Platzhalter für Profilbild

kerstinskleinebuecherecke

Lesejury-Mitglied
offline

kerstinskleinebuecherecke ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kerstinskleinebuecherecke über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.02.2020

Sommerfeeling pur und ganz große Gefühle

Sommerliebe in den Dünen
0

Dieser Roman ist einfach ein toller Wohlfühlroman, der in einer wunderschönen Umgebung spielt, auf einem Reiterhof an der Ostsee. Eigentlich bin ich überhaupt kein Pferdenarr, aber die Autorin beschreibt ...

Dieser Roman ist einfach ein toller Wohlfühlroman, der in einer wunderschönen Umgebung spielt, auf einem Reiterhof an der Ostsee. Eigentlich bin ich überhaupt kein Pferdenarr, aber die Autorin beschreibt den Reiterhof und dessen Bewohner, ob Mensch oder Tier, so liebevoll, dass man das Gefühl hat mittendrin im Geschehen zu sein. Man fühlt sich heimisch auf dem Hof.

Die Geschichte ist aus der Sicht von Julie und David geschrieben.
Die Hauptprotagonistin Julie ist eine erfolgreiche Anwältin und möchte ganz nach oben auf der Karriereleiter. Sie wirkt erst einmal etwas arrogant, doch hinter der Karrierefrau verbirgt sich eine sensible einfühlsame Frau. Dann gibt es noch David, den Besitzer des Reiterhofes, Typ harte Schale weicher Kern. Die Nebencharaktere habe ich geliebt, vor allem den alten Björn, der plattdeutsch spricht, für mich als gebürtige Ostfriesin war das natürlich ein besonderes Highlight. Über Björn kann man immer wieder schmunzeln. Die kleine Emily, ein absoluter Wirbelwind, da gibt es immer was zu lachen. Es gibt spannende und emotionale Momente, die mich sehr berührt haben. Auch die Gegend rund um die Ostsee wurden traumhaft beschrieben. Es gibt für Julie und David einige Hindernisse zu überwinden und man darf gespannt sein, ob es Ihnen gelingt gemeinsam diese Hindernisse zu überwinden.

Der Schreibstil der Autorin gefiel mir sehr gut. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Ein Roman der zum Entspannen einlädt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.02.2020

Ein Herz das Mut macht

Fünfzehn Arten eines Wunders
0

Ein tolles Cover, das einfach Lebensfreude versprüht. Und genau das gibt die Geschichte wieder.

Ein Roman mit dem ernsten Thema Organspende. Das Buch ist in 10 Abschnitte eingeteilt. Es gibt auch immer ...

Ein tolles Cover, das einfach Lebensfreude versprüht. Und genau das gibt die Geschichte wieder.

Ein Roman mit dem ernsten Thema Organspende. Das Buch ist in 10 Abschnitte eingeteilt. Es gibt auch immer wieder Rückblenden, was ich für die Geschichte sehr interessant finde. Ich würde das Buch in Genre New Adult einordnen, aber ich finde, es ist für jede Altersklasse geeignet.

Die Hauptprotagonistin ist Ailsa, eine liebenswerte junge Frau, die endlich ein Spenderherz bekommt. Sie leidet an einem angeborenen Herzfehler.
Eine berührende Geschichte. Ich bin sofort in die Geschichte rein gekommen. Es hat einfach Freude gemacht, Ailsa auf ihrem neuen Lebensabschnitt außerhalb des Krankenhauses zu begleiten.
Voller Vorfreude begeht Ailsa dieses neue Leben, aber auch unsicher was sie erwartet. Was kann sie ihrem neuen Herzen, dem sie übrigens einem Namen gibt, zumuten? Mit vollem Selbstbewusstsein beschreitet sie diesen neuen Weg.
Der Humor kommt auch nicht zu kurz, es gibt viel zu Schmunzeln bzw. wie Ailsa mit einem Einhornreifen im Haar Bus fährt.
Dann gibt es noch den Schauspieler Seb, ein etwas arroganter junger Mann. Als Ailsa und er sich kennenlernen, bauen sie eine innige Freundschaft zueinander auf. Sie schreiben sich viele E Mails, eigentlich mag ich so etwas gar nicht in Büchern. Aber hier hat es die Autorin geschafft, diese Mails sehr emotional und auch an vielen Stellen mit viel Humor zu schreiben. Es dauert nicht lange und Ailsas Herz schlägt schneller. Wird es für sie und Seb eine Zukunft geben?

Die Autorin schreibt über das Thema Organspende sehr gefühlvoll, ohne das es beklemmend ist zu lesen. Im Gegenteil, es regt zum Nachdenken an. .
Ein Buch über ein Herz von Herzen geschrieben.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2020

Konnte mich nicht begeistern

Ein Sommer auf Sylt
0

Ich wurde einfach nicht warm mit der Geschichte. Die Geschichte beginnt einfach sehr chaotisch, ich musste daher immer wieder zurück blättern, um mir die Namen der Nebencharaktere zu merken. Die Dialoge ...

Ich wurde einfach nicht warm mit der Geschichte. Die Geschichte beginnt einfach sehr chaotisch, ich musste daher immer wieder zurück blättern, um mir die Namen der Nebencharaktere zu merken. Die Dialoge waren mir zu lang und inhaltlich standen sie leider auch nicht im Mittelpunkt meines Interesses.
Die Hauptprotagonistin Julia ist mir zwar sehr sympathisch geworden; sie versucht es allen Recht zu machen und man fühlt wirklich mit ihr. Mit ihrer Mutter und ihren zwei Tanten konnte ich hingegen gar nicht warm werden, sie waren mir zu chaotisch und leider auch ein wenig zu nervig. Der Hotelbesitzer Mats hat mir mit seiner ruhigen und verhaltenen Art dagegen wieder sehr gefallen. Er zeigt Julia reizvolle Ecken und Plätze auf Sylt, die sie wohl nie so entdeckt hätte.
Die Autorin beschreibt Sylt sehr genau, mir aber war das zu viel, das hätte man auch etwas kürzer halten können. Hier hat mich die Autorin leider nicht abgeholt. Das Gefühl, Julia und Mats auf Sylt zu begleiten, wurde nicht vermittelt. Erst im letzten Drittel hat die Autorin es geschafft, dass ich mitgefiebert habe wie es mit Julia, Ihrer Familie und Mats weiter geht. .
Die Geschichte hat Potenzial; man hätte mehr daraus machen können, wenn man die Geschichte in verkürzter Form geschrieben hätte. .

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2020

Ein wunderschöner Inselroman der ans Herz geht

Der kleine Laden am Strand
0

Die Protagonistinnen waren mir sofort sympathisch. Ebba, die sehr verletzlich und schüchtern wirkt, Marie, die Powerfrau, die tolle Geschäftsideen hat und dann die erfolgreiche Unternehmerin Carla, die ...

Die Protagonistinnen waren mir sofort sympathisch. Ebba, die sehr verletzlich und schüchtern wirkt, Marie, die Powerfrau, die tolle Geschäftsideen hat und dann die erfolgreiche Unternehmerin Carla, die mit ihrer warmen und herzlichen Art Ebbas Vertraute wird. Jede Leserin und Leser hat Bekannte und Freunde. Aber so würde man sich manchmal Freundschaft wünschen, ohne dass es ins Kitschige abgleitet.
Die Autorin schreibt sehr gefühlsvoll und flüssig, so dass die Seiten nur so dahin fliegen. Auch die Insel Sylt wird dermaßen liebevoll und anschaulich beschrieben, dass ich mir vorgenommen habe, auch diese Insel irgendwann einmal zu besuchen. Man spürt bei Ebbas Spaziergängern am Strand förmlich die frische Seeluft und den Sand unter den Füßen.
Man ist voller spannender Erwartung, wie es sein wird, wenn Ebba ihrer großen Liebe Magnus begegnet. Wird Ebba wieder fluchtartig die Insel verlassen oder bleibt sie vielleicht für immer. Auch für Marie und Carla wird es ein abenteuerlicher Aufenthalt auf der Insel.
Ich habe mich auf der Insel mit den Protagonisten sehr wohl gefühlt und kann hier eine klare Leseempfehlung aussprechen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2020

Ein Liebesabenteuer in Amerika

Der Abenteurer und die Lady
0

Das Buch hat mir leider nicht so gut gefallen. Allerdings glaube ich, dass es reine Geschmackssache ist. Als Verfilmung könnte ich mir es sehr gut vorstellen. Die Geschichte hat Potenzial, ich finde nur ...

Das Buch hat mir leider nicht so gut gefallen. Allerdings glaube ich, dass es reine Geschmackssache ist. Als Verfilmung könnte ich mir es sehr gut vorstellen. Die Geschichte hat Potenzial, ich finde nur die Umsetzung ist hier nicht gelungen. Mit dem Schreibstil der Autorin bin ich nicht zurechtgekommen. Sie schreibt einen Satz in wörtlicher Rede, dann wieder Gedankensatz, dann wieder wörtliche Rede und dann erneut Gedankengänge usw. Das war auf die Dauer anstrengend. Die Geschichte spielt im 18 Jahrhundert. Das wurde gut umgesetzt. Insoweit hat mir der Plot gefallen.
Die Protagonisten waren mir auch sympathisch. Prudence ist sehr eigenwillig und will mehr vom Leben als nur die Frau eines Adligen zu werden, den sie nicht mal liebt. Und dann gibt es noch Roan, den englischen Gentleman, sehr charmant und unwiderstehlich. Als Prudence Roan das erste Mal sieht, setzt bei ihr der Verstand aus. Statt in die Kutsche zu steigen, die sie zu Ihrer Freundin bringen soll, steigt sie in die kleine Postkutsche, in der Roan sitzt, und das Abenteuer beginnt. Prudence ist sich sehr wohl bewusst, dass dieses Abenteuer ihren guten Ruf zerstören könnte und der Skandal um ihre Familie dadurch noch größer wird. Zwischen Roan und Prudence entwickelt sich eine leidenschaftliche, heiße Liebe. Mir allerdings ein wenig zu heiß. Die erotischen Szenen und Roans sexuelle Gedanken sind mir ein bisschen zu heftig und wirkten auf mich leider etwas zu billig.
Das Buch konnte mich einfach nicht so begeistern.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere