Platzhalter für Profilbild

kerstinskleinebuecherecke

Lesejury Profi
offline

kerstinskleinebuecherecke ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kerstinskleinebuecherecke über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.02.2021

eine berührende unterhaltsame Geschichte

Der kleine Gasthof an der Schlei
0

Dies ist der Debüt Roman der Autorin und dieser Roman ist ihr sehr gut gelungen. Eine so zauberhafte Geschichte. Ich bin immer noch hin und weg. Es war einfach nur schön. Eine absolute Wohlfühlgeschichte ...

Dies ist der Debüt Roman der Autorin und dieser Roman ist ihr sehr gut gelungen. Eine so zauberhafte Geschichte. Ich bin immer noch hin und weg. Es war einfach nur schön. Eine absolute Wohlfühlgeschichte mit Tiefe und auch ernsteren Themen wie zum Beispiel Panikattacken.
Die Sterneköchin Isa kehrt aus London nach Nordernby in Schleswig Holstein zurück, weil ihre Oma ihr den Gasthof vermacht hat. Eigentlich möchte Isa alles schnell regeln, den Gasthof verkaufen und wieder zurück nach London. Doch ihre Großmutter Luise hat testamentarisch hinterlegt, dass Isa vier Wochen mit ihrer Mutter, die auch Köchin ist, den Gasthof führt und wieder zum Leben erweckt.
Isa kann es nicht fassen und weiß nicht was sie tun soll. Denn sie möchte mit ihrer Mutter nichts mehr zu tun haben. Isa ist bei ihrer Großmutter aufgewachsen, weil ihre Mutter durch die Welt gereist ist, das kann sie ihr nicht verzeihen. Ein weiteres Problem ist, dass Isa sobald sie kochen möchte, Panikattacken bekommt, doch das soll keiner wissen. Diese Attacken haben in London angefangen, dort war Isa stolze Besitzerin eines gut gehenden Sterne Restaurant. Aber zum Schluß war sie total überarbeitet.
Am Anfang mochte ich Isa nicht wirklich, ihr launisches und dickköpfiges Verhalten konnte ich nicht so recht nachvollziehen. Doch das hat sich schnell geändert. Dank des berührenden und emotionalen Schreibstils der Autorin, konnte ich das Verhalten sehr gut nachvollziehen. Die Autorin hat sich sehr gut mit dem Thema Panikattacken auseinander gesetzt und dies sehr glaubwürdig in die Geschichte mit einfließen lassen. Auch das Wiedersehen mit ihrer Mutter Jette war so packend dargestellt, ich konnte gar nicht aufhören zu lesen.
Die Geschichte beschert Gänsehaut, aber auch lustige Momente. Wie sehr liebe ich doch das Plattdeutsche. Es zaubert mir immer ein Lächeln ins Gesicht. Hach und dann die Dorfgemeinschaft, jeder einzelne Charakter so liebevoll dargestellt. Meta, die beste Freundin von Isas Großmutter, glaubt, mit einem Kirschlikör könne man jedes Problem lösen, man muss sie einfach gerne haben.
Alle Charaktere sind so herzlich, liebevoll und auch ein wenig humorvoll dargestellt.
Ein wundervoller Wohlfühlroman, der sehr viel bietet. Eine schöne Kulisse an der Schlei, die sehr bildlich von der Autorin dargestellt wurde. Es muss sehr schön sein in dieser Gegend.
Das Ende lässt auf eine Fortsetzung der Geschichte hoffen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.02.2021

Eine so schöne emotionale berührende Geschichte

Erdbeerversprechen
0

Was soll ich sagen? Schade, schade, dass ich es einfach schon beendet habe. Ich wäre noch so gerne in Kalifornien auf Amandas Erdbeerfarm geblieben. Das Buch habe ich so schnell durchgelesen, weil ich ...

Was soll ich sagen? Schade, schade, dass ich es einfach schon beendet habe. Ich wäre noch so gerne in Kalifornien auf Amandas Erdbeerfarm geblieben. Das Buch habe ich so schnell durchgelesen, weil ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte. Manuela Inusas Schreibstil finde ich herausragend. Von der ersten Seite an schafft sie es, den Leser an das Buch zu fesseln. Man fühlt sich in ihren Geschichten einfach immer wohl, nach kurzer Zeit hat man das Gefühl jeden einzelnen Protagonisten zu kennen.
Die Geschichte wird aus vier Perspektiven erzählt. Einmal von Amanda, die eine Erdbeerfarm besitzt und dessen Tochter Jane. Dann von Carter, einem Tischler und dessen Tochter Samantha. Alle haben eines gemeinsam, sie trauern um einen geliebten Menschen.
Amanda hat vor anderthalb Jahren ihren Mann verloren und Carter vor drei Jahren seine Frau.

Die Geschichte aus vier Perspektiven zu erzählen hat die Autorin sehr gut und gekonnt umgesetzt. Genau das hat die Geschichte zu etwas Besonderem gemacht. Man lernt jede Person, die so unterschiedlich ist, einfach sehr gut kennen und lieben. Man begleitet sie durch die Geschichte und hat das Gefühl mitten drin in ihrem Leben zu sein.
Die Geschichte befasst sich mit dem Thema Trauerbewältigung. Mit viel Feingefühl beschreibt Manuela Inusa die Gefühle und traurigen Momente der Protagonisten.
Amanda trauert sehr um ihren Mann und kann einfach nicht loslassen. Dazu kommt der Kampf um die Erdbeerfarm, die finanziell nicht gut da steht. Auch macht sie sich Sorgen um die 15jährige Jane. Sie rebelliert seit dem Tot ihres Vaters und gibt ihrer Mutter die Schuld.

Carter kommt dank einer Gruppentherapie langsam über den Tod seiner Frau hinweg. Mit Carter hat die Autorin einen richtigen Traummann erschaffen. Gutaussehend und ein rührender Vater für seine beiden Töchter. Seine Tochter Sam hilft und unterstützt ihn wo sie nur kann. Doch auch sie vermisst ihre Mutter, sie zeigt es aber nicht, sondern versucht nach außen hin die Starke zu sein.
Ein Roman, der mich total mitgerissen hat. Ich rieche immer noch die Erdbeerfelder und spüre die Sonne Kaliforniens. Eine Geschichte um Trauerbewältigung, Familienzusammenhalt, Freundschaft und einen Neuanfang. Eine Geschichte, die emotional, romantisch und einfach nur wunderbar zu lesen ist.
Ein Clou zum Schluß: Manuela Inusa hat am Ende des Buchs noch einige Erdbeerrezepte verfasst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.02.2021

Eine wunderschöne Reise nach Föhr

Das kleine Friesencafé
0

Das kleine Friesencafe“ ist der Auftakt zu einer neuen Buchreihe von Janne Mommsen. Ich liebe seine Bücher und auch von diesem Buch bin ich wieder begeistert. Einfach nur klasse. Der Schreibstil von Janne ...

Das kleine Friesencafe“ ist der Auftakt zu einer neuen Buchreihe von Janne Mommsen. Ich liebe seine Bücher und auch von diesem Buch bin ich wieder begeistert. Einfach nur klasse. Der Schreibstil von Janne Mommsen ist einfach herrlich erfrischend und macht gute Laune.  Er schafft es, einen sofort in den Bann zu ziehen, man ist sofort mitten in der Geschichte. Er hat die fantastische Gabe, alles so bildlich und detailreich darzustellen, dass ich am Ende des Buches das Gefühl hatte ich, wäre im Urlaub gewesen.
.
Diese Geschichte spielt auf der Insel Föhr. Julia möchte sich eine Auszeit nehmen, um nach Föhr zu reisen. Denn dort hat ihre Mutter eine glückliche Zeit verbracht. Da Julia noch sehr klein war als ihre Mutter verstorben ist, hofft sie so ihrer Mutter nahe sein zu können. Sie mietet sich ein altes Kapitänshaus und widmet sich ihrem Hobby - das Malen. Schnell spricht sich das auf der Insel herum und Julia porträtiert Insulaner, backt für sie Kuchen und kocht Kaffee.
.
Julia mochte ich sofort, ihre aufgeschlossene und erfrischende Art macht sie sehr sympathisch. Wenn Julia auf der Insel alleine unterwegs war, an den Orten wo ihre Mutter gewesen sein könnte, war ich total vertieft in das Buch. Der Autor hat Julias Gefühle sehr authentisch beschrieben.
.
Es gibt auch immer wieder was zu lachen. Da gibt es den Kapitän Hark Paulsen, Julias Vermieter. Ein liebenswerter Kapitän, dem es schwer fällt in den Ruhestand zu gehen. Etwas launisch und streitsüchtig, aber er hat ein großes Herz. Die Dialoge zwischen ihm und Julia oder den Insulaner fand ich manchmal sehr zum Schmunzeln und ich liebe ja das Plattdeutsche. Als der Kapitän dann Julias Oma Anita kennlernt ist es um ihn geschehen. Es ist einfach herrlich zu lesen wie er total verliebt und etwas tollpatschig die Nähe von Anita sucht.
.
Alle Nebencharaktere bereichern die Geschichte sehr, denn jede ist auf seine Art einzigartig und lässt die Geschichte sehr lebendig werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2021

Eine romantische Liebesgeschichte und ein traumhaftes Setting

Limoncello und die wahre Liebe
0

Eine wunderschöne romantische Liebesgeschichte erwartet den Leser. Dazu passend die traumhafte Kulisse des Gardasees. Hier entsteht dank des wunderbaren Schreibstils der Autorin Kopfkino. Bilder vom wunderbaren ...

Eine wunderschöne romantische Liebesgeschichte erwartet den Leser. Dazu passend die traumhafte Kulisse des Gardasees. Hier entsteht dank des wunderbaren Schreibstils der Autorin Kopfkino. Bilder vom wunderbaren Gardasee, der Duft von Zitronen, der Geschmack von Limoncello und Pasta. Einfach nur herrlich zum Abschalten. So lebendig und detailreich beschrieben, ich möchte jetzt auch unbedingt mal an den Gardasee.
.
Wenn man erst einmal angefangen hat zu lesen, vergisst man alles um sich herum. Man fliegt durch die Seiten dank Lotte Römers leichten und lockeren Schreibstils.
.
Elli ist urlaubsreif, sie leitet eine Werbeagentur und ist alleinerziehende Mutter der einjährigen Amrei. So beschließt sie Urlaub in Limone am Gardasee zu machen. Begleitet wird sie von ihrem Au-pair Mädchen Mary. Elli liebt diesen Ort, doch er ruft auch schlechte Erinnerungen hervor, denn hier hat sie zuletzt Urlaub mit ihrem Exmann gemacht, der sie betrogen hat. Doch Elli möchte in die Pension von der warmherzigen Antonella, in der sie sich wohl gefühlt hat.
Bei einer Wanderung verletzt sich Elli am Fuß, zum Glück eilt ihr der Italiener Sandro zur Hilfe. Elli fühlt sich sofort hingezogen zu Sandro. Doch Sandro ist eigentlich zu alt für Elli.
.
Eine turbulente Geschichte, die nicht nur eine romantische Liebesgeschichte bietet, sondern die auch sehr tiefgründige Themen zum Inhalt hat. Sandro kümmert sich in seiner Freizeit um bedrohte Vögel. Dieses Thema hat die Autorin sehr gut in die Geschichte eingearbeitet. Auch der Altersunterschied zwischen Sandro und Elli beschreibt die Autorin sehr realistisch.
Großartige Nebencharaktere, die liebevoll und herzlich dargestellt sind, runden die Geschichte ab.
.
Diese Geschichte war Sonne für meine Seele. Eine Geschichte, die Urlaubsfeeling verbreitet, die zeigt wie wichtig Freundschaften sind und dass Liebe keine (Alters-)Grenzen kennt

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2021

Eine nette Geschichte zum abschalten

Die Buchhandlung zum Glück
0

Dieses Buch wollte ich unbedingt lesen. Ich liebe Bücher, in denen sich alles um eine Buchhandlung dreht. Das Cover ist sehr nostalgisch gestaltet, so wie der Buchladen in der Geschichte auch beschrieben ...

Dieses Buch wollte ich unbedingt lesen. Ich liebe Bücher, in denen sich alles um eine Buchhandlung dreht. Das Cover ist sehr nostalgisch gestaltet, so wie der Buchladen in der Geschichte auch beschrieben wird.
Leider hat mir die Geschichte nicht so gut gefallen. Mir fehlte das gewisse Etwas, der Zauber hat gefehlt, den die Buchhandlung eigentlich ausstrahlen sollte.
Nathalie verliert bei einem Unglück ihre Mutter und ihren Freund. Sie weiß nicht wie es weiter gehen soll, denn da gibt es noch ihren demenzkranken Großvater und die Buchhandlung. Da ihr Großvater sehr an der Buchhandlung und dem alten Haus hängt und auch Natalie wunderbare Kindheitserinnerungen mit dem Buchladen verbindet, beschließt sie, die Buchhandlung weiter zu führen. Allerdings ist das nicht so einfach, die Buchhandlung ist hoch verschuldet und auch das Haus muss dringend renoviert werden.
Am Anfang des Buches habe ich sehr mitgefühlt mit Natalie und ihrem Großvater. Doch im Laufe des Buches kam mir Natalie sehr oberflächlich vor. Ihren Großvater Andrew habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Das Thema Demenz hat die Autorin authentisch mit eingebracht in die Geschichte. Auch die Trauerbewältigung von Natalie und ihrem Großvater war zwar glaubwürdig dargestellt, aber die Emotionen konnten mich nicht so erreichen wie ich es mir gewünscht hätte.
Der Buchladen wurde bildlich sehr gut beschrieben und besonders die einzelnen Zitate aus verschieden Büchern, hat die Autorin gut in die Geschichte mit eingebracht.
Die Art und Weise wie die Autorin das ein oder andere „Wunder“ mit in die Geschichte eingebaut hat, fand ich etwas übertrieben und unrealistisch. Vielleicht fehlt mir hier der nötige Glaube an solche Überraschungen.
Die Geschichte hatte viel Potenzial, was die Autorin leider nicht voll ausgeschöpft hat. Eine nette Geschichte für zwischendurch

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere