Profilbild von gatita2211

gatita2211

Lesejury Profi
offline

gatita2211 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit gatita2211 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.02.2018

Unterhaltsam bis zum Schluß

Totenweg
2 0

Meine Meinung
Frida hatte eine schwere Kindheit. Ihre beste Freundin fiel einem Mord zum Opfer und zerstörte damit alles, was Frida kannte: Geborgenheit, Liebe, Freundschaft, Vertrauen und Familie. Nach ...

Meine Meinung
Frida hatte eine schwere Kindheit. Ihre beste Freundin fiel einem Mord zum Opfer und zerstörte damit alles, was Frida kannte: Geborgenheit, Liebe, Freundschaft, Vertrauen und Familie. Nach einer harten Zeit im Internat geht Frida zur Polizei um Ermittlerin zu werden. Durch ihren Ehrgeiz hat sie es schon weit gebracht. Sie zögert nicht, als ihr Vater fast totgeschlagen und halb ertrunken aufgefunden wird. Frida übernimmt kurzerhand den Hof ihres Vaters und kümmert sich um die Ernte und um alles, was sonst noch so anfällt. Nach und nach wird ihr klar, das es hier um mehr geht, als nur den Hof über Wasser zu halten. Ein zugezogener Landwirt mit viel Geld versucht Stück für Stück das ganze wertvolle Land in der Marsch aufzukaufen. Und er macht offensichtlich vor nichts halt. Wird Frida es schaffen ihn aufzuhalten und den Hof ihres Vaters zu retten?

"Totenweg" hat mich gleich in seinen Bann gezogen. Die düstere Stimmung wird von Romy Fölck gekonnt in Szene gesetzt und vermittel dem Leser die ungemütliche und kühle Stimmung, die mittlerweile in der Marsch eingezogen ist. Vor allem aber symbolisiert das Wetter die Beziehung von Frida zu ihrem Elternhaus, die nach dem Mord an ihrer Freundin deutlich abgekühlt ist. Verregnet, düster und ohne Hoffnung. Frida muss nach der Rückkehr auf den Hof ihrer Eltern nicht nur mit deren Existenz, sondern auch mit ihren eigenen Dämonen kämpfen. Hier vor Ort wird sie wieder mit allem konfrontiert, was sie damals scheinbar hinter sich gelassen hat. Frida ist eine Kämpfernatur, die sich nichts gefallen lässt. Ich konnte mich gut mit ihre identifizieren und war schnell auf ihrer Seite um jeden ihrer Schritte mitzuerleben.

Die übrigen Figuren hat die Autorin ebenfalls gekonnt aufgebaut. So zum Beispiel den Kommissar Haverkorn, der anfänglich etwas unterkühlt und streng wirkt, doch nach und nach immer menschlicher wird. Ein Blick hinter die Fassade kann manchmal Wunder bewirken.

Der Plot ist durchgängig unterhaltsam und auch zum Ende hin plausibel geklärt. Es bleiben keine Fragen offen. Romy Fölck hat es sehr geschickt verstanden falsche Fährten zu legen, sodass ich erst kurz vor Ende gemerkt habe, wer wirklich für alle verantwortlich ist. Verantwortlich für den Tod mehrerer Menschen und den Brand, der mehr aufdeckt, als er vertuschen sollte. Das hat mir wirklich gut gefallen und bis zum Schluss hatte ich einen ganz anderen Charakter in Verdacht. Leider wurde die Spannung nicht durchweg hochgehalten, doch das gab den Raum, um Charaktere wie Haverkorn aufzubauen, sodass man sein Verhalten besser verstehen konnte.

Das Cover ist passend gewählt und auch der Titel macht unbedingt Sinn, denn der Totenweg ist nicht nur der Weg, der zum Fundort einer Leiche führte, es ist auch der Weg, den Frida bezwingen muss um wieder leben zu können.

Zitat
Frida blickte selbstbewusst in die Runde, obwohl sie innerlich vor Anspannung zitterte. Wenn die Männer sie im Stich ließen, war es vorbei. (Seite 61)

Fazit
"Totenweg" überzeugt auf ganzer Linie. Das Buch ist unterhaltsam bis zum Schluss und ein lesenswerter Krimi, der zur Abwechslung mal in Deutschland spielt. Noch nie habe ich einen so guten Krimi von einem deutschen Autor gelesen. Von mir eine klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 12.09.2017

Ein herrlich berührender Roman

Wie ein einziger Tag
1 0

Klappentext
Sie waren siebzehn, und der Sommer schien so unendlich wie ihre Liebe: aber als Allie mit ihrer Familie den verträumten Urlaubsort verläßt, verschwindet sie auch aus Noahs Leben, vierzehn Jahre ...

Klappentext
Sie waren siebzehn, und der Sommer schien so unendlich wie ihre Liebe: aber als Allie mit ihrer Familie den verträumten Urlaubsort verläßt, verschwindet sie auch aus Noahs Leben, vierzehn Jahre lang. Dann aber will Allie, die inzwischen verlobt ist und kurz vor der Hochzeit steht, noch einmal den Mann sehen, den sie nie vergessen konnte. Das Wiedersehen mit Noah wird für Allie zu eine Begegnung mit sich selbst und jener unwiderstehlichen Energie, die nur wahre Liebe birgt. Und dann erfährt diese wundervoll einfühlsame Geschichte eine ungeahnte Wendung…

Einstieg ins Buch
Wer bin ich? Und wie, so frage ich mich, wird diese Geschichte enden? ...

Meine Meinung
Dieser Roman von Nicholas Sparks hat wieder alles, was ich von einem Sparks-Roman erwarte. Große Gefühle ohne dabei kitschig zu sein und am Ende des Buches hatte ich wieder mal einen dicken Kloß im Hals.

Die Geschichte startet mit Noah. Ein Mann im Alter von 31 Jahren, der die Natur liebt und alles was mit ihr zu tun hat: Zelten, Wandern oder Paddeln auf dem Wasser. Noah ist bodenständig und hat sich vor kurzem ein Haus in seiner Heimatstadt New Bern gekauft. Es war ein altes verwittertes Haus direkt am Fluss und er fängt an es wieder aufzubauen. Er arbeitet wie ein Besessener damit er keine Zeit zum Nachdenken hat. Er erinnert sich allzu oft an Allie und die Zeit mit ihr vor vierzehn Jahren – in jeder freien Minute.

Sehr schnell wurde mir klar, dass Allie für Noah von Anfang an die Frau seiner Träume ist und er sie nie vergessen hat. Nicholas Sparks arbeitet hier mit sehr vielen Rückblenden, zum Beispiel wie Noah und Allie sich damals kennengelernt haben und wie sie den Sommer ihres Lebens gemeinsam verbracht haben. Nicholas Sparks schafft es hier mit einfachen Worten ganz klar zu vermitteln, dass diese Zeit etwas ganz Besonderes für Noah und Allie war.

Dann wechselt die Perspektive und die Geschichte wird aus der Sicht von Allie, 29, erzählt. Sie will in drei Wochen heiraten und will Noah davor noch einmal sehen. Allie macht sich auf den Weg und als sie in New Bern ankommt, darf man Teil ihrer Erinnerungen werden. Die Rückblenden erzählen von großer Zuneigung und dem sicheren Gefühl, dass die beiden seelenverwandt sein müssen. Das ist aber nicht der übliche Kitsch. Nicholas Sparks übertreibt nicht in der Beschreibung der Emotionen, sondern schafft es ganz allein über die Reaktionen von Allie eine ganz tiefe Verbundenheit zu Noah aufzuzeigen. Alleine durch die Gesten der beiden habe ich schnell gemerkt wie viel Respekt und Liebe sich die beiden entgegenbringen und dass sie einfach füreinander bestimmt sind. Ich wollte unbedingt wissen wie es mit den beiden ausgehen wird weil ich beide Protagonisten von Anfang an sympathisch fand.

Allie kommt am Haus von Noah an und die beiden verbringen zwei Tage voller Gespräche über den Sommer damals vor vierzehn Jahren, leckerem Essen und verwirrenden Gefühlen. Danach muss sich Allie entscheiden und diese Entscheidung macht sie sich nicht leicht. Besonders gut finde ich an dem Buch, dass ich mich komplett in der Story verlieren und in die Personen hineinversetzen konnte. Suchen wir nicht alle nach der großen Liebe oder hatten sie schon vor den Augen und mussten sie gehen lassen?

Zitat
Ich bin nicht verbittert über das, was geschehen ist. Im Gegenteil. Es ist ein tröstliches Gefühl zu wissen, dass unsere gemeinsame Zeit kein Traum war, sondern Wirklichkeit. Ich bin glücklich, dass uns das Schicksal zusammengeführt hat, auch wenn es nur für so kurze Zeit war. Und sollten wir uns je an einem fernen Ort wiedersehen, werde ich Dir freundlich zulächeln und mich an unseren Sommer erinnern, den Sommer, den wir unter Bäumen verbrachten, um voneinander zu lernen und an unserer Liebe zu wachsen. Und vielleicht wirst Du für einen kurzen Augenblick auch so empfinden, wirst zurücklächeln und Dich an die Zeit erinnern, die uns für immer verbindet.(Noah, Seite 144)

Fazit
Der Roman „Wie ein einziger Tag“ zeigt sehr schön, wie wichtig die kleinen Dinge im Leben sind. Nicht Reichtum oder Erfolg sind erstrebenswert, sondern Dinge zu genießen, die das Leben lebenswert machen. Die ganze Geschichte wirkt so echt, so nah. Sie wirkt wie direkt aus dem Leben gegriffen. Das ist die Kunst von Nicholas Sparks: Geschichten zu schreiben, die jedem passieren können. Er legt keinen Wert auf ein Happy-End, sondern auf ein realistisches Ende. Und das ist der Punkt, der ihn für mich von einem „Schnulzen-Schreiber“ unterscheidet.

Ich gebe hier eine ganz klare Leseempfehlung, denn das Buch hat mich auf eine ganz einzigartige Weise berührt und zu Tränen gerührt. Wer sich emotional nicht versteckt und sich auf Gefühle einlassen kann und will, für den ist dieses Buch genau das Richtige. Es ist keine Schnulze, aber herrlich berührend.

Veröffentlicht am 30.11.2018

Vorsicht: Tränenalarm!

Das Wunder eines Augenblicks
0 0

Klappentext
Jeremy Marsh war sich seiner Sache ganz sicher gewesen: Nie mehr würde er seinem Herzen folgen, nie New York verlassen - und vor allem niemals Vater werden. Doch nun sitzt er plötzlich mit ...

Klappentext
Jeremy Marsh war sich seiner Sache ganz sicher gewesen: Nie mehr würde er seinem Herzen folgen, nie New York verlassen - und vor allem niemals Vater werden. Doch nun sitzt er plötzlich mit Lexie, der Liebe seines Lebens, im abgeschiedenen Örtchen Boone Creek und freut sich auf die Geburt seiner Tochter. Er ist fest entschlossen, sich in der Provinz einzuleben, auch wenn es nicht leicht sein wird, dort Freunde zu finden. Das Wichtigste für ihn ist Lexie, und mit ihr scheint alles perfekt: Noch nie hat sich Jeremy so Hals über Kopf verliebt. Doch trotz seiner großen Gefühle nagen auch Zweifel an ihm: Für ihn war es Liebe auf den ersten Blick, aber kennt er Lexie denn wirklich? Und kann er sich ihrer Gefühle sicher sein, auch im grauen Alltag und in schlechten Zeiten? Wird sie ihn noch lieben, wenn sie erst all seine kleinen Fehler kennt? Da erhält Jeremy eine anonyme Nachricht, die ihm den Boden unter den Füßen wegzieht. Alle Sicherheiten sind plötzlich dahin und tiefe alte Wunden wieder aufgerissen. Sein ganzes Glück steht auf dem Spiel.

Einstieg ins Buch
Gibt es Liebe auf den ersten Blick? ...

Meine Meinung
Jeremy und Lexie sind gerade mitten in ihren Hochzeitsvorbereitungen. Und dann ist da noch das Haus, das immer noch mitten im Umbau steckt. Jeremy macht sich mittlerweile schon Gedanken, ob es überhaupt vor der Geburt ihrer kleinen Tochter fertig wird. Das Leben von Lexie und Jeremy wird auf eine harte Probe gestellt, denn dieser ganze Stress mit der Hochzeit, dem Haus und der Schwangerschaft bringt das Paar an seine Grenzen. Als nicht mal mehr Jeremys Freunde hinter ihm stehen und auch das Schreiben seiner Kolumne nicht mehr klappen will, droht sein Lebensgerüst zu zerbrechen. Er ist frustriert und fühlt sich allein. Das lässt er an Lexie aus, die plötzlich die Welt nicht mehr versteht. Jeremy muss lernen, dass eine Beziehung und vor allem eine Ehe auf Kompromissen und Vertrauen aufbaut und nur dann glücklich verlaufen kann, wenn beide Partner sich darüber im Klaren sind, welche Bedürfnisse der jeweils andere hat. Schafft Jeremy es rechtzeitig zur Besinnung zu kommen und seine Beziehung zu Lexie zu retten?

Dieser Roman ist der zweite Teil um Lexie und Jeremy und schließt direkt an "die Nähe des Himmels" an. Der erste Teil hatte mich nicht so sehr gepackt und war für mich ein eher mittelmäßiges Buch. Dafür hat es der zweite Teil aber in sich. Die Geschichte baut sich nach und nach auf und die Charaktere kennt der Leser ja bereits aus dem ersten Teil. Aber auch wer den ersten Teil nicht gelesen haben sollte: In kleinen Anekdoten wird die Geschichte aus dem ersten Teil noch einmal wiederholt, sodass es keine markanten Wissenslücken gibt, die den Leser davon abhalten die Geschichte zu verstehen. Am Ende gab es dann mal wieder einige Tränen, doch das kenne ich ja schon bei Nicholas Sparks.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und leicht und ließ mich das Buch in wenigen Stunden durchlesen. Ich war ständig hin- und hergerissen, auf welche Seite ich mich schlagen sollte. Auf die Seite von Jeremy, der mit der Gesamtsituation völlig überfordert ist und mit seinen Selbstzweifeln kämpft oder auf die Seite der schwangeren Lexie, die versucht, immer das Richtige zu tun, dabei aber auch nicht immer ganz ehrlich sein kann. Ins Herz habe ich am Ende beide geschlossen und auch ihre impulsiven Überreaktionen konnte ich beiden schnell verzeihen.

Alles im allem ist dieses Buch wieder ein Sparks, wie man ihn sich wünscht: Liebevolle Figuren, Geschichten aus dem Leben und viel, viel Gefühl. Das Buch öffnet die Herzen der Leser und lässt kein Auge trocken. Als Nicholas-Sparks-Fan habe ich natürlich immer genau diese Erwartung an seine Bücher und dieses Mal wurde ich nicht enttäuscht. Auch das Cover finde ich wieder sehr gelungen. Ich liebe jedes seiner Cover und finde sie immer passend. Das Meer spielt in "Das Wunder eines Augenblicks" eine wichtige Rolle, deshalb ist das Cover auch dieses mal wieder gut ausgesucht worden.

Zitat
Als es passierte, hatten sie nicht an ein "kleines Du oder Ich" gedacht, und das Kind war auch nicht die logische Fortsetzung ihrer Beziehung, weil sie ja in Wahrheit noch gar keine richtige Beziehung gehabt hatten. (Seite 48)

Fazit
Dieser Roman von Nicholas Sparks öffnet nicht nur Herzen, sondern auch Tränenkanäle. Von mir eine absolute Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 26.11.2018

Thriller mit zähem Einstieg...

Wahllos
0 0

Meine Meinung
Viele Menschen besuchen in dem beliebten Club Solitude Creek das Konzert einer Boy Band. Doch schnell verwandelt sich das musikalische Event in einem Kapmpf ums nackte Überleben. Es riecht ...

Meine Meinung
Viele Menschen besuchen in dem beliebten Club Solitude Creek das Konzert einer Boy Band. Doch schnell verwandelt sich das musikalische Event in einem Kapmpf ums nackte Überleben. Es riecht nach Rauch, das Clubhaus scheint zu brennen. Die Besucher geraten in Panik und wollen nur noch raus. Doch die Notausgänge sind blockiert. In ihrer Angst trampeln Leute andere Menschen nieder, einer Frau wird ein Arm abgerissen, drei Menschen sterben in der wildgewordenen Menge bis schließlich alle aus dem Gebäude entkommen können. Es stellt sich heraus, dass jemand die Panik absichtlich ausgelöst hat und niemand wirklich in Gefahr war. Der Täter entkommt ungesehen und plant weitere Massenpaniken. Dabei muss er äußerst geschickt vorgehen, denn Kathryn Dance ist ihm direkt auf den Fersen. Und sie wird ihn schnappen - koste es, was es wolle!

Dieses Buch hatte für mich einen sehr schleppenden Start. Der Leser landet direkt in dieser ausgelösten Massenpanik und danach passiert etwa 200 Seiten lang nichts. Die Ermittler kommen nicht weiter, der Täter löst keine Paniken mehr aus und irgendwie passiert auch sonst nichts, was mich zum Weiterlesen animiert hätte. Doch nachdem sich der Leser durch diesen ersten Teil des Buches gekämpft hat, nimmt der Plot tatsächlich an Fahrt auf und die restlichen 350 Seiten unterhalten dann recht gut. Das Ende hat mich dann tatsächlich überrascht - in vielerlei Hinsicht. Ich habe es nicht vorausgesehen.

Die Charaktere sind am Anfang eher unscheinbar und Jeffrey Deaver lässt sich viel Zeit damit, die Charaktere aufzubauen. Für meinen Geschmack etwas zu viel Zeit. Doch letztendlich werden gegen Ende alle Figuren authentisch und menschlich, jede Figur bekommt einen eigenen Charakter und ist im Laufe der Geschichte auf seine Weise gewachsen. Die Ermittlerin Kathryn Dance, die nach einem ersten Rückschlag lernen muss, ihren Instinkten wieder zu vertrauen. Ihr Partner Michael O'Neil, der mit sich und seinen Gefühlen gegenüber Kathryn kämpft. Der Killer, der den Ermittlern lange Zeit immer einen Schritt vorraus ist. Und auch die Randfiguren bekommen ihre Identität und tragen ihren Teil zur Geschichte bei.

Die parallel verlaufenden Fälle, die hier behandelt werden, mögen den Leser zuerst etwas verwirren, doch am Ende wird jeder einzelne Fall aufgelöst, sodass keine Fragen offenbleiben. Besonders gut fand ich hier die Verwicklung von Dances Sohn Wes, der sich einer Clique anschliesst, die  sich mit verschiedenen Mutproben strafbar macht. Wie oft habe ich dabei gedacht: "Guck an, auch der Sohn einer Polizistin ist vor solchen Aktionen nicht sicher und schlägt sich auf die falsche Seite". Das hat der ganzen Geschichte eine tolle Authentizität verliehen.

Richtig packen konnte mich das Buch dennoch nicht. Für mich waren die ersten 200 Seiten eine echte Überwindung und so habe ich Wochen gebraucht, bis ich das Buch endlich durchhatte. Letztendlich bin ich froh, dass ich es trotzdem zu Ende gelesen habe, denn der zweite Teil des Buches war gut.

Vielen Dank an das Team vom bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar!

Zitat
"Sie da, Sie nennen mir jetzt Ihren Namen. Sofort!" Er lachte verächtlich, riss ihr den Ausweis aus der Hand und schleuderte ihn weg. "Scheiß auf dich, du Miststück." (Seite 69)

Fazit
Ein Thriller, der Durchhaltevermögen des Lesers voraussetzt, dann aber gut unterhält. Von mir eine gute Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 15.11.2018

Keine leichte Kost, aber dennoch sehr unterhaltsam

Totenmontag
0 0

Meine Meinung
Temperance Brennan ist forensische Anthropologin und arbeitet zeitweise am Institut von Montreal. Sie hat immer viele Fälle zu bearbeiten, weil sie einfach eine der besten Anthropologinnen ...

Meine Meinung
Temperance Brennan ist forensische Anthropologin und arbeitet zeitweise am Institut von Montreal. Sie hat immer viele Fälle zu bearbeiten, weil sie einfach eine der besten Anthropologinnen des Landes ist. Doch das hat auch seine Schattenseiten: Sie pendelt regelmäßig zwischen Montreal und North Carolina, ihre Ehe mit ihrem Ex-Ehemann Peter ging in die Brüche und jahrelang hat sie versucht, ihre Sorgen im Alkohol zu ertränken. Seit einigen Jahren ist sie jetzt trocken und auch ihr Liebesleben scheint sich zu bessern. Nach anfänglichen Schwierigkeiten ist sie jetzt mehr oder weniger mit Detective Andrew Ryan zusammen. Tempe wird zu einem Fundort gerufen, der die Skelette von drei Mädchen freigibt. Tempes Vorgesetzter Claudel ist sich sicher: Dieser Fall ist etwas für den Archäologen. Doch Tempe hat ein komisches Gefühl bei der Sache und findet ziemlich bald heraus, dass der Tod der drei Mädchen erst wenige Jahre her ist. Doch um die ganze Wahrheit ans Licht zu bringen muss sie mehr als einmal über ihren Schatten springen und bringt nicht nur sich selbst, sondern auch die Menschen, die ihr nahe stehen in Gefahr...

Die Charaktere hat Kathy Reichs sehr authentisch dargestellt. Vor allem die Protagonistin Tempe und Detective Andrew Ryan. Kathy Reichs ist selbst forensische Anthropologin und daher hat Tempe viele autobiografische Züge von Kathy Reichs bekommen, was sie sehr realistisch und greifbar macht. Da sich der Plot hauptsächlich um diese beiden Figuren dreht, bleiben andere Charaktere, wie ihre Schwester oder andere Ermittler, eher unscheinbar und oberflächlich. Das finde ich auch vollkommen in Ordnung, denn so konnte ich mich ganz gezielt auf die beiden Haupt-Figuren konzentrieren und wurde nicht durch unnötige Beschreibungen und Personen verwirrt.

Kathy Reichs geht in diesem Buch wieder sehr detailliert auf die forensische Arbeit ein und kann natürlich alle Vorgänge von der Pike auf erläutern. Das macht sie dann auch und manchmal wird es dadurch etwas trocken und langatmig. Gleich darauf passiert aber sofort wieder etwas, sodass der Unterhaltungswert nicht beeinträchtigt wird. In diesem Buch widmet sich Kathy Reichs der Radiokarbonanalyse (C-14), um das Alter der Knochen zu bestimmen. Hier habe ich einige interessante Details aus der forensischen Arbeit erfahren. Besonders gut finde ich, dass die Autorin alles sehr bildlich und für Laien verständlich beschreibt.

Der Schreibstil ist wie gewohnt leicht und flüssig und die Kapitel haben eine angenehme Länge. Jedes Kapitel endet typischerweise mit einem wunderbaren Cliffhanger, der mich jedesmal zum weiterlesen zwingt. Erst wenn die Augen wirklich nicht mehr auf bleiben wollen, lege ich das Buch aus der Hand. Mein Problem ist hier wahrscheinlich, dass ich die ganzen kleinen Hinweise auf den Mörder quasi aufsauge und ständig darüber nachdenke wer derjenige ist. Deshalb hat mich das Buch wahrscheinlich so gefesselt.

Der Plot entwickelt sich stetig weiter und auch der Spannungsbogen spannt sich von Kapitel zu Kapitel. Zwar nicht in einer steilen Kurve aber doch stetig. Etwa ab der Mitte des Buches spitzen sich die Ereignisse zu und enden in einem tollen Finale. Auch wenn es für mich keine großen Überraschungen gab, hat mich das Buch gut unterhalten.

Zitat
Man wirft mir oft vor, dass ich den Toten mehr Herzlichkeit entgegenbringe als den Lebenden. Doch dieser Vorwurf trifft nicht zu. Ja, ich trauere um diejenigen, die auf meinem Tisch landen. Ich bin mir aber auch schmerzlich des Kummers bewusst, der ihre Hinterbliebenen befällt. (Seite 44)

Fazit
"Totenmontag" ist auf Grund der detaillierten Beschreibungen von verwesenden Leichen und schrecklichen Tatorten keine leichte Kost, unterhält den Leser aber bis zum Ende. Für alle Leser, die spannende Thriller zum Mitdenken mögen. Von mir eine klare Leseempfehlung.