Profilbild von fuddelknuddel

fuddelknuddel

Lesejury Star
offline

fuddelknuddel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit fuddelknuddel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.07.2021

Nein, danke

Instagrammatik
0

Ich bin selbst Schuld, ich hätte es besser wissen müssen. Herr Schröder und ich hatten bereits in seinem ersten Buch das äußerst zweifelhafte Vergnügen, nach dem ich dann beschloss, die Finger von dem ...

Ich bin selbst Schuld, ich hätte es besser wissen müssen. Herr Schröder und ich hatten bereits in seinem ersten Buch das äußerst zweifelhafte Vergnügen, nach dem ich dann beschloss, die Finger von dem Genossen, seinen Büchern und seinem Humor zu lassen. Und trotz all dem habe ich mich locken lassen, auch zu „Instagrammatik“ zu greifen, aus dem einfachen Grund, dass mich die aktuelle Thematik rund ums Homeschooling, die hier ebenfalls in kleinen Teilen aufgegriffen wird, interessiert, da ich selbst sozusagen betroffen war und bin.

Der Anfang war tatsächlich auch gar nicht so übel. Besonders die „Corona-Einführung“, so nenne ich sie jetzt mal ganz salopp, fand ich spannend, da konnte ich mich zu 100% wiederfinden. Die Umstellung des Alltags ist hart gewesen, egal ob für Lehrer oder für Schüler, und ich mochte es, zu sehen, wie diese Änderungen auch im später dann wieder normalen Unterricht beibehalten wurden. Zu meiner Zeit sah es mit Smartboards und dergleichen noch sehr düster aus, deshalb mochte ich diesen kleinen Einblick in den (vermeintlichen) aktuellen Schulalltag.

Womit wir auch direkt schon bei meinem Problem wären: Die Art der Erzählung. Ich habe erneut für mich erkennen müssen, egal wie gut der Inhalt im Kern sein mag, dass es keinen Zweck hat, ein Buch zu lesen, wenn einem nicht gefällt, wie besagter Inhalt rübergebracht wird. Die Witze von Herrn Schröder sind gewohnt flach und beleidigend, und das ist einfach nicht meine Art von Humor. Ich hatte keinen Spaß dabei, die übertriebenen Jokes wieder und wieder durchzukauen und die Inkompetenz des Lehrers und seiner Kollegen (sorry) hat mich nicht unterhalten, sondern mir solche Kopfschmerzen bereitet, dass ich das Buch schließlich abgebrochen habe.

Mein Fazit:
Es gibt sicherlich eine Fangemeinde für diesen Herrn, ich kann jedoch vermelden, dass ich nicht dazugehöre und angesichts dieses gescheiterten zweiten Versuchs auch nie dazugehören werde.
Von mir gibt es niedergeschlagene 2 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 31.07.2021

Nett für zwischendurch

A Reason To Stay - Liverpool-Reihe 1
0

Jennifer Benkau war mir bisher nur als Fantasy-Autorin bekannt. Von One True Queen war ich ganz angetan und wollte es daher auch mal mit New Adult aus ihrer Feder versuchen. Ich kann direkt vermelden: ...

Jennifer Benkau war mir bisher nur als Fantasy-Autorin bekannt. Von One True Queen war ich ganz angetan und wollte es daher auch mal mit New Adult aus ihrer Feder versuchen. Ich kann direkt vermelden: Es war keine Katastrophe. Allerdings mochte ich die Fantasy-Geschichten der Autorin irgendwie lieber, so leid es mir tut, das einräumen zu müssen.

Billys Hintergrund und Schicksal hatte mich bereits im Klappentext direkt aufmerksam gemacht, auch wenn dort noch nicht genau klar war, was sie alles durchgemacht hatte. Ich wollte unbedingt erfahren, was es mit ihrer Vergangenheit auf sich hatte. und dass mich das so brennend interessiert, hatte ich tatsächlich schon lange nicht mehr. So richtig geflasht wurde ich im Laufe der Geschichte dann allerdings nicht, muss ich sagen.

Ihr Love Interest Cedric dagegen hat mir schon besser gefallen. Er hat zwar keinen bombastisch guten Ruf, aber das hat seinem positiven Charakter auf jeden Fall keinen großen Dämpfer verpasst. Ich mochte es, wie lustig er mit Billy herumplänkelt, seinen Humor, seine Ausstrahlung. Das hat der Geschichte ein paar sorglose Vibes gegeben, auch wenn der Herr natürlich ebenfalls, wie es sich für dieses Genre gehört, ein kleines Päckchen zu tragen hat. Die Dynamik zwischen den beiden gefiel mir einfach.

Auch der Schreibstil des Buches war angenehm, ich hatte keine Probleme, in die Geschichte reinzufinden. Hier und da gab es ein paar Längen und das Geschehen zog sich etwas, aber das hat dem Buch jetzt nicht das Genick gebrochen. Was mir allerdings bei all dem trotzdem noch gefehlt hat, war die direkte Verbindung zu den Figuren. Auch wenn beide aus ihrer Ich-Perspektive erzählen und vor allem Cedric mir sehr sympathisch war, hatte ich keinen so engen Draht zu ihnen, wie ich es mir gewünscht hätte.

Was (für mich persönlich) dann aber noch positiv herauszustellen ist, ist die Tatsache, dass die Intimitäten sich in Grenzen halten und nicht auf hunderten Seiten ewig detailliert ausgeschlachtet werden. Ich bin ein Fan davon, wenn die Bettszenen möglichst wenig plump rübergebracht werden, das hat hier in meinen Augen sehr gut geklappt.

Mein Fazit:
Eine schöne Geschichte mit sympathischen Figuren, zu denen mir aber dennoch ein wenig die Verbindung gefehlt hat. Insgesamt kein Highlight, mir gefielen die Fantasy-Bücher der Autorin besser. Aber ich würde trotzdem noch einmal zu diesem Genre greifen.
Ich vergebe keine überschwänglichen aber doch recht angetane 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 30.07.2021

Bester Teil der Reihe

Play & Pretend
0

Play und Pretend ist der dritte Band der Soho-Love-Trilogie. Wie häufiger bei New Adult ist es hier meiner Meinung nach nicht essentiell, dass man die ersten zwei Bände gelesen hat, man kommt auch so gut ...

Play und Pretend ist der dritte Band der Soho-Love-Trilogie. Wie häufiger bei New Adult ist es hier meiner Meinung nach nicht essentiell, dass man die ersten zwei Bände gelesen hat, man kommt auch so gut in alle Thematiken und zwischenmenschlichen Entwicklungen rein. Natürlich kann es nicht schaden, wenn man sich vorher mit den anderen Paarungen auseinandergesetzt hat, aber es geht auch so.

Mich hatte die Reihe bisher tatsächlich nicht komplett umgehauen, aber dennoch immer recht gut unterhalten. Umso neugieriger wurde ich, als die ersten unglaublich begeisterten und überschwänglichen Rezensionen zu Band 3 eintrudelten, und beschloss daraufhin, auch dem Finale der Reihe eine faire Chance zu geben. Und was soll ich sagen, ich habe es definitiv nicht bereut!

An diesem Buch war einfach alles intensiv, noch intensiver als in den Vorgängern. Die Beziehung der beiden Protagonisten hat mich vom ersten Moment an fasziniert, insbesondere, weil auch die Probleme, mit denen die Figuren zu kämpfen haben, hier gefühlt so viel tiefgehender und emotionaler sind als noch bei den anderen Teilen. Das verstärkt sowohl den Draht der beiden zueinander als auch den Draht zum Leser unheimlich und bindet ihn in die Geschichte mit ein.

Ich hatte im Vorfeld bei vielen gesehen, dass sie meinten, einen Haufen Taschentücher verbraucht zu haben. Bei mir fließen relativ selten Tränen in Büchern, aber wenn dann auch direkt richtig. Und ich hätte es nicht gedacht, aber das hier war so ein Buch.
Das drohende Drama zeichnete sich schon recht früh ab, aber dass es mich dann doch so treffen würde und vor allem in einem derart intensiven Maße, hätte ich nicht erwartet, insbesondere weil die Vorgänger mir auch nicht so nahe gingen.

Mein Fazit:
Emotional ganz großes Kino! Mein Herz hat geblutet, der beste Teil der Trilogie. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen und eine klare Empfehlung für alle New Adult Fans.

Veröffentlicht am 30.07.2021

Nicht was ich erwartet hatte

Goldmädchen
0

Mit Sport kann man mich eigentlich jagen. Zumindest wenn es darum geht, selbst welchen zu machen. Darüber lesen bereitet eher weniger Probleme, auch wenn man manchmal allein von der Vorstellung schon Muskelkater ...

Mit Sport kann man mich eigentlich jagen. Zumindest wenn es darum geht, selbst welchen zu machen. Darüber lesen bereitet eher weniger Probleme, auch wenn man manchmal allein von der Vorstellung schon Muskelkater bekommt.
Doch bei diesem Buch will gut überlegt sein, ob man sich als Laie die ganzen Sportbegriffe, Küren und Bewegungsabfolgen und -beschreibungen antun möchte. Anfangs empfand ich es noch als interessant, die vielen Übungen detailliert erzählt zu bekommen, da sie sich allerdings über das Buch hinweg nicht verändern und jedes Mal das Selbe geturnt wird, wurde es spätestens nach der Hälfte unglaublich eintönig und böse gesagt sogar langweilig.

Das Thema, von dem ich dachte, dass es aufgrund seiner Heftigkeit mehr Raum einnehmen würde, bekam nicht so eine große Bühne wie erhofft, sondern wurde eher im Hintergrund abgehandelt. Klar, gibt es immer wieder Bezug dazu. Aber die Protagonistin bleibt von all dem persönlich recht unberührt, worauf sich wahrscheinlich auch der größere Anteil an sportlicher Handlung und auch die für mich zunächst unerwartete Love Story zurückführen lässt.
Letztere hätte es für mich gar nicht gebraucht und wirkte auf mich eher wie Füllmaterial. Es war nett mit anzusehen, wie Audrey mit den typischen Teenager-Gefühlen kämpft, aber nötig war es nicht.

Erschreckt hat mich, wie schonungslos über die körperlichen Umstände der Turnerinnen geschrieben wird. Man hört es ja ständig, wie, böse gesagt, „verbraucht“ Profisportler am Ende ihrer Karriere sind. Aber hier zu lesen, wie nicht mal volljährige, junge Mädchen sich schon so kaputt machen, hat mich nachdenklich gemacht. Allerdings fand ich es auch gut, dass nichts beschönigt wurde, wobei am Ende des Buches diese Thematik vor allem bei der Protagonistin nahezu komplett getilgt wurde. Schade und unrealistisch, besonders wenn man es im Bezug zur ersten Hälfte des Buches sieht.

Insgesamt war das Buch recht kurzweilig zu lesen, vor allem wenn man wie ich im letzten Drittel die ausführlichen Turnbeschreibungen nur noch querliest. Ich habe nicht lange mit der Geschichte zugebracht, und dennoch bin ich nicht so richtig begeisterungsfähig. Dazu hatte mir das Gesamte einfach zu viele Ecken und Kanten.

Mein Fazit:
Zu viele Turndetails für einen Laien, wichtiges Thema eher nur als Nebengeschichte, eine mich nicht ganz überzeugende Liebesgeschichte, dazu einige Aspekte, die am Ende ganz unter den Tisch fallen. Insgesamt ergibt das für mich ein eher mittelmäßiges Buch, dem ich wohlwollend noch 3 von 5 Sternen verpasse.

Veröffentlicht am 28.07.2021

Süße Geschichte

Mit dir leuchtet der Ozean
0

Lea Coplin ist mir noch sehr gut als Autorin von „Nichts ist gut. Ohne dich“ bekannt, daher war es keine Frage ob, sondern nur wann ich ihr neustes Buch lesen werde. Ich war damals so begeistert von ihrem ...

Lea Coplin ist mir noch sehr gut als Autorin von „Nichts ist gut. Ohne dich“ bekannt, daher war es keine Frage ob, sondern nur wann ich ihr neustes Buch lesen werde. Ich war damals so begeistert von ihrem Werk, dass ich seitdem nicht gezögert habe, wenn es um eine ihrer Geschichten ging, und ich habe es auch bisher nicht bereut.

Das Setting ist dieses Mal außergewöhnlich, wobei ich sagen muss, dass ich mich erstaunlich schnell an das Hotel und die Ferienanlage gewöhnt habe. Ich fand es toll, wie die Arbeitsabläufe beschrieben wurden, wie man den Alltag direkt mitbekommt und das alles durch die sarkastisch-jugendliche Ich-Perspektive der Protagonistin selbst. Den Humor, mit dem sie die meisten Situationen versieht, fand ich klasse, er hat das Geschehen super aufgelockert und auch für einen angenehmen Lesefluss gesorgt. Auch Milo kommt zu Wort, aber auf Penny war ich tatsächlich mehr fixiert, muss ich gestehen.

Penny als Protagonistin war großes Kino. Ich fand ihre authentische, zurückhaltende und sich nicht gern in den Vordergrund drängende Art unglaublich sympathisch und habe ihr Unwohlsein richtig gefühlt, denn mir wäre es an ihrer Stelle exakt genau so gegangen. Ich hätte ihr sehr gern beigestanden, doch so leicht ist das ja leider nicht.
Milo fand ich ganz süß und tat mir im Bezug auf das Päckchen, was er zu schleppen hat, leid, aber mehr auch nicht. So richtig warm bin ich mit ihm nicht geworden, aber er hat ein gutes Herz, so viel wird einem beim Lesen klar.
Seine Freundin Helena dagegen ist mir enorm auf den Keks gegangen mit ihrer eigentümlichen Art zu sprechen. Anfangs fand ich das noch echt cool, aber spätestens nach dem ersten Drittel des Buches wollte ich ihr jedes Mal wehtun, wenn sie den Mund geöffnet hat.

Die Geschichte zwischen Penny und Milo ist natürlich nicht unkompliziert, daher auch das angemessen gedrosselte Tempo, in dem sich ihre Beziehung zueinander entwickelt. Das gefiel mir, auch weil Penny auf mich nicht wie ein forscher Charakter wirkte, zu dem etwas stürmisches gepasst hätte. Aber so richtig großes Drama verursacht keiner der beiden in ihrer Entwicklung, und das hat sehr gut getan. Was natürlich nicht heißt, dass es keines gab, das wäre ja zu einfach gewesen.

Mein Fazit:
Eine süße Geschichte mit sympathischen Protagonisten, die zwar immer noch nicht an mein erstes gelesenes Buch der Autorin ran kommt, aber mich gut unterhalten hat und ein kurzweiliges Leseerlebnis bot.
Daher gibt es wohlwollende 4 von 5 Sternen und ich freue mich bereits auf die nächste Geschichte aus Lea Coplins Feder!