Profilbild von fuddelknuddel

fuddelknuddel

Lesejury Star
offline

fuddelknuddel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit fuddelknuddel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.08.2019

Faszinierend und furchtbar zugleich

Victorian Rebels - Das Licht unserer Herzen
0

„Nur sie kann Licht in seine Seele bringen ... Liam MacKenzie wird von allen "Der Highlandteufel" genannt. Nur wenige haben es je gewagt, ihm die Stirn zu bieten. Als er eine Gouvernante für seine Kinder ...

„Nur sie kann Licht in seine Seele bringen ... Liam MacKenzie wird von allen "Der Highlandteufel" genannt. Nur wenige haben es je gewagt, ihm die Stirn zu bieten. Als er eine Gouvernante für seine Kinder sucht, tritt die Engländerin Philomena Lockhart auf den Plan - und der grimmige Krieger findet sich plötzlich auf einem Schlachtfeld wieder, auf dem er keinerlei Erfahrung hat. Der jungen Frau gelingt es nicht nur, seinen widerspenstigen Nachwuchs für sich zu gewinnen, sondern auch ungeahnte Gefühle in ihm zu wecken. Denn in ihren Augen sieht er, dass Mena durch eine Dunkelheit gegangen ist, die der seiner Seele gleicht - und dass sie den Schmerz hinter seiner finsteren Fassade erkannt hat ...“ (Klappentext)

Eigentlich habe ich es so gar nicht mit historischen Romanen. Alles, was irgendwie mit Geschichte zu tun hat, geht meist auf der einen Seite rein und auf der anderen wieder raus, doch bei New Adult mit historischem Hintergrund mache ich meist eine Ausnahme. Dennoch habe ich bisher nicht viel in diese Richtung gelesen und war entsprechend neugierig, was mich bei der Victorian-Rebels-Reihe wohl erwarten würde.

Die Cover sehen alle gleich aus und sind, bis auf den anderen Farbton des Schriftzugs, in schlichtem Schwarz gehalten. So düster wie das auch wirken mag, passt es doch perfekt zum finsteren Inhalt und dem rohen, wilden, fast schon steinzeitmenschlichen Verhalten einiger Figuren.
Unabhängig von den vorigen Bänden kann man dieses Buch ohne Vorkenntnisse lesen, einem fehlen höchstens Informationen über die bereits bestehenden Paare der anderen Teile, was man meiner Meinung nach allerdings verschmerzen kann.

Erzählt wird aus der Draufsicht auf die Figuren, abwechselnd entweder auf Mena oder auf Liam. Auf diese Weise sind für mich einiges an Sympathie und Verbundenheit zum Leser verloren gegangen, die sich meiner Meinung nach immer besser bei der Ich-Perspektive einer Person einstellen. Dennoch konnte man besonders Menas Gefühle und Gedanken ziemlich gut nachvollziehen dank der detaillierten, anschaulichen, intensiven Schreibweise der Autorin.
Passend zur Zeit, in der die Geschichte spielt, ist die Sprache auch etwas altbacken, jedoch keinesfalls zu hochgestochen oder langweilig umständlich. Man konnte dem Geschehen jederzeit gut folgen, auch wenn ich mich dabei erwischt habe, dass ich oft nur quergelesen habe, was allerdings eher am Nicht-Gefallen der Figuren und nicht am Schreibstil lag.

Mena hat eine, sagen wir mal, interessante Vergangenheit. Die ersten Kapitel haben mich wirklich schockiert und extrem angeekelt, gleichzeitig aber leider auch irgendwie fasziniert, wobei ich bei den Ausdrücken, die dort verwendet wurden, teilweise an der Zeitgemäßheit gezweifelt habe. Die Protagonistin musste jedenfalls einiges über sich ergehen lassen, bis sie schließlich bei Liam und seiner Familie landet. Alles in allem hatte ich zwar Mitleid mit ihr und fand es auch spannend, ihre Gedanken zu verfolgen, allerdings fand ich ihr Verhalten an manchen Stellen nicht passend zu dem, wie sich jemand mit ihren Traumata eigentlich benehmen sollte. Zudem war sie oft auch einfach langweilig und ihre ständigen Zweifel wegen ihrer „üppigen“, aber gleichzeitig auch männlichen Figur haben genervt. Ganz ehrlich, entweder hat man die Statur eines Kerls oder üppige Kurven, aber beides müsste mir erst mal jemand vorführen, damit ich mir darunter etwas vorstellen kann.

Liam war.. furchtbar. Von Grund auf ein furchtbarer, grober Kerl, dem ich nicht auch nur einen Funken Vertrauen entgegen gebracht hätte an Menas Stelle und mit ihrer Vorgeschichte. Er verhält sich wie eine Mischung aus Tarzan, Steinzeitmensch und Alpha-Gorilla auf Steroiden, versucht alles und jedem zu dominieren und löste damit bei mir regelmäßig jede Menge Ekel, Wut und Unverständnis aus. Auch seine optische Erscheinung konnte ich mir trotz der Beschreibung nicht richtig vorstellen, sodass er in meinem Kopf meist als riesige, zottelige, schmutzige, ungepflegte hemdlose Gestalt im Kilt herumgeisterte. Seine grobe, rohe Art fand ich ehrlich gesagt einfach nur abstoßend, auch wenn mir gefiel, wie er mit seinen Kindern umgegangen ist.

Die intimeren Szenen in diesem Buch waren für mich, weil natürlich (Überraschung!) geprägt durch Liam, genauso furchtbar zu lesen. Nach der zweiten oder dritten habe ich sie dann gänzlich übersprungen, so gefühllos und triebgesteuert wie die über einander hergefallen sind.
Mir fehlte es in diesem Buch generell an Emotionen, die nichts mit Lust oder Angst zu tun hatten.

Mein Fazit:
Die Grundidee fand ich erstaunlich spannend, auch zu sehen, wie es in dieser Zeit in Schottland gewesen sein könnte, war interessant. Doch die Figuren waren so gar nicht meins und besonders Liam war das K.O.-Kriterium für dieses Buch. Die meiste Zeit habe ich bloß quergelesen und teilweise Passagen sogar gänzlich übersprungen, so leid es mir auch tut.
Von mir gibt es 2,5 beziehungsweise gerundete drei von fünf Sternen.

Veröffentlicht am 14.08.2019

Highlight

Perfectly Broken
0

Fast ein Jahr ist es nun her, dass Brooklyn einen Schicksalsschlag erlitten hat, der ihr ganzes Leben auf den Kopf gestellt hat. Nun hat sie entschieden, weiter weg endlich einen Neuanfang zu wagen, um ...

Fast ein Jahr ist es nun her, dass Brooklyn einen Schicksalsschlag erlitten hat, der ihr ganzes Leben auf den Kopf gestellt hat. Nun hat sie entschieden, weiter weg endlich einen Neuanfang zu wagen, um das Vergangene zu verarbeiten. Doch als sie in Bedford ankommt, offenbart sich ihr direkt das nächste Problem: Eine Tür in ihrem Schlafzimmer, die es mit dem der Nachbarwohnung verbindet.
Anfangs versucht sie, Chase, der nebenan wohnt, zu ignorieren, doch mit jedem Gesprächsfetzen, der zu ihr hinüber dringt, lernt sie ihn besser kennen. Ohne es zu wollen, schafft der junge Mann es, mit seiner vorsichtigen Fürsorge und seinen Klavierstücken ihr Herz zu berühren. Doch je verbundener sich Brooke ihm fühlt, desto stärker plagen sie die Schuldgefühle, die sie daran erinnern, dass ihr Herz eigentlich jemand ganz anderem gehören sollte.

Es gibt ja immer dieses Buch, um das kein Blogger oder Social-Media-Nutzer herumkommt, wenn man halbwegs up to date ist. „Perfectly Broken“ war eines dieser Bücher, denen man wirklich überall begegnet, auf das man entsprechend neugierig ist, was aber auch durch den Hype sehr große Erwartungen schürt. Ich persönlich habe dieses Buch über vorablesen kennengelernt und wusste nach der Leseprobe direkt: Das muss ich haben.

Ein Eye-Catcher ist das traumhafte Cover mit Prägung, es ist einfach nur wunderschön. Die schlichte Marmorierung gefällt mir wesentlich besser als ein einfarbiges Cover und den Schriftzug musste ich beim Lesen andauernd begrabbeln, shame on me. ^^

Wie es mir bei Büchern immer am besten gefällt, wird auch dieses abwechselnd aus der Ich-Perspektive der beiden Hauptfiguren erzählt. Besonders in Brooklyn konnte man sich unglaublich gut hineinversetzen und ich habe von der ersten Sekunde an mit ihr mit gelitten. Ihre Emotionen waren einfach so realistisch und detailliert dargestellt, sodass es ein leichtes war, sich ihre Gemütslage vorzustellen und ihre Gedanken nachzuvollziehen.
Durch den flüssigen, lockeren Schreibstil fliegt man nur so durch die Seiten und hat das relativ kurze Buch leider viel zu schnell beendet. Man ist im letzten Drittel in der typischen Situation, dass man unbedingt wissen möchte, wie es weitergeht, aber gleichzeitig will, dass die Geschichte nie zu Ende geht.

Die Figuren sind mir wirklich schnell ans Herz gewachsen. Brooklyn hat alles, was eine gute Protagonistin braucht, ein gutes Herz, Humor, Mut, sie wirkt auf den Leser rundum sympathisch und macht eine bewundernswerte Entwicklung durch. Oft hatte ich das Bedürfnis, sie in den Arm zu nehmen und ihr zu sagen, dass alles gut werden wird, oder einfach eine Runde mit ihr zu weinen und der Trauer ihren Lauf zu lassen.
Chase allerdings hat auch sein Päckchen zu tragen, wenn auch ein für den Leser nicht komplett unerwartetes, da viele Andeutungen im Laufe der Geschichte gemacht werden, die einen auf die richtige Fährte führen. An und für sich ist er vom Charakter her nicht der typische Bad Boy, um den es oft in solchen Storys geht, sondern ein lieber Kerl, der so einige Leserinnenherzen zum schmelzen bringen wird und sich für Brooke ordentlich ins Zeug legt. Ich persönlich hatte ihn echt gern und fand seine Ideen und seine Fürsorge seiner Nachbarin gegenüber unglaublich berührend.

Wer plant, in eine neue Stadt in eine neue Wohnung zu ziehen, wird vermutlich auf keinen Fall irgendwo einziehen, wo ein Fremder potenziell Zugang zu seinem Schlafzimmer hat. Die Idee, dass Brooke allerdings in genau so eine Situation gerät, fand ich schon ziemlich verrückt und geht vermutlich auch nur in Büchern auf diese Weise aus.
Doch die Liebesgeschichte von Chase und Brooke war einfach Herzschmerz pur. Allein was Brooklyn in der Vergangenheit durchmachen musste, bricht einem das Herz, doch zu sehen, wie die beiden sich annähern und wie sie dagegen ankämpfen, dass mehr daraus wird, zerstörte mich schlichtweg. Ich konnte Brookes Zweifel so gut verstehen, aber ebenso ihren Wunsch, etwas Neues zu finden. Sarah Stankewitz hat es geschafft, mein Herz zu zerbrechen, es wieder zu flicken, dann darauf herumzutrampeln und es schließlich sorgfältig aufzukehren und erneut zu kleben.

Selten habe ich ein derart emotional packendes Buch gelesen, bei dem ich so mit den Figuren mitgefiebert und -gelitten habe. Ich musste weinen, lachen, fluchen und hoffen, oft hätte ich am liebsten alles gleichzeitig getan.

Mein Fazit:
Für dieses Buch kann ich eine klare Leseempfehlung aussprechen. Es hat die volle Dosis Emotionen, sympathische, authentische Figuren, eine spannende, neuartige Story und das alles in einem Wohlfühlsetting erster Klasse.
Für jeden New Adult Fan ein Must Read!

Veröffentlicht am 01.08.2019

Tänzerin trifft reichen Jungen

Bad Boss
0

„Wes Evans, Sohn eines Broadway-Produzenten, möchte endlich selbst etwas erreichen. Der sexy Millionär ist für seine preisverdächtigen Auftritte auf der Bühne bekannt. Doch seit die Bad Bachelors App erschienen ...

„Wes Evans, Sohn eines Broadway-Produzenten, möchte endlich selbst etwas erreichen. Der sexy Millionär ist für seine preisverdächtigen Auftritte auf der Bühne bekannt. Doch seit die Bad Bachelors App erschienen ist, scheint die ganze Welt nur noch über sein Privatleben zu sprechen. Als er durch Zufall eine talentierte Balletttänzerin entdeckt, weiß er, dass sie genau das ist, was er braucht, um seiner neuen Show zum Erfolg zu verhelfen.
Remi Drysdale hatte nur einen Gedanken, als sie aus Australien floh und nach New York zog: Niemals wieder Arbeit mit Privatem zu mischen. Und mit Wes zu arbeiten ist die perfekte Chance, um ihre Karriere zu retten. Deshalb nimmt sich Remi vor, nichts mit dem Mann anzufangen, der ihre berufliche Zukunft in seinen Händen hält. Egal wie sehr er ihr Avancen macht und wie gut seine Bewertungen bei Bad Bachelors sind …“ (Klappentext vom Verlag)

„Bad Boss“ ist bereits der zweite Band der Trilogie um die New York Bachelors, beziehungsweise um die drei Freundinnen Remi, Annie und Darcy. Die Bände sollten auch in ihrer richtigen Reihenfolge gelesen werden, da es bezüglich der App „Bad Bachelors“, die in allen Teilen eine entscheidende Rolle spielt, Fortschritte und Entwicklungen im Laufe der Bücher gibt, die man zwar auch versteht, wenn man zum Beispiel mit Band zwei beginnt, was es dann aber unnötig macht, den ersten Teil noch zu lesen, oder zumindest einen großen Teil der Spannung entfallen lässt.

Wie schon bei Band eins wird leider nicht aus der Ich-Perspektive der Figuren geschrieben, sodass bei mir als Leser die Verbindung zu Remi und Wes ein wenig auf der Strecke blieb. Der Schreibstil jedoch war anschaulich und fesselnd, sodass man das Buch relativ fix beenden kann, wenn man sich auf die Geschichte einlässt.
Mir hat bei diesem Buch auch das Thema Ballett oder generell Tanz und Show sehr gut gefallen, darüber habe ich in diesem Genre glaube ich noch nie oder zumindest sehr selten gelesen. Allerdings hingen mir die ganzen französischen Ballett-Begriffe für all die Verrenkungen und Figuren irgendwann zum Hals raus, da ich mir auch so gar nichts unter ihnen vorstellen konnte, auch wenn es teilweise versucht wurde, zu erklären.

Remi hat mich, auch wenn ich nicht so intensiv mit ihr mitgefühlt habe, beeindruckt. Ihre Vergangenheit in Australien war heftig und das, was sie durchmachen musste, wirklich hart, sodass es schon an ein Wunder grenzt, dass sie nicht gänzlich die Flinte ins Korn geworfen hat. Sie wurde aufs Übelste hintergangen und grundlegend falsch behandelt, das hat mich mein Lesen erstaunlich doll aufgeregt. Andererseits hat es mich genauso wütend gemacht, dass sie mit Wes einen sehr ähnlichen Fehler begangen hat, von dem man meinen könnte, dass sie ihn aufgrund der Narben, die Australien ihr zugefügt hat, nicht noch einmal in irgendeiner Art und Weise wiederholen würde.

Wes dagegen hat das typische Reiche-Jungs-Problem, dass niemand ihn richtig für voll nimmt und als eigenständigen Künstler sieht, sondern ihn immer nur mit seiner Familie in Verbindung bringt. Er will um jeden Preis die Unabhängigkeit, die sein großartiger Ruf als Liebhaber und seine durchweg positiven Bewertungen bei Bad Bachelors ihm allerdings zu zerstören drohen.
Schon schlimm, wenn man eine wohlhabende Familie und die freie Auswahl unter New Yorks Singlefrauen hat..
Mir war Wes leider nicht sympathisch. Er ist mir mit seinen First-World-Problems auf den Keks gegangen, so etwas kann ich nämlich gar nicht ab.

Durch die Erzählperspektive fehlt der Story wie schon ihrem Vorgänger einfach eine gewisse Tiefe, die es für eine gute New-Adult-Geschichte braucht. So wirkten die Bettszenen platt auf mich, die Beziehung von Remi und Wes nicht intensiv genug und die restlichen Figuren alle mehr oder weniger kalt und gleichgültig, auch wenn das sicher nicht die Intention war.

Mein Fazit:
Spannendes Thema, gut gewähltes Setting, aber zu wenig Gefühl und Tiefe.
Wie schon bei Band 1 reicht es auch hier nur für 3,5 beziehungsweise gerundete 4 von fünf Sternen.

Veröffentlicht am 01.08.2019

Hat mir gefallen

Du bringst mein Leben so schön durcheinander
0

Eine wirklich beeindruckende Geschichte!
Gideon und Ava könnten verschiedener kaum sein, sie extrovertiert und Partygängerin, die selten das tut, was man von ihr erwartet, er zurückhaltend und schüchtern. ...

Eine wirklich beeindruckende Geschichte!
Gideon und Ava könnten verschiedener kaum sein, sie extrovertiert und Partygängerin, die selten das tut, was man von ihr erwartet, er zurückhaltend und schüchtern. Und doch finden sie sich irgendwie, das sind für mich immer die Geschichten, die ich am liebsten habe. Wenn die Figuren ihre Unterschiede beiseiteschieben und sich stattdessen auf ihre Gemeinsamkeiten stützen können.

Mich hat die Geschichte berührt und sehr gut unterhalten, besonders Gideon fand ich immer spannend zu erleben. Dass die Geschichte wechselnd aus seiner und ihrer Ich-Perspektive geschrieben ist, stärkt noch das Gefühl und die Verbundenheit zwischen Figur und Leser, sodass man sich der Geschichte kaum entziehen kann und es eigentlich auch gar nicht möchte.

Kann ich nur empfehlen!

Veröffentlicht am 30.07.2019

Herzerwärmend!

An Nachteule von Sternhai
0

Bett und Avery kennen sich nicht und haben sich auch noch nie gesehen, und wenn es nach ihnen ginge, sollte das auch so bleiben. Doch ihre alleinerziehenden und vor Liebe scheinbar verwirrten Väter wollen, ...

Bett und Avery kennen sich nicht und haben sich auch noch nie gesehen, und wenn es nach ihnen ginge, sollte das auch so bleiben. Doch ihre alleinerziehenden und vor Liebe scheinbar verwirrten Väter wollen, dass die beiden Mädchen sich anfreunden, schließlich werden sie in Zukunft Schwestern sein. Das geht auf keinen Fall! Da sind Bett und Avery sich einig. Dennoch sind sie neugierig aufeinander und je mehr Nachrichten sie sich schreiben, desto besser lernen sie einander kennen und es entsteht eine wunderbare Freundschaft.

Ab und zu braucht man mal zur Entspannung ein süßes Kinderbuch, in dem die Welt noch in Ordnung ist zwischen all dem klischeebelasteten New Adult und rasanten Fantasy-Geschichten.
Dieses ist so ein Wohlfühl-Buch, bei dem man einfach nur abschalten und genießen kann.

Das Buch ist ähnlich aufgebaut wie der Liebesroman „Wenn du das hier liest“, ausschließlich in Form von Briefen und E-Mails, die die Figuren sich schreiben. Bei jenem Roman hat es mich furchtbar gestört, doch bei diesem mochte ich es, was vielleicht auch am Alter der Protagonistinnen liegt.

Durch die beiden Mädchen ist die Sprache im Buch überwiegend einfach und leicht verständlich, nichts für den anspruchsvollen erwachsenen Leser also, doch für die Zielgruppe perfekt. Man merkt auch, dass die beiden Mädchen sehr unterschiedlich sind, Avery schreibt ihre Mails immer grammatisch korrekt und drückt sich sehr gewählt aus für ihr Alter, Bett dagegen schreibt genau so, wie sie sprechen würde, emotional und mit VIELEN GROßBUCHSTABEN, wenn sie etwas betonen möchte + einem Plus-Zeichen statt einem 'und'.
Dadurch konnte man die beiden auch dann auseinanderhalten, wenn man die Empfänger- und Absenderzeilen der Mails nicht jedes Mal so genau anschaut.

Neben den Mädels kommen auch die Väter der beiden sowie Betts Großmutter und Averys Mutter oft zu Wort, sodass eine bunte Mischung an Sprechern, beziehungsweise Schreibern entsteht, die die Geschichte auflockert und angenehme Abwechslung bietet.
Zudem hätte ich nach meiner ersten Erfahrung mit einem „E-Mail-Roman“ nicht gedacht, dass mir diese Geschichte so gut gefallen und vor allem auch dass das Geschehen zwischen den Mails so gut vorstellbar und logisch erklärt dargestellt werden würde. Man kann sich perfekt ausmalen, was die Mädchen wohl alles erlebt haben, denn vor allem Bett schildert alles sehr aufbrausend.

Mir gefällt der charakterliche Unterschied zwischen Avery und Bett sehr gut. Viele Leserinnen haben sicherlich die Möglichkeit, sich mit einer von beiden zu identifizieren, entweder mit der rational denkenden, eher nüchtern und zurückhaltend wirkenden Avery oder der lebensfrohen, abenteuerlustigen, wirbelnden Bett. Ich persönlich mochte Avery lieber, ihre Angst vor Wasser teile ich nämlich zu 100%. Und mir hat gefallen, dass sie ihre Mails und Briefe immer sprachlich korrekt verfasst und sich relativ gehoben ausdrückt für ihr Alter.

Die beiden Kinder wollen sich zunächst gar nicht kennenlernen. Sie sind alles andere als begeistert von den Plänen ihrer Väter, eine Familie zu werden, aber sie schreiben sich dennoch weiterhin. Mit der Zeit kann man beobachten, wie ganz kleinschrittig eine wundervolle Freundschaft entsteht. Es waren zuerst nur Kleinigkeiten, wie die Spitznamen und das 'xo' am Ende einer Mail, auch der Ton wurde freundlicher und später regelrecht begeistert. Diese Entwicklung war schleichend und dennoch habe ich mich als Leser über jeden Fortschritt gefreut, sobald ich ihn entdeckt habe.

Ebenfalls hat mir gefallen, dass das Thema Homosexualität mit eingebunden wurde, und das auch noch auf eine so natürliche, sensible Art und Weise. Es wird zwar oft deutlich, dass es für viele Außenstehende in der Geschichte ungewöhnlich ist, ein alleinerziehender Vater zu sein, der auch noch auf andere Männer steht, doch für die beiden Mädchen ist es das Normalste der Welt und so handeln sie auch. Sie tun Dinge, die andere Kinder vermutlich auch für heterosexuelle Eltern planen würden.
Diese Liebe, die sich zwischen den beiden Vätern entwickelt, wird von den Autorinnen nicht anders dargestellt, als von Mann und Frau zum Beispiel, es war, wie es sein sollte: normal. Es war für die Mädchen, für die Familie und damit letztendlich auch für den Leser einfach normal und das wünsche ich mir auch für das 'echte' Leben. Dass sich in Zukunft bald keiner mehr Gedanken darüber macht, wer mit wem geht.

Mein Fazit:
Dieses Buch hat mir wirklich ein besonderes Leseerlebnis beschert. Es beschreibt wichtige Werte wie Akzeptanz, Familie und Freundschaft, gepaart mit zwei unglaublich sympathischen Protagonistinnen, liebenswerten bis schrulligen Verwandten und das alles verpackt im ungewöhnlichen Aufbau der Geschichte. Ich kann es jedem Leser, ob groß oder klein, nur empfehlen.