Profilbild von giannadanarosa

giannadanarosa

aktives Lesejury-Mitglied
offline

giannadanarosa ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit giannadanarosa über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.04.2021

Düstere Verwicklungen

Sommernacht
0

Ich lese sehr selten Thriller und dann nur ganz ausgewählte Bücher. „Sommernacht“ von Lucy Foley hat mich brennend interessiert, weil hier die Geschichte eines Mordfalls aus der Sichtweise vieler unterschiedlicher ...

Ich lese sehr selten Thriller und dann nur ganz ausgewählte Bücher. „Sommernacht“ von Lucy Foley hat mich brennend interessiert, weil hier die Geschichte eines Mordfalls aus der Sichtweise vieler unterschiedlicher Protagonisten zusammengesetzt wird. Ich habe mir fein ausgeklügelte zwischenmenschliche Beziehungen erhofft und wurde keines Falls enttäuscht.

Inhalt:
In einem neu renovierten Herrenhaus auf einer abgelegenen irischen Insel wird zum ersten Mal eine Hochzeit abgehalten. Das glückliche Paar sind Jules, die Gründerin eines angesagten Online-Lifestyle-Magazins, und Will, der gefeierte Star einer Fernseh-Show. Ein rauschendes Fest ist geplant und zahlreiche Gäste von Rang und Namen strömen auf die Insel. Alles soll perfekt laufen, damit auch in Zukunft zahlreiche weitere Paare auf die Insel kommen, um dort den schönsten Tag ihres Lebens zu feiern und Geld in die Kassen von Hochzeitsplanerin Aoife zu spülen. Doch als es Nacht wird, zieht ein tosender Sturm auf, die Insel, das Moor und das Meer zeigen sich von ihrer hässlichen Seite. Und dann behauptet auf einmal eine Kellnerin, sie habe eine Leiche gesehen. Panik macht sich breit. Während ein Suchtrupp sich auf den Weg macht, wird in Rückblenden aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, was sich in den Tagen davor zugetragen hat…

Meine Meinung:
Was für eine spannende, unvorhersehbare und klug konstruierte Geschichte! Es fällt mir jedes Mal schwer, einen Thriller zu bewerten, da ich hier einfach nicht so viele Vergleiche ziehen kann. Meine Leseerfahrungen konzentrieren sich eher auf andere Genres. Allerdings hat „Sommernacht“ mich wirklich außerordentlich gut unterhalten. Ich konnte das Buch in der letzten Hälfte kaum noch aus der Hand legen. Es gab so viele offene Fragen und Rätsel, die man im Blick behalten musste. Ich wollte konstant wissen, wie es weitergeht und obwohl ich zahlreiche Theorien entwickelte, blieben diese meistens dünn und stellten sich am Ende alle als mehr oder weniger falsch heraus.
Die Autorin schafft es ein durchgängig düsteres Setting zur zeichnen, und das obwohl es sich um eine Hochzeitskulisse handelt. Sie nutzt dafür gezielt gespenstische Worte und Umschreibungen. Die Sprache hat mir wirklich sehr gut gefallen. Es liegt eine beklemmende Anspannung in der Luft, die sich in der zweiten Hälfte immer weiter steigert und sich dann an einem ganz bestimmten Punkt entlädt. Überhaupt ist die Geschichte unfassbar clever konstruiert und durchdacht. Die einzelnen Perspektiven der Protagonisten greifen mühelos ineinander und zum Schluss fügen sich all die losen Enden mit nahtlos zusammen. Vor allem das Ende hat mir extrem gut gefallen und mein Leseherz komplett befriedigt. (Also so sehr befriedigt, wie man nach einer Mordgeschichte eben sein kann…)
Nur ganz am Anfang gab es eine kleine Durststrecke im Bezug auf die Spannung.
Die Protagonisten in „Sommernacht“ sind sehr ambivalent. Die meisten mochte ich nur halb oder gleich gar nicht. Nichtsdestotrotz wird jede Perspektive nachvollziehbar dargestellt. Kaum einer wird ganz schwarz oder ganz weißt gemalt, sie sind alle unterschiedlich grau. Das hat mich allerdings wenig gestört. Dieses Zweifeln an dem Charakter der Protagonisten macht auch einen Teil des Reizes für mich aus.

Fazit:

„Sommernacht“ von Lucy Foley ist ein spannender, kurzweiliger Thriller zum Rätseln und Ermitteln. Wer beim Lesen gerne Theorien aufstellt, ab und zu in die Abgründe zwischenmenschlicher Beziehungen hinabsteigen mag und sich nicht an vielen mitmischenden Charakteren stört, der wird mit diesem Buch viel Spaß haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2021

Herzergreifend

Jeder Tag ist eine Schlacht, mein Herz
0

Das Cover von „Jeder Tag ist eine Schlacht, mein Herz“ könnte treffender nicht sein. Denn für dieses Buch schlägt mein Herz! Es ist eines von den Büchern, wie man sie nur ganz selten findet. Bitte schenkt ...

Das Cover von „Jeder Tag ist eine Schlacht, mein Herz“ könnte treffender nicht sein. Denn für dieses Buch schlägt mein Herz! Es ist eines von den Büchern, wie man sie nur ganz selten findet. Bitte schenkt der Geschichte einen kleinen Moment eurer Aufmerksamkeit. Sie ist so wunderbar warmherzig, einzigartig und ergreifend. Ich hoffe von ganzem Herzen, dass viele Menschen dieses Buch lesen und in Zeldas Sippe eintreten werden. Man kann sie nur gernhaben!

Inhalt:
Zelda beschäftigt sich am liebsten mit den Legenden und Sagen der Wikinger. Sie weiß beinahe alles über Wikinger. Sogar ihre Sprache lernt sie. Am liebsten wäre Zelda selbst eine starke Wikingerin mit ihrer ganz eigenen Legenden. Doch Zelda hat das Fetale Alkoholsyndrom (FAS), weil ihre Mutter während der Schwangerschaft getrunken hat. Deswegen halten viele Menschen sie nicht für legendär, sondern für behindert. Dabei ist Zelda vor allem eines: Etwas ganz Besonderes! Am liebsten trifft sie sich mit ihren Freunden im „Stadtteilzentrum“; einer Einrichtung, in der man sich um junge Menschen mit besonderen Bedürfnissen kümmert. Ansonsten lebt Zelda mit ihrem älteren Bruder Gert in einer kleinen, schäbigen Wohnung. Gert ist ein Typ, dem man nicht allein im Dunkeln begegnen möchte. Obwohl er ein Stipendium für das örtliche College erhalten hat, ist er ein Schläger und in zwielichtige Geschichte mit noch viel zwielichtigeren Männern verwickelt. Aber Gert liebt Zelda und Zelda liebt Gert, dessen Ex-Freundin Annie, die von Zelda auch AK47 genannt wird, und ihren Freund Marxy, mit dem sie schon ein Jahr zusammen ist. Die drei sind Zeldas „Sippe“, wie man bei den Wikingern sagt. Als die zwielichtigen Männer Zeldas Sippe plötzlich Schwierigkeiten machen, wird ihr klar, dass es nun an der Zeit ist, eine echte Kriegerin zu sein und ihre eigene Legende zu schreiben. Also nimmt Zelda all ihren Mut zusammen und zieht in die Schlacht…

Meine Meinung:
„Jeder Tag ist eine Schlacht, mein Herz“ wird aus Zeldas Perspektive erzählt. Wir sind mittendrin in ihren wundervollen, bunten Gedanken. Weil Zelda besonders denkt und auch besonders redet, ist die Sprache der Geschichte sehr anders, als man das von Literatur gewohnt ist. Man passt sich allerdings schnell an den Tonfall des Buchs an und danach ist es einfach nur noch schön.
Der Autor schafft es Zelda so greifbar und so lebensecht klingen zu lassen. Es fühlt sich, als würde man sie kennen, als würde sie tatsächlich sprechen und ihre Legende nacherzählen. Als wäre sie wirklich da. Man leidet mit ihr und freut sich mit ihr. Diese Protagonistin ist hinreißend und liebenswert und ihre Sicht auf die Welt hat mich bewegt. Das Buch ist genau an den richtigen Stellen komisch und dann auch wieder tragisch. Es ist bittersüß und tut manchmal richtig weh.
Zeldas Legende steckt voller außergewöhnlicher und vielschichtiger Figuren. Keiner von ihnen entspricht einem Stereotyp. Sie sind alle für sich nicht so, wie man sie erwarten würde. Es findet keine Schwarz-Weiß-Malerei statt. Niemand ist komplett gut oder komplett böse. Manche sind nur sehr viel grauer als andere.
In „Jeder Tag ist eine Schlacht, mein Herz“ wird nicht nur eine Geschichte über Zelda, Gert und die bösen Männer erzählt, es werden auch viele relevante Themen angesprochen, die in der Literatur und in der Öffentlichkeit wenig Aufmerksamkeit finden oder sogar tabuisiert werden. So ist Zeldas Selbstständigkeit, aber vor allem auch ihre Sexualität, ein wesentlicher Teil der Geschichte. Zelda ist verliebt und will Sex haben. Aber darf sie das? Darf sie allein leben und ein Konto eröffnen? Darf sie dann vielleicht auch Kinder bekommen?
Fragen über Fragen, auf die Zelda in ihrer ganz eigenen charmanten Art und Weise Antworten sucht.
Außerdem hat mir sehr gut gefallen, wie das Buch das Konstrukt „Familie“ angeht. Zeldas Familie ist klein und dysfunktional. Aber es ist eine Familie und Zelda kämpft für jeden, der dazugehört. Ich wäre gerne Teil von ihrer Sippe.
Der Plot ist zu jeder Zeit spannend. Ich wollte immer wissen, was bei Zelda los ist und war traurig, sie zwischen den Buchdeckeln zurücklassen zu müssen. Das Ende hat mich überrascht, erschreckt, tief ergriffen, beinahe zum Weinen gebracht, erleichtert und auch irgendwie unbefriedigt zurückgelassen, weil ich mehr wissen wollte. Kurz gesagt: Es war genau richtig. Alles an diesem Buch, war genau richtig!

Fazit:
Nur Liebe, Liebe, Liebe für Zelda, ihre Legende, ihre Sippe und diese Geschichte! Und viel Applaus an den Verlag für das wunderschöne Cover, die grandiose Übersetzung und den einzigartigen Titel, der wirklich wie die Faust auf’s Auge passt. Frei nach Zelda: Dieses Buch ist monumental!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2021

Frau ohne Flügel

Die Harpyie
0

„Die Harpyie“ ist mir schon vor Wochen bei den Neuerscheinungen aufgefallen. Das Cover ist wunderschön und obwohl ich eigentlich selten düstere Bücher lese, fand ich die Idee hinter der Geschichte absolut ...

„Die Harpyie“ ist mir schon vor Wochen bei den Neuerscheinungen aufgefallen. Das Cover ist wunderschön und obwohl ich eigentlich selten düstere Bücher lese, fand ich die Idee hinter der Geschichte absolut bestechend.

Inhalt:

Lucy lebt mit ihrem Ehemann Jake und den gemeinsamen Söhnen in einem gemieteten Haus in der Vorstadt. Sie arbeitet als freie Texterin von Zuhause aus und hat mehr oder weniger viele Aufträge. Ihre Doktorarbeit über die mythische Sagengestalt der Harpyie hat sie vor vielen Jahren aufgegeben. Eines Abends erhält sie einen Telefonanruf vom Ehemann einer Arbeitskollegien von Jake. Er soll Lucy mit dessen Frau Vanessa betrogen haben. Für Lucy bricht eine Welt zusammen und gleichzeitig breitet sich eine innere Dunkelheit in ihr aus. Nachdem sie Jake kurz darauf beim Fernsehen absichtlich mit ihrem Fingernagel kratzt, schließen die beiden einen Pakt: Lucy darf Jake dreimal verletzen. Danach sind sie quitt.

Meine Meinung:

„Die Harpyie“ lässt mich sprachlos zurück. Es fällt mir schwer meine Gedanken zu der Geschichte zu ordnen.

Das wohl herausragendste Merkmal des Buchs ist die Sprache. Sie ist extrem bildlich und dunkel poetisch. Es finden sich viele kurze Sätze, die mit wenigen Satzzeichen aneinander gereiht werden. Der Rhythmus erinnert mich an einen Rapsong. Der Text wirkt irgendwie atemlos. Gleichzeitig werden einzelne Szenen bis ins kleinste Detail ausgeleuchtet und man hat das Gefühl, die Handlung ist mit Kaugummi verklebt. Trotzdem ist es zu jeder Zeit spannend. Mir hat der Stil, den die Autorin gewählt hat, extrem gut gefallen. Ebenso mochte ich die Einschübe, die immer wieder zwischen die Kapitel gestreut werden. In kurzen Textabschnitten erfährt man Bruchstückhaftes über Lucys Beziehung zur Harpyie.

Die Betonung liegt hier vor allem auf „bruchstückhaft“. Denn der sehr spezielle Schreibstil hat zur Folge, dass der Leser Informationen in Form von einzelnen Puzzleteilen erhält und dabei Vieles, das für das Grundverständnis von Lucys Situation wichtig wäre, verloren geht.

Beim Lesen hatte ich das Gefühl, dass die Bilder zur Geschichte vor meinem inneren Auge verschwommen bleiben. Ich sehe alles entweder hyperdeutlich oder nur schemenhaft.

Daher ist es mir schwergefallen, die Grundaussage der Geschichte zu begreifen. Es geht auf jeden Fall um weibliche Unterdrückung und um die Rolle der Frau in der Familie. Lucy fühlt sich in dieser Rolle so eingeengt, dass sie daran zu zerbrechen droht. Sie wird regelrecht verrückt.

Und das ist ein entscheidende Punkt! Lucy zeigt Anzeichen für eine psychische Erkrankung. Deswegen benötigt diese Geschichte in meinen Augen dringend eine deutliche Triggerwarnung.

Lucy als Protagonistin kann einem nur Leid tun. Jake bleibt mir ein Rätsel. Warum er sich auf eine so gefährliche Sache einlässt, konnte ich nicht nachvollziehen. Er wirkt kindlich, unreif und entspricht definitiv nicht dem Klischee eines „starken Mannes“.

Wenn man sich für das Buch interessiert, sollte man vorher wissen: „Die Harpyie“ ist keine Erzählung über eine Frau, die sich von Geschlechterklischees befreit. Lucy ist und bleibt Opfer.

Das Ende ist allerdings sehr bildlich und metaphorisch geschrieben, sodass sehr viel Interpretationsspielraum vorhanden ist.

Fazit:

„Die Harpyie“ ist ein düsterer, spannender und kurzweiliger Roman, der viel Interpretationsspielraum zulässt. Ich hätte mir aber eine klarere Aussage gewünscht. Viele Themen werden angerissen, aber die Kernaussage nicht richtig definiert. Ich mag die Vermischung von Wirklichkeit und Mythologie. Aber wie genau das passiert, wird zu wenig erklärt, sodass ich den Hintergrund nicht wirklich erfassen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.03.2021

Sterne über dem Meer

Show me the Stars
0


Inhalt:
Liv aus Hamburg verliert nach einem verpatzten Interview ihre Arbeit als Promi-Klatsch-Redakteurin bei einem renommierten Hamburger Magazin. In ihrer Verzweiflung bewirbt sie sich kurzerhand auf ...


Inhalt:
Liv aus Hamburg verliert nach einem verpatzten Interview ihre Arbeit als Promi-Klatsch-Redakteurin bei einem renommierten Hamburger Magazin. In ihrer Verzweiflung bewirbt sie sich kurzerhand auf eine Stellenanzeige, in der eine Housesitterin für einen Leuchtturm gesucht wird. Dieser Leuchtturm steht auf einer kleinen, einsamen Insel in Irland. Sechs Monate soll sie nun in Mitten von wilder irischer Natur, umgeben von tosenden Wellen und steilen Klippen, auf „Matthew“ aufpassen. Wer nun aber glaubt, das könnte langweilig werden, der liegt ganz falsch. Die einheimischen Iren aus dem nahegelegenen Örtchen Castledunns bringen ordentlich Aufregung in Livs Leben. Allen voran Kjer, der als Hausmeister für den Leuchtturm fungiert und mit seiner Musik regelmäßig im lokalen Pub die Frauenherzen zum Höherschlagen bringt. Das Problem ist nur, dass Kjer auch genauso viele dieser Frauenherzen bricht und Liv läuft schnell große Gefahr, ein weiteres davon zu werden.

Meine Meinung:
Die Kombination aus dem außergewöhnlichen Setting und der sprachlich wunderschönen Umsetzung hat mich letztendlich am meisten für die Geschichte begeistern können. Kira Mohn schafft es mit so fein formulierten Sätzen die irische Landschaft bildlich werden zu lassen. Ich habe es jedes Mal genossen die Naturbeschreibungen zu lesen. Das Meer, die Wolken, die Insel, einfach nur traumhaft!
„Show me the stars“ ist über weite Strecken hinweg ein leises Buch. Das schreibe ich immer, wenn eine Geschichte gut war, aber zumindest teilweise unaufgeregt. Erst im letzten Drittel braut sich das genretypische Drama zusammen. Ich mag zum Glück sowohl leise Bücher als auch Drama. Die Dosierung von beidem fand ich in dieser Geschichte wirklich gut gewählt.
Liv ist eine liebenswerte Protagonistin, die trotz Rückschlägen nicht aufgibt und den Kopf niemals in den Sand steckt. Auch wenn es ihr schwerfällt, macht sie immer irgendwie weiter. Das mochte ich wirklich sehr!
Kjer ist ein hilfsbereiter Idiot, der in den vorangegangenen Jahren viel durchgemacht hat. Die Beweggründe, die sein Verhalten rechtfertigen und seine und seine innere Zerrissenheit erklären sollten, konnte ich dennoch gut nachvollziehen.
Die Nebenfiguren sind interessant ausgearbeitet, mehrdimensional und in den meisten Fällen frei von Stereotypen. An dieser Stelle ein kleiner Kritikpunkt. Es gab eine weibliche Antagonistin, mit der ich mir ein wenig schwergetan habe, weil sie einem gewissen Klischeebild von negativen Frauencharakteren entspricht. Aber das ist nur am Rande wirklich und nicht unbedingt ausschlaggebend für meinen Spaß an der Geschichte.
Das Ende kam dann auch etwas schnell. Das lag aber vielleicht auch daran, dass ich alles davor, wirklich genossen habe. Ein paar mehr Einblicke in die Aussöhnung aller Beteiligten, in die darauffolgenden Wochen oder weitere Erklärungen für Kjers letzte Reaktionen wären nicht schlecht gewesen. Aber wie das mit Liebesromanen häufig so ist: Wenn man die Protagonisten ins Herz geschlossen hat, ist es am Ende meistens nicht genug.
Nichtsdestotrotz ist „Show me the stars“ einer der atmosphärisch und sprachlich schönsten New Adult Romane, die ich bis jetzt gelesen habe.

Fazit:
Ich muss mehr von Kira Mohn lesen! Sie steht jetzt - gemeinsam mit Emma Scott - ganz weit oben auf meiner New Adult Liste. Auch wenn „Show me the stars“ am Ende noch nicht DAS EINE Buch war (manchmal denke ich, vielleicht verlange ich zu viel?), ist es zumindest nah dran gekommen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.03.2021

Das Feuer in uns

Heimkehren
0

Inhalt:
Esi und Effia sind zwei Schwestern, die Töchter der gleichen Frau, die sich nie begegnet sind. Während Effia von einer anderen Mutter aufgezogen wird und als Ehefrau eines britischen Sklavenhändlers ...

Inhalt:
Esi und Effia sind zwei Schwestern, die Töchter der gleichen Frau, die sich nie begegnet sind. Während Effia von einer anderen Mutter aufgezogen wird und als Ehefrau eines britischen Sklavenhändlers ihr Heimatdorf an der Goldküste Ghanas verlässt, wird Esi zur gleichen Zeit auf schmerzvolle Weise von ihrer Mutter getrennt und von eben diesen Sklavenhändlern in die USA verkauft.
Von jener Stelle ausgehend, entspinnen sich die Geschichten zweier Familien, die so unterschiedlich und trotzdem ein und die selbe sind. Esis und Effias Nachkommen erzählen jeder für sich über viele Generationen hinweg von verschiedensten Kapiteln der Schwarzen Geschichte. Manche sind hoffnungsvoll, viele jedoch so schmerzhaft, dass es nicht leicht zu ertragen ist.

Meine Meinung:
Es fällt mir schwer über dieses Buch zu schreiben, weil ich oft denke, dass ich nicht genug belesen bin, was das Thema Rassismus betrifft. Ich wünschte, das wäre anders. Ich wünschte, jeder würde dieses Buch lesen. Ich wünschte, wir hätten dieses Buch im Englischunterricht gelesen, als ich noch zur Schule gegangen bin. Stattdessen war Black History „damals“ noch überhaupt kein Thema.
„Heimkehren“ erklärt so gut, zeigt auf, warum viele Dinge bis heute so sind, wie sie sind und vor allem, warum sie anders werden müssen. Dieses Buch zerrt die tiefen Wurzeln des Rassismus an die Oberfläche und vermittelt ein Gefühl für eine Generationen alte Wut, für tief verankerte Ängste und Misstrauen. Ich habe von so vielen geschichtlichen Zusammenhänge erfahren, die ich vorher nicht kannte. Ich würde behaupten, dass ich seit diesem Buch Schwarze in den USA mit einem ganz anderen Blick sehe. Nicht, weil ich vorher nicht gewusst habe, dass viel Unrecht geschehen ist, sondern weil ich das Unrecht in seiner ganzen Wucht nicht vor Augen hatte. Wir müssen das wissen, auch wenn es weh tut. Gerade weil es weh tut. Dementsprechend hat mich insbesondere auch die Geschichte von Esis Teil der Familie berührt. Da ist zum Beispiel Ness, die unter einem sadistischen Sklavenhalter zu leiden hat und nicht mehr will, als ein freies Leben für sich, ihren Ehemann und ihr Baby. Oder Anna, die hochschwanger entführt und zurück in die Sklaverei verkauft wird. Oder H, der wegen eines nichtigen „Verbrechens“ Jahre seines Lebens in einem Bergwerk verliert.
Jedes Kapitel von „Heimkehren“ erzählt die Geschichte eines anderen Menschen in einer anderen Zeit. Es sind Geschichten mit einem unabhängigen Spannungsbogen, die trotzdem untrennbar miteinander verbunden sind. Die Sprache ist bildhaft und poetisch. Stellenweise einfach nur schön. Wenn da zum Beispiel von „Erinnerungen an die Zukunft“, die Rede ist, weil eine Protagonistin glaubt zu Ahnen, welches Schicksal ihr bevorsteht. Vor allem das Motiv des Feuers, das die Jahre überdauert und vor allem Effias Familie prägt, hat mir gefallen.
Nur einen einzigen leisen Kritikpunkt finde ich an „Heimkehren“: Manchmal war ich mir nicht mehr sicher, in welcher Zeit wir uns eigentlich befinden. Da hätte ich gerne eine Jahreszahl gehabt und die Geschehnisse besser in einen Zusammenhang bringen zu können.

Fazit:
Es gibt Bücher, für die fehlen mir die Worte oder anders noch gesagt: Ich glaube nicht, dass meine Worte ausreichend oder auch nur annähernd gut genug sind, um diesem Buch gerecht zu werden.
Man muss es einfach kennen. Deswegen: lest es, lest es, lest es, lest es!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere