Profilbild von fuddelknuddel

fuddelknuddel

Lesejury Star
offline

fuddelknuddel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit fuddelknuddel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.05.2019

Nett, aber nicht überragend

Die Villa an der Elbchaussee
0 0

„Hamburg, 1919: Das Kontor Hannemann & Tietz handelt nicht nur mit Kakao, sondern betreibt auch eine eigene Schokoladenmanufaktur. Frieda, jüngster Spross der traditionsreichen Kaufmannsfamilie, würde ...

„Hamburg, 1919: Das Kontor Hannemann & Tietz handelt nicht nur mit Kakao, sondern betreibt auch eine eigene Schokoladenmanufaktur. Frieda, jüngster Spross der traditionsreichen Kaufmannsfamilie, würde am liebsten ihre Tage in der Speicherstadt oder in der Schokoladenküche verbringen. Als ihr Vater sie mit dem Sohn eines befreundeten Handelspartners verheiraten will, um das Überleben der Firma zu sichern, bricht für Frieda eine Welt zusammen. Nicht nur, weil ihr Herz für einen andren schlägt. Wird es ihr gelingen, das Erbe der Familie zu retten, ohne ihre Liebe zu verraten?“
(Klappentext des Buches)

Ich bin ehrlich, normalerweise meide ich historische Liebesromane so gut ich kann. Doch da dieser sich nicht nur mit Schokolade beschäftigt, sondern auch noch in Hamburg spielt, wurde ich schwach und wollte ihm mal eine Chance geben, wobei ich auch nach dem Lesen immer noch nicht weiß, ob das nun eine gute oder schlechte Entscheidung war.

Was mir bei diesem Buch extrem gut gefallen hat, war, das Hamburg des frühen 20. Jahrhunderts näher kennenzulernen. Der Dialekt, der damals je nach Stand in der Gesellschaft unterschiedlich ausgeprägt war, die Einschränkungen durch den Krieg und generell die damaligen Verhältnisse, wie es mit den Rechten der Frauen aussieht, all das war total interessant, vor allem für jemanden, der gar nicht mal so weit weg davon aufgewachsen ist. Weil ich mich aber bei weitem nicht zu den Menschen zähle, die man als historisch begeistert bezeichnen könnte, habe ich mich am meisten gefreut, wenn mal ein Straßenname oder eine Bahnhaltestelle genannt wurde, mit der man auch zu heutiger Zeit noch etwas anfangen kann.

Es wird aus der Sicht der 3. Perspektive auf Frieda, die Tochter des Schokoladenherstellers Hannemann, erzählt. Frieda ist eine aufgeweckte, einfallsreiche junge Frau, die so gar nichts von den Aufgaben hält, die einer Dame zur damaligen Zeit eigentlich zugesprochen wurden. Sie will nicht nur stillsitzen und hübsch aussehen, sie möchte sich einbringen und selbst was erreichen, statt nur die Trophäe am Arm eines reichen Mannes zu werden, den sie nicht mal liebt. Und dieser fortschrittliche, fast schon rebellische Gedanke hat mich beeindruckt, auch wenn ich zugeben muss, dass ich keine besonders tiefe Verbindung zu ihr aufbauen konnte, dafür war mir das Setting und die ganze Atmosphäre zu altbacken.

Teilweise haben mich nämlich die Verhältnisse und Ansichten der vergangenen Zeit, so spannend und fremdartig sie für mich als Leser auch gewesen sein mögen, echt genervt. Immer dieses Untergraben und Kleinmachen der Frauen, das hat mich höllisch aufgeregt, auch wenn es vielleicht mal so Gang und Gebe war. Für mich ein eindeutiges Zeichen, in Zukunft wieder die Finger von historischen Romanen zu lassen.
Wer mich ebenfalls furchtbar aufgeregt hat, war Friedas Mutter. Eine schreckliche Figur mit ekelhaftem, selbstsüchtigen Charakter, der man guten Gewissens unterstellen könnte, sich nur für sich selbst und ihren guten Ruf zu interessieren.

Trotz des angenehmen Schreibstils musste ich beim Lesen viele Pausen einlegen, um mal wieder runterzukommen, und hab zur Verdaulichkeit der Geschichte immer wieder mein „New Adult“-Currently Reading eingeschoben, um einen Genrewechsel zu haben.

Mein Fazit:
Schuster, bleib' bei deinen Leisten. Ich sollte in Zukunft wieder an meinen Romantasy-Jugendbüchern und College-Romanzen festhalten, statt Genreausflüge zu wagen, das tut meiner Gelassenheit eindeutig nicht gut. ^^
So interessant die Reise ins Hamburg der 20er-Jahre auch gewesen sein mag, so frustrierend war sie auch, besonders was die Hexe von Mutter und die allgemeine Sicht des Frauenbildes angeht.

Veröffentlicht am 19.05.2019

Gute Idee, schwache Umsetzung

True Tales 1: Tochter des Schnees
0 0

„Seit Jahrhunderten umschließt ein magischer Bann das Winterreich und hält die junge Holle darin gefangen. Erst als Marie, ein Menschenmädchen, durch einen Zauber zu ihr gelangt, scheinen die Gesetze ihrer ...

„Seit Jahrhunderten umschließt ein magischer Bann das Winterreich und hält die junge Holle darin gefangen. Erst als Marie, ein Menschenmädchen, durch einen Zauber zu ihr gelangt, scheinen die Gesetze ihrer Welt nicht mehr zu gelten. Doch Marie ist alles andere als begeistert, von ihrem Verlobten getrennt worden zu sein. Um ihr Heimweh zu lindern, gewährt Holle ihr einen Blick auf ihre Liebsten. Womit Holle nicht rechnet, ist die Sehnsucht, die Maries unglaublich attraktiver Bruder bei ihr selbst auslöst. Sie weiß nicht, dass er bereits nach einem Weg in ihr Reich sucht – und dass er Holle für das Verschwinden seiner Schwester verantwortlich macht...“
(Klappentext vom Verlag)

Neuaufgelegte Märchen haben auf mich schon immer einen Sog ausgeübt. Ich finde es höllisch interessant, was die Schriftsteller aus klassischen Märchen und Sagen alles machen können, sei es nun die Geschichte aus der Sicht eines Bösewichts, ein komplett modernisiertes Märchen im 21. Jahrhundert oder einfach ein paar Dinge in der Handlung geändert, das Ergebnis ist fast immer faszinierend.
Aber leider eben auch nur fast immer.

Was ich bei diesem Buch problematisch finde, ist die Länge. Natürlich ist die Story auf eine Reihe ausgelegt, dennoch finde ich, dass man mehr hätte in die Tiefe gehen müssen. Stattdessen wird die Handlung in Windeseile durchrannt und ehe man sich versieht, ist man auch schon fertig und denkt sich: „Wie, das war's jetzt schon?“
Man kommt zwar sehr gut in die Geschichte rein, der Schreibstil ist leicht und angenehm, sodass man schnell voran kommt, aber ich hätte mir einen größeren Fokus auf die Figuren und ihre charakterliche Entwicklung gewünscht. Es geht alles viel zu schnell, das gefällt mir leider nicht und wirkt ein bisschen als wäre es die gekürzte Version dessen, was das Buch eigentlich hätte werden sollen oder können.

Durch die hastige Erzählweise war es auch nur schwer möglich, eine Beziehung zu den Protagonisten aufzubauen, und besonders Marie, die zudem auch keinen besonders langen Auftritt hat, ist mir nur schemenhaft im Gedächtnis geblieben. Ihren Verlobten Hannes lernt man so gut wie gar nicht kennen, der größte Fokus liegt auf Holle und Maries Bruder Karl, wobei ich letzteren total unsympathisch und Holle zu farblos finde, und das nicht nur, weil an ihr alles weiß zu sein scheint. Sie erzählen zwar beide aus ihrer Ich-Perspektive, aber mir hat es nicht wirklich Freude bereitet, in ihre Köpfe schauen zu können. Karl ist hin und her gerissen zwischen unzähmbarer Wut wegen Maries Verschwinden und Verwirrung, weil Holle nicht die hassenswerte Hexe ist, die er sich ausgemalt und erhofft hatte. Holle dagegen scheint generell total überfordert mit allem zu sein, die beiden ergeben eine anfangs sehr anstrengende Kombination.

Die Idee, Frau Holle in ein jüngeres Gewand zu stecken, gefällt mir an sich total gut. Auch Marie als Anlehnung an Gold- und Pechmarie aus dem richtigen Märchen mochte ich, ebenso wie es genau zu ihrem Aufenthalt bei Holle kam und wie der abzulaufen hat. Der Ausbruch aus dieser Regelmäßigkeit war dann natürlich der Anfang eines noch viel größeren Unglücks und hätte eine spannende Geschichte einläuten können, wäre da nicht die bereits angesprochene fehlende Tiefe und Ruhe des Ganzen gewesen.

Mein Fazit:
Alles ging zu schnell, die Figuren waren mir zu oberflächlich und es hat an Sympathie für die Handelnden gemangelt. So bekommt das Buch trotz guter Ansätze und spannender Idee leider nur die Hälfte der möglichen Punkte von mir. Leser, die eine tiefgehende, packende Story erwarten, werden wahrscheinlich enttäuscht, solche, die nur ein bisschen kurzweilige Zugfahrt- oder Einschlaf-Lektüre suchen, dürften auf ihre Kosten kommen.

Veröffentlicht am 17.05.2019

Regenbogenliebe

#ichwillihnberühren
0 0

OJ hat ein Problem. Sein bester Freund ER liegt nur mit Boxershorts bekleidet neben ihm im Bett, was an und für sich nicht schlimm wäre, wenn OJ nicht in ER verliebt wäre. Heimlich versteht sich, denn ...

OJ hat ein Problem. Sein bester Freund ER liegt nur mit Boxershorts bekleidet neben ihm im Bett, was an und für sich nicht schlimm wäre, wenn OJ nicht in ER verliebt wäre. Heimlich versteht sich, denn wie soll man jemandem seine Liebe gestehen, wenn man nicht mal weiß, ob derjenige die Liebe erwidert, geschweige denn ob er überhaupt auf Männer steht? Ein Online-Community steht OJ zur Seite und gibt (mehr oder weniger) hilfreiche Ratschläge, wie er möglichst geschickt vorgehen soll. Sollte er offen aussprechen, was er fühlt? Unauffällig die sexuelle Orientierung seines Kumpels abchecken? Sich langsam herantasten? Die vertrackte Situation lockt von Tag zu Tag mehr Leser vor die Bildschirme und alle fiebern mit OJ & ER mit, eine wunderschöne Geschichte, wie sie nur das 21. Jahrhundert schreiben kann.

Aufmerksam geworden bin ich auf dieses Buch durch vorablesen. Durch den außergewöhnlichen Titel allein schon sticht es aus der Masse hervor und wenn man es dann näher betrachtet, tanzen auch die Autoren und der Verlag aus der Reihe, beziehungsweise bringen den Leser zum Schmunzeln. Was ich erst am Ende des Buches festgestellt habe, ist, dass das Geschehene tatsächlich genau so passiert ist, wie es beschrieben wurde. Dieser Hintergrund macht das Ganze nur noch schöner, sorgt dafür, dass man wirklich mit OJ und ER mitfiebert und man kann den Jodel, den OJ zu seinem Problem verfasst hat, auch jetzt im Nachhinein noch nachlesen.

Innerhalb des Buches sind immer wieder Ausschnitte und Kommentare der Jodel-Nutzer zu OJ und der Whatsapp-Kommunikation zwischen ER und seiner besten Freundin abgedruckt, die die Geschichte noch greifbarer machen. Die beiden erzählen abwechselnd, wie sie die Situationen miteinander erlebt haben und es war so schön zu lesen, da hätte ich mir wirklich mehr von den Protagonisten gewünscht. Mit knapp 200 Seiten ist dieses Buch leider extrem kurz, wenn auch total süß und herzzerreißend, und dank des modernen, umgangssprachlichen Erzählstils fliegt man nur durch die Seiten.
Das Ende ist nach der Hälfte des Buches auch vorhersehbar, aber das macht es nicht weniger schön!

Mein Fazit:
Ich habe jede Sekunde mit den beiden Protagonisten genossen und ihre Geschichte gespannt verfolgt. Eine wundervolle Liebesgeschichte, die man einfach lieben muss!

Veröffentlicht am 16.05.2019

Auch was für Podcastmuffel!

Du bist der Liebe nicht egal
0 0

„Die Liebe zu seinem Kind ist das Größte und mit nichts zu vergleichen. Mit nichts, mein Schatz. Ich hoffe, Gott lässt dich diese Liebe erfahren.“ (aus „Du bist der Liebe nicht egal“ von Kasie West)

Kate ...

„Die Liebe zu seinem Kind ist das Größte und mit nichts zu vergleichen. Mit nichts, mein Schatz. Ich hoffe, Gott lässt dich diese Liebe erfahren.“ (aus „Du bist der Liebe nicht egal“ von Kasie West)

Kate hat ein großes Hobby, nämlich den See, an dem sie lebt. Menschen gehören da eher nicht dazu, vor allem nicht, mit ihnen zu sprechen. Leider blüht ihr genau das, als sie sich von ihrer besten Freundin zu einem Podcast-Kurs in der Schule überreden lässt, wider Willen hinter dem Mikro landet und den Anrufern Tipps fürs Leben gegen soll. Doch aus den harmlosen Ratschlägen für die anonymen Hilfesuchenden wird auch für Kate schnell ernst und ehe sie sich versehen kann, steckt sie mitten im tiefsten Liebeschaos, wo sie feststellen muss, dass dem Herzen zu folgen gar nicht mal so leicht ist.

Zum Einstieg sollte ich vielleicht sagen, dass ich dieses Buch unbedingt lesen wollte, nachdem es auf Instagram von zahlreichen Bloggern hochgelobt wurde, und das obwohl ich mit dem Thema Podcasts so gar nichts am Hut habe. Bisher habe ich noch nie einen gehört und ich denke, dass ich das auch in Zukunft trotz dieses wunderschönen Buches nicht ändern werde, da „Radio hören“ sozusagen mich einfach höllisch langweilt. Wenn schon etwas hören, dann lieber Musik oder ein Hörbuch, aber ein Podcast käme mir nicht zwischen die Finger.

Umso erstaunter war ich, wie gut ich dieses Buch dennoch fand, auch wenn mich das hauptsächlich behandelte Medium eigentlich zu Tode langweilt. Angefangen mit diesem traumhaften Cover, an dem ich nicht vorbeigehen könnte, wenn es mich in der Buchhandlung bittend anschaut, sich doch mal seinen Inhalt durchzulesen. Man sieht Kates geliebten See im Hintergrund, ein wichtiges Motiv, was sich durchs ganze Buch zieht, und die Farbgebung ist einfach nur wunderschön!

Kate erzählt die Geschichte aus ihrer Ich-Perspektive, sodass der Leser all ihre Gedanken und Gefühlen aus der ersten Reihe miterleben kann. Ich habe mich mit ihrer anfänglichen Haltung dem Podcast gegenüber zu 100% identifizieren können, mich hätte der Gedanke daran, eine Sendung zu moderieren, ebenfalls total verunsichert. Sie war einfach eine super sympathische Protagonistin, mit der man mitgefühlt hat, ob man wollte oder nicht.
Die jugendliche, moderne Sprache macht es dem Leser relativ einfach, ins Geschehen reinzukommen und der Story zu folgen, die detaillierten und anschaulichen Ausführungen lassen einen in einen stetigen Lesefluss fallen, aus dem man sich nur mühsam losreißen kann. Es machte wirklich Spaß, dieses Buch zu lesen, besonders wenn man die Entwicklung von Kate anschaut.

Die Protagonistin ist zu Beginn nämlich alles andere als begeistert von dem Kurs, in den Alana, ihre Freundin, sie schleppen möchte. Mir persönlich läuft es beim Thema „Podcast“ auch kalt den Rücken runter, aber Kate meistert ihre Situation erstaunlich souverän. Sie macht einen erstaunlichen Wandel durch, von der zurückhaltenden Maus in der zweiten Reihe wandert sie langsam aber sicher immer weiter in den Vordergrund, ohne sich dessen auch nur bewusst zu sein. Dazu kommt noch ihr nüchterner Humor und die Selbstironie, die sie immer an den Tag legt, sodass man ihr als Leser einfach verfallen muss.

Wie jede Young Adult Geschichte bedient sich auch diese einiger beliebter Klischees, wie zum Beispiel der verworrenen Highschool-Liebesgeschichte. Als aufmerksamer Leser weiß man unter Garantie früher, wer sich hinter Mr. Looking-for-Love verbirgt, der hilfesuchend immer wieder beim Schulpodcast anruft, aber auch, was viel wichtiger ist, wen er eigentlich erobern will. Wie es aber nun mal immer so ist, sind die Figuren nicht annähernd so klug wie der Leser und brauchen für diese Erkenntnisse eine ganze Weile, in der sich auch das eine oder andere Drama verbirgt.
Aber nicht falsch verstehen, das soll kein Kritikpunkt sein. Denn was wäre ein Jugendbuch schon ohne ein paar Missverständnisse und ein bisschen unglückliche Liebe..? Lesenswert bestimmt nicht.

Es gibt aber auch eine Menge Punkte, die dieses Buch besonders machen, angefangen damit dass Kates Familiensituation komplett durcheinander und chaotisch ist, was sie aber nur umso spannender macht. Auch der Nebenschauplatz 'See' hat mir gut gefallen, selbst wenn das Wasser bei weitem nicht mein bevorzugtes Element ist.
Das Thema Podcast ist natürlich der große Clou in dieser Geschichte und, wie ich finde, auch sehr überzeugend umgesetzt. Zwar bin ich bei weitem kein Experte, aber ich habe mich unterhalten gefühlt und war gefesselt vom Geschehen, wenn es um die Aufzeichnung der Sendungen ging, da muss die Autorin also was richtig gemacht haben.

Mein Fazit:
Ein süßes Jugendbuch mit ein bisschen Liebe, Erwachsenwerden, Freundschaft, Mut beweisen und den normalen Highschool-Problemen, mit denen Teenies sich nun mal herumschlagen müssen. Ein bisschen mehr Tiefe und etwas weniger Vorhersehbarkeit, dann hätte es volle Punktzahl gegeben. Aber nichtsdestotrotz eine kurzweilige, lesenswerte Geschichte, die ich jedem ans Herz legen kann, der gern Young Adult liest.

Veröffentlicht am 10.05.2019

Was lange währt..

Up All Night
0 0

„Der Schmerz ist immer noch da, keine Frage. Aber was mich mehr ärgert, ist der Verrat an sich. Die Gefühle, die Sehnsucht sind nur ein schwacher Schein, während der Zorn lichterloh brennt.“ (aus „Up All ...

„Der Schmerz ist immer noch da, keine Frage. Aber was mich mehr ärgert, ist der Verrat an sich. Die Gefühle, die Sehnsucht sind nur ein schwacher Schein, während der Zorn lichterloh brennt.“ (aus „Up All Night“ von April Dawson)

Was für Taylor als ganz normaler Tag beginnt, endet in einem Desaster: Sie verliert nicht nur ihren Job und lässt sich das Auto direkt vor der Nase wegstehlen, sondern erwischt ihren Freund am selben Abend auch noch in flagranti mit ihrer Nachbarin. Plötzlich obdach-, job- und mutlos könnte es nicht gelegener kommen, dass Taylor ihren Schulfreund Daniel Grant wieder trifft, der ihr prompt einen Platz in seiner WG anbietet. Aber so süß und charmant Dan auch ist, von Männern hat Taylor erstmal die Nase voll und zum Glück ist Daniel ja schwul.
..Oder?

„Still Broken“ war das erste und bis vor kurzem einzige Buch, was ich von April Dawson gelesen habe. Leider war ich nicht besonders begeistert und daher skeptisch, was diese Reihe betrifft, doch die Leseprobe konnte mich überzeugen und so freute ich mich ungemein, dass ich im Rahmen einer Leserunde diesen Titel lesen durfte.
Das Cover ist natürlich an sich schon ein kleines Highlight. Die zarten Farben harmonieren wunderschön miteinander und die Dächer der Stadt im Hintergrund passen auch super dazu, sodass ich im Buchladen wohl kaum an diesem Buch vorbei gehen könnte, ohne neugierig auf den Inhalt zu werden.

Zu lesen ist die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Taylor und Daniel, welche beide aus ihrer Ich-Perspektive erzählen. Dadurch geben sie dem Geschehen eine persönliche Note und man fiebert mehr mit ihnen mit, als es bei einer neutralen Perspektive der Fall gewesen wäre. Dennoch war es teilweise auch ziemlich anstrengend, dass man die Gedanken der beiden zu jeder Zeit verfolgen konnte, besonders die von Taylor.
Der Schreibstil ist modern und umgangssprachlich, passend zur Leserzielgruppe, man kommt durch die lockere und leichte Sprachweise anfangs problemlos in das Buch rein und kann der Story gut folgen. Wenn man ein Schnellleser ist, kann man „Up All Night“ innerhalb weniger Tage beenden, also kein Werk mit dem man sich lange aufhält, was man von New Adult aber auch nicht unbedingt erwarten würde.

Die Charaktere betreffend war dieses Buch.. schwierig. Taylor, kurz Tae, hat am Anfang der Geschichte gleich die volle Breitseite des Schicksals entgegen geschmettert bekommen , und zu diesem Zeitpunkt war ich noch voll und ganz bei ihr. Ich habe mit ihr gelitten, war mit ihr zerstört und habe mich mit ihr gefreut, als Daniel sie aus ihrer Misere befreit. Doch da hörte es dann auch auf mit der Sympathie, denn MEIN GOTT ist dieses Ding naiv. Taylor scheint bis kurz vor Ende des Buches blind für etwas zu sein, was außer ihr wirklich jeder, also absolut JEDER rafft. Jeder. In der Leserunde wurde darüber diskutiert und ich kann mich der Meinung anschließen, dass ihre ahnungslose Art ziemlich anstrengend war und es genervt hat, wie blind sie war.

Daniel hingegen, der knuffige, teddige (Ich liebe Neologismen!), umsichtige, gefriendzonede beste Freund von damals, der zudem, wie von Tae geschätzte zehntausend Mal betont wird, auch noch einen ansehnlichen Körper hat, macht sich anfangs beim Leser direkt unbeliebt, indem er Taylor gleich bei der ersten Begegnung ins Gesicht lügt und im Laufe des Geschehens sämtliche Familienmitglieder und Freunde in seine Scharade mit hineinzieht. Doch natürlich will er seine gebrochene Freundin, seine einzig wahre Kindergartenliebe damit nur schützen, wie sollte es auch anders sein. Schwer verdaulich und etwas gruselig, aber dennoch irgendwie verkraftbar und fast schon süß, sodass zumindest Dan aus dem Schneider ist, was meine schlechte Laune betrifft.

Wer Stimmung immer etwas gerettet hat, waren Addison, die rotzig freche Schwester von Daniel sowie deren beste Freundin Grace, ein kleiner Wirbelwind und wirklich süßer Schatz. Über die beiden würde ich noch mehr lesen wollen und wenn ich das richtig gesehen habe, ist tatsächlich schon ein Band über Addy angekündigt. (freu!)

Abgesehen davon, dass das Buch voller Klischees ist, was mich aber keinesfalls stört, entwickelt sich die Beziehung der beiden Protagonisten nicht in rasend schnellem Tempo, wie ich es gern kritisiere, sondern dieses Mal gefühlt fast rückwärts. Irgendwann wollte man sie nur noch packen und zusammen in einem Zimmer einsperren, bis sie endlich übereinander herfallen, damit die Geschichte ihren gewohnten Gang bis zum nächsten Drama weitergehen kann. Fast Dreiviertel des Buches schleichen Tae und Dan umeinander herum, bis dahin ist die Lesergeduld dann auch aufgebraucht.

Was mir ebenfalls ganz übel aufgestoßen ist, sind neben zahlreichen Phrasen- und Ausdruckswiederholungen, die hoffentlich in der finalen Version noch einmal überarbeitet wurden, einige platte bis schon geschmacklose oder teils auch sehr unglücklich gewählte Formulierungen, die der Geschichte einen miesen Beigeschmack geben, den sie eigentlich gar nicht verdient hätte.
Einige Dialoge wirken wie aus dem Drehbuch eines dubiosen Schmuddelfilms, andere Textstellen bezüglich behinderter Verwandten von Dan und Addy rücken Taylor in ein schlechtes Licht, und bei einem völlig sinnfreien Telefonat von den beiden Hauptpersonen wurde im 2-Sätze-Takt entweder gekeucht oder geschnurrt, sodass mir nichts anderes blieb, als innerlich resigniert mit dem Kopf zu schütteln.

Mein Fazit:
Anfangs noch vielversprechend, doch es geht stetig weiter bergab. Anstrengende Protagonisten, kaum Charakterentwicklung und viele Patzer in der Wortwahl.. da können auch die sympathischen Nebencharaktere und der im Grunde genommen eigentlich sehr angenehme Schreibstil es nicht mehr rausreißen.
Ich hatte mir definitiv einiges mehr von diesem Buch versprochen, doch nach „Still Broken“ hat mich auch „Up All Night“ von April Dawson nicht begeistern können. Dennoch werde ich die Reihe weiter verfolgen, für Addy. Nur für Addy.