Profilbild von ginnykatze

ginnykatze

Lesejury Star
offline

ginnykatze ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ginnykatze über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.05.2018

„Die Rache genießt man manchmal am besten kalt“.

Totenstarre
0

Endlich wieder einmal können Dr. Kay Scarpetta und ihr Mann Benton Wesley alles um sich herum vergessen und gut zu Abend essen. Das passiert selten genug, denn sie sind beruflich sehr eingespannt. Kay ...

Endlich wieder einmal können Dr. Kay Scarpetta und ihr Mann Benton Wesley alles um sich herum vergessen und gut zu Abend essen. Das passiert selten genug, denn sie sind beruflich sehr eingespannt. Kay ist Gerichtsmedizinerin und Benton FBI-Profiler, da wird jetzt Sekunde ausgekostet, die sie zusammen verbringen können.

Leider wird ihre Zweisamkeit je zerrissen, denn beide bekommen gleichzeitig Anrufe und müssen das Essen abbrechen. Geht es hier um einen neuen Fall? Arbeiten sie beide daran? Das ist schon öfter vorgekommen und führt bei ihnen nicht zu Differenzen. Jeder macht seine Arbeit so gut er kann.

Kay wird zu einem seltsamen Todesfall gerufen. Eine Radfahrerin wurde im Park gefunden. Sie scheint an einem Blitzschlag gestorben zu sein, aber es gab gar kein Gewitter. Diese und viele andere mysteriöse Ereignisse führen Kay und den Polizisten und Freund Pete Marino auf eine ganz andere Theorie. Kann es sein, dass hier Zusammenhänge zu anderen „Unfällen“ bestehen und wer steckt dahinter?

Plötzlich scheint alles auf eine große Katastrophe hinauszulaufen und Kay und ihre Familie schweben in Lebensgefahr.

Fazit:

Die Autorin Patricia Cornwall schreibt hier den 24 Fall für Dr. Kay Scarpetta.

Als Thriller ausgelegt, konnte mich dieses Buch rein gar nicht mitreißen. Weder Spannung noch Handlung überzeugen hier. Das ganze Buch hätte man um 2/3 kürzen können und auch dann wäre es nur ein wenig interessant gewesen.

Vielmehr verliert sich die Autorin in vielen Nebensächlichkeiten, die dann die Spannung, wenn sie dann tatsächlich mal aufblitzt, sofort wieder tötet. Der ganze Fall an sich hätte Futter für einen guten Thriller geboten, aber leider wird hier so viel Drumherum erzählt, dass es langweilig wird und sich das Buch zieht wie Kaugummi.

Die Charaktere überzeugen nur teilweise. Da es sehr viele Protagonisten gibt, mochte ich hier Benton Wesley am Liebsten. Er hat durch seine ruhige und besonnene Art wirklich überzeugt. Pete Marino und auch Dr. Kay Scarpetta fand ich völlig überzogen dargestellt.

Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen. Allerdings sind mir hier auch Ungereimtheiten aufgefallen. Figuren die eben noch hier waren, waren plötzlich ganz woanders, um dann auf der nächsten Seite wieder genau da zu sein, wo sie hätten sein müssen. Ob das an der Übersetzung liegt, mag ich nicht beurteilen, aber in einem Bestsellerbuch finde ich, sollte sowas nicht vorzufinden sein. Wenn ich dann solche Aussagen lese: „Von der ersten bis zur letzten Seite Spannung pur. Wieder ein geniales Werk der beliebten Autorin. Das ihr Schreibstil auch diesmal perfekt ist, muss man wohl nicht erwähnen. Es handelt sich eben um eine Toperzählerin.“ (Magazin Köllefornia)“, frage ich mich wirklich, haben die das gleiche Buch wie ich gelesen?

Ich vergebe hier knappe 2 Sterne, die Abzüge sind erklärt. Eine Leseempfehlung kommt von mir hier nicht.

Veröffentlicht am 03.05.2018

„Und ein Leben als Todesengel: Jung, blond, tödlich“.

Fremdes Leben
0

Eine Frau zwischen Leben und Tod. Abgeschoben in einer privaten Pflegeeinrichtung vegetiert sie vor sich hin. Dann hört sie Stimmen. Sehr schmerzvoll wird ihr der Beatmungsschlauch aus dem Hals gerissen, ...

Eine Frau zwischen Leben und Tod. Abgeschoben in einer privaten Pflegeeinrichtung vegetiert sie vor sich hin. Dann hört sie Stimmen. Sehr schmerzvoll wird ihr der Beatmungsschlauch aus dem Hals gerissen, dann aber wieder versucht ihr Leben zu retten. Als sie danach aufwacht liegt sie auf der Intensivstation eines Krankenhauses. Sie wird mit Claudia Beermann angesprochen, aber der Name sagt ihr gar nichts. Ihr Gedächtnis ist ausgelöscht. Immer wieder blitzen Erinnerungsfetzen vor ihren Augen auf, aber Claudia heißt sie nicht. Das weiß sie genau. Was ist passiert? Sie hatten einen schweren Autounfall, dass berichtet ihr die Ärztin und sie lagen lange im Koma. Immer wieder durchlebt sie einige Szenen ihres Lebens. Aber kann es sein, dass das, was sie da sieht, sich auch so zugetragen hat?

Claudia hat einen Ehemann und einen erwachsenen Sohn. Wo waren die die letzten 12 Monate, als sie in der Pflegeeinrichtung lag?

Carsten erzählt ihr einiges aus ihrem Leben. Er sagt, dass sie eine sehr schöne Frau war, das ist jetzt nicht mehr der Fall, denn ihr Gesicht ist schwer entstellt. Claudia zweifelt an allem, hinterfragt alles und glaubt eigentlich nichts.

Ihre Träume sind grausam und sie glaubt, dass sie viele Geheimnisse mit sich herumträgt. Wer kann ihr helfen, wieder Licht in ihre Erinnerungslücken zu bringen? Sie glaubt nicht an einen Unfall, denn sie hat eindeutige Bilder und Worte im Kopf: „"Mach sie tot, mach sie tot!" hört sie ganz deutlich und sieht sich an einem brennenden Auto liegen.

Stück für Stück arbeitet Claudia sich zurück in ein Leben, dass sie gefühlt so nie gelebt hat.

Fazit:

Die Autorin Petra Hammesfahr erzählt in ihrem Roman die Geschichte von Claudia Beermann, die aus dem Koma erwacht und nicht mehr weiß wer sie ist und wie sie gelebt hat. Das gelingt ihr aber leider nicht besonders gut.

Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Leider hat das Buch große Längen, so dass schnell Langeweile aufkommt. Immer wieder lege ich den Roman zur Seite und muss mich zwingen weiterzulesen. Die Dialoge sind teilweise platt und ausufernd. Das will ich gar nicht alles so genau wissen, was da über ihr Leben ausgebreitet wird. Claudia kommt dabei am schlechtesten weg.

Die Spannung die eigentlich erst auf den letzten 150 Seiten aufkeimt bleibt dann auch gut. Aber die vielen langen Seiten vorher war von Spannung nur zu träumen. Das Buch hätte locker 250 Seiten kürzer sein können und wäre dann vielleicht ein richtig guter Roman gewesen.

Die Charaktere kommen auch nicht wirklich gut rüber. Claudia ist unsympathisch, aufbrausend und teilweise unerträglich. Sicher ist sie neugierig darauf, zu erfahren, wie ihr Leben gewesen ist, aber ich mochte sie das ganze Buch über einfach nicht. Auch Carsten war mir zu lasch und einfach gestrickt gewesen. Einzig seine Freundin Manuela, die ist auf zack. Aber alle Figuren sind eigentlich blass und unnahbar. Ich konnte hier mit keinem mitfühlen, lachen, leiden oder mich freuen.

Von mir kommen hier 2 Sterne, der Abzug ist erklärt. Wenn ich nur die letzten 150 Seiten bewerten müsste, wären es ganz sicher 4 Sterne geworden, denn die waren wirklich gut, spannend und erklärend. Eine Leseempfehlung kommt von mir hier verständlicherweise nicht. Dies ist ganz allein meine Meinung.

Veröffentlicht am 04.05.2018

"Ich weiß nicht, was ich wirklich will."

Genau mein Beutelschema
0

Mark ist 31. Jahre alt und eigentlich weiß er immer noch nicht so recht, wie das wirkliche Leben spielt. Er arbeitet in einer Kleinanzeigenabteilung und wohnt in Tiergarten. Eigentlich könnte Mark ja zufrieden ...

Mark ist 31. Jahre alt und eigentlich weiß er immer noch nicht so recht, wie das wirkliche Leben spielt. Er arbeitet in einer Kleinanzeigenabteilung und wohnt in Tiergarten. Eigentlich könnte Mark ja zufrieden sein, aber er kann sich mit dem Älterwerden einfach nicht abfinden.

Als ihn dann in einer Kneipe ein junges Mädchen anspricht, kann sie erst mit Mark´s komischen Humor nichts anfangen. Sie fragt ihn nach seinem Namen und er sagt dann ich heiße Marky Mark. Da sie nicht auf den Mund gefallen ist, stellt sie sich als Christina Aguilera vor. Mark ist sofort angetan von der schönen Christina, die aber nicht allein zu sein scheint. Mit ihr in der Kneipe ist Dr. Alban. Bevor Mark jedoch nach der Handy-Nummer fragen kann, sind die Beiden verschwunden. Schade; denn Christina ist schon was Besonderes.

Am nächsten Tag nach der Arbeit läuft Mark wieder durch Neukölln und trifft Dr. Alban, Zufälle gibt es. Als sie dann zusammen Club Mate Wodka trinken, überkommt Mark eine intensive Müdigkeit und bevor er überhaupt dem Gespräch richtig lauschen kann, schläft er am Tisch ein. Und wieder ist die Chance dahin, die Adresse von Christina zu erfragen. Dr. Alban aber ist ein junger pfiffiger Mann und hat einfach mal locker eine Adresse auf den Stoffbeutel von Mark geschrieben. Hier wollen sie sich zu einer Galerieeröffnung am nächsten Tag treffen.

Ja, das Hipster-Dasein in Neukölln ist allgegenwärtig. Überall trifft man auf die Stoffbeutel mit kurioser Beschriftung und eigentlich fühlt sich Mark schon viel zu alt für diesen ganzen Kram. Wenn da nicht Christina wäre, würde er sicher nicht jede Nacht durch Bars ziehen und sich haufenweise Club Mate Wodka rein schütten.

Dann wird immer wieder erzählt, dass die Hipster von Neukölln plötzlich nachts in Tiergarten aufwachen und gar nicht wissen, wie sie da eigentlich hinkommen! Außerdem haben sie alle eine dicke Beule am Hinterkopf und können sich an nichts erinnern.

So wer nun mehr erfahren möchte, sollte dieses Buch lesen, denn mehr werde ich jetzt nicht verraten.

Fazit:

Der Autor Sebastian Lehmann schreibt hier sein Erstlingswerk. Von Anfang an kann ich mich mit dem Buch nicht identifizieren. Ich bin eindeutig kein Hipster und die Szene ist mir völlig unbekannt. Bin ich wohl nicht die richtige Altersklasse? Ich denke ja!

Der Schreibstil ist locker und lässt sich flüssig lesen. Humorvoll fand ich das Buch jetzt nicht wirklich, aber einige Male hatte ich schon ein Grinsen im Gesicht. Jedes Kapitel hat eine Überschrift die teilweise deutsch meist jedoch eingeenglischt ist.

Die Charaktere zeichnet der Autor sehr lebendig. Leider kann ich mich hier für keinen wirklichen Liebling entscheiden. Mich persönlich stört das ewige Club Mate Wodka-Getrinke und auch die Einstellung zum Arbeitswesen kann ich nicht gutheißen, die hier der Hauptdarsteller Marky Mark zur Show trägt. Was mich auch die ganze Zeit über verwundert hat ist, dass wir überhaupt nicht erfahren, wie die Protagonisten eigentlich wirklich heißen. Mich hätte das schon interessiert.

Alles in Allem ein nettes Buch, mehr aber auch nicht. Vielleicht bin ich aber eindeutig nicht die richtige Altersklasse für diese Art von Humor. Sicher passt es mehr in den Stil der Mitzwanziger.

Mit der Vergabe der Sterne habe ich mich hier wirklich extrem schwer getan. Eigentlich tendiere ich zu 2,5 Sternen, aber es gibt ja keine halben Sachen.

Somit vergebe ich hier 3 Sterne

Veröffentlicht am 27.11.2023

Nichts, was man gelesen haben muss!

Vollidiot
0

Ich habe also das Buch gelesen. Da ich eine Leseratte bin, lese ich natürlich jedes Buch auch zu Ende. Das ist mir bei diesem echt schwer gefallen. Am Anfang denkt man ja noch, das wird besser, aber von ...

Ich habe also das Buch gelesen. Da ich eine Leseratte bin, lese ich natürlich jedes Buch auch zu Ende. Das ist mir bei diesem echt schwer gefallen. Am Anfang denkt man ja noch, das wird besser, aber von Seite zu Seite wiederholen sich die blöden Sprüche, die völlig übertrieben und abgedroschen sind. So blöd kann doch kein Mann!!! sein. Absolut an den Haaren herbeigezogen und völlig überzogen geschrieben.

Simon ist 29 Jahre alt und schon drei Jahre Single. Darauf baut das Buch auf. Er muss also unbedingt eine Frau haben und natürlich geht es dann nur um das Eine. Er braucht Sex. Als er nun endlich seine Traumfrau findet, gerät er völlig in Panik und weiß nicht, wie er es anstellen soll, mit ihr anzubandeln. Dafür hat man ja eine beste "Freundin Paula", die natürlich immer einen guten Ratschlag parat hat. Zu seinen Freunden zählen auch Phil und Flik. Simon schafft es natürlich immer, alle gegen den Kopf zu stoßen. Mit seiner Arbeit, er arbeitet im T-Punkt - ist er natürlich auch nicht zufrieden.

Fazit: Ich persönlich kann nur sagen, lasst die Finger vom Buch und gebt das Geld für anderen Lesestoff aus. So ein mieses Buch habe ich noch nie gelesen. Von mir kommt verständlicherweise keine Leseempfehlung und es reicht gerade nur zu einem Stern.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.11.2023

Mies ist hier leider nicht nur das Karma, sondern auch das Buch!

Mieses Karma
0

Fazit: Also ich kann nur sagen, dieses Buch muss man nicht gelesen haben. Teilweise bissel unterhaltsam, aber meistens so überzogen, dass es dann schon wieder blöd ist. Reinkarnation hin oder her, soviel ...

Fazit: Also ich kann nur sagen, dieses Buch muss man nicht gelesen haben. Teilweise bissel unterhaltsam, aber meistens so überzogen, dass es dann schon wieder blöd ist. Reinkarnation hin oder her, soviel wie die tolle Kim Lange hier reinkarniert geht ein bissel zu weit. Als sie dann endlich ins Nirwana kann, will sie nicht, sondern dann zu ihrer Tochter, die ihr vorher gar nicht so wichtig war.

Mich konnte dieses Buch überhaupt nicht überzeugen. Lest lieber was anderes, denn eine Leseempfehlung kommt von mir nicht und es reicht auch nur zu einem Stern.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere