Profilbild von januarygirl

januarygirl

Lesejury Star
offline

januarygirl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit januarygirl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.03.2021

Ein Wohlfühlbuch

New Beginnings
0

Inhalt:
Ihr Jahr als Au-pair in den USA hatte sich Lena aus Berlin definitiv anders vorgestellt. Statt in einer angesagten Metropole landet sie in der Kleinstadt Green Valley in den Rocky Mountains, wo ...

Inhalt:
Ihr Jahr als Au-pair in den USA hatte sich Lena aus Berlin definitiv anders vorgestellt. Statt in einer angesagten Metropole landet sie in der Kleinstadt Green Valley in den Rocky Mountains, wo ihre Gastfamilie ein kleines Bed & Breakfast führt. Doch obwohl Lena als echtes Großstadtmädchen wenig mit Bergen anfangen kann, fühlt sie sich schnell wohl im Haushalt von Jack und Amy Cooper und deren kleinem Sohn Liam. Wäre da nicht Jacks jüngerer Bruder Ryan, der „gefallene Held" und Bad Boy von Green Valley! Er musste nach einem schweren Ski-Unfall seine Profikarriere beenden und wohnt nun eher unfreiwillig bei den Coopers, wo er seinen geballten Frust an Lena auslässt. Eines Tages liest ihm Lena ganz schön die Leviten. Von da an ist zwischen ihr und dem gut aussehenden Bad Boy irgendwie alles anders …

Meine Gedanken zum Buch:
Schon etwas länger habe ich das Buch bei mir stehen, aber aus irgendeinem Grund nicht gelesen. Jetzt frage ich mich, warum ich damit so lange gewartet habe.
Lena und Ryan sind zwei Charaktere, die man so nicht in jedem New Adult Buch trifft. Lena ist stark und taff und weiß, was sie will. Ich habe sie für ihre Zielstrebigkeit bewundert, auch wenn sie selbst sich so wohl nicht bezeichnen würde. Ein Jahr im Ausland soll ihr helfen, ihren Platz im Leben und der Welt zu finden. An einigen Stellen merkt man ihre Unsicherheit und dass sie gar nicht weiß, was ihr Spaß macht. Doch in Green Valley findet sie etwas, worin sie aufgeht...
Ryan ist mir als ziemlich grummelig begegnet. Anfangs kann er Lena nicht leiden und versucht allem und jedem aus dem Weg zu gehen. Doch trotz seiner grummeligen Art habe ich ihn sofort in mein Herz geschlossen. Nach und nach zeigt er eine Seite an sich, die einfach nur liebenswürdig ist. Nach einem Unfall versucht auch er, seinen Platz zu finden...

„Du hast nicht alles verloren, Ryan. […] Du bist nur gefallen und nicht wieder aufgestanden.“ (S. 106)

Lena und Ryan sind so unterschiedlich und gleichzeitig doch so ähnlich. Zusammen sind sie einfach grandios. Auch der Schauplatz in einem kleinen Städtchen in den Rocky Mountains hat es mir sofort angetan. Der Ort ist fiktiv und doch hat er sich wahnsinnig real angefühlt.
Dieses Buch ist einfach zum Wohlfühlen und Träumen da!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.03.2021

Einfach großartig! Ein Highlight!

What if we Drown
0

Inhalt:
Ein Neuanfang - das ist Lauries sehnlichster Wunsch, als sie nach dem tragischen Tod ihres Bruders an die Westküste Kanadas zieht. Noch vor der ersten Vorlesung ihres Medizinstudiums an der University ...

Inhalt:
Ein Neuanfang - das ist Lauries sehnlichster Wunsch, als sie nach dem tragischen Tod ihres Bruders an die Westküste Kanadas zieht. Noch vor der ersten Vorlesung ihres Medizinstudiums an der University of British Columbia lernt sie Sam kennen und spürt sofort, dass er sie auf eine nie gekannte Weise versteht. Unaufhaltsam schleicht sich der attraktive Jungmediziner in ihr Herz. Bis Laurie erkennt, wie tief er in die Ereignisse der Nacht verstrickt war, die ihren Bruder das Leben kostete ...

Meine Gedanken zum Buch:
Dieses Buch... ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Es hat mir so unglaublich gut gefallen!
Das Cover ist ein Traum, genau wie der Schreibstil von Sarah Sprinz. Sie schreibt einfache und verständliche Sätze, die jedoch auch immer wieder sehr poetisch sind. Ich habe selten ein Buch so gut lesen können.
Laurie und Sam sind einfach toll, sowohl beide zusammen als auch jeder für sich.
Laurie ist auf der Suche nach einem Neuanfang und versucht es in Vancouver. Nach dem Tod ihres Bruders braucht sie einen Tapetenwechsel. Sie beginnt Medizin zu studieren. Diesen Aspekt fand ich sehr interessant und man merkt, dass Laurie das will und irgendwie doch nicht. Ich hatte das Gefühl, dass sie immer im Zweifel mit sich selbst war, ob Medizin das richtige für sie ist oder nicht. Laurie war mir sympathisch und in ganz vielen Kleinigkeiten habe ich mich selbst wiedergefunden. Dennoch macht sie etwas, mit dem ich ganz und gar nicht einverstanden bin. Ich wollte sie schütteln, ihr in den Hintern treten und sie anbrüllen. Ich war unheimlich wütend auf sie und hatte Angst, dass das nicht mehr verschwinden würde. Gegen Ende hin jedoch erklärt sich, warum sie gehandelt hat, wie sie eben nun mal gehandelt hat. Und plötzlich konnte ich sie so gut verstehen. Ich wollte sie nur noch in den Arm nehmen und festhalten.

„Jeder Mensch hat Hilfe verdient, auch wenn er selbst schuld an seiner Situation ist. Auch wenn seine eigenen Entscheidungen ihn dort hingebracht haben.“ (S. 354)

Sam ist für mich ein ganz besonderer Protagonist. Normalerweise habe ich das Problem, dass die männlichen Charaktere am Anfang so dargestellt werden, dass ich sie nicht leiden kann und sich das erst im Laufe der Geschichte ändert. Hier jedoch war das ganz anders. Vom ersten Moment an mochte ich Sam und konnte mich gut in ihn hineinversetzen. Er hat etwas erlebt, was ihn für sein ganzes Leben geprägt hat und das in mir das Gefühl ausgelöst hat, ihn ganz fest zu halten.
Die Besonderheit für mich ist hier neben den wundervollen Protagonisten auch die Art und Weise, wie sie sich gegenseitig helfen. Normalerweise „rettet“ einer den anderen. Hier ist es so, dass sich die beiden gegenseitig helfen und unterstützen. Jeder für sich trägt ein Päckchen, der Schmerz von beiden ist ausgewogen, sodass sie sich gegenseitig „retten“.
Das Buch hat seine Ecken und Kanten, genau wie Laurie und Sam. Gerade das macht diese Geschichte so unperfekt perfekt, wie sie ist! Ganz große Liebe und definitiv ein Highlight!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.03.2021

Direkt aus dem Leben

Seit du bei mir bist
0

Inhalt:
Mit 34 glaubt Russell auf der absoluten Glücksseite des Lebens zu stehen: Er hat eine umwerfende Frau und eine süße kleine Tochter, ein wunderschönes Haus und beruflichen Erfolg. Aber dann zerbricht ...

Inhalt:
Mit 34 glaubt Russell auf der absoluten Glücksseite des Lebens zu stehen: Er hat eine umwerfende Frau und eine süße kleine Tochter, ein wunderschönes Haus und beruflichen Erfolg. Aber dann zerbricht sein Traum binnen kürzester Zeit: Er verliert seinen Job, und in seiner Ehe zeigen sich gefährliche Risse. Plötzlich steht er als beinahe alleinerziehender Vater da und fühlt sich vollkommen überfordert. Doch noch größere Herausforderungen warten auf ihn – und mit ihnen die Chance auf ein neues Glück.

Meine Meinung:
Lange habe ich kein Buch mehr von Nicholas Sparks gelesen, weshalb ich umso gespannter war, was diese Geschichte in mir auslöst. Jedes seiner Bücher regt zum Nachdenken an und geht ans Herz.
Wir begleiten den 34-jährigen Russel in dem schwersten Jahr seines Lebens. Er glaubt alles zu haben: eine glückliche Familie und einen sicheren Job. Doch der Schein trügt...
Russel ist ein herzensguter Mensch, der in seinem Gegenüber immer nur das beste sieht. Deswegen begreift er lange nicht, dass seine Ehe Risse bekommt und immer mehr zu zerbröckeln droht. Er hat eine wunderbare Schwester, die ihn immer wieder auffängt und ihm zur Seite steht. Ich habe sie sehr liebgewonnen. Auch Russel hatte sofort einen Platz in meinem Herzen. Ich ahnte auf jeder Seite, was als nächstes geschehen würde und habe so sehr mit ihm gelitten.
Nicholas Sparks erzählt eine Geschichte, die dem wahren Leben entsprechen könnte. Mit sehr viel Feingefühl schreibt er sich Satz für Satz in die Herzen seiner Leser, um es von innen heraus zu zerstören und am Schluss liebevoll wieder zusammenzusetzen. Diese Geschichte hat mich mit ihrer Einfachheit berührt und gefangen genommen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.03.2021

Ein ganz anderer King...

King of New York
0

Inhalt:
Max King ist der König der Wall Street. Ganz New York liegt ihm zu Füßen.
Fast ganz New York. Denn nach Feierabend gibt seine Tochter Amanda den Ton an. Seit sie bei ihm wohnt, sind Familie und ...

Inhalt:
Max King ist der König der Wall Street. Ganz New York liegt ihm zu Füßen.
Fast ganz New York. Denn nach Feierabend gibt seine Tochter Amanda den Ton an. Seit sie bei ihm wohnt, sind Familie und Firma zwei strikt getrennte Welten - für etwas Anderes ist in seinem Herzen kein Platz.
Bis er Harper trifft. Seine neue Mitarbeiterin bringt ihn jeden Tag um den Verstand und nachts um den Schlaf. Und als er ihr eines Abends im Aufzug zu seinem Penthouse begegnet - und sie küsst -, geschieht, was er um jeden Preis vermeiden wollte: Seine beiden Welten prallen unwiderruflich aufeinander!

Meine Meinung:
Normalerweise bin ich kein Fan von Liebesgeschichten zwischen Angestellten und dem Chef. Mit großer Skepsis habe ich dieses Buch zur Hand genommen und wurde positiv überrascht!
Max ist der eiskalte Geschäftsmann, lässt niemanden sich heran und hat eine Frau nach der nächsten. Seinen Angestellten macht er das Leben schwer. Er lebt in zwei Welten: seine Arbeit und sein Privatleben. Ich hatte das Gefühl, einen Protagonisten mit gespaltener Persönlichkeit vor mir zu haben. Denn privat ist er liebevoll, kümmert sich um seine Tochter, die er über alles liebt und beschützt sie. Als Harper seine Welt betritt, verwischen die Grenzen seiner Welten.
Harper ist eine junge engagierte Frau, die ihre Karriere in den Vordergrund stellt. Männer kommen in ihrem Plan nicht vor.
Ich kann nicht behaupten, dass mir die beiden außerordentlich sympathisch waren, aber ich habe ihre Geschichte gerne verfolgt. Max öffnet sich und zeigt einen ganz anderen Charakter und Harper muss sich mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen.
Ich würde das Buch als nett für zwischendurch bewerten, es ist kein Muss, aber „kann man machen“.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2021

Ich bin restlos begistert!

Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert
0

Inhalt:
Ein Skandal erschüttert das Städtchen Aurora an der Ostküste der USA: Dreiunddreißig Jahre nachdem die ebenso schöne wie geheimnisumwitterte Nola dort spurlos verschwand, taucht sie wieder auf. ...

Inhalt:
Ein Skandal erschüttert das Städtchen Aurora an der Ostküste der USA: Dreiunddreißig Jahre nachdem die ebenso schöne wie geheimnisumwitterte Nola dort spurlos verschwand, taucht sie wieder auf. Als Skelett im Garten ihres einstigen Geliebten. Der berühmte, zurückgezogen lebende Schriftsteller Harry Quebert steht plötzlich unter dringendem Mordverdacht.


Meine Gedanken zum Buch:
Joel Dicker ist für mich die Entdeckung des Jahres 20202 gewesen. Ich war schon länger neugierig auf seine Bücher, aber die Dicke hat mich ehrlich gesagt immer abgeschreckt. Irgendwann Ende letzten Jahres habe ich dann doch dazu gegriffen und ich wurde nicht enttäuscht!
Es geht um einen Autor, Harry Quebert, der wegen Mordes an einem Mädchen in Verdacht steht. Das Ganze ist über 30 Jahre her und die ganze Kleinstadt scheint gegen ihn zu sein. Zur Hilfe kommt ihm ein junger Autor, ein ehemaliger Student von Quebert. Dieser versucht die Unschuld seiner Mentors zu beweisen...

„Ich weiß nur, dass das Leben eine Abfolge von Entscheidungen ist, zu denen man hinterher stehen muss.“ (S. 346)

Jedes einzelne Kapitel endet so spannend, dass man immer weiterlesen möchte. Es ist eine Geschichte, die mir bis jetzt, Wochen später, immer noch im Kopf herumschwirrt. Eine Geschichte, die mich restlos begeistern und von sich überzeugen konnte. Am liebsten würde ich dieses Buch nochmal zum ersten Mal lesen, und das hatte ich bisher noch selten.
Es ist ein spannender Fall und definitiv für Nicht-Krimi-Leser geeignet! Ich kann das Buch wirklich jedem empfehlen, auch wenn die 700 Seiten erstmal abschreckend wirken. Es lohnt sich! Selten habe ich ein solcher Dicke in so kurzer Zeit gelesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere