Profilbild von januarygirl

januarygirl

Lesejury Star
offline

januarygirl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit januarygirl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.12.2019

Glück und Kummer – in der Liebe ganz nah beieinander

Nichts als Liebe
0

Inhalt:
Macy führt ein Leben, in dem sie keine großen Gefühle riskieren muss. Sie ist mit einem netten Mann zusammen, den sie heiraten wird, und versinkt in ihrer Arbeit als Kinderärztin. Dann läuft ihr ...

Inhalt:
Macy führt ein Leben, in dem sie keine großen Gefühle riskieren muss. Sie ist mit einem netten Mann zusammen, den sie heiraten wird, und versinkt in ihrer Arbeit als Kinderärztin. Dann läuft ihr Elliot über den Weg – der ihre erste Liebe war. Schon bald bekommt Macys sorgsam errichtete Fassade Risse. Denn einst bedeutete Elliot ihr die ganze Welt – bis er ihr für alle Zeiten das Herz brach. Nun, elf Jahre später, sind sie einander fremd geworden, zu viel ist passiert, was sich nicht mehr gutmachen lässt. Oder ist da noch etwas zwischen ihnen, das ihnen die Kraft gibt, die Vergangenheit zu überwinden?

Meine Meinung:
Das Cover sieht einfach nur wunderschön aus mit den glitzernden Goldeffekten. Auch die dargestellte Szene sieht schön aus, ist aber so leider nicht ganz Teil der Geschichte, was ich schade finde. Auch die Personen hätte ich nicht wirklich gebraucht, wobei sie mich jetzt nicht extrem stören.
Der Schreibstil von Christina Lauren ist sehr angenehm zu lesen, man kommt schnell durch die Seiten und hat keine Mühe, Sätze zu verstehen.
Macy hat ein Leben, das ich selbst so niemals führen möchte. Sie lebt für ihre Arbeit als Kinderärztin im Krankenhaus und muss ansonsten keine wirklichen Gefühle zeigen. Ihre Beziehung zu ihrem Verlobten Sean ist einfach und unkompliziert. An sich ist das ja kein Nachteil, aber genau das bringt die Probleme mit sich. Macy merkt lange Zeit überhaupt nicht, was ihr in ihrem Leben fehlt. Sie war mir von Anfang an nicht unbedingt sympathisch, was daran liegt, dass man sie als sehr kühlen Charakter kennenlernt.
Elliot ist da nicht wirklich anders. Auch er hat seit damals kaum jemals wieder jemanden an sich herangelassen, lebt in einer Beziehung, die ihn keineswegs vollständig glücklich macht. Allerdings habe ich ihn doch als warmherziger empfunden als Macy.
Interessant wird das Ganze, als Elliot und Macy sich eines Tages wieder begegnen. Für beide kommen plötzlich Gefühle zum Vorschein, an die sie fast schon nicht mehr geglaubt haben. Was man als Leser sofort vermittelt bekommt, ist die starke Anziehung zwischen den beiden. Sie können kaum den nötigen Abstand zueinander wahren, was natürlich ein Problem darstellt, immerhin sind beide in einer Beziehung. Als Kinder und Jugendliche haben sie viel Zeit zusammen verbracht und sich ineinander verliebt. Das erfährt man als Leser durch Rückblenden. Immer abwechselnd spielen die Kapitel in der Vergangenheit und in der Gegenwart. Gerade die Vergangenheit der beiden ist spannend, denn lange Zeit weiß man nicht, was zwischen den beiden damals vorgefallen ist. Über Gespräche und Treffen versuchen Macy und Elliot, ihre gemeinsame Vergangenheit zu klären und zu überlegen, wie es weitergehen soll...
Eine Geschichte, die uns eindrücklich zeigt, wie nah Glück und Kummer in der Liebe beieinander liegen und welche Stärke es manchmal erfordert, die Vergangenheit loszulassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.12.2019

Everly und Nolan haben mein Herz im Sturm erobert!

Hope Again
0

Inhalt:
Everly Penn hatte nie vor, sich zu verlieben - schon gar nicht in ihren Dozenten. Doch Nolan Gates ist charmant, intelligent und sexy, und er ist der Einzige, bei dem Everly die dunklen Gedanken ...

Inhalt:
Everly Penn hatte nie vor, sich zu verlieben - schon gar nicht in ihren Dozenten. Doch Nolan Gates ist charmant, intelligent und sexy, und er ist der Einzige, bei dem Everly die dunklen Gedanken vergessen kann, die sie jede Nacht wachhalten. Je näher sie Nolan kennenlernt, desto intensiver wird die Verbindung zwischen ihnen - und desto mehr wünscht sich Everly, die unsichtbare Grenze, die sie voneinander trennt, zu überschreiten. Was sie nicht ahnt: Hinter Nolans lebensbejahender Art und seiner ansteckenden Begeisterung für Literatur verbirgt sich ein Geheimnis. Und dieses Geheimnis könnte ihre Liebe zerstören, bevor sie überhaupt begonnen hat ...

Meine Meinung:
Dass die Again – Reihe eine meiner Herzensreihen ist, dürfte kein Geheimnis mehr sein. Und seit Feel Again habe ich mich gefragt, was Everlys Geschichte ist, weshalb ich mich unglaublich gefreut habe, dass die Reihe fortgesetzt wird.
Ich finde das Cover dieses Buches unheimlich toll. Die Farbe, dieses mintgrün, ist absolut meine Farbe und zusammen mit der Farbe des Titels wirklich eine Schönheit. Auch das Paar auf dem Cover stört mich hier tatsächlich gar nicht. Normalerweise bin ich kein Fan davon, wenn Personen auf dem Cover abgebildet sind. Hier hingegen sehen die beiden wirklich so aus, wie ich mir Everly und Nolan vorgestellt habe.

„Manchmal gehen Wünsche doch in Erfüllung.“ (S. 33)

Everly ist mir schon in Feel Again sehr sympathisch gewesen und ihre Geschichte hat mich von Anfang an gereizt. Sie ist ein liebes Mädchen, aber sehr zurückhaltend. So wie ich sie in Trust Again und Feel Again in Erinnerung hatte, war sie eher die schüchterne, die alles unkommentiert beobachtet hat und sich nicht wirklich öffnen konnte. Genauso erscheint sie dem Leser zu Beginn des Buches auch. Einzig in ihrer Freundschaft zu Dawn scheint sie sich zu öffnen. Doch auch vor ihr verheimlicht sie ihre Vergangenheit. Everly hat mich sehr oft an mich selbst erinnert, was sie mir so sympathisch gemacht hat. Nachts hat sie mit Schlafproblemen zu kämpfen und verbringt diese Zeit häufig mit Nolan vor dem Bildschirm. Diese Geste finde ich sehr schön, da sie einfach die Beziehung der beiden beschreibt. Beide fühlen sich vor dem Computer sicher und können Dinge sagen, die sie am Tag nicht über die Lippen bringen. Bei Everly wird sehr schnell deutlich, dass sie sich immer wieder wünscht, dass da mehr wäre. Doch so einfach ist es nicht, schließlich ist Nolan ihr Dozent...

„Leider kann man andere Menschen nicht mit reiner Willenskraft glücklich machen, ganz gleich, wie sehr man sich auch anstrengt. Und schon gar nicht, wenn man selbst darunter leidet.“ (S. 89)

Auch Nolan hat es mir von Seite eins angetan. Seine Art zu unterrichten ist unkonventionell, aber genau das macht Nolan aus. Er ist nicht der typische Dozent, der seine Schüler nur wie Schüler behandelt. Nein, er hat ein beinahe freundschaftliches Verhältnis zu ihnen. Das hat ihn mir sympathisch gemacht. So aufgeschlossen, hilfsbereit und fröhlich er auch immer scheint, auch ihn plagt seine Vergangenheit. Schön finde ich, dass man hier lange Zeit keine Ahnung hat, was das sein könnte. Die nächtlichen Gespräche zwischen Everly und ihm haben mir unglaublich gut gefallen. Zwischen den Zeilen war lesbar, dass auch mehr für Everly empfindet. Wäre er bloß nicht ihr Lehrer...
Mona Kasten hat hier eine unglaublich tolle Geschichte geschrieben, die mir wirklich ans Herz gegangen ist. Nolan und Everly sind zwei Charaktere, die ich sofort in mein Herz geschlossen habe und über die ich noch längere Zeit nachgedacht habe. Monas Schreibstil begeistert mich jedes Mal aufs Neue und ich muss gestehen: diesmal blieben meine Augen auch nicht trocken. Ein Buch, das ich nicht aus der Hand legen konnte und mich noch immer in Gedanken begleitet!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2019

Schön und voller Mut fürs Leben

Flying High
0

Inhalt:
Hailee hatte ein Geheimnis. Ein dunkles Geheimnis, das niemand kannte und niemand erfahren sollte. Am allerwenigsten Chase, in den sie sich Hals über Kopf verliebt hat. Hailee war klar, dass sie ...

Inhalt:
Hailee hatte ein Geheimnis. Ein dunkles Geheimnis, das niemand kannte und niemand erfahren sollte. Am allerwenigsten Chase, in den sie sich Hals über Kopf verliebt hat. Hailee war klar, dass sie Chase verlieren würde. Sie wusste es von der ersten Sekunde an, als sie ihm gegenüberstand. Und doch hat er ihr Herz mit jedem Lächeln und jeder Berührung ein bisschen mehr erobert. Aber gibt es für sie beide überhaupt eine Chance? Oder müssen sie einsehen, dass manchmal nicht einmal die Liebe ausreicht, um zwei Menschen zusammenzuhalten?

Meine Meinung:
Da es sich hier um einen zweiten Teil handelt, könnten SPOILER enthalten sein!

Auch dieses Cover gefällt mir wieder richtig gut, mit dem vergoldeten Muster. Das blau ist wirklich schön, aber ich glaube, das Cover des ersten Teils gefällt mir noch ein Stück besser.
Nachdem Teil eins mit einem Cliffhanger geendet hat, musste ich einfach direkt weiterlesen. Für mich war es nicht ganz soo spannend, da es eigentlich nur eine logische Lösung gibt. Genau das tritt dann auch ein. Hailees Geheimnis ist gelüftet, für mich allerdings erst jetzt wirklich erschreckend. Ich finde, dass erst hier das ganze Ausmaß ihrer Geheimnisses deutlich wird. Wie tief ihre Angst und auch ihre seelischen Verletzungen liegen.

„Nichts hält ewig. Und manchmal verschwinden die wichtigsten Menschen einfach aus deinem Leben, ganz egal, wie verzweifelt du an ihnen und an der gemeinsamen Zeit festhalten möchtest.“ (S. 146)

Ich habe mit ihr gelitten, denn leicht ist es für sie nicht. Doch Hailee zeigt uns, dass es nach einem Tiefschlag auch wieder bergauf geht, auch wenn es manchmal eine lange Zeit in Anspruch nimmt. Mutig tritt sie dem Leben und all den Veränderungen gegenüber. Und Mut bedeutet in diesem Fall nicht ohne nachzudenken und ohne Rückschläge durchs Leben zu gehen. Hailee zeigt, dass es durchaus Rückschritte geben kann und darf, man sich davon aber nicht entmutigen lassen darf. Auch Chase finde ich hier wahnsinnig toll, denn seine eigenen Bedürfnisse stellt er, zum Wohle Hailees, hinten an und gibt ihr Raum.
Ob die beiden zueinanderfinden, das müsst ihr selbst lesen!
Mir hat das Buch wieder gut gefallen, schade finde ich allerdings, dass manche Aspekte (z. B. der Bruder von Chase) nicht vollständig geklärt werden. Chase springt über seinen Schatten, andere Figuren leider nicht. Das hätte ich mir wirklich anders gewünscht!
Schön und voller Mut fürs Leben!

Veröffentlicht am 16.11.2019

Berührend und voller Geheimnisse

Falling Fast
0

Inhalt:
Hailee DeLuca hat einen Plan: Die Zeit, in der sie sich zu Hause verkrochen und vor der Welt versteckt hat, ist vorbei. Sie will mutig sein und sich all die Dinge trauen, vor denen sie sich früher ...

Inhalt:
Hailee DeLuca hat einen Plan: Die Zeit, in der sie sich zu Hause verkrochen und vor der Welt versteckt hat, ist vorbei. Sie will mutig sein und sich all die Dinge trauen, vor denen sie sich früher immer zu sehr gefürchtet hat. Doch dann lernt sie Chase Whittaker kennen - und weiß augenblicklich, dass sie ein Problem hat. Denn mit seiner charmanten Art weckt Chase Gefühle in ihr, die sie eigentlich niemals zulassen dürfte. Und nicht nur das. Er kommt damit ihrem dunkelsten Geheimnis viel zu nahe ...


Meine Meinung:
Das Cover ist dem LYX Verlag mal wieder mehr als gelungen. Das Farbspiel gefällt mir unheimlich gut und die goldene Prägung bringt das ganze noch mehr zum Schimmern.
Hailee lernen wir gleich zu Anfang kennen, wie sie mit ihrem alten Honda in Fairwood anhält. Man merkt sofort, dass sie sehr zurückhaltend und unsicher ist. Was genau sie in Fairwood macht, erfahren wir erst Stück für Stück. Hailee ist eine besondere Protagonistin, die ich so noch nicht erlebt habe. Ich möchte ihre Geheimnisse nicht verraten, denn damit wäre jegliche Spannung vorweggenommen. Als sie auf Chase trifft, bemerkt man als Leser sofort die Anziehung zwischen den beiden. Es knistert förmlich zwischen den Zeilen, was ich als unheimlich schöne Atmosphäre aufgenommen habe. Allgemein ist das Setting der Geschichte wirklich schön. Fairwood ist ein kleines Städtchen, dass vom typischen Tratsch und Klatsch auch nicht immer verschont bleibt. Gerade die Umgebung etwas außerhalb von Fairwood beschreibt die Autorin so, dass ich am liebsten selbst vor Ort wäre und den Ausblick genießen würde.

„Wieso halten wir uns selbst davon ab, die Dinge zu tun, die uns wichtig sind oder an denen wir Spaß haben könnten? Aus Angst vor dem, was andere von uns denken könnten? Aus Angst davor, uns lächerlich zu machen? Ich habe keine Ahnung. Ich weiß nur, dass ich es satthabe, mich vor Sachen zu fürchten, die für andere selbstverständlich sind.“ (Hailee, S. 183)

Chase ist für mich kein besonders auffälliger Protagonist. Das klingt im ersten Moment seltsam, aber er hat für mich in diesem ersten Teil nicht sein volles Potential ausgeschöpft. Seine Art ist wundervoll, aber das gewisse etwas hat mir leider gefehlt. Besonders finde ich hier die Tatsache, dass er keine „schlimme“ Vergangenheit hat. Ja, er hält etwas geheim, aber es ist nicht das typische Oh-was-eine-schlimme-Vergangenheit-Geheimnis. Vielmehr versucht er jemanden zu beschützen, was ich unglaublich stark finde. Auch die Geschwindigkeit der Geschichte finde ich passend. Hailee ist nicht unbedingt das, was man als selbstsicher bezeichnen würde. Deshalb passt es gut, dass die Gefühle zwischen ihr und Chase zwar immer präsent sind, ihnen aber nicht zu schnell viel zu viel Aufmerksamkeit verliehen wird. Gegen Ende hin ging mir das zwischen den beiden leider etwas zu schnell, hier hätte ich mir ein paar mehr dieser typischen langsamen Szenen gewünscht, die ich anfangs so gelobt habe. Hailees Geheimnis habe ich auf den letzten 50 Seiten geahnt, was sich auch bestätigt hat. Ich hatte immer wieder einen Verdacht, aber war mir nie sicher... Ganz ohne Cliffhanger geht es dann natürlich nicht und gemein ist er auch. Aber mir ist eigentlich klar, was passieren wird und ich bin mehr als gespannt, was Inhalt der Fortsetzung sein wird.
Ein berührender Roman über den Mut, etwas neues zu wagen und über seine Schatten zu springen!

Veröffentlicht am 08.11.2019

Ein Augenblick zum Verlieben

Ein Tag im Dezember
0

Inhalt:
Jack und Laurie begegnen sich an einem kalten Dezembertag. Es fühlt sich an, als wäre es die große Liebe, doch dann verpassen sie den richtigen Zeitpunkt um ein paar Sekunden. Erst ein Jahr später ...

Inhalt:
Jack und Laurie begegnen sich an einem kalten Dezembertag. Es fühlt sich an, als wäre es die große Liebe, doch dann verpassen sie den richtigen Zeitpunkt um ein paar Sekunden. Erst ein Jahr später treffen sie sich endlich wieder, aber mittlerweile ist Jack mit Sarah zusammen, Lauries bester Freundin, und ihre Liebe scheint unmöglich. Was bleibt, ist eine Freundschaft, die über Jahre hält, in der sie einander Geheimnisse und Träume anvertrauen. Eine Freundschaft, die ihnen Halt gibt, auch wenn alles andere aus dem Ruder läuft. Aber so richtig vergessen können sie ihre Gefühle füreinander nie …

Meine Meinung:
Ich finde das Cover schön gestaltet, mit der Stadt London im Hintergrund und dem funkelnden Sternenhimmel. Ich hätte mir vielleicht noch ein wenig Schnee gewünscht, denn dann hätte es eine Szene aus der Geschichte perfekt dargestellt.
Den Schreibstil von Josie Silver habe ich als sehr angenehm und leicht empfunden. Ich hatte keine Schwierigkeiten auch nach längeren Lesepausen zurück in den Lesefluss zu finden, was die Geschichte wirklich stimmig macht.
Interessant finde ich die Art, wie die Geschichte erzählt wird, denn wir haben hier einen Handlungszeitraum von neun Jahren, was wirklich eine lange Zeit ist. Anfangs dachte ich, dass es dabei vielleicht zu unnötigen Längen kommen könnte...
Wir lernen Laurie, zu Beginn knapp 20 Jahre alt, und ihre beste Freundin Sarah direkt am Anfang kennen. Die beiden wohnen in einer kleinen Wohnung, in der es sehr gemütlich zu sein scheint. Schon etwas länger wohnen sie zusammen und das merkt man ihrer Freundschaft von Anfang an an. Die beiden haben so eine starke Verbindung, dass nichts sie trennen kann. Sie sind immer füreinander da und unterstützen sich gegenseitig so viel wie nur möglich. Laurie ist sehr sympathisch, scheint auch einen klaren Plan von ihrem Leben bzw. ihrer Karriere zu haben. Dass letzteres nicht so läuft, wie sie es sich vorstellt, gibt ihr noch ein paar zusätzliche Sympathiepunkte. Als sie eines Abends durch die Stadt fährt und vom Bus aus einen jungen Mann sieht, verliebt sie sich auf den ersten Blick. Doch Laurie und Jack verpassen sich. Und so beginnt für Laurie eine Suche, die ihr Leben verändert... Denn ein Jahr später muss sie feststellen, dass ihre beste Freundin Sarah sich in ebendiesen Mann verliebt hat und ihn Laurie als ihren Mann vorstellt. Von diesem Moment an verändert sich Lauries Leben. Ich finde es bemerkenswert, dass sie innerhalb der neun Jahre eine wahnsinnige Entwicklung durchmacht und auch nach Schicksalsschlägen wieder auf die Beine kommt. Zu Jack pflegt sie in diesen Jahren eine gute Freundschaft.

„Irgendwann kommt der Punkt, an dem man sich entscheiden muss, glücklich zu sein, weil es zermürbend ist, zu lange traurig zu sein. Und eines Tages blickt man zurück und kann sich nicht mehr erinnern, was genau man an dem anderen Menschen geliebt hat.“ (S. 213)

Jack ist mir ebenfalls als sympathisch präsentiert worden. Ich finde es super, wie er sich in der Anfangszeit um Sarah kümmert und Laurie bei allem zur Seite steht. Doch auch ihm merkt man an, dass er seine Gefühle für Laurie nicht ganz verbergen kann... Beide, Jack und Laurie, bauen sich in der Zeit, in der wir sie begleiten, eine Zukunft, ein Leben auf. Sie verlieren sich nicht aus den Augen und auch wenn sie nicht zusammen sein können, so spürt man doch, dass sie tief verbunden sind.
Ob die beiden es schaffen, einen Weg zueinander zu finden, müsst ihr selbst lesen! Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und ein wenig an „Nächstes Jahr am selben Tag“ von Cooleen Hoover erinnert, zumindest von der Grundidee. Wirklich eine tolle Geschichte!