Profilbild von kathisbuecherinsel

kathisbuecherinsel

Lesejury Profi
offline

kathisbuecherinsel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kathisbuecherinsel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.12.2019

Sehr gelungen

Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke
0

Meine Meinung

Ich beginne erst einmal kurz mit dem Cover des Buches. Die Farben treffen den Inhalt der Geschichte sehr gut und machen auch die richtige Stimmung, was man aber natürlich erst nach dem Lesen ...

Meine Meinung

Ich beginne erst einmal kurz mit dem Cover des Buches. Die Farben treffen den Inhalt der Geschichte sehr gut und machen auch die richtige Stimmung, was man aber natürlich erst nach dem Lesen sagen kann. Ansonsten muss ich leider sagen, dass ich mir das Buch aufgrund des Covers nicht gekauft beziehungsweise dem Buch keinen zweiten Blick gewidmet hätte. Das gesamte Bild wirkt auf mich eher wie das Cover eines Kinderbuches und auch die Art, mit der die Person gemalt ist, entspricht einfach nicht meinem Geschmack. Aber ich kann jedem nur auf den Weg legen, sich von dem Cover nicht „abschrecken“ zu lassen, denn einen genaueren Blick auf, oder besser in das Buch zu werfen lohnt sich auf jeden Fall.

Schon auf den ersten Seiten ist mir der Schreibstil der Autorin aufgefallen und ich war da, wie auch jetzt, hin und her gerissen, ob ich diesen mögen soll oder eben nicht. Der Schreibstil ist zwar im Grunde genommen wirklich flüssig und leicht zu lesen, aber trotzdem konnte er mich über das gesamte Buch hinweg nicht wirklich fesseln. Ich kann noch nicht einmal beschreiben warum, aber ich bin einfach nicht wirklich warm geworden und konnte mich während des Lesens nur schwer konzentrieren, habe mich schnell ablenken lassen, was aber nicht an dem Inhalt lag.

Die Story selbst war nämlich einfach nur grandios. Nachdem sich der Anfang leider etwas gezogen hat, ging die Geschichte richtig los und man befindet sich als Leser mitten in einer komplett neuen Welt, ohne jede Klischees oder auch ohne nur einmal den Gedanken zu haben „Das habe ich schon mal gelesen“. Es kommen viele Intrigen und Komplotte ins Spiel und man merkt wirklich, dass hinter diesem Buch ein gut durchdachter Plot steckt. Teilweise ist es zwar etwas voraussehbar, aber trotz dessen bleibt es durchgehend interessant. Das Ende ist für eine Reihe meiner Meinung nach zwar etwas zu sehr abgeschlossen, doch darüber kann man leicht hinwegsehen, da man trotz dessen wieder in die Welt abtauchen und den Charakteren erneut begegnen möchte.

Die Charaktere des Buches haben mich ebenfalls mehr als begeistert. Allesamt waren vielschichtig, nicht nur die Protagonisten, sondern auch die Nebencharaktere, die toll beschrieben waren und dem Buch einen ganz besonderen Touch verleihen. Ich habe alle Personen, die auf der „guten“ Seite stehen wirklich lieb gewonnen, aber auch über die „bösen“ Charaktere möchte ich unbedingt mehr erfahren und werde mir schon alleine deshalb den zweiten Band kaufen. Allerdings hätte man die Namen noch flüssiger und eleganter in die Story einflechten können, weil man gerade am Anfang doch das ein oder andere Mal von den vielen neuen Informationen und Namen überrannt wird. Teilweise hätte ich mir auch noch eine etwas detailliertere Beschreibung der Charaktere, vor Allem über deren Aussehen, gewünscht, aber vielleicht kommt dazu im zweiten Band noch mehr.

Fazit&Bewertung

Insgesamt fand ich das Buch sehr gelungen und es hat mir wirklich Spaß gemacht die Geschichte zu erleben, aber irgendetwas hat mir gefehlt oder mich gestört, wobei ich selbst nicht genau sagen kann, was. Ich hatte während des Lesens eigentlich nie den Drang, weiterzulesen und insgesamt hat mir einfach der Suchtfaktor gefehlt, den man eigentlich bei einem guten Buch erwartet. Trotzdem erwarte ich jetzt schon sehnsüchtig den zweiten Band und gebe diesem Buch gute und verdiente 4,6 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.12.2019

Absolut empfehlenswert

Vicious - Das Böse in uns
0

Zuerst möchte ich kurz etwas zu dem Klappentext sagen. Der Klappentext klingt meiner Meinung nach zwar spannend und nach einem außergewöhnlichen Buch, wird aber der eigentlichen Geschichte nicht gerecht ...

Zuerst möchte ich kurz etwas zu dem Klappentext sagen. Der Klappentext klingt meiner Meinung nach zwar spannend und nach einem außergewöhnlichen Buch, wird aber der eigentlichen Geschichte nicht gerecht und trifft auch in keinster Weise die Kernhandlung des Buches. Auf mich wirkt der Klappentext eher wie der eines Jugend-Fantasy-Buches, weshalb ich vor dem Lesen bei der Beschreibung, dass dieses Buch ein Fantasy-Thriller sein soll, erst mal gestutzt habe. Die gesamte Story ist aber sehr viel brutaler und auch realistischer, als ich erwartet hätte, was mich jedoch nicht gestört hat, was man aber meiner Meinung nach im Klappentext etwas besser zum Ausdruck hätte bringen sollen.

Schon in den ersten Kapiteln beginnt das Buch spannend und es wird schnell klar, dass verschiedene Handlungsstränge in verschiedenen Zeiten am Schluss zueinander führen werden. So werden während der Haupthandlung durch Kapitel in der Vergangenheit immer mehr Charaktere und Informationen eingeflochten, ohne dass man sich als Leser überrannt fühlt oder durch übermäßig viele Namen verwirrt wird. Während man am Anfang auch noch so gut wie gar nichts über die Protagonisten, deren Absichten und den verschiedenen Gründen für deren Handeln in der Gegenwart weiß, lichten sich die Geheimnisse im Laufe des Buches immer mehr, sodass man stets die Spannung erhalten bleibt und auch ein gewisser Suchtfaktor entsteht.

Trotz der gleich von Anfang an gehaltenen Spannung zieht sich das Buch in der ersten Hälfte etwas, denn diese besteht zum Großteil aus Rückblenden in die Vergangenheit und aus Erklärungen, damit man die Geschehnisse in der Gegenwart gut versteht. Erst ab der zweiten Hälfte beginnt die Haupthandlung richtig und die Spannung steigt dann auch merklich. Man hätte jedoch die Rückblenden teilweise kürzen können und dafür das Finale des Buches noch mit ein paar Seiten mehr ausschmücken können, da es am Schluss doch etwas abrupt und für eine Reihe ein fast zu geschlossenes Ende hat. Ein kleiner Cliffhanger als Anreiz zum Weiterlesen hätte auf jeden Fall nicht geschadet.

Eine Sache, die mir bei diesem Buch besonders aufgefallen ist und bei der ich nicht weiß, ob ich es mögen soll oder nicht, ist die, dass die beiden Protagonisten beide in ihrer Weise auf der „bösen“ Seite stehen und man so keinerlei Ahnung hat, wer gewinnen wird, geschweige dem, zu welcher Seite man eher halten soll. Das gibt einem aber doch etwas den Anstoß auch den Folgeband zu lesen, weil man so auch nicht schlussfolgern kann, wie die Geschichte am Ende ausgehen wird. Das zeigt aber auch deutlich, dass dieses Buch wirklich außergewöhnlich ist und es sich in keinster Weise um ein 0-8-15 Buch handelt.


Ich hatte wirklich Spaß daran das Buch zu lesen und es hatte definitiv seinen Suchtfaktor. Allerdings hat mir irgendwas gefehlt, weshalb ich auch nicht das dringende Bedürfnis habe, sofort weiter zu lesen. Eine Bindung konnte ich zu den Charakteren leider auch nicht wirklich aufbauen, was für mich bei einem Buch doch immer ein sehr wichtiger Punkt ist, was bei meiner Bewertung allerdings hier nicht zu sehr ins Gewicht gefallen ist. Insgesamt gibt es also von mir 4,7 Sterne für ein wirklich gutes und empfehlenswertes Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.10.2019

Leider enttäuschend

Perfect Twin - Der Aufbruch
0

Der Anfang des Buches ist überaus gut gelungen. Ich war innerhalb weniger Seiten gefesselt von dem angenehmen Schreibstil und wollte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, da stetig neue Aspekte und Informationen ...

Der Anfang des Buches ist überaus gut gelungen. Ich war innerhalb weniger Seiten gefesselt von dem angenehmen Schreibstil und wollte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, da stetig neue Aspekte und Informationen hinzugekommen sind.

Allerdings ist es durch diese vielen Informationen teilweise sehr verwirrend und es dauert seine Zeit, bis man sich einigermaßen in der Welt zurechtgefunden hat, gerade, da wichtige Informationen anfangs verschwiegen werden und erst gegen Schluss an die Oberfläche geraten, was in manchen Fällen vielleicht zur Spannung beiträgt, hier aber vieles als unnötig kompliziert gestaltet.

Die gesamte Idee und der Aufbau der Welt sind mehr als gelungen. Ich kenne persönlich keine Geschichte, die diese Idee aufgreift und gleichzeitig auf eine besondere Art und Weise doch fast an der Realität grenzt, was den Leser auf jeden Fall nachdenklich werden lässt.

Leider kann ich über die Handlung selbst dagegen nicht viel Gutes sagen. Am Anfang war es, wie oben schon gesagt, fesselnd und sogar realitätsnah, doch im Laufe des Buches wird es von Seite zu Seite unrealistischer und der Ausgang der Geschichte hängt von einigen so großen Zufällen ab, dass ich nur noch die Augen verdrehen konnte, weil es einfach sehr unrealistisch und doch vorhersehbar ist. Außerdem wurden am Schluss auch ein paar wenige gewalttätige Szenen eingebaut, die mir wirklich zu heftig waren und auch keineswegs in die Stimmung des Buches passen.

Dazu kommt noch, dass die Charaktere sehr flach und unpersönlich dargestellt wurden und ich mich auf keinster Weise mit ihnen identifizieren konnte. Ein äußerst wichtiger Charakter für den Ausgang des Buch ist außerdem meiner Meinung nach viel zu spät in der Geschichte aufgetaucht, wobei wir wieder bei den oben genannten Zufällen angelangt wären.

Diese Geschichte hat sehr viel Potenzial und basiert auf einer hervorragenden Idee, die aber leider in keinster Weise ausgearbeitet wurde. Leider wird so das Lesen ab der Hälfte des Buches wirklich zur Qual und man ist froh, wenn das Buch endlich zu Ende ist. Daraus schließt sich natürlich, dass ich mir den zweiten Band der Reihe nicht kaufen werde.

Veröffentlicht am 07.09.2019

Perfektion!

The Light in Us
0

Meine Meinung

Wie soll ich anfangen… Dieses Buch ist grandios! Von hinten bis vorne ist es reine Perfektion und ich kann gar nicht genug von dem Buch schwärmen. Aber eins nach dem Anderen.

Fangen wir ...

Meine Meinung

Wie soll ich anfangen… Dieses Buch ist grandios! Von hinten bis vorne ist es reine Perfektion und ich kann gar nicht genug von dem Buch schwärmen. Aber eins nach dem Anderen.

Fangen wir erstmal einmal mit dem Schreibstil an. Emma Scott’s Schreibstil ist mir schon nach den ersten Seiten aufgefallen, denn er ist so leicht und flüssig zu lesen wie kaum ein anderer. Man rauscht nur so durch die Seiten und kann das Buch kaum noch aus der Hand legen. Gleichzeitig ist er aber auch etwas, was bei einem so leichten und flüssigen Schreibstil schnell untergehen kann: Tiefgründig. Die Autorin erzählt die Geschichte der beiden Protagonisten mit einer Tiefgründigkeit und so vielen Emotionen, dass mir oftmals der Atem gestockt ist, so intensiv lässt sie den Leser fühlen. Dadurch, dass das Buch in der ersten Person geschrieben ist, wirkt es dann noch mal intensiver und jetzt im Nachhinein kann ich tatsächlich sagen, dass ich noch nie so bei einem Buch mitgefühlt und mitgelitten habe, wie bei diesem.

Die Geschichte ist abwechselnd aus Charlottes und Noahs Sicht geschrieben. Man erfährt schon in den ersten Kapitel ein Teil ihrer Vergangenheit und im Laufe des Buches kommen immer mehr Details dazu, die es immer realer und emotionaler werden lassen. Durch dieses Abwechseln der Perspektive konnte ich mich sofort mit den beiden Protagonisten identifizieren und mit jeder Seite sind sie mir mehr ans Herz gewachsen, sodass ich sie am Ende des Buches eigentlich gar nicht mehr gehen lassen wollte. Ich hatte wirklich das Gefühl, sie persönlich zu kennen, oder sie zu sein, so detailreich und so real, mit allen Ecken und Kanten, und doch in irgendeiner Weise perfekt, wurden sie beschrieben.

Ich muss ehrlich zugeben: Der Klappentext klingt ein bisschen wie ein typisches 0-8-15 Buch und ich bin sehr froh, dass ich ihn vor dem Lesen nicht eines Blickes gewürdigt habe, sonst hätte ich wohl nie zu dem Buch gegriffen und mir wäre diese Geschichte entgangen. Denn dieses Buch ist so viel mehr als der Klappentext sagt. Es ist eine Geschichte von Verlust, Verzweiflung, Hass, Trauer und auf der anderen Seite auch von Hoffnung, Liebe, Selbstakzeptanz und und und. Dem Buch über passiert kein besonders großes, einschneidendes oder nervenaufreibendes Ereignis, aber das muss es auch nicht. Denn diese Story ist aus Emotionen gebaut und lässt dich einfach Dinge fühlen, die kein anderes Buch dich fühlen lassen kann. So sehr, dass man am Schluss sogar weinen muss, weil alles so schön ist. (Räusper Nein ich rede nicht von mir Räusper xd) Wie ich am Anfang schon gesagt habe, und nur immer wieder wiederholen kann: Für mich war das Buch Perfektion!

Fazit&Bewertung

Ich könnte jetzt noch so viel dazu erzählen, ein Punkt nach dem Anderen, den ich an Büchern bewerte, runter rattern und ich würde am gleichen Punkt landen, wie jetzt: Perfektion. Ich bin eine sehr kritische Leserin und trotzdem habe ich an diesem Buch nicht eine Kleinigkeit auszusetzen gehabt. Ganz im Gegenteil. Mir wurde so viel gegeben, dass kein Wort der Welt ausreichen würde um das zu beschreiben. Ich denke es ist deswegen klar, dass dieses Buch eines meiner Jahreshighlights, oder besser gesagt das Jahreshighlight, wird, und von mir natürlich

5+ Sterne

bekommt.

Veröffentlicht am 02.09.2019

Steht Harry Potter in Nichts nach!

Skulduggery Pleasant 1 - Der Gentleman mit der Feuerhand
0

"Diese Rezension ist eine Rezension zu den beiden ersten Teilen der Reihe"

Meine Meinung

Den ersten Band der Reihe habe ich bereits zum ersten Mal mit etwa elf Jahren gelesen und fand ihn einfach nur ...

"Diese Rezension ist eine Rezension zu den beiden ersten Teilen der Reihe"

Meine Meinung

Den ersten Band der Reihe habe ich bereits zum ersten Mal mit etwa elf Jahren gelesen und fand ihn einfach nur toll. Jetzt, ein paar Jährchen später, habe ich dieses Buch in meinem Bücherregal stehen sehen und hatte spontan Lust, einfach wieder in die Welt von Skulduggery Pleasant einzutauchen.

Der Einstieg fiel mir sehr leicht. Ich habe mich sofort wohl gefühlt, was unter Anderem an Derek Landys bildhaften, humorvollem und leichtem Schreibstil liegt, und konnte mich auch schnell mit der weiblichen Protagonistin Stephanie identifizieren. Manchmal fiel es mir, vor Allem in der ersten Hälfte des ersten Bandes, zwar schwer, ihre Handlungen zu 100 Prozent nachzuvollziehen, da sie manchmal doch etwas naiv und sehr jung auf mich wirkte, was natürlich auch daran liegt, dass sie erst 13 Jahre alt ist. Doch im Laufe der beiden Bände macht sie ein wunderbare Charakterentwicklung durch, sodass sie sich von einem eingeschüchterten naiven Mädchen immer weiter in eine eigenständige, starke Persönlichkeit wandelt.

Der männliche Protagonist, Skulduggery Pleasant, entwickelt sich dagegen charakterlich kaum weiter. Doch das ist keineswegs im negativen Sinne gemeint. Ungeachtet dessen was passiert, bleibt er sich selbst treu und lässt sich auch von Niederlagen nicht unterkriegen. Egal wie ernst die Situation ist und wie aussichtslos alles scheint, schaffte er es mir mit seinen ungehaltenen Kommentaren und Gesten jedes Mal ein Grinsen ins Gesicht zu zaubern. Man merkt außerdem mit jedem Kapitel mehr, wie sehr er Stephanie ins Herz schließt und wie die beiden ein immer besseres Team werden und zusammen mit anderen Freunden und Verbündeten, die mir auch sehr ans Herz gewachsen sind, viele Hürden überwinden.

Die Story an sich beschränkt sich auf Wesentliches und weicht nicht von der eigentlichen Geschichte ab. So wird man nicht mit unnötigen Informationen zugeschüttet, sondern kann sich meiner Meinung nach alles wichtige merken und muss nicht, wie es bei einigen Fantasy-Büchern der Fall ist, jede zwei Seiten zurückblättern um sich wieder an Charaktere erinnern zu können. Dazu bleibt es bis auf wenige Längen durchwegs spannend und man hat immer das Bedürfnis, noch ein Kapitel, und noch ein Kapitel mehr zu lesen. Teilweise waren es mir etwas zu viele Kampfszenen, doch da diese nicht zu ausführlich beschrieben sind stören sie den Lesefluss kaum.

Das Setting dieser Bücher beziehungsweise dieser Reihe ist auf jeden Fall ebenfalls eine Erwähnung wert. Die Geschichte spielt in Dublin und der Umgebung in der wirklichen Welt und Derek Landy schafft es, inmitten dieser normalen Welt eine andere, besondere und magische Welt zu bauen. Es ist so realistisch und umsetzbar geschrieben, dass ich mich wirklich schon dabei erwischt habe zu grübeln, ob es vielleicht wirklich so eine verborgene Welt geben könnte. Dazu kommt noch, dass ich beim Lesen im Kopf durchgehend ein kleines Kino hatte und mir alles bis ins kleinste Detail vorstellen konnte, was es noch mal mehr realistischer macht.

Fazit&Bewertung

Ich denke ihr konntet es meiner Rezension schon entnehmen:

Ich bin von dem Auftakt und dem zweiten Band dieser Reihe maßlos begeistert!

Nur minimale Dinge kann ich überhaupt bemängeln und meine Meinung ist, dass diese Reihe Harry Potter definitiv in nichts nachsteht. Im Nachhinein finde ich den zweiten Band aber sogar noch ein Tick besser als den ersten, weshalb ich dem ersten Band 4,9 Sterne und dem zweiten Band 5 Sterne gebe.