Profilbild von ivybooksbaum

ivybooksbaum

Lesejury Star
offline

ivybooksbaum ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ivybooksbaum über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.10.2021

Echt coole Idee

Reality Show
0

Eine Show an Heiligabend. Jeder sitzt vor dem Fernseher und kann kaum wegschauen. Auf jedem Kanal nur diese eine Show. Es werden die einflussreichsten Menschen Deutschlands vorgestellt und deren Taten ...

Eine Show an Heiligabend. Jeder sitzt vor dem Fernseher und kann kaum wegschauen. Auf jedem Kanal nur diese eine Show. Es werden die einflussreichsten Menschen Deutschlands vorgestellt und deren Taten offenbart. Die Zuschauer zu Hause dürfen über das Urteil entscheiden. Doch niemand weiß was tatsächlich hinter dieser Show steckt.

Anne Freytag ist für mich eine großartige Autorin. Auch Reality Show fand ich insgesamt wieder sehr gelungen. Der Schreibstil ist super angenehm und lässt einen nur so durch die Seiten fließen. Ich glaube die Autorin hat auch super viel recherchiert, auf jeden Fall kam mir das so vor, weil es viele interessante Infos gab, wodurch die Handlungen und Gedankengänge sehr detailliert dargestellt wurden. Insgesamt gibt es in der Story kurze Kapitel, was ich immer sehr liebe, aus der Vergangenheit und der Gegenwart. Leider fand ich selbst die Kapitel aus der Vergangenheit manchmal recht langatmig und war froh, wenn sie vorbei waren.

Die Story ist ziemlich abgefahren und durchdacht. Man hat durch viele unterschiedliche Erzählperspektiven super viel erfahren. Es gibt Sichtweisen von Zuschauern, Kandidaten, Polizisten, Leuten von der Show… Durch diese enorme Bandbreite kann man sich selbst Stück für Stück alles wie ein Puzzle zusammensetzen. Und außerdem erhält man von den wichtigsten Charakteren immer noch genug Informationen, sodass sie nicht zu flach und unpersönlich wirken.

Die Politik ist ein entscheidender Faktor in dem Buch, aber auch die Liebe, Freundschaft und Vertrauen sind sehr wichtig. Demnach bietet die Story auch hier eine schöne Vielfalt. Daher kann ich das Buch auch durchaus empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2021

Eine Achterbahn der Gefühle

Regenglanz
0

Simon hat ein wirklich schreckliches Tattoo, welches im noch dazu sehr peinlich ist. Dieses möchte er sich jetzt unbedingt überstechen lassen. Doch in dem Tattoostudio soll ihm ausgerechnet eine Frau tätowieren. ...

Simon hat ein wirklich schreckliches Tattoo, welches im noch dazu sehr peinlich ist. Dieses möchte er sich jetzt unbedingt überstechen lassen. Doch in dem Tattoostudio soll ihm ausgerechnet eine Frau tätowieren. Alissa liebt Kunst und ist alles andere als begeistert diesen sexistischen Mann zu bedienen. Doch schnell wird klar, dass alles ganz anders ist als es scheint und sie können ihre Anziehung zueinander auch nur schwer ignorieren. Nur hat Alissa sich strikt verboten etwas mit einem Kunden anzufangen, wenn das Ganze nur nicht so schwer wäre.

Ich habe das Buch als Hörbuch gehört und wurde wirklich sehr angenehm vorgelesen. Auch durch den Schreibstil der Autorin kam ich schlussendlich sehr schnell in dem Buch voran. Inhaltlich habe ich ein paar Seiten gebraucht um richtig einzusteigen. Ich musste einfach erst einmal richtig warm werden mit Alissa und Simon, aber spätestens ab der Hälfte konnte ich kaum noch aufhören zu lesen!

Gerade ein Thema in dem Buch, welches ich jetzt nicht nennen kann, weil es ein sehr großer Spoiler wäre, ist sehr spannend und brisant. Ich habe es absolut nicht kommen sehen und war dann Feuer und Flamme für das Buch. Es hat ein sehr großes Gefühlschaos in mir ausgelöst. In einem Abschnitt des Buches habe ich wirklich fast sekündlich etwas anderes empfunden!

Sowohl Alissa als auch Simon haben in ihrem Leben schon geliebte Menschen verloren. Während Simon damit aber mittlerweile ganz gut zurechtkommt, leidet Alissa enorm darunter. Sie wird von großen Schuldgefühlen geplagt und noch dazu ist ihr Verhältnis zu ihrer Familie nicht gerade rosig. Die beiden durchleben einige Höhen und Tiefen und nach der Eingewöhnungszeit wurde ich dann doch noch mit beiden warm. Ich finde sie beide super sympathisch und mochte sie sehr. Gerade wenn die beiden zusammen sind entstehen witzige, rührende oder hitzige Situationen. Sie bieten einen wirklich sehr viel Abwechslung.

Also wie ihr seht kann ich das Buch, trotz anfänglich kleiner Startschwierigkeiten, durchaus empfehlen! Es hält viele unterschiedliche Emotionen bereit, die auch perfekt bei mir ankamen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2021

Wichtiges Thema, aber leider sehr langatmig

Wie ein Schatten im Sommer
0

Vio zieht mit ihren Eltern in ein kleines Dorf und hofft dort auf einen Neuanfang. Dort angekommen lernt sie direkt Konny kennen und freundet sich schnell mit ihm und seinen Freunden an. Doch leider wird ...

Vio zieht mit ihren Eltern in ein kleines Dorf und hofft dort auf einen Neuanfang. Dort angekommen lernt sie direkt Konny kennen und freundet sich schnell mit ihm und seinen Freunden an. Doch leider wird sie von anderen mit fremdenfeindlichen Sprüchen begrüßt, welche sich schnell aufbauschen. Der Rassismus entwickelt sich rasant und es passieren schlimme Dinge. Doch wer steckt dahinter?

Das Buch handelt hauptsächlich von Rassismus. Dieser wird hier sowohl physisch als auch psychisch ausgeübt und das wirklich auf eine sehr abartige Weise. Es ist traurig, dass es das leider auch im wahren Leben gibt. Die Autorin hat ihre eigenen schrecklichen Erfahrungen mit einfließen lassen und das merkt man auch. Diese schlimmen Szenen sind sehr intensiv. Leider war das ganze ernste Thema für mich im Buch zu prägnant. Ich kam einfach nicht in die Story rein und habe auch keine Verbindung zu den Charakteren aufbauen können. Ich persönlich hätte ein paar freudigere Szenen gebraucht es war zu viel negativ. Ja das Thema ist schlimm, wurde im Buch auch mehr als deutlich, aber dennoch gibt es ja auch tolles im Leben. Hier und da wurden schöne Dinge angekratzt, aber für mich einfach nicht genug. Erst die letzten ca. 50 Seiten konnten mich richtig packen. Vorher war alles für mich eher langatmig, aber der Schluss war interessant und spannend. Hier sind auch endlich mal Dinge passiert, die mich richtig gefreut haben. Leider kam das nur viel zu spät.

Die Story wird aus den beiden Sichten der Protagonisten Konny und Vio geschrieben. Vio ist eine Teenagerin mit Migrationshintergrund und andere Menschen lassen sie das auch spüren. Rassismus ist für sie kein Fremdwort, da sie schon mit vielen Beleidigungen beworfen wurde. Konny ist eher ein stiller Typ, sagt selten seine Meinung und hält sich im Hintergrund. Leider gerät er durch die falschen Kontakte auf eine sehr schiefe Bahn. Vio hat in dem Buch keinen großen Wandel erlebt, brauchte sie aber auch nicht. Sie steht zu ihren Meinungen und bleibt sich treu. Konny dahingegen hat ziemlich zu kämpfen. Er versucht sich selbst zu finden und gerät dabei in ziemlich großen Ärger.
Gerade wegen Konny und dessen Kontakte habe ich mich fast durchweg beim lesen des Buches unwohl gefühlt, habe mich stark aufgeregt und war auch leider oft genervt. Genervt, weil Konny einfach so schrecklich handelt und aufgeregt, weil das ganze Thema wirklich ein schlimmes und ernstes Thema ist.

Das Buch zeigt ein sehr wichtiges Thema auf, dieses wird auch gut umgesetzt, aber mir fehlte drumherum einfach was. Daher kann ich es nur eingeschränkt empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2021

Geniale Idee

Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann
0

Quinn und Matilda leben schon immer nebeneinander. Sie wird ständig mit ihren Schwestern und Cousinen verwechselt und er ist der coole, sportliche Typ. Doch nachdem Quinn schwer verletzt wurde ist Matilda ...

Quinn und Matilda leben schon immer nebeneinander. Sie wird ständig mit ihren Schwestern und Cousinen verwechselt und er ist der coole, sportliche Typ. Doch nachdem Quinn schwer verletzt wurde ist Matilda plötzlich da und steht ihm bei. Sie schreckt nicht vor all diesen merkwürdigen eigentlich unmöglichen Dingen zurück. Gemeinsam begeben sie sich in dieses unglaubliche Abenteuer und lernen dabei nicht nur viele magische Sachen kennen, sondern auch sie gegenseitig immer besser. Dabei entwickeln sich nicht nur ihre Gefühle rasant, sondern auch die Geschehnisse um sie herum.

Okay, wow, ich bin begeistert. Ich bin echt immer wieder erstaunt, auf was für geniale Ideen manche Menschen kommen. Ich liebe Fantasybücher sehr (war nicht immer so, Schande über mich! ) und auch dieses Buch liebe ich wirklich. Die Idee ist mehr als genial und so unglaublich gut durchdacht und ausgefeilt. Es gibt sehr viele kleine Details, wodurch das Lesevergnügen nur noch mehr gesteigert wird. Kaum war ich in der Story drin, war gefesselt und gespannt was als nächstes passiert, da war es schnips auch schon wieder vorbei. Die Seiten sind wirklich geflogen und dieses Ende macht so Lust auf mehr!

Es gibt mehr oder weniger wortgewandte Geister, zuckersüße Saumtiere und äußerst amüsante Wasserspeier, was will man bitte mehr? Ja okay, eine spannende Story und interessante Protagonisten. Aber wisst ihr was? Auch damit kann dieses Buch dienen! Die Story ist von Anfang bis Ende spannungsgeladen. Wir erfahren sowohl aus Matildas als auch aus Quinns Sicht immer mehr Neuigkeiten und erfahren durch und mit den beiden was hinter all den merkwürdigen Dingen und Geschehnissen steckt.

Matilda ist mir von Anfang an super sympathisch. Sie ist sehr mutig und scheut sich nicht auch mal den Mund aufzumachen, auch wenn sie dann so rot wie eine Tomate wird. Quinn ist der coole, attraktive Typ, den ich auch sehr schnell ins Herz geschlossen habe. Er hat es absolut nicht leicht doch in ihm steckt mehr als man auf den ersten Blick erkennen kann. Neben den beiden gibt es auch viele herausstechende Nebencharaktere. Teils sind sie zum verlieben und teils zum verabscheuen, aber jeder ist auf seine Weise interessant.

Ganz klare und riesengroße Empfehlung! Ich liebe das Buch! Lest es und taucht auch in diese wunderbare geniale Welt mit samt seinen Einwohnern ab und vielleicht liebt ihr es dann ja genauso sehr!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2021

Einfach nicht meins

Die Zeit der Kirschen
0

Die Geschichte rund um Aurélie und André geht weiter. Sie sind jetzt schon seit einem Jahr zusammen und André möchte den nächsten Schritt wagen. Doch es kommen ihm immer wieder Dinge dazwischen, wie zum ...

Die Geschichte rund um Aurélie und André geht weiter. Sie sind jetzt schon seit einem Jahr zusammen und André möchte den nächsten Schritt wagen. Doch es kommen ihm immer wieder Dinge dazwischen, wie zum Beispiel ein sehr charmanter Sternekoch, den Aurélie öfters trifft und absolut begeistert von ihm ist. Schnell springt bei André das Kopfkino an und seine Eifersucht ist sehr präsent, aber diese droht alles zwischen ihm und seiner geliebten Aurélie zu zerstören.

Ich hatte kurz vorher erst den ersten Band gehört und diesen fand ich noch recht unterhaltsam und auch deutlich besser als jetzt seinen Nachfolger. Der Schreibstil ist an und für sich schlicht und einfach und daher sehr angenehm beim Lesen bzw. hören. Leider lässt bei mir der Inhalt zu wünschen übrig. Hier und da gab es aber auch mal ein paar ganz schöne Szenen und stellenweise ist die Szenerie auch sehr toll beschrieben.

Der Hauptteil des Buches dreht sich eigentlich nur um die Eifersucht von André. Hier und da so ein kleiner Eifersuchtsanfall kann ja noch ganz süß und charmant sein, aber in diesem Fall entwickelt sich eine ausgereifte krankhafte Eifersucht. Es wir nachgestellt, kontrolliert und nicht mehr geglaubt geschweige denn vertraut. Nachdem man den Klappentext gelesen hat konnte man sich ja schon durchaus denken, dass diese Thematik vorkommen wird, aber für mich war die Umsetzung leider nichts. Ich habe mich beim Hören oft absolut nicht wohlgefühlt.

Dementsprechend fand ich die Entwicklung von André auch sehr erschreckend. Er hat nie wirklich nachgedacht und unterstellt Aurélie Dinge und wird tatsächlich sogar gewalttätig. Eine ganz schreckliche Entwicklung! Aurélie dahingegen war mir viel sympathischer. Auch sie hatte an einer Stelle mit ihrer Eifersucht zu kämpfen. Ich finde zwar, dass sie auch nicht optimal gehandelt hat, aber immerhin ist es bei ihr nicht so ausgeartet. Insgesamt handelt sie auch viel durchdachter und verschließt sich nicht einfach gegenüber der Wahrheit.

Insgesamt kann ich das Buch einfach nicht empfehlen, da mich die Thematik absolut nicht begeistern konnte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere