Profilbild von fuddelknuddel

fuddelknuddel

Lesejury Star
offline

fuddelknuddel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit fuddelknuddel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.09.2020

Rekorde für die Ohren

Guinness World Records 2021
0

Die Guinness World Records kennt vermutlich nahezu jeder. Ich hatte zwar bisher nur eines der Bücher, aber ich weiß noch genau, wie ich mit Staunen durch die Seiten und Rekorde geblättert habe, immer wieder ...

Die Guinness World Records kennt vermutlich nahezu jeder. Ich hatte zwar bisher nur eines der Bücher, aber ich weiß noch genau, wie ich mit Staunen durch die Seiten und Rekorde geblättert habe, immer wieder aufs Neue fasziniert von den Leistungen der Menschen, Tiere und teilweise sogar Planeten. Jedes Mal, wenn ich zufällig sah, dass im Fernsehen ein neuer Rekordversuch übertragen wird, hing ich gebannt an der Mattscheibe und habe mitgefiebert und gehofft, der Versuch wäre erfolgreich.

Als es im Vorfeld hieß, die Rekorde gebe es bald auch als Hörbuch, war ich zunächst skeptisch. Ich konnte mir nicht vorstellen, wie man viele Seiten teils doch etwas nüchterner Fakten ansprechend vertonen könnte, sodass man als Zuhörer am Ball bleibt und dem Ganzen auch problemlos folgen kann, ohne sich mit Informationen überladen zu fühlen.
Doch je länger ich darüber nachgrübelte, desto neugieriger wurde ich auch. Zudem wird damit geworben, dass die Rekorde auf abwechslungsreiche Art und Weise in Form von Dialogen besprochen, auf Stadionsprechermanier erzählt oder musikalisch untermalt erzählt werden. Das hat mich gelockt und so habe ich mich am Ende doch für das Hörbuch entschieden.

Und ich habe es definitiv nicht bereut! Klar, ich muss einräumen, dass ich mir 90% der Rekorde nicht habe merken können. Aber das hätte ich auch nicht gekonnt, wenn ich sie mir durchgelesen hätte, selbst wenn da die Chance besteht, es direkt noch einmal nachzuschlagen und es besser zu visualisieren. Generell bin ich der Lern-Typ, der Dinge gelesen besser behält als gehört, aber das ist ja auch von Person zu Person unterschiedlich.

Manche Themenbereiche wie zum Beispiel das Sonnensystem, Kultur und Gesellschaft sowie Sport haben mich nicht besonders interessiert, aber das haben sie auch beim Buch nie. Bei diesen Teilbereichen bin ich dann zugegeben etwas abgeschweift beim Hören, aber dafür haben mich die menschlichen Rekorde, das Gaming und die Popkultur umso mehr fasziniert. Die Kapitel über die Größen- und Altersrekorde habe ich sogar mehrmals angehört, das sind die Zahlen immer unvorstellbar.

Die Rekorde wurden von verschiedenen Sprechern vorgetragen, sowohl männliche als auch weibliche, ab und zu hat man sogar einen Quasi-Promi dazwischen gehabt wie zum Beispiel Oliver Rohrbeck aus „Ich einfach unverbesserlich“ oder Sportler, die über ihre Karriere berichten. Die ständigen Sprecherwechsel haben für viel Abwechslung gesorgt und die auditive Gestaltung um den gesprochenen Inhalt herum hat mir ebenfalls gut gefallen. Durch Soundeffekte und Hintergrundmusik wurde meine Aufmerksamkeit meist recht erfolgreich bei der Stange gehalten, manchmal hatte die Vortragsweise allerdings etwas von einer Dokumentation ohne Bild, da war es dann wiederum etwas trocken, das Geschehen zu verfolgen, zum Beispiel ganz am Anfang, als es um das Sonnensystem ging. Aber bei umfassenderen, abwechslungsreicheren Themen wie Videospielen, war ich gedanklich voll bei der Sache.

Was ich ebenfalls eine gute Idee fand, allerdings aufgrund von mangelndem Enthusiasmus nicht ausprobiert habe, waren die Rekorde, die man im Selbstversuch nachspielen kann. Man bekommt eine detaillierte Anweisung mit Regeln und der exakten Vorgehensweise, damit der Versuch so originalgetreu wie möglich durchgeführt werden kann, und kann sich dann austoben. Manche Rekordversuche dauern auch nur 30 Sekunden, wenn also jemand spontan ist, wird fix das Hörbuch pausiert, und man kann seine Fähigkeiten umgehend testen.

Mein Fazit:
Manche Themenbereiche empfand ich als nicht so spannend und an einigen Stellen war die Vortragsweise sehr trocken. Leider konnte mein Gedächtnis die Fülle an Fakten kaum verarbeiten geschweige denn sich merken, aber ich habe während des Hörens definitiv Spaß gehabt. Viele Rekorde, so skurril sie auch waren, fand ich extrem faszinierend, auch wenn ich denke, dass man sich mit dem Print, wenn man wirklich alles detailliert erfassen möchte, eher einen Gefallen tun würde als mit dem Hörbuch. Dennoch ein kurzweiliger Hörspaß, den ich genossen habe. Für ein bisschen Information nebenbei gut geeignet, sowohl für große als auch für kleine Fans. Besonders die Junior-Hörer dürften an den Soundeffekten ihren Spaß haben!
Ch habe mir schon vorgenommen, das Hörbuch beizeiten noch einmal anzuhören, um mich dann auf die Fakten zu konzentrieren, die beim ersten Durchgang durchgerutscht sind.
4 von 5 Sternen bekommen die Rekorde für die Ohren von mir!

Veröffentlicht am 17.09.2020

Bitte einmal Band 2 für mich

Panterra Nova – Die Suche
0

Um 2040 herum hat sich die Erde bereits beträchtlich verändert. Technik gilt als verzichtbar, ja sogar unerwünscht, das hat die MEO, eine weltweite Organisation in Gange gebracht. Chris lebt währenddessen ...

Um 2040 herum hat sich die Erde bereits beträchtlich verändert. Technik gilt als verzichtbar, ja sogar unerwünscht, das hat die MEO, eine weltweite Organisation in Gange gebracht. Chris lebt währenddessen das Auf und Ab eines normalen 17-Jährigen Teenagers, bis er feststellt, dass er besondere Fähigkeiten hat, die nicht nur Vorteile mit sich bringen. Er gerät zwischen die Fronten aus Hütern, die Leute wie ihn beschützen, und Jägern, die seinesgleichen nach dem Leben trachten. Als er auch noch in den Händen eines fanatischen Aktivisten landet, der Chris' Besonderheit missbrauchen will, steht die Welt des Jungen endgültig Kopf. Platz für Mädchen sollte er in seinen Gedanken bei dem Durcheinander eigentlich nicht mehr haben.. oder doch?

Die Geschichte um Chris wird abwechselnd aus seiner Ich-Perspektive in der Gegenwart im Jahr 2041 erzählt und aus der Sicht auf Andreas Autenburg ab 2026, wo man die Anfänge von MEO miterlebt. Besonders, dass aus der Sicht von einem Jungen erzählt wird, gefällt mir, das empfinde ich jedes Mal als willkommene Abwechslung.
Der Schreibstil ist locker und jugendlich, wenn Chris beschreibt, was passiert, und man kann sich gut in seine Gedanken hineinversetzen und mit ihm mitfühlen. Es wird häufig Slang und Umgangssprache benutzt, nicht nur von Chris und seinen Freunden, sondern auch unter den Anhängern und Handlangern von Andreas Autenburg.

Autenburg wirkt anfangs noch wie ein engagierter junger Mann, der die Welt einfach ein bisschen besser machen will. Im Laufe der Zeit entwickelt er sich jedoch zu einem kalten, egoistischen, gewissenlosen Idealisten, der seine Ziele um jeden Preis durchsetzen will und dafür große Opfer in Kauf nimmt.
Chris trifft seine neue Fähigkeit wie ein Schlag. Erst später wird ihm klar, dass sie, wenn er nicht vorsichtig ist, auch eine akute Gefahr für ihn darstellt, und er begibt sich auf die Flucht, begleitet von seiner besten Freunden Jenna. Am Anfang mimt er noch den harten Kerl, doch im Laufe des Buches wird er mit immer neuen Geheimnissen konfrontiert, die ihm zunehmend zu schaffen machen und ihn in die Knie zwingen. Dazu kommt noch seine Freundschaft zu Jenna, die sich zunehmend schwieriger gestaltet, denn eigentlich ist er ja in eine andere verliebt..
Für meinen Geschmack waren die meisten Charaktere gut ausgearbeitet. Andreas Autenberg fasziniert mich am meisten, auch wenn er sozusagen der „Böse“ ist, Chris gibt sich zwar mutig, hat für einen so harten Typen allerdings einen sehr schwachen Magen, wenn es mal brenzlig wird.
Jenna ist mir mit ihrem vorlauten, frechen Mundwerk ebenfalls sympathisch, auch sie sich die Angewohnheit, nach ihrer Ponysträhne zu pusten, definitiv abgewöhnen sollte, wenn es sogar beim Lesen schon nervt.

Die Idee mit der Organisation, die solch drastische Ziele verfolgt, habe ich so noch nie gesehen. Natürlich gibt es in vielen Geschichten verrückte Wissenschaftler, die Menschen mit Besonderheiten für ihre Zwecke einspannen möchten, doch ein Ziel wie das von Andreas Autenburg, war neu für mich. Es ist faszinierend, wie MEO die Welt verändert hat, auch wenn ich das für unsere Zukunft für unwahrscheinlich halte. Bei einigen der Technologien bin ich mir nicht sicher, ob man sie in dem Maße tatsächlich bauen und einsetzen könnte, ich habe es während des Lesens einfach hingenommen. Im Nachhinein fragt man sich aber doch: „Ginge das tatsächlich oder ist das alles Fiktion?“
Die Liebesgeschichte spielt zu Beginn keine nennenswerte Rolle und das gefällt mir tatsächlich sehr gut. Es war nie kitschig, aber dass Chris später derart in Probleme verstrickt, hätte ich nicht erwartet, vor allem da ich seinen Charakter nicht mal für so begehrenswert halte.

Mein Fazit:
Faszinierende Idee einer Panterra Nova – komplett neuen Welt. Die Charaktere konnten mich nicht komplett überzeugen, doch die Technologie hat mich begeistert und nachdenklich gemacht. Wie wird unsere Welt wohl in Zukunft aussehen? Nun, hoffentlich nicht wie in diesem Roman, denn das könnte uns in Schwierigkeiten bringen.

Veröffentlicht am 16.09.2020

Volltreffer

Elbendunkel 1: Kein Weg zurück
0

Bücher über Elben habe ich bisher herzlich wenige gelesen. Ich wusste so gut wie nichts über sie, nichts über ihre Geschichte, ihre Bräuche, ihre Lebensweise, ihr Aussehen, abgesehen von den Öhrchen. Dazu ...

Bücher über Elben habe ich bisher herzlich wenige gelesen. Ich wusste so gut wie nichts über sie, nichts über ihre Geschichte, ihre Bräuche, ihre Lebensweise, ihr Aussehen, abgesehen von den Öhrchen. Dazu kommt, dass dieses Buch über eine unglaublich komplexe dystopische Struktur verfügt, die allerhand Neues und Unbekanntes bereithält, auf das man sich erst einmal einlassen muss, um alles zu verstehen. Das beides in Kombination ergibt eine Mischung, die auf den ersten Blick unfassbar kompliziert erscheinen mag, den Leser aber tief in eine Welt entführt, der man sich von der ersten Seite nicht mehr entziehen kann.

Die politischen sowie elbischen Begriffe sind zum besseren Verständnis alle in einem Glossar am Ende des Buches aufgeführt, für den ein oder anderen sicherlich hilfreich, mich eingeschlossen. Allerdings wird man so sorgfältig in die neue Welt, das derzeitige Regime und die Verhältnisse von Elben zu Menschen eingeführt, dass so gut wie keine Verständnisfragen entstanden sind, die sich nicht früher oder später geklärt haben.

Die Welt, die Rena geschaffen hat, ist grausam und faszinierend zugleich, zu ausgewogenen Teilen modern durch die Menschen sowie traditionell durch den elbischen Einfluss, was jedoch keinesfalls heißen soll, dass die Elben in der Menschenwelt ein rückständiges Volk sind. An allen Ecken begegnen einem im San Francicso des Jahres 2044 weit entwickelte technische Neuerungen, eine fortschrittlicher als die andere, viele jedoch eben darum nicht weniger bedrohlich. Ich war von diesem dystopischen Setting mehr als begeistert, die Vergangenheit und die daraus entstandene aktuelle Lage der Menschen und Elben waren packend wie einschüchternd, stellenweise auch sehr düster beschrieben und haben einen fesselnden Sog ausgeübt.

Renas Schreibstil hat ihr übriges dazu beigetragen, dass das Buch mich die ganze Zeit fest im Griff hatte. Sie beschreibt die Umgebung und das Geschehen an den richtigen Stellen detailliert und ernst oder rasant und spannend, je nach dem, wie die Stimmung es gerade erfordert.
Zudem baut sie an vielen Stellen unglaublich tolle, bildhafte Beschreibungen von Gefühlen und kreative, bewegende Metaphern ein, wie ich sie noch nirgendwo gelesen habe. Ich war positiv erstaunt, so etwas hatte ich nicht kommen sehen, selbst wenn zumindest ein gewisser Grad an Poesie erwartet werden konnte wegen Darels Poetry Slam.
Und alter Schwede! Dieser Slam hatte es in sich. Ich hing der Figur an den Lippen und habe jedes Wort begeistert aufgesogen, dabei glaubte ich bisher, gar kein Faible für Poetry Slams zu haben, im Gegenteil. Ich empfand sie eher als lächerlich und Anlass fürs Fremdschämen, wie man es in manchen Filmen vorgelebt bekommt, selbst wenn ich ihnen damit offenbar Unrecht getan habe.

Darel, der Dichter, hat eine der tragenden Rollen dieser Geschichte. Er, Luz und ein Elb teilen sich die drei Erzählerjobs sozusagen, abwechselnd steht immer ein anderer von ihnen im Vordergrund, wenngleich sie nicht aus ihrer Ich-Perspektive berichten. Normalerweise fehlen mir bei sowas immer die Emotionen, die Tiefe und es fällt mir schwerer, eine Beziehung zu den Figuren aufzubauen... aber nur normalerweise. In diesem Fall habe ich zu den Protagonisten schnell eine Verbindung gehabt, wenngleich keine einheitlich gute oder einheitlich schlechte.

Und genau das habe ich geliebt! Darel und den Elben zum Beispiel habe ich beide gehasst, geliebt, ihnen misstraut, sie verflucht, sie wieder geliebt und unmittelbar danach sofort wieder zutiefst gehasst. Ich wusste nie, woran ich bei ihnen war und habe quasi von Kapitel zu Kapitel meine Meinung über sie geändert, wurde auf so viele falsche Fährten geleitet, habe den Figuren die Pest und alles Glück der Welt zeitgleich auf den Hals gewünscht. Noch nie wurde derart hinters Licht geführt bezüglich ihrer Absichten und Motive, es ist unglaublich. Positiv unglaublich!

Für den Fortgang der Handlung gilt das gleiche wie für die Figuren, ich denke, dass ich noch nie so häufig aufs Glatteis geführt worden bin in einem Buch. Ständig dachte ich mir: „So, jetzt weiß ich aber, was passieren wird!“, nur damit sich ein paar Seiten später herausstellte, wie unglaublich falsch ich doch lag.
In Renas Geschichte habe ich mich gefühlt wie ein Vogel im Tornado. Ich wusste zwar, wo ich bin, hatte aber nicht die geringste Ahnung, in welcher Verfassung ich am Ende wieder raus kommen würde.

Mein Fazit:
Ein unfassbar gutes Buch! Lebendiges Setting, detailliert ausgearbeitete und vielseitige Figuren, bewundernswerte sprachliche Umsetzung von all dem gepaart mit so vielen Überraschungselementen, dass ich irgendwann aufgehört habe, mich darüber zu wundern, wenn etwas so ganz anders lief, als ich es erwartet hatte.
Ein Muss für alle Fans von Dystopien mit fantastischen Elementen, ich kann eine klare Leseempfehlung aussprechen!
Ich kann den zweiten Band kaum erwarten und freue mich jetzt schon.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.09.2020

Erstaunlich

Maximilian Flügelschlag
0

Die Geschichte von Maximilian Flügelschlag hat mich überrascht. Ich hatte anhand des Covers auf ein Buch geschlossen, was mich nur in Maßen ansprechen würde, der Klappentext jedoch war erstaunlich interessant ...

Die Geschichte von Maximilian Flügelschlag hat mich überrascht. Ich hatte anhand des Covers auf ein Buch geschlossen, was mich nur in Maßen ansprechen würde, der Klappentext jedoch war erstaunlich interessant und so wollte ich ihm eine Chance geben.
An diesem Buch ist vieles schräg und nicht, wie ich es gewohnt bin, aber das war erstaunlich erfrischend.

Angefangen damit, dass der Erzählstil uns Leser mit einschließt. Das Buch beginnt, indem Maximilian den Lesenden direkt anspricht und im Verlauf der Geschichte wird dieser Kontakt stets aufrecht erhalten. Wir stehen im ständigen Dialog mit Max, wenn er die berichtende Person ist, und das empfand ich einerseits als befremdlich, aber es hat mir andererseits auch gefallen.

Max ist allerdings nicht der Einzige, der zu Wort kommt. Auch die beiden Kinder, die im Klappentext erwähnt werden, sowie einige Nebenfiguren haben einzelne Erzähl-Abschnitte, die immer mit dem Anfangsbuchstaben des jeweiligen Sprechers gekennzeichnet sind. Gerade zu Beginn bin ich leider oft durcheinander gekommen, als die Namen noch nicht so fest saßen, da wäre es vielleicht leichter gewesen, die Namen auszuschreiben. Jedoch hätte das auch einige Geheimnisse, die erst im Laufe des Buches geklärt werden, sofort enthüllt, von daher habe ich die Vorgehensweise verstehen können.

Maximilian Flügelschlag ist ein durch und durch besonderer Protagonist. Ich habe sofort eine Beziehung zu dem zerbrechlich wirkenden, sensiblen Krabbler-Jungen aufbauen können und seine Charaktereigenschaften haben mich echt fasziniert. Er ist einerseits unglaublich treu und ergeben, wenn er jemanden ins Herz geschlossen hat oder sich jemandem verpflichtet fühlt. Andererseits ist er emotionaler, als man es ihm aufgrund deines Aussehens zutrauen würde, einer der großen Knackpunkte, die in der Geschichte immer wieder angesprochen werden. Aufgrund seiner Optik hat es die Schabe nämlich häufig schwer, den Menschen begreiflich zu machen, was er doch für ein gutes Herz hat, und das hat er weiß Gott tatsächlich.

Die düstere dystopische Stimmung war die ganze Zeit nahezu greifbar, wirklich ungemütlich und bedrohlich. Man sieht die meiste Zeit wenig Hoffnung, doch das war es nicht, was mich gestört hat. Mir hat es nicht so gut gefallen, dass man bis ins letzte Viertel des Buches relativ wenig über das große Ganze und die Ursachen dieser Düsternis erfährt. Man bekommt zwar erzählt, was mit der Stadt Trost passiert ist und grob, wie es dort momentan aussieht und von Statten geht, doch ich hatte bis zu finalen Auflösung für meinen Geschmack zu viele Fragezeichen im Kopf.

Mein Fazit:
Ich bin positiv überrascht, allerdings nicht komplett begeistert. Ein ungewöhnliches Buch mit einem einzigartigen Protagonisten, empfehlenswert für alle, die Abweichungen von der Jugendbuch-Norm nicht scheuen.
Ich vergebe 3,5 bzw. gerundet dann 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2020

Jetzt ist Schluss

Hopelessly in Love
0

Nachdem ich etwas übereifrig war und mir Band 2 auch schon auf den Reader geladen hatte,
musste ich wohl oder übel durch den ersten Band durch. Meine Rezension dazu habe ich bereits zum Abbruch geschrieben, ...

Nachdem ich etwas übereifrig war und mir Band 2 auch schon auf den Reader geladen hatte,
musste ich wohl oder übel durch den ersten Band durch. Meine Rezension dazu habe ich bereits zum Abbruch geschrieben, an meiner Meinung dazu hat sich nach dem vollständigen Lesen des Buches leider nichts geändert, so sehr ich es mir auch gewünscht hätte.

Auch dieser Teil konnte mich leider nicht begeistern, ich finde Ben nach wie vor furchtbar. Ich komme mit seiner Art nicht klar, nicht damit, wie er Sasha behandelt. Sasha dagegen ist mir nach wie vor zu naiv und etwas.. daneben. Ich habe echt versucht, eine Verbindung zu ihr aufzubauen, aber bei manchen Protagonistinnen scheitere ich trotz guten Willens einfach. So auch hier.

In die Geschichte konnte ich mich leider einfach nicht fallen lassen, einfach dadurch, dass ich mit den Hauptfiguren solche Probleme hatte. Ein Buch steht und fällt für mich mit den Figuren, was nützt mir ein noch so schöner Schreibstil, wenn ich mich nach jeder Seite aufs Neue ärgere?

Mein Fazit:
Nun ist für mich endgültig Schluss mit dieser Reihe. Ich hätte schon nach dem ersten Teil die Reißleine ziehen sollen.