Profilbild von ginnykatze

ginnykatze

Lesejury Star
offline

ginnykatze ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ginnykatze über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.05.2018

Kriminalroman, wohl eher nicht!

Bobby Z
0

Als Tim Kearney im Knast einen Hells Angels tötet, ist sein Leben keinen Pfifferling mehr wert. Aber manchmal hat man auch Glück, denn davon hatte Tim bislang eigentlich nicht viel. Die Polizei tritt an ...

Als Tim Kearney im Knast einen Hells Angels tötet, ist sein Leben keinen Pfifferling mehr wert. Aber manchmal hat man auch Glück, denn davon hatte Tim bislang eigentlich nicht viel. Die Polizei tritt an ihn heran und bietet ihm die Freiheit an, wenn er Bobby Z wird. Eigentlich bleibt Tim ja gar nichts weiter übrig, als auf den Handel einzugehen, denn die Hells Angels wetzen schon die Messer für ihre Rache. Nun beginnt eine kurze Schulung und aus Tim wird Bobby.

Bobby Z ist ein reicher Surfer und das Leben könnte ja nicht schöner sein denkt sich Tim, aber leider verschweigt die Polizei, warum Bobby so lange von der Bildfläche verschwunden war; denn er ist tot behaupten sie. Die Polizei will ihn gegen eine Polizeigeisel austauschen, aber hier schon fängt das ganze Spiel an zu kippen. Der Austausch endet in einer wilden Schießerei, Tim aber kann entkommen und wird von nun an gejagt. Da sind dann nicht nur die Hells Angels hinter ihm her auch die Polizei und ein Drogendealer haben es auf ihn abgesehen.

Einzige Hilfe auf seiner Flucht ist ein sechsjähriger Junge, der sich als sein Sohn entpuppt. Nun beginnt ein Katz- und Mausspiel, was verwirrender nicht sein kann.

Fazit:

Als Kriminalroman ausgeschrieben kann ich mich in dieses Buch überhaupt nicht rein finden. Krimis sind für mich anders. Der Autor Don Winslow schreibt für mich sehr verwirrend und einen roten Faden konnte ich hier leider nicht entdecken. Die Geschichte des Bobby Z ist ein einziges Verwirrspiel, eigentlich wollte ich nach 100 Seiten das Buch abbrechen, aber ich habe mich durchgekämpft und kann nicht sagen, dass ich schlau geworden bin aus der Geschichte. Irgendwie fehlt mir hier das Salz in der Suppe.

Der Schreibstil ist stakatoartig. Kurze Sätze, die teilweise etwas sinnlos erscheinen. Auch die Kapitel sind recht kurz gehalten und wir springen schon recht heftig von einem Ereignis zum nächsten. Hier wäre sicherlich weniger mehr gewesen. Die ganze Story kippt von wenig spannend zu gähnend langweilig über.

Die Charaktere sind alle eher farblos beschrieben und ich konnte mich nicht mit ihnen identifizieren. Nur Kit – was für ein Name für ein Kind – war mir von Anfang an ans Herz gewachsen, was allerdings nicht an der guten Beschreibung lag, sondern daran, dass er sonst hoffnungslos verloren gewesen wäre.

Hier kommen von mir 2 Sterne, zu mehr hat es leider nicht gereicht. Eine Leseempfehlung kann ich nicht vergeben.

Veröffentlicht am 04.05.2018

Was ist hier los?

Das fremde Haus
0

Als Connie nachts im Internet ein Immobilienportal aufruft, sucht sie nur eins, das Haus in der Bentley Grove 11 in Cambrigde. Als drittes Haus auf dieser Seite findet sie es und schaut sich alles in Ruhe ...

Als Connie nachts im Internet ein Immobilienportal aufruft, sucht sie nur eins, das Haus in der Bentley Grove 11 in Cambrigde. Als drittes Haus auf dieser Seite findet sie es und schaut sich alles in Ruhe an. Auch ein virtueller Rundgang wird angeboten und Connie drückt die Taste. Was sie nun sieht, übertrifft alles, was man sich vorstellen kann. Im Wohnzimmer auf dem Teppich liegt etwas. Erst einmal kneift Connie die Augen zu, denn was sie sieht, kann doch nicht sein, es liegt eine Person auf einem riesigen dunklen Fleck dort. Es ist eine Frau und sie scheint tot zu sein? Sicher, diese Menge Blut, die unter ihr im Teppich zu erkennen ist, kann nur bedeuten, dass sie verblutet ist. Panik ergreift Connie und sie stößt einen lauten Schrei aus. Sofort rennt sie ins Schlafzimmer und weckt Kit, ihren Mann. Er ist fassungslos, wie kann sie mitten in der Nacht so ein Theater machen. Nachdem sie ihm alles berichtet hat, setzt er sich vor den Laptop und schaut sich das Video an, aber bei ihm ist das Wohnzimmer leer. Wie kann das sein?

Connie glaubt nicht, dass sie sich das Ganze nur eingebildet hat. Sie lässt das Video immer und immer wieder durchlaufen, aber die tote Frau taucht nicht mehr auf. Auch die alarmierte Polizei, die am nächsten Morgen informiert wird, kann auf dem Video kein Verbrechen feststellen.

Wie Connie mit dieser Situation klarkommt und was ihre Therapeutin Alice von diesem Vorfall hält, erfahren wir im Laufe des Buches.

Außerdem ist noch unklar, wieso der Polizist Simon Waterhouse in diese ganze Geschichte verstrickt ist?

Fazit:

Das fremde Haus als Psychothriller ausgelegt, kann mich hier absolut nicht überzeugen. Sicher ist meine Psyche extrem beansprucht, aber nur deswegen, weil ich mich immer wieder dazu aufraffen muss, dieses Buch weiter zu lesen und es nicht einfach abzubrechen.

Die Autorin Sophie Hannah verstrickt sich hier in Kleinigkeiten, das geht so weit, dass ich die Augen verdrehe und gewillt bin, den entsprechenden Absatz gar nicht zu Ende zu lesen. Immer wieder sind diese Belanglosigkeiten über mehrere Seiten beschrieben, das nervt und geht am eigentlichen Kriminalfall völlig vorbei.

Die Protagonisten sind allesamt völlig verrückt und keine Einzige kann mich überzeugen. Sie werden mit wenig Gefühl beschrieben und einige habe ich auch so schnell wieder vergessen, dass ich beim erneuten Aufeinandertreffen nicht gleich weiß, ach ja, die war ja schon mal erwähnt.

Der Schreibstil ist in Ordnung, aber er reißt mich jetzt nicht wirklich mit. Leider ist die Spannung fast überhaupt nicht vorhanden, nur die letzten Seiten haben für mich dann noch den zweiten Stern gerettet, denn ich wollte eigentlich nur einen vergeben.

Bei einem Buch von fast 500 Seiten Länge, ist das einfach zu wenig. Das ganze hätte wahrscheinlich mit der Hälfte der Seitenzahl noch ein einigermaßen guter Thriller werden können. Aber so hatte mich die Langeweile ständig im Griff. Das Ende ist dann zwar spannend aber auch etwas zu weit hergeholt und konnte mich nicht wirklich überzeugen.

Hier kommen von mir 2 Sterne, die Gründe hierfür habe ich ausführlich erwähnt. Eine Leseempfehlung kommt verständlicher Weise hier nicht von mir.

Veröffentlicht am 04.05.2018

Welches dunkle Geheimnis verbirgt sich hier?

Breed
0

Alex und Leslie Twisden sind reich und erfolgreich. Leider ist Geld nicht alles und auch Erfolg kann langweilig werden. Darum beschließt das glückliche Ehepaar Eltern zu werden. Dies nun aber gestaltet ...

Alex und Leslie Twisden sind reich und erfolgreich. Leider ist Geld nicht alles und auch Erfolg kann langweilig werden. Darum beschließt das glückliche Ehepaar Eltern zu werden. Dies nun aber gestaltet sich wirklich schwierig, was nicht an ihrem Altersunterschied liegt. Nachdem Leslie auch mit medizinischer Hilfe nicht schwanger werden kann, beschließt sie für sich, ein Kind zu adoptieren. Damit kann sich Alex aber noch nicht anfreunden, denn als sie auf der Straße ein Pärchen aus ihrer Therapiegruppe treffen, stellen sie fest, dass die Frau schwanger ist.

Alex setzt alles daran, herauszubekommen, bei wem das Paar in Behandlung war. Nur mit schweren Zugeständnissen und einem Job für den Mann, kriegen sie Adresse und Name des Arztes verkündet. Es handelt sich um Dr. Kis, einen absolut erfolgreichen Experten in Slowenien. Leslie will das alles nicht mehr, hat sie doch ihrem Körper schon viele erfolglose Behandlungen angedeihen lassen. Schließlich willigt sie ein und ab geht es nach Ljubljana. Die Praxis des Arztes entspricht aber so gar nicht ihren Vorstellungen und trotzdem lassen sie sich dort mit Injektionen behandeln, die sehr schmerzvoll sind und bei Leslie auch mehr gewalttätig angewendet werden, als sie sich weigert.

Aber der Erfolg spricht für sich! Schon auf dem Rückflug, nach einer wilden Nacht, meint Leslie, dass sie schwanger ist und sie ist es auch. Leider verändert sich ihr Körper dermaßen, dass sie langsam Angst bekommt und auch Alex scheint von den Nebenwirkungen der ominösen Injektionen nicht verschont zu bleiben. Immer wieder sagen sich die Beiden, dass wird schon in Ordnung kommen! Als dann schon nach fünfeinhalb Monaten die Wehen einsetzen, stehen die Ärzte bereit, die Frühgeburten zu versorgen. Die Kinder, die Leslie zur Welt bringt, sind völlig ausgereift, atmen selbständig und sind überlebensfähig und trotzdem wird ein Mantel des Schweigens über diese Entbindung gelegt.

Zehn Jahre später begegnen wir nun wieder der glücklichen Familie. Aber was ist aus ihnen geworden, sind sie noch die gleichen glücklichen Leute, wie vor der Geburt?

Mehr werde ich jetzt nicht verraten. Lest selbst.

Fazit:

Der Autor Chase Novak nimmt uns mit in eine Geschichte, die dunkler nicht sein könnte.

Der Schreibstil ist flüssig lesbar, allerdings hat mich schon gestört, dass die verschiedenen Kapitel nicht wirklich sichtbar sind. Eben ist man noch bei den Eltern im Haus und dann befindet man sich plötzlich im Park, wo Eichhörnchen gejagt und verspeist werden. Da hätte ich mir gewünscht, dass die Kapitel mit Zahlen oder Überschriften gekennzeichnet worden wären.

Die Geschichte, die zur Geburt der Kinder und ihrem Leben erzählt wird, ist in meinen Augen schon recht heftig. Immer wieder halte ich Inne, lege das Buch zur Seite und schlucke schwer. Ekel überkommt mich und ich möchte eigentlich nicht mehr weiterlesen. So weit reicht meine Fantasie nicht aus, um mir so einen Horror vorzustellen.

Die Charaktere beschreibt der Autor allerdings wirklich völlig kalt und ohne jegliche menschliche Regung. Hier hätte ich mir wirklich mehr Einfühlungsvermögen gewünscht. Außerdem verschwinden ständig irgendwelche Leute, von denen wir allerdings nicht erfahren, was aus ihnen geworden ist. Das hat mich sehr gestört und den Lesefluss schon einige Male beeinträchtigt, weil ich dann zurückblätterte, um noch einmal zu lesen, ob mir irgendetwas entgangen war. Der einzige Lichtblick bei den Protagonisten war für mich der Lehrer Michael der Kinder, der zeigte wenigstens liebevolle Züge.

Die Hauptdarsteller dieses Buches aber sind Leslie und Alex, mit denen ich mich überhaupt gar nicht anfreunden konnte. Ihr entsetzliches Geheimnis, was sie um jeden Preis bewahren wollen, ist so schlimm, das man es sich gar nicht ausmalen kann. Warum bitten sie denn Niemanden um Hilfe oder fahren viel früher zurück nach Slowenien? Hier ist mir wirklich vieles unklar und völlig an den Haaren herbeigezogen

Wer gerne in Blut badet und wirklich schmerzfrei ist, ist hier gut bedient. Für mich allerdings war dies jedoch schon recht heftig. Ich hatte mir hier einen spannenden Thriller vorgestellt und nicht erwartet, solch einen Horror vorzufinden.

Hier kommen von mir nur 2 Sterne, zu mehr reicht es leider nicht.

Veröffentlicht am 04.05.2018

„Warum kriegen die nicht die verschlafene Frau im Geburtenkontrollpyjama und ich die Business-Braut in dem sexy Kostüm?“

Die finanziellen Abenteuer des talentierten Poeten
0

Der Mittvierziger Matt Prior ist arbeitslos. Seiner Frau, die das Geld mit vollen Händen ausgibt, kann er von der bevorstehenden Versteigerung ihres Hauses nichts erzählen. Warum nur ist er so feige? Er ...

Der Mittvierziger Matt Prior ist arbeitslos. Seiner Frau, die das Geld mit vollen Händen ausgibt, kann er von der bevorstehenden Versteigerung ihres Hauses nichts erzählen. Warum nur ist er so feige? Er überlegt hin und her, was er tun kann. Aber er darf nicht kleinbeigeben, versorgt er doch auch noch seine zwei kleinen Söhne und seinen demenzkranken Vater.

Nun ist guter Rat teuer und als Matt des Nachts zum Milchholen fährt, begegnet er einer Gruppe Jugendlicher, die ihn bedrängen und schließlich sitzt er mit ihnen zusammen in seinem Auto und kifft.
Ja das Leben kann doch schön sein, wenn man es durch den Schleier des Nebels und völlig zugedröhnt sieht. Es kommt wie es kommen muss: Matt denkt nun er hat die Lösung all seiner Probleme gefunden, er will mit Gras dealen, sehr gutem sogar. Er hat es ja schließlich ausprobiert und weiß, von was er spricht. Nun beackert er seine Freunde und in Nullkommanichts ist sein Vorrat verkauft. Ein Geschäft mit viel Plus.

Ja natürlich kann man das auch geschäftlich machen, so denkt Matt und nimmt sein letztes Geld und will davon alles in Drogen investieren. Aber dann kommt alles anders als erwartet.

Lest selbst.

Fazit:

Der Autor Jess Walter nimmt mich in seinem Buch mit in eine Geschichte, die ich nicht richtig einzuordnen vermag. Mit Humor und Sarkasmus versucht er, mich in die Geschichte zu ziehen. Leider gelingt ihm das teilweise überhaupt nicht. Ich quäle mich durch die Seiten und weiß nicht, ob ich Lachen oder Weinen soll. Mir gefällt nicht wirklich, was ich da lese. Den Drogenteil, auch wenn er wohlweißlich ins Lächerliche gezogen wird, mag ich dabei am Wenigsten. Auch die Familiengeschichte trifft nicht mein Interesse. Auch der Versuch, mit Gedichten und Reimen die Story aufzulockern ist nicht mein Fall.

Sicher sind einige Stellen in der Geschichte, wo ich auch lachen konnte, aber der Großteil hat sich für mich wie Kaugummi in die Länge gezogen.

Der Schreibstil lässt sich gut und flüssig lesen. Die Charaktere beschreibt Jess Walter sehr gut. Da bin ich sofort bei ihm und fühle mich bei manchen Szenen auch richtig wohl. Alle Figuren werden gut beschrieben und bekommen ihr eigenes Gesicht. Einen wirklichen Lieblingsprotagonisten habe ich eigentlich nicht. Jamie gefällt mir bei den Personen, die hier beschrieben werden, eigentlich noch am Besten.

Es wird aufgezeigt, wie einem das Leben schon Übel mitspielen kann. Aber mal ehrlich, ich empfand es sehr überzogen und keineswegs interessant. Eine Geschichte, die ich so nicht nachempfinden kann und die mich nicht berührt hat.

Schade Jess Walter, war ich doch von „Schöne Ruinen“ so begeistert, dass ich dieses Buch auch unbedingt lesen wollte.

Hier vergebe ich zwei Sterne, zu mehr hat es bei mir nicht gereicht. Eine Leseempfehlung kommt von mir hier verständlicher Weise nicht.

Veröffentlicht am 03.05.2018

„Er musste sich zusammenreißen, sonst würde es in Zukunft ernsthafte Probleme geben“.

Das Schweigen im Schwarzwald
0

Im idyllischen Kurort Schömberg wird am Waldrand eine männliche Leiche gefunden. Was ist hier passiert? Diese Frage stellen sich die herbeigerufenen Kommissare Katja Augenstein und Alexander Wandhoff. ...

Im idyllischen Kurort Schömberg wird am Waldrand eine männliche Leiche gefunden. Was ist hier passiert? Diese Frage stellen sich die herbeigerufenen Kommissare Katja Augenstein und Alexander Wandhoff. Der anwesende Gerichtsmediziner stellt aber sofort fest, dass es sich hier nicht um einen Unfall handelt, hier ist ein Mord passiert.

Die Leitung übernimmt nun Hauptkommissar Wandhoff, denn die Chefin, Hauptkommissarin Lea Sonntag, weilt auf Teneriffa.

Viele verschiedene Spuren werden verfolgt. Die Kommissare treten auf der Stelle. Verdächtige gibt es nämlich einige.

Als dann eine Frau spurlos verschwindet, die in dem Mordfall auch vernommen wurde, kommt der Verdacht auf, dass hier der Mörder wieder zugeschlagen hat. Oder aber kann es sein, dass es sich hier um zwei unterschiedliche Fälle handelt? Sonst passiert nie etwas in Schömburg und nun das. Hauptkommissarin Lea Sonntag kann nun nicht anders, sie bricht ihren Urlaub ab und übernimmt sofort die Leitung.

Fazit:

Die Autorin Manuela Kusterer schreibt hier ihr Debüt.

Spannung habe ich leider so gar nicht empfunden. Als Regionalkrimi ausgelegt konnte ich hier leider nur eine Geschichte vorfinden, die ein wenig mit Krimianteilen gespickt ist. Lange Erzählungen um die Charaktere sind hier im Vordergrund zu lesen. Ich mag es ja gern, wenn ich von den Protagonisten erfahre, aber hier war mir einiges dann doch zu platt. Ein Hauptkommissar den der Blitz der Liebe trifft, gibt es sicher, aber dann doch bitte nach Feierabend. Sein Verhalten ist unprofessionell und hat mich an seiner Arbeitseinstellung zweifeln lassen. Auch, dass seine Kollegen den Mantel des Schweigens darüberlegen. Das gibt es im wahren Leben dann doch nicht.

Der Schreibstil lässt sich gut und flüssig lesen, daran lag es nicht, dass ich nicht so richtig in das Buch hineinfand. Das war vorrangig der Erzählstil, der sehr ausschweifend und teilweise dann auch langatmig und langweilig rüberkam, vor allem aber der fehlende Krimianteil. Man hätte so viel mehr aus dieser Geschichte machen können.

Viele verschiedene Personen laufen uns hier über den Weg. Ich mochte Hauptkommissar Rudolf Engel am liebsten. Er war zwar immer derjenige, der im Hintergrund blieb, aber dafür umso mehr mit Ergebnissen und Ruhe glänzte. Alle anderen Mitwirkenden haben bei mir keinen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Die Aufklärung des Mordfalls und der verschwundenen Frau war dann doch überraschend, aber das hat am Gesamteindruck des Krimis auch nichts mehr geändert.

Ich vergebe hier 2 Sterne, die Abzüge sind erklärt. Lest selbst, vielleicht empfindet Ihr das ja ganz anders.