Profilbild von kathrinshome

kathrinshome

Lesejury Profi
offline

kathrinshome ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kathrinshome über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.06.2020

Grandiose Fortsetzung! Eindrücklich... hallt lange nach

Riviera - Der Weg in die Freiheit
0

Der Roman, der zwar grundsätzlich für sich alleine gelesen werden kann, weil er mit einem ausführlichen Kapitel „Was bisher geschah...“ beginnt, startet im Jahre 1938 und schließt nahtlos an den ersten ...

Der Roman, der zwar grundsätzlich für sich alleine gelesen werden kann, weil er mit einem ausführlichen Kapitel „Was bisher geschah...“ beginnt, startet im Jahre 1938 und schließt nahtlos an den ersten Band an. Jüdische Familien machten augenscheinlich Urlaub in Italien, in dem zwar der Faschismus, aber bis zu dieser Zeit noch nicht der Antisemitismus herrscht. Dabei sind sie auf der Flucht und Suche nach einem Versteck vor der Deportation. Hilfe bekommen sie von Salome, die hinter dem Rücken ihres Vaters, der mit den Nationalsozialisten zusammenarbeitet, in dem väterlichen Reisebüro in Frankfurt entsprechende Reisen an die Riviera und später auch weiter nach Frankreich organisiert. Wir begegnen auch dem französischen Unternehmersohn Felix wieder, der nicht nur in Salomes Leben eine wichtige Rolle spielt, sondern auch aktiv an der Rettung von jüdischen Flüchtlingen beteiligt ist.

Besonders eindrücklich erzählt uns hier die Autorin von unglaublichen, sich bei mir tief eingeprägten Situationen wie

„Ich weiß, es ist schrecklich“, sagte der Arzt leise. „Dennoch muss man dafür dankbar sein, daß Amerika bereit ist, insgesamt tausend Kinder aufzunehmen. Lange haben sie sich geweigert, aber die Berichte über die Deportationen haben die Menschen dort aufgeschreckt. Und gottlob hat der Polizeipräfekt zugestimmt, dass wenigstens die Kinder von der Deportaion verschont bleiben... Diese Kinder sind die Zukunft, diese Kinder sind das Leben, sie sind der Lichtschimmer in der Finsternis“ (Auszug S. 238)

Ich bin ehrlich, obwohl ich schon vieles über die damalige Zeit gelesen, Filme anschaut und mit Zeitzeugen gesprochen habe, wusste ich nichts von einer solchen Aufnahme der Kinder durch die USA: die Eltern mussten sich am Tag ihrer eigenen Deportation in die Lager entscheiden, ob sie sich von ihren Kindern trennen und nachdem das Einverständnis ausgesprochen war, wurde es sofort vollzogen... puh!

Ja, der zweite Band der Riviera-Saga ist düster und schwer. Das hat vor allem mit der Zeit zu tun, in welcher der Roman spielt, aber auch mit der eindrücklichen Sprache, welche die Autorin verwendet und die immer wieder Bilder von meinem inneren Auge entstehen lässt, die ich so schnell nicht vergessen werde... Bilder, die übrigens manchmal eine unglaubliche Aktualität haben.

Zu dieser politischen Tiefgründigkeit kommt dann noch die menschliche: neben der Beziehung von Salome und Felix, bekommen wir neue Eindrücke zu der in die Brüche gegangene Freundschaft zwischen Ornella und Salome. Hier baut die Autorin quasi einen Gegenpol auf, der wirklich gelungen ist und einen manchmal durchatmen lässt... scheinbar ;)

Alles in allem ist die Reihe absolut empfehlenswert und ausnahmsweise möchte ich raten, beiden Bände in einem Rutsch und richtiger Reihenfolge zu lesen. Die Riviera-Saga ist eindrücklich, hervorragend geschrieben, behält trotz vieler „Erzählfäden“ den Überblick und man kommt als aufmerksamer Leser gut mit. Der Tenor, Grenzen zu überwinden, offen für Neues zu sein, die Freundschaft zu pflegen und vor allem den Frieden zu wahren, kommt deutlich zum Vorschein und macht für mich diese Reihe zu einer ganz besonderen, die lange nachklingt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2020

Beeindruckend und vielschichtig

Riviera - Der Traum vom Meer
0

„Ich finde, wir sollten ans Meer fahren. Das Meer macht den Geist frei, dort kommen uns gewiss jede Menge neue Ideen...“ (Auszug S. 57)

Arthur Sommer ist Inhaber des alteingessenen Reisebureaus Sommer ...

„Ich finde, wir sollten ans Meer fahren. Das Meer macht den Geist frei, dort kommen uns gewiss jede Menge neue Ideen...“ (Auszug S. 57)

Arthur Sommer ist Inhaber des alteingessenen Reisebureaus Sommer in Frankfurt. Nach dem Tod seiner Mutter lernt er die junge Paola kennen, welche ihn und seine Tochter Salome überredet, nicht nur seinen Kunden eine Reise an die italienische Riviera zu verkaufen, sondern selbst nach San Remo zu fahren. Im Sommer! Was für uns normal ist, war Anfang des 20. Jahrhunderts noch verpönt, denn die Hotels dort hatten zu dieser Zeit geschlossen und man war der Meinung, die Sommerhitze sei gefährlich, das Salzwasser förderte Skorbut und schädige das Zahnfleisch. Baden im Meerwasser? Verpönt! Doch lässt sich Arthur von seiner jungen zukünftigen Frau zu dieser Reise überreden und für Salome, die bislang weder vom Meer gehört, geschweige denn es gesehen hat, beginnt eine Zeit voller neuer Erfahrungen. Der Start im neuen Urlaubsgebiet ist nicht leicht, aber nach einem Badeunfall lernt sie die junge Ornella kennen und eine tiefe Freundschaft beginnt. Die beiden Mädchen leben quasi in ihrer eigenen Welt und geben sich Halt beim Erwachsenwerden.

Nach und nach baut die reisebegeisterte Autorin viele interessante Figuren in ihr fast opulentes Werk ein, ohne daß man beim Lesen der einzelnen Schicksalsgeschichten den Überblick verliert. Dies zeugt von hoher Schreibkunst, die vielleicht sprachlich nicht immer leicht zu lesen ist, aber mich immer inhaltlich gefesselt hat. Julia Kröhn packt wichtige politische Aspekte gekonnt in persönliche Einzelschicksale, scheut auch nicht vor Untreue, politischem Fanatismus oder Selbstmord zurück... aber über allem steht die unerschütterliche Freundschaft der beiden Mädchen, die scheinbar unzertrennlich sind.

Ich gebe zu: der Einstieg in den Roman fiel mir doch recht schwer, da ich insbesondere mit der „dreimal sterbenden“ Großmutter nicht viel anfangen konnte. Aber es hat sich gelohnt, das Buch nicht beiseite zu legen, denn je mehr ich in die Geschichte reinkam, desto mehr zog sie mich in ihren Bann. Anders als in „Das Modehaus – Töchter einer neuen Zeit“ (erschienen 2019 im Blanvalet Verlag) war die Vielschichtigkeit deutlich besser zu lesen und ich konnte den Roman schier nicht aus der Hand legen. Wie schon beim letzten Roman packt die Autorin viel in ihre Geschichte rein, arbeitet auch Historisches gekonnt auf und hinterlässt Eindruck.

Ich hatte das Glück, gleich darauf Band 2 lesen zu können und kann nur jedem empfehlen, sich beiden Bände zu kaufen und sie hintereinander weg zu lesen... wenn einem die Geschichte rund um Salome und Ornella einmal in ihren Bann gezogen hat, lässt sie einen nicht mehr so schnell los ;)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.06.2020

Unterhaltsamer Sommerroman

Heidesommerträume
0

„Der Montag, an dem Carolin in die Lüneburger Heide reiste, war unspektakulärer als erwartet – zumindest bis auf die Tatsache, dass sie bei dem rasanten Fahrstil der Taxifahrerin schon wusste, warum sie ...

„Der Montag, an dem Carolin in die Lüneburger Heide reiste, war unspektakulärer als erwartet – zumindest bis auf die Tatsache, dass sie bei dem rasanten Fahrstil der Taxifahrerin schon wusste, warum sie lieber mit dem eigenen Auto statt mit Bahn und Taxi unterwegs gewesen wäre.“ (S. 81)

Die erfolgreiche Schriftstellerin Carolin hat eine Schreibblockade und ihr Freund hat sich außerdem mittels Küchentischnotiz von ihr getrennt. Verzweifelt flüchtet sie zu ihrer großen Schwester Lola und deren Mann, die in der Lüneburger Heide ein kleines, familiäres Hotel führen. Aber auch dort kommt sie nicht zur Ruhe, denn ihre Schwester ist plötzlich verschwunden und so lernt Carolin mit Hilfe des charmanten Porschefahrers u.a. Brotbacken, während die restlichen Hotelgäste das Anwesen für den Besuch des Hoteltesters auf Vordermann bringen.

Der Roman beginnt ein wenig schwerfällig, was aber treffend die Stimmung der Protagonistin wiedergibt. Bald nimmt die Geschichte nicht nur wortwörtlich, sondern auch inhaltlich und emotional Fahrt auf und obwohl wir bzw. Carolin recht schnell hinter ein altes Familiengeheimnis kommen, ist noch lange nicht alles erzählt. Es gilt für uns Lesende: der Weg ist das Ziel!

Mit einer ordentlichen Portion Humor, bildhafter Beschreibung der Umgebung und treffsicheren Personenbeschreibungen habe ich mich beim Lesen jederzeit wirklich gut unterhalten gefühlt. Es hat viel Spaß gemacht, die Protagonistin zu begleiten und ich habe so manche Gefühlsregung quasi vor meinem inneren Auge nachvollzogen. Ob mit Schwein „Schnitzel“ oder beim Kochen und Backen, man fühlte sich immer mittendrin statt nur lesend dabei. Dies ist sicherlich vor allem dem packenden Schreibstil der mir bislang unbekannten Autorin geschuldet. Einmal mit dem Buch angefangen, kann man einfach nicht mehr aufhören...

Die Geschichte hat immer wieder kleine Überraschungen parat: so wird einem erst ganz am Ende klar, wer denn nun der erwartete Hoteltester ist ;) Und scheinbar gibt es auch kein Happy End – so darf man auf jeden Fall kein ungeduldiger Leser sein, sondern sich einfach in die Szenerie mitnehmen lassen...

Mir hat „Heidesommerträume“ so gut gefallen, dass ich mir auch noch „Heideblütenküsse“ zulegen werde. Der aktuelle Heide-Roman ist meines Erachtens ein unterhaltsamer Sommerroman, der wunderbar in das Urlaubsgepäck passt – auch als Ebook erhältlich, falls es als Paperback nicht mehr in den Koffer passt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2020

Emotional packend und vielschichtig

Träume in Meeresgrün
0

Willkommen in der chilligen Welt in Nova Scotia – willkommen im neusten Roman von Miriam Covi und damit erneut in Kanada.

Amelie fährt mit ihrem Vater Otto Ludwig, ihrer jüngeren Schwester Nele und deren ...

Willkommen in der chilligen Welt in Nova Scotia – willkommen im neusten Roman von Miriam Covi und damit erneut in Kanada.

Amelie fährt mit ihrem Vater Otto Ludwig, ihrer jüngeren Schwester Nele und deren Freund Lars ins das malerische Städtchen Lunenburg, um dort Urlaub zu machen. Die beiden Schwestern können unterschiedlicher kaum sein: während Nele forsch voran geht, beneidenswerte lange, glatte Haare hat und irgendwie immer bekommt, was sie möchte, fühlt sich Amelie unscheinbar, ist schüchtern, wird immer rot wie eine Tomate und würde ihr lockiges Haar am liebsten mit den Haaren ihrer Schwester tauschen.

Auch wäre sie gerne neben Lars an der Stelle ihrer Schwester, denn in Lars ist Amelie schon lange verliebt... genauer gesagt ist er nach dem Tod der Mutter der erste Mann, für den sie schwärmt. Und dann tauchen der bärige Skipper und sein Herrchen Callum auf. Zudem wirft auch der bärtige Knuth die Familie aus der Bahn... Familiengeheimnisse werden gelüftet, Differenzen geschaffen und Gemeinsamkeiten ausgelotet. „Träume in Meeresgrün“ nimmt schnell Fahrt auf und man merkt beim Lesen, dass irgendwie nichts so ist wie es den Anschein hat.

Dieser Zwiespalt, den nicht nur die Protagonistin widerspiegelt, zeigt sich auch in der Art, wie die Geschichte erzählt wird: es gibt geschickt eingearbeitete Rückblenden, manchmal kleine Vorschauen, die später genauer ausgearbeitet werden – es ist ein Hin und Her (fast wie die Wogen des Atlantiks), was das Buch so interessant macht. Natürlich ist die Geschichte letztendlich vorhersehbar, aber „der Weg ist das Ziel“ trifft es erneut in diesem Roman ziemlich gut.

Und der Weg ist packend: nicht nur emotional hat mich die Geschichte zwischen Amelie und Nele, aber auch zwischen Otto und Knuth sowie Amelie, Callum und Lars gepackt. Auch der Schreibstil mit der ausgeprägten Detailansicht (wie z.B. die Schmuckstücke beschrieben werden, die für Amelie einen besonderen Stellenwert in ihrem Leben haben)...

„Während ein junges Mädchen (bunte Hängeohrringe aus Holz im Ethno-Stil und mehrere geflochtene Freundschaftsarmbänder an beiden Handgelenken) hinter dem Tresen Milch aufschäumt, plaudert der bärtige Mann mit dem langen, geflochtenen Zopf in Silbrgrau, der offensichtlich der Besitzer des Coffee Shops ist, gut gelaunt mit diversenen Stammkunden.“ (S. 38)

... die moderne und eingängige Sprache sowie die Bilder, die dadurch geschaffen werden und Lust machen, ebenfalls nach Lunenburg zu fahren (den Ort gibt es übrigens wirklich), haben mich die fast 500 Seiten so sehr mitgenommen, dass ich mit einem tiefen Seufzer das Buch geschlossen habe. Mein Wunsch, alle in Lunenburg noch länger zu begleiten, blieb und meine Neugier auf dieses malerische Städtchen in Nova Scotia wuchs.

Schon wie bei „Sommer unter Sternen“ hat mich Stil und Geschichte der deutschen, im Ausland lebenden Autorin Miriam Covi emotional mitgenommen und schlicht begeistert. Durch das gestreifte Cover wurde ich in der Buchhandlung auch sofort an die Autorin erinnert und so habe ich bei dem Roman zugegriffen. Ich freue mich schon auf 2021, wenn das nächste Buch erscheint ;) bis dahin werde ich „Sommer in Atlantikblau“ lesen und mich wieder nach Kanada wegträumen...

Meine absolute Leseempfehlung – für den Urlaub und Daheimgebliebene!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.05.2020

Emotional und mitreißend - eine packende Familiengeschichte

Der Orangengarten
0

„Calliope dachte an ihre Kindheit zurück, daran, wie sie morgens mit ihrem Großvater am Feuer gesessen und Brot geröstet hatten, bevor sie mit dem Pflücken begannen. Alle waren glücklich gewesen.“ (S. ...

„Calliope dachte an ihre Kindheit zurück, daran, wie sie morgens mit ihrem Großvater am Feuer gesessen und Brot geröstet hatten, bevor sie mit dem Pflücken begannen. Alle waren glücklich gewesen.“ (S. 371)

Glückliche Momente gibt es in Valentina Cebenis neusten Roman „Der Orangengarten“ einige, aber die emotional aufwühlenden Gefühle überwiegen: Calliope lebt mit ihrem Mann auf einer nordsizilianischen Insel auf dem Familienlandgut und ist mit ihrem Leben unzufrieden. Als ihr Mann einen schweren Autounfall hat, beginnt für ihre Ehe eine Zerreißprobe, die mich von Anfang an in ihren Bann gezogen hat.

Einerseits kämpft die junge Frau um ihre große Liebe, andererseits steht sie plötzlich dem Familienunternehmen vor und führt dieses in eine neue Zeit. Dies sind Herausforderungen, die nicht spurlos an Calliope vorbei gehen. Mit eindrücklicher Stimme lässt die italienische Autorin ihre Protagonistin zu uns sprechen und ich fühle mich sofort mitgenommen. Ehrlicherweise kann ich das Buch kaum aus der Hand legen, denn wir erhalten zudem Einblick in das (Seelen-) Leben der weiteren Familienmitglieder – Freud und Leid, Geheimnisse und Liebe liegen hier seit Generationen nah beieinander und die Auswirkungen spürt auch Calliope.

Valentina Cebeni erzählt uns eine vielschichtige Familiengeschichte, die nie langweilig wird. Sie erschafft Bilder und Emotionen, die fesseln. Ob in der geschäftlichen Ebene oder der familiären – sie zeigt uns modern und fiktiv zugleich, wie das Leben spielen kann – ich liebe das!

Im Gegensatz zu „Die Zitronenschwestern“ kann mich „Der Orangengarten“ wirklich begeistern und ich überlege, den Roman gleich noch einmal zu lesen, da mich die Geschichte bzw. auch der kluge Aufbau des Plots wirklich für sich eingenommen hat.

Wer vielschichte Familiengeschichten mag, wer starke und emotionale Frauen liebt, der sollte einen Blick in diese Roman-Neuerscheinung werfen.

Dabei sollte man sich nicht von dem unscheinbar wirkenden Cover abschrecken lassen. Einerseits hat das Cover in Verbindung mit „Die Zitronenschwestern“ einen guten Wiedererkennungswert; andererseits ist das Cover „understatement“ pur... und sticht für mich aus der Vielzahl der Cover „Frau schaut in/vor den Hintergrund“ wohltuend hervor. Für mich: ein besonderer Lesetipp im Mai!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere