Profilbild von januarygirl

januarygirl

Lesejury Star
offline

januarygirl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit januarygirl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.04.2020

Der unerwünschte Mitbewohner

Unter einer Decke
0

Inhalt:
Hollys Leben könnte so einfach sein. Wäre da nicht dieser unfassbar störende und auch noch ziemlich berühmte neue Mitbewohner, der die junge Frau jeden Tag aufs Neue in den Wahnsinn treibt. Mit ...

Inhalt:
Hollys Leben könnte so einfach sein. Wäre da nicht dieser unfassbar störende und auch noch ziemlich berühmte neue Mitbewohner, der die junge Frau jeden Tag aufs Neue in den Wahnsinn treibt. Mit seiner überheblichen Art schafft es Nathan immer wieder, Holly aus ihrem Schneckenhaus zu locken, so sehr sie sich auch dagegen wehrt. Langsam aber sicher scheint ihre Welt kopfzustehen und der anfangs so verhasste Mitbewohner mausert sich zu einem unverzichtbaren Teil ihres Lebens. Bis Holly eines Tages etwas erfährt, das ihr Universum erneut rotieren lässt.

Meine Meinung:
Von diesem Buch habe ich bisher noch nichts gehört, fand die Thematik allerdings sehr interessant, weshalb ich mir das Ebook gekauft habe.
Für mich ist es das erste Buch von Katie Weber gewesen. Gut gefallen haben mir vor allem die Perspektivwechsel, sodass man Einblicke in die Gedanken beider Protagonisten erhält.
Holly lebt in dem Haus ihrer verstorbenen Großmutter eigentlich mit ihren zwei besten Freunden. Doch als diese ausziehen und plötzlich der Schauspieler Nathan ein Zimmer bei ihr bezieht, stellt sich Hollys Welt auf den Kopf. Holly weiß nicht so wirklich, was sie mit ihrem Leben anfangen möchte und lebt mehr in den Tag hinein. Nathan lebt bei ihr und macht ihr das Leben alles andere als leicht. Auf mich machte es immer den Eindruck, als wüsste er alles besser und würde sich für etwas besseres halten als Holly. Das hat mich unheimlich gestört, denn unter diesen Umständen finde ich eine Annäherung der beiden doch etwas bedenklich. Mir hat auch einfach die Handlung gefehlt. Hauptbestandteil des Buches sind Gespräche zwischen Holly und Nathan, die alles andere als freundlich ausfallen. Was beide in der Zeit machen, in der sie nicht miteinander reden, kommt für den Leser überhaupt nicht zur Geltung.

„Früher hätte ich so eine Entscheidung nie gewagt. Heute aber wusste ich, nur der, der etwas riskierte, hatte auch die Chance, seine Träume zu leben und nicht nur zu träumen.“ (S. 347)

Womit ich ein weiteres großes Problem hatte: wie die beiden sich gegenseitig angesprochen haben. Bezeichnungen wie Bambi, Rehauge oder auch Idiot sind manchmal vielleicht angebracht, doch bitte nicht ständig. Beide haben einen Namen und ich finde es sehr sehr schade, dass dieser kaum bis gar nicht verwendet wird.
Insgesamt konnte ich leider keine Bindung zu den Protagonisten aufbauen und war mit der Zeit immer mehr genervt vom Schreibstil und habe ihn als anstrengend und sprunghaft empfunden. Das kommt wahrscheinlich daher, dass mir einfach die normalen Handlungen gefehlt haben und man nur an sehr wenigen ausgewählten Szenen ein Alltagsleben erkennen konnte.
Nichtsdestotrotz hat die Geschichte von Holly und Nathan einen unterhaltsamen Charakter, da die beiden wie Katze und Maus sind und ihrer gegenseitigen Anziehung eigentlich nicht nachgeben wollen, was oftmals in witzige Szenen mündet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.04.2020

Shades of Grey verdächtig

The Mister
0

und versucht, nicht aufzufallen. Maxim erfüllt das Klischee Bad Boy voll und ganz: er ist reich, hat einen Adelstitel und eine Frau nach der nächsten. Natürlich nur bis Alessia kommt, denn dann hat er ...

und versucht, nicht aufzufallen. Maxim erfüllt das Klischee Bad Boy voll und ganz: er ist reich, hat einen Adelstitel und eine Frau nach der nächsten. Natürlich nur bis Alessia kommt, denn dann hat er plötzlich nur noch Augen für sie. Maxims Verhalten ändert sich schlagartig, was alles andere als glaubwürdig ist.
Beide Charaktere entsprechen dem typischen Klischee, was mich total stört. Das Bild einer vernünftigen und vor allem funktionierenden Beziehung wird hier völlig verzerrt und Frau und Mann in ihre jeweiligen Schubladen geschoben.
Letzten Endes war ich total genervt und froh, dass ich das Buch beenden konnte. Ich finde das wirklich schade, denn die Geschichte hat viel Potenzial, aus dem meiner Meinung nach leider nichts gemacht wurde. Kein Autor und kein Buch hat es verdient, dass man froh ist, das Buch zu beenden. Mir ging es hier leider genauso und ich kann nicht wirklich etwas positives aus der Geschichte ziehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2020

Hat mich emotional leider nicht überzeugen können...

Mein Herz wird dich finden
0

Inhalt:
Eine Liebe, die tragisch endet.
Eine neue Liebe, die tragisch beginnt.
Ein Herz, das nicht aufhört zu lieben.
Und am Ende der Tränen: das Glück.
400 Tage ist es her.
Vor 400 Tagen ist Mias große ...

Inhalt:
Eine Liebe, die tragisch endet.
Eine neue Liebe, die tragisch beginnt.
Ein Herz, das nicht aufhört zu lieben.
Und am Ende der Tränen: das Glück.
400 Tage ist es her.
Vor 400 Tagen ist Mias große Liebe bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Vor 400 Tagen hat Noah eine zweite Lebenschance bekommen.
Als sie einander begegnen, spüren sie beide sofort, dass sie zusammen gehören.
Doch nur Mia weiß, dass Noah ihr niemals begegnen wollte. Dass sie gegen seinen ausdrücklichen Willen gehandelt hat, als sie sich auf die Suche nach ihm gemacht hat. Dass Noah niemals wissen wollte, wer vor 400 Tagen ums Leben gekommen ist. Weil es irgendwie nicht richtig ist, dass er weiterleben darf – nur weil jemand anderes gestorben ist.
Doch für Mia ist es, als wäre die Welt plötzlich wieder in Ordnung. Als wäre das Leben wieder bunt und schön. Und als hätte sie Noah nicht verschwiegen, dass sie einander nur begegnet sind, weil sie wissen wollte, wer der Mensch ist, der das Spenderherz ihres Freundes bekommen hat. Doch wie glücklich darf sie nach Jacobs Tod eigentlich sein? Und wann wird aus Schweigen … Verrat?
Mia muss Noah erzählen, wer sie ist. Aber was bedroht ihre Liebe mehr? Eine Lüge – oder die Wahrheit?

Meine Meinung:
Das Cover finde ich unheimlich schön gestaltet und sehr passend für die Thematik. Gerade die goldenen Punkte lockern das Ganze ein wenig auf und haben mich auf das Buch aufmerksam gemacht. Auch der Klappentext hat sich für mich sehr vielversprechend angehört, sodass ich gespannt auf die Geschichte gewesen bin.
Der Schreibstil hat bei mir gleich ein Plus, denn ich lese am liebsten aus der Ich – Perspektive, was bei diesem Buch auch so ist. Allerdings konnte er mich emotional kaum erreichen, so ganz weiß ich auch nicht warum.
In der Geschichte geht es um Mia, die ihren Freund Jacob bei einem Autounfall verliert. Zu Beginn des Buches ist das etwas mehr als ein Jahr her. Ich denke, das war das erste Hindernis für mich. Ich hätte mir kurz etwas dazu gewünscht, eine kurz Angabe, was passiert ist. Dies ist leider nicht der Fall, sodass man immer nur durch kurze Erinnerungen von Mia weiß, was geschehen ist und wie sie sich dabei gefühlt hat.

„Allein. So fühle ich mich schon sehr lange, seit vierhundert Tagen. Seit Jacob gestorben ist, bin alleine und einsam. In diesem Augenblick jedoch, hier und jetzt, bin ich weder einsam noch allein.“ (S. 48)

Sie lernt Noah unter quasi „verbotenen“ Umständen kennen, was die beiden vor einige Probleme stellt. Sie sind durch etwas in der Vergangenheit verbunden, was Mia weiß. Noah allerdings wird sehr lange im Unklaren gelassen. Ich verstehe, warum Mia erstmal alles vor ihm geheim hält, jedoch kam irgendwann der Punkt, an dem sie es hätte sagen müssen. Diesen Punkt hat sie einfach verstreichen lassen, sodass sie sich immer mehr in die Enge getrieben fühlt. Zuerst hatte ich wirklich Verständnis für ihr Handeln, doch mit der Zeit nervte mich das gewaltig.
Eines meiner größten Probleme ist aber wohl, dass ich keine wirkliche Beziehung zu Mia aufbauen konnte. Ich hatte generell mit der Zeit immer weniger Verständnis für das, was sie tut. Vieles war für mich nicht nachvollziehbar, sodass ich teilweise sogar die Lust am Weiterlesen verloren habe. Mit Noah hingegen bin ich viel besser klar gekommen. Es gibt leider kein Kapitel aus seiner Sicht, was ich mir zwar gewünscht hätte, allerdings nicht gestört hat. Noahs handeln konnte ich so viel besser verstehen als Mias, auch wenn er zu Mia auch nicht sofort ehrlich ist. Doch er lässt den Punkt nicht verstreichen, sondern spricht irgendwann einfach offen und ehrlich.
Das soll alles gar nicht so negativ klingen, wie es sich jetzt vielleicht anhört. Ich mochte die Idee der Geschichte und sie konnte mich unterhalten. Es ist ein süßes Sommerbuch, das nur einfach nicht zu mir gepasst hat. Emotional hat es mich leider nicht berühren können, dennoch kam bei mir eine gewisse Sommerstimmung auf und die Thematik ist ansprechend und verständnisvoll erklärt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2020

Hoch emotional und sehr spannend!

Hope Forever
0

Inhalt:
Die 17-jährige Sky ist starken Gefühlen bisher aus dem Weg gegangen. Wenn sie einem Jungen begegnet, verspürt sie normalerweise keinerlei Anziehung, kein Kribbeln im Bauch. Im Gegenteil. Sie fühlt ...

Inhalt:
Die 17-jährige Sky ist starken Gefühlen bisher aus dem Weg gegangen. Wenn sie einem Jungen begegnet, verspürt sie normalerweise keinerlei Anziehung, kein Kribbeln im Bauch. Im Gegenteil. Sie fühlt sich taub. Bis sie auf Dean Holder trifft, der ihre Hormone tanzen lässt. Es knistert heftig zwischen den beiden und der Beginn einer großen Liebe deutet sich an. Doch dann tun sich Abgründe aus der Vergangenheit auf, die tiefer und dunkler sind, als Sky sich vorstellen kann.

Meine Meinung:
Ich habe das Buch vor einigen Jahren auf Deutsch gelesen, hatte aber nur noch sehr wenige Erinnerungen an die Geschichte, sodass ich es gerne nochmal auf Englisch lesen wollte.
Die Sprache zu verstehen ist mir nicht schwer gefallen, Verständnisprobleme hatte ich keine und es gab für mich auch keine Hindernisse, die meinen Lesefluss gestört hätten.
Sky lebt ein Leben, das für viele von uns nicht vorstellbar ist. Fernab von Fernsehen, Telefon und Internet lebt sie bei ihrer Mutter Karen, die sie Zuhause unterrichtet. Doch Sky möchte in eine öffentliche Schule gehen und trifft dort auf Holder...

„You don't deserve words, Sky. You deserve actions.“ (S. 191, englische Ausgabe)

Sky hat mir als Charakter unheimlich gut gefallen, sie war mir sofort sympathisch und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Ihre Gedanken und Gefühle werden sehr stark zum Ausdruck gebracht, sodass ich emotional immer vollständig mit dabei gewesen bin.
Holder hingegen hat es mir anfangs nicht so leicht gemacht. Er wirkte auf mich Sky gegenüber sehr verschlossen und teilweise schon recht unfreundlich. Man merkt, dass ihn ein Geheimnis umgibt... Anders als in den meisten New/Young Adult Geschichten ist Holder hier nicht der beliebte Junge der Schule, eher das Gegenteil ist der Fall.
Beide Thematiken, Skys Leben ohne Internet etc. und den nicht typischen männlichen Charakter, haben mir sehr gut gefallen. Das Buch nimmt Wendungen, mit denen ich so nicht gerechnet habe. Einen Teil der Wahrheit erfährt man als Leser recht schnell, sodass ich Holder viel besser verstehen konnte. Doch das große Ganze... das hatte ich so nicht erwartet. Die Geschichte ist hoch emotional, sodass ich an ganz vielen Stellen Tränen in den Augen hatte und dachte, dass das nicht wahr sein kann.

„Fuck all the firsts, Sky. The only thing that matters to me with you are forevers.“ (S. 317, englische Ausgabe)

Colleen Hoover hat mit dieser Geschichte mal wieder bewiesen, dass sie eine Meisterin ihres Fachs ist und mich immer wieder emotional abholen und überzeugen kann. Nur bei wenigen Geschichten habe ich das Gefühl von „Echtheit“, doch dieses Buch hat es mir wirklich angetan.
Wer das Buch noch nicht kennt: lesen, lesen, lesen!!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2020

Das Schicksal zweier Familien

Das Vermächtnis des Vaters
0

Inhalt:
Harry Clifton, aufgewachsen bei den Hafendocks in Bristol, und Giles Barrington, Nachkömmling einer großen Schifffahrt-Dynastie, verbindet seit ihrer Jugend eine tiefe Freundschaft. Aus der Enge ...

Inhalt:
Harry Clifton, aufgewachsen bei den Hafendocks in Bristol, und Giles Barrington, Nachkömmling einer großen Schifffahrt-Dynastie, verbindet seit ihrer Jugend eine tiefe Freundschaft. Aus der Enge des Arbeitermilieus hat Harry es auf eine Eliteschule geschafft und steht als junger Mann jetzt an der Seite seiner großen Liebe Emma, der Schwester von Giles. Mit dem Eintritt Englands in den Zweiten Weltkrieg 1939 werden die Schicksale beider Familien erschüttert. Giles gerät in Kriegsgefangenschaft und Harry verschlägt es von Bristol nach New York, wo er eines Mordes angeklagt und verhaftet wird. Emma, macht sich auf, um den Mann zu retten, den sie liebt ...

Meine Meinung:
Nachdem mich Band eins so begeistern konnte, habe ich den zweiten direkt hinterher gelesen.
Es geht sofort an der Stelle weiter, an der Teil eins geendet hat. Das gefällt mir unheimlich gut, denn so muss man nicht durch Rückblenden erfahren, was geschehen ist. Das Buch spielt während des zweiten Weltkriegs, was ich ein sehr spannendes Thema finde. Man erfährt ein wenig, wie es England währenddessen ergangen ist und bekommt weitere Einblicke in das Leben von Harry, Emma und Giles. Da es sehr schwer ist, diesen Teil zu bewerten, ohne ein wenig Inhalt mit einzubringen:
Ab hier SPOILER für diejenigen, die den ersten Band noch nicht gelesen haben!!!
Harry wandert für einen Mord ins Gefängnis in New York. Sein Leben dort wird eindrucksvoll beschrieben, sodass ich keinerlei Probleme hatte, ihn zu verstehen. Er ist immer darauf bedacht, dass niemand, den er in England kennt, erfährt, dass er noch am Leben ist...
Wieder ist das Buch in verschiedene Abschnitte geteilt, sodass man das Leben von Emma und Giles weiterhin mitverfolgen kann.
Emma, zuhause in England, hat zweifel an dem Tod von Harry und macht sich auf eine spannende Reise, um ihn zu finden. Gerade ihren Weg finde ich sehr interessant, denn als Frau hat sie nicht immer die gleichen Möglichkeiten, wie ein Mann. Welche Hindernisse sie überwindet, und ob sie Harry schließlich findet, müsst ihr selbst lesen...
Auch das Leben von Giles verändert sich. Trotz eines Hindernisses schafft er es in den Krieg. Dort hat er es mit alten Bekannten aus der Schulzeit zu tun, die ich offen gestanden weder im ersten, noch jetzt im zweiten Teil leiden konnte. Doch Giles gerät in Kriegsgefangenschaft...
Weiterhin steht die Frage im Raum, wer der leibliche Vater von Harry ist...
SPOILER ENDE!!!
Nach Teil eins kann ich folgendes sagen: Die Geschichte um die beiden Familien Clifton und Barrington lässt keines Falls an Spannung nach. Das Leben der drei Hauptpersonen entwickelt sich in unterschiedliche Richtungen und bleibt durchweg interessant.
Für meinen Geschmack hätten man den zweiten Weltkrieg an manchen Stellen noch etwas mehr einbringen können, jedoch ist das meine ganz persönliche Meinung.
Eine tolle Fortsetzung, ich bin gespannt auf den dritten Teil!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere