Profilbild von geBUCHt

geBUCHt

Lesejury-Mitglied
offline

geBUCHt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit geBUCHt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.09.2021

Anders als erwartet

Solange es Liebe gibt
0

In Julies Leben geschieht eine Tragödie und sie fällt in eine tiefe Depression. Als dann ihr Vater verunglückt reist sie aus Berlin in ihren Geburtsort Dinzing. Dort steht sie vor der Aufgabe das geerbte ...

In Julies Leben geschieht eine Tragödie und sie fällt in eine tiefe Depression. Als dann ihr Vater verunglückt reist sie aus Berlin in ihren Geburtsort Dinzing. Dort steht sie vor der Aufgabe das geerbte Kaffeeunternehmen ihres Vaters zu führen und trifft außerdem ihre Großmutter Klara wieder.
Klaras Vergangenheit in der Zeit kurz bevor Hitlers Machtübernahme stattgefunden hat, wird aufgegriffen. Damals lernte sie den jungen Friedrich kennen und lieben. Doch um seine Aufmerksamkeit zu erringen, musste sie Opfer bringen.

Bereits das erste Kapitel hat mir das Herz gebrochen und ich war mir gleich sicher, dass mir dieses Buch genauso gut gefallen würde, wie schon Jahre zuvor „Honigtot“. Nur leider wurden meine Erwartungen nicht ganz erfüllt. Der Schreibstil an sich war gefühlsbetont, nur kamen für mich viel zu oft Lebensweisheiten, die mich stolpern ließen.

Am Anfang eines jeden Kapitels steht ein Spruch, was mir sehr gut gefallen hat. Es ist was besonderes und wurde von Hanni Münzer originell angewandt. Die Geschichte spielt in zwei Zeitebenen. Aber die Vergangenheit kam dabei viel zu kurz. Obwohl gerade die Geschichte von Klara so viel Potenzial hat, hatte man das Gefühl, als wenn man nur einen kurzen Blick der Geschehnisse erhascht hat.

Die Handlung lief auch sehr langsam voran. Generell handelt es sich um einen sehr traurigen Roman und die Stimmung bedrückt einen ziemlich. Das fand ich auch realistisch und nachvollziehbar, bedenkt man die Ausgangssituation. Etwas mehr Abwechslung hätte ich mir aber dann doch gewünscht. Wären vielleicht mehr Kapitel aus der früheren Zeit dabei, hätte man Pausen von der trüben Gegenwart bekommen und es wäre ein richtiges Maß getroffen worden.

Die Charaktere waren gut ausgearbeitet, auch wenn ich nicht alle von ihnen sympathisch fand. Besonders Klara war stellenweise sogar gruselig und hauptsächlich egoistisch und verbittert. In Julie konnte ich mich gut hineinversetzen und fühlte mit ihr mit. Ihre Melancholie war verständlich und der Weg, wie sie ihre Trauer verarbeitet und wie sie zum Schluss ihre innere Stärke wiederfindet war bemerkenswert. Als sie dann noch ihren Dickkopf eingeschaltet hat, wurde sie umso liebenswerter.

Ich mochte es, dass ich nie wusste, wie es weiter geht. Selbst noch auf der letzten Seite konnte mich die Autorin nochmals überraschen. Zum Ende hin nahm die Geschichte an Fahrt auf und erzeugte eine hoffnungsvolle Stimmung, welche dennoch nicht kitschig wirkte.

Fazit:
Ein sehr trauriger und langsamer Roman, aber mit rasantem überraschenden Ende. Wer jedoch einen tiefen Einblick in die 1930ger Jahre erwartet, wird hier falsch sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2021

Abschluss der Geschichte um Ella und Reed

Paper Palace
0

In diesem Teil gerät Reed in eine heikle Situation und seine Familie sowie auch Ella versuchen ihm beizustehen. Ein neuer Charakter taucht auf und stellt besonders Ellas Leben auf den Kopf.

Dieser Band ...

In diesem Teil gerät Reed in eine heikle Situation und seine Familie sowie auch Ella versuchen ihm beizustehen. Ein neuer Charakter taucht auf und stellt besonders Ellas Leben auf den Kopf.

Dieser Band war, verglichen mit den beiden Vorgängern, um einiges ernster. Die Stimmung war bedrückend, was an der Ausgangssituation lag und sie wurde nur selten zwischendurch mal aufgelockert. Das gab mir das Gefühl etwas schleppend voranzukommen. Der Schreibstil war aber genauso einfach und angenehm, wie in Band eins und zwei.

Die beiden Protagonisten haben nach und nach ihre kindliche Seite abgelegt und handelten reifer. Besonders Reed verhielt sich, je näher das Ende kam, erwachsener und konnte sein Temperament besser kontrollieren. Ellas Charakterentwicklung hat mir bereits in Band zwei nicht sonderlich gefallen und auch hier hat es mich gestört, wie sie in manchen Gegebenheiten reagiert hat. Sie hat sich ungewöhnlich fügsam verhalten und freundete sich schnell mit gewissen neuen Umständen an, wo ich mehr Widerstand von ihr erwartet hätte.

Die starke Verbindung die Ella zu den Royals aufgebaut hat, hat mich sehr berührt und es war einfach nur schön zu lesen, wie liebevoll die Jungs und Callum mit Ella umgehen und sie als eine Royal anerkennen.

Die Handlung war, wie bereits erwähnt, etwas langsam und ich denke, man hätte definitiv etwas kürzen können. Das Ende war jedoch sehr spannend und hat mich überrascht. Die Autorinnen haben wiedermal viel Drama eingebaut, was ich gut fand. Interesse für den nächsten Teil, diesmal über Reeds Bruder Easton, wurde schon geweckt, nur muss ich zugeben, dass ich wahrscheinlich nicht mehr dazu greifen werde. Dafür hat mich die Reihe um Ella und Reed zu wenig überzeugt.

Fazit:

Eine eher mittelmäßige Liebesgeschichte. Zwar gibt es durchaus spannende Wendungen, nur im Gesamtpaket hat die Story so einige Schwächen. Ich vergebe wackelige 3 von 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.08.2021

Schwächer als Band 1

Paper Prince
0

Ella ist mit gebrochenem Herzen aus Bayview geflüchtet. Reed wird bewusst, wie tief seine Gefühle für sie sind und er ist fest entschlossen, sie zu finden und zurückzuerobern. Doch nicht nur in Liebessachen ...

Ella ist mit gebrochenem Herzen aus Bayview geflüchtet. Reed wird bewusst, wie tief seine Gefühle für sie sind und er ist fest entschlossen, sie zu finden und zurückzuerobern. Doch nicht nur in Liebessachen läuft es nicht rund für ihn. Denn seine Brüder hat er ebenfalls gegen sich aufgebracht und an der Schule bricht Chaos aus.

Das Buch knüpft nahtlos an Band eins an und hat mich sogleich überrascht. Zum einen, weil eine für mich unvorhersehbare Wendung eintritt und zum Anderen, weil man als Leser nun auch Reeds Gedanken verfolgen kann. So konnte ich mich besser in ihn hineinversetzen, obwohl ich zugeben muss, dass ich trotzdem an einigen Stellen Schwierigkeiten hatte, sein Handeln gutzuheißen. Er reagiert oft gewalttätig in Situationen, wo der Auslöser so gut wie nicht vorhanden ist. Sonst hat mich seine selbstsichere und besitzergreifende Art allerdings nicht gestört.

Ellas Entwicklung hat mich jedoch mehr als enttäuscht. Ich fand sie im ersten Teil tough und selbstständig und hier wiederum verhält sie sich kindisch und stur.

In diesem Teil lernt man die Brüder besser kennen und auch wie sie miteinander umgehen. Man lernt ihre verletzliche Seite kennen, was dem Buch an Tiefe verleiht. Auch hier fand ich Easton wieder am sympathischsten und habe mich über seine humorvollen Witze gefreut. Der Tod seiner Mutter belastet ihn immer noch sehr. Ich fand es gut, dass er auch von einer anderen, ernsten Seite gezeigt wird. Callum hat mich erstaunt, denn man denkt, dass er nur mit sich selbst und seiner Trauer beschäftigt ist, aber dann stellt sich heraus, dass er doch mehr mitbekommt und seine Söhne beschützt.

Was mich noch schockiert hat, waren die Mobbing-Szenen. Das war wirklich schlimm, was an dieser Schule vorgeht und wie wenig Zivilcourage eingebaut wurde. Ich hoffe jüngere Leser nehmen sich an Ella kein Beispiel. Wie sie die Problematik gelöst hat, war meiner Meinung nach sehr fraglich.

Zweidrittel des Buches fand ich übrigens wenig spannend. Immer wiederkehrende, ähnliche Wortgefechte und Schauplätze. Es kam nicht so richtig in Fahrt. Und dann kam das Ende. Es hat mich so umgehauen. Es passierte plötzlich so viel, womit ich gar nicht gerechnet habe und ich saß nur noch mit offenem Mund da. Gut, dass ich den dritten Band gleich parat habe.

Fazit:
Eine eher schwächere Fortsetzung mit zum Teil enttäuschender Charakterentwicklung, aber mit einem sehr aufregenden Ende.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.08.2021

Verstrickter Ostseekrimi

Todesstrand
0

Die Polizistin Emma Klar wurde bei einem Fall schwer misshandelt und fast getötet. Für ihre eigene Sicherheit tauchte sie einige Zeit ab und zog nach Wismar. Dort arbeitet sie vermeintlich als Privatdetektiven, ...

Die Polizistin Emma Klar wurde bei einem Fall schwer misshandelt und fast getötet. Für ihre eigene Sicherheit tauchte sie einige Zeit ab und zog nach Wismar. Dort arbeitet sie vermeintlich als Privatdetektiven, in Wahrheit jedoch begibt sie sich auf die Jagd nach ihrem Folterer. Zügig findet Emma eine Überschneidung ihres ersten Auftrages als Detektivin mit ihrer eigenen Ermittlung. Denn ihr Unterdrücker Teith hat augenscheinlich auch was mit den vermissten Frauen zu tun, nach denen sie sucht.

Das Hörbuch konnte mich sofort in die passende Stimmung versetzen, denn in den Szenenwechseln hat man das Meeresrauschen gehört. Gleich im Prolog hat mich die Geschichte gefesselt und die Spannung hat für mich nicht nachgelassen. Der temporeiche, lockere Schreibstil und die ruhige Stimme von Katja Liebing haben dazu beigetragen, dass ich schnell durch die Geschichte kam.

Emma ist eine starke Protagonistin und stellt sich hartnäckig und gefasst allen Herausforderungen. Sie lässt nicht zu, dass ihr Trauma sie schwächt. Im Gegenteil, sie arbeitet verbissen daran, ihre Angst zu kontrollieren. Hilfe bekommt sie von der BKA-Mitarbeiterin Johanna Krass. Diese hat ein sehr autoritäres und eigenwilliges Auftreten, was mir aber auch nicht unsympathisch erschien. Wie die beiden Frauen zusammenarbeiten und sich unterstützen hat mir besonders gut gefallen.

Den Fall an sich fand ich aufregend, nur war es nach meinem Geschmack zu verstrickt. Die vielen Perspektivwechsel haben mich manchmal verwirrt und ich wusste nicht immer gleich, mit wem ich es zu tun hatte. Mal haben wir einen Kollegen in Rostock begleitet und dann waren wir wieder in Wismar, um in der nächsten Szene in Dresden zu landen. Das Ende kam dann so abrupt und viel zu einfach gelöst. Ich hätte mir mehr Widerstand und Komplikationen gewünscht.

Fazit:
Ein Krimi, der mich gut unterhalten hat, nur etwas zu verwickelt war. Für zwischendurch eine durchaus gelungene Urlaubslektüre.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2021

(Cinder)Ella im Irrenhaus

Paper Princess
0

Ella hat ihre Mutter verloren und muss nun für sich selbst sorgen. Überraschend taucht der reiche Callum Royal auf und bietet ihr ein neues Zuhause. Nur passt das seinen fünf Söhnen ganz und gar nicht ...

Ella hat ihre Mutter verloren und muss nun für sich selbst sorgen. Überraschend taucht der reiche Callum Royal auf und bietet ihr ein neues Zuhause. Nur passt das seinen fünf Söhnen ganz und gar nicht und das bekommt Ella auch zu spüren. Vor allem Reed ist ihr gegenüber ablehnend. Doch nicht nur negative Spannungen herrschen zwischen den beiden.

Hätte ich Zeit gehabt, hätte ich das ganze Buch in einem Rutsch durchgelesen. Der einfache Schreibstil und die stets spannende Handlung lässt einen regelrecht durch die Seiten fliegen. Ich mag es sehr, wenn es in Büchern viel Gezanke und Machtkämpfe gibt und nicht alles so unschuldig verläuft. Hier kam ich definitiv auf meine Kosten. Dennoch hat mich das ganze Drama nicht angestrengt, es hielt ein passendes Maß.

Ella ist eine wahre Kämpferin und ist dazu auch noch schlagfertig. Sie verlässt sich nicht auf andere und nimmt Sachen selbst in die Hand, obwohl sie erst 17 Jahre alt ist. Gleichzeitig verhält sie sich manchmal unsicher, sodass es nicht unrealistisch wirkt.

Reed ist sehr impulsiv, herrisch und benimmt sich stellenweise herablassend. Ich muss zugeben, dass ich seinen Bruder Easton viel sympathischer fand. Besonders wie die freundschaftliche Beziehung zwischen Easton und Ella sich entwickelt. Die drei weiteren Brüder fand ich etwas blass, was sich bestimmt in den Folgebänden noch ändert. Callum erschien mir traurig und missverstanden, aber auch schwach. Ich frage mich wirklich, welche Geheimnisse der Familie noch aufgedeckt werden.

Ich bin froh, dass ich den zweiten Band gleich da habe und sogleich weiterlesen kann, denn der Cliffhanger am Ende hat es in sich. Die Geschichte hat mich alles in allem gut unterhalten, wobei ich sie aber auch nicht als außergewöhnlich beschreiben würde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere