Cover-Bild The Passengers

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Themenbereich: Belletristik - SciFi: Nahe Zukunft
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Science Fiction
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 09.06.2020
  • ISBN: 9783453320727
John Marrs

The Passengers

Roman
Felix Mayer (Übersetzer)

»Guten Morgen, Claire. Sie dürften bemerkt haben, dass sich Ihr Fahrzeug nicht mehr unter Ihrer Kontrolle befindet. Ab sofort bestimme ich, wohin Ihre Fahrt geht. Im Augenblick gibt es nur eines, das Sie wissen sollten: In zwei Stunden und dreißig Minuten sind Sie höchstwahrscheinlich tot.« Als die hochschwangere Claire Arden diese Worte aus dem Lautsprecher ihres nagelneuen selbstfahrenden Autos vernimmt, hält sie es zunächst für einen schlechten Scherz. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass sie tatsächlich in ihrem Wagen gefangen ist. Und sie ist nicht die Einzige – noch sieben weitere Passagiere sind in derselben Situation: Die Systeme ihrer Autos wurden geknackt, und nun befinden sie sich auf einem fatalen Kollisionskurs. Doch damit nicht genug: Der Hacker streamt das ganze live im Internet, und die Zuschauer entscheiden über Leben und Tod der acht Passagiere …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.10.2020

Ein guter Thirller zum Thema Autonome Fahrzeuge

0

Der Roman „The Passengers“ von John Marrs ist einfach nur ein fesselndes Buch. Als ich die Kurzbeschreibung gelesen habe war mir direkt klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Im Groben geht es ...

Der Roman „The Passengers“ von John Marrs ist einfach nur ein fesselndes Buch. Als ich die Kurzbeschreibung gelesen habe war mir direkt klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Im Groben geht es darum, dass 8 Leute in ihren autonom fahrenden Autos eingesperrt sind, da diese gehackt wurden. In nicht all zu ferner Zukunft gibt es in England eine Verkehrswende bei der die Regierung diese Art des Transportes fördert, in der Hoffnung somit weniger Verkehrsunfälle mit Verletzten und Toten zu haben. Die autonom fahrenden Autos sind so programmiert, dass wenn es zu einem Unfall kommt diese entschieden sollen, was das beste Szenario ist, damit so wenig Leute verletzt werden wie möglich. Aus diesem Grund trifft sich einmal im Monat eine Kommission, die darüber entscheidet, wer Schuld an den verursachten Unfällen ist. Das Auto oder die Opfer.
Das Buch ist in drei Teile unterteilt. In Teil eins lernt der Leser die gefangenen Passagiere kennen und deren erste Reaktionen auf den Fakt, das diese gerade als Geiseln gehalten werden und innerhalb von 2 Stunden und 30 Minuten Tod sein sollen. Im zweiten Teil lernen wir unsere, ich würde sagen, Hauptfigur des Buches kennen. Libby wurde als Vertreterin der Bürger Englands ausgesucht an der einwöchigen Tagung der Kommission teilzunehmen. Jeden Monat tag diese eine Woche und jeden Monat an einem anderen Ort. Dabei wird ein Mitglied der Gesellschaft Englands ausgewählt dieser beizusitzen und bei den Entscheidungen über die Unfälle zu helfen. Gerade am zweiten Tag werden die acht Passagiere entführt und die Kommission sowie alle Bürger der Welt dürfen darüber abstimmen wer diesen fatalen Autounfall überleben darf. Denn der Hacker stellt hier ein Ultimatum, entweder es wird sich für eine Person entschieden die überleben darf oder alle Passagiere müssen sterben.
Der Roman ist euch fesselnd und hat nach jedem Kapitel einen Cliffhanger oder besser gesagt einen WTF Moment. Gerade am Anfang konnte ich persönlich nicht ahnen, was genau auf mich zukommt weswegen ich dieses Buch auch innerhalb von drei Tagen verschlungen habe. Wer also auf Bücher steht die einen fesseln und einen mit offenen Mund zurück lassen der ist hier genau an der richtigen Stelle. Wirklich ein gelungener Roman.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.09.2020

Schaurige Vorstellung

0

Wäre es nicht praktisch, wenn man durch simple Spracheingabe sein Reiseziel einem selbstfahrenden Auto nennen könnte und sich dann ganz gemütlich zurück lehnt und sich um nichts mehr kümmern müsste?
Staus ...

Wäre es nicht praktisch, wenn man durch simple Spracheingabe sein Reiseziel einem selbstfahrenden Auto nennen könnte und sich dann ganz gemütlich zurück lehnt und sich um nichts mehr kümmern müsste?
Staus könnte es durch Berechnungen kaum noch geben und die Unfallzahlen würden drastisch sinken. Hört sich ja erst einmal gut an...oder?

In "The Passengers", einer Geschichte, die in der nahen Zukunft spielt, sind selbstfahrenden Fahrzeuge Alltag. Jedoch wird dieser Komfort der Albtraum für acht Menschen, deren Autos zum Ziel eines Häckerangriffs werden. Dieser bringt die Fahrzeuge unter seine Kontrolle und schickt sie auf Kollisionskurs. Dazu macht er seine grausame Tat im Internet zum Spiel für die Öffentlichkeit, die darüber abstimmen soll, wer das Recht hat zu überleben.

Schon "The one" war für mich ein absolutes Highlight und "The Passengers" steht dem in nichts nach. Ich bin durch den Perspektivwechsel der einzelnen Charaktere nur so durch die Seiten geflogen, dass ich kaum aufhören konnte in Erfahrung zu bringen, wer und was genau hinter allem steckt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.09.2020

Eine Realität die irgendwann entstehen könnte

0

Es war ein Buch welches mich fasziniert und gleichzeitig beängstigt hat.
Beginnend damit das 6 Menschen unabhängig in ihren Autonomen Autos stiegen. Und eine Kommision bzw. die Welt über deren Überleben ...

Es war ein Buch welches mich fasziniert und gleichzeitig beängstigt hat.
Beginnend damit das 6 Menschen unabhängig in ihren Autonomen Autos stiegen. Und eine Kommision bzw. die Welt über deren Überleben entscheiden.
Durch die immer mehr werdende Digitalisierung, kann ich mir gut vorstellen, dass in einigen Jahren das autonome fahren immer mehr wird.
Und das alles was digital ist, auch gehackt werden kann. Die Menschen werden immer gläserner.
Was ich gut fande an diesem Buch war, dass es aus den Sichten der Passagiere geschrieben wurde und man dadurch mitfühlen konnte, wie es den Menschen in den Autos ging.
Man erfuhr die Geheimnisse die die Menschen mitsich führten.
Es wurde nie langweilig, der Spannungsbogen war immer so hoch, dass man unbedingt wissen wollte wie es nun weiter ging.
Ich bin hellauf begeistert von diesem Buch und kann mir gut vorstellen mehr Bücher von diesem Autor zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.09.2020

Gutes Buch, welches zum Nachdenken anregt

0

Da ich bisher nur gutes über dieses Buch gehört habe, musste ich es mir einfach kaufen und ich wurde nicht enttäuscht. Dieses Buch hat es in sich. Anfangs war ich verwirrt mit den ganzen Passagieren, da ...

Da ich bisher nur gutes über dieses Buch gehört habe, musste ich es mir einfach kaufen und ich wurde nicht enttäuscht. Dieses Buch hat es in sich. Anfangs war ich verwirrt mit den ganzen Passagieren, da es schon eine ganze Menge sind, aber nach einer Weile macht das alles Sinn. Von jedem Charakter wird die Geschichte erzählt, bis es zu einem gleichen Ereignis kommt. Der Hacker. Ich fand das Buch extrem spannend und mal was anderes, denn sonst lese ich fast nur Romane und Fantasybücher, aber von diesem Autor wird es nicht das letzte gewesen sein. Zusätzlich denkt man im Laufe der Geschichte immer wieder nach, wie sehr mein eigenes Leben von der Technik bereits übernommen wird und sowas macht Bücher noch ansprechender, wenn es der Autor schafft, dass seine Leser zum nachdenken angeregt werden. Dieses Buch sollte eigentlich jeder lesen, denn pro Jahr wird immer mehr in eine Technik umfunktioniert, damit wir nichts mehr selbst machen müssen, aber selten wird bedacht, dass es auch Nachteile gibt, z.B.: dass ein Mensch alles sich unter seinen „Nagel“ reißen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.08.2020

Sehr spannend und gar nicht so unrealistisch

0

Nachdem der Vorgänger "The One" von sehr vielen Lesern gefeiert wurde, ich ihn aber nicht kenne, wollte ich, bei dem neuen Buch, wenigstens mitreden können. ⁣

Klappentext:⁣

»Guten Morgen, Claire. Sie ...

Nachdem der Vorgänger "The One" von sehr vielen Lesern gefeiert wurde, ich ihn aber nicht kenne, wollte ich, bei dem neuen Buch, wenigstens mitreden können. ⁣

Klappentext:⁣

»Guten Morgen, Claire. Sie dürften bemerkt haben, dass sich Ihr Fahrzeug nicht mehr unter Ihrer Kontrolle befindet. Ab sofort bestimme ich, wohin Ihre Fahrt geht. Im Augenblick gibt es nur eines, das Sie wissen sollten: In zwei Stunden und dreißig Minuten sind Sie höchstwahrscheinlich tot.« Als die hochschwangere Claire Arden diese Worte aus dem Lautsprecher ihres nagelneuen selbstfahrenden Autos vernimmt, hält sie es zunächst für einen schlechten Scherz. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass sie tatsächlich in ihrem Wagen gefangen ist. Und sie ist nicht die Einzige – noch sieben weitere Passagiere sind in derselben Situation: Die Systeme ihrer Autos wurden geknackt, und nun befinden sie sich auf einem fatalen Kollisionskurs. Doch damit nicht genug: Der Hacker streamt das ganze live im Internet, und die Zuschauer entscheiden über Leben und Tod der acht Passagiere …⁣

Eigene Meinung:⁣

Von Beginn an war ich der Story verfallen. Vom Klappentext her, hatte man ja auch bereits eine Ahnung, worum es in der Geschichte geht, aber das Ausmaß war nicht zu erkennen. Sehr spannend und erschreckend. Teils auch pervers, denn es geht um moralische Entscheidungen, die mich fast um den Verstand gebracht haben. Sehr stark fand ich auch die gesetzten Cliffhanger am Kapitelende, die zum Weiterlesen animierten. ⁣
Allerdings bin ich mit dem Ende nicht ganz so glücklich, da ich das Gefühl hatte, dass dem Autor etwas die Luft ausgegangen ist. Hinzukommt, dass ich das Ende schon sehr früh, ansatzweise, erahnt hatte. Normalerweise ist das ein Kritikpunkt, den ich sonst härter bewerte. Hier aber nicht, da die Art von Geschichte, für mich neu und wegen der stetigen Spannung ein absolutes Leseerlebnis war. ⁣

Fazit: ⁣
Eine #mustread Story, die leider gar nicht so weit hergeholt ist. ⁣
Unbedingt lesen! Absolute Leseempfehlung!⁣
⭐⭐⭐⭐⭐⁣


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere