Profilbild von franzi303

franzi303

Lesejury Profi
offline

franzi303 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit franzi303 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.11.2017

natürl-ICH ist ein toller Wegbegleiter, um positiver und selbstbewusster durchs Leben zu gehen

natürl-ICH
0 0

Das Cover:
Das schlichte rote Cover zeigt den Titel und Untertitel. Interessant finde ich die Idee, dass darunter ein Rahmen abgebildet ist, in dem 'Dein Foto' steht. Eine gute Idee, das eigene Foto dort ...

Das Cover:
Das schlichte rote Cover zeigt den Titel und Untertitel. Interessant finde ich die Idee, dass darunter ein Rahmen abgebildet ist, in dem 'Dein Foto' steht. Eine gute Idee, das eigene Foto dort einzukleben.

Meine Meinung:
"[...] natürlICH ist kein ROMAN, es ist ein Wegbegleiter der dich auf deiner Reise immer unterstützt." Das steht auf Seite 174 des Buches von Nina Graber. Und genauso empfinde ich das Buch, das das Selbstwertgefühl/Selbstbewusstsein echt sehr stärkt. Es gibt viele Kapitel, die aus dem Alltag bekannte Situationen besprechen und dem Leser so den Tag leichter machen. Es geht um Mobbing, Unterwürfigkeit, Menschen einfach so anlächeln, Disziplin, sich selbst zu lieben und vieles, vieles mehr. Die Kapitel bestehen aus Ninas Erzählung und einem (oder mehreren) To-Do-Teil(en), bei dem immer eigene Gefühle und Meinungen/Gedanken aufgeschrieben werden sollen. Das braucht schon etwas mehr Zeit, deshalb konnte ich das Buch nicht einfach durchlesen. Es gab viel drüber nachzudenken und auszuprobieren.

Da Nina selbst erwähnt, dass es wie beste Freundinnen ist, die bei einem Kaffee bzw. Tee zusammensitzen und quatschen, ist das Buch meiner Meinung nach eher für Frauen gedacht. Es ist ein sehr persönliches Buch, das mich motiviert hat und mich auf mich selbst stolz sein lässt. Es gibt Übungen, die sich immer wiederholen, was ich jedoch nach dem dreißigsten Mal dann doch irgendwie nervig/anstrengend fand. Klar, mein Smartphone ist jetzt voller Selfies, das hat ja auch was zwinker.

Das Einzige, was mich ziemlich gestört hat, sind die kleinen Schreibfehler. Dazu muss ich sagen, dass bereits im Vorwort geschrieben steht, dass absichtlich auf einen weiteren Lektor verzichtet wurde, "damit diese Worte und Sätze in ihrer natürlichen Form erhalten bleiben, wie ich sie zu Beginn verfasst habe." Klar, das verstehe ich, aber durch ein Lektorat muss ja nicht der Sinn des Buches verloren gehen. Es ist dadurch eben ein "ganz unverformtes, natürliches Buch".

Meine Bewertung:
Wer ein bisschen glücklicher/fröhlicher, positiver, unabhängiger, selbstbewusster und aufrechter durchs Leben gehen möchte und außerdem über kleine Schreibfehler hinwegsehen kann, dem kann ich 'natürl-ICH' als Wegbegleiter wirklich empfehlen. Deshalb vergebe ich vier Sterne.

Veröffentlicht am 08.11.2017

Auftakt der Tageswandler-Vampirgeschichte mit einer Liebesgeschichte, Drama und vielen Ereignissen

Tageswandler
0 0

Das Cover:
Das Cover zeigt einen mit Tusche/Malfarbe gezeichneten Sonnenuntergang (oder -aufgang), der sehr gut zur Geschichte und den Tageswandlern passt. Allerdings ist das Cover jetzt kein Eyecatcher, ...

Das Cover:
Das Cover zeigt einen mit Tusche/Malfarbe gezeichneten Sonnenuntergang (oder -aufgang), der sehr gut zur Geschichte und den Tageswandlern passt. Allerdings ist das Cover jetzt kein Eyecatcher, es ist einfach und recht ungewöhnlich für Vampirgeschichten.

Die Geschichte:
Mira ist auf dem Weg von Belgien nach Norwegen, um dort bei einem Notar eine Hinterlassenschaft ihrer verstorbenen Eltern in Empfang zu nehmen. Bisher war ihr Leben nicht wirklich glücklich, denn es scheint, als würden sie ihren Mitmenschen Unheil bringen bzw. das Unglück anziehen. So passiert es, dass sie nach ihrem Besuch beim Notar von mehreren Männern angegriffen wird, vor denen sie jedoch von einem Mann namens Anzheru gerettet wird. Er nimmt sie mit zu sich nach Hause und erklärt ihr, dass sie nun ihm gehörte, denn er ist ein Vampir und sie seine Blutsklavin. Doch es kommt anders als gedacht, denn Mira hat eine besondere Eigenschafft, die sie überaus wichtig macht …

Meine Meinung:
Ich habe Al Rey auf der Frankfurter Buchmesse 2017 kennengelernt und war nach unserer tollen Unterhaltung, die mich neugierig gemacht hat, sehr gespannt auf ihre bzw. Miras Geschichte. Mira ist eine junge Frau, die sich gegenüber der Außenwelt ziemlich abschottet, weil sie ihren Mitmenschen Unglück zu bringen scheint. Sie hat nie je eine Verbindung zu ihren Eltern gehabt, fliegt nun aber extra nach Oslo, um dort eine Hinterlassenschaft anzunehmen. Schnell nimmt die Geschichte an Fahrt auf und wir erleben Miras Begegnung mit Vampiren.

Diees sind keine Glitzervampire á la Twilight (auch wenn es eine kleine Anspielung auf und Erwähnung des Buches gibt), sondern blutrünstige Vampire, die sich Blutsklavinnen halten. Anzheru ist jedoch anders. Er sieht etwas besonderes in Mira und beschützt sie. Doch letztendlich ist auch er ein Vampir mit Gelüsten … Blutgelüsten, um genau zu sein. Er trinkt von Mira, die anziehendes und eben besonderes Blut hat, jedoch kann er nach dem Trinken ihre Wunde heilen, was ich ja sehr interessant und gut finde. Auch wenn ich mir vorstelle, dass es sicher nicht angenehm ist, wenn ein Vampir Blut von einem trinkt schüttel. Diese Welt der Vampire und Gestaltwandler ist irgendwie neu und etwas anders. Es gibt unterschiedliche Clans, Rituale, Regeln und vieles mehr. Doch manches ist auch bekannt, so z. B. die Sonnenlichtsache, nur in veränderter Form.

Nun noch zu den Charakteren. Zuerst zu Mira, der namensgebenden Hauptfigur. Ich weiß nicht ganz, was ich von ihr halten soll. Sie ist mir nicht weder wirklich sympathisch, noch ist sie mir unsympathisch, aber ihre Handlungen kann ich nicht immer verstehen und nachvollziehen. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass sie nicht viel Kontakt zu anderen Menschen hatte. Wer weiß. Dafür gefiel mir aber die besondere Beziehung, die sich zwischen ihr und Anzheru aufbaut. Ein bisschen hat es mich auch an das Stockholm-Syndrom erinnert, denn irgendwie empfindet Mira etwas für ihren Entführer, wenn man es so will. Aber gut, das nebenbei. Und vielleicht kommt mir das auch nur so vor. Anzheru ist für mich ein sehr undurchschaubarer Charakter. Er ist anfangs recht grob zu Mira, beginnt dann aber, freundlicher/netter zu werden. Gut, er ist Anführer eines Vampirclans, aber so ganz kann ich sein Verhalten nicht verstehen.

Weitere Charaktere, die allerdings nur Nebencharaktere sind, sind Violetta (erinnert mich leicht an ‚Alice‘ aus der ‚Bis(s)‘-Reihe), Konstantin, Aseroth und Tove sowie Tristan und Edward (ja, hier spielt auch ein Edward mit). Besonders Vio ist mir sehr ans Herz gewachsen und auf ihre weitere Geschichte bin ich sehr gespannt, nachdem ein großes Geheimnis über sie aufgedeckt wurde. Mal sehen, wie es weitergeht. Geschrieben ist die Geschichte übrigens aus der Erzählerperspektive der dritten Person; hauptsächlich geht es um Mira, aber es kommen auch Eindrücke von Anzheru und Tove ans Licht. Band 2 heißt ‚Anzheru‘ und Band 3 ‚Letizia‘. Diese beiden sind bereits erschienen, Band 4, ‚Shaun‘ soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Meine Bewertung:
Mir fällt es nicht so leicht, dieses Buch zu bewerten. Es war teilweise ziemlich blutig und zum Schütteln. Klar, es ist kein Kinderbuch. Die Charaktere sind strukturiert, aber ihre Handlungen sind nicht immer nachvollziehbar. Mir war nur irgendwie die Menge an Ereignissen zu viel. Auf den 274 eBook-Seiten passiert so viel, dass es mich irgendwie überrumpelt hat. Nach reifer Überlegung gibt es von mir drei Sterne.

Veröffentlicht am 20.10.2017

Guter Reihenauftakt über die vier Königreiche mit Drama, Verrat, Mord, Brutalität, Liebe und Treue

Die Legende der vier Königreiche - Ungekrönt
0 0

Das Cover:
Auf dem braun-beigen Cover, das wie Papier oder ein Vorhang aussieht, ist eine Blumenranke zu sehen, die leicht verschwimmt. In der Mitte sticht der Titel hervor. Das Cover sagt jedoch nichts ...

Das Cover:
Auf dem braun-beigen Cover, das wie Papier oder ein Vorhang aussieht, ist eine Blumenranke zu sehen, die leicht verschwimmt. In der Mitte sticht der Titel hervor. Das Cover sagt jedoch nichts über die Geschichte aus, ist ziemlich schlicht, aber auch mal eine Abwechslung zu all den Covern mit Gesichtern.

Die Geschichte:
Die Thronerbin der Ruina, Emelina (genannt Em) tötet gleich zu Beginn mit Hilfe ihrer Freunde Damian und Aren Prinzessin Mary von Vallos. Denn deren Familie hat Ems Eltern auf grausame Art umgebracht und sich damit gebrüstet. Ems Schwester Olivia wurde vom König des Königreiches Lera entführt, da sie magische Kräfte besitzt, die sie wertvoll, aber auch gefährlich machen. Em ist nun auf dem Weg nach Lera, um dort als Mary den Prinzen Casimir zu heiraten und ihn und das ganze Königreich Lera zu vernichten. Doch Casimir ist wider Erwarten nicht so grausam wie sein Vater, sondern sogar recht sympathisch ...

Meine Meinung:
Ich war sehr gespannt auf die Geschichte über die vier Königreiche Lera, Vallos, Olso und Ruina. Schon am Anfang geht es ziemlich brutal zu, denn die Protagonistin Em töten aus Rache Prinzessin Mary, um sich dann als sie auszugeben. Em ist die Tochter eines starken Königspaars und wurde sehr gut für den Kampf ausgebildet. Interessant ist, dass nur die Bewohner der Ruina, die Ruined, magische Kräfte haben. Aus Angst werden die Ruined gejagt und meist getötet oder gefangen genommen. Em hat jedoch keine magischen Kräfte, dafür aber ihre Schwester Olivia, die vom König von Lera entführt wurde. Em sucht nun ihre Schwester und gibt sich deshalb als Prinzessin Mary aus. Auch wenn sie nicht den königlichen Erwartungen von Prinzessin Mary entspricht, freundet sie sich mit Casimir und heiratet ihn vereinbarungsgemäß.

Em ist ein sehr interessanter Charakter mit einem sehr starken Tötungsdrang, der mich häufig zum Schmunzeln gebracht hat. Meiner Meinung nach ist sie nicht dieser typische unschuldige und super sympathische Hauptcharakter, sondern sie ist stark und manchmal auch nervig und unsympathisch, was ich ganz gut fand. Casimir ist, im Gegensatz zu seinem Vater, sehr mitfühlend, dankbar und mir sehr sympathisch. Er ist freundliche zu Em, tröstet sie in einer besonders traurigen Situation. Die Beziehung der Beiden ist irgendwie schön, gerade dass man als Leser mitbekommt, wie sich das ganze entwickelt. Ich glaube ich nehme nichts vorweg, wenn ich sage, dass die große Lüge auffliegt und es besonders ab dann sehr spannend wird. Denn wie Casimir auf das Geheimnis reagiert, was mit ihm und mit Em geschieht, ist schon überraschend.

Geschrieben ist die Geschichte übrigens aus der Erzählersicht, also der dritten Person, jedoch je über Em und über Casimir. Das Ende fand ich etwas ... schnell, unbefriedigend und offen, also ein Cliffhanger, wie er im Buch steht (ha ha). Band 2 wird 'Die Legende der vier Königreiche: Vereint' heißen und am 03.04.2018 erscheinen. Ich werde auf jeden Fall weiterlesen, denn ich bin gespannt, wie es mit Em und ihrer Schwester weitergeht.

Meine Bewertung:
Ich fand diesen Reihenauftakt über die Ruinaprinzessin Emelina, die sich als eine andere Prinzessin ausgibt, und dem Leraprinzen Casimir gut gelungen. Die Geschichte beinhaltet Drama, Verrat, Mord, Brutalität, aber auch leichten (schwarzen) Humor, Liebe und Treue. Vier Sterne vergebe ich hier.

Veröffentlicht am 19.09.2017

Snow - Für mich leider nur eine kühle Geschichte mit einer emotionslosen Hauptfigur

Snow
0 0

Das Cover:
Das eisblaue Cover passt auf jeden Fall zum Titel und zur Geschichte. Es zeigt das Gesicht einer jungen Frau, vermutlich Snow selbst, das hinter leichten Federn verborgen ist. Ein passendes ...

Das Cover:
Das eisblaue Cover passt auf jeden Fall zum Titel und zur Geschichte. Es zeigt das Gesicht einer jungen Frau, vermutlich Snow selbst, das hinter leichten Federn verborgen ist. Ein passendes Cover, aber so wirklich ansprechend finde ich es nicht so.

Die Geschichte:
Die junge Snow ist seit einer ziemlich langen Zeit Patientin in der Whittaker-Psychiatrie, zusammen mit ihrem besten Freundin Bale. Beide hegen eine besondere Beziehung zueinander, jedoch dürfen die Beiden nach einem besonderen Vorfall nicht mehr zusammen sein. Ein Jahr später bekommt sie Besuch von ihrer Mutter und später auch von einem geheimnisvollen Jungen, der von Magie spricht und ihr Rät, durch den Baum zu gehen, den sie in einer Vision sieht. Zuerst hält Snow das für ziemlichen Unsinn, bis Bale vor ihren Augen in einen mysteriösen Spiegel gezogen wird und somit verschwinden. Snow will ihn nun retten und betritt eine Welt, die sich als ihr wirkliches Zuhause herausstellt, und in der der grausame König Lazar herrscht, der Snow kennt und sie tot sehen will ...

Meine Meinung:
'Snow' bekam ich vom Thienemann-Esslinger-Verlag angeboten und ich da mich die Inhaltsangabe schon neugierig gemacht hat, war ich sehr gespannt auf die ganze Geschichte. Der Anfang ist meiner Meinung nach ziemlich düster und deprimierend. Snow lebt in der Psychiatrie und ist von ihrer ersten großen Liebe Bale getrennt. Ihre Psychiatriegenossen sind alle ziemlich merkwürdig und auch gehässig und auf ihre Mutter ist Snow nicht so gut zu sprechen, da sie sie in die Anstalt gesteckt hat. So langsam interessant wird es, als Snow auf einen Jungen trifft, der von Magie spricht und sie ihm dann endlich folgt und nach Algid kommt, einer Schnee- und Eiswelt, die von König Lazar 'regiert' wird. So lernt sie Jagger kennen, später dann auch die Flusshexe, Gerde und Kai. Nun endlich erfährt Snow die Wahrheit über ihre Eltern, die Prophezeiung und ihre eigene Magie, die sie in sich trägt.

Von nun an wird alles abenteuerlich. Snow wird trainiert, stiehlt und lernt weitere Familienmitglieder kennen. Die Geschichte ist zwar schon teilweise spannend, aber mich konnte sie nicht wirklich dauerhaft mitreißen. Snow geht es eigentlich nur darum, Bale (den sie liebt, was mir persönlich aber zu emotionslos vorkommt) zu retten. Algrid und ihre Bewohner sind ihr ziemlich egal, sie findet auch, dass diese 'andere' Welt schlecht und es nicht wert ist, (von ihr) gerettet zu werden. Ich finde das sehr egoistisch von ihr und muss sowieso sagen, dass ich mit Snow auch nicht wirklich warm geworden bin. Ihr Charakter ist mir aufgrund ihres Egoismus, ihrer (teilweisen) Gleichgültigkeit und einfach ihres Denkens und Handelns unsympathisch. Es kommt auch keine Liebe oder Romantik auf, ebenso bleiben die anderen Charaktere sehr ... oberflächlich, grau ... ich weiß nicht wirklich, wie ich es beschreiben soll. Sie werden irgendwie nicht tiefgründiger beschrieben, weshalb ich nur zu Gerde ein kleines bisschen Nähe aufbauen konnte. All die anderen Charaktere waren für mich nur oberflächliche Nebenfiguren.

Der 'Showdown' am Ende und ein paar Auflösungen, die ein bisschen Licht ins Dunkel bringen sind ziemlich überraschend, aber kühl und distanziert. Wie man sicher merkt, hat mir das Buch nicht wirklich zugesagt. Wann Band 2 auf Deutsch erscheint, ist bisher noch nicht klar, aber ich halte es für ziemlich unwahrscheinlich, dass ich die Fortsetzung lesen werde.

Meine Bewertung:
Leider war die Geschichte von Snow nicht wirklich mein Ding. Ich bin weder mit Snow noch mit einer anderen Figur warm geworden, alles war für mich sehr kühl und emotionslos. Warum liebt Snow Bale überhaupt? Das und viele andere Dinge sind mir einfach nicht klargeworden. Deshalb nur zwei Sterne.

Veröffentlicht am 12.09.2017

'Die Perfekten' - Ein sehr gutes mitreißendes Buch mit vielen Überraschungen

Die Perfekten
0 0

Das Cover:
Zu sehen ist das Gesicht einer jungen Frau mit wunderschönen grünen Augen. Ihre Haut sieht grau aus und sie trägt eine graue Kapuze, was sehr gut zur Geschichte und zu Rain passt.

Die Geschichte:
Rain ...

Das Cover:
Zu sehen ist das Gesicht einer jungen Frau mit wunderschönen grünen Augen. Ihre Haut sieht grau aus und sie trägt eine graue Kapuze, was sehr gut zur Geschichte und zu Rain passt.

Die Geschichte:
Rain und ihre Mutter Storm leben in einer postapokalyptischen Welt versteckt und geheim als Ghosts, also unregistrierte Menschen, im Land Hope, das von Gesegneten regiert wird. Rain lebt im Zirkel Grey, das smogverseucht ist. Sie sind immer auf der Flucht vor Sentinal oder Drohnen, die Ghosts aufspüren und töten sollen, da sie angeblich die tödliche Rote Seuche verbreiten. Als Rain mal wieder in der Stadt ist, trifft sie vor einer Schule Lark, der in ihrem Leben noch eine wichtige Rolle spielen wird. Durch besondere Umstände wird Rains Mutter gefangen genommen, Rain will sie befreien und wird dabei gefasst. Und dann beweist ein Gentest: Sie ist eine Gesegnete! Und damit verändert sich für Rain alles, denn ihr Leben wir nie wieder so sein wie es war.

Meine Meinung:
Ich habe auf Instagram zum ersten Mal von dem Buch gelesen und war sehr neugierig auf die Geschichte. Rain und ihre Mutter Storm (beides sehr interessante, bedeutende Namen) sind in Hope unregistrierte Menschen ohne eine Geneinstufung und ohne Tattoo, also sogenannte Ghosts. Sollten sie von der Regierung entdeckt werden, würden sie hingerichtet. Deshalb leben sie im Verborgenen und müssen immer Angst haben, verraten zu werden. Ich habe schnell gemerkt, dass Rain dieses Leben sehr zu schaffen macht, dass sie traurig darüber ist, nicht mit den anderen Jugendlichen zusammen auf eine Schule zu gehen oder etwas mit Gleichaltrigen zu unternehmen. Mit Larks Schwester Rose freundet sie sich jedoch an, auch wenn ihr von ihrer Mutter eingebläut wurde, niemandem zu vertrauen. An jeder Ecke lauert der Verrat an die Regierung, was Rain und Storm auch bald mitbekommen. Durch eine Falle werden Rain und Storm verraten und es kommt heraus, dass Storm eine Rebellin ist, die nunmehr hingerichtet werden soll.

Nun möchte ich zu meiner kleinen Lieblingsfigur kommen: Cassiopaio, Rains männliche kleine Fuchsmanguste, die sie begleitet und unglaublich süß (!) und eigensinnig ist. Cassiopaio ist mein heimlicher Star der Geschichte, was sicher auch daran liegt, dass Caroline Brinkmann die Szenen mit ihm sehr schön ge- und beschrieben hat. Die Interaktionen zwischen Rain und Cassiopaio sind wirklich sehr amüsant, die beiden passen sehr gut zueinander. Auch Rain selbst ist meiner Meinung nach ein sehr gut ausgereifter Charakter, der seine Wurzel nicht vergisst. Mir gefällt es, wie sie sich in die ’normalen‘ Bewohner Hopes, den Zweien und Dreien (besonders in Grey) hineinversetzt und sie unterstützt. Sie tut mir ihrem neu gewonnenen Einfluss etwas Gutes, was ich toll finde und beim Lesen total unterstützt habe. Auch fand ich, dass Rains Sehnsucht nach Liebe, Wärme und Anerkennung ihrer Eltern sehr gut zu verstehen war. Körperkontakt ist in dieser Welt nicht häufig bzw. gern gesehen.

Mit Rain und Cassiopaio entdeckt der Leser/die Leserin die Hauptstadt Aventin, ihre Menschen, ihren Luxus und Reichtum. Die Menschen sehen von oben auf die nicht so perfekt eingestuften Menschen herab und stellen sie unter Generalverdacht, was wirklich traurig und für mich auch nicht wirklich nachvollziehbar war. Die Menschen sind eingeteilt in die Qualität ihrer Gene. Gesegnete sind perfekt, Einsen und Eins plus bekommen gut bezahlte, qualitative Jobs und leben in Aventin, während die Zweien und Dreien die niederen, schweren und gesundheitsschädigenden Arbeiten erledigen müssen. Natürlich gibt es in diesem unterdrückten Land auch Rebellen, die sich gegen dieses System wehren; in diesem Fall sind das die Spines. Sie werden noch viele Probleme machen, aber mehr werde ich nicht verraten.

Das Buch ist in drei Abschnitte eingeteilt: ‚Der Ghost‘, ‚Die Gesegnete‘ und ‚Die Gesandte‘. Geschrieben ist das Buch übrigens aus zwei Sichten: Einmal aus Rains Sicht in der Ich-Form und aus Larks Sicht, aber aus der Erzählerperspektive. Das fand ich auch gut, denn so gab es auch bei Lark eine Erklärung für seine Handlungen.

Die Welt ist eine postapokalyptische Welt, die nach dem ‚Wandel‘ entstanden ist. Sie ist sehr modern und aktuell, es gibt ständig Abstimmungen/Umfragen zu den Gesegneten, um die Meinungen der Einsen zu bekommen. Rain bekommt auch einen Cabman, Bishop, der sie positiv vermarkten soll. Er erinnert mich sehr an Cinna aus ‚Die Tribute von Panem‘, ebenso wie mich Daphne an Effie Trinket, ebenfalls aus ‚Die Tribute von Panem‘ erinnert, und ich habe beide auch irgendwie gerngehabt. Doch dann ändert sich alles, denn es gibt viele überraschende, spannende und Gänsehaut erzeugende Momente in ‚Die Perfekten‘. Das Ende schreit geradezu nach einem zweiten Band, wie die Autorin in einem Interview verrät. Wann der erscheinen wird, ist allerdings noch unklar.

Meine Bewertung:
Für mich war ‚Die Perfekten‘ echt ein sehr gutes Buch. Am Anfang fiel es mir zwar noch schwer, mich in die neue Welt hineinzufinden, aber das hat sich wiederum auch schnell gelegt und dann war die Geschichte echt absolut mitreißend. Ich gebe dem Buch fünf Sterne.