Profilbild von judithswoerteraufpapier

judithswoerteraufpapier

Lesejury Profi
offline

judithswoerteraufpapier ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit judithswoerteraufpapier über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.07.2020

Konnte meine hohen Erwartung leider nicht erfüllen

Promised
0

Bei Promised handelt es sich um den ersten Band einer jugendlichen Fantasy-Dilogie von Kiera Cass. Zu dieser Dilogie gehört ebenfalls ein Folgeband, welcher voraussichtlich im Frühjahr 2021 erscheinen ...

Bei Promised handelt es sich um den ersten Band einer jugendlichen Fantasy-Dilogie von Kiera Cass. Zu dieser Dilogie gehört ebenfalls ein Folgeband, welcher voraussichtlich im Frühjahr 2021 erscheinen wird. Der dazugehörige Titel ist bislang noch nicht bekanntgegeben worden. Dieser Folgeband wird eine direkte Fortsetzung der Erzählung aus Promised sein. Daher ist es nicht nur empfehlenswert, sondern meiner Meinung nach unumgänglich, diese Dilogie mit Promised zu starten und anschließend den noch unbekannten Folgeband zu lesen.



Ich habe unglaublich lange für dieses Buch und die erzählte Geschichte gebraucht, da mich weder die Charaktere noch die Handlung fesseln und mitreißen konnten, tatsächlich kam mir schon nach wenigen Kapiteln der Gedanke, dass ich dieses Buch vielleicht abbrechen werde. Habe ich nicht, aber wirklich begeistern und überzeugen konnte es mich dennoch nicht. Es wurde dennoch zum Ende hin besser, so viel sei ehrlich an dieser Stelle gesagt.

Auch wenn ich persönlich eigentlich kein großer Fan von Personen auf dem Cover bin, so muss ich hier ehrlich gestehen, dass mir das Cover zu Promised von Kira Cass sehr gut gefällt. Ich finde das Farbspiel zwischen Gold und Dunkelblau wunderschön und empfinde dieses Cover auch als Blickfang. Und auch der Klappentext klingt vielversprechend und hat mein Interesse sofort geweckt, leider konnte dann die Geschichte nicht mehr ganz so mithalten.

Vielleicht waren meine Erwartungen zu hoch, vielleicht ist diese Geschichte eher an eine andere Zielgruppe gerichtet – ich weiß es ehrlich nicht. Was ich weiß ist, dass mich dieses Buch leider nicht wirklich von sich überzeugen konnte.

Von der ersten Seite an hatte ich als Leserin das Gefühl irgendwie in die Geschichte geworfen wurden zu sein, mir fehlten unglaublich viele Hintergrundinformationen, die nie wirklich richtig aufgeklärt wurden. Auch der ganze Aufbau der Welt Coroa wurde mir zu wenig erklärt. Zwischenzeitlich hatte ich gar das Gefühl, dass ich mit einem Folgeband in die Geschichte gestartet bin.

Dann haben sich einige Szenen in dieser Geschichte so unglaublich langgezogen und dann passierten unglaublich viele Dinge viel zu schnell, was für mich einfach nicht stimmig war. Neben diesem Kritikpunkt empfand ich den Schreibstil sonst als angenehm, man konnte die Geschichte flüssig lesen.

Auch die weibliche Hauptprotagonisten Hollis konnte mich nicht von sich überzeugen. Meiner Meinung nach ist sie ein junges, sehr verwöhntes Mädchen, welches sehr auf Reichtum und die Krone fokussiert ist. Und definitiv bemerkt sie nicht, wie verletzten sich gegenüber anderen Personen in ihrem Umfeld verhält, was dazu beträgt, dass sie arrogant und in gewisser Weise unnahbar wirkt und das obwohl das gesamte Buch in der Ich-Perspektive aus ihrer Sicht geschrieben wurde. Ich bin bis zum Ende nicht mit ihrer Person war geworden, konnte viele Handlungen und Gedanken weder verstehen noch nachvollziehen.

Der herrschende König Jameson, welcher plant Hollis zu seiner Frau zu machen, war zunächst ein sehr sympathischer Charakter, der mir wirklich gut gefallen hat. Bis zu dem Punkt an dem ein andere männlicher Protagonist, Silas, auf der Bildfläche aufgetaucht ist und die Autorin fast zwanghaft versucht hat die Gefühle des Lesers zu beeinflussen und das im Ganz und Gar nicht positivem Sinne. Plötzlich war James ein anderer junge Mann. Für mich war dieser Wendung des Charakters einfach nicht nachvollziehbar.

Kommen wir zu der eigentlichen Liebegeschichte in diesem Buch, auch wenn diese in meinen Augen wirklich schlecht umgesetzt war. Ich habe ehrlich gesagt nicht wirklich mitbekommen, wann und wie die Gefühle zwischen Hollis und Silas entstanden sind. Hier ging mir persönlich einiges zu schnell und war nicht begreiflich, die Entwicklung der Beziehung war mir persönlich nicht authentisch genug. Die Emotionen, welche vorhanden gewesen sein sollten, konnten mich leider nicht berühren.

Wie es dann natürlich bei einem ersten Band einer Dilogie zu erwarten ist, endet dieses Buch mit einem fiesen Cliffhanger. Irgendwie möchte ich nun doch weiterlesen und erfahren wie die Geschichte weitergeht, aber irgendwie konnte mich das gesamte Buch so wenig von sich überzeugen, dass ich tatsächlich noch unschlüssig bin, ob ich den Folgeband lesen werde. Eine Leseempfehlung kann ich für dieses Buch nicht aussprechen. Für mich war Potential für eine tolle, mitreißende, fesselnde und emotionale Geschichte vorhanden, leider wurde dieses kaum bis gar nicht genutzt.

Veröffentlicht am 05.07.2020

Lebenshighlight - so besonders wie besonders nur geht ♥

All Your Kisses
1

„Kuss achthundertneunzehn war der Kuss, der alles veränderte. Der Kuss, der bewies, dass ein langhaariger grüblerischer Junge aus Norwegen und ein verrücktes Mädchen aus dem Südosten der USA eine Liebe ...

„Kuss achthundertneunzehn war der Kuss, der alles veränderte. Der Kuss, der bewies, dass ein langhaariger grüblerischer Junge aus Norwegen und ein verrücktes Mädchen aus dem Südosten der USA eine Liebe finden konnten, die sich mit den großen Liebesgeschichten der Welt messen konnten“ – All Your Kisses, Seite 301

Bei All Your Kisses handelt es sich um einen Roman aus dem Lyx-Verlag von der Autorin Tillie Cole, welcher mich mit seiner Emotionalität und Wortgewandtheit mehr als unglaublich von sich überzeugen könnte. Außerdem wird sich in dieser so berührenden Geschichte sensibel mit wichtigen und tiefgründigen Themen auseinandergesetzt, wodurch sich dieses Buch meiner Meinung nach nochmal von den vielen anderen Geschichten in diesem Genre positiv absetzt. Legt die Taschentücher bereit und genießt unglaubliche Lesemomente mit der bittersüßen Liebesgeschichte um Poppy Litchfield und Rune Kristiansen.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht wie ich meine Gedanken und Gefühle, mein Schmerz und meine Tränen, mein zerbrochenes Herz in Worte fassen soll. Ich weiß einfach nicht, wie ich eine Rezension schreiben kann, die diesem Buch auch nur im Geringsten gerecht werden kann. Dieses Buch ist für mich ein Lebenshighlight!

Das Cover, die Farbexplosion vor dem schwarzen Hintergrund, ist einfach wunderschön gestaltet. Und vielleicht ist das Wort wunderschön in diesem Fall für mein persönliches Empfinden sogar noch zu schwach, um meine Liebe für dieses Cover auszudrücken. Und neben dieser wunderschönen Gestaltung passt das Cover auch einfach perfekt zu der Geschichte, welche in All Your Kisses erzählt wird, denn die Emotionen, die man beim Lesen empfindet, waren so stark, wie eine Explosion.
Der Schreibstil der Autorin ist einfach einmalig und unvergleichlich. Er führt den Leser sanft, gefühlvoll und dennoch unglaublich bedeutungsstark durch die Geschichte. Hinzu ist er leicht und flüssig. Die Art wie die Autorin mit Worten umgeht, sie mit unzähligen Gefühlen zu füllen und diese anschließend auf den Leser zu übertragen ist ganz wundervoll und einfach bemerkenswert.
Mitreißend. Emotional. Authentisch. Wortgewandt.
Außerdem steckt hinter jeder Zeile, hinter jedem der unzähligen und wunderschönen Zitate, eine so große Bedeutung und eine unvergessliche Botschaft, welche dem Leser noch lange im Kopf und im Herzen bleibt.
Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von den beiden Hauptprotagonisten Poppy und Rune geschrieben, so dass man während des Verlaufs der Geschichte die Gedanken, Gefühle, Ängste, Zweifel und Unsicherheiten unglaublich gut nachvollziehen und nachempfinden konnte. Zudem hatte ergab sich dadurch die Möglichkeit ihre innigsten Wünsche und Hoffnungen mitzuerleben.
Poppy und Rune sind beides Charaktere, die den Leser mitfühlen, mitlieben und mitleiden lassen. Poppy gehört für mich zu einer der Protagonistinnen, die ich bisher am allermeisten bewundert habe. Sie strahlt vom Anfang bis zum Ende der Geschichte eine solche Lebensfreude aus und geht immer mit einer positiven Einstellung an jede einzelne Situation in ihrem Leben heran. Poppy ist ein wahnsinnig lieber, ehrlicher und ruhiger Mensch. Sie liebt zwar Abenteuer über alles, aber diese kann sie besonders gut in den stillen Momenten (und mit Rune) genießen.
Rune lernen wir zunächst als kleinen Jungen kennen, nach seiner Rückkehr wirkt er auf den ersten Blick als ein stark verbitterter, mürrischer und in sich gekehrter Charakter, der zunächst niemanden an sich heranlässt. Doch in Wirklichkeit trägt auch Rune, mit seiner kühlen Fassade, enorm viele Gefühle mit sich, die er zunächst nur Poppy, aber im Laufe der Geschichte auch allen anderen gegenüber zeigt. Sein Charakter ist so einzigartig, tiefgründig, authentisch und greifbar. Ich liebe Rune als liebevollen, einfühlsamen und offenherzigen Menschen, der für seine Liebe seines Lebens durch die Hölle gehen würde.
Auch die Nebencharaktere sind ganz wundervoll und sehr bedacht mit in die Geschichte integriert worden. Jede Person überzeugte mich mit Individualität. Ein jeder hatte seine eigene kleine Rolle in Poppy und Runes Leben und viele Momente wurden durch sie noch besonderer. Sie alle tragen zu der Geschichte und den wunderschönen Momenten bei, die ich unheimlich genossen habe.
Als Leser liebt und leider man in der Liebesgeschichte um Poppy und Rune mit. Ich habe während es Lesens intensive und unvergessliche Momente miterlebt, die ich immer mit mir tragen werde. Rune und Poppy sind zwei Seelenverwandte, die ein gemeinsames und herzzereißendes Schicksal teilen. Ich bin Tillie Cole dankbar für diese bittersüße und bewegende Geschichte.
Es ist mit großem Abstand die wunderschönste und gleichzeitig herzzereißend traurigste Liebesgeschichte, die ich jemals gelesen habe und vermutlich auch jemals lesen werde.
Und als ich dachte, dass die Geschichte nicht mehr emotionaler und intensiver und perfekter werden könnte, dann kam dieser Epilog.

Ich habe noch nie so sehr mit zwei Protagonisten mitgeliebt und mitgelitten, wie mit Poppy Litchfield und Rune Kristiansen, habe noch nie ein Buch gelesen, welches mich so tief berührt hat wie All Your Kisses und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich die Geschichte der beiden noch sehr lange im Herzen tragen werde. Wahrscheinlich für immer.
Insgesamt möchte ich an dieser Stelle eine riesengroße Leseempfehlung für dieses wahnsinnig emotionale Buch aussprechen. Das All Your Kisses von Tillie Cole für mich ein absolutes Jahreshighlight ist, sollte nach meiner Rezension wohl eindeutig klar sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2020

Gewöhnungsbedürftiger Humor und ein Liebespaar, welches mich nicht mitreißen konnte

Wrong Number, Right Guy
0

Bei Wrong Number, Right Guy handelt es sich um den ersten Band der College Love-Reihe von Teagan Hunter. Zu der Reihe gehört ebenfalls der Folgeband Hate You Much, Love You More (Erscheinungstermin: 03. ...

Bei Wrong Number, Right Guy handelt es sich um den ersten Band der College Love-Reihe von Teagan Hunter. Zu der Reihe gehört ebenfalls der Folgeband Hate You Much, Love You More (Erscheinungstermin: 03. August 2020). Der erste Band der College Love-Reihe ist jedoch in sich abgeschlossen. Der Leser lernt allerdings die Hauptcharaktere aus dem Folgeband, Zoe und Caleb, bereits kennen. Da Hate You Much, Love You More zeitlich nach Wrong Number, Right Guy spielt, empfiehlt es sich mit Wrong Number, Right Guy zu starten und anschließend Hate You Much, Love You More zu lesen. Jedoch können beide Bücher auch völlig unabhängig voneinander gelesen werden.



Das Cover reizt mich persönlich nicht wirklich. Ich finde es weder schön noch grauenhaft schlecht, aber definitiv kein Highlight im Bücherregal. Was ich tatsächlich als sehr schade empfinde ist die Tatsache, dass das Cover meiner Meinung nach thematisch nicht wirklich zu der Geschichte passt, aber dies ist ja auch immer Geschmackssache Ein bisschen traurig bin ich auch darüber, dass nicht der englische Originaltitel Let’s get textual übernommen wurde, da ich diesen passend und unglaublich humorvoll finde. Da kann Wrong Number, Right Guy für mich leider nicht mithalten.

Die Grundidee dieses Romans habe ich, anhand des Klappentextes, als erfrischend anders empfunden und so durfte dieses Buch bei mir einziehen. Nach einer einvernehmlichen Trennung erhält Delia eine Nachricht von einer ihr unbekannten Nummer. Zunächst denkt sie, dass diese von ihrem Bruder Liam stammt, doch schon sehr bald wird klar, dass sich hinter der unbekannten Nummer jemand ganz anderes versteckt. Doch statt den Kontakt zu löschen und das Chatten abzubrechen, schreiben die beiden immer weiter hin und her. Doch schon bald genügt es beiden nicht mehr nur zu schreiben. Doch werden sie sich in der Realität genauso gut verstehen?

Irgendwie war mir beide Hauptprotagonisten nicht wirklich sympathisch. Da hätten wir Delia, die junge Journalismustudentin. Auch wenn sie teilweise sehr schlagfertig war, war sie irgendwie auch langweilig und für mich wenig authentisch. Sie hat nicht nur einen sehr speziellen Humor, mit dem ich leider nicht wirklich etwas anfangen konnte, den sie aber mit ihrem Chatpartner teilt, sondern wirkt auch teilweise sehr naiv und fast schon kindisch. Und ihr männlicher Gegenpart Zach konnte mein Herz auch nicht zum Höherschlagen bringen, auch wenn ich tatsächlich glaube, dass da Potential gewesen wäre. Da die gesamte Geschichte aus der Sicht von Delia geschrieben wurde, bekommt man als Leser nur wirklich wenig Einblicke in den Charakter des männlichen Hauptprotagonisten, was unterstützend dahingehend gewirkt haben könnte, dass ich die meisten Handlungen und Aussagen von Zach wirklich schwer nachvollziehen konnte. Er ist zwar auf eine sehr nerdige und etwas schräge Art charmant und mitfühlend, aber gleichzeitig wirket er auch mich auch unnahbar. Den beiden Charakteren zufolge hat die Chemie zwischen den beiden gestimmt, ich als Leserin konnte die Funken und Anziehung zwischen ihnen leider nicht spüren und nachvollziehen, weshalb ich bei der Entwicklung der Beziehung auch nicht wirklich mitgefiebert habe.

Nebencharaktere gibt es in dieser Geschichte wirklich nicht viele, aber das empfand ich hier als genau passend. Da hätten wir einmal Delias beste Freundin und Mitbewohnerin Zoe, die ich wirklich gerne mochte, da sie vor allem immer für ihre Freundin da ist und diese auch von Zeit zu Zeit aus ihrer Komfortzone lockt. Und auch Delias Ex-Freund Caleb hat es mir ziemlich angetan. Auch Zachs Familie war mir überwiegen recht sympathisch. Für mich war der nicht ganz so heimliche Star dieser Geschichte jedoch die Babyziehe, welche sich Zach zugelegt hat. Die Szenen mit diesem süßen Ding waren nur zu lustig.

Der Schreibstil der Autorin ist als recht einfach und unkompliziert zu beschreiben, es ist definitiv kein wortgewandtes Meisterwerk in meinen Augen. Das Buch hat sich gut und schnell lesen lassen, was durch die Chatsequenzen die immer wieder auftauchen nochmal unterstützt wurde.
Gegen Ende könnte man fast behauptend, dass die Geschichte ein bisschen an Fahrt und Spannung aufgenommen hat, aber irgendwie war das dann doch alles sehr vorhersehbar, die Auflösung ging mir viel zu schnell und wie die weibliche Protagonistin da gehandelt hat, passt in meinem Kopf einfach nicht zu einer Studentin, aber so sind Menschen eben alle anders.

Für eine klare Leseempfehlung hat es also leider nicht gereicht. Insgesamt hat sich das Buch zwar sehr schnell lesen lassen, aber ich konnte nicht wirklich einen Draht zu den beiden Charakteren aufbauen. Außerdem hat mir der Humor nicht so wirklich gefallen. Auch wenn der erste Band der College Love-Reihe Wrong Number, Right Guy mich nicht hundertprozentig von sich überzeugen konnte, so gefallen mir die beiden Hauptprotagonisten des Folgebands Hate You Much, Love You More in diesem Band so sehr, dass ich den zweiten Band auf jeden Fall lesen werde! Ich freue mich jetzt schon so unendlich auf die Liebesgeschichte von Zoe und Caleb.

Veröffentlicht am 15.06.2020

Eine veilchenblaue Liebesgeschichte mit etwas zu dramatischem Ende

A Wish for Us
0

„Und wie er dich ansieht.“
„Wie denn?“
„Als wärst du seine Luft zum Atmen. Als wärst du das Wasser, das jedes Höllenfeuer, das in ihm tobt, löschen kann.“

„Sie ist alles, East.“ „Verdammt alles.“

„Es ...

„Und wie er dich ansieht.“
„Wie denn?“
„Als wärst du seine Luft zum Atmen. Als wärst du das Wasser, das jedes Höllenfeuer, das in ihm tobt, löschen kann.“

„Sie ist alles, East.“ „Verdammt alles.“

„Es ist schwer einen Menschen nicht zu mögen, wenn man weiß, dass er leidet.“

Bei A Wish for Us handelt es sich um einen NewAdult Roman aus dem Lyx-Verlag von der Autorin Tillie Cole, welcher mich mit seiner Emotionalität und Wortgewandtheit mehr als sehr von sich überzeugen könnte. Außerdem wird sich in dieser so berührenden Geschichte sensibel mit wichtigen und tiefgründigen Themen auseinandergesetzt, wodurch sich dieses Buch meiner Meinung nach nochmal von den vielen anderen Geschichten in diesem Genre positiv absetzt. Legt die Taschentücher bereit und genießt unglaubliche Lesemomente mit der veilchenblauen Liebesgeschichte um Bonnie Faraday und Cromwell Dean.
Das Cover ist einfach wunderschön gestaltet. Und vielleicht ist das Wort wunderschön in diesem Fall für mein persönliches Empfinden sogar noch zu schwach, um meine Liebe für dieses Cover auszudrücken. Und neben dieser wunderschönen Gestaltung passt das Cover auch einfach perfekt zu der Geschichte, welche in A Wish for Us erzählt wird. Zu der tatsächlichen Geschichte werde ich hier nun keine Zusammenfassung einfügen, da der Klappentext wirklich perfekt, ohne zu viel von den Geschehnissen des Buches zu verraten.
Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von den beiden Hauptprotagonisten Bonnie und Cromwell geschrieben, so dass man während des Verlaufs der Geschichte die Gedanken und Gefühle der beiden Protagonisten unglaublich gut nachvollziehen kann. Der Schreibstil von Tillie Cole ist so unglaublich gut und mit Worten, auch mit Superlativen, meiner Meinung nach einfach nicht zu beschreiben.
Mitreißend. Emotional. Authentisch. Wortgewandt.
Und trotzdem so, dass ich als Leser wirklich in die Geschichte eintauchen konnte und nur so durch jede Seite durchgeflogen bin (vielleicht habe ich jeden Leseabschnitt an einem Tage durchgelesen und wollte das Buch danach nicht aus der Hand legen, vielleicht). Im Prinzip könnte ich hier nun seitenweise Zitate aus dem Buch einfügen, um meinen Standpunkt noch zu verdeutlichen, aber die drei am Anfang sollten hoffentlich reichen.
Aber nun zum Wichtigsten und den beiden Protogonisten in diesem Buch – Bonnie Faraday und Cromwell Dean.
Bei beiden handelt es sich um unperfekte junge Menschen mit ihren eigenen Problemen und Macken, welche die beiden Charaktere so unglaublich authentisch für den Leser machen.
Bonnie, eine ehrgeizige, liebenswürdige, unfassbar starke und fürsorgliche junge Musikstudentin trifft in dieser Geschichte auf den erfolgreichen DJ Cromwell Dean, welcher an ihrer Universität anfängt zu studieren und so lernen sich die beiden so unterschiedlichen Personen bei einem gemeinsamen Kursprojekt kennen. Die Charakterentwicklung, die der Leser im Laufe der Geschichte von Cromwell miterleben darf, ist einfach wunderschön, denn zu Beginn der Geschichte macht sich der eher uncharmante Einzelgänger eher weniger beliebt beim Leser. Besonders gefallen haben mir die spannungsgeladenen Konversationen zwischen den beiden Hauptprotagonisten, wo zwar die Funken zwischen den beiden deutlich spürbar waren, mich jedoch auch das ein um das andere Mal zum Schmunzeln gebracht haben.
Auch die Nebencharaktere sind alle einzigartig und jeder auf seine Weise herausgearbeitet und sinnvoll in dieser Geschichte. Easton Faraday, der Bruder von Bonnie und Mitbewohner von Cromwell, der mit seiner eigenen (Neben-)Geschichte ebenfalls mein Herz zum Zerbrechen gebracht hat, auch wenn ich mir hier vielleicht noch ein klein wenig mehr Beachtung gewünscht hätte. Der Professor, welcher Cromwell an die Universität holt und nie seinen Glauben an diesen Jungen verliert. Die Eltern. Die Freunde.
Der einzige Aspekt, welche mich tatsächlich nicht hundertprozentig von sich überzeugen konnte, war dann das Ende dieser mitreißenden Liebesgeschichte. Denn es war mir ein wenig zu viel Drama. Und in diesem Fall handelt es sich so gar nicht um diesen typische Hin- und Her und wieder Hin- und Her-Drama im Laufe der Geschichte, sondern um wirklich jedes Drama, welches man in diese Liebesgeschichte nur einbauen könnte. Und das war mir ein wenig zu viel, da in meiner persönlichen Meinung dadurch auch nicht jeder Aspekt ausreichend behandelt wurde. Und der Epilog hat mich dann ehrlich gesagt mehr als enttäuscht, da dieser für mich weder authentisch noch realistisch war.
Für mich war A Wish for Us das erste Buch von der Autorin Tillie Cole, aber es wird definitiv nicht das letzte Buch von ihr gewesen sein, welches von mir verschlungen wird! Mal sehen, ob ich auf die weiteren Erscheinung auf Deutsch warten kann oder ob die Geschichten schon auf Englisch gelesen werden.
Abschließend möchte ich noch erwähnen, dass ich die veilchenblaue Liebesgeschichte um Bonnie & Cromwell wirklich allen nur ans Herz legen kann – lest sie und erlebt die gesamte Gefühlsachterbahn mit den beiden ♥

  • Gefühl
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2020

Forbidden-Love Geschichte, die mich nicht überzeugen konnte...

It was always you
1

Bei It was always you handelt es sich um den ersten Band der Blakely Brüder-Reihe von Nikola Hotel rund um die Patchwork-Familie Blakely. In dem ersten Band dreht sich die Liebesgeschichte um die Stiefgeschwister ...

Bei It was always you handelt es sich um den ersten Band der Blakely Brüder-Reihe von Nikola Hotel rund um die Patchwork-Familie Blakely. In dem ersten Band dreht sich die Liebesgeschichte um die Stiefgeschwister Ivy und Asher Blakely. Zu der Reihe gehört ebenfalls It was always love (Erscheinungstermin: 15. September 2020). Das Buch ist jedoch in sich abgeschlossen. Der Leser lernt allerdings die Hauptcharaktere aus dem Folgeband, Noah Blakely und Aubree, bereits kennen. Da It was always love zeitlich nach It was always you spielt, empfiehlt es sich mit It was always you zu starten und anschließend It was always love zu lesen. Dies ist aber in keinem Fall zwingend notwendig, da die beiden Bücher unabhängig voneinander lesbar sind.



Seit der Programmvorschau vom kyss-Verlag habe ich auf dieses Buch hingefiebert. Ich kann ehrlich gesagt gar nicht genau sagen warum, denn die Grundidee von Stiefgeschwistern, welche sich ineinander verlieben und unbekannte Familiengeheimnisse, ist absolut nichts Neues und reizt mich persönlich nicht mehr so, trotzdem hatte es mir dieses Buch angetan. Das unglaublich wunderschön gestaltete Cover, welches thematisch zu der Geschichte passt. Aber nicht nur außen sind die Bücher wunderschön gestaltet, sondern auch Innen ist die detailreiche Gestaltung einfach nur wunderschön. Besonders die 20 Handletteringseiten konnten mich hier überzeugen.
So schön die äußeren Merkmale nun sind, so wenig konnte mich leider der Inhalt von sich überzeugen.
Vor vier Jahren ist Ivys Mutter bei einem Unfall ums Leben gekommen und kurz danach wurde Ivys ohne irgendeine Erklärung auf ein Internat geschickt. Vier Jahre ist Ivy nicht Zuhause gewesen, vier Jahre lang hat sie kaum Kontakt zu irgendwem von ihnen gehabt. Bis sie eine E-Mail bekommt. Bis ihr Stiefvater sie zurück „nach Hause“ holt, wo besorgniserregende Nachrichten auf Ivy warten. Und auch ihre Stiefbrüder Noah und Asher, von denen besonders Asher Ivys Herz dazu bringt, schneller zu schlagen und das für mich eher unverständlicherweise, da er sich in der Vergangenheit eher semi gegenüber Ivy verhalten hat.

Mit Asher, der zwar seine süßen Momente hatte, konnte ich bis zum Ende wenig anfangen. Denn für mich verhält sich dieser Typ nicht wie ein 25-jähriger Mann, der er nun mal ist. Dazu gehören beispielsweise Aktionen wie im Flugzeug eine Frau auf dem Klo vögeln, seelenruhig zusehen, wie seiner Stiefschwester das Portemonnaie geklaut wird, in den vertraulichen Papieren seines Vaters herumwühlen, sich nach Medikamenteneinnahme mehrfach die Kante geben, wichtige Medikamente zu vergessen, wenn er auf einen Wochenendtrip fährt – aber für Ivy ist er nach alldem natürlich immer noch der Traummann schlechthin.

Auch Ivy konnte mich nicht vom Hocker hauen. Ich hatte erwartet, dass sie eine selbstständige junge Frau ist. Aber ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass sie sobald ihr Stiefbruder in der Nähe war, einfach ihren Kopf abgeschaltet hatte. Ich konnte mich weder mit ihr identifizieren noch konnte ich ihre Handlungen und Gedanken wirklich nachvollziehen.

Dazu wirkte die Situation zwischen ihrem Stiefvater und ihr einfach gestellt und komisch, da sie einerseits unglaublich wütend auf ihn ist und das meiner Meinung nach absolut nachvollziehbar, aber dann nach wenigen Stunden wieder seine geliebte Stieftochter sein will, ohne, dass die Probleme und Geschehnisse der Vergangenheit richtig geklärt werden. Für mich absolut nicht nachvollziehbar.

Ich würde an dieser Stelle auch gerne noch näher auf die Handlung des Buches eingehen, schließlich hat es mehr als 400 Seiten, jedoch ist diese in meinen Augen einfach nicht existent.

Ich möchte das Ende hier keineswegs spoilern, aber soviel möchte ich dazu gerne loswerden: Es ist die Kirsche auf dem Eisbecher, wenn es um unrealistische und überdramatisierte Situationen geht.

Geschrieben ist das gesamte Buch in der Ich-Perspektive aus der Sichtweise von Ivy. Ich liebe und präferiere es auch die männliche Sichtweise kennen zu lernen, vielleicht wäre ich dann sogar ein bisschen wärmer mit Asher geworden, aber leider ist es mir vergönnt geblieben. Der Schreibstil der Autorin hat mir jedoch gut gefallen – er war leicht und flüssig zu lesen und humorvoll. Die Handletterings, welche an den passenden Stellen angebracht waren und Seiten aus Ivy Bullet-Journal gezeigt haben, haben mir auch sehr gut gefallen.

Aber auch der zweite Steifbruder, Noah Blakely, welche zugleich auch der männliche Hauptprotagonist des Folgeband It was always love sein wird, konnte mich mit seiner Art, seinen Handlungen und seinen Äußerungen absolut nicht von sich überzeugen und so muss ich hier gleich gestehen, dass ich den Folgeband nicht lesen werde.

Insgesamt fällt es mir wirklich schwer eine ehrlich Leseempfehlung zu geben, denn obwohl es einige positive Aspekte gibt, die Gestaltung wunderschön ist und ich das Buch auch durchgelesen und nicht abgebrochen habe, so würde ich es weder Freunden empfehlen noch rückblickend kaufen und lesen. Also würde ich dieses Buch nicht weiterempfehlen.