Profilbild von fuddelknuddel

fuddelknuddel

Lesejury Star
online

fuddelknuddel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit fuddelknuddel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.12.2019

Danke, aber nein, danke.

Herzleuchten
0

Seit den Ivy Years Band 3 habe ich einen Narren an LGBTQ-New-Adult gefressen. Seitdem habe ich auch schon einiges an guten Büchern gelesen, 'Herzleuchten' gehört leider nicht dazu.

Die Kombination der ...

Seit den Ivy Years Band 3 habe ich einen Narren an LGBTQ-New-Adult gefressen. Seitdem habe ich auch schon einiges an guten Büchern gelesen, 'Herzleuchten' gehört leider nicht dazu.

Die Kombination der beiden Protagonisten ist relativ typisch, einer ist sich seiner Homosexualität bewusst, steht zu ihr und lebt sie offen aus, der andere jedoch glaubt nicht nur, heterosexuell zu sein, sondern ist auch noch ein Schwulenhasser der übelsten Sorte. Wobei wir auch bereits den Punkt erreicht hätten, der mich dazu gebracht hat, das Buch abzubrechen.

Dass es meistens einen nicht geouteten Protagonisten gibt, ist eigentlich üblich, doch im Gegensatz zu Lukas sind diese meist nicht homophob, sondern haben lediglich einfach noch nicht in Betracht gezogen, dass sie schwul sein könnten. Lukas aber ist ein, tut mir leid, Arschloch vor dem Herrn. Schlimm genug, dass er Schwule offen beleidigt, sich über sie lustig macht, sie schikaniert und mobbt, doch er wird sogar handgreiflich, selbst jemandem gegenüber, der keine Anstalten macht, sich zu wehren. Dazu ständig und immer wieder die Beteuerungen, schwul zu sein sei krank und ekelhaft, die vermutlich verdeutlichen sollen, wie sehr er sich selbst davon zu überzeugen versucht, dass er nicht ebenfalls so ist.

Auch, wenn es vermutlich sogar die Realität einiger widerspiegelt, möchte ich kein Buch lesen, in dem so ein Mensch sein „Glück“ in etwas findet, was er von Klein auf verurteilt und als krank und nicht menschlich abstempelt. Ich möchte kein Buch mit einem durch und durch unsympathischen Protagonisten wie Lukas lesen, ich möchte nicht lesen, wie er seinen Love Interest hunderte Male fertig macht, bis sie dann doch irgendwann ihr Happy End miteinander kriegen. Einige würden jetzt vielleicht sagen: „So läuft es aber da draußen. Manche Personen sind verblendet und müssen erst den richtigen Weg für sich finden.“
Das mag alles sein, aber dafür bin ich zu kitschig. Es macht mir keine Freude, wenn jeder zweite Satz in Lukas' Gedankenrede sich damit beschäftigt, wie ekelhaft Schwule sind, das war für mich ermüdend und hat mich gleichzeitig genervt wie auch traurig gemacht.

Mein Fazit:
Wäre Lukas nicht so ein übertriebenes Arschloch, sondern ein normales, halbwegs erträgliches, würde ich ihm noch eine Chance geben. Aber leider ist er eins, daher habe ich dieses Buch nach einem Drittel abgebrochen.

1,5 von 5 Sternen vergebe ich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.12.2019

Algen sind wohl doch nicht so gesund

Lovely Curse, Band 1: Erbin der Finsternis
0

Für Aria reicht ein Schicksalsschlag aus, um ihr ganzes Leben auf den Kopf zu stellen. Ihre Eltern kommen bei einem tragischen Autounfall ums Leben und Arias neues Zuhause ist von da an eine Farm mitten ...

Für Aria reicht ein Schicksalsschlag aus, um ihr ganzes Leben auf den Kopf zu stellen. Ihre Eltern kommen bei einem tragischen Autounfall ums Leben und Arias neues Zuhause ist von da an eine Farm mitten im Nirgendwo von Texas, wo ihre Tante und ihr Onkel von da an auf sie aufpassen sollen. Sie kommt auf eine neue Schule und gerät prompt nicht nur mit der selbsternannten Schulkönigin aneinander, sondern zieht auch noch die Aufmerksamkeit von zwei Jungs auf sich, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Dazu kommen die vielen seltsamen Vorkommnisse in Littlecreek.. mit denen Aria mehr zu tun hat, als sie eigentlich gern würde, wie sie leider allzu bald feststellen muss.

Von Kira Licht habe ich bereits eine Reihe kennen- und liebengelernt, daher war ich unfassbar gespannt auf Lovely Curse. Das Cover bezaubert den Leser bereits bevor man überhaupt einen Blick auf den Inhalt werfen konnte, ich liebe es einfach, wenn Bücher schimmern und Effekte auf dem Einband haben.

Der Schreibstil war gewohnt Leserfreundlich, leicht und angenehm locker, der flapsige und sarkastische Ton der Protagonistin und Ich-Erzählerin schürt sofort die Sympathien zu ihr, die durch das schreckliche Schicksal, was sie zu erleiden hat, noch mal verstärkt haben. Aria gefiel mir unheimlich gut und daher habe ich Noemi, die selbstgekrönte Queen der Schule, auch abgrundtief verabscheut.
Müsste ich mich zwischen Simon und Dean entscheiden, wäre ich definitiv Team Dean. Er hat mich von der ersten Sekunde an mehr fasziniert als Simon, welcher mir irgendwie zu sehr jedermanns Liebling war, als dass er mir wirklich sympathisch wäre.

Was mir ebenfalls gut gefallen hat, war die unheimliche Stimmung, die Kira immer wieder schafft aufzubauen. Mir als kleiner Schisser ist da schon der ein oder andere Schauer über den Rücken gelaufen, besonders am Anfang, als Aria zum ersten Mal die Auswirkungen der Alge auf die Tiere in der Gegend mit eigenen Augen sieht.

Mein Fazit:
Spannend, packend erzählt, schaurig schön! Ich freue mich sehr auf den nächsten Teil.

Veröffentlicht am 26.11.2019

Bahnfahren ist nur für Fortgeschrittene

"Grund dafür sind Verzögerungen im Betriebsablauf" - Wie die Bahn uns alle irre macht
0

Fast jeder hat schon einmal erlebt, was alles schief gehen kann, wenn man für eine Reise, und sei sie noch so kurz, der Gnade der Deutschen Bahn ausgeliefert ist. Gerade Pendler, zu denen auch ich zähle, ...

Fast jeder hat schon einmal erlebt, was alles schief gehen kann, wenn man für eine Reise, und sei sie noch so kurz, der Gnade der Deutschen Bahn ausgeliefert ist. Gerade Pendler, zu denen auch ich zähle, können ein Lied davon singen, wie die Bahn sie täglich aufs Neue mit den absurdesten Vorfällen konfrontiert und die Fahrt zu einem Erlebnis macht, was man so schnell nicht wieder vergisst.. leider selten im positiven Sinne.

Als Pendler zwischen einer kleinen Stadt in Schleswig-Holstein und Hamburg habe ich täglich laut Fahrplan für eine Strecke rund 50 Minuten Fahrdauer einzuplanen, einmal morgens zur Uni hin, einmal nachmittags/abends zurück. Klingt soweit gar nicht dramatisch, wäre es nicht mittlerweile Standard, dass die Züge mit verringerter Wagenanzahl fahren müssen. Immer, ständig, egal welche Tageszeit man erwischt, es stehen grundsätzlich die Leute in den Gängen, sodass ich freiwillig auch mal eine Stunde auf den nächsten Zug warte, um mich vorher einen Sitzplatz zu sichern und mich zur Feierabendzeit nicht wie eine Sardine fühlen zu müssen. Kann eigentlich kein Zustand sein, denkt man sich. Geht aber noch viel schlimmer, denkt sich die Bahn.

In diesem kleinen aber feinen Büchlein wurden von der Herausgeberin die schrägsten und unglaublichsten Erfahrungsberichte von Reisenden gesammelt, bei deren Lektüre sich überzeugte Autofahrer wahrscheinlich lobend gegenseitig mit einem „Wir wissen halt, wie es richtig geht“ auf die Schulter klopfen würden und sich Normalsterblichen die Fußnägel hochrollen.

Von meiner Meinung nach Jammern auf hohem Niveau bis hin zu echten Schockern war alles dabei, aufgeteilt in verschiedene Kapitel mit einschlägigen Überschriften wie „It's hard to be a Pendler“ oder „Heiß und Eis – Die Sache mit dem Wetter“. Bei all den Beschwerden gibt es zu guter Letzt auch ein Kapitel mit erfreulichen Erfahrungen, die man leider viel zu selten macht und mir persönlich am meisten Lesespaß bereitet haben.

Beim Lesen dieses Buches, was ich selbstverständlich auf der Bahnfahrt getan habe, habe ich mich endlich mal gleichzeitig so richtig verstanden gefühlt und war auf der anderen Seite dankbar, dass ich „nur“ pendle und noch keine längere Bahnreise angetreten habe. Dem geübten Bahnfahrer begegnen einige bekannte Szenarien, wie zum Beispiel die unangenehmen Sitznachbarn jeglicher Art und das unkommentierte Stehenbleiben mitten auf der Strecke. Dinge, über die man nach einem Jahr Pendelei längst hinweg sieht, ja, die einem sogar kaum mehr erwähnenswert scheinen. Die richtigen Horror-Szenarien, wie zum Beispiel in einem geschlossenen Bahnhof zu stranden, fand ich da wesentlich interessanter und habe sie daher auch aufgesaugt wie ein Schwamm, während ich mich grinsend gefreut habe, dass mein eigenes Gefährt gerade mal lächerliche 10 Minuten Verspätung hatte.

Wer die Leiden der Fahrgäste so genau wie möglich nachvollziehen möchte, ist im Vorteil, wenn er gute Geografie-Kenntnisse besitzt, um Strecken und Entfernungen besser einschätzen zu können. Mir ist es öfter passiert, dass ich zwischen all den eigentlichen und tatsächlichen Abfahrtszeiten und -orten, mit denen man stellenweise bombardiert wird, den Überblick über das geschilderte Geschehen verloren habe, daher waren mir die kurzen und knappen Berichte meist lieber als die detaillierten über ganze Wochenendtrips, wobei erstere tatsächlich auch meist etwas humorvoller und selbstironischer ausgefallen sind als die langwierigen Leidensgeschichten.

Mein Fazit:
Sehr unterhaltsam, vor allem für Bahnfahrten empfehlenswert. Teilweise etwas verwirrend mit den gefühlt tausend Zeit- und Ortsangaben, dennoch ein lesenswertes Buch, bei dem jeder Bahnfahrer bestimmt mindestens eine Situation finden wird, in der er sich wiedererkennen kann.

Veröffentlicht am 24.11.2019

Hat mir nicht gefallen..

Tiefseeherz
0

„Schon der erste Blick in Jacks meeresblaue Augen, lässt Lizzies Herz höher schlagen. Doch sie kann die Zeit mit ihm nicht richtig genießen, denn in dem kleinen Küstenort Lavender verschwinden immer wieder ...

„Schon der erste Blick in Jacks meeresblaue Augen, lässt Lizzies Herz höher schlagen. Doch sie kann die Zeit mit ihm nicht richtig genießen, denn in dem kleinen Küstenort Lavender verschwinden immer wieder Menschen spurlos – und Lizzie wird das Gefühl nicht los, dass Jack etwas damit zu tun hat. Kann sie ihm überhaupt vertrauen? Als ihre beste Freundin Sophie verschwindet, stellt Lizzie Jack zur Rede. Das Geheimnis, das er ihr offenbart, stellt ihr Leben auf den Kopf. Ist ihre Liebe zum Scheitern verurteilt?“

Ich glaube ehrlich gesagt, dass ich, seit ich Bücher rezensiere, bisher erst einmal ein Buch aus dem Bereich Romantasy abgebrochen habe. Mit Tiefseeherz sind es nun zwei. Wenn etwas Gras drüber gewachsen ist, werde ich dem Buch noch einmal eine Chance geben, aber das wird eine Weile dauern.

Es lag nicht am Schreibstil, dass das Buch mich nicht begeistern konnte, denn der war locker, unkompliziert und ermöglicht dadurch angenehme Lesestunden und eine flüssige Lektüre. Nur dass ich es leider nicht auf mehr als ein paar Kapitel gebracht habe.

Der Knackpunkt war, dass ich mit den Figuren nicht warm geworden bin. Lizzie war okay, wenn auch schräg, aber ihre beste Freundin war der Hammer, im negativen Sinne. Spätestens an einer Stelle, an der sie in der Cafeteria die Schulzicke mit ihrem Essen bespuckt, dachte ich, ich wäre im Kindergarten gelandet. Genau wie Lizzies Familie, genauer gesagt ihre Mutter und Schwester, bei denen hackt's auch gewaltig, wobei das offensichtlich beabsichtigt und teilweise ja fast komisch war. Aber eben nur fast.

Wie ich schon öfter schrieb, steht und fällt eine Geschichte mit ihren Figuren und in diesem Fall fiel sie für mich mit ihnen.

Mein Fazit:
Bereits am Einstieg in die Geschichte bin ich figurenbedingt gescheitert, in noch nicht absehbarer Zeit werde ich einen weiteren Versuch wagen und hoffe, dass ich dann gnädiger mit Sophie und dem Rest der Konsorten rund um Lizzie sein kann.

Veröffentlicht am 23.11.2019

No more counting dollars

Counting Stars
0

„Leonie will nichts mehr fühlen. Nie wieder. Denn der Schmerz, den sie mit sich herum trägt, reicht für ein ganzes Leben. Seit vor zwei Jahren ihre Eltern bei einem Feuer ums Leben kamen und ihre große ...

„Leonie will nichts mehr fühlen. Nie wieder. Denn der Schmerz, den sie mit sich herum trägt, reicht für ein ganzes Leben. Seit vor zwei Jahren ihre Eltern bei einem Feuer ums Leben kamen und ihre große Liebe Nick sie kurz darauf verließ. Ohne Grund. Ohne sich je wieder zu melden. Jetzt betäubt Leonie alle Gefühle mit Alkohol und mit belanglosen Affären. Einzig ihr großer Bruder Julian gibt ihr noch Halt im Leben. Doch dann steht Nick plötzlich wieder vor ihr und alle Gefühle, die sie sorgfältig in ihrem Inneren verschlossen hatte, brechen wieder heraus. Aber noch einmal wird sie einen Verlust nicht überleben…“

Der Klappentext dieses Buches lässt zunächst auf New Adult schließen, wie man sie schon oft gelesen hat. Drama in der Vergangenheit wird zu Drama in der Gegenwart, sie wollen sich, wollen sich aber nicht wollen und das führt zu noch mehr Drama, was dann in einem Happy End gipfelt. Im Großen und Ganzen trifft das auch hier zu, mit dem Unterschied, dass mich die Klischees im Allgemeinen nicht stört, da das Drumherum passt. In diesem Fall waren sie allerdings äußerst unangenehm verpackt, was beinahe einen Abbruch des Buches meinerseits zur Folge hatte.

Am meisten hat mir die Protagonistin missfallen und wie es nun mal so ist, steht und fällt ein Buch leider mit der Hauptfigur. Es war nicht mal ihr schlampiges Verhalten, was angeblich ihre Verletzlichkeit verbergen sollte, was mich störte, obwohl es auch nicht gerade Sympathie-anregend war. Das nervigste an Leonie, kurz „Len“, was ich übrigens einen schräg gewählten Spitznamen finde, war, dass sie andauernd beim Feiern gehen und im Umgang mit Männern betont, wie selbstbewusst und sich ihrer anziehenden Wirkung auf das andere Geschlecht bewusst sie doch ist. Irgendwann, nach der zehnten Outfitbeschreibung, die dann wieder die Beteuerung, wie viele Blicke das doch auf sich ziehen würde, wie sehr sie den Männern gefiele und sich dessen auch bewusst sei, nach sich zog, musste ich mich arg zusammenreißen, das Buch weiterzulesen und nicht vorschnell abzubrechen.

Allein die Tatsache, dass es ein relativ kurzes Buch ist, hat mich davon abgehalten, das Handtuch zu werfen, denn auch der Love Interest hat regelmäßig Aggressionen in mir ausgelöst. Er meinte ständig besser zu wissen, was Leonie will, sogar besser als sie selbst. Und solche Menschen finde ich schrecklich, die stur behaupten, man wolle A statt B, einfach weil sie einen angeblich kennen würden und es an den Augen ihres Gegenüber erkannt hätten. Bei solch dreisten Sprüchen drehe ich komplett am Rad. Generell hält sich Nick mit schwulstigen Ergüssen nicht zurück, doch wo unsereins vermutlich peinlich berührt wäre oder seinen Partner verwirrt bis verstört anschauen würde, wird „Len“ rührselig und bekommt Flashbacks, wie schön es doch damals mit Nick gewesen ist, bevor er sie nach dem Tod ihrer Eltern einfach sitzen gelassen hat.

Der Tod der Eltern von Julian und Leonie ist ein weiterer großer Kritikpunkt. Wer den Klappentext vor dem Lesen noch einmal studiert, weiß, was hinter der ganzen Geheimniskrämerei steckt, die die Geschwister um „das Ereignis“ machen. Wer das allerdings wie ich nicht getan hat, wird fast das erste Drittel des Buches auf eine konkrete Formulierung dessen warten müssen, was die Geschwister so aufwühlt und aus der Fassung bringt.
Man bekommt immer wieder kleine Bröckchen zugeschmissen, sodass man sich mit der Zeit zusammenreimen kann, dass etwas Schlimmes passiert ist, dass das mit den Eltern zusammenhängt und später auch, dass ein Feuer Schuld war. Allerdings hätte man ENTWEDER das Schicksal der Eltern aus dem Klappentext entfernen sollen, damit dieser Spannungsaufbau und das ewige Hinhalten der Leser auch einen Sinn hat ODER es drin lassen, dem Kind dafür gleich am Anfang einen Namen geben und es nicht ewig in die Länge ziehen sollen, meiner Meinung nach.

Mein Fazit:
Die gegen Ende eingebauten Wendungen und dramatischen Momente haben es dann auch nicht mehr retten können, dafür haben mich Nick und Leonie einfach zu sehr genervt. Es tut mir fast schon leid, dass ich das Buch nicht mochte, aber es hat mit uns einfach nicht gepasst. Da habe ich schon besseres aus dem Bereich New Adult gelesen, für unvoreingenommene Einsteiger in dieses Genre mag es allerdings geeignet sein.