ist die Tochter des Teufels, doch auch sie kann nichts dagegen tun, als ihr Freund Jan mit ihr Schluss macht, sodass sie sich zu eine unüberlegten Aktion hinreißen lässt. Danach bekommt sie einen Auftrag: Sie soll die Seele von Alexander Weiß holen. Doch leider läuft es nicht wie geplant, Alexander wird ermordet und Catalea verhaftet. Doch sie wird da herausgeholt und trifft auf ihren Vater, den Teufel höchstpersönlich. Er hilft ihr jedoch nicht, sondern hält sich raus aus der Sache, dass nun die anderen Höllenhäuser Jagd auf Catalea machen. Er stellt ihr jedoch den attraktiven Totenanwalt Timur Vargas zur Seite, der ihr den Kopf verdreht ...

Meine Meinung:
Nach diesem wundervollen Cover war ich natürlich sehr gespannt auf die Geschichte dahinter. Die Geschichte beginnt damit, dass sich Catalea Morgensterns Freund Jan von ihr trennt und er dann 'verunglückt'. Warum ich das in Anführungsstrichen schreibe? Weil Catalea die Möglichkeit gehabt hätte, es zu verhindern, dies aber nicht tut. Eigentlich ist das gar nicht so Cataleas Ding, aber es geschieht trotzdem und hat mich irgendwie gleich am Anfang geschockt. Aber dann geht es weiter: Catalea soll die Seele von einem Mann holen, was jedoch gewaltig schief läuft. Nun wird sie von der Hölle gejagt, wobei ihr Timur Vargas zur Seite steht, ein äußerst attraktiver, aber auch irgendwie verschlossener und ungemein arroganter Totenanwalt.

Auf der Flucht lernen sich die Beiden besser kennen und schon nach dem Besuch bei dem Apostel wird Timur netter und mir deutlich sympathischer. Natürlich ist da schon eine kleine Liebesgeschichte vorhersehbar, die sich langsam entwickelt. Er trainiert sie im Kampf gegen die halbe Hölle und vertraut ihr ein großes und wohl gehütetes Geheimnis an, das vieles erklärt und seine Vergangenheit offenbart. Es wird noch sehr interessant, als die Hetzjagd beginnt und sogar Cataleas Bruder sie holen und der Hölle übergeben will. Es kommt zu einigen Toten, es gibt Verrat und unerwartete Wendungen.

Catalea (was für ein cooler Name ist das eigentlich?) als Protagonistin ist echt genial. Sie ist keine typische Frau, die mit Mode und dem ganzen Frauenkram viel anfangen kann. Nein, sie mag das Normale und hätte eigentlich auch gerne einen ganz normalen Job. Doch als Tochter des Teufels muss sie ihren 'Job' als Totenhändlerin erfüllen und eben Seelen ins Dunkel führen. Sie hat tollen Humor, der genau meinen Geschmack trifft und (fast) immer einen einfallsreichen Spruch auf den Lippen. Timur ist da ganz anders, und doch passen die er und Catalea sehr gut zusammen. Er ist schon irgendwie attraktiv mit seiner Arroganz, aber diese Arroganz kann auch nervig sein. Auch die psychopathische Dämonin Kitty hat mir gefallen, die Cataleas Eifersucht anfeuert.

Das Ende ist auf jeden Fall sehr überraschend und hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil war auch sehr schön flüssig zu lesen, schön detailliert und gut zu verstehen. Die Fortsetzung heißt 'Zum Teufel mit der Liebe' und verspricht auch sehr interessant zu werden.

Meine Bewertung:
Für mich war die Geschichte neu, amüsant, spannend, tödlich und sexy. Cataleas und Timurs Geschichte hat mir sehr gut gefallen, weshalb ich mit Freuden fünf Sterne vergebe.