Profilbild von goettlichverlesen

goettlichverlesen

Lesejury-Mitglied
offline

goettlichverlesen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit goettlichverlesen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.02.2018

Eine wundervolle Geschichte und ein wundervolles Buch..

Silberschwingen 1: Erbin des Lichts
0 0

Dieses Buch ist eine absolute Weiterempfehlung. Meiner Meinung nach fehlt es dem Buch an nichts und abgerundet wird alles auch noch von einem tollen Schreibstil! Die ausführlicheren Gründe findet ihr wie ...

Dieses Buch ist eine absolute Weiterempfehlung. Meiner Meinung nach fehlt es dem Buch an nichts und abgerundet wird alles auch noch von einem tollen Schreibstil! Die ausführlicheren Gründe findet ihr wie immer nach dem Klappentext:


„Thorn kann kaum atmen, ihr Körper schmerzt, ihr Rücken glüht – etwas Unerklärliches geht mit ihr vor. Und schon bald erfährt sie: Sie ist halb Mensch, halb Silberschwinge und schwebt plötzlich in höchster Gefahr. Denn als Halbwesen hätte sie bereits nach ihrer Geburt getötet werden sollen. Als Lucien, der Sohn des mächtigen Clanoberhaupts der Silberschwingen, von ihrer Existenz erfährt, macht er Jagd auf sie. Thorn ist fasziniert von Lucien, denn er ist das schönste Wesen, dem Thorn jemals begegnet ist – und zugleich ihr schlimmster Feind.“


Emily Bold schreibt sehr lebendig und fließend. Ich kann mir vorstellen, wie sehr sie in der Geschichte drin war, während sie geschrieben hat. Denn ich konnte das Buch nicht eine Sekunde aus der Hand legen, so lebhaft und leidenschaftlich wurde geschrieben.

Kommen wir zur Geschichte. Bis kurz vor ihrem 16 Geburtstag war Thorn ein normales Mädchen, bis auf einmal komische Ereignisse geschehen. Sie blutet am Rücken. Uhr wird extrem heiß. Sie hat das Gefühl den Verstand zu verlieren. Von einem auf den anderen Tag ändert sich alles für die junge Protagonistin. Denn der Anführer der Shades, einer Gruppe Jungs an ihrer Schule, spricht sie an und entführt sie kurzerhand. Riley Scott und seine Kumpel offenbaren Thorn ein Geheimnis und eine neue Welt. Die Welt der Silberschwingen.

Die Silberschwingen leben streng unter ihren Gesetzen und diese verbieten es den männlichen Silberschwingen sich mit Menschen einzulassen, gar Kinder zu kriegen. Grund dafür sind die daraus hervorgehenden Halbwesen. Halb Mensch, halb Silberschwinge und in der Lage seine Silberschwinge zu töten. Die Oberen und konservativen Silberschwingen halten sich streng an diese Gesetze, doch die Rebellen verachten sie. Die Shades gehören zu den Rebellen. Genauso wie Thorns leiblicher Vater Aric.

Nach und nach spitzt sich die Situation zu und Thorn, ein unerlaubtes Halbwesen, gelangt in die Fänge der Silberschwingen. Gerade so bleibt Thorn am Leben, unter sehr merkwürdigen und schwierigen Bedingungen. Dieses Schicksal aber erst vereint sie mit der Liebe ihres Lebens, Glück im Unglück. Die Beziehung von Lucien und Thorn fängt holprig an und entwickelt sich sehr langsam, dafür ist sie aber umso inniger. Leider nimmt das Schicksal eine unerwartete Endung und alles endet in Verrat, Lügen und Herzschmerz.

Das Cover ist eine wahre Augenweide. Man sieht Thorn, Wolken, silbrigen Schimmer und den Himmel. Alles Wichtige aus dem Buch wird wunderschön auf dem Cover vereint.

Das Buch kriegt von mir 5 von 5 Sternen. Die Geschichte ist toll. Einfach spannend und hat einen großen Suchtfaktor. Wie ich schon am Anfang erwähnt habe konnte ich es nicht aus der Hand legen. Der Story fehlt es nicht an Liebe, Action, Fantasy oder Intrigen. Für mich ist das Buch eine runde Sache und ich kann den zweiten Teil wirklich nicht abwarten!

Wie fandet ihr es?

Eure Ally!

Veröffentlicht am 16.01.2018

Eine spannende Geschichte mit Aliens

Pheromon 1: Sie riechen dich
0 0

Dieses Buch solltet ihr auf jeden Fall lesen, denn es war unerwartet gut und hat mich total überzeugt, die genaueren Gründe dafür findet ihr nach dem Klappentext:

„Stell dir vor, du bist siebzehn Jahre ...

Dieses Buch solltet ihr auf jeden Fall lesen, denn es war unerwartet gut und hat mich total überzeugt, die genaueren Gründe dafür findet ihr nach dem Klappentext:

„Stell dir vor, du bist siebzehn Jahre alt. Du stehst vor dem Spiegel und entdeckst in deinen Augen einen goldenen Schimmer, der vorher nicht da war. Aber das ist nicht alles. Plötzlich kannst du die Gefühle der Menschen riechen, brauchst keine Brille mehr und löst die schwierigsten Matheaufgaben im Kopf.
Irgendwie cool.
Irgendwie verstörend.
Noch während du dich fragst, was mit dir los ist, beginnt ein Abenteuer ungeahnten Ausmaßes. Ein Kampf um das Schicksal der ganzen Welt – und du bist mittendrin.“


Das Buch überzeugt mich mit seinem Schreibstil und Aufbau voll und ganz, denn es fördert die Spannung des Buches um Welten. Das Buch erzählt zwei Geschichte parallel, einmal die gegenwärtige und einmal eine Geschichte aus der Zukunft. Beide wechseln sich kapitelweise ab und fördern so die Spannungskurve. Zum Ende hin spitzt sich die Geschichte immer weiter zu und schlussendlich treffen beide Geschichten aufeinander, der Höhepunkt.

Kommen wir zur Geschichte an sich, diese ist Science Fiction mäßig aber nicht in übertriebener Form, denn vieles erscheint durchaus möglich und ist nah an der Realität. Dennoch gibt es etwas, das wirklich cool und so gar nicht real ist: Aliens. Um diese Spezies dreht sich das Buch, denn eine angeblich gemeinnützliche Organisation bereitet die Ankunft der Aliens vor. In der gegenwärtigen Geschichte entsteht die Organisation erst gerade und in der Zukunft ist die Organisation allgegenwärtig und hat den Staat unterwandert. So ganz koscher scheint die HFP, Human Future Project, nicht zu sein, denn Jake Merdon und seine Freunde stoßen in der Gegenwart auf merkwürdige Ereignisse, welche mit HFP zusammenhängen.

Jake Merdon ist eigentlich nicht wirklich beliebt an seiner Schule und als er das wichtigste Football Spiel dann auch noch versaut ist er so ziemlich bei allen unten durch. Am Tiefpunkt seiner schulischen Laufbahn verändert er sich aber sehr stark, denn plötzliche kann er Gefühle riechen und Matheaufgaben einfach im Kopf lösen. Im Laufe des Buches macht er eine große Entwicklung durch, denn er wird selbstbewusster, waghalsiger und fängt an sich für seine Ziele einzusetzen. Er ist es auch, dem auffällt, dass eine Mitschülerin nicht normal ist.

In der Zukunft gibt es Dr.Jelen, ein armer Arzt, der einfach vor sich hin lebt. Er macht eine noch größere Veränderung durch, denn er entwickelt sich vom Opfer zum Helden, er ist derjenige in seiner Welt, dem auffällt, dass etwas mit HFP nicht stimmt. Parallel versuchen beide gegen HFP vorzugehen, bis die Schicksale der beiden zusammentreffen und das Buch abrupt endet.

Das Ende ist wirklich ein rieeesen Cliffhanger, ich kann es kaum erwarten den nächsten Band zu lesen.

Mehr möchte ich zu der Geschichte an sich nicht verraten, denn alles andere wäre einfach ein großer Spoiler und das möchte ich unbedingt vermeiden. Aber bitte, bitte, bitte liest das Buch, es ist wirklich toll und war mal eine Abwechslung für mich. Ich fand es toll die Entwicklung der Charaktere zu verfolgen und zu lesen wie ähnlich aber gleichzeitig auch unterschiedlich die beiden Stränge der Erzählung sind. Ich kann euch das Buch nur wärmstens empfehlen, wenn ihr auf mutige Charaktere, Spannung, etwas Science Fiction und Aliens steht. Das Buch kriegt von mir 4 von 5 Sternen!

Eure Ally!


Veröffentlicht am 12.12.2017

Schlecht geschrieben...

Engelsnacht
0 0

Ich muss zugeben, dass ich keine Erwartungen an das Buch hatte. Mein Antrieb war nur, es zu lesen und dann die Verfilmung zu gucken. Aus reiner Neugier, wie gut das Buch umgesetzt wurde :D Es ist schon ...

Ich muss zugeben, dass ich keine Erwartungen an das Buch hatte. Mein Antrieb war nur, es zu lesen und dann die Verfilmung zu gucken. Aus reiner Neugier, wie gut das Buch umgesetzt wurde :D Es ist schon etwas länger her, dass ich das Buch gelesen habe aber dennoch kann ich sagen, dass es weder Yay, noch Nay ist. Es ist ein Mittelding. Die Gründe findet ihr wie immer nach dem Klappentext:

„Lucinda ist 17 und den ersten Tag auf dem Internat, als sie ihn sieht: Daniel Grigori, den unglaublich attraktiven Jungen, von dem sie sicher ist, dass sie ihm schon einmal begegnet ist. Daniel jedoch behauptet, sie nicht zu kennen – er scheint sie sogar zu hassen und weicht ihr aus, wo immer er kann. Doch immer wenn Luce etwas Schlimmes widerfährt, ist er zur Stelle. Mehrfach rettet er ihr Leben. Allmählich kommen die beiden sich näher, und da erst erfährt Luce, welches Geheimnis sie beide umgibt: Daniel ist ein gefallener Engel, dazu verdammt, für immer auf der Erde umherzuwandern. Luce aber ist dazu verdammt, alle siebzehn Jahre wiedergeboren zu werden, sich jedes Mal aufs Neue unsterblich in Daniel zu verlieben – und den Tod zu finden, sobald sie sich näherkommen …“

Der Schreibstil der Autorin ist ganz okay, man kann ihn einfach verstehen aber es fehlt das gewisse Etwas. Man liest das Buch einfach so durch und dass lieht nicht daran, dass die Story einfach der Knaller wäre, sondern daran dass der Schreibstil wie Sand durch die Finger rinnt und nicht wirklich was hängen bleibt. Es wird viel an Emotionen gespart und auch der Spannungsaufbau geht größtenteils verloren, da einfach viel zu pragmatisch und distanziert geschrieben wird.

Die Charaktere sind sehr seltsam, aber auf gute Weise. Grund dafür ist, dass ich froh bin mal ein Buch zu lesen, in welchem nicht alle Charaktere 0815 standardmäßig sind. Alle Charaktere haben ihre Macken, was sie für mich einfach noch spannender und sympathischer macht und die Story einfach abrundet.

Kommen wir zur Story an sich. Eine Geschichte über Engel, Wiedergeburt und Liebe. Wäre der Schreibstil anders gewesen hätte man meiner Meinung nach noch um einiges mehr aus der Story herausholen können. Die Liebesbeziehung von Luce und Daniel ist kompliziert und schwierig, genau das macht den Reiz aus, denn dieses Mal ist alles anders zuvor. Geheimnisse, Kriege, Lügen und Intrigen peppen die Geschichte ebenfalls etwas auf, nur muss ich sagen, dass der Schreibstil einfach alles in Mitleidenschaft zieht.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Buch ganz okay war aber mich der Schreibstil einfach wirklich gestört hat. Die fehlenden Emotionen und Einblicke in die Köpfe der Charaktere haben mich eben nicht in ihren Bann gezogen. Natürlich war das Buch nicht wirklich schlecht, aber meiner Meinung nach verdient es nur 2 von 5 Sternen. Den nächsten Teil werde ich vielleicht noch lesen, aber bei den restlichen Bänden bin ich mir da noch ziemlich unsicher.

Wie fandet ihr es?

Eure Ally!

Veröffentlicht am 23.11.2017

Eine riesige Enttäuschung...

Bird and Sword
0 0

Von diesem Buch habe ich ehrlich gesagt mehr erwartet und genau deshalb war es eine riesige Enttäuschung für mich. Die Gründe findet ihr wie immer nach dem Klappentext:

 

„Mit fünf Jahren musste Lark ...

Von diesem Buch habe ich ehrlich gesagt mehr erwartet und genau deshalb war es eine riesige Enttäuschung für mich. Die Gründe findet ihr wie immer nach dem Klappentext:

 

„Mit fünf Jahren musste Lark mit ansehen, wie ihre Mutter vor ihren Augen hingerichtet wurde. Mit dem letzten Atemzug nahm sie ihrer Tochter die Stimme und die Macht der Worte. Denn Magie ist eine Todsünde in Jeru. Dreizehn Jahre später erscheint der junge König Tiras am Hof von Larks Vater, um diesen an seine Treuepflicht im Krieg zu erinnern. Er nimmt die stumme junge Frau als Geisel mit sich. Zunächst fürchtet Lark den König, doch sie merkt schnell, dass Tiras ebenso wenig frei ist wie sie und dass die Liebe womöglich die einzige Waffe ist, die ihrer beider Ketten sprengen kann …“

 

Ich finde, dass obwohl Lark nicht reden kann die Autorin trotzdem ziemlich gut ausdrückt, was Lark denkt und sagen möchte. Dennoch muss ich sagen, dass ich die mir erhoffte Gefühlswelt nicht zu sehen bekommen habe. Ich wäre davon ausgegangen, dass die Autorin gerade, weil ihre Protagonistin nicht reden kann sehr viel Wert auf die innere Welt ihrer Protagonistin legt, leider ist dem aber nicht so. Auch bei Tiras, dem König, gelingt es der Autorin meiner Meinung nach nicht die Gefühle dem Leser mitzuteilen. Im Allgemeinen kann ich sagen, dass für mich die Autorin ziemlich „abgestumpft“ schreibt und in Szenen, in die man viele Emotionen hätte verpacken können lediglich nur angekratzt werden. Der ziemlich oberflächliche Schreibstil der Autorin macht selbst spannende bzw. spannendere Szenen sehr langweilig und öde, ich selbst hatte nicht viel Spaß beim Lesen und wurde sehr enttäuscht!

 

Zum Ende hin schein es mir, als hätte die Autorin es ziemlich eilig und würde die Geschichte einfach nur beenden wollen, weshalb hier alles nochmal oberflächlicher ist als sonst schon.

 

Außerdem ist die Liebesgeschichte zwischen Tiras und Lark ziemlich merkwürdig, natürlich ist es schon, dass die beiden miteinander kommunizieren können, dennoch gelingt es ihnen nicht eine richtige Liebesbeziehung zu entwickeln. Irgendwann im Buch, ganz zusammenhanglos gestehen sie sich gegenseitig ihre Liebe. Für mich als Leserin ist es wirklich aufregend und spannend zu sehen wie sich eine Liebesbeziehung entwickelt aber Amy Harmon scheitert meiner Meinung kläglich daran.

 

Das Cover des Buches hingegen ist wirklich sehr schön und ein Blickfang, und auch wegen dem Cover hatte ich mir mehr vom Buch erhofft.

 

Alles in allem kann ich dem Buch nur 2 von 5 Sternen geben, da es oberflächlich und ziemlich unpersönlich ist. Außerdem sind die Charaktere sehr schlicht und haben keine „wirkliche“ Gefühlswelt. Es tauchen zwar unerwartete Szenen auf, aber durch den Schreibstil und den fehlenden Spannungsaufbau sind auch diese nicht wirklich gut.

 

Wie fandet ihr es?

 

Eure Ally!

Veröffentlicht am 21.11.2017

Eine neue, wunderbare Welt ung Geschichte

Der Kuss der Lüge
0 0

Dieses Buch ist für mich eine Weiterempfehlung an euch und die Gründe dafür findet ihr wie immer nach dem Klappentext:

„Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll ...

Dieses Buch ist für mich eine Weiterempfehlung an euch und die Gründe dafür findet ihr wie immer nach dem Klappentext:

„Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch das Mädchen entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Die beiden sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt Lia sich zu beiden hingezogen ...“

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich einfach zu verstehen und man kann den Text in einem Zug, ohne groß zu überlegen, lesen. Die Seite vor dem jeweils neuen Kapitel, abwechselnd erzählend von unterschiedlichen Auszügen aus unterschiedlichen wichtigen Büchern/Liedern in dem Buch, ist eine wirklich gute Idee und fordert den Leser dazu auf mitzudenken und diese Seiten zueinander aber auch zu der Geschichte in Bezug zu setzen.

Das Buch hat nicht viel an ereignisreichen Kampfszenen zu bieten, dafür aber umso mehr an romantischen und fesselnden Szenen. Szenen, in denen Lia endlich frei sein kann und ihr Leben genießen kann sind für den Leser, meiner Meinung nach, einfach wunderschön zu lesen. Allgemein kann man sich durch Lias Offenheit und ihre dargelegten Gefühle besser in sie hineinversetzen und ihre Beweggründe nachvollziehen. Die beiden Männer, denen Lia in der Schenke begegnet, sind sofort von ihrer Schönheit betört, aber nicht nur davon, sondern auch von ihrer Tüchtigkeit und ihrem Fleiß. Beide wissen, dass sie die Prinzessin ist und gerade deswegen sind sie sehr überrascht von ihrem Tatendrang und ihrer Hingabe zum einfachen Lebensstil. Genau wie Lia werden auch die Gefühls- und Gedankenwelt des Attentäters und des Prinzen in ihren eigenen Kapiteln gut dargestellt. Die Entwicklung von Gefühlen und Interesse werden sehr gut beschrieben und ermöglichen es dem Leser die späteren Handlungen nachzuvollziehen.

Des Weiteren ist neben den Handlungen und den Gefühlen die erschaffene Fantasy-Welt ein totaler Erfolg. Die erwähnten Traditionen und Pflichten machen das Buch für mich nochmal interessanter und spannender. Es ist außerdem spannend zu lesen, wie diese Traditionen von den Charakteren selbst wahrgenommen werden.

Alles in allem kriegt das Buch von mir 4 von 5 Sternen, denn die Charaktere sind einfach super, genauso wie die von Pearson erschaffene Welt. Dennoch glaube ich, dass der nächste Band nochmal EINE Schippe rauflegen kann und die gesamt Story noch sehr viel Potenzial hat!

Wie fandet ihr es?

Eure Ally!