Profilbild von jackiherzi

jackiherzi

Lesejury Profi
online

jackiherzi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit jackiherzi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.07.2017

Sommerlektüre mit Tiefgang und Spannung

Wildblumensommer
2 0

Hier geht es zur Rezension auf meinem Blog: https://liebedeinbuch.blogspot.com/2017/07/rezension-wildblumensommer.html

Kurzbeschreibung: Zoe steht vor einer schweren Entscheidung: Eine hochriskante OP ...

Hier geht es zur Rezension auf meinem Blog: https://liebedeinbuch.blogspot.com/2017/07/rezension-wildblumensommer.html

Kurzbeschreibung: Zoe steht vor einer schweren Entscheidung: Eine hochriskante OP soll ihr Leben retten. Spontan beschließt sie noch einmal nach Cornwall zurückzukehren, denn dort erlebte sie vor vierzehn Jahren ihr größtes Glück - und ihren schlimmsten Albtraum. Nun endlich will sie die Geheimnisse jenes Sommers klären. Erneut trifft sie auf ihre große Liebe Jack, erneut schöpft sie Hoffnung auf ein Leben an seiner Seite. Aber die Schatten der Vergangenheit drohen auch ihre Zukunft zu zerstören ...

Cover: Das Cover ist ein wahr gewordener Traum. Jedes Mal, wenn ich es angucke, verliebe ich mich neu in das Design. Ich bin ein großer Fan von blumigen Covern und zusätzlich sind Pink und Lila meine Lieblingsfarben. Das Zusammenspiel von all diesen Komponenten macht es zu einem wunderschönen Gesamtbild, das ich stundenlang anstarren könnte.

Meine Meinung: Der Schreibstil von Kathryn Taylor hat mir unglaublich gut gefallen. Durchgehend flüssig und eine herrliche Leichtigkeit. Ich werde mich demnächst auf jeden Fall mit ihren weiteren Büchern beschäftigen.
Direkt am Anfang der Geschichte wird man schon überrascht, denn es dreht sich, anders als der Klappentext vermuten lässt, nicht nur um Zoe und Jack, sondern es gibt auch einen parallelen Handlungsstrang mit ihrer alten Sommerfreundin Rose Riley. Mir hat es sehr gefallen, dass mehrere Geschichten mit all ihren eigenen Problemen erzählt wurden. Allerdings wurde oft an sehr spannenden Stellen gewechselt, was bei mir nicht nur einmal den Gedanken hevorgerufen hat, ein wenig in den nachfolgenden Kapiteln "vorzulesen". Aber ich bin standhaft geblieben und es hat sich gelohnt.

Es gab in diesem Buch eigentlich keinen Charakter den ich nicht mochte, außer vielleicht Rose Ex-Mann, der aber kaum eine Rolle spielt. Alle Charaktere haben es nicht leicht im Leben und jeder hat mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen und jeder versucht auf seine eigene Art damit klar zu kommen. Sei es Zoes Suche nach der Vergangenheit ihres Bruder oder Roses Rolle als alleinerziehende Mutter.
Rose war mir allerdings ein wenig (wirklich nur ganz wenig) sympathischer als Zoe. Zoes Handlungen waren für mich oft nicht nachvollziehbar, wobei ich denke, dass sie lange nur das Bild gelebt habt, das ihr Vater von ihr sehen wollte.

An Spannung mangelt es in dieser Geschichte auf keinen Fall. Allein schon durch die verschiedenen Erzählstränge, die immer an besonders spannenden Stellen wechseln, wird die Spannung auf einem hohem Niveau gehalten. Aber auch der Plot an sich ist sehr interessant und spannend. Es gibt viele verschiedene Themen die behandelt werden, so dass es nie langweilig wird. Ich war die ganze Zeit gefesselt von der Geschichte und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Wobei die Handlung von Zoe ein wenig spannender war, da Roses Geschichte ein wenig vorhersehbarer war.
Das Buch bietet außerdem eine große Gefühlsspektrum. Ich habe bei diesem Buch geschmunzelt, war angespannt, gerührt und manchmal konnte ich auch ein paar Tränchen nicht mehr zurückhalten.

Fazit: "Wildblumensommer" ist viel mehr als eine einfache Sommerlektüre. Dieses Buch hat Tiefgang, tolle Charaktere, Spannung, Drama und große Gefühle. Eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne für dieses Geschichte!

Veröffentlicht am 13.06.2017

Wunderschönes Jugendbuch

Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt
1 0

Hier geht es zur Rezension auf meinem Blog:
http://liebedeinbuch.blogspot.com/2017/06/rezension-du-neben-mir-und-zwischen-uns.html

Kurzbeschreibung Die 17-jährige Madeline hat noch nie das Haus verlassen, ...

Hier geht es zur Rezension auf meinem Blog:
http://liebedeinbuch.blogspot.com/2017/06/rezension-du-neben-mir-und-zwischen-uns.html


Kurzbeschreibung Die 17-jährige Madeline hat noch nie das Haus verlassen, denn sie leidet an einer seltenen Immunkrankheit. Bisher war das kein Problem, weil sie es nicht anders kennt. Doch als im Nachbarhaus der geheimnisvolle Olly einzieht, kommen sich die beiden so nah, wie es für Madeline möglich ist. Plötzlich möchte sie die Welt außerhalb ihres sterilen Zimmers entdecken, die sie sonst nur aus Büchern kennt. Selbst wenn es bedeutet, dafür ihr Leben zu riskieren…

Cover: Eigentlich bin ich kein Fan von "Filmcovern" ... eigentlich. Ich finde bei diesem Cover ist es aber so geschickt gemacht, dass es kaum auffällt. Und gott sei Dank sind keine Filmbilder drin. Außerdem ist das Cover trotzdem total schön und aussagekräftig. Es zeigt gleichzeit die Distanz und doch die große Nähe zwischen den beiden Protagonisten, ihre Zuneigung und ihre Wünsche.

Lieblingszitat: "Er schmeckt nach Dingen, die ich noch nie erlebt habe, wie Hoffnung und Möglichkeiten und Zukunft." (Seite 144)

Meine Meinung: An diesem Buch hat mir wirklich alles gefallen. Angefangen beim Schreibstil. Er ist unglaublich flüssig und authentisch. Man könnte wirklich glauben, dass man ein Tagebuch einer Teenagerin liest. Bei vielen Autoren kommt der Jugendliche-Ton sehr gewollt rüber, aber Nicola Yoon schafft es diesen Ton perfekt zu treffen. Man taucht wirklich tief in die Welt von Madeline Whittier ein.

Und Madeline ist eine unglaublich sympathische Teenagerin. Trotz ihrer Krankheit und ihrer Situation strahlt sie eine solche Po­si­ti­vi­tät aus, die beeindruckend war. Ihre Gefühle wurden so gut dargestellt und ausgedrückt, sodass man sich in Madeline hineinversetzen kann und mit ihr fühlen kann. Man spürt ihre Sehnsüchte, ihre Zweifel, ihre Zuneigung, ihre Lebensfreude.
Olly, der männliche Protagonist war mir ebenfalls sehr sympathisch. Ich hätte mir aber gewünscht etwas mehr über ihn und seine Gefühle zu erfahren. Durch den Ich-Erzähler aus Madelines Perspektive erfährt man nur ihre kurze Wiedergabe seiner Geschichte. Auch Olly hatte es nicht immer einfach in seinem Leben und er und Madeline sind gegenseitig für einander da. Ihre Beziehung ist etwas besonders schönes, das einem Mut macht.

Madeline und ihre Geschichte verbreiten viel Positives. Sie öffnet einem die Augen für das Wesentliche im Leben, wie wichtig die kleinen Sachen sind. Und wie dankbar man für sein Leben sein sollte.
Mit jeder Seite konnte mich das Buch mehr fesseln. Und ich konnte es kaum erwarten weiterzulesen. Und dann kam DIESES Ende. Es hat mich voll kommen vom Hocker gehauen. Ich hätte damit nie nie nie nie im Leben gerechnet. Es hat mich schockiert, mich entsetzt, mir den Atem geraubt und ich hatte Tränen in den Augen. Eine wahre Gefühlsexplosion hat dem Buch am Ende noch mal die Krone aufgesetzt.

Eine weitere wirkliche Besonderheit in diesem Buch ist die Liebe zum Detail. Die Geschichte ist ausgeschmückt mit Zeichnungen Bildern, Chats und E-Mails. Manche Kapitel sind nur einige Sätze lang, aber trotzdem unterhalten sie einen. Und das macht das Buch wirklich zu etwas außergewöhnlichem. Die Liebe und Mühe, die in dieses Buch rein gesteckt wurden, sind wirklich faszinierend.

Fazit: "Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt" konnte mich mit jeder Seite, jeder Zeile und jedem Wort begeistern. Die Geschichte ist wirklich etwas ganz besonderes, was man einfach selber gelesen haben muss. Besonders ist auch die Innengestaltung der Kapitel. Das Buch ist einfach ein großartiges Gesamtwerk, was von mir fünf von fünf Sterne bekommt.

Veröffentlicht am 06.01.2017

Trotz interessanter Mordfälle, schwache Handlung

Schattenkiller
1 0

Kurzbeschreibung: In Rom nah des Tibers werden mehrere schaurige Leichen entdeckt. Profiler Enrico Mancini, der mit privaten Problemen zu kämpfen hat, will den Fall zuerst nicht annehmen und glaubt nicht ...

Kurzbeschreibung: In Rom nah des Tibers werden mehrere schaurige Leichen entdeckt. Profiler Enrico Mancini, der mit privaten Problemen zu kämpfen hat, will den Fall zuerst nicht annehmen und glaubt nicht an einen Serienmörder. Doch bald tauchen Nachrichten vom "Schatten" auf und Enrico muss den Tatsachen ins Auge sehen, denn um noch mehr Opfer durch Rachenakte des "Schattens" zu verhindern, muss schnell ermittelt werden.

Cover: Das Cover ist düster und geheimnisvoll. Hat aber keine auffällige Gestaltung. Außerdem fehlen mir die inhaltlichen Bezüge zur Geschichte, die ein Cover für mich enthalten muss.

Meine Meinung: Die Geschichte baut sehr viel Spannung auf, die auch durchgehend gehalten wird. Die Morde sind grausig faszinierend. Den gesamten Mordfall finde ich interessant verstrickt und ausgeklügelt.
Allerdings ist das nicht alles bei einem Buch. Die Charaktere, besonders den Protagonisten Mancini finde ich eher unsympathisch und konnte keine "Beziehung" zu ihm aufbauen. Ein Grund dafür könnte auch die "allwissende Erzählerform" sein, die eine gewisse Distanz zu den Charaktere hält, obwohl man doch alles von ihnen weiß.
Der Autor beschreibt alles sehr detailiert, wodurch sich die Story arg hinzieht. An manchen Stellen so doll, dass es sehr anstregend wird weiterzulesen. Und das malerische Rom ist vor meinen Augen auch nicht aufgetaucht, denn meist werden mehr italienische Namen genannt, als die Umgebung beschrieben. Schade, denn darauf habe ich mich echt gefreut. Ich liebe Rom und war auch selber schon öfter da. Aber im Buch kam es mir einfach nur düster vor.

Veröffentlicht am 24.09.2017

Einfach nur enttäuschend

Du bist mein Feuer
0 0

Hier geht es zur Rezension auf meinem Blog: https://liebedeinbuch.blogspot.com/2017/09/rezension-du-bist-mein-feuer.html

Kurzbeschreibung: Ein Blick auf die sinnlich tanzende Fremde im roten Kleid, und ...

Hier geht es zur Rezension auf meinem Blog: https://liebedeinbuch.blogspot.com/2017/09/rezension-du-bist-mein-feuer.html

Kurzbeschreibung: Ein Blick auf die sinnlich tanzende Fremde im roten Kleid, und Caleb weiß: Er muss sie haben. Ein Zufall führt dazu, dass er Veronica Unterschlupf gewährt. Sie sieht in ihm nur den Sohn reicher Eltern, der nicht zu ihr, dem Mädchen aus schwierigen Verhältnissen, passt. Aber der verwöhnte Bad Boy will mit ihr etwas Echtes, Tiefes. Schnell merkt er, dass Veronica nicht leicht zu erobern ist: Sie vertraut nichts und niemandem. Aber Caleb ist bereit, die Schatten ihrer Vergangenheit zu vertreiben und jedes Hindernis, das sie trennt, zu überwinden. Auch wenn alle sagen, dass Veronica sein Ruin sein wird …

Cover: Das Cover ist für meinen Geschmack etwas zu dunkel gehalten. Bei dunkleren Covern neige ich eher dazu vorbeizuschauen. Dadurch sticht auch die Blume nicht so sehr hervor und rückt doch irgendwie mit in den Hintergrund. Ein hellerer Hintergrund hätte da besser gepasst denke ich.

Lieblingszitat: "Das Schlechte in deinem Leben definiert dich nicht, Red. Deine Narben definieren dich nicht. Was dich definiert, ist das, was du gelernt hast, weil du diese Narben zugefügt bekamst, und der Weg, den du danach gewählt hast." (Seite 190)

Meine Meinung: Die Geschichte aus diesem Buch wurde schon vor dieser Veröffentlichung bekannt. Auf Wattpad hatte die Geschichte Millionen Leser. Bei soviel Hype und Euphorie und dem vielversprechenden Klappentext kann das Buch ja nur gut werden, dachte ich. Und wurde daher sehr enttäuscht.

Schon mit dem Schreibstil und der Erzählperspektive wurde ich nicht warm. Erzählt wird aus verschiedenen Perspektiven, was prinzipiell etwas sehr gutes ist. Allerdings springen die nachfolgenden Erzähler teilweise mehrere Minuten oder Stunden zurück, was es erschwert der Geschichte richtig zu folgen. Das mag funktionieren, wenn die Kapitel nach und nach gelesen werden, aber nicht bei einer fortlaufenden Geschichte. Man merkt hier wie ich finde deutlich, dass die Autorin keine große Schreiberfahrung hat. Insgesamt zieht sich die Geschichte sehr hin und ich musste mich teilweise dazu zwingen weiterzulesen.

Auch die Charaktere sind mir nicht sympathisch geworden. Zwar nicht direkt unsympathisch, aber des Öfteren nervig. Veronica (oder Red), die Protagonistin, ist unglaublich unselbstbewusst und unsicher. Obwohl Caleb nie auch nur irgendetwas ansatzweise gegen sie gesagt oder getan hat, denkt sie ständig schlechtes von ihm, ist unfreundlich oder distanziert und merkt dann oft im Nachhinein wie dämlich das war und heult deswegen rum.
Caleb war mir da schon weitaus sympathischer. Er ist nett, aufmerksam, fürsorglich und trägt "seine" Red auf den Händen. Er ist der Typ Mann, den sich viele Frauen wünschen. Manchmal war mir seine Verliebtheit allerdings ein wenig zu viel und zu übertrieben, besonders da sich die beiden erst sehr kurz kennen.
Am schlimmsten war allerdings Veronicas beste Freundin Cam. Sie bringt in einer Tour Sätze wie "Er ist geil wie ein Einhorn in der Brunft" heraus oder beleidigt ihre Freundinnen "liebevoll" als Arschloch. Das Buch verliert bei Szenen mit Cam gehört an Niveau, denn auch Veronica verhält sich in ihrer Gegenwart ähnlich bescheuert. An diesen Stellen hätte ich das Buch gerne gegen die Wand geklatscht.

Nicht nur die Verbindung zwischen diesen "besten Freundinnen" konnte ich einfach nicht sehen, sondern auch die Verbindung zwischen Veronica und Caleb war sehr fadenscheinig. Die Liebesgeschichte entwickelt sich einfach viel zu schnell, um auch nur irgendwie Tiefgang zu bekommen. Er sieht sie, er ist verliebt, quasi direkt. Emotionale Tiefe Fehlanzeige. Nur den erotischen Szenen zwischen den beiden konnte ich etwas abgewinnen. Wobei ich weder die Beschreibung jemanden "aufzuessen" noch die Bezeichnung "Liebe machen" sinnlich oder im letzteren Fall passend für dieses Genre fand.

Ich hatte wirklich oft den Wunsch das Buch aus der Hand zu legen. An manchen Stellen zog sich die Geschichte dermaßen hin, so dass ich einfach nur gelangweilt war. Der Plot besitzt zwar neben den gängigen Klischees durchaus unverhersehbare Elemente und gerade zum Ende hin wird definitiv Spannung aufgebaut. Aber bei über 500 Seiten reicht eine Spannung auf den letzten 50 Seiten definitiv nicht aus.

Fazit: Ich habe mich wirklich durch dieses Buch durchquälen müssen. Weder die Charaktere noch der Plot konnten mich überzeugen. Es war wirklich enttäuschend. Daher gibt es von mir nur 2 Sterne.

Veröffentlicht am 18.09.2017

Weniger Gefühl, mehr Spannung und Intrigen

Das Herz des Verräters
0 0

Hier geht es zur Rezension auf meinem Blog: https://liebedeinbuch.blogspot.com/2017/09/rezension-das-herz-des-verraters.html

Kurzbeschreibung: Seit Lia in den feindlichen Palast verschleppt wurde, muss ...

Hier geht es zur Rezension auf meinem Blog: https://liebedeinbuch.blogspot.com/2017/09/rezension-das-herz-des-verraters.html

Kurzbeschreibung: Seit Lia in den feindlichen Palast verschleppt wurde, muss sie um ihr Leben fürchten. Rafe ist zwar an ihrer Seite, aber hier kann auch er sie nicht mehr beschützen. Der Komizar von Venda will Lias Tod – und erst als Kaden ihm verrät, dass Lia die Gabe der Vorsehung besitzt, steigert das in den Augen des Feindes Lias Wert. Sie gewinnt Zeit – doch was sagt ihr der Blick in die Zukunft? Lia muss wichtige Entscheidungen treffen und einen Weg finden, um endlich ihrem Gefängnis zu entfliehen ...

Cover: Das Cover ist mir persönlich etwas zu düster, was aber wiederum sehr gut die Stimmung in diesem Band widerspiegelt. Auch die Frau mit dem roten Kleid bietet einen Bezug zur Geschichte. Insgesamt ist es daher trotzdem ein gelungenes Cover. Besonders die Schrift und das Design des Titels gefällt mir wieder sehr gut.

Meine Meinung: Obwohl der erste Teil "Der Kuss der Lüge" ohne Cliffhanger geendet hat, war ich mehr als gespannt auf diesen zweiten Teil. Ich hatte zwar etwas anderes erwartet, aber wurde definitiv nicht enttäuscht.

Der Schreibstil von Mary E. Pearson hat mich von Anfang an wieder in seinen Bann gezogen. Man kommt mit einer spielenden Leichtigkeit durch die Geschichte und in eineinhalb Tagen hatte ich das Buch bereits schon wieder beendet, da ich es kaum aus der Hand legen konnte.
Erzählt wird wieder aus der Perspektive von Lia, Kaden, Rafe und ab und zu kommt auch Lias Freundin Pauline zu Wort. Letztere Perspektive fand ich meist ziemlich nervig und überflüssig. Diese Informationen hätte man bestimmt auch in anderer Form unterbringen können. Ansonsten erging es mir wie im ersten Band, dass ich gerne viel öfter die Perspektive von Kaden oder Rafe gelesen hätte.

Besonders Kaden würde ich gerne noch besser kennenlernen. Man lernt zwar mehr über ihn und seine Vergangenheit, aber ich wäre gerne mehr in seine eigene Gefühlswelt eingetaucht. Man spürt oft seine innere Zerrissenheit. Er steht zwischen zwei Welten und kann sich weder für die eine noch die andere richtig entscheiden. Obwohl er doch "der Verräter" ist, ist er mir in diesem Band mehr ans Herz gewachsen, denn er ist nicht nur der Attentäter, sondern eigentlich so viel mehr.
Über Rafe, den Prinzen, erfährt man dagegen viel zu wenig und es wird auch seltener auf ihn eingegangen. Er bleibt ein Fremder, was ich sehr schade finde. Trotz allem opfert er sehr viel für Lia und verdient damit mindestens meinen größten Respekt.
Lia bleibt die starke, eigensinnige Persönlichkeit, die man schon im ersten Teil kennengelernt hat. In ihrem Herz und ihrem Kopf herrscht ein Gefühlswirrwar: Trauer, Liebe, Verzweiflung, Mitleid, Wut, Angst, Mut, Misstrauen, Hoffnung. Nie konnte ich ihre Reaktion vorausahnen, aber so viel sei gesagt, sie hat mich ein ums andere Mal beeindruckt.

Wie schon erwähnt hatte ich mir den weiteren Verlauf, nach dem Lia, Rafe und Kaden in Venda angekommen sind, ganz anders vorgestellt. Ich kann leider nicht genauer darauf eingehen ohne zu spoilern. Langweilig wird es auf jeden Fall nicht.
Emotional gesehen ist dieser Teil nicht so berührend und ergreifend. Auf die (Dreiecks-)Liebesgeschichte wird nur am Rande eingegangen und es gibt keinen so spektakulären Tod wie den von Walther, Lias Bruder. Der Fokus wird mehr auf die Spannung gelegt. Es gibt allerlei Intrigen und Geheimnisse. Keinen der Charaktere außer Lia kann man so wirklich durchschauen. Besonders Kaden bleibt mir ein Rätsel. Dadurch kommt es aber auch ständig zu Handlungen, die ich so nicht erwartet hätte. Trotzdem gab es mir insgesamt zu wenig Action. Lia und Rafe sind sehr lange in Venda, ohne dass die Handlung wirklich vorankommt, obwohl viel passiert. Das Ende lässt uns Leser genauso ungewiss zurück wie im ersten Teil. Ich bin sehr gespannt, wie sich die Geschichte um Lia im dritten Teil (der im Deutschen leider auf Teil 3 und 4 aufgesplittet wird) weiterentwickeln wird.

Fazit: "Das Herz des Verräters" ist eine gelungene Fortsetzung, die mir auch insgesamt sehr gut gefallen hat. Allerdings wenn man im Nachhinein auf das Geschehene zurückblickt, ist nicht wirklich viel passiert. Und ich denke genau diese mitreißende und actionreichere Handlung ist das, was mir fehlt, um mich richtig begeistern zu können. Von mir gibt es daher 4 von 5 Sterne.