Cover-Bild Winterkartoffelknödel

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Humor
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 08.12.2017
  • ISBN: 9783423253918
Rita Falk

Winterkartoffelknödel

Der erste Fall für den Eberhofer, Ein Provinzkrimi

Der erste Band der Kultreihe jetzt auch in großer Schrift

Der erste Fall für Franz Eberhofer im beschaulichen bayerischen Niederkaltenkirchen ist gleich ganz und gar bizarr. Und ziemlich grauslich. Eine Fremde verdreht allen Männern im Dorf den Kopf. Zeitgleich sterben unter mysteriösen Umständen die Mitglieder einer Familie, deren Haus einer Tankstelle weichen soll. Da soll noch mal einer sagen: »Auf dem Land, da gibt’s koa Sünd …«

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.03.2021

Franz Eberhofer zum Ersten

0

Mit diesem Krimi startet die Reihe um Franz Eberhofer, Polizist in Niederkaltenkirchen, der es immer wieder mit Mordermittlungen zu tun bekommen soll. So auch hier, als es zu mehreren merkwürdigen Todesfällen ...

Mit diesem Krimi startet die Reihe um Franz Eberhofer, Polizist in Niederkaltenkirchen, der es immer wieder mit Mordermittlungen zu tun bekommen soll. So auch hier, als es zu mehreren merkwürdigen Todesfällen innerhalb einer Familie kommt. Plötzlich ist das kriminalistische Gespür des Eberhofer gefragt.
Das dieser Krimi nun keinen tiefschürfenden Plot oder krimitypische Charaktere hat, dürfte einem schon bei der auf dem Cover angegebene Bezeichnung „Provinzkrimi“ klar sein. Die Krimihandlung ist eher hintergründig zu betrachten und ist eigentlich der Rahmen, um die skurrilen Charaktere, den bayerischen Dialekt und den feinsinnigen Humor in Szene zu setzen. Also nicht wirklich was für eingefleischte Krimi-Fans. Doch wer gerade deswegen zu diesem Buch gegriffen hat, bekommt einen Regionalkrimi präsentiert, bei dem man sich stellenweise das Lachen nicht verkneifen kann. Mir hat es gut gefallen und ich vergebe 4 von 5 Sterne für den ersten Eberhofer.

Veröffentlicht am 06.01.2021

War es wirklich ein Unfall oder doch Mord?

0

Zum Inhalt:
Franz Eberhofer wird von der Münchner Polizei in sein Heimatdorf Niederkaltenkirchen strafversetzt. In dem Dorf ist nicht viel los, weswegen Franz ein ruhiges Leben führt. Das soll sich jedoch ...

Zum Inhalt:
Franz Eberhofer wird von der Münchner Polizei in sein Heimatdorf Niederkaltenkirchen strafversetzt. In dem Dorf ist nicht viel los, weswegen Franz ein ruhiges Leben führt. Das soll sich jedoch ändern, als der älteste der Neuhoferbrüder unter einem Container begraben wird. Alle gehen von einem tragischen Unfall aus, nur Franz Eberhofer kommt das alles mehr als ungewöhnlich vor. Denn dies ist bereits der dritte Unfall, der einem aus der Familie Neuhofer das Leben kostet. Aus dem Grund beginnt Franz gegen alle Widerstände auf eigene Faust zu ermitteln.

Meine Meinung:
Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Franz Eberhofer. Wodurch wir einen Eindruck von seinem Charakter und einen Einblick in seine Gedanken- und Gefühlswelt bekommen. Außerdem erfahren wir, weswegen er in sein Heimatdorf Niederkaltenkirchen strafversetzt wurde und lernen ihn eben erst einmal kennen.

Zudem schafft es die Autorin, den besonderen Charme des Dorfs und seinen Bewohnern sowie die Atmosphäre von Niederkaltenkirchen einzufangen. Denn in dem Dorf wimmelt es nur so von eigenwilligen und skurrilen Personen, die man mögen kann oder nicht. Jedenfalls haben sie alle ihre kleinen Eigenheiten, die nur sie auszeichnen. Außerdem bekommt man mit der Zeit einen guten Eindruck davon, wie die Menschen in dem Dorf ticken und was ihnen wichtig ist.

Protagonist ist Franz Eberhofer, bei dem ich ehrlich gesagt nicht so recht weiß, was ich von ihm halten soll. Er erschien mir an einigen Stellen unnötig aggressiv zu sein und bei seinen Ermittlungen scheint er mehr Glück als Verstand zu haben. Denn im Grunde hat er die Hinweise klar vor sich liegen, scheint sie aber nicht zu sehen oder sehen zu wollen. So ganz kann man das nicht sagen. Außerdem hat es sich mir nicht ganz erschlossen, weswegen er überhaupt darauf kam, dass es sich bei dem Unfall um keinen handelt, sondern um einen Mord. Es wird zwar damit begründet, dass er eben so ein Gefühl hat, aber das ist schon alles. Unsympathisch ist er mir zwar nicht gewesen, aber wirklich gemocht habe ich ihn auch nicht.

Klasse fand ich hingegen seine Oma. Die hat einen Hang zur Schnäppchenjagd und scheucht Franz dann mal gern durch die Gegend, weil es in einem bestimmten Geschäft ein Angebot gibt. Außerdem scheint sie nicht nur ihren Sohn und die beiden Enkel im Griff zu haben, sondern auch alle anderen im Dorf.

Fazit:
Ein Krimi voller kauziger Figuren, die alle ihre besonderen Eigenheiten haben und zum Teil recht eigenwillig sind. Die Autorin hat es geschafft, die Atmosphäre, die im Dorf herrscht, einzufangen und mir so ein umfangreiches Bild von dem Dorf und seinen Bewohnern zu vermitteln. Leider weiß ich nicht, was ich mit Franz Eberhofer anfangen soll, der trotz seines guten Riechers bei seinen Ermittlungen mehr Glück als Verstand zu haben scheint.

Veröffentlicht am 09.09.2020

Winterkartoffelknödel

0

Dies ist mehr ein Unterhaltungsroman als ein Krimi. Mir fehlte die Spannung. Der Humor war nicht ganz meins. Hat trotzdem Suchtpotenzial!

Dies ist mehr ein Unterhaltungsroman als ein Krimi. Mir fehlte die Spannung. Der Humor war nicht ganz meins. Hat trotzdem Suchtpotenzial!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2020

Immer wieder gut

0

Ich liebe die Bücher vom Franz einfach über alles. Als ich anfing die Bücher zu lesen habe ich alle zu dem Zeitpunkt erschienen neun Bücher in einer Woche gelesen und auch der zehnte Band gefiel mir sehr ...

Ich liebe die Bücher vom Franz einfach über alles. Als ich anfing die Bücher zu lesen habe ich alle zu dem Zeitpunkt erschienen neun Bücher in einer Woche gelesen und auch der zehnte Band gefiel mir sehr gut. In diesem Buch lernt man den Franz ersteinmal kennen. Zum Inhalt die ganze Neuhofer Familie starb unter misteriösen Umständen,aber außer Franz der gerade aus München zurück nach Niederkaltenkirchen versetzt wurde glaubt niemand an Mord. Insgesamt war die ein sehr unterhaltsames Buch, in dem man alle Charaktere und ihre Eigenschaften ziemlich gut kennenlernt. Ich habe die Charaktere alle ziemlich in mein Herz geschlossen und dies über die anderen Jahre nur noch verstärkt

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.05.2020

Krimi der anderen Art

0

Ein tolles Buch, ein Krimi der anderen Art.
Eine vierköpfige Familie wird nach und nach ausgelöscht. Während man im Dorf von Unfällen ausgeht, beginnt Eberhofer zu ermitteln. Es gibt immer mehr Ungereimtheiten, ...

Ein tolles Buch, ein Krimi der anderen Art.
Eine vierköpfige Familie wird nach und nach ausgelöscht. Während man im Dorf von Unfällen ausgeht, beginnt Eberhofer zu ermitteln. Es gibt immer mehr Ungereimtheiten, welche Eberhofer und sein Exkollege aufdecken wollen.

Spaßig und trotzdem spannend geschrieben. Etwas ungewöhnlich für einen Krimi, jedoch passt es gut mit dem Ermittlungsort in Bayern zusammen.
In die Charactere kann man sich echt gut hineinversetzen.

Lecker auch die Rezepte von Oma, allen voran der Knödel.

Das bunte Cover zum Buch macht von Beginn an neugierig auf die Geschichte.
Das Buch ist eine tolle Lektüre, um abzuschalten. Man will es am liebsten gar nicht mehr aus der Hand geben.