Profilbild von fuddelknuddel

fuddelknuddel

Lesejury Star
online

fuddelknuddel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit fuddelknuddel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.05.2021

Spannend und rasant

Scarlett & Browne - Die Outlaws
0

Mit Jonathan Stroud habe ich bisher nur mittelmäßig gute Erfahrungen gemacht. Bartimäus hatte mich seinerzeit nicht begeistern können, aber ich war sehr gespannt auf die neue Reihe und der Klappentext ...

Mit Jonathan Stroud habe ich bisher nur mittelmäßig gute Erfahrungen gemacht. Bartimäus hatte mich seinerzeit nicht begeistern können, aber ich war sehr gespannt auf die neue Reihe und der Klappentext hat mich neugierig gemacht. Und ich muss sagen, dass sich jede Seite gelohnt hat!

Scarlett und Albert sind ein fantastisches Team, obwohl oder vielleicht auch gerade weil sie komplett gegensätzliche Charaktere haben. Scarlett ist für ihre jungen Jahre schon ein erschreckend knallhartes Mädchen, was selbst vor den schlimmsten Verbrechen nicht halt macht, um ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Ich war von ihrer radikalen, gewalttätigen Art oft fasziniert, aber erstaunlicherweise nicht groß schockiert, denn es hat zur Wild-West-Stimmung der Geschichte gepasst, sie sogar zum Teil mit ausgemacht.
Albert wirkt immer ein wenig paddelig, unbeholfen und naiv, wenngleich hier und dort deutlich wird, dass er es sich der Gefahr, in der er schwebt, bewusst ist. Dennoch agiert er oft linkisch, ihm steckt es im Gegensatz zu Scarlett einfach nicht im Blut, ständig auf der Flucht zu sein. Ohne seine Partnerin wäre er vermutlich verloren, trotz seiner Fähigkeiten.

Neben der gehetzten Jagdatmosphäre der Story gibt es aber auch viele Stellen, an denen der Witz dominiert. Die Dialoge zwischen Scarlett und Albert sind schlagfertig und zum Schießen komisch, was auch an den grundverschiedenen Einstellungen der beiden liegt. In so vielen Situationen hat mich der trockenen Humor der Geschichte laut zum Lachen gebracht, was ich beim ersten Blick auf das Buch niemals vermutet hätte.

Das Geschehen lebt von seiner rasanten Verfolgungsjagd. Scarlett und Albert kommen nur selten zur Ruhe und halten den Leser ständig in Atem. Man fiebert enorm mit ihnen mit, verflucht ihre Peiniger und würde diesen am liebsten selbst Steine in den Weg legen, wenn man die Möglichkeit dazu hätte.

Mich hat neben der Atmosphäre der Geschichte am meistens Alberts geheime Fähigkeit beeindruckt. Im ersten Moment dachte ich, dass sich das aufgrund der Übernatürlichkeit, die dahinter steckt, eventuell nicht gut eingliedern würde, empfand es hinterher aber als sehr stimmig zum Gesamtbild der Story, was mich ehrlich gesagt überrascht, aber auch erleichtert hat. So entstand ein rundum gelungenes Buch!

Mein Fazit:
Vielschichtige und sich perfekt ergänzende Protagonisten, bösartig-geniale Widersacher, eine spannende Hetzjagd durch ein wild-westliches Setting mit einer Stimmung, die den Leser packt und so lange festhält, bis das Buch einen auf der letzten Seite völlig fertig wieder ausspuckt. Ich habe es geliebt!
Volle 5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 07.05.2021

Chaotisch und dramatisch

Friends without benefits
0

Penny Reid hat mich seit ihren Winston Brothers fest im Griff. Wenn ich ein neues Buch von ihr sehe, bin ich Feuer und Flamme, so war es auch bei Knitting in the City. Love Factually war süß, aber kein ...

Penny Reid hat mich seit ihren Winston Brothers fest im Griff. Wenn ich ein neues Buch von ihr sehe, bin ich Feuer und Flamme, so war es auch bei Knitting in the City. Love Factually war süß, aber kein Highlight wie die Winstons, ebenso verhielt es sich leider auch bei Friends without benefits.

Elizabeth war eine sympathische, aber auch emotional sehr chaotische Protagonistin. Sie ist eine fähige Ärztin, geht ihrer Arbeit sorgfältig und routiniert nach, aber in zwischenmenschlichen Belangen hatte sie manchmal einen an der Klatsche. Sie wirkt oft unbeholfen, weiß nicht, was sie will, trifft unlogische Entscheidungen, über die man als Leser nur den Kopf schütteln kann, ist bei all dem aber unfassbar unterhaltsam. Diese unfreiwillige Komik hat das Buch kurzweilig und leicht zu lesen gemacht, ich hatte viel Spaß mit der Geschichte, auch dann, wenn ich dank Elizabeth nur noch mit dem Kopf gegen eine Wand rennen wollte. Und das passierte oft.

Ihr Gegenstück Nico war ähnlich flatterhaft wie Elizabeth, mal wollte er alles, dann wieder nichts. Die Beziehung der beiden war besonders im letzten Drittel sehr anstrengend, weil sich andauernd wer umentscheidet bezüglich dem, was er will, was gut ist und was er braucht. Das ist mir ziemlich auf den Keks gegangen und dennoch hatte das Ganze eine gewisse Sogwirkung, die mich bei der Stange hielt.

Die Liebesgeschichte zwischen Nico und Elizabeth hat einen recht tragischen Hintergrund, das waren dann sie Szenen, die mich merklich runtergezogen haben. Aber ich fand es auch schön zu sehen, wie die beiden aus ihrer gemeinsamen Vergangenheit stärker hervorgehen und zusammenwachsen, sich einander gefühlstechnisch immer mehr öffnen.
Was ich sehr clever von Penny Reid fand, war, dass ein Kapitel mit expliziter Bettszene zwei Versionen hat, sowohl die entschärfte als auch die unzensierte Version. Hier kann man je nach Gefallen entscheiden, ob man sich das „antun“ möchte oder nicht.

Mir persönlich haben besonders die Stellen gefallen, an denen Janie und Quinn aus Band eins Auftritte haben. Mir war bis dato gar nicht gewusst, wie cool ich die beiden finde, aber nun freue ich mich umso mehr auf den Band zu ihrer Hochzeit.

Mein Fazit:
Eine ganz süße Geschichte mit traurigem Hintergrund, witziger Erzählweise und verpeilten Protagonisten. Ein wenig schwächer als Band eins aber trotzdem kurzweilig und in meinen Augen lesenswert, 3,5 bzw. gerundet 4 von 5 Sternen gibt es von mir.

Veröffentlicht am 06.05.2021

Kurzweilig und ganz süß

Long Distance Playlist
0

Eigentlich mag ich keine Bücher mit übermäßig vielen Chats. Das wird mir auf Dauer zu unpersönlich und es fehlt mir häufig der intensive Bezug zu den Figuren, da ich ihren Gedankengängen, Überlegungen ...

Eigentlich mag ich keine Bücher mit übermäßig vielen Chats. Das wird mir auf Dauer zu unpersönlich und es fehlt mir häufig der intensive Bezug zu den Figuren, da ich ihren Gedankengängen, Überlegungen und Gefühlen dann nicht so gut folgen kann. Mit der Long Distance Playlist verhielt es sich erstaunlicherweise gänzlich anders, dieses Buch mochte ich kaum aus der Hand legen und bin auch jetzt im Nachhinein immer wieder positiv überrascht, wie gut mir der Aufbau der Geschichte gefiel.

Neben zahlreichen Messenger-Chats, E-Mails und diversen Listen wie z.B. Playlists findet sich nämlich auch ein für mich angenehm großer Anteil an „normaler“ Erzählung. Die Abwechslung in diesem Buch war perfekt gelungen, ich mochte das Verhältnis von Text zu Chat sehr, sodass man sowohl den Figuren nah sein und in den Kopf schauen konnte sozusagen, als auch mal was anderes zwischendurch hatte als normale Berichterstattung.

Die Protagonisten Isolde und Taylor sind alte Kindheitsfreunde und das merkt man auch in ihrem Umgang miteinander. Sie finden trotz langer Kontaktpause sehr schnell wieder einen Draht zum anderen, die Stimmung zwischen ihnen lockert sich nach kurzer Zeit bereits merklich und es war cool mitanzusehen, wie sie in einen vertrauten Trott verfallen, sich gegenseitig necken, scherzen, dem anderen aber auch beistehen, wenn es mal ernst wird. Sympathisch waren sie mir beide, Taylor wahrscheinlich sogar noch einen Tick mehr, einfach weil er so ein spaßiger, entspannter Typ ist und mit Isolde immer eine Menge Drama verknüpft war.

Die Freundschaft und Beziehung zwischen den beiden Jugendlichen fand ich authentisch und nachvollziehbar dargestellt. Ich mochte einfach die Dynamik zwischen ihnen, selbst wenn ich ab und zu den Kopf geschüttelt habe über die vielen vorhersehbaren und vor allem vermeidbaren Missverständnisse. Bei sowas ist meine Toleranzschwelle recht niedrig, ansonsten war es ganz süß zu sehen, wie Isolde und Taylor umeinander herumschleichen, ohne sich über ihre eigenen Gefühle, geschweige denn über die des anderen im Klaren zu sein.

Mich hat ein wenig heruntergezogen, dass die familiäre Situation bei Isolde recht schwierig ist. Ich wollte fast jede der Nebenfiguren mindestens einmal erwürgen, insbesondere auf Isoldes Mutter schiebe ich auch jetzt noch einen enormen Hass. Das hat die harmonische Grundstimmung, die von den Gesprächen der Protagonisten ausging, oft ruiniert oder zumindest getrübt.

So richtig gehyped habe ich an dem Buch nur das, von dem ich bisher dachte, ich könnte es gar nicht leiden, nämlich die gemischte Darstellungsweise des Textes aus Chats und Erzählung. Alles andere war okay, die Figuren, das Setting, die Handlung, insgesamt kein Highlight, aber ganz nett zu lesen.

Mein Fazit:
Ein kurzweiliges Jugendbuch mit ganz schnuckeligen Protagonisten und schöner Liebesgeschichte, was mich nicht aus den Socken gehauen aber recht gut unterhalten hat. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 05.05.2021

Erwartungen leicht verfehlt

Alles, was passieren wird
0

Von „Alles was passieren wird“ bin ich ehrlich gesagt leider recht enttäuscht. Ich hatte mir eine emotionale, süße aber auch tiefgründige Geschichte erhofft über ein Mädchen, das sich selbst und den Spaß ...

Von „Alles was passieren wird“ bin ich ehrlich gesagt leider recht enttäuscht. Ich hatte mir eine emotionale, süße aber auch tiefgründige Geschichte erhofft über ein Mädchen, das sich selbst und den Spaß am Leben verloren hat und sich langsam mithilfe tierischer Unterstützung wieder aufrappelt. Ein wenig wie Ostwind, ein schwieriges Pferd trifft ein schwieriges Kind, nur mit größerer Tragödie im Hintergrund. So richtig mitnehmen konnte mich das Schicksal von Iris/Betty (was ich übrigens mehr als verwirrend fand) und Belle allerdings nicht und das bedaure ich, denn ich hatte mir viel davon versprochen.

Anfangs hatte ich noch einen starken Draht zu Iris. Sie hat so etwas trauriges an sich, dass man ihrer Vergangenheit sofort auf den Grund gehen möchte, sie trösten und aufbauen will, ihr helfen möchte. Und da ist diese innere Wut auf alles und jeden, die wie ich finde authentisch dargestellt und erläutert wurde. Sie war nicht wie die anderen Hauptfiguren aus vielen Büchern, mit denen man sofort lachen und mitfiebern kann, sondern sie hatte diesen düsteren Schleier an sich, bei dem man gern versucht hätte, ihn ihr abzunehmen. Oft wirkte sie überfordert, was sich auch im Erzählstil niederschlug und bei mir leider gelegentlich zu Verwirrung führte.

Die Erzählung machte auf mich an vielen Stellen leider einen sehr chaotischen Eindruck. Das Beschriebene konnte ich mir häufig wenn dann überhaupt nur mit viel Mühe im Detail vorstellen, Iris springt viel zwischen Erinnerungen aus der Vergangenheit und Gegenwart hin und her, lange Passagen aus Gedankenspielen und Überlegungen unterbrechen Dialoge, sodass ich teils gar nicht mehr wusste, dass sie gerade in einem Gespräch war. Ich verlor häufig den Faden, Iris Erzählweise hatte was konfuses, wie schon gesagt überfordertes. Das hat sich auf mich und den Lesefluss nicht sonderlich positiv ausgewirkt und mich häufig rausgebracht.

Das grobe Geschehen insgesamt war zwar ganz gut zu verfolgen, im wesentlichen wusste ich immer irgendwie, was gerade Sache ist. Aber auch hier hatte ich trotzdem das Gefühl, es würde ständig versucht, mich gedanklich abzuhängen Ich habe mich häufig gefragt „Hä? Was ist denn da jetzt gerade passiert? Was sollte das? Wozu dient das? Warum ist das so?“ und habe es dann schlussendlich immer als gegeben hingenommen.

Iris' Probleme wurden oft thematisiert, sie denkt auch viel über sich, ihre Familie und ihre Gefühle nach. Dennoch habe ich den Eindruck, dass das Problem im Kern nicht gepackt wurde. Ein großer Teil des Ganzen geht auch von Iris' Vater aus und der ist nach der ersten Hälfte des Buches kaum noch erwähnt worden. Das fand ich sehr schade und ehrlich gesagt auch nicht gut gelöst. Ich möchte der Stute Belle ihre therapierende Wirkung nicht absprechen und sie ist Iris offensichtlich eine enorme Stütze. Aber sie hat nun mal auch noch Angehörige, selbst wenn es sich für sie nicht mehr so oft anfühlt, und die gehören zum Aufarbeitungsprozess in meinen Augen dazu.

Mein Fazit:
Ich hatte große Hoffnungen in die Geschichte, die allerdings nicht erfüllt werden konnten. Je weiter das Buch fortschritt, desto mehr verlor es mich, so sehr ich mich auch dagegen gewehrt habe. Insgesamt ein Leseerlebnis, welches ich zwar schnell abschließen konnte, denn insbesondere die erste Hälfte war wirklich gut, an dem ich aber auch Kritik zu üben habe. Offensichtlich.

Über meine abschließende Sterne-Vergabe habe ich lange gezögert, würde der Geschichte aber 2,5 und damit gerundet noch 3 Sterne einräumen. Das Buch hat den Vorteil, dass auf wenig Seiten relativ viel passiert und es dadurch nicht langweilig wird, das hat es ein wenig gerettet.

Veröffentlicht am 04.05.2021

Hat mir gefallen!

Love is Bold – Du gibst mir Mut
0

Love is bold klang für mich nach dem perfekten Liebesroman. Tragisch, romantisch, emotional. Allerdings habe ich mal wieder für mich feststellen können, dass ich mit erwachsenen, mitten im Leben stehenden ...

Love is bold klang für mich nach dem perfekten Liebesroman. Tragisch, romantisch, emotional. Allerdings habe ich mal wieder für mich feststellen können, dass ich mit erwachsenen, mitten im Leben stehenden Protagonisten manchmal meine Probleme habe, wenn es allzu ernst wird. Ich hatte manchmal das Gefühl, die Geschichte zieht mich zu sehr runter, hängt mich irgendwie ab. Dabei war sie wirklich gut, toller Schreibstil, vielschichtige Figuren, gut durchdachter Hintergrund.

An manchen Stellen hätte ich mir also mehr Leichtigkeit gewünscht, aber was mich begeistert hat, war zum einen wie der musische Aspekt ins Geschehen mit eingebunden wurde, und zum anderen waren es die Figuren an sich. Abgesehen von der besonders anfangs wie ich fand recht drückenden Stimmung zwischen ihnen mochte ich nämlich sowohl Bonnie als auch Jasper wirklich gern. Sie ergänzen sich hervorragend und ich liebe die Dynamik zwischen ihnen, sie zusammen zu sehen war wirklich wunderschön.

Mein Fazit:
Insgesamt bin ich abgesehen von der manchmal recht „erwachsenen“ Stimmung sehr zufrieden mit dem Buch und bin enorm gespannt auf die weiteren Bände der Reihe. Mal schauen, was Kathinka noch für uns bereithält!
Nicht ganz perfekte aber dennoch sehr wohlwollende 4 von 5 Sternen vergebe ich.