Platzhalter für Profilbild

jester

aktives Lesejury-Mitglied
offline

jester ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit jester über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.11.2022

Ernestine von Sayn-Wittgenstein

Die Tochter der Hungergräfin
0

Die historische Romanbiographie von Annette Spratte erzählt die faszinierende Geschichte der Hungergräfin Louise Juliane von Erbach (durch Heirat Gräfin von Sayn-Wittgenstein-Sayn) und deren Familie aus ...

Die historische Romanbiographie von Annette Spratte erzählt die faszinierende Geschichte der Hungergräfin Louise Juliane von Erbach (durch Heirat Gräfin von Sayn-Wittgenstein-Sayn) und deren Familie aus der Sicht der Tochter Ernestine. Zu dieser Zeit üblich, werden die Frauen nicht ernst genommen. Louise ist jedoch eine starke Persönlichkeit, die sich gegen die Vereinnahmung der Grafschaft während des 30 jährigen Krieges wehrt, damit ihre Töchter Ernestine und Jeannette diese später übernehmen können. Sehr interessant fand ich auch, wie sich gleich nach dem Tod des Erbgrafen Ludwig der Kurfürst von Trier und zwei Schwäger von Louise die Grafschaften für sich beanspruchen und besetzen. Erstaunt hat mich die Ignoranz dieser Personen, als Louise vom Kaiser und später auch vom Reichskammergericht ihr Recht zugesprochen bekam.
Annette Spratte versteht es den Leser mit ihrem flüssigen Schreibstil zu fesseln. Hin und wieder hatte ich jedoch Probleme, in welchem verwandschaftlichen Verhältnis Louise bzw. Ernestine zu den beschriebenen Personen stand. Hier wäre für mich ein Stammbaum oder ähnliches hilfreich gewesen. Mir haben die Zeichnungen und das Nachwort mit der Information, welche Personen erfunden sind, sehr gut gefallen.
Ich habe das Buch ganz gerne gelesen und spreche eine Leseempfehlung aus.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.10.2022

Wunder sind machbar. Träume sind wirklich

Die Wintergarten-Frauen. Der Traum beginnt
0

Da dies mein erster Roman von Charlotte Roth ist, war ich auf ihren Schreibstil gespannt und ich habe das Buch ganz gerne gelesen. Zu Beginn des Buches fühlte ich mich als Zuschauer einer Varieté Aufführung ...

Da dies mein erster Roman von Charlotte Roth ist, war ich auf ihren Schreibstil gespannt und ich habe das Buch ganz gerne gelesen. Zu Beginn des Buches fühlte ich mich als Zuschauer einer Varieté Aufführung und auch die Struktur des Buches erinnerte mich daran, was ich sehr originell und gut fand. So ist es in Auftakt (am Tag des Programmwechsels im Jahr 1917), Erste Nummer (in der einer Jongleuse zwar sämtliche Bälle herunterfallen, jedoch keineswegs die Felle davonschwimmen; Jahr 2021) bis Dritte Nummer (Und Pippa tanzt (aber nicht nur die); Jahr 1922) eingeteilt und diese außergewöhnliche Beschreibungen der einzelnen Teile hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen. Die Haupt-Protagonistinnen Nina, Jenny und Sonia (mit ihren Geheimnissen) sind authentisch und sympathisch. Die Autorin erzählt sehr anschaulich den Überlebenskampf der in Berlin lebenden Personen während der Jahre 1921 bis 1923. Das Glossar mit vielen Erläuterungen am Ende des Buches rundet die Geschichte ab.
Fazit:
Es gibt von mir eine Kauf- und Leseempfehlung und ich freue mich schon auf die Fortsetzung dieser Trilogie.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.10.2022

Kochwettbewerb in Großbritanien während der Nazizeit

Die Köchinnen von Fenley
0

Das schöne Buchcover, der interessante Buchtitel und der Klappentext haben mich auf das Buch neugierig gemacht. Da ich bisher noch keinen Roman von Jennifer Ryan gelesen habe, war ich auf ihren Schreibstil ...

Das schöne Buchcover, der interessante Buchtitel und der Klappentext haben mich auf das Buch neugierig gemacht. Da ich bisher noch keinen Roman von Jennifer Ryan gelesen habe, war ich auf ihren Schreibstil gespannt und ich war total begeistert. Die Geschichte beginnt gleich mit der sehr sympathischen Witwe und Mutter von drei Söhnen Audrey Landon, die ihren Lebensunterhalt mit Backen verdienen muss und nebenher die Radiosendung Kitchen Front von Ambrose Hart zuhört und der Spannungsbogen wird bis zum Ende des Romans gehalten. Die schüchterne Küchenmagd Nell ist ebenfalls sehr sympathisch. Lady Gwendoline und Zelda wirken am Anfang eher sehr unsympathisch und verändern sich letztendlich zum Positiven als sich ihre persönlichen Notlagen zuspitz.
Im Nachwort erfährt der Leser, dass diese Geschichte zwar fiktiv aber an historische Begebenheiten angelehnt ist und als Grundlage für diesen Roman diente.
Fazit:
Kauf- und Leseempfehlung für historisch interessierte Leser sowie für Leser, die gerne mal neue Rezepte ausprobieren möchten und nebenbei durch diese Geschichte sehr gut unterhalten werden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.10.2022

Liebesroman statt historischer Roman

Gut Erlensee - Margaretas Traum
0

Das schöne Buchcover, der interessante Buchtitel und vor allem der Klappentext haben mich auf das Buch neugierig gemacht. Dies ist mein erstes Buch Juliana Weinberg und mir hat ihr Schreibstil gut gefallen. ...

Das schöne Buchcover, der interessante Buchtitel und vor allem der Klappentext haben mich auf das Buch neugierig gemacht. Dies ist mein erstes Buch Juliana Weinberg und mir hat ihr Schreibstil gut gefallen. Margareta hat einige Ideen, wie sie die väterliche inzolvenzbedrohte Druckerei vor dem Ruin retten kann. Dieser nimmt sie jedoch nicht ernst: „Das Ziel Deines Lebens ist nun mal die Ehe. Was sollte es auch anders sein?“ und er hat auch schon einen passenden Heiratskandidaten im Auge. Die Unternehmenstöchter und Großmutter Ilsegard sind sympathische Personen, die sich in der Not auch zu helfen wissen. Die Eltern Adelheid und Hermann sind vom „alten Schlag“ und wirken unsympathisch und teilweise sehr unbeholfen.
Meine Erwartungen an das Buch haben sich trotz tollem Schreibstil der Autorin nicht ganz erfüllt, da ich einen historischen Roman mit mehr Tiefgang erwartet hatte.
Fazit:
Kauf- und Leseempfehlung für Leser, die sehr gerne Liebesgeschichten lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.10.2022

Ergreifender Roman über das geteilte Berlin nach dem Mauerbau

Die Freundinnen vom Strandbad (Die Müggelsee-Saga 2)
0

Die Autorin Julie Heiland versetzt den Leser in die Zeit kurz nach dem Mauerbau bis zu deren Fall aus der Sicht der Leute, die im geteilten Berlin lebten. Anhand der drei Freundinnen Clara, Betty und Martha ...

Die Autorin Julie Heiland versetzt den Leser in die Zeit kurz nach dem Mauerbau bis zu deren Fall aus der Sicht der Leute, die im geteilten Berlin lebten. Anhand der drei Freundinnen Clara, Betty und Martha wird der unterschiedliche Alltag dargestellt.
Die hochintelligente Clara schafft es, in den Westen zu fliehen. Bei ihrer Flucht lernt sie ihre neue mütterliche Freundin Lilli kennen und ihr in allen Lebenslagen hilft. Die blonde schöne Betty hat den Propaganda-Regisseur Kurt Weiler geheiratet, da sie von ihm schwanger wurde. Als diese Ehe scheitert, scheint auch ihre Schauspiel-Karriere am Ende zu sein. Die naive Martha hat sich zu einer begabten Journalistin entwickelt, die Kontakt zu ihrer leiblichen Mutter und ihrer Adoptiv-Mutter hat. Ihr Adoptiv-Vater, der bei der Stasi arbeitet, sorgt dafür, dass sie diesen Beruf nicht ausüben darf. Sie weiß sich jedoch zu helfen und wird Mitbegründerin der Zeitschrift „Panther“. Auch Betty und Clara lassen sich nicht unterkriegen. Die damaligen Müggelseefreunde bleiben die ganzen Jahre über (mehr oder weniger) miteinander verbunden.
Die Fortsetzung dieser Geschichte hat mich wieder von Anfang an gepackt. Dies lag einerseits an der Handlung und andererseits an dem herrlichen Schreibstil der Autorin Julie Heiland. Ich habe das Buch innerhalb kürzester Zeit gelesen.
Fazit:
Mir hat der Zweiteiler sehr gut gefallen und spreche auch für dieses Buch eine Kaufempfehlung aus.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere