Cover-Bild Die Tiermagierin – Schattentanz
(92)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 17.11.2020
  • ISBN: 9783499005220
Maxym M. Martineau

Die Tiermagierin – Schattentanz

Anita Nirschl (Übersetzer)

GEFÄHRLICHE MAGIE
Leena ist eine Tiermagierin. Mit ihren Kräften kann sie eine einzigartige, tiefe Verbindung zu magischen Wesen herstellen. Doch der Prozess birgt Gefahren. Ist das Tierwesen zu mächtig, endet er meist mit dem Tod des Tiermagiers.

DUNKLE HERZEN
Noc ist ein Assassine. Seine Welt sind die Schatten. Liebe darf er sich nicht erlauben, ebenso wenig wie Gnade. Denn hat er erst mal einen Auftrag angenommen, zwingt ihn die dunkle Magie seiner Gilde, ihn auszuführen. Oder selbst zu sterben.

VERBOTENE LIEBE
Leena und Noc. Magierin und Mörder. Er soll sie töten, sie macht ihm ein Angebot, das er nicht ausschlagen kann. Es ist undenkbar, dass sie Gefühle füreinander entwickeln. Unmöglich. Und doch geschieht genau das …

Mitreißend, romantisch, magisch!
Der Auftakt der Tiermagier-Trilogie

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.01.2021

Fantastische Tierwesen, schwaches Ende

1

Die Assassinen sollen Leena töten, doch ihr Anführer Noc ist schnell sehr beeindruckt von der schlauen und mutigen Tiermagierin. Nun versucht Leena am Leben zu bleiben und Noc versucht, seinen Gefühlen ...

Die Assassinen sollen Leena töten, doch ihr Anführer Noc ist schnell sehr beeindruckt von der schlauen und mutigen Tiermagierin. Nun versucht Leena am Leben zu bleiben und Noc versucht, seinen Gefühlen zu widerstehen, denn Liebe ist für ihn unmöglich, vor allem, wenn er einen Auftrag hat. Die Assassinen sind seine Familie und daher stehen sie für ihn immer an erster Stelle. Man spürt bei beiden Protagonisten die Leidenschaft für ihre jeweiligen Berufungen, ihre Liebe für ihre Freunde und kann auch ihre Wünsche nachvollziehen. Das alles macht sie sympathisch! Auch die Nebencharaktere konnten mich überzeugen.

Die Tierwesen erinnern mich schon stark an die neusten Filme aus dem Harry Potter Universum, da Leena verschiedene Wesen auf unterschiedliche Art zähmt und sie auf eine Art immer mit sich herumträgt. Andere Leser hat es auch an Pokémon erinnert, was ich auch verstehen kann. Die verschiedenen, kreativen Tierwesen fand ich jedenfalls in jeder Hinsicht gelungen und mochte jede Szene mit ihnen.

Ich hatte eigentlich viel Spaß an dem Buch, aber das Ende konnte mich nicht so ganz überzeugen. Da ich das Buch in einer Leserunde gelesen habe und das Buch in vier Abschnitte unterteilt war, kann ich ziemlich genau sagen, dass mir eigentlich nur das letzte Viertel nicht besonders gefallen hat, davor mochte ich die fantastische Welt mit den Tierwesen und Assassinen, die Protagonisten und Nebencharaktere fand ich sympathisch und die Liebesgeschichte sowie das gemeinsame Abenteuer fand ich spannend. Umso trauriger finde ich es, dass es im letzten Viertel dann plötzlich bergab ging. Es war zwar spannend, aber ein Charakter hat sich komplett daneben benommen, was mir überhaupt nicht gefallen hat. Es hat einfach nicht zum Rest des Buches gepasst!

Ein paar Geheimnisse wurden gelüftet, andere hat man sich für die Fortsetzung aufgehoben, mit nicht gerade subtilen Hinweisen darauf, dass sie bald eine große Rolle spielen werden. Trotz des schwachen Endes freue ich mich schon sehr auf die Fortsetzung!

Fazit
"Die Tiermagierin - Schattentanz" hat mir eigentlich sehr gut gefallen, die Tierwesen konnten mich absolut bezaubern und die Charaktere mochte ich eigentlich auch sehr gerne. Zum Ende hin wurde die Geschichte dann deutlich schwächer, aber ich freue mich schon auf das nächste Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.11.2020

Aus anfänglicher Begeisterung wurde schlussendlich ein Jahreshighlight

1

Phantastische Tierwesen. Assassin’s Creed. Pokémon.
All diese Begrifflichkeiten und Geschichten hätte ich vermutlich niemals miteinander verbunden aber „die Tiermagierin“ hat mich vom Gegenteil überzeugt. ...

Phantastische Tierwesen. Assassin’s Creed. Pokémon.
All diese Begrifflichkeiten und Geschichten hätte ich vermutlich niemals miteinander verbunden aber „die Tiermagierin“ hat mich vom Gegenteil überzeugt.

𝙳𝚊𝚛𝚞𝚖 𝚐𝚎𝚑𝚝‘𝚜:
Leena ist eine Tiermagierin. Magische Tierwesen zu zähmen gehört zu ihrem Alltag. Noc hingegen ist ein Assassine. Bei ihm steht Töten an der Tagesordnung. Beide Welten haben so gar nichts miteinander zu tun und dennoch stehen sich Leena und Noc am Ende des Tages gegenüber und handeln einen Deal aus, unwissend, dass eine atemberaubende Reise aus Spaß, Gefahr und Liebe entsteht.

𝙼𝚎𝚒𝚗𝚎 𝙼𝚎𝚒𝚗𝚞𝚗𝚐:
Ich bin baff und überrascht. Als ich den Klappentext gelesen habe, dachte ich mir schon, dass es eine ganze coole Geschichte sein wird, aber dann hab ich begonnen, das Buch zu lesen und wurde von Seite zu Seite mehr fasziniert. Angefangen von den Karten bis hin zum Bestiarium. Und dann habe ich angefangen, die Protagonisten kennenzulernen und habe prompt mein Leserherz verschenkt. Leena, Noc, Oz, Kost und Calem scheinen so verschieden zu sein, ergänzen sich im Endeffekt aber einfach nur perfekt. Sie sind unterschiedlich, keine Frage, aber in jeden Einzelnen konnte ich mich so unfassbar leicht hineinversetzen. Das ist nicht nur den toll ausgearbeiteten Protagonisten zu verdanken, sondern vor allem Maxym M. Martineaus Schreibstil, der einfach nur mitreißend und detailreich ist, sodass sich im Nu Bilder im Kopf bilden. Aber auch die magischen Tierwesen ziehen einen einfach nur in ihren Bann. Es war einfach nur zauberhaft, sie vom Aussehen, aber auch von den Fähigkeiten kennenzulernen.

Mit jeder umgeblätterten Seite konnte ich das Buch noch weniger aus den Händen legen und ich habe gefühlt jede Emotion durchleben dürfen: von Hass zu Trauer, von Überraschung zu Freude, aber auch wieder zu Ärger und Herzchen in den Augen. Ehrlich, es gab keine einzige Sekunde, in der ich nicht mitgefiebert habe. Auch wenn mir persönlich eine Schlüsselszene zu kurz kam. Dennoch habe ich am Ende noch so viele Fragen, die mir bis mindestens März unbeantwortet bleiben. Aber dennoch weiß ich, dass ich am liebsten direkt wieder in Lendria eintauchen würde.

𝙵𝚊𝚣𝚒𝚝:
Ich bin hin und weg von dem Mix aus Phantastische Tierwesen, Assassin’s Creed und Pokémon, denn die Details sind so fein und perfekt ausgearbeitet, dass man einfach nur fasziniert von der Handlung, den Protagonisten und den Tierwesen sein kann. Und schlussendlich kann ich nur sagen, dass ich auch unbedingt einen Poof möchte!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2021

Ich freu mich schon auf Band zwei

0

Klappentext
„GEFÄHRLICHE MAGIE
Leena ist eine Tiermagierin. Mit ihren Kräften kann sie eine einzigartige, tiefe Verbindung zu magischen Wesen herstellen. Doch der Prozess birgt Gefahren. Ist das Tierwesen ...

Klappentext
„GEFÄHRLICHE MAGIE
Leena ist eine Tiermagierin. Mit ihren Kräften kann sie eine einzigartige, tiefe Verbindung zu magischen Wesen herstellen. Doch der Prozess birgt Gefahren. Ist das Tierwesen zu mächtig, endet er meist mit dem Tod des Tiermagiers.

DUNKLE HERZEN
Noc ist ein Assassine. Seine Welt sind die Schatten. Liebe darf er sich nicht erlauben, ebenso wenig wie Gnade. Denn hat er erst mal einen Auftrag angenommen, zwingt ihn die dunkle Magie seiner Gilde, ihn auszuführen. Oder selbst zu sterben.

VERBOTENE LIEBE
Leena und Noc. Magierin und Mörder. Er soll sie töten, sie macht ihm ein Angebot, das er nicht ausschlagen kann. Es ist undenkbar, dass sie Gefühle füreinander entwickeln. Unmöglich. Und doch geschieht genau das …“

Gestaltung
Hinter dem Cover hätte ich zunächst keine Fantasygeschichte erwartet, denn es ist sehr verspielt und durch die hellen Farben auch anders als andere Fantasybücher. Mir gefällt dabei der „Glanzeffekt“ der Ranken sehr gut, da diese so sehr schön auffallen (vor allem vor dem hellen, einfarbigen Hintergrund). Auch mag ich die Details auf den Ranken mit den kleinen Tieren und Blüten. Die Schriftart des Titels gefällt mir persönlich nicht ganz so gut, da ich die Serifen nicht so gerne mag und an manchen Stellen die Highlights zu hell finde.

Meine Meinung
Der Klappentext von „Die Tiermagierin – Schattentanz“ hat mich zum Lesen verführt. Es klang nach einer spannenden Geschichte aus Magie und Liebe. In dem Buch geht es um die Tiermagierin Leena, die eine besondere Verbindung zu ihren Tierwesen hat. Sie trifft auf den Assassinen Noc, der sie töten soll und der seinen Auftrag ausführen muss, weil er sonst selber stirbt. Leena macht ihm aber ein verlockendes Angebot…

Besonders gut gefallen hat mit die Mischung in „Schattentanz“, denn hier treffen Assassinen auf eine besondere Art der Magie und auf eine Vielzahl an Emotionen. Die Verbindung aus spannenden, phantastisch angehauchten Elementen, düsteren Taten aufseiten der Assassinen und freundschaftlichen und leidenschaftlichen Beziehungen ist toll umgesetzt. Es entstand ein Sog, der mich in eine Vielfalt an unterschiedlichen Empfindungen gezogen hat. So war ich neugierig, die Welt der Tiermagier und Assassinen genauer zu erkunden und gleichzeitig emotional gefangen in den Bindungen der Figuren.

Mir gefiel gut, dass die Figuren auch so intensiv dargestellt wurden und ich zu ihnen eine Verbindung aufbauen konnte – allen voran Leena und Noc. An Noc gefiel mir, dass er zu seinen Assassinen eine familiäre Bindung hatte, die ihm sehr wichtig war. Gleichzeitig hatte er aber auch Gefühle für Leena, die ihn in eine Art Zwiespalt versetzt haben. Leenas Charakter fand ich auch sehr interessant, denn sie ist klug und weiß sich in den verschiedenen Situationen zu helfen, um am Leben zu bleiben. Nicht nur mit ihrer taffen Art konnte sie mich überzeugen. Sie hat auch eine weiche Seite, die in der Beziehung zu den Tierwesen und zu Noc zum Vorschein kommt.

Die Tiermagie fand ich auch sehr interessant, da mir etwas derartiges noch nicht begegnet ist. So war ich gebannt, mehr über die Art der Magie herauszufinden. Auch gefiel mir der ganze Weltentwurf und dass in diesem magischen Setting auch Assassinen eine Rolle spielen, die ebenfalls mit mysteriösen, magisch angehauchten Verbindungen zu tun hatten. Die Reise durch diese Welt wurde gekrönt mit einer Handlung, die nicht nur emotional spannend war aufgrund der Gefühle zwischen Leena und Noc, sondern auch durch eine fesselnde Reise.

Fazit
Mir hat an „Die Tiermagierin – Schattentanz“ die Kombination aus Tiermagie, Assassinen und Emotionen richtig gut gefallen. Besonders schön fand ich den Sog, der durch die fesselnden Geschehnisse und Informationen über die magische Welt und die Gefühle zwischen den Figuren entstanden ist. Die beiden Hauptfiguren fand ich auch total klasse, denn während Leena gleichzeitig taff und liebevoll ist, hat Noc als harter Assassine mich durch seine tiefen familiären und freundschaftlichen Gefühle beeindruckt.
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Die Tiermagierin – Schattentanz
2. Die Tiermagierin – Sturmseele (erscheint am 23.03.2021)
3. Die Tiermagierin – Scherbenthron (erscheint am 20.07.2021)

Veröffentlicht am 28.02.2021

Phantastische Tierwesen trifft Pokémon

0

Leena ist eine verstoßende Tiermagierin, die versucht sich mit dem Verkauf von magischen Tierwesen irgendwie über Wasser zu halten. Eines Tages wird sie von einem Assassinen angegriffen und nach Cruor ...

Leena ist eine verstoßende Tiermagierin, die versucht sich mit dem Verkauf von magischen Tierwesen irgendwie über Wasser zu halten. Eines Tages wird sie von einem Assassinen angegriffen und nach Cruor in die Heimat der Assassinen verschleppt. Dort trifft sie auf deren Anführer Noc, der den Auftrag hat sie zu töten. Gemeinsam handeln sie einen Pakt aus, der beide nicht nur das Leben, sondern auch ihr Herz kosten könnte...

Zu Beginn möchte ich direkt auf das Ende des Buches hinweisen (nein, kein Spoiler, keine Sorge ;) ), denn hier findet sich ein Bestiarium, das alle Tierwesen beinhaltet, die das Buch namentlich benennt, was sie besonders macht und wie sie zu fangen sind! Das hat mich direkt begeistert und man konnte direkt ein bisschen was über die Wesen erfahren, sobald sie aufgetaucht sind.
Die unterschiedlichen Charaktere haben mir auch sehr gut gefallen, sowie die fantasievollen verschiedenen Tierwesen und das ausgeklügelte Magiesystem. Ganz besonders toll fand ich die Beschreibungen, was mit Leenas Haut passiert, wenn sie Tierwesen beschwört, und die schwarzen Schatten von Noc fand ich auch sehr spannend.
Das Buch ließ sich sehr schnell und locker lesen, die Beschreibungen waren meist sehr treffend und es wurde immer ein gewisser Spannungsbogen aufrecht erhalten. Einzig manche Beschreibungen innerhalb der Sexszenen fand ich meiner Meinung nach nicht ganz so passend gewählt, aber das ist Geschmackssache und nichtsdestotrotz waren die Stellen sehr prickelnd.

Einige Dinge wurden am Ende aufgeklärt, andere wiederum nicht, was mich voller Spannung auf den zweiten Band warten lässt. Für mich trotz ein oder zwei Kleinigkeiten, die mir nicht ganz so gut gefallen haben, definitiv ein Jahreshighlight.

Lesezeichen setzen Inhalt melden


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2021

Sehr gut /gut ich kann mich nicht entscheiden

0

Leena ist eine die sich nichts sagen lässt, egal von wem. Sie ist rebellisch und gerissen, was ich aufgrund ihrer Geschichte sehr gut verstanden habe. Sie ist trotz der Umstände in ihrem Land sehr mutig ...

Leena ist eine die sich nichts sagen lässt, egal von wem. Sie ist rebellisch und gerissen, was ich aufgrund ihrer Geschichte sehr gut verstanden habe. Sie ist trotz der Umstände in ihrem Land sehr mutig und sehr stark meiner Meinung nach. Wo andere aufgegeben hätten lässt sie sich nicht einschüchtern.


Noc hingegen würde ich sagen wird von Anfang an Falsch dargestellt, da man einfach meiner Meinung nach schon merkt, dass er eigentlich ein sehr liebenswerter und Herzerwärmender Typ ist, der nur seine Liebenden beschützen möchte um jeden Preis.



Die Nebencharaktere sind mir unglaublich sympathisch geworden besonders Oz und Calem. Ich konnte bei vielen Stellen mit ihnen lachen und süß waren sie auch, aber das machte sie mir so sympathisch und beide sind mir relativ schnell ans Herz gewachsen. Kost hingegen war mir zu Anfang etwas sehr eingebildet und sehr unsympathisch, das hat sich mit der Zeit aber gelegt und so konnte ich auch bei einigen stellen von ihm wirklich lachen.

Für mich war das Buch vom Aufbau sehr schön gemacht, man hat keine lange Vorgeschichte, sondern wird direkt ins Geschehen geschmissen. Die Vorgeschichte um Leena wird immer wieder zwischendurch behandelt. Also keine Soge man erfährt, wieso Leena so ist, wie sie ist.
Das Buch hatte für mich einige Längen, auch der Schreibstil war nicht ganz meins, weshalb ich zur Mitte hin aufs Hörbuch umgestiegen bin, damit kam ich eindeutig besser zurecht. Mir hat trotzdem das die Charaktere für mich Relativ sympathisch waren und auch wunderbar ausgearbeitet der Moment gefehlt, wo ich sage, ich muss unbedingt wissen, wie es weiter geht. Was nicht heißt, das dieses Buch schlecht ist, das war es auf keinen Fall, mir hat halt nur dieser kleine Moment gerade zum Ende hin gefehlt, wo ich sage, ich muss die anderen Bände auch noch lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere