Profilbild von januarygirl

januarygirl

Lesejury Star
offline

januarygirl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit januarygirl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.10.2019

Neue Reihe von Anna Todd?

The Brightest Stars - attracted
0

Inhalt:
Die 20-jährige Karina konzentriert sich ganz auf ihren Job in einem Massagestudio und will ansonsten einfach nur ihre Ruhe haben. Schließlich endete Liebe für sie immer im Chaos. Eines Tages taucht ...

Inhalt:
Die 20-jährige Karina konzentriert sich ganz auf ihren Job in einem Massagestudio und will ansonsten einfach nur ihre Ruhe haben. Schließlich endete Liebe für sie immer im Chaos. Eines Tages taucht ein neuer Kunde auf: Kael ist immer freundlich und hat eine unendlich sanfte Ausstrahlung. Er zieht Karina auf geheimnisvolle Art und Weise an, und langsam öffnet sie sich. Doch plötzlich wird Karina durch Kael in eine Welt hineingezogen, die noch düsterer ist als ihre eigene - und voller Leidenschaft.

Meine Meinung:
Das Cover gefällt mir ganz gut, ich finde gerade die goldglizternen Elemente sind auffällig. Und tatsächlich ähnelt das Buch von der äußeren Gestaltung her der After – Reihe. Diese hatte mir ja insgesamt wirklich gut gefallen und so war ich dann unheimlich gespannt, was es mit dieser neuen Reihe auf sich hat.
Der Schreibstil von Anna Todd hat mich auch hier wieder an die Seiten gebunden und dank der kurzen Kapitel kam ich auch recht schnell voran.
Wir lernen in diesem Buch Karina kennen, die von Männern eigentlich gar nichts mehr wissen will. Warum, das bleibt mir bis jetzt ein klein wenig schleierhaft. Mit 20 Jahren arbeitet sie als Masseurin in einem kleinen Salon und lebt mit einer guten Freundin zusammen in einer Wohnung. Karina war mir zu Anfang eigentlich ganz sympathisch. Sie hat ihre eigene Meinung, lässt sich aber doch hin und wieder von ihrem Vater lenken. Zu diesem hat sie kein sonderlich gutes Verhältnis, was durch gemeinsame Abendessen jede Woche auch nicht besser wird. Natürlich ist das ihr Vater, aber ein bisschen mehr Durchsetzungsvermögen hätte ich mir von Karina schon gewünscht. Eines Tages findet sie in ihrer Wohnung Kael vor. Er scheint ein Freund ihrer Mitbewohnerin zu und ohne Wohnung zu sein. Also nimmt Karina ihn bei sich auf. Eine nette Geste, mit der Karina nochmals Pluspunkte bei mir sammeln konnte. Allerdings hat sie diese nach und nach immer mehr einbüßen müssen. Ich habe ihre Gedanken teilweise nicht mehr nachvollziehen können und auch Gefühle ihrerseits gab es für mich kaum.
Kael ist ein schwieriger Charakter, den ich bis jetzt nicht wirklich durchschaut habe. Er spricht so gut wie gar nicht und ist ansonsten auch eher zurückgezogen. Über ihn erfahren wir als Leser herzlich wenig, was mich gestört hat, denn das hat verhindert, dass ich eine Bindung zu ihm aufbauen konnte. Mit einem Mal fühlen sich die beiden voneinander angezogen und sie beginnen eine Beziehung. Doch Gefühle waren für mich leider überhaupt nicht erkennbar. Zum Schluss ging mir alles viel zu schnell. Die beiden beginnen eine Art Beziehung, die Mitbewohnerin und ach so gute Freundin von Karina rückt vollständig in den Hintergrund und plötzlich kommen auch noch Dinge über Kaels Vergangenheit ans Licht. Das alles passiert innerhalb kürzester Zeit und für mich leider auch nicht wirklich verständlich. Alles wird irgendwie mal angesprochen und statt es fertig zu erzählen passiert schon das nächste. Alles Knall auf Fall ist leider überhaupt nicht meins. Die Protagonisten wurden mir von Seite zu Seite immer unsympathischer und ich war dann einfach nur noch froh, das Buch zur Seite legen zu können.
Meiner Meinung nach kann Anna Todd mit dieser Reihe leider überhaupt nicht an die After – Reihe anknüpfen, die ich bei weitem besser fand. Ob ich Band zwei lesen werde, weiß ich noch nicht...

Veröffentlicht am 09.10.2019

Interessante Fortsetzung!

Cinder & Ella
0

Inhalt:
Endlich haben Cinder alias Brian und Ella sich gefunden! Die beiden schweben auf Wolke sieben und sind verliebter denn je. Aber schneller als ihnen lieb ist, holt sie die Realität wieder ein. Zwischen ...

Inhalt:
Endlich haben Cinder alias Brian und Ella sich gefunden! Die beiden schweben auf Wolke sieben und sind verliebter denn je. Aber schneller als ihnen lieb ist, holt sie die Realität wieder ein. Zwischen Alltagsstress und Familienproblemen ist Brian schließlich immer noch der angesagteste Schauspieler Hollywoods - und das merkt auch Ella, die plötzlich mehr denn je im Rampenlicht steht. Doch ist ihre Liebe wirklich stark genug, dem Druck des Showbusiness standzuhalten?

Meine Meinung:
Nachdem ich vom ersten Teil ja unheimlich begeistert war, wollte ich natürlich wissen, wie es mit Cinder und Ella weitergeht. Ich hatte großen Respekt davor, das Buch zu lesen, aus Angst, dass es nicht an den ersten Band heranreichen könnte.
Das Cover finde ich super schön, vor allem die Tatsache, dass das Muster vom ersten Buch wieder aufgegriffen wird. Genau wie den ersten Teil ließ sich dieses Buch unheimlich schnell lesen. Trotzdem habe ich etwas länger gebraucht, da ich mich zwischenzeitlich gefragt habe, ob die Fortsetzung wirklich nötig gewesen ist.
Die Geschichte setzt unmittelbar nach Ende des ersten Teils ein. Es gibt keinen wirklichen Zeitsprung, es geht nahtlos ineinander über. Dieser Aspekt hat mir schon mal gut gefallen, denn einen Zeitsprung hätte ich unnötig, wenn nicht sogar als falsch empfunden. So aber tauchen wir direkt wieder in die Welt der beiden ein. Wir bekommen gezeigt, wie der Alltag der beiden aussieht und wie sie ihre Zeit zusammen verbringen. Dass das aufgrund der Berühmtheit von Cinder alias Brian schwierig ist, wird schnell deutlich. Ella findet sich immer wieder in unmöglichen Situationen wieder, die sie nicht so leicht bewältigen und wegstecken kann. Brian bemüht sich nach Kräften, sie zu schützen und ihr zu helfen. Seine Art ist wirklich bezaubernd und ich habe ihn noch mehr in mein Herz geschlossen, als es schon der Fall gewesen ist. Er stellt seine eigenen Bedürfnisse vollkommen zurück, um Ella die Zeit zu geben, die sie braucht, um mit der Situation zurechtzukommen. Ella ist nicht nur plötzlich im Rampenlicht, weil sie mit Brian zusammen ist, sondern hat weiterhin mit ihrer Familie zu kämpfen. Ihren Vater habe ich schon im ersten Teil nicht wirklich gemocht und das hat sich hier teilweise nur noch verschlimmert. Ohne Feingefühl trampelt er auf Ella herum, was wirklich schrecklich ist. Im Nachhinein lässt sich sagen, dass er es wahrscheinlich einfach nicht besser wusste. Ellas komplettes Leben steht Kopf und immer wieder sieht es so aus, als würde sie unter dem Druck zusammenbrechen. Doch wie wir schon im ersten Band lernen durften, lässt Ella sich nicht so schnell unterkriegen und kämpft bis zum Ende. Bemerkenswert, wie sie schwierige und manchmal auch bedrohliche Situationen meistert. Ich bin unglaublich stolz auf das, was sie erreicht hat! Manche Szenen haben mich auch schlucken lassen, denn leicht ist das alles für Ella nicht...
Trotzdem habe ich mir zwischendurch immer wieder die Frage gestellt, ob ein zweiter Teil notwendig gewesen ist, oder ob es nicht besser gewesen wäre, das Ende einfach so stehen zu lassen. Ich verstehe die Stimmen, die nach einer Fortsetzung gerufen haben. Ich allerdings war skeptisch, ob es nicht den Erfolg des Vorgängers mindern würde. Die Frage, ob ich es nun gut fand oder nicht, lässt sich leider nicht so leicht beantworten, wie ich es mir erhofft hätte. Auf der einen Seite finde ich das Buch wirklich gelungen. Wir erhalten Einblick, wie das Leben der beiden verläuft und können so mit Ella zusammen noch ein wenig ihre Vergangenheit aufarbeiten. Auf der anderen Seite aber, hätte der erste Teil auch alleine stehen können. Ja, man wüsste dann nicht, ob es zwischen den beiden hält und wie Ella mit der ganzen medialen Aufmerksamkeit zurechtkommen würde, aber so dramatisch hätte ich das nicht gefunden. Dieses Buch ergänzt meiner Meinung nach ein sowieso schon rundes Ende. Ich hätte es nicht zwingend gebraucht, finde es aber trotzdem toll! Wer sich also noch ein wenig länger mit Cinder und Ella beschäftigen möchte, dem kann ich das Buch gerne weiterempfehlen!

Veröffentlicht am 02.10.2019

Dramatisch, ehrlich, echt

Dem Horizont so nah
0

Inhalt:
Jessica ist jung, genießt das Leben und schaut in eine vielversprechende Zukunft. Dann trifft sie Danny. Sofort ist sie von ihm fasziniert, denn trotz seines guten Aussehens und selbstbewussten ...

Inhalt:
Jessica ist jung, genießt das Leben und schaut in eine vielversprechende Zukunft. Dann trifft sie Danny. Sofort ist sie von ihm fasziniert, denn trotz seines guten Aussehens und selbstbewussten Auftretens scheint ihn ein dunkles Geheimnis zu umgeben. Nach und nach gelingt es Jessica, hinter Dannys Fassade zu blicken und ihn kennenzulernen. Abgründe tun sich auf: Danny ist von Kindheit an zutiefst traumatisiert. Fernab von Heimat und Familie kämpft er um ein normales Leben.Trotz aller Schwierigkeiten und gegen jede Vernunft entsteht zwischen Jessica und Danny eine innige Liebe. Doch nicht nur Dannys Vergangenheit ist düster, auch seine Zukunft ist bereits gezeichnet. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit …

Meine Meinung:
Dieses Buch wollte ich schon so unglaublich lange lesen und spätestens jetzt war der richtige Zeitpunkt dafür, da ich unbedingt den Film sehen möchte.
Das Cover finde ich schön gemacht und wenn man das Buch liest, bekommt man eine Erklärung für die gewählte Farbe blau. Die Bedeutung dahinter ist wirklich toll.
Jessica Koch erzählt in diesem Buch ihre ganz persönliche Geschichte. Sie erzählt, wie sie Danny kennengelernt hat und was sich über die Jahre zwischen ihnen entwickelt hat. Das Buch ist immer in Monate unterteilt, sodass wir Danny und Jessica über mehrere Jahre hinweg begleiten. Der Schreibstil ist sehr einprägsam und emotional, nicht gerade wenige Tränen habe ich während des Lesens vergossen.
Jessica und Danny lernen sich im Sommer 1998 auf einem Fest kennen. Die eher „normale“ Jessica trifft auf den doch etwas anderen Danny. Nach und nach verlieben die beiden sich ineinander. Doch schon zu Anfang haben sie so einige Hürden zu nehmen, was sich im weiteren Verlauf auch noch steigert. Jessica ist mir auf einer Ebene sympathisch, wie ich es noch bei keiner anderen Romanfigur hatte, ebenso Danny. Wenn man dieses Buch liest, mit dem Wissen, dass es eine wahre Geschichte ist und die Jessica aus dem Buch auch die Autorin ist, wird klar, warum das Buch nicht wie alle anderen ist. Ich bin so froh, es gelesen zu haben. Es öffnet Augen und Ohren, vor allem das Herz. Was in unserer Gesellschaft teilweise auch heute noch falsch läuft, ist wirklich unfassbar. Danny hat ein schweres Schicksal, mit dem er immer wieder zu hadern hat. Auch für Jessica ist das alles nicht leicht... Ich möchte gar nicht weiter auf das Buch und die Geschichte eingehen, aus Angst, zu viel zu verraten. Haltet Taschentücher bereit, denn hier bleibt kein Auge trocken! Ich liebe dieses Buch, auch wenn es keine leichte Kost ist!
Vielen Dank an Jessica Koch, dass du deine Geschichte aufgeschrieben und mit uns geteilt hast!

Veröffentlicht am 30.09.2019

Meine Überraschung des Jahres!

Follow Me Back
0

Inhalt:
Tessa Hart fürchtet sich davor, ihr Zimmer zu verlassen. Ihr einziger Kontakt zur Außenwelt ist ihr Twitter-Account @TessaHeartsEric, auf dem sie sich mit anderen Fans über ihre Liebe für den Popstar ...

Inhalt:
Tessa Hart fürchtet sich davor, ihr Zimmer zu verlassen. Ihr einziger Kontakt zur Außenwelt ist ihr Twitter-Account @TessaHeartsEric, auf dem sie sich mit anderen Fans über ihre Liebe für den Popstar Eric Thorn austauscht. Was sie nicht ahnt: Der Sänger ist eine der Personen, mit der sie sich regelmäßig Privatnachrichten schreibt! Eric weiß, dass er Tessa die Wahrheit sagen muss, zumal die junge Frau mit jedem Tag tiefere Gefühle in ihm weckt. Doch als die beiden sich für ihr erstes Treffen verabreden, nimmt plötzlich alles eine gefährliche Wendung ...


Meine Meinung:
Vielen Dank an die Lesejury, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte!
Allein das Cover hat meine Aufmerksamkeit erregt. Ich finde es unglaublich schön und die Farben schimmern so toll.
Schon der Klappentext lässt vermuten, dass dieses Buch anders ist, als andere in diesem Genre. Die Leseprobe hat das für mich nochmal mehr bestätigt.
Der Schreibstil von A. V. Geiger ist der pure Wahnsinn! Sie hat es geschafft, mich so sehr an die Seiten zu fesseln, dass ich nicht mehr aufhören wollte! Diese Geschichte ist außergewöhnlich gut und ich kann immer noch nicht fassen, dass dieses Buch wirklich das Debüt der Autorin sein soll. Es wirkt so routiniert und einfach gut. Ich konnte vollends in die Geschichte eintauchen, habe mitgefiebert und gefühlt.

„Jeder, den du triffst, kämpft einen Kampf, über den du nichts weißt. Sei freundlich. Immer.“ (S. 84)

Protagonistin Tessa war mir auf den ersten Seiten etwas suspekt. Ich habe sie nicht ganz verstanden und habe an ihrer „Echtheit“ gezweifelt. Doch nach einigen Seiten wurde mir der Grund dafür bewusst und ich habe sie ins Herz geschlossen. Tessa hat Angst, ihr Zimmer zu verlassen, was durch explizite Szenen dem Leser immer wieder vor Augen geführt wird. Diese Angst wird meiner Meinung nach wirklich gut beschrieben, sodass ich wirklich mitfühlen konnte. Kontakt zur Außenwelt hat sie nicht wirklich, einzig ihren Twitter-Account. Mit diesem verfolgt sie wie besessen alles, was Eric twittert. Nach und nach wird Eric auf Tessa aufmerksam und beginnt, private Nachrichten mit ihr auszutauschen...
Eric führt als Sänger auch kein allzu schönes Leben. Durch ihn wird dem Leser immer wieder deutlich, dass eben nicht immer alles nur toll ist und was ein Leben in der Öffentlichkeit und als Rockstar mit sich bringt. Ihn mochte ich von Anfang an, auch wenn er eine etwas „schwierige“ Art an sich hat. Eric beginnt Gefühle für Tessa zu entwickeln, was so schön mitzuerleben ist.

„Und ich weiß auch, wie besonders du bist. (…) Und je mehr du mir von dir gezeigt hast, desto stärker wurde das Gefühl, gar nicht genug von dir bekommen zu können. Denn ich habe erkannt, dass (…) du der mutigste, stärkste wunderschönste Mensch bist, der mir jemals begegnet ist.“ (S. 349)

Bis zu diesem Punkt klingt das nach einer typischen New Adult Geschichte. Doch „Follow me back“ hält so viel mehr bereit. Ich hätte niemals gedacht, dass so viel Spannung aufkommt. In diesem Buch verstecken sich neben den Kapiteln noch ganz besondere und spannende Abschnitte, die ich an dieser Stelle nicht nennen möchte, da sonst die Überraschung dahin ist... Mich hat es restlos begeistert!
„Follow me back“ ist für mich die Überraschung des Jahres! A. V. Geiger hat sich innerhalb kürzester Zeit in mein Herz geschrieben und zählt ab sofort zu meinen Lieblingsautorinnen! Die Geschichte von Tessa und Eric lässt einen nicht mehr los und ist ein absoluter Pageturner. Lest dieses Buch, ich kann es kaum erwarten, Teil zwei zu lesen!

Veröffentlicht am 27.09.2019

Midnight Blue - so schön und doch so schmerzhaft

Midnight Blue
0

Inhalt:
Indigo Bellamy zögert nicht lange, als sie das Jobangebot erhält: Sie soll Alex Winslow, den größten Rockstar der Welt, auf seiner Tournee begleiten und dafür sorgen, dass er nicht wieder auf die ...

Inhalt:
Indigo Bellamy zögert nicht lange, als sie das Jobangebot erhält: Sie soll Alex Winslow, den größten Rockstar der Welt, auf seiner Tournee begleiten und dafür sorgen, dass er nicht wieder auf die schiefe Bahn gerät. Doch das ist leichter gesagt als getan. Nicht nur ist Alex alles andere als begeistert von der Babysitterin, die ihm an die Seite gestellt wird - vom ersten Moment an knistert es zwischen ihm und Indigo heftig. Dabei haben beide mit den Dämonen ihrer Vergangenheit zu kämpfen und sind nicht bereit, ihr Herz erneut zu riskieren ...

Meine Meinung:
Vielen Dank an den LYX Verlag für das Rezensionsexemplar!
Das Cover finde ich sehr sehr passend gewählt und wunderschön. Die Farbe ist einfach genau meins und der Lichteinfall ist richtig gut gewählt.
Bisher habe ich von der Autorin nur „Vicious Love“ gelesen, wovon ich ja eher mittelmäßig begeistert war. Trotzdem wollte ich L. J. Shen eine weitere Chance geben und war sehr gespannt auf die Geschichte von Indigo und Alex. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, sodass ich sofort im Geschehen gewesen bin.
Indigo, kurz Indie, hat es in ihrem Leben alles andere als leicht. Selten habe ich eine solche Vergangenheit einer Protagonistin gelesen wie hier. Es ist nicht das typische Klischee, sondern für mich wirklich etwas neues. Den letzten Satz des Klappentextes finde ich etwas irritierend, da er meiner Meinung nach nicht wirklich auf Indie zutrifft bzw. man als Leser gleich an etwas anderes denkt, als es letztendlich ist. Sie zögert nicht, als sie den Job der „Babysitterin“ für Alex übernehmen soll. Schon die erste Begegnung der beiden hat mir unheimlich gut gefallen und ich habe Indigo sofort in mein Herz geschlossen. Sie ist eine starke Persönlichkeit, die ihrer Umgebung nicht unbedingt viel von sich Preis gibt und lieber ein fröhliches Gesicht aufsetzt, auch wenn ihr nicht danach zu mute ist. Bewundernswert, wie ich finde. Sie lässt sich von Alex nicht unterkriegen und setzt ihm immer wieder Kontra entgegen, was mir gut gefallen hat.

„Mein Verlust ist wie eine hässliche Narbe, die ich vor aller Welt verstecke. Nur ich kann sie sehen.“ (Indigo, S. 153)

Meine Startschwierigkeiten hatte ich mit Alex. Er ist ein berühmter Rockstar, der allerdings Drogen und Alkohol verfallen ist. Seine Tournee soll er allerdings vernünftig zu Ende bringen und am besten gleich noch ein neues Album schreiben. Das, und seine Vergangenheit, machen ihm das Leben schwer. Wie mit dem Thema Drogen und Alkohol umgegangen wird, finde ich ein wenig anders, als man es normalerweise kennt. Auf der einen Seite wird Alex' Sucht immer wieder zur Sprache gebracht, aber der wirkliche „Rausch“ wird nie beschrieben. Und das finde ich ausnahmsweise mal richtig gut so. Das hätte dem Buch meiner Meinung nach eine viel zu düstere Note verliehen, die es nicht gebraucht hätte. Wir lernen Alex Abgründe kennen und versuchen zu verstehen, was in seiner Vergangenheit geschehen ist. Anfangs war er mir wirklich unsympathisch, weil er sich wie ein Idiot verhalten hat, aber ich wurde warm mit ihm und kann rückblickend verstehen, warum er so war.

„Wahre Bedeutungen liegen immer im Verborgenen. Die Welt ist voller Geheimnisse und engstirnigen Menschen und schöngefärbter, sinnentleerter Gespräche ohne jede Substanz. Das Echte tragen wir in unserem Inneren. Auf unsere Gefühle kommt es an.“ (Alex, S. 201)

Indigo soll Alex von seiner Sucht fernhalten, sich gleichzeitig aber auch auf keinen Fall in ihn verlieben. Leichter gesagt als getan, denn natürlich kommt es anders. Wie sich das ganze Entwickelt, gefällt mir wirklich gut. Es ist nicht das typische „Der gefällt mir und und und“, sondern vielmehr ein angenehmes Tempo. Denn natürlich will Indie die Regeln nicht brechen...
Mir hat die Geschichte gut gefallen, gerade die Songtexte von Alex haben es mir angetan. Immer wieder können wir uns als Leser so in seine Gedanken hineinversetzen, auch wenn wir durchaus stellenweise aus seiner Sicht lesen dürfen. Ein tolles Buch, mit Tiefgang, das ich gerne empfehle (auch für die, die eigentlich keine Rockstargeschichten mögen, so wie ich )!